Seite 1

UNTEN LINKS

Es soll Leute geben, die einzig deshalb Kapitän werden wollen, weil die Kommandobrücke im Falle eines Schiffbruchs zuletzt unter Wasser geht. Nicht nur Politiker wissen jedoch, dass eine Führungsposition mitnichten das längste Überleben garantiert.

Martin Ling

Faire Löhne in Nord und Süd

In Deutschland wäre es maßlos, in Bangladesch ist es mehr als verständlich: 77 Prozent Lohnerhöhung sind nicht genug. Zumindest nicht beim Mindestlohn. Denn auch nicht von den vorgeschlagenen rund 50 Euro pro Monat kann man eine Familie ernähren.

Existenzkampf in Bangladesch

Dass die Arbeitsbedingungen in der Textilbranche im Globalen Süden katastrophal sind, ist seit dem Einsturz eines Fabrikgebäudes im vergangenen April weltbekannt: Unsichere Arbeitsbedingungen forderten mehr als 1100 Todesopfer.

Ankara muss kurdische Opfer entschädigen

Der Europäische Gerichtshof hat die Türkei wegen der Bombardierung zweier kurdischer Dörfer verurteilt. Die Richter wiesen die Darstellung der Türkei zurück, wonach die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für die Anschläge verantwortlich war.

Sparbudget für die EU verabschiedet

Nach langem Ringen hat die EU ein Budget für die nächsten sieben Jahre. Das Europäische Parlament votierte am Dienstag mehrheitlich für den Kompromissvorschlag über den Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) 2014 bis 2020.

Aert van Riel

SPD stellt Linkspartei Bedingungen

Vor ihrem Parteitag verkündet die SPD-Spitze, ihr striktes Nein zu einer Zusammenarbeit mit der LINKEN aufzuweichen. Die Linkspartei moniert, der Beschluss komme nun etwas spät.

Seite 2
ndPlusJohanna Treblin

Nicht nur Theaterdonner

Offenbar hatte die SPD gehofft, dass die CDU-/CSU-Fraktion im Bundestag ihre Einstellung zur sogenannten Homo-Ehe im Verlauf der Koalitionsverhandlungen plötzlich ändern werde. Doch stattdessen hat SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles nun ideologische Konflikte zwischen den Verhandlungspartnern eingestanden. In der Nacht zum Dienstag kam es zwischen den Unterhändlern der Arbeitsgruppe Familie, F...

Fabian Lambeck

Bloß nicht mehr Demokratie wagen!

Die Koalitionsverhandlungen in Berlin kommen nicht voran. Egal ob Familienpolitik, Europa oder Volksabstimmungen auf Bundesebene – die ideologischen Gräben zwischen Union und SPD scheinen unverändert tief zu sein.

Hermannus Pfeiffer

Union bremst die Bankenunion

In den Koalitionsarbeitsgruppen geht es auch um Europa - aktuell vor allem um die nächsten Schritte bei der EU-Bankenunion. Der Bundesfinanzminister benötigt dringend ein Verhandlungsmandat.

Seite 3
ndPlusHanna Ongjerth

Geschützt oder nur geduldet?

Nicht nur in Ungarn werden die Rechte der Obdachlosen eingeschränkt. Der Unterschied ist, dass in anderen Ländern die Regel sinngemäß lautet: Kein Mensch wird verjagt, wenn man ihm keine Wohngelegenheit anbieten kann.

ndPlusHanna Ongjerth, Budapest

Schlafmatten sind jetzt illegal

Seit gut einem Monat gilt in Ungarn ein neues »Obdachlosengesetz«. Hilfsorganisationen zufolge dient die Regelung nicht der Lösung des Problems, sondern sie vertieft die soziale Kluft.

Seite 4
Simon Poelchau

Weniger Europa

Die EU hat wieder einen Haushalt. Am Dienstag einigten sich Regierungsvertreter ihrer 28 Mitgliedsstaaten mit Abgesandten des Europaparlaments auf das Budget 2014 und einen Nachtragshaushalt für dieses Jahr. Doch zu feiern gibt es da nicht viel.

ndPlusRoland Etzel

Späte Ohrfeige aus Straßburg

Für die Hinterbliebenen der kurdischen Opfer des türkischen Bombardements vor fast 20 Jahren wäre es einen späte Teilwiedergutmachung. Noch mehr ein moralischer Sieg für die politischen Bewegungen der türkischen Kurden.

Uwe Kalbe

Gerne mehr davon

Der Weg zur Großen Koalition führt über kleine Irritationen. Ein ungewohnter Schulterschluss von SPD und CSU in Sachen direkter Demokratie ließ angeblich die CDU erbeben. Das Familienbild der Union empörte die SPD.

ndPlusJörg Meyer

Mahlzeit

Michaela Rosenberger wurde zur neuen Vorsitzenden der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) gewählt. Ihre Linie? Kontinuität. Die Nachfolgerin von Franz-Josef Möllenberg will »nicht alles umkrempeln«.

ndPlusTom Strohschneider

Im Spannungsverhältnis

Existiert ein linkes Lager? Die Frage nach einem solchen Lager, dieses Pflänzchen gesellschaftsverändernder Hoffnung, wurde in den Wochen nach der Bundestagswahl vor allem mit Skepsis gewässert.

Seite 5

Irrfahrt mit kurzen Zwischenstopps

Von rechts nach links und wieder zurück – so könnte man die politische Geschichte von Charlotte Lenzen beschreiben. Sie ist eine von zwei Abgeordneten, die die LINKE Richtung AfD verlassen hat.

ndPlusStefan Otto

Wie starb Oury Jalloh?

Fast neun Jahre nach dem Tod des Afrikaners Oury Jalloh in einer Dessauer Haftzelle: Eine Initiative hat jetzt beim Generalbundesanwalt in Karlsruhe Strafanzeige wegen Totschlags oder Mordes gegen unbekannte Polizeibeamte gestellt.

Seite 6
Guido Speckmann

Lobbyistenparadies

Gerade in Deutschland fehlt eine Regulierung des Lobbyismus. Wie die aussehen kann, war das Thema einer Fachtagung.

Dammbruch im Museum

Zu einer Demografiekonferenz lud Sachsens Landeszentrale für politische Bildung auch die NPD ein. nd-Mitarbeiter Hendrik Lasch sprach dazu mit Danilo Starosta, Berater beim Kulturbüro Sachsen.

ndPlusRudolf Stumberger

Glücklich, wer in Bayern lebt

Mit ihrer absoluten Mehrheit kann die CSU in Bayern gelassen regieren. Dementsprechend vollmundig sind Horst Seehofers Versprechen: Bis 2018 soll es in Bayern Vollbeschäftigung geben. Dafür verspricht er eine Lehrstellengarantie.

Seite 7

Exilregierung gebildet

Die syrische Exilopposition hat nach einer Marathonsitzung in Istanbul eine Übergangsregierung gewählt. Ihre Vorbedingungen für eine Friedenskonferenz ist sie indes nicht bereit aufzugeben.

Teheran weist Kritik zurück

Iran hat die Verantwortung für die neuerliche Vertagung der Atomgespräche zurückgewiesen. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif reagierte am Dienstag via Twitter auf Äußerungen von US-Außenminister John Kerry.

ndPlusMartin Hoffmann, Kairo

Riads Geld fließt wieder

Russlands Außen- und Verteidigungsminister treffen heute in Kairo ein. Nach Mursis Sturz und dem Einfrieren der US-Militärhilfe orientiert man sich dort um. Erster Partner ist wieder Riad.

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Netanjahu teilt gegen Kerry aus

Nie war die Kritik eