Seite 1

UNTEN LINKS

Ein deutsches Bombenflugzeug wurde im Juni aus dem Ärmelkanal gezogen. Ein Luftfahrzeug auf dem Meeresgrund, da ist etwas gründlich schiefgegangen. Eigentlich hätte es gar nicht losfliegen sollen. Dann würde es nun nicht als Gleichnis von Tod und Krieg ausgestellt, dort im Museum der Königlichen Luftwaffe im britischen Cosford. Noch besser wäre es eine Friedenstaube geworden. Dann hätte es nich...

Fossile Spendierhosen

Trotz der ausgerufenen Energiewende: Der Staat greift wesentlich tiefer in die Tasche, um die fossilen Träger zu fördern als die Erneuerbaren. Und noch weitere Bereiche werden mit ökologisch schädlichen Subventionen aufgepäppelt wie der Flug- und der Autoverkehr oder das Bauen auf der zuvor grünen Wiese. Mehr als 50 Milliarden Euro ließ zuletzt allein der Bund dafür springen - eine unbekannte Summe aus Förderprogrammen auf Landes- und kommunaler Ebene kam noch hinzu.

Seite 2
Katja Herzberg

Geldunion oder mehr?

Wenn von der Reformierung der Europäischen Union und ihren Institutionen die Rede ist, wird darunter derzeit hauptsächlich die Regulierung der Finanzmärkte gefasst.

Die Demokratie wird außer Kraft gesetzt

Diese Woche haben in Wien die Koalitionsgespräche zwischen Sozialdemokraten und Konservativen begonnen. Die Aufstellung der Verhandlungsführer lässt vermuten, dass grundsätzliche Fragen nicht thematisiert werden. Über jene macht sich der langjährige SPÖ-Mandatar Christoph Matznetter Gedanken. Er spricht sich für eine Reform der Institutionen der Europäischen Union aus. Nötig sei ein Demokratisierungsschub.

Seite 3

Evo Morales muss zum Dialog zurückkehren

nd: Herr Puente, welche Rolle spielt der »Krieg ums Erdgas« in Bolivien? Puente: Die Ereignisse im Oktober 2003 waren der Höhepunkt von Protesten, der dazu führte, dass der neoliberale Präsident gehen musste. Bereits in den Jahren vorher gab es eine Reihe von konfrontativen Ereignissen wie den »Krieg ums Wasser« in Cochabamba oder die Protestmärsche indigener Organisationen. Der wichtigste As...

Seite 4
Roland Etzel

Tea-Party gestoppt - vorerst

Trotzig schielte er in die Kamera, der republikanische Senator Ted Cruz aus Texas, wie der Western-Held, der in ungleichem Kampf nur der Übermacht weichen musste - und seinem Parteisprecher im Repräsentantenhaus, John Boehner, der wohl Signale aus der Wirtschaft erhalten hatte, dass sie es für besser hielte, im Budget-Clinch mit Obama einzulenken.

Katja Herzberg

Deutsche Unzuständigkeiten

Die Bundesregierung fühlt sich im Fall des NS-Kriegsverbrechers Erich Priebke einmal mehr nicht zuständig. Diesmal geht es um die Beisetzung des am Freitag Verstorbenen. Ob und wenn ja, wo der einstige SS-Soldat ein Grab bekommen wird, will Deutschland laut Äußerungen des Auswärtigen Amtes nicht mitentscheiden.

Silvia Ottow

Für immer im Büro

Alles muss man allein machen. Milch kaufen, Arzttermin vereinbaren, Fahrradschlauch wechseln, Fieber messen, Oma besuchen. Und zwischendurch arbeiten. Schnell natürlich. Und viel. Aber jetzt schafft der Feel-good-Manager Abhilfe.

ndPlusHaidy Damm

Gut gesponsort

Für die einen ist es ein schlechter Scherz, andere sprechen von Verrat: Robert Fraley, Cheftechnologe und Vizepräsident des Gentechnikkonzerns Monsanto, erhält heute in Illinois den renommierten Welternährungspreis.

ndPlusWolfgang Storz

Die stumme Macht der Reichen

690 000 Euro - die Spende der Quandt-Familie ist tatsächlich zu unbedeutend, um Wesentliches zu beeinflussen. Wer über sie streitet, führt in die Welt der Peanuts. Der Streit verdient dann Aufmerksamkeit, wenn er in dieser Spende die Spitze jenes Eisberges sieht, von dem alle wissen, der sogar in der Alltagssprache (»Geld regiert die Welt«) seinen festen Platz hat und trotzdem nie Gegenstand von bewusstem politischem Streit ist: die stumme Macht der Reichen.

Seite 5

Union und SPD wollen verhandeln

Berlin. Deutschland steuert auf eine Neuauflage der Großen Koalition aus Union und SPD zu. »Wir glauben, dass wir gemeinsam eine Basis finden können«, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel am Donnerstag nach zweieinhalbstündigen schwarz-roten Sondierungen. Die SPD-Seite habe einstimmig dafür votiert, dem Konvent am Sonntag die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen vorzuschlagen, sagte der Sozialdemokrat...

Hohe Erwartungen, günstige Prognosen

In der Politik kommt derzeit fast jede Meldung als Fingerzeig auf die offene Koalitionsfrage in Berlin an. Manche Meldung ist auch genauso gemeint. Andere werden in dieser Richtung gedeutet.

Peter Richter

Bodybuilder mit Pokerface

Die Union sah wenig Anlass, der SPD in Koalitionsgesprächen entgegenzukommen - und hat damit Recht behalten. Den Sozialdemokraten ließ sie nur das Prinzip Hoffnung.

Seite 6

Bürger ohne Chance bei Umweltklagen

Brüssel. Bürger in Deutschland haben laut EU-Kommission zu wenige Klagemöglichkeiten bei Umweltproblemen. Die Brüsseler Behörde bringt Deutschland deshalb vor den Gerichtshof der Europäischen Union, wie sie am Donnerstag mitteilte. Es geht unter anderem um Beschwerden gegen das Ergebnis von Umweltverträglichkeitsprüfungen. Dabei untersuchen die Behörden die Folgen von Bauprojekten für die Umwel...

Fabian Lambeck

Querulanten und Dauerkunden

Ein Jobcenter in Lichtenberg führte intern die Kategorien »Querulant« und »Dauerkunde«. Die Berliner Piratenpartei wollte nun vom Senat wissen, ob er das für legitim hält. Die Antwort überrascht.

ndPlusRené Heilig

Die Selbstzerleger

Die rechtsextremistische NPD nimmt einen neuen Anlauf zum Sturm in die Parlamente und macht dabei Schlagzeilen - nur vor allem durch interne Machtkämpfe.

Seite 7

Siedlungsbau satt

Der Ausbau israelischer Siedlungen in den Palästinensergebieten ist nach Angaben der Friedensorganisation Peace Now im ersten Halbjahr 2013 um 70 Prozent angestiegen.

»Teheran an seinen Taten messen«

Nach den jüngsten Genfer Beratungen über das iranische Atomprogramm bleibt Israel hart: Ohne praktische Schritte zur Stilllegung dürften Sanktionen nicht gelockert werden.

ndPlusMax Böhnel, New York

Tür des Schuldturms geöffnet

Der Washingtoner Haushalts- und Schuldenstreit ist in der Nacht zum Donnerstag in letzter Minute nach vorn verschoben worden - auf ein Neues in einem Vierteljahr.

Seite 8
Hannes Hofbauer, Wien

Begehrlichkeiten um Beethovenfries

Die Erben eines Kunstsammlers fordern den berühmten »Beethovenfries« des österreichischen Malers Gustav Klimt zurück, einem Meisterwerk des Wiener Jugendstils. Das Verlangen wirft Fragen auf.

Andreas Knobloch

Wer hat Angst vorm Schwarzen Block?

Ein Schreckgespenst geht um in Brasilien und macht der bürgerlichen Öffentlichkeit Angst: der schwarze Block. Auch in dieser Woche gab es wieder massive Ausschreitungen nach einer Demonstration.

Seite 9

Initiative erhält Preis

Die Bürgerinitiative »Hellersdorf hilft« wird mit dem »Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus« ausgezeichnet. Der von der Jüdischen Gemeinde Berlin und dem Förderkreis »Denkmal für die ermordeten Juden Europas« ausgelobte Preis wird am 29. Oktober übergeben. Die Aktionen der Bürgerinitiative erzielten bundesweites Aufsehen und ermutigten Menschen andernort...

Stephan Fischer

Zukunft sparen wir auch noch

Ein ausgeglichener Haushalt für Berlin: Vor Jahren noch unvorstellbar, könnte er schneller als gedacht Wirklichkeit werden. Dank der guten Konjunktur mit sprudelnden Steuereinnahmen auf der einen, dank rigoroser Sparbemühungen auf der anderen Seite

Robert D. Meyer

Kaum Aussicht auf Reaktion

Die Situation der hungerstreikenden Flüchtlinge bleibt auch am inzwischen neunten Tag des Protests dramatisch. Während immer wieder Aktivisten zusammenbrechen, verweigert die Bundesregierung weiterhin das Gespräch.

ndPlusBernd Kammer

Im Berliner Bausumpf wird’s teuer

Berlins öffentliche Bauten haben ein Kostenproblem. Nach dem Flughafen BER, der Staatsoper oder der Charité trifft es nun auch die James-Simon-Galerie, das neue zentrale Empfangsgebäude auf der Museumsinsel.

ndPlusStephan Fischer

LINKE will Nachtragshaushalt

»Sinnvoll investieren statt sinnlos sparen!« - Die LINKE will das sich abzeichnende Milliardenplus für Investitionen in die Infrastruktur nutzen. Dazu muss jedoch der Haushalt geändert werden.

Seite 10
Andreas Fritsche

Neandertaler im Tagebau Jänschwalde

130 000 Jahre ist ein Schaber alt, den die Urmenschen benutzten. Bisher waren 40 000 Jahre alte Funde die ältesten Belege für Menschen in Brandenburg.

ndPlusWilfried Neiße

Mit Bomben belastet

36 Millionen Euro stellte Brandenburg seit 2009 zur Verfügung, um bei der Beseitigung von Kampfmitteln zu helfen.

Jérôme Lombard

Prekäres Ehrenamt

Der Bezirk Mitte hat kein Geld. Vor allem nicht für seine Senioren. Dass die letzte Einrichtung in bezirklicher Trägerschaft nach wie vor geöffnet ist, liegt am Einsatz ihrer Nutzer

Ralf Hutter

Am Samstag wird besetzt

Immer mehr Roma aus Bulgarien oder Rumänien kommen nach Berlin. Für sie ist es schwer, eine Unterkunft zu finden. Auch darum geht es am Samstag beim »Aktionstag für das Recht auf Wohnen«.

Andreas Fritsche

Ein Genosse - eine Stimme?

Wer nominiert LINKE-Direktkandidaten für Landtags- und Bundestagswahlen? Nur Mitgliederversammlungen? Oder dürfen es auch Delegiertenkonferenzen sein? Morgen gibt es die Antwort.

Seite 11

Korruption und Lobby

Erfurt. Die LINKE-Fraktion im Thüringer Landtag ist mit einem Entwurf für ein Antikorruptionsgesetz im Landtag auf zahlreiche Bedenken gestoßen. Abgeordnete anderer Fraktion bezeichneten Korruption zwar ebenfalls als Gefahr für demokratische Abläufe. Sie kritisierten aber etliche Vorschläge als zu weitgehend. Lobbyismus dürfe etwa nicht automatisch mit zu bekämpfender Korruption gleichgesetzt w...

Alarm auf dem Hügel

München. Die Grünen im bayerischen Landtag sind »entsetzt« über eine Datenpanne bei den Bayreuther Wagner-Festspielen. Beim Online-Verkauf der begehrten Karten für das Festspielhaus auf dem grünen Hügel konnten Kunden am Wochenende persönliche Daten von anderen Nutzern einsehen. »Meines Erachtens nach handelt es sich hierbei um eine erhebliche Verletzung des Datenschutzes, die unverzüglic...

Simone Rothe, Erfurt

Ein Fall von politischer Schizophrenie

Die Opposition wollte ihm die Vereidigung im Thüringer Landtag verweigern. Vergeblich: Nun ist der neue Minister im Amt. Dass er gegen seinen alten, neuen Arbeitgeber klagt, sorgt für Diskussionen.

Marcus Meier

Mit »einfacher Gewalt« gegen Bundeswehr-Kritiker

Sie wurden per Polizei von einer Berufsbildungsmesse entfernt, nun wollen sie wissen, auf welcher Rechtsbasis das geschah: Bochumer LINKE-Ratsleute, die gegen Bundeswehrwerbung protestierten.

Seite 12

Keine Rüge für Rüpelei gegen Abgeordneten

Ein Misstrauensantrag der Grünen in Sachsen-Anhalt gegen Landesverkehrsminister Thomas Webel (CDU) ist im Landtag mit der Stimmenmehrheit von CDU und SPD abgeschmettert worden. Die Grünen hatten den Minister am Donnerstag wegen dessen kritischer Äußerungen über die Vielzahl von kleinen Anfragen eines grünen Abgeordneten an die Landesregierung auf diesem Wege rügen wollen.

MDK-Chef muss Posten räumen

Der Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) Rheinland-Pfalz muss seinen Posten räumen. Der Verwaltungsrat beschloss in einer Sondersitzung am Mittwoch in Alzey mit deutlicher Mehrheit die fristlose Kündigung.

ndPlusUwe Kraus, Halberstadt

Eine Auferstehung und gefledderte Initialen

Mittelalterliche Handschriften aus dem Domschatz sind derzeit in einer Sonderausstellung im Halberstädter Dom gezeigt. Etliche der ausgestellten Dokumente sind erstmals öffentlich ausgestellt.

ndPlusLucía Tirado

Mama, was ist »Starwurst«?

Boba Fetts gewaltiger Kopf liegt am Boden. Der Raum im Ballhaus Ost wirkt, als hätten die Sternenkrieger der Puppenspieler schon eine Schlacht mit Materialgemetzel geübt. In Wirklichkeit ist das erst die galaktische Vorhölle. »Das Helmi« erarbeitet sein neues Musical-Puppenspektakel »Starwurst«. Während der Probenzeit sehe es immer so aus, sagt Florian Loycke. Auch so eine Art Schlacht: Das Stü...

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

80 Käsesorten - ganz ohne Milch

Wer durch den grün getünchten Supermarkt Veganz in Hamburg-Altona schlendert, erobert eine neue Welt: Eigentlich gibt es alles, nur eben ohne die Verwendung von Tierprodukten.

Jens Grandt

Das »Dintenuniversum«

Das »Dintenuniversum«, was ist es und: Was vermag es uns zu sagen? Unter dieser Wortschöpfung kann im Max-Liebermann-Haus die erste große Einzelausstellung über Jean Paul betrachtet werden.

Seite 13
Eva Krafczyk

Kunst oder Aufruf zum Hass?

Jerzy Bohdan Szumczyk geht noch auf die Kunstakademie, doch schon jetzt hat der 26-jährige polnische Student mit einer Nacht- und Nebelaktion für Schlagzeilen gesorgt. Seine Betonskulptur »Komm, Frau« zeigt einen Soldaten der Roten Armee, der eine schwangere Frau zu vergewaltigen versucht. Zusammen mit Freunden hatte Szumczyk das mehrere hundert Kilogramm schwere Mahnmal am vergangenen Wochenen...

ndPlusIzabela Dabrowska-Diemert

Von Tieren, Menschen und der Weisheit der Vielen

Wir alle kennen das Spektakel, das sich alljährlich im Herbst am Himmel abspielt, wenn Tausende von Staren ihre faszinierend wandelnden Formationen fliegen. Biologen nennen dieses Phänomen »Schwarmverhalten«.

Seite 14
ndPlusGregor Schirmer

Mit Militärknüppeln Menschenrechte schützen?

Prävention ist die Vorverlagerung der Selbstverteidigung aus der Sphäre der akuten Bedrohung und des Angriffs in die Sphäre des bloßen Verdachts einer Gefahr, konstatieren Norman Paech und Gerhard Stuby.

ndPlusFrank-Rainer Schurich

Die flüchtige Moderne

Der Soziologe Zygmunt Bauman und der kanadische »Überwachungsforscher« David Lyon haben monatelang online über die kontrollierende Beobachtung als eine zentrale Dimension der modernen Welt diskutiert.

Seite 15
ndPlusJürgen Amendt

Was macht die »Huffington Post«?

Seit einer Woche ist die deutsche Ausgabe des US-amerikanischen Nachrichtenportals »Huffington Post« online. Trotz seines umstrittenen Geschäftsmodells, das daraus besteht, dass Blogger ihre Texte der von Tomorow Focus Media betriebenen Online-Zeitung ohne Honorar überlassen, muss sich das Portal offenbar keine Sorgen machen, dass ihm die Inhalte ausgehen, wie auf der Webseite www.horizont.net ...

ndPlusCaroline M. Buck

Böse Sicht auf Deutschland

Es ist eine kranke, gelbstichige, eine böse Sicht auf Deutschland und die Deutschen, die der Schweizer Christian Kracht und seine Frau und Ko-Autorin Frauke Finsterwalder in »Finsterworld« ausbreiten.

Seite 16

Allgemein gehalten

Statt den gesetzlichen Mindestlohn, der potenziell Jobs gefährde, einzuführen, sollte lieber die Tarifautonomie gestärkt werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel sinngemäß am Mittwoch vor Gewerkschaftern. Diese Argumentation ist bei Gegnern des Mindestlohns in Wirtschaft und Union ebenso verbreitet wie falsch. Das hätte Merkel auch selber herausfinden können, hätte sie bei ihrer Bundesarbeit...

»Gerecht wären über zwölf Euro«

Thorsten Schulten ist Referent für Arbeits- und Tarifpolitik in Europa beim Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung. Über Auswirkungen eines Mindestlohnes sprach mit ihm Jörg Meyer.

Seite 17

Erneute Strafe für Großbank JPMorgan

Washington. JPMorgan Chase muss ein weiteres Mal für das Spekulationsdesaster um den »Wal von London« büßen. Die US-Finanzaufsicht CFTC verhängte eine Strafe von 100 Millionen Dollar gegen das größte Geldhaus des Landes, womit sich die Gesamtstrafe auf mehr als eine Milliarde Dollar (740 Millionen Euro) summiert. Zudem drängte die Behörde die Bank zum Eingeständnis, »dass ihre Händler rücksicht...

ndPlusRalf Streck

Auch Genossenschaften im Krisenstrudel

Lange galten sie als krisenfest, jetzt spüren auch Genossenschaften die Folgen der Krise in Spanien. Am Mittwochabend stellte der größte Hersteller von Elektrogeräten, Fagor, einen Insolvenzantrag.

Jutta Blume

Industrie bleibt sicher versorgt

In Bergbau und Rohstoffhandel müssen verbindliche Regeln für den Schutz von Menschen und Umwelt geschaffen werden. So lauteten zentrale Forderungen auf einem Kongress der Friedrich-Ebert-Stiftung am Mittwoch.

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Patrioten im Semmelland

Am Ladenregal sind die Ostdeutschen sehr bodenständig: Sie lieben Ostmarken. Im Westen des Landes kommen diese indes nur schwer vom Billigimage weg. Auch ansonsten unterscheiden sich die Essgewohnheiten noch.

Seite 18

Löw bleibt bis 2016

Eine Woche nach der geglückten WM-Qualifikation wird Joachim Löw seinen Vertrag als Bundestrainer am Freitag verlängern. Wer ihm nach der Titelmission bei der WM in Brasilien im Sommer 2014 als Assistent zur Seite steht, bleibt aber offen. Sein bisheriger erster Helfer Hansi Flick soll dann als Sportdirektor die Geschicke des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) koordinieren. Der DFB nannte zu den Ve...

ndPlusBen Mendelson

Der Aufsteiger klopft oben an

Titelaspirant Halle gegen abstiegsbedrohte Chemnitzerinnen. Diese Vorzeichen sind in der Basketball-Bundesliga überholt, denn Aufsteiger Chemnitz hat sich in nur einem Jahr komplett verändert.

ndPlusOliver Händler

Der neue Strahlemann

Ein Bayer soll den DOSB anführen, er wird wohl bald zum einflussreichsten Mann im hiesigen Sport gewählt.Der Spitzensport mag Alfons Hörmann. Ein aussagekräftiges Wahlprogramm hat der aber noch nicht.

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Leuchten in der Lausitz

Über 16 Jahre Profifußball: Mehr Kontinuität im Erfolg als Energie Cottbus kann kein anderer Klub aus den neuen Bundesländern bieten. Am Freitagabend empfangen die Lausitzer den 1. FC Union Berlin.

Seite 20

500 Hinweise auf Maddie

München. Mit einem emotionalen Auftritt haben die Eltern des seit mehr als sechs Jahren verschwundenen britischen Mädchens Maddie bei »Aktenzeichen XY... ungelöst« um Hilfe gebeten. »Wenn Sie irgendetwas wissen, bitte bitte trauen Sie sich und melden Sie sich. Wir brauchen Ihre Hilfe«, sagte Madeleines Mutter Kate McCann am Mittwochabend in der ZDF-Sendung. Nach Ende der Sendung gingen laut ZDF...

Barbara Barkhausen, Sydney

Nationalparks rund um Sydney brennen

Zum zweiten Mal in wenigen Wochen brennen die Nationalparks um Sydney. Für die Medien sind die 100 Brände die schlimmste Bedrohung, mit der New South Wales seit zehn Jahren zu kämpfen hatte.

Barbara Driessen

Nannys, Wohnungssucher, Dolmetscher

Hilfe bei der Wohnungssuche, Ausflüge zur Kart-Bahn - in einigen Unternehmen gibt es Mitarbeiter, die allein damit beschäftigt sind, den anderen den Arbeitsalltag angenehmer zu machen.

Seite 21
ndPlusMartin Hardt

Vereine leisten immer mehr

»Vereine an den Grenze der Belastbarkeit« ist der Titel einer Studie des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), die im April dieses Jahres veröffentlicht wurde und viele Fragen aufwirft.

Seite 22
ndPlusMargit Hebeda und Gerda Daenecke KarEn e.V.

Karibik+Energie=KarEn

Viele Leser und Leserinnen des nd kennen uns, aber viele fragen: »Was bedeutet KarEn?«. Karibik+Energie. KarEn ist ein Verein zur Förderung alternativer Energien in der Karibik, gegründet im Mai 1992 von Freunden Kubas, die die Idee hatten, Kuba bei einer Energiewende »weg von Erdöl und Gas« zu unterstützen. Dieser Verein ist nun schon über 20 Jahre ehrenamtlich tätig und realisierte bisher Pro...

Seite 23
Ariane Mann

Mit Interbrigadas e.V. nach Lateinamerika

Jonas Holldack ist an diesem Freitagvormittag im Oktober noch gar nicht richtig wach. »Noch lebe ich in einem anderen Zeitrhythmus«, meint der 25-jährige Student, der gerade von einem achtmonatigen Aufenthalt aus Venezuela zurück nach Berlin gekommen ist und wird nun hier wieder an der Freien Universität sein Studium der Lateinamerikanistik und der spanischen Philologie fortsetzen. Beim Kaffee ...

ndPlusAndreas Bohne und Dörte Gastmann (SODI e.V.)

Bildung auf vier Rädern

Die namibische Organisation EduVentures bringt mit Unterstützung der deutschen Partnerorganisation Solidaritätsdienst-international (SODI) das erste Umweltmobil (EduMobile) im südlichen Afrika auf die Straße.

Seite 24

Auch mal den Unternehmer fragen

Bernd Mewes ist Vorstandsmitglied des OWUS Dachverband e.V. Der linke Unternehmerverband bietet seinen Mitgliedern konkrete Hilfe bei der Unternehmensführung. Martin Hardt sprach mit ihm für »nd extra«.

Billig, billig kann nicht die Lösung sein

Für strukturschwache Regionen scheint der Tourismus oft die Hoffnungsbranche sein. Dieter Hütte ist der Geschäftsführer der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH. Mit ihm sprach Martin Hardt.