Seite 1

UNTEN LINKS

Professor Seni L., der sich wie jedes Jahr in seinem Baumhaus am Berliner Prater auf das beliebte Volksfest »Hallo Wien« vorbereitete, erhielt 5 vor 12 (Mitteleuropäische Sauregurkenzeit) einen Anruf aus Washington. Das ist bestimmt die NASA, dachte er. Es war aber die NSA, die L. in seiner Eigenschaft als Erfinder zu sprechen wünschte. Das war insofern überraschend, als die letzte halbwegs sin...

Teure Tricksereien

Einst sang der Kabarettist Marc-Uwe Kling auf der Höhe der Finanzkrise ein Lied auf den damaligen Chef der Deutschen Bank. »Hörst du mich, Josef, Josef Ackermann. Ich schwöre dir, Baby, wir kriegen dich noch dran«, lautete der Refrain. Fünf Jahre später dämmert es den Nachfolgern des Schweizers, Jürgen Fitschen und Anshu Jain, dass der Liedtext nicht bloß Klamauk ist. Zwar will keiner den...

ndPlusGuido Speckmann

Warnung vor dem gläsernen Bürger

Merkel-Gate hat auch die Verbraucher- und Datenschützer aufgeschreckt. Diese Bereiche müssten zur Priorität für die neue Regierung werden, fordern sie.

Seite 2

SEPA kommt, und keiner blickt durch

Nicht nur das richtige Sparen will gelernt sein; auch mit der technischen Abwicklung von Finanztransaktionen müssen sich die Europäer in den kommenden Wochen wohl intensiver beschäftigen: In knapp 100 Tagen wird das neue Zahlungssystem SEPA (»Single Euro Payments Area« - einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) eingeführt. Es soll EU-weit alle Finanztransaktionen wie Überweisungen, Lastschrifte...

Hermannus Pfeiffer

Immer mehr legen immer weniger zurück

Der Weltspartag sollte den Menschen die Bedeutung des Sparens für die Volkswirtschaft und den Einzelnen klar machen. Dennoch nimmt die Sparneigung ab, zumindest in Deutschland. In Afrika boomen Spargruppen.

Britta Pedersen, Maxixe

Metallbox statt Sparbuch

In Deutschland hat fast jeder ein Sparkonto. In Afrika gehen viele einen anderen Weg - und organisieren sich heimlich in Gruppen.

Seite 3
Kurt Stenger

Der Makel des Versagens

Es ist eine echte Seltenheit, dass in Deutschland jemand offen über seine eigene Firmenpleite spricht. Eine Insolvenz gilt, obwohl sie jedes Jahr zehntausendfach und in allen Branchen auftritt, noch immer als persönliche Schande. In einigen Großstädten gibt es - nach dem Vorbild der »Anonymen Alkoholiker« - Treffen im Verborgenen, bei denen sich »Insolvenzler« über ihre Ängste und Sorgen austau...

Insolvenz muss nicht das Ende sein
ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Insolvenz muss nicht das Ende sein

Spannende Broschüren über Kirchen, Schlösser und Museen - ein Hamburger Unternehmer versucht es mit diesem Geschäftsmodell zum zweiten Mal.

Seite 4

Der Anfang ist das Ende

Es hätte schlimmer können: Der erste Beschluss in den Koalitionsverhandlungen von CDU/CSU und SPD besagt, dass sich die designierten Partner für die rasche Einführung einer Finanztransaktionssteuer in Europa einsetzen wollen. Die Freude bei Attac & Co. ist berechtigt. Schließlich hat man sich jahrzehntelang für diese alte linke Forderung stark gemacht, jede Finanztransaktion mit einer Mini-...

Zweierlei Reformbedarf

Es gibt durchaus Reformbedarf im Bereich der kirchlichen Wohlfahrt. Gewerkschafter beklagen mit Recht, dass Caritas und Diakonie gegenüber ihren Beschäftigten Sonderrechte haben: Wer bei den christlichen Trägern arbeitet, ist von sonst üblichen Verfahren der Lohnfindung ausgeschlossen - was zu noch schlechterer Bezahlung führt als im Sozialen ohnehin üblich. »Vergelt‘s Gott« wird da zum Zynismus. Dieser Anachronismus aus Weimarer Zeiten, der für Hunderttausende gilt, muss ein Ende finden.

