Seite 1

UNTEN LINKS

Wichtige Personalentscheidungen stehen an. Es kann sein, dass über Koalitionen, die so viele so lange ersehnt haben, genau in diesen Stunden entschieden wird. Zu Sondierungsgesprächen soll sich Fußball-Nationalspieler Thomas Müller nach Barcelona aufgemacht haben, und Joachim Löw hat soeben seinen Vertrag als Bundestrainer bis 2016 verlängert. Stundenlange Vier-, Sechs- und Siebenaugengespräche...

Minister statt Mindestlohn

Diese Umfrage sollte der SPD eigentlich den Rücken stärken: Gegenüber dem ZDF-Politbarometer sprachen sich 83 Prozent der Befragten für einen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro aus. Immerhin 69 Prozent für einen höheren Spitzensteuersatz. Beides sind zentrale Forderungen der Sozialdemokraten. Trotzdem hat man derzeit nicht den Eindruck, dass die SPD-Spitze die gesellschaftliche Stimmung...

Von der Leyen bald arbeitslos?

Die Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD sind zwar noch nicht angelaufen, trotzdem soll es bereits Absprachen über die Verteilung der Ressorts geben.

Seite 2

Schutz nur für die EU selbst

Alles Rütteln an der Festung Europa bleibt nutzlos. Ihre Bewachung wird stetig verstärkt, ihre Mauern wachsen. Flüchtlingen, die über die Grenze der Türkei nach Bulgarien und damit in die EU gelangen wollen, wird bald das nächste Abschottungsinstrument den Weg versperren. Wie Euronews meldet, plant das bulgarische Innenministerium Griechenland zu folgen und einen 30 Kilometer langen Grenzzaun z...

Abgewürgtes Geschäftsmodell

»So sicher wie eine Schweizer Bank« war früher nicht nur in der Finanzbranche ein gerne verwendetes geflügeltes Wort. Das dürfte sich spätestens mit der gestrigen Ankündigung der Züricher Bank Frey, die Geschäftstätigkeit aufzugeben, erledigt haben. Das Vorgehen der Steuerbehörden in den USA birgt für das Geldhaus und seine Chefs finanziell wie juristisch einfach zu hohe Risiken. Die Bank Frey ...

Der Bock will nicht Gärtner sein

Der Vorgang ist einmalig: Ein Staat, das Königreich Saudi-Arabien, lässt sich in den Sicherheitsrat wählen, um einen Tag später zu erklären, dort nicht mitarbeiten zu wollen. Eine Brüskierung der UNO dieses Ausmaßes ist zumindest in den letzten Jahre nicht erinnerlich. Den Aufrichtigkeitsgehalt der saudischen Begründung, man protestiere damit gegen die Unfähigkeit der UNO bei der Schlicht...

Fabian Köhler

Familienmensch

Wie könnte man jemandem solch einen Wunsch ausschlagen? Er wolle sich »mehr um seine Familie kümmern«, sagte Keith Alexander, als er diese Woche den Gang in den Ruhestand ankündigte. 62 Lebensjahre werden dann hinter ihm liegen. 30 Jahre, in denen den Chef des US-Geheimdienstes NSA nur eine Sache angetrieben habe: »Die Liebe zu meinem Land.« Woher stammt ein Verständnis von Liebe, das im ...

Ulrike Winkelmann

Im Selbst-Strangulierungs-Wettbewerb

2020 greift die Schuldenbremse in den Ländern, sie dürfen dann keine Kredite mehr aufnehmen. Seit der Schaffung der Schuldenbremse durch die Große Koalition 2009 befinden sie sich in einem Wettbewerb: Wer kann mehr kürzen?

Seite 3

Über die Wahlerfolge der Front National

Neue Zürcher Zeitung, Schweiz Islamfeindliches Credo Zwar profitiert die Front National in der Wählergunst auch von den wirtschaftlichen Problemen des Landes sowie der weit verbreiteten EU- und Politikverdrossenheit; hier macht die Partei vor allem in Arbeiterkreisen zulasten der Linken Boden gut. Der Zulauf zur Front National wurzelt hauptsächlich im islamfeindlichen Credo der Part...

Freiheit für die Wölfe, Tod für die Schafe

Der Exitus der FDP ist nicht der Bankrott des parteipolitisch organisierten Liberalismus, sondern nur sein Resultat. Liberalismus, ins Lächerliche getrieben bis zur gar nicht so heimlichen Leitidee »Wenn jeder an sich selbst denkt, dann ist an alle gedacht« - das ist es, was vom Liberalismus zuletzt geblieben war. Ein Liberalismus, der die Freiheit des Einzelnen gegen alle alten und neuen Anfec...

Seite 4

Bettina Jarasch: die Vermittlerin

Bettina Jarasch kennt sich aus mit gefühlten Wahlniederlagen. Seit zwei Jahren ist die 45-Jährige Berliner Landesvorsitzende und hat ihre Partei nach der Landtagswahl aus einer Krise geführt. Als im Herbst 2011 die sicher geglaubte Regierungsbeteiligung als Juniorpartner der SPD geplatzt war, brach zwischen dem Realo- und dem linken Flügel Streit aus. Jarasch übernahm zusammen mit Daniel Wesene...

Michael Kellner: der Pragmatiker

Eindringlich warnt Michael Kellner davor, nach dem schlechten Wahlergebnis in die Selbstreflexion zu versinken und sich zu sehr mit eigenen Befindlichkeiten zu beschäftigen. Längst gelte es nämlich, die nächste Wahl vorzubereiten. Der Parteilinke Kellner gibt sich als Pragmatiker. Im Mai kommenden Jahres wird Europawahl sein. Der 36-Jährige ist in der Schreibgruppe seiner Partei, die hierfür da...

Gesine Agena: die Angriffslustige

Gesine Agena könnte als frauenpolitische Sprecherin für frischen Wind im Bundesvorstand sorgen. Für ihre innerparteiliche Kritik ist die 26-Jährige bereits bekannt. Sie lebt die grünen Wurzeln - befreite Felder von genmanipulierten Pflanzen und demonstrierte gegen Castor-Transporte. Aber Agena, die von 2009 bis 2011 Sprecherin der Grünen Jugend war, will sich nicht auf das Öko-Milieu beschränke...

Cem Özdemir versucht, neue Türen zu öffnen

Cem Özdemir will seinen Posten im Parteivorstand nicht räumen; seit 2008 ist der 47-Jährige Bundesvorsitzender. Vielmehr fühlt sich Özdemir nach der Wahlschlappe dazu berufen, die Wunden seiner Partei zu lecken. Erfolgsverwöhnt seien die Grünen in den vergangenen Jahren gewesen, sagt der Schwabe. Ungeachtet des Dämpfers bei der Bundestagswahl glaubt er nach wie vor daran, dass viele Menschen di...

Simone Peter will Gegensätze vereinen

Simone Peter versucht als designierte Grünen-Parteivorsitzende einen Spagat. Als Nachfolgerin von Claudia Roth will sie einerseits die Tradition der Bürgerbewegungen nicht abschütteln.

»Wir haben das konstruktive Streiten verlernt«

Sven Lehmann ist Vorsitzender des Landesverbands der Grünen in Nordrhein-Westfalen. Über eine neue Bündnispolitik seiner Partei nach der verlorenen Bundestagswahl und grüne Streitkultur sprach mit ihm nd-Redakteur Aert van Riel.

Seite 5

Kassenprüfer im Bistum Limburg

Limburg. Im Konflikt um Limburgs Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat die von der Deutschen Bischofskonferenz berufene Prüfungskommission ihre Arbeit aufgenommen. Seit Freitag rechnen die Kassenprüfer nach, wie es zur Kostenexplosion beim Bau des Bischofssitzes kommen konnte. Die Kommission soll vor allem untersuchen, warum die Kosten für den Neubau von ursprünglich geplanten 2,5 Millionen ...

Linkspartei erinnert an Opfer des Stalinismus

Der Parteivorstand der LINKEN hat am Freitag über eine Gedenktafel für deutsche Antifaschisten und Kommunisten beraten, die den Repressionen der Stalinzeit in der Sowjetunion zum Opfer fielen. Eine Gedenktafel soll in der »Gedenkstätte der Sozialisten« angebracht werden.

Marina Mai

Flüchtlinge sind keine Verbrecher

Vor der »Rückführung« in ihre Heimatländer werden Flüchtlinge oft eingesperrt. Die Abschiebehaft in einigen Bundesländern ist jedoch mit EU-Recht nicht vereinbar.

ndPlusUwe Kalbe

Unklar zur Wende

Die Große Koalition wirft einen großen Schatten. Schon jetzt, da alles angeblich noch völlig offen ist. Alternativen sind fern, aber einige Unermüdliche hören nicht auf, sie in Erinnerung zu rufen.

Seite 6

Klage gegen US-Regierung in NSA-Affäre

Die US-Bürgerrechtsvereinigung ACLU hat eine Klage gegen die US-Regierung eingereicht, um diese zur Offenlegung von Spionageaktivitäten des Geheimdienstes NSA zu zwingen.

ndPlusAnina Valle Thiele, Luxemburg

Junckerland in Schneiderhand?

In Luxemburg sind am Sonntag (vorgezogene) Neuwahlen. Obwohl Premier Juncker über eine Geheimdienstaffäre strauchelte, sieht alles danach aus, dass seine CSV auch die nächste Regierung stellt.

Seite 7

Streiks gegen Sparpolitik in Italien

Tausende demonstrierten am Freitag in Italien gegen die Fortsetzung des Sparkurses durch die Regierung. Die ist mit einem neuen Streit beim kleinen Koalitionspartner beschäftigt.

ndPlusRalf Hutter

Protest für das »Recht auf Wohnen«

»Wohnungen für Menschen - nicht für den Profit« heißt das Motto für Aktionen in ganz Europa, die am 19. Oktober auf Mietenexplosion und Wohnungsnot aufmerksam machen sollen.

Trend zu Betongold hält an

Felix Syrovatka (25) studiert derzeit in Berlin Politikwissenschaft und arbeitete zuvor bereits in der Forschungsgruppe Europäische Integration an der Universität Marburg mit. Mit ihm sprach für »nd« Ralf Hutter.

Seite 8

Fischer sollen weniger Hering fangen

Freest. Die erneute Senkung der Fangmengen für Hering und Dorsch in der westlichen Ostsee trifft die Fischer in Mecklenburg- Vorpommern hart. »Der Hering ist unser Brotfisch, etwa 70 Prozent aller Fänge sind Heringe«, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes der Kutter- und Küstenfischer, Michael Schütt, in Freest (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Die Fangquote für Heri...

Ohne Schwarzgeld keine Zukunft

Lange haben Schweizer Banken US-Amerikanern beim Steuerhinterziehen geholfen. Seit die USA massiv gegen die Geldhäuser vorgehen, bricht ein lukratives Geschäftsfeld weg - mit Folgen.

Johanna Treblin

Kohlelobby mit Gegenwind

Drei Wochen vor dem 19. Weltklimagipfel tagen Kohlebefürworter aus aller Welt ab Sonntag in Berlin. Die Gegner sind vorbereitet.

ndPlusUlrike Henning

Gipfel der Scheinheiligkeit?

Beim »World Health Summit« von Sonntag bis Dienstag in Berlin werden einige wichtige globale Gesundheitsthemen angesprochen, andere jedoch ausgeblendet.

Seite 9

Riethmüller übernimmt

Im Kampf gegen den Online-Riesen Amazon will die deutsche Buchbranche im Internet Boden gutmachen. Den Kunden sei oft nicht bekannt, dass viele Buchhandlungen inzwischen einen gut funktionierenden Webshop hätten, sagte der neue Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, der dpa. Auch ökologisch gesehen sei es nicht sinnvoll, alles im Internet zu bestellen und s...

Kann nicht nach Stockholm

Literaturnobelpreisträgerin Alice Munro (82) kann nicht zur traditionellen Preisverleihung in Stockholm im Dezember kommen. »Ihre Gesundheit reicht dafür einfach nicht aus«, schrieb der Ständige Sekretär der Schwedischen Akademie, Peter Englund, am Freitag in seinem Blog. Und weiter: »In welcher Form der Nobelvortrag gehalten werden wird und wer den Preis für sie entgegennehmen wird, wissen wir...

Frieden als Wert

Die japanisch-amerikanische Multimedia-Künstlerin Yoko Ono ist für ihre Verdienste um Frieden und Völkerverständigung mit dem Theodor-Wanner-Preis geehrt worden. Die 80-jährige Witwe des ermordeten Beatles-Sängers John Lennon erhielt die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung am Donnerstagabend vom Institut für Auslandsbeziehungen in Berlin. »Sie hat mit ihrer Arbeit das Bewusstsein der Welt für...

ndPlusTobias Riegel

Garstufen der Gewalt

Der Koch war›s. Was in Agatha-Christie-Krimis erst auf den letzten Seiten enthüllt wird, liegt in der neuen TV-Serie »Hannibal« um den gleichnamigen kultivierten Serienmörder, Haute-Cuisine-Kannibalen und Psychiater von Beginn an offen zutage. Die Spannung wird hier weniger durch ergebnisoffene Tätersuchen generiert. Die finden zwar statt, treten aber hinter die Grundkonstellation zurück: Der Z...

Horst Nalewski

Diese Ironie zielte auf tiefere Bedeutung

Der Untertitel: »Erzählung für Freunde der Literaturgeschichte«. Aber dieses Buch von 1978 wollte Gegenwart treffen, auch wenn Günter de Bruyn bis in die Zeit der der Französischen Revolution, der Napoleonischen Kriege und die anschließende Zeit der Restauration zurückdenken lässt. In diesen fernen Rahmen rückt er die erfundene Gestalt eines Historikers und Dichters namens Max von Schwedenow. I...

Seite 10
ndPlusStefan Amzoll

Der Tod kommt nach »Bruegelland«

Le Grand Macabre» ist ein «sehr finsteres, schwarzes, dämonisches Stück», so der Komponist György Ligeti, der gemeinsam mit Michael Meschke nach Ghelderodes «La Balade du Grand Macabre» auch das Libretto schrieb. Es ist Ligetis einzige Oper. Darin bedroht die Menschen vermeintlich Zwiefaches: der Tod und ein Komet, der gefährlich auf die Erde zurasen würde. Den Tod verkörpert Nekrotzar. Der bes...

Kerstin Decker

Neben dem Leben

Chemnitz - eine langweilige Stadt in der Provinz? Kulturell trifft das ganze Gegenteil zu. Mit bemerkenswerten Arbeiten startetet der Chemnitzer Theaterbetrieb in die neue Saison. Im Schauspielhaus und auf der Studiobühn.

Seite 11

Gold gewinnt nur, wer klar im Kopf ist

Niko von Glasow porträtiert in seinem Film »Mein Weg nach Olympia« vier Einzelathleten und die Sitzvolleyballmannschaft Ruandas vor und während der Paralympics in London 2012. Oliver Händler sprach mit dem Regisseur.

Seite 12
ndPlusAlexander Ludewig

Neue Reize aus der Autostadt

Erster gegen Zweiter, Vize gegen Meister, Finalist gegen Pokalsieger: Turbine Potsdam empfängt heute die Champions-League-Siegerinnen aus Wolfsburg. Ein früher Saisonhöhepunkt in der Liga.

Wolfgang Jung, Sotschi

Hungerlöhne und Schwarzarbeit in Sotschi

37,5 Milliarden Euro kosten die Winterspiele in Sotschi. Errichtet werden die Sportstätten von Arbeitern, die oft ohne Lohn bleiben. Vorm Besuch von IOC-Chef Bach schlagen Menschenrechtler Alarm.

Seite 13

Mit ihnen, statt über sie reden

Es zeugt von einer gewissen Arroganz des Regierenden Bürgermeisters gegenüber den Hungerstreikenden, mindestens aber von einer Fehleinschätzung der Situation, wenn sich Klaus Wowereit (SPD) in einem Zeitungsinterview über den inzwischen zehn Tage andauernden Protest äußert. Wowereit bestätigt damit genau jenes Bild, dass die Flüchtlinge von der deutschen Politik haben. »Sie reden nicht mit uns,...

Robert D. Meyer

Kein Signal an Flüchtlinge

Die Botschaft an die Pressevertreter verrät viel über die Situation der Flüchtlinge am Brandenburger Tor. Man wünscht, nicht die Kontaktdaten für Interviews anzurufen. Wieder gab es mehrfach Schwächeanfälle.

Malene Gürgen

Lehrer gehen wieder auf die Straße

Mit einem erneuten Warnstreik kämpfen die angestellten Lehrer weiter für eine Anpassung ihrer Bezahlung an die der verbeamteten Kollegen.

Seite 14
ndPlusKlaus Teßmann

Birken aus Birkenau

Jugendliche aus Hohenschönhausen haben eine besondere Gedenkstätte geschaffen. Sie pflanzten Birken, die ihren Ursprung im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau haben.

Malene Gürgen

Etappensieg für die Mieter

Die Mieter der Berliner Calvinstraße haben im Streit mit ihrem Vermieter diesmal Recht bekommen – die Grundsanierung des Hauses ist vom Tisch, die Klage des Vermieters abgewiesen.

Marina Mai

»Die wohnen doch in Erdlöchern«

Im Technologiezentrum Pätz sollen vorübergehend Flüchtlinge unterkommen. Bei einer Informationsveranstaltung am Donnerstagabend hetzten Neonazis gegen diese Absicht.

Seite 15
ndPlusMichael Evers, Bad Nenndorf

Ein Konvoi des Protestes zum Jubiläum

Wenn knapp 200 Boote der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) an diesem Samstag in Berlin im Konvoi über die Spree fahren, ist dies ein Zeichen des Jubiläums und zugleich des Protestes.

Präsent wie nie

Von den Südwest-Grünen lernen heißt siegen lernen? Die Oberrealos um Baden-Württembergs Regierungschef Kretschmann kämpfen um eine größere Rolle in der Gesamtpartei.

Doris Weilandt

Vaterfiguren der Avantgarde

Mit Christian Wolff gastiert ein John Cage-Schüler zu den 26. Tagen Neuer Musik in Weimar. Diese stehen in diesem Jahr unter dem Thema »Amerika - Europa«.

Seite 16

Schwächelnde Industrie in der Pfalz

Bad Ems. Die Industrie in Rheinland-Pfalz hat in den ersten acht Monaten dieses Jahres ein Umsatzminus hinnehmen müssen. Erlöst wurden zwischen Januar und August insgesamt 56,3 Milliarden Euro und damit 1,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Landesamt am Freitag in Bad Ems mitteilte. Während die Auslandsumsätze um 1,3 Prozent sanken, schrumpften die Erlöse im Inland ...

Bücher zurück an jüdische Erben

Die Berliner Zentral- und Landesbibliothek gibt 32 Bücher des vor den Nazis geflohenen Biochemikers Prof. Carl Neuberg an seine Erben in den USA zurück. Es handele sich um Fachbücher mit Herkunftshinweisen wie Autogrammen, Namens- und Adressstempeln, Anmerkungen oder Widmungen, teilte die Bibliothek mit. Die Enkelinnen Neubergs wollten die Bücher an das New Yorker Leo Baeck Institut übergeben, ...

Wenn zwei sich streiten ...

... leidet das Kind. Anna jedenfalls geht es hundsmiserabel, wenn ihre Eltern mal wieder die Fetzen fliegen lassen. Ihre Angst, sie könnten sich scheiden lassen, wächst sich bald zur bedrohlichen Gewissheit aus. Hört denn auf Anna gar keiner mehr? Beim Streiten scheinen die Eltern zu vergessen, dass es die Tochter überhaupt gibt. »Spaghetti-Hochzeit«, die neue Produktion des Atze-Musikthe...

»Gefährten« im Theater des Westens

Große Theaterpremiere am Sonntag in Berlin: Das National Theatre of Great Britain präsentiert seinen Bühnenerfolg »War Horse« erstmals in Deutschland. Unter dem Titel »Gefährten« bringt Stage Entertainment das Theaterereignis gemeinsam mit dem National Theatre auf die Bühne des Theater des Westens in Berlin. Es ist die erste nicht-englischsprachige Fassung von »War Horse«. »Gefährten« ist...

Filmspots aus der heilen Welt

Schwerin. Paddeln über den See, Kranichzug am Himmel und die Aussicht auf dicke Fische am Haken - mit drei kurzen, naturbezogenen Filmspots wirbt Mecklenburg-Vorpommern für ein Leben im Nordosten. »Mit den Spots lenken wir das Interesse vor allem bei jungen Leuten und Familien selbstbewusst auf die Stärken unseres Landes«, erklärte Staatskanzleichef Christian Pegel bei der Vorstellung der drei,...

ndPlusKarin Schmidt-Feister

Schwanengesang auf verlorene Welten

Auf der Suche nach einem Ort, wo die Plätze mit Gold gepflastert sind, stranden fünf Menschen in Berlin: Katharina aus Oldenburg, Chris aus Australien, Florian aus Frankreich, Natalia aus Sao Paulo und Arie aus Tel Aviv.

Rudolf Stumberger

Grandhotel für alle

Deutschlandweit ist das Projekt wohl einzigartig: die Augsburger Verbindung aus Kulturzentrum und Asylbewerberheim in einem ehemaligen Diakonie-Altersheim. Ein Bericht aus Bayern.

Seite 18
Kein Platz im Paradies

Kein Platz im Paradies

Diese Woche haben an vielen deutschen Hochschulen die Vorlesungen des Wintersemesters begonnen. Und damit das Chaos: Wo sollen sie wohnen, die ganzen Erstsemester? In Jena weicht man ins Umland, entkommt gierigen Vermietern.

Seite 19
ndPlusMarcus Meier

Wenn der Student im Trabi pennt

Das nordrheinwestfälische Wissenschaftsministerium präsentierte unlängst eine Bilanz: 4000 Beschäftigte mehr, 125 000 Quadratmeter Flächenzuwachs, 2000 weitere Wohnheimplätze - für über 11 000 Erstsemester-Studenten mehr!

Seite 20

Nachrufe

Hans Riegel / 10. 3. 1923 - 15. 10. 2013 »Mal war er lustig, mal war er streng«, hat das Werbegesicht der wahrscheinlich berühmtesten Gummibärchen, der TV-Ansager Thomas Gottschalk, dieser Tage über Haribo-Chef Hans Riegel gesagt. Und so wurde dann auch in den meisten Nachrufen das Bild vom Marketinggenie gemalt, vom guten Firmenpatriarchen aus Bonn, über den die Nachrichtenagenturen anlä...

ndPlusSusanne Götze

»Ja, ich will Präsidentin werden!«

Sie ist ihrem Ziel näher als je zuvor. Gut ein Viertel der Franzosen hält die Vorsitzende der rechtsradikalen Front National (FN) schon heute für wählbar. Die 45-Jährige erreichte den Mainstream.

Seite 21
Mythos »Langemarck«

Mythos »Langemarck«

2014 jährt sich der Erste Weltkrieg zum hundertsten Mal. In vier Teilen berichtet unser Autor aus Flandern, einem der großen Schauplätze des Todes. Der heutige Teil 2 widmet sich den Lügen un den Mythos »Langemarck«.

Seite 22

Geblättert

»Unsere Leute haben friedlich auf die Umweltkrisen durch die Ölförderung in der Arktis aufmerksam gemacht. Und auch wenn wir es begrüßen, dass Putin auf die Trennung von Exekutive und Judikative hinweist - ganz so strikt ist diese in den meisten Staaten am Ende doch nicht.« Kumi Naidoo, Greenpeace-Chef »Iran ist wie fünfzigmal Nordkorea.« Benjamin Netanjahu, Israelischer Ministerpräsi...

Dr. Wolfgang Schmidbauer

Das Paradox der Depression

Freud schreibt in »Das Unbehagen in der Kultur«, dass die Arbeit für die seelische Gesundheit ebenso wichtig ist wie die Liebe. Sie werde leider nur weniger geschätzt, setzt er ironisch hinzu.

ndPlusWalter Schmidt

Sei doch nicht so aggressiv!

Neulich, auf einem normalen Spielplatz: Eine Zeitlang haben die gut gekleideten Eltern ihre vermutlich Fünfjährige spielen lassen, doch nun wollen sie los. Und so ruft die Mutter ihrer Tochter nur scheinbar eine Frage zu: »Kommst du bitte, wir gehen nach Hause!« Doch die Kleine mag nicht. Als die Mutter darauf besteht, nun aufzubrechen, beginnt das Mädchen zu weinen, stampft wütend mit dem Fuß ...

Seite 23
Thomas Blum

Einmal in diese Körperöffnung gucken, bitte!

Wer schon immer einmal gern seinen Urlaub damit zubringen wollte, sich täglich von elf Uhr vormittags bis ein Uhr nachts Pornofilme anzusehen, hat vom 23. bis 27. Oktober Gelegenheit dazu. Auf eines aber sei gleich warnend hingewiesen: Ein Vergnügen ist das nur für Leute, die eine gewisse Hingabe mitbringen, was die Beschäftigung mit dem immergleichen Gegenstand angeht, wie beispielsweise die S...

ndPlusFranz Schandl

Die Befreiung der Scham

Pornographie ist besser als ihr Ruf, vor allem besser als die herrschende sexuelle Tristesse, allerdings ist und bleibt sie Surrogat, also Ersatz für das stets Versäumte, das auch dort nur simuliert werden kann. Oder?

Seite 24

Folge 2: Akademisches Viertel, das; Substantiv, neutrum.

Wer es als Angehöriger sogenannter bildungsferner Schichten zum Abitur und anschließend an die Universität schafft, kennt das Problem: Überall lauern Benimmfallen, unbekannte kulturelle und sprachliche Codes, die den Studienanfang erschweren. Während sich Akademikerkinder scheinbar im erweiterten elterlichen Wohnzimmer befinden, irrt der Arbeiterspross durch eine ihm fremde Welt und traut sich ...

Jürgen Amendt

Na, hat’s geschmeckt?

Schulessen u n d gesunde Ernährung schließen sich gegenseitig aus. Das hat dieser Tage der Freistaat Thüringen von Ernährungsexperten Schwarz auf Weiß bestätigt bekommen. Zu viel Fleisch und zu viel Süßes ist drin enthalten.

ndPlusLena Tietgen

Rechenfehler

Im Netz kamen viele aus dem Staunen nicht mehr heraus, als Ende letzter Woche der Schulleistungsvergleich (IQB-Studie) vorgestellt und den ostdeutscher Ländern dabei ein besonders gutes Abschneiden in Mathe und Naturwissenschaften attestiert wurde. Mit Erklärungen war man schnell bei der Hand. So vermutete www.ard.de, dass »die relative Stärke der ostdeutschen Länder, Berlin ausgenommen, mit de...

ndPlusVon Peter Monnerjahn

Dein Freund, der Lehrer?

In Deutschland dreht sich noch jede Bildungsdebatte im Grunde nur um Schulformen: Gymnasium oder Gesamtschule, Vormittags- oder Ganztagsschule. Wie relevant sind diese eigentlich für das Lernergebnis der Kinder?

Seite 25

Wochen-Chronik

20. Oktober 1883 Der Friede von Ancón beendet den 1879 ausgebrochenen Salpeterkrieg zwischen Chile sowie Bolivien und Peru. Peru muss seine Provinzen Tarapacá, Arica und teils Tacna an Chile abtreten. Chile erringt somit das Weltmonopol an Natursalpeter, das u.a. bei der Herstellung von Sprengstoff verwendet wird. Am Abbau des kriegswichtigen Rohstoffes beteiligen sich vor allem britische...

Andreas Diers

Fritz Sternberg

Wenn heute von sozialistischen Imperialismustheorien gesprochen wird, dann ist zumeist von W.I. Lenin und Rosa Luxemburg die Rede. Andere sozialistische Theoretiker sind weniger bekannt, Fritz Sternberg zum Beispiel.

ndPlusPeter Gorenflos

Das Hitlerkonkordat lässt grüßen

Die Affäre um den Bischof von Limburg könnte eine nützliche Debatte anstoßen. Einerseits ewährleistet des Grundgesetzes die Religionsfreiheit, andererseits besteht das Konkordat fort, das Hitler und der Vatikan schlossen.

Anja Röhl

Aristokratischer Antisemitismus

Der deutsche Adel schmückt sich gern mit den »Verschwörern des 20. Juli« und kolportiert, er hätte nichts mit den Nazis zu tun gehabt. Jutta Ditfurth stammt aus adligem Hause und recherchierte in ihrer Familiengeschichte.

Seite 26
Martin Koch

Einsteins dicker Balken

Seit langem schon suchen Wissenschaftler nach den hirnanatomischen Wurzeln von Genialität. Kaum ein anderes Objekt scheint dafür besser geeignet als das Gehirn von Albert Einstein, der, wie es häufig heißt, sein legendenumwobenes Denkorgan der Nachwelt zu Forschungszwecken überlassen habe. Ob das stimmt, ist bis heute umstritten. Fest steht nur: Nachdem der Schöpfer der Relativitätstheorie am 1...

ndPlusMichael Lenz

Saures Meer und schwindendes Seegras

Der jüngste Sachstandsbericht des Weltklimarates IPCC lenkte das Augenmerk auf die Ozeane. Die nehmen einen großen Teil der Wärmeenergie der Sonne auf und ein Teil davon wird von Organismen als Biomasse gespeichert.

Seite 27

Vetter der Pfeilschwanzkrebse

Was auf den ersten Blick beinahe wie eine Kreuzung von Kellerassel und Garnele erscheinen mag, ist ein mehr als 520 Millionen Jahre altes Fossil aus dem Maotianshan-Schiefer in der südchinesischen Provinz Yunnan. Tatsächlich ist es schwierig, das weniger als drei Zentimeter lange Tier in die Systematik der Gliederfüßer einzuordnen. Bisherige Versuche einer Zuordnung orientierten sich an der äuß...

Großwindräder starteten mit Pannen

Ein Rotor mit einem Durchmesser von mehr als hundert Metern, ein Maschinenhaus von 340 Tonnen Gewicht: Die Ausmaße von »Growian« waren gewaltig. Die riesige Versuchs-Windkraftanlage im schleswig-holsteinischen Kaiser-Wilhelm-Koog sollte ein Demonstrationsprojekt werden für alternative Möglichkeiten der Stromerzeugung und die Kompetenz der deutschen Industrie. Doch der vor 30 Jahren offiziell ge...

Elke Bunge

Das dünnste Glas der Welt

Das weltweit dünnste Glas der Welt entstand zwar schon Anfang 2012. Doch dieser Tage wurde es in das Guinness-Buch der Weltrekorde 2014 aufgenommen. Am Anfang sah es allerdings wie eine Laborpanne aus.

Seite 29
Bücher über Schach
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Bücher über Schach

René Mayer Schwartz wurde 1947 in Paris geboren, doch nachdem er in der französischen Hauptstadt Wirtschaft und Anglistik studiert hatte, zog es ihn schon bald in den Süden. Seit 1973 ist er in Spanien als Schachpublizist tätig und schreibt für sehr renommierte Schachpublikationen, unter anderem für »Ajedrez 6000« und »Jaque«. Womöglich hat er wegen all der Redakteursarbeit als Spieler das Meis...

ndPlusMonika Salz

Held oder Heldin

Fantasyspiele sind ja bekanntlich nicht jedermanns Sache. Aber Fantasyspiele, in denen die Helden Überstunden machen können, sind schon was ganz besonderes. Für »Legenden von Andor« können Spieler wählen, ob sie den Held oder eine Heldin spielen möchten.

ndPlusMike Mlinar

Cent um Cent

Wenn der in Rede stehende Limburger Bischof von seinem Canossagang nach Rom zurückgekehrt oder auch nicht ist, dann ist er entweder wieder Priester oder weiter Bischof. Allerdings droht manch Pikantes im Dunkel zu bleiben.

Das Glück liegt auf der Scheibe

Das Bierglas in der einen Hand und der Wurfpfeil in der anderen - das ist das gängige Klischee von Darts-Spielern. Andernorts aber gilt die Kunst. René Gralla im Gespräch mit einem der besten deutschen Spieler, Tim Oliver Jahr.

Seite 30
Stephan Brünjes

»Moinsen, Herr Thiel!«

Entweder es regnet in Münster oder die Glocken läuten. Fällt beides zusammen, ist Sonntag.« Wie aus der Dienstpistole geschossen kommt Axel Prahl die hiesige, schon sprichwörtliche Wetterregel.

Seite 31
Eine Insel voller Pferde ...
ndPlusGabi Kotlenko

Eine Insel voller Pferde ...

1982 begann im Roztoczański-Nationalpark mit vier Stuten und einem Hengst die Zucht der Konik. Heute leben etwa 15 Tiere auf der Insel: Ein Hengst, eine Hauptstute, jüngere Stuten mit ihren Fohlen... Man kann sie besuchen.

Seite 32
Alles auf Anfang
ndPlusIzabela Dabrowska-Diemert

Alles auf Anfang

Früher Morgen in Berlin. Nicht an vielen Orten der Stadt beginnt er wie am Seminar für Waldorfpädagogik - künstlerisch. Das Seminar ist eine der elf Ausbildungsstätten für angehende Waldorflehrer in Deutschland.