Seite 1

UNTEN LINKS

Die Wedelrichtung des Schwanzes bedeutet in der Hundewelt mehr, als man denkt. Von wegen, der Wauwau wedelt, also freut er sich. Vorsicht ist angeraten, wenn das Wedeln eher nach links erfolgt, das deutet auf schlechte Laune, wie Tierverhaltensforscher in den USA herausfanden. Den nach rechts wedelnden Hund dagegen kann man gefahrlos streicheln. Achtung: Es gilt immer die Hunderichtung! Leute m...

Politik unter Spannung setzen

Wenn am Sonntagmorgen die Abstimmungslokale in Berlin für den Volksentscheid zur Energie öffnen, haben die Initiatoren vom Bündnis Berliner Energietisch ihr erstes Ziel bereits erreicht. Ohne das Basisbündnis und seine äußerst verdienstvolle Arbeit hätte es die spannungsgeladene Debatte der vergangenen Monate und die Abstimmung über das Stromnetz und ein ökologisches Stadtwerk in Berlin nie und...

Seite 2

Die Wahl der Brille

So kann man eine Nachricht auch verkaufen: »Der Anstieg der CO2-Emissionen verlangsamt sich« ist in Nachrichtenagenturen und Medien zu lesen. Gemeint sind die Ergebnisse einer Analyse der niederländischen Umweltprüfbehörde. Demzufolge habe sich der Ausstoß des maßgeblich für die Erderwärmung verantwortlichen Kohlenstoffdioxids im Jahr 2012 um nur 1,1 Prozent erhöht. Im Vorjahr waren es noch 2,9...

Anders muss gehen

Es gibt Männer und Frauen. Die heiraten und kriegen Kinder. Die wachsen zu Männern und Frauen heran, heiraten, kriegen Kinder ... Derart simpel ist zwar das geschlechtliche Weltbild vieler - doch die Realität ist vielfältiger. Zu den vielen Simplen gehört auch das bundesdeutsche Rechtssystem. Dort herrscht Heteronormativität, neben Mann und Frau ist nichts vorgesehen. Daran ändert auch das neue...

Obamas digitale Panne

Wenn es darum geht, weltweit Websites anzuzapfen, scheint es für die digitale Supermacht USA auch technisch keine Grenzen zu geben. Bei der Internetseite für das Prestigeprojekt Gesundheitsreform des Präsidenten peinlicherweise schon. Dass unzählige bisher unversicherte Bürger bei der Beantragung der neuen Krankenversicherung scheitern, sorgt aber nicht nur für Spott und Häme. Auch der politisc...

Eagle Scout

Auch in den USA kann man offensichtlich gar nicht alt genug sein, um einer Jugendorganisation vorzustehen. Robert Gates musste 70 werden, um zum Präsidenten der Boy Scouts of America (BSA) gewählt zu werden, dem mit 2,7 Millionen mehrheitlich männlichen Mitgliedern zwischen 7 und 21 sowie mit über einer Million erwachsenen Unterstützern größten Jugendverband der Vereinigten Staaten. Er will dur...

ndPlusUlrike Winkelmann

So eine schöne Aussicht

Selige deutsche Einfalt, wie oft wurdest du nach dem 11. September 2001 schon beschworen. Beklagte man sich bei US-Amerikanern über ihren Krieg gegen den Terror (Stichworte: Guantanamo, Fluggastdaten, etc.), kamen meist Rückfragen: Wie kann es sein, dass die Deutschen so frei von Angst vor Terrorismus sind? Warum gehen Berliner weiter gänzlich ohne Bombensorgen zu ihren unzähligen Grillwurststr...

Seite 3
Arno Klönne

Die SPD wird nicht auf Wunsch wieder links

Inzwischen muss über den regierungspolitischen Effekt der Bundestagswahl nicht mehr gerätselt werden, die SPD befindet sich auf dem Weg in eine Große Koalition. Wie wird sie sich auf CDU und SPD auswirken?

Wahlen in Tschechien

Neue Zürcher Zeitung, Schweiz Schlechte Erfahrungen Der Erfolg von Ano (der Bewegung des Großunternehmers und Milliardärs Andrej Babiš, die aus dem Stand einen Wähleranteil von knapp 19 Prozent erreichte) verwirrt insofern, als Tschechien nach den Wahlen von 2010 mit einer ähnlichen Protestbewegung sehr schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Die Formation »Öffentliche Angelegenheiten«...

Seite 4

Zähe Ermittlungen

Die juristische Aufarbeitung des Polizeikessels bei der Blockupy-Demonstration am 1. Juni in Frankfurt zieht sich. Bislang hat die Polizei nichts vorgelegt, das mögliche Straftaten von Demonstranten vor Gericht belegen kann.

Johanna Treblin

Mädchen, Junge oder beides

Seit November gilt ein neues Personenstandsgesetz. Mädchen oder Junge? Die Frage nach dem Geschlecht des Kindes müssen Eltern in Deutschland nicht mehr beantworten. Jedenfalls nicht mehr sofort nach der Geburt gegenüber Ärzten und Behörden.

ndPlusVelten Schäfer

Einigkeit nur bei V-Mann-Kontrolle

Die Verhandler von Union und SPD sind sich einig darüber, die Empfehlungen des NSU-Ausschusses vollständig umzusetzen. Wichtige Fragen wie die der doppelten Staatsbürgerschaft wurden einstweilen geschoben.

Seite 6

Israel griff Armeestellung in Syrien an

Tel Aviv. Israelische Kampfflugzeuge haben offenbar einen syrischen Luftwaffen-Stützpunkt am Mittelmeer angegriffen. Ziel des Einsatzes in der Nacht zum Donnerstag seien Raketen und Zubehör gewesen, die auf dem Gelände nahe der Hafenstadt Latakia lagerten. Israel behauptet, die Waffen seien für die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah bestimmt gewesen. So berichtet es allerdings nur der US- Sen...

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Vermittler Brahimi, das Orakel von Damaskus

Der UN-Syrienvermittler Brahimi hält die Teilnahme der Opposition für unabdingbar, damit eine Syrien-Friedenskonferenz zustande kommt, wie er am Freitag in Damaskus erklärte.

Vera Macht

Die Sorgen des Aladdin Abu Sitta

Israel entlässt palästinensische Gefangene - und treibt den illegalen Siedlungsbau weiter. Gegen Letzteres gab es am Freitag auch Protest aus Deutschland.

Detlef D. Pries

Wirklich »historische« Wahlen in Kosovo?

Selten werden Kommunalwahlen als »historisch« bezeichnet. Kosovos Präsidentin Atifete Jahjaga scheut sich jedoch nicht vor solcher Bewertung der Gemeindewahlen am Sonntag.

Seite 7
ndPlusRené Heilig

Aussage erwünscht?

Edward Snowden, der mit seinen Enthüllungen die NSA-Spionageaffäre auslöste, ist bereit, in Deutschland bei der Aufklärung mitzuwirken. Diese Botschaft brachte Hans-Christian Ströbele (die Grünen) von einem Treffen in Moskau mit.

Seite 8

Gelbe ADAC-Postbusse verkehren bundesweit

Berlin. Nach einer Probephase im Oktober haben die ADAC-Postbusse am Freitag den regulären Linienverkehr aufgenommen. Die gelben Fernbusse fahren künftig bundesweit und steuern auf zunächst fünf Strecken insgesamt 24 Städte an, wie Post und ADAC mitteilten. Von Berlin aus können Fahrgäste demnach auf vier Linien insgesamt 15 deutsche Großstädte erreichen. Im Angebot sei auch die beliebteste Fer...

Soviel C02-Ausstoß wie noch nie

Noch nie zuvor wurde weltweit so viel CO2 ausgestoßen wie im vergangenen Jahr. Aber der Anstieg verlangsamte sich im Vergleich zum Vorjahr - um 1,1 Prozent gegenüber 2,9 Prozent 2011.

Fannie Mae verklagt Deutsche Bank

Der Libor-Skandal kann für die Deutsche Bank noch richtig teuer werden. Neben Strafzahlungen drohen auch Zivilklagen, wie sie nun der US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae eingereicht hat.

Ralf Klingsieck, Paris

In der Bretagne brodelt es

Der Konkurrenzkampf in der Agrarindustrie setzt den Bretonen zu. Dies versuchen Unternehmer und Populisten für sich zu nutzen.

John Dyer, Boston

Google will Daten für sich

Große Internetkonzerne machen viel Geld mit den Daten ihrer Kunden. Die Ausspähaktionen des US-Geheimdienstes NSA stellen für sie ein Ärgernis dar.

Seite 9

Konzerte fallen aus

Bundesweit sind erneut zahlreiche Orchester in den Warnstreik getreten. Sie fordern, die seit 2010 fälligen Tariferhöhungen voll nachgezahlt zu bekommen. Wie der Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung, Gerald Mertens, am Freitag in Berlin mitteilte, wollen sich bis zum Sonntag rund 30 Orchester an der Aktion beteiligen. »Es ist diesmal einen Zacken schärfer, auch Abendvorstellungen ...

Die Familie Mendelssohn

Die weit verzweigte Geschichte der Familie Mendelssohn, zu der Gelehrte, Bankiers und Künstler zählten, steht im Mittelpunkt einer neuen Dauerausstellung in Berlin. Ungewöhnlich ist dabei der Ort: Die Ausstellung ist ab Montag in einer ehemaligen Kapelle auf den Friedhöfen vor dem Halleschen Tor im Berliner Stadtteil Kreuzberg zu sehen. Dort sind 28 getaufte Nachkommen des jüdischen Philosophen...

Marx und Marc. Ein Musical

Ob Marx sich im Grabe umdrehen würde, wenn er wüsste, wofür er 130 Jahre nach seinem Tode herhalten muss? Erst Vorlage für 500 quietschbunte Miniskulpturen in Trier, jetzt Musical-Inspiration in Sachsen: zur Ruhe kommt sein »Nischel« nicht. In der Verwechslungskomödie »Comeback! Das Karl-Marx-Muical«, die am heutigen Sonnabend im Vogtlandtheater Plauen uraufgeführt wird, spielt Marx eigentlich ...

Pro & Contra Sexwork

Die unvermeidliche Alice Schwarzer, die bis heute noch immer von vielen beharrlich als »Frauenrechtlerin« oder »Feministin« bezeichnet wird, obwohl sie seit Jahren reaktionärstes Gedankengut in Umlauf bringt, macht Stimmung gegen Prostituierte und deren Kunden. In einem an die Regierung gerichteten, von zahlreichen Medien derzeit völlig unkritisch begleiteten »Appell gegen Prostitution« w...

Theodora Becker

Halt die Klappe, Hure!

Alice Schwarzers »Appell gegen Prostitution« zielt auf eine Ächtung und Kriminalisierung von Sexarbeiterinnen und Freiern.
 Prostituiertenverbände wehren sich nun gegen die Stigmatisierung des Berufs.

Seite 10

Beim Tai Chi

Rock-Pionier Lou Reed ist nach den Worten seiner Ehefrau Laurie Anderson beim Tai Chi gestorben. »Er ist gestorben, während er die Bäume angeschaut hat und die berühmte 21er Form des Tai Chi mit seinen sich in der Luft bewegenden Musikerhänden gemacht hat«, schrieb Anderson in einem Nachruf. Der am Sonntag im Alter von 71 Jahren gestorbene Rock-Musiker sei ein Meister der chinesischen Kampfkuns...

hds

Die Farben der Kraft

Er hatte Kraft, wie andere einen Namen haben - er hatte Kraft also wie etwas absolut Selbstverständliches. Er war ein Schauspieler für die Gerechtigkeit - er verteilte diese Kraft an Lumpen und Lebemänner gleichermaßen, an Piraten und Patriarchen, an Schurken und Sheriffs, an Aussätzige wie Adlige; er gab diese Kraft an den Zirkus weiter und an die Zeitgeschichte; vor allem: Er spannte diese Kr...

ndPlusFrank Schlößer

Komponiert wird unterwegs

Auf Trinidad werden Hannes und Benjamin eine Weile festsitzen. Der 37 Jahre alte Motor ihrer Yacht braucht eine Generalüberholung, wenn die »Sailing Conductors« im Sommer in Deutschland sein wollen.

Hans-Dieter Schütt

Die passive Revolution

Das Zentrum heutiger Öffentlichkeit gehört dem ausgeglühten Urteil; der Begeisterungs-Resistente gibt den Ton an; der Rationale hat absolute Meinungshoheit - der Idiot aber steht am Rande und hört weg.

Seite 11
Jan Mies, Stuttgart

»Der Staatsanwalt war am Boden zerstört«

Der Marathonprozess gegen Stefan Schumacher geht durch den Revisionsantrag der Staatsanwaltschaft zwei Tage nach dem Freispruch für den Radprofi weiter. Das Schumacher-Lager bleibt gelassen.

Seite 12
ndPlusNikolaj Stobbe

Vollstrecker und Vorbereiter

Kevin-Prince Boateng verließ Hertha 2007 als großes Talent und kehrt am Samstag mit Schalke 04 als Star zurück. Bereits bei seinem Abschied aus Berlin hatte der Hochbegabte Probleme mit dem Knie.

Jugendfreund und Offensivgeist

Gertjan Verbeek gilt in den Niederlanden als Taktikfuchs und Förderer der Jugend. Der neue Trainer des 1. FC Nürnberg berichtet über seine ersten Eindrücke von der Bundesliga. Mit dem 51-jährigen sprach Christoph Ruf.

Seite 13
ndPlusNicolas Šustr und Martin Kröger

SPD ist in der Energiefrage uneinig

Chaostage in der SPD: Einzelne Abgeordnete und Jusos fordern ein Ja zum Volksentscheid – der Landesvorstand lehnt das ab. Beim Landesparteitag dürfte es einigen Diskussionsbedarf geben.

Ein kommunales Stadtwerk kann billigeren Strom anbieten

Als einer der ersten schlug der damalige Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolf 2010 vor, ein Stadtwerk mit kommunalen Partnern zu gründen. Martin Kröger sprach mit ihm anlässlich des bevorstehenden Volksentscheids.

Seite 14

Grüne: Mehreinnahmen im Haushalt investieren

Die Grünen-Fraktion will über die Verwendung der zu erwartenden Milliardenüberschüsse im Haushalt mitbestimmen - und damit die Infrastruktur sanieren und den Wohnungsbau ankurbeln. Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) dürfe nicht länger das Geld »selbstherrlich und ohne Diskussion im Schuldenberg oder im Milliardengrab des Flughafens versenken«, forderten Grünen-Fraktionschefin Ram...

Zweiter Stein für ein Naziopfer

Dieser Stolperstein erinnerte seit 2007 vor dem Senftenberger Steindamm 17 an den Rechtsanwalt und Notar Rudolf Reyersbach, der dort gewohnt hatte. Reyersbach wurde am 10. November 1938 mit anderen jüdischen Bürgern auf dem Marktplatz der Stadt getrieben. Dort quälten ihn die Faschisten zu Tode. Der Anwalt - er stand der SPD nahe - hatte in der Weimarer Republik Linke in Prozessen gegen Nazis v...

ndPlusPeter Kirschey

Ziegenhals: Verfahren eingestellt

Das Amtsgericht Königs Wusterhausen stellte überraschend das Verfahren gegen drei Männer ein, denen vorgeworfen wurde, sich im Mai 2010 verabredet zu haben, einen Brandanschlag auf einen Bagger zu verüben.

Bernd Kammer

BER stürzt in neues Finanzloch

Der Hauptstadtflughafen soll 1,1 Milliarden Euro mehr kosten als zuletzt geplant. Die BER-Gesellschafter wissen noch von nichts.

Wilfried Neiße

Handwerk kann nicht klagen

Das Handwerk in Brandenburg blickt jetzt auf erstaunliche vier erfolgreiche Jahre zurück, und ein Ende der wirtschaftlich günstigen Phase ist »trotz leichter Eintrübungen« nicht abzusehen.

Seite 15

Nachtcafés für Obdachlose öffnen

Wohnungslose werden auch in diesem Winter in Einrichtungen der Dresdner Kirchgemeinden versorgt. An diesem Freitag öffnet erstmals wieder eines der Nachtcafés, die evangelische und katholische Kirche sowie die Heilsarmee im Wechsel bis zum 31. März betreiben.

Hagen Jung

Experten sollen Verfassungsschutz entstauben

Einen »Neustart« des Verfassungsschutzes will Rot-Grün in Niedersachsen. Mit diesem Ziel befasst sich eine Expertenkommission, in der die schwarz-gelbe Opposition nicht vertreten ist.

ndPlusOlaf Harning, Winsen

Die Schildbürger von Winsen

Nach über 50 Jahren fiel der Kreisverwaltung Segeberg auf, dass ein Ortseingangsschild falsch steht. Seitdem wurde es 18 Mal hin und her gesetzt - sowohl die Verwaltung als auch die Bürger sind stur.

Seite 16

»Berliner Manuskripte«

Mit dem Berliner Literaturstipendium zeichnet das Land Berlin jährlich 13 in Berlin lebende Autorinnen und Autoren mit Arbeitsstipendien aus. Die von einer wechselnden Fachjury ausgewählten Stipendiaten erhalten ein sechsmonatiges Stipendium in Höhe von 12 000 Euro. Aus 343 Bewerberinnen und Bewerbern hatte die Jury sich in diesem Jahr u.a. für Thomas Hettche, Patrick Jon Findeis und Günter Her...

Hutter

Kein Geld für Freies Radio

Die Forderung einer Vielzahl freier Radiogruppen nach einer angemessenen Finanzierung ihres Sendebetriebs ist beim Medienrat auf Ablehnung gestoßen. Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg erklärte, dass keine Finanzierung des Freien Radios möglich ist.

Von der Ausleihstation zur Begegnungsstätte

Nur Bücherverleih war gestern. Thüringens öffentliche Bibliotheken wandeln sich zunehmend zu Orten der Kommunikation und Begegnung. Es gebe geradezu einen Boom unter den öffentlichen Bibliotheken.

Prozess um Brechmittel eingestellt

Der Bremer Brechmittel-Prozess um den Tod eines mutmaßlichen Drogendealers ist gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt worden. Ein früherer Polizeiarzt soll 20 000 Euro an die Mutter des Opfers zahlen.

ndPlusLucía Tirado

Schätzchen, ick bin überall!

Fiktive Zeitreise durch die Tür. Die Jugendlichen springen los mit einem Schrei und kommen zurück - als Erwachsene: »Plötzlich biste 44 und siehst aus wie deine Mutter!« Erstaunen wohnt in dem Ausruf. Die Zeit fliegt. Das dämmert den Jugendlichen, für die Leute Ende 20 schon ziemlich alt sind. Neun Berliner Jugendliche, drei Mütter, sechs Väter, drei Großmütter und ein Großvater sind in d...

Holger Reile, Konstanz

Das erste Leben des Herrn Jauß

In Konstanz machte sich Hans Robert Jauß einen Namen als Literaturtheoretiker. Erst kurz vor seinem Tod wurde seine SS-Vergangenheit bekannt. Jetzt soll dazu ein Theaterstück entstehen.

Volkmar Draeger

Slapstick über die Illusion Demokratie

För Künkels Dekoration, ein umgedrehtes U aus weißen Wänden, suggeriert Umklammerung. In der Rundung hängt ein pinkfarbenes Plakat mit einer Ballerina auf Spitzenschuhen, die in der Hand eine Fahne schwingt.

Seite 18

Geschichten zum Heulen und Wege ins Leben

Über das Leben in Kinderheimen der DDR wird spätestens seit 1. Juli 2012 diskutiert, als der Fonds »Heimerziehung in der DDR 1949 bis 1990« eingerichtet wurde. Welche Erinnerungen haben die ehemaligen Heimkinder noch heute?

Seite 19

Kinderheim Königsheide

In Berlin lebten 1948 etwa 1000 obdachlose Kinder, die unter desolaten Umständen untergebracht waren. Die Leiterin des Heimes, Edith Donat, schlug Alarm und empfahl den Bau einer Kinderstadt. Am Standort Königsheide wurde sie gebaut.

Seite 20

Nachrufe

Tadeusz Mazowiecki / 18.4.1927 - 26.10.2013 Polen gedenkt des »ersten nichtkommunistischen Regierungschefs im Ostblock« wie eines Heiligen. Dabei hatte der stets besonnene Mazowiecki als Premier 1989 im Sejm eine Rede gehalten, deren Missdeutung ihm bei Polens Rechten bis heute anhängt. Man müsse einen Strich unter die Vergangenheit ziehen, sagte er, und meinte eigentlich Polens wirtschaf...

Wilfried Neiße

Drei Jahre jünger als Schmidt

Sie ist mit ihren 91 Jahren noch ganze drei Jahre jünger als Helmut Schmidt. Seit Mittwoch dieser Woche hat Ruth Hering mit dem sozialdemokratischen Altkanzler etwas gemeinsam: Sie ist Mitglied der SPD geworden.

Seite 21
Stille Nacht
Reiner Oschmann , Ypern

Stille Nacht

2014 jährt sich der Erste Weltkrieg zum hundertsten Mal. In vier Teilen berichtet unser Autor aus Flandern, dem Schlachtfeld Europas. Der Schlussteil gilt einer unterbewerteten spontanen weihnachtlichen Waffenruhe.

Seite 22
ndPlusLeo Fischer

FDP-Zombies

Mit dem Untergang der FDP ist auch eine ganze, zur Partei gehörige Hilfs-Spezies zum Aussterben verdammt: der FDP-Journalist. Der saugte und saugte der FDP-Journalist alles aus seiner Partei heraus, was nur eben ging.

Aufbruch in eine verborgene Welt

Er war das dritte von dreizehn Kindern eines Grubensteigers, der schnell befördert wurde und zuletzt den gesamten Bergbau im Oberharz beaufsichtigte. Aufgrund des sozialen Aufstiegs seines Vaters konnte der von uns Gesuchte mit sieben Jahren ein humanistisches Gymnasium besuchen. Nachdem er hier mit 19 das Abitur abgelegt hatte, äußerte er den Wunsch, Lehrer werden zu wollen. Er schrieb s...

ndPlusMartin Koch

Steht Gott über dem Gesetz?

Prunkbauten, teure Autos, edle Gewänder - viele katholische Würdenträger gefallen sich darin, ihren pompösen Lebensstil öffentlich zu bekunden. Für das nötige Geld kommen in Deutschland unter anderem die Steuerzahler auf, wohlgemerkt: alle Steuerzahler. Denn als Ausgleich für den in napoleonischer Zeit enteigneten Kirchenbesitz kassieren die beiden Großkirchen vom Staat jährlich einen Betrag in...

Seite 23
ndPlusKarin Schmidt-Feister

Lebens- und Kulturgeschichten

Sie wurden wie Tiere in Zoos ausgestellt oder wie Sklaven gehalten. Manche überquerten den Atlantik, um dem Rassismus in den USA zu entfliehen. Andere kamen als Kriegsgefangene und hofften auf ein besseres Leben. Afrikaner und Afroamerikaner um das Jahr 1900 in Europa - eine umfangreiche multimediale Dokumentation und eine kulturhistorische Monografie widmen sich ihrem lange vernachlässigten Vermächtnis.

Seite 24
Peter Nowak

Gemeinsam gegen die Wohnungsnot

Lange Wartelisten bei den Studierendenwohnheimen, WG-Castings mit Bewerbungen im dreistelligen Bereich. Dass sich Studierende in vielen Städten in Deutschland oft über Wochen und Monate um ein Dach über dem Kopf sorgen müssen, ist bekannt. Neu ist, dass sich Kommilitonen dagegen politisch wehren. Kürzlich hat sich ein Bündnis unter dem Titel »Studies gegen Wohnungsnot« gegründet. Die Erfa...

Folge 3: Drittmittelfinanzierung, die; Substantiv, feminin.

»Drittmittel sind diejenigen Mittel im Budget der Hochschule, die nicht aus dem Landesetat kommen, sondern für die Leistungen der Hochschule von ›Dritten‹, z.B. unseren Partnern, bereitgestellt bzw. vergütet werden.« Die Fachhochschule Dortmund beschreibt in ihrer Definition des Begriffs diesen schon ziemlich genau. Doch was sind die ominösen »Partner«, durch deren Geld eine Universität ihre Fo...

Lena Tietgen

Streitfall Social Media

Nach Bayern, Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg hat nun auch Rheinland-Pfalz eine Richtlinie im Umgang mit sozialen Netzwerken, den Social Media, erstellt, der Lehrern den Gebrauch von Social Media für jegliche schulische Angelegenheiten untersagt. Dies gilt sowohl für Informationen Personen betreffend, wie Noten oder Fehlzeiten, als auch für Organisatorisches oder das Nutzen der Social M...

ndPlusAlexander Frege

Doping fürs Gehirn

Cognitive Enhancement«, so lautet das neue Zauberwort an deutschen Universitäten. Das klingt modern und hat wie viele Anglizismen keinen moralischen Beigeschmack. Das gebräuchliche deutsche Wort lautet »Gehirndoping«.

Seite 25

WOCHEN-CHRONIK

1. November 1858 Mit dem Einmarsch britischer Kolonialtruppen in Kalkutta ist die Niederlage aufständischer indischer Soldaten endgültig besiegelt. Die im Mai des Vorjahres mit einer Meuterei hinduistischer und muslimischer Rekruten gegen ihre britischen Offiziere begonnene Erhebung erfasste ganz Indien. Der mit äußerster Brutalität niedergeschlagene Sepoy-Aufstand (nach dem persischen Wor...

Martin Stolzenau

Pfarrer Lichtenberg

Er war Bekenner und Märtyrer: Bernhard Lichtenberg, ein römisch-katholischer Priester, der in dunkelster Zeit Zivilcourage bewies, seine Stimme gegen die Verbrechen der Nazis erhob und Verfolgten Hilfe gewährte. Geboren am 3. Dezember 1875 in Ohlau in Niederschlesien, studierte er Theologie in Innsbruck und Breslau. Die Priesterweihe erfolgte 1899. Anschließend war Lichtenberg in Neisse s...

ndPlusAndreas Knudsen , Kopenhagen

Agent! Fehde zwischen alten Feinden

Der Kalte Krieg liegt bereits eine Generation zurück, aber erst jetzt hat das Östliche Landesgericht Kopenhagen, die zweithöchste Rechtsinstanz Dänemarks, einen Punkt hinter einen Streit gesetzt, der schon damals begann. Das Gericht fand, dass der Historiker Bent Jensen den Journalisten Jørgen Dragsdahl einen Agenten nennen darf - im Sinne eines Meinungsagenten zum Vorteil des KGB und der Sowje...

Kurt Pätzold

Schlafwandlerisch in den Krieg?

Jahrestage werfen ihre Bücher voraus. So auch der 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkrieges. Vorgestellt wurde jüngst in Berlin, Leipzig und im TV-Talk ein Buch, das der Verlag mit den Worten anpreist, es stelle infrage, »was bisher als Konsens unter Historikern galt, dass Deutschland die Hauptschuld am Ausbruch des Krieges trägt«. Sein Autor ist der australische, in England lebende und...

Seite 26
ndPlusAndreas Knudsen

Als die Saurier noch Grönland bevölkerten

Bilder von Dinosauriern zeigen diese zumeist in tropisch anmutenden Landschaften. Tatsächlich war es im Erdzeitalter des Trias ausgesprochen warm. Aber warum sucht man danach ausgerechnet auf Grönland.

Dieter B. Herrmann

Unser Mond wirft neue Rätsel auf

Unser Mond ist zwar mit einem mittleren Abstand von nur 384 000 Kilometer der erdnächste aller Himmelskörper und der einzige, auf dem bereits Menschen gelandet sind, dennoch birgt er nach wie vor viele Geheimnisse.

Seite 27

Fische profitieren von Windparks

Am Offshore-Windpark Alpha Ventus vor Borkum haben sich zusätzliche Fischarten wie Makrele, Leierfisch und Seebull angesiedelt. Das geht aus fünf Jahren ökologischer Begleitforschung an dem Offshore-Testfeld hervor. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) präsentierte erste Ergebnisse am Mittwoch gemeinsam mit den Bundesministerien für Umwelt und Verkehr in Berlin. Die Fische pr...

Martin Koch

Der Mann, der Darwin schockierte

Viele Wissenschaftler haben durch ihre Entdeckungen Weltruhm erlangt. Wie Charles Darwin, der heute zurecht als Begründer der modernen Evolutionstheorie gilt. Alfred Russel Wallace wurde von ihren Zeitgenossen eher verkannt.

ndPlusGert Lange

Die Erwärmung kommt im Winter

Die Permafrostgebiete der Arktis rücken immer stärker in den Fokus der Klimaforschung. Sobald der Boden auftaut, werden die Treibhausgase Methan und Kohlendioxid freigesetzt. Auslöser dafür sind Bakterien.

Seite 29
Schachkomposition
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Schachkomposition

... war das Einzige, was ihm half. Mario Matous war ein Mann mit vielen Problemen, aber auch ein Genie. Er wurde 1947 in der Tschechoslowakei geboren. Er wuchs in verschiedenen Kinderheimen auf, weil seine Eltern politische Häftlinge waren. Das war der Anfang eines leidgeprägten Lebens: Obwohl er ein brillanter Student war, fand er nie so richtig Arbeit; erst war er depressiv, dann wurde er Alk...

ndPlusUdo Bartsch

Tempelfluch

Nanu, fehlt hier womöglich eine Null? Dass ein Spiel mit derartiger Materialfülle laut Schachtelangabe wirklich nur zehn Minuten dauern soll, verblüfft schon ziemlich. Doch die Information stimmt sogar sekundengenau. Der Soundtrack einer mitgelieferten CD misst in diesem Echtzeitszenario die Spieldauer. Nach zehn Minuten schließt sich mit lautem Rums die Tempelpforte, und wer sich jetzt noch im...

ndPlusMike Mlinar

Die BND-Praktikantin

Inzwischen sickern immer mehr Details auch darüber durch, wie denn nun genau die NSA den Handyzugang der deutschen Bundeskanzlerin geknackt haben soll. Eine offenbar recht authentische Version kursiert in einem streng limitierten Hackerforum. Zitiert wird dort aus einer mit Gostaina-Vermerk (Staatsgeheimnis) gezeichneten Information der Washingtoner Residentur des russischen Auslandsgeheimdiens...

René Gralla

»Atmen wird überbewertet!«

Hockey ist das klassische Ding für den englischen Rasen. Doch was kommt heraus, wenn man das Spiel einfach unter Wasser verlegt. Im nd-Gespräch lässt eine der Aktivistinnen tief blicken, was die Octopusher so treiben.

Seite 30
ndPlusHanne Walter

»Liebeskugel« und »Weißer Hintern«

Im Mittelalter», erzählt der Koch Claude Brioude, und reicht dabei ein Glas Sekt mit einem ordentlichen Schuss Kastanienlikör, «haben zwei ausgewachsene Kastanienbäume einen Erwachsenen das ganze Jahr über gut ernährt. Uns genügt eine Handvoll, um damit traditionell und kreativ zu kochen.» Zum Beweis folgt mehreren kulinarischen Grüßen aus der Küche ein Fünf-Gänge-Menü, bei dem die Geschmacksne...

Seite 31
Schüler im gläsernen Märchenwald
Gabi Kotlenko

Schüler im gläsernen Märchenwald

Es ist eine Märchenwelt, in der Lars im Osten der schwedischen Region Småland lebt. Ein kleines Paradies aus Glas. Zwei Meister und zwei Schüler arbeiten hier.

Seite 32
Märchen bauen Brücken, Märchen machen Mut
Heidi Diehl

Märchen bauen Brücken, Märchen machen Mut

Jeden zweiten Montagabend hat Nina Madlen Korn eine feste Verabredung in der Tad᠆shikischen Teestube in Berlin - mit fantasievollen Menschen zwischen 20 und 80, die entspannt in weichen Kissen auf der Erde lümmeln, Tee trinken und gebannt an ihren Lippen hängen. Denn Nina Korn erzählt ihnen Märchen aus aller Welt. Sie ist eine der beiden »Berliner Märchenfrauen«, die andere ist ihre Tocht...