In der NSA-Falle

Bisher schienen Vorwürfe in der NSA-Affäre von Barack Obama abzuperlen. Der Teflon-Präsident und seine Sprachrohre verschanzten sich hinter das immer gleiche Mantra: »Alle spionieren«, »Wir müssen jede Möglichkeit nutzen, um Informationen im Anti-Terrorkampf zu sammeln«, »Die Geheimdienste schützen Leben, in den USA wie bei den Verbündeten«. Dazu kommt das Verwirrspiel, was Obama wann gewusst, ...

Kommunalfuchs

Peter Todeskino springt wieder einmal in die Bresche. Fortan leitet er die Kieler Stadtverwaltung, weil Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) ihr Amt niedergelegte. Ein umstrittener Steuerdeal mit dem Unternehmer Detlef Uthoff, den Gaschke am Stadtparlament vorbei eingefädelt hatte, wurde ihr zum Verhängnis. Kritik war zuletzt immer lauter geworden; längst hatte Gaschke in der intrigenreich...

Die Exit-Frage: Das Rennen ist eröffnet

Was die Parteien links der Union bis 2017 benötigen, ist eine neue gemeinsame Idee für eine andere, gerechtere Gesellschaft. Der Ausgang der letzten Großen Koalition, von 2005 bis 2009, weckt dafür keine großen Hoffnungen.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

»Seelöwen« lernen das Fliegen nicht

Was sich im Sommer beim Skandal um die Aufklärungsdrohne Euro Hawk angedeutet hat, ist nun beim Einsatz des NH90-Hubschraubers klar geworden: EADS kann mehr als einen Skandal produzieren.

Folke Havekost, Hamburg

Dialogangebot an den SPD-Senat

Die aus Libyen Geflüchteten erfahren in Hamburg seit Monaten gelebte Solidarität - außer von den alleinregierenden Sozialdemokraten.

Seite 6
ndPlusVelten Schäfer

Die kirchliche Wohlfahrt als Kartell?

Was das Anliegen von Daniel Zimmer ist, lässt sich in Buchform nachlesen. »Weniger Politik!« heißt das jüngste Werk des Bonner Wirtschaftsprofessors, der seit 2012 der »Monopolkommission« vorsitzt. Diese berät die Bundesregierung und misst den Konzentrationsgrad in der deutschen Wirtschaft. Für seine Ausführungen erhielt Zimmer am Rande der Frankfurter Buchmesse den »Deutschen Wirtschaftsbuchpr...

Hans-Gerd Öfinger

Streiken, rausgehen, sichtbar sein

Wie können Beschäftigte und Gewerkschaften in die Offensive kommen? Wie nervt man Geschäftsführungen, die Streikbrecher einsetzen? Vernetzung ist eine Antwort auf die Fragen.

Seite 7

Wende in Ostkongo

Im Konflikt in Ostkongo gibt es eine entscheidende Wende. Nach Kämpfen der vergangenen Tage ist die Rebellenbewegung M23 laut Einschätzung der Vereinten Nationen so gut wie besiegt.

Barbara Barkhausen, Sydney

Australiens »bittersüßer« Abzug

Australien zieht seine Truppen aus Afghanistan ab. Regierungschef Abbott nannte das Ende des längsten Kriegseinsatzes des Landes »bittersüß«. 200 Schulen wurden von den Streitkräften errichtet.

Obamas »Affentheater«
ndPlusOlaf Standke

Obamas »Affentheater«

Angeblich will die Obama-Regierung die Bespitzelung befreundeter Spitzenpolitiker durch den Geheimdienst NSA unterbinden.

Seite 8
Anna Maldini, Rom

Berlusconi sorgt sich um die Nachfolge

Der Name Berlusconi könnte der italienischen Politik auch nach der Ära Silvio Berlusconis erhalten bleiben. Doch seine Tochter Marina will dazu noch nicht Stellung beziehen.

Seite 9

Polizist schießt Mann ins Bein

Ein Polizist hat auf einen Mann in Lankwitz geschossen. Die Beamten waren am Dienstag von Mitarbeitern eines Übergangsheimes alarmiert worden, weil dort ein Mann Menschen mit einem Messer bedrohte, wie die Polizei mitteilte. Der Mann griff auch die vier Polizisten an. Nachdem der Versuch, ihn mit Pfefferspray zu überwältigen, scheiterte, schoss einer der Polizisten dem Mann ins Bein. Er kam ins...

Henkels Pyrrhusrazzien

Die bloßen Zahlen sollen beeindrucken. Von Januar bis Ende September dieses Jahres hat die Polizei im Görlitzer Park in Kreuzberg 113 Razzien durchgeführt. 948 Personen wurden dabei überprüft und 402 Platzverweise ausgesprochen, darüber hinaus kam es zu 229 Festnahmen. Insgesamt wurden 561 Ermittlungsverfahren eingeleitet, hauptsächlich wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie das...

Bernd Kammer

Fusion kein Thema

Für den Senat ist eine Fusion mit Brandenburg kein Thema. In seiner gestrigen Sitzung hat er es auch gar nicht behandelt. Beide Länder würden in unterschiedlichen Bereichen gut zusammenarbeiten, was man auch weiter ausbauen wolle, erklärte Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) anschließend. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte sich zuvor ähnlich zu dem Vorstoß d...

ndPlusRobert D. Meyer

Kathedrale unter Tage

Fahrgäste der Linie U 6 können aufatmen. Ab dem 17. November verkehrt die U-Bahn zwischen Friedrichstraße und Französischer Straße wieder. Die Bauarbeiten sind damit allerdings nicht beendet.

Stephan Fischer

Viel Besuch heißt öfter putzen

Mehr Berlinbesucher, längere Ladenöffnungszeiten - das sorgt auch für mehr Straßendreck. Die BSR will dagegen jetzt öfter anputzen.

Seite 10

Fördermittel für den Schallschutz

Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) unterhält sich am Dienstag mit dem Schulzendorfer SPD-Bürgermeister Markus Mücke (M.) und Eichwaldes parteilosem Bürgermeister Bernd Speer (r.). Zu sehen sind die drei Politiker vor der Grundschule in Eichwalde. Markov informierte sich am Dienstag über den Stand von Schallschutzmaßnahmen an öffentlichen Gebäuden im Zusammenhang mit dem neuen Hauptstadtflugh...

Heilbad-Status in Gefahr

Bad Freienwalde. Dem ältesten Kurort in Brandenburg droht der Verlust der staatlichen Anerkennung als Heilbad. In Bad Freienwalde seien bei einer Überprüfung im Juli deutliche Defizite festgestellt worden, sagte der Vorsitzende des Landesfachbeirates, Michael Siebke, am Dienstag. Die Stadt habe nun eine Frist bis Ende März 2014, um mehrere Auflagen zu erfüllen. »Es geht uns nicht darum, der Sta...

Landtagsvize nun auch Fraktionsvize

Flecken Zechlin. Landtagsvizepräsidentin Gerrit Große ist nun zusätzlich stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion. Gewählt wurde sie mit 82 Prozent der Stimmen bei einer Fraktionsklausur in Flecken Zechlin. Große war bereits von 2005 bis 2009 Vizefraktionsvorsitzende. Der Posten musste neu besetzt werden, weil Kornelia Wehlan zur neuen Landrätin von Teltow-Fläming gewählt wurde und das Am...

Peter Jähnel

50 Jahre Briketts aus Schwarze Pumpe

Das DDR-Gaskombinat Schwarze Pumpe wurde aufgelöst. Doch noch immer werden Briketts an dem Traditionsstandort gepresst - seit nunmehr fünf Jahrzehnten. Eine Feier erinnert in dieser Woche daran.

Ben Mendelson

Kein prima Klima für Tempelhof

Bis Ende der Woche dürfen Bürger Stellungnahmen zu den Bebauungsplänen abgeben - danach sind sie nicht mehr gerichtsfest.

ndPlusLeticia Witte

Immer mehr Polizisten psychisch belastet

Polizisten sollen stark und souverän sein. Aber manchmal wissen auch sie nicht weiter. Burn-out, Depression, Alkoholsucht: Wenn Polizisten in Not sind, hilft ihnen eine spezielle Betreuungsstelle.

Wilfried Neiße

Außerordentlich tabulos

Aktuelle Filme aus den einstigen sozialistischen Bruderstaaten kommen in Ostdeutschland nur noch selten in die Kinos. Das Filmfestival in Cottbus ist die Ausnahme.

Seite 11
ndPlusReimar Paul, Göttingen

Blitzbesetzung in Göttingen

Es ging alles sehr schnell: Um vier Uhr in der Nacht zum Dienstag verbreitete eine anonyme Initiative die Mitteilung, dass ein leer stehendes Gebäude der Universität Göttingen im Stadtzentrum besetzt worden sei.

Reformation für alle - aber nur 2017

Bislang ist der Reformationstag nur in einigen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag. Jetzt zeichnet sich ab, dass er am 31. Oktober 2017 einmalig bundesweit begangen werden könnte - zum 500. Jubiläum.

Ingrid Heinisch

Vermächtnis eines Zeitzeugen

An den Saar-Schulen war der KZ-Überlebende Alex Deutsch - er starb 2011 - eine Institution, seine Berichte bewegten die Schüler. Jetzt erschien ein Buch über ihn. Doch kann ein Buch die Lücke füllen?

Seite 12

Offene Ateliers

Die diesjährigen Berlin-Stipendiaten Tanja Luckwald, Ragunath Vasudevan, Michail Pirgelis sowie der Saarland-Stipendiat Jan Engels öffnen am Donnerstag (31.10., 18-22 Uhr) und am Sonntag (3.11., 12-18 Uhr) ihre Ateliers in der Akademie der Künste am Hanseatenweg und ermöglichen Einblicke in Arbeitsprozesse. nd...

Oppenheim länger in Berlin

Die Berliner Ausstellung »Meret Oppenheim. Retrospektive« wird bis zum 6. Januar 2014 verlängert. Im Martin-Gropius-Bau ist seit Mitte August erstmals eine große Werkschau der surrealistischen Künstlerin Meret Oppenheim (1913-1985) in ihrer Heimatstadt Berlin zu sehen. Die Malerin und Designerin gehörte zum Kreis um den Maler Max Ernst und den Bildhauer Alberto Giacometti. Sie zählt mit ihrem s...

Der Faust zu Gast im Schiller

Film- und Theaterschauspieler Peter Jordan moderiert die Verleihung des Theaterpreises Der Faust aus dem Berliner Schillertheater. Am 16. November versammeln sich dort Schauspieler, Sänger, Tänzer, Regisseure, Bühnen- und Kostümbildner, um die Besten ihres Fachs zu küren. Zu der Gala werden auch Bundespräsident Joachim Gauck und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit erwartet, wie die...

Robert Luchs, Mainz

Dramatische Personallücke am Rhein

In Rheinland-Pfalz wird sich der Mangel an Fachkräften in den nächsten Jahren drastisch verschärfen - bis zum Jahr 2030 werden jährlich durchschnittlich 63 000 Fachkräfte fehlen, unabhängig von der Branche und vom Bildungsgrad. Das sagt der Fachkräftemonitor, der jetzt in Mainz erstmals vorgestellt wurde. Der Fachkräftemonitor ist ein Gemeinschaftsprojekt der Industrie- und Handelskammern und d...

ndPlusCaroline M. Buck

Honecker-Bilder an Damentäschchen

Der berüchtigte Paragraf 175 aus dem Reichsstrafgesetzbuch von 1872, der sexuelle Handlungen unter Männern unter Strafe stellte, wurde in der DDR schon Jahre früher abgeschafft als in der BRD. Die tatsächliche gesellschaftliche Anerkennung aber war damit noch lange nicht erreicht. »Out in Ost-Berlin« befragt ostdeutsche Schwule und Lesben aus mehreren Generationen nach ihrer sexuellen Bewusstwe...

Weihnachtsgans à la Wettin

Es geht um Kunstschätze aus der Privatsammlung der Wettiner mit einem Schätzwert von bis zu zehn Millionen Euro. Das Fürstenhaus will die 10 000 Stücke zwar in den Museen lassen, verlangt aber Geld.

ndPlusJonas-Erik Schmidt, Hamburg

55 Teppichfirmen auf einem Fleck

Als Hamburgs Speicherstadt entstand, war sie der modernste Lagerhauskomplex der Welt. Heute ziehen Modemarken und Werbeagenturen ein. Aber auch Schätze aus fernen Ländern sind noch zu finden: Wer den Block O der Speicherstadt betritt, erlebt eine Art hanseatische Zeitreise. Sie beginnt am Ende des 19. Jahrhunderts, als auf diesem Boden Kaffeehandel im großen Stil betrieben wurde und der Geruch ...

Hans-Dieter Schütt

Der Sachse und die Sache

Sie sächsisch-anhaltinisch, er sächsisch. Sie lieblich-listig, er polternd direkt. Jutta Hoffmann und B. K. Tragelehn. Sein Sächsisch freilich nicht im gemütlichen Ton von »Sing, mei Sachse sing«, der »DDR-Spießer-Hymne«.

Seite 13

Erstmals weltöffentlich

Über 2000 Jahre alte Skulpturen der westafrikanischen Nok-Kultur werden im Liebieghaus in Frankfurt am Main mit zeitgleich entstandenen Plastiken aus Griechenland und Ägypten konfrontiert. Die Skulpturensammlung zeigt bis zum 23. Februar Figuren und Fragmente, die von Archäologen der Universität Frankfurt seit 2005 in Nigeria geborgen wurden. Sie werden, so Grabungsleiter Professor Peter Breuni...

Martin Hatzius

Jedem Ende wohnt ein Zauber inne

Die Reifung des Kindes zum Erwachsenen - oder umgekehrt: seine Metamorphose vom fröhlich flatternden Schmetterling zur kriechenden Raupe - hat sich im Lauf der Literaturgeschichte in tollen Geschichten zuhauf vollzogen. So viele Vierzehnjährige wie jüngst, scheint’s, sind in deutschsprachigen Romanen aber schon lange nicht mehr zwischen kindlicher Unbefangenheit und böser Erwachsenenwelt balanc...

ndPlusTobias Riegel

Wer hat hier Blut an den Händen?

Die wichtigste moralische Frage im Zusammenhang mit der Enthüllungsplattform Wikileaks ist die Abwägung von Nutzen und »Kosten« der Indiskretionen. Verbietet die (angebliche) Gefährdung von US-Informanten in Irak die Veröffentlichung sensibler Daten über diesen Krieg mit seinen hunderttausenden Opfern? Müssen Informationen, die dazu führen können, die Lage einer ganzen Nation zu verbessern, zur...

Seite 15
ndPlusRenate Biehl

FILMSTARTS

Thor: The Dark Kingdom Regie: Alan Taylor. Im dritten Teil der Marvel-Comic-Verfilmung muss der hammerschwingende nordische Gott Thor (Chris Hemsworth) nicht nur gegen seinen Hauptfeind, den rachsüchtigen Malekith (Christopher Eccleston) mit seinen Dunkelelfen kämpfen, sondern auch gegen acht weitere Völker. Das artet zu einem riesigen Actionspektakel aus, bei dem man schon mal die Orienti...

Hans-Dieter Schütt

Gott der Gaukler

Es gab eine Welt, die wuchs aus der unbefriedigten Jugend von Kinogängern. Einer Jugend in Klüften zwischen sommerlicher Badesaion und dem toten Winter. Man verglich sich mit jener Welt, die das Kino darstellte - und das Unglück wurde nur größer. Federico Fellini aus Rimini ging nach Rom, wechselte auf die andere Seite der Leinwand. Um selber Kino zu werden. Provinz und Metropole: Zwischen der ...

Uwe Kraus, Magdeburg

In Sachsen-Anhalt liegt das Paradies

Magdeburg und Dessau werden für ein Orchesterwerk mit einer musikalischen Brücke verbunden. »Zwei Orchester, zwei Orte: ein Dialog«, so umreißen die Macher des IMPULS-Festivals für Neue Musik um den Intendanten Hans Rotman einen ganz besonderen Höhepunkt ihrer am 1. November startenden Konzertserie. »Eine Live-Schaltung zwischen zwei Orchestern, die gleichzeitig an zwei verschiedenen Orten dass...

ndPlusRoberto Becker

Ehre, Tod und Stolz auf Italienisch

Simone Young dreht in ihrer vorletzten Spielzeit als Intendantin und Orchesterchefin der Oper in Hamburg noch mal richtig auf. Fürs Verdi-Jahr hat sie sich etwas Besonderes einfallen lassen. Anders als bei Wagner, bei dem nur die drei Frühwerke ein Schattendasein auf den Bühnen führen, gibt es im umfangreichen Werk Verdis eine ganze Reihe von wenig beachteten Opern. Und das nicht nur aus der Fr...

Seite 16

Geringfügiger Rentenanstieg machbar

Würzburg. Die Renten könnten im kommenden Jahr um bis zu 2,5 Prozent steigen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Bund, Alexander Gunkel, am Dienstag. Er bezog sich dabei aber auf eine Schätzung der Bundesregierung von Ende 2012. Die Rentenversicherung habe aktuell jedoch keine andere Einschätzung. »Sie scheint sehr realistisch.« Gunkel zeigte sich bei der ...

Knut Henkel, Mexiko-Stadt

Kampf um Mexikos Goldesel

Mexikos Regierung hat die Reform des Energiesektors im Visier. Doch die Bevölkerung traut diesen Plänen nicht.

Simon Poelchau

Deutsche Bank verliert beim Gewinn

Nur 51 Millionen Euro Profit machte Deutschlands größtes Geldhaus im letzten Quartal. Auch das Investmentgeschäft brach massiv ein.

Guido Speckmann

Kürzen multipliziert die Krise

Eine Studie aus Brüssel kritisiert indirekt die negativen Folgen der von Deutschland und der EU verfochtenen Austeritätspolitik - und verschwindet zeitweilig aus dem Netz.

Seite 17

Amazon-Streiks ausgeweitet

Leipzig. In dem Konflikt um einen Tarifvertrag beim Onlinehändler Amazon hat ver.di die Gangart verschärft. Hunderte Beschäftigte legten am Dienstag in den Versandzentren Leipzig und Bad Hersfeld die Arbeit nieder. In Leipzig streiken Amazon-Beschäftigte seit Montag. Seit Frühjahr versucht die Gewerkschaft, das Unternehmen mit Streiks zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu bewegen. In Lei...

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Viele Schmerzen müssten nicht sein

Ärzte und Kliniken sollen mehr über Schmerz wissen, um Patienten besser behandeln zu können. So lautet eine Botschaft des viertägigen Deutschen Schmerzkongresses, der kürzlich in Hamburg stattfand.

Armin Osmanovic, Johannesburg

Kündigung aus Südafrika

Südafrika bereitet derzeit ein Investitionsschutzgesetz vor und verabschiedet sich von bilateralen Verträgen. Ein Investitionsschutzabkommen mit Deutschland ist betroffen. Die deutsche Botschaft bedauerte den Schritt.

Seite 18

IN BEWEGUNG

ALB feiert Geburtstag Berlin. Seit zehn Jahren organisiert die Antifaschistische Linke Berlins (ALB) die »Revolutionäre 1.Mai-Demonstration« und engagiert sich für ein aktives Gedenken an den von Neonazis ermordeten Hausbesetzer Silvio Meier. Auch die Proteste gegen den G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm wurden maßgeblich von der ALB initiiert. Darüber hinaus organisiert die Antifaschistische ...

Folge 18: VERNETZEN (Verb)

Linke Bewegungen neigen naturgemäß zur Zellteilung. Doch im Grunde gibt es zwei wesentliche, sehr stabile Strömungen: eine, die sich zuerst vernetzt, um dann zu mobilisieren, und eine andere, die zuerst mobilisiert, um sich dann zu vernetzen. Während man früher vorschnell zum Aktionismus überging, hat sich im Informationszeitalter vor allem das Vernetzen zur zentralen Beschäftigung entwickelt. ...

Hans Köbrich

Good-bye, Ann

Es ist fast unglaublich, wie viele Menschen Ann Stafford kannten. Unermüdlich war sie dabei, Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Gruppen herzustellen. Es gab wenige Demos, auf denen sie nicht anzutreffen war.

Hans Köbrich

Good-bye, Ann

Es ist fast unglaublich, wie viele Menschen Ann Stafford kannten. Unermüdlich war sie dabei, Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Gruppen herzustellen. Es gab wenige Demos, auf denen sie nicht anzutreffen war.

ndPlusJan Tölva

Das Haar hat Schuld

»Meine Haare sind schuld, meine Hautfarbe auch«, rappen Hayat und Matondo, zwei junge Musiker aus Berlin, in ihrem Song »Ausländer raus«. Sie erzählen von ihrer Erfahrung, häufiger von der Polizei kontrolliert zu werden als Gleichaltrige, die als »deutsch« und »weiß« wahrgenommen werden. Es gibt einen Namen für diese polizeiliche Praxis. Man nennt sie Racial Profiling. Dieser aus den USA ...

»Wir müssen uns neu erfinden«

Gianmarco de Pieri ist in der Koalition der sozialen Zentren von Nordost Italien aktiv. Außerdem arbeitet er an der Webseite globalproject.info mit. einem Webportale für soziale Bewegungen. Mit de Pieri sprach Stephan Lindner.

Seite 19
Andreas Zellmer, Stuttgart

Lügen hatten schnelle Beine

Trotz Freispruch bleibt klar: Radprofi Stefan Schumacher hat gedopt und gelogen. Mitschuld an Lug und Trug bei Gerolsteiner trug nach Ansicht des Gerichts aber auch Teamchef Hans-Michael Holczer.

Ulf Mauder, Moskau

Dauerfrust der Tagelöhner

So teuer waren Olympische Winterspiele noch nie wie die im russischen Kurort Sotschi - für den Kremlchef Putin ein Prestigeprojekt. Auch zum 100-Tage-Countdown ist der Ort noch eine Baustelle mit reichlich Skandalen.

ndPlusOliver Händler

Hänfling unter Muskelprotzen

Dennis Schröder beginnt seine NBA-Karriere ausgerechnet in Dallas gegen Dirk Nowitzki. An dessen Arbeitsmoral orientiert er sich, obwohl der Meister von 2011 mittlerweile etwas kürzer tritt.

Seite 20

»Christian« tötet 16 Menschen

Orkantief »Christian« hat ganze Arbeit geleistet. Wichtige Bahnstrecken im Norden bleiben unbefahrbar. Noch ist das Ausmaß der Schäden nicht abzusehen.

Reiner Oschmann

Die letzten Fässer sind in Sicht …

Diese Woche findet ein Spektakel statt, das ein regengepeitschtes Fischerdorf auf der westschottischen Insel Islay endgültig so berühmt wie einige Weinbaugemeinden von Bordeaux oder Burgund machen wird: Port Ellen, nicht halb so bekannt wie der Malzwhisky gleichen Namens, gibt 2950 Flaschen »Port Ellen« in den Verkauf, und Eigentümer Diageo, weltweit führender Premiumhersteller von harten Drink...

Seite 21

Welche Ansprüche haben Geschädigte?

Mit 170 km/h und mehr tobte zu Wochenbeginn der Orkan »Christian« auch über Weite Teile Norddeutschlands. Die Folgen: etliche Tote, erhebliche Behinderungen im Bahnverkehr, sowie Flugausfälle in Hamburg und Düsseldorf.

Seite 22

Unter 24 Stunden im Krankenhaus

Ein Krankenhaus kann in besonderen Fällen auch dann den höheren Satz für eine vollstationäre Behandlung verlangen, wenn der Patient bereits innerhalb eines Tages die Klinik verlässt.

Seite 23
Seite 24

Forderung der Vermieter

Vermieter dürfen auch schon viele Monate vor einer geplanten Mieterhöhung die Zustimmung der Mieter dazu verlangen. Dennoch bleibt das gesetzliche Sonderkündigungsrecht der Mieter erhalten.

Aus für die Müllschlucker?

Im Juli 2010 hat das Abgeordnetenhaus Berlin eine Novellierung der Berliner Bauordnung beschlossen: Bis Ende 2013 müssen alle Müllschlucker geschlossen werden, wenn abfallrechtliche Trennpflichten nicht eingehalten werden.

Fachmärkte unter der Lupe

Teppichböden, Laminat, Parkett & Co. - vor der Wahl des Bodenbelags steht der Verbraucher in der Regel nur alle paar Jahre. Deshalb spielen vor der Kaufentscheidung neben dem Preis insbesondere auch die Beratung, Angebot und Zusatzservices eine wichtige Rolle.

Seite 25

Fallrohre frei!

Der Winter steht vor der Tür. Es droht der Frost und mit ihm die Winterschäden am Haus. Ein Klassiker ist das verstopfte Fallrohr, erinnert der Verband Privater Bauherren (VPB).

Ab 1. Januar droht Bußgeld

Sind Eigentümergemeinschaften laut Trinkwasserverordnung zum Legionellentest verpflichtet, muss die erste Untersuchung bis zum Jahresende durchgeführt sein, sonst drohen Eigentümern und Verwaltern Bußen bis 25 000 Euro.

Ratgeber für private Bauherren

In Zusammenarbeit mit RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung veröffentlicht der Bauherren-Schutzbund einen Ratgeber für private Bauherren zu RAL Gütezeichen.

Sparpotenzial bei den »Alten«

In vielen Wohngebäuden ist zweifellos ein großes Energieeinsparpotenzial vorhanden. Mit fachgerechter energetischer Sanierung und moderner Gebäudetechnik ist viel zu erreichen - auch bei Altbauten.

Augen auf bei Brennstoffkauf

Laut Statistischem Bundesamt stiegen 2012 besonders die Kosten für Fernwärme und Heizöl durchschnittlich über 8 Prozent. Wer preiswert mit Holz und Braunkohlenbriketts in Öfen und Kaminen heizen konnte, war fein raus.

Seite 26

Erbverzicht vor der Heirat

Für beide Partner war es die zweite Ehe, beide hatten ein Kind aus erster Ehe. Vor der Heirat schloss das Paar einen Ehe- und Erbverzichtsvertrag ab. Jeder wolle und könne seinen Lebensunterhalt mit eigenem Einkommen bestreiten, stand darin. Die Kinder aus erster Ehe sollten auf keinen Fall in ihren Ansprüchen auf das Erbe oder den Pflichtteil eingeschränkt werden, darüber war man sich einig. ...

Bewerbungskosten sind absetzbar

250 Unternehmen erhielten im vergangenen Jahr 180 000 Bewerbungen. Die Steuerberaterkammer Berlin geht nachfolgend der Frage nach, wie sich der Fiskus an den Kosten zur Suche eines Arbeitsplatzes beteiligt.

Seite 27

Kasko zahlt nicht

Wer Unfallflucht begeht, macht sich nicht nur strafbar, sondern bekommt auch den eigenen Fahrzeugschaden nicht durch eine bestehende Vollkaskoversicherung ersetzt.

Bankgebühren unbedingt kritisch prüfen

Ungeachtet gesetzlicher Vorgaben und unzähliger Gerichtsentscheidungen lassen sich Geldinstitute immer wieder Leistungen bezahlen, die sie (eigentlich) kostenlos erbringen müssten bzw. sollten.

»Psychologie des Investierens«

»Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.« Die berühmten Worte, die Lenin zugeschrieben werden, gelten auch für bundesdeutsche Sparer, die sich mit Banken und Versicherungen einlassen. Finanzakteure arbeiten bekanntlich mit allen Tricks und Kniffen, die »gute« Verkäufer beherrschen. Dazu gehört die Strategie, im Verkaufsgespräch auf Erkenntnisse der »Psychologie des Investierens« (Behavioral Finance) zurückzugreifen.

Seite 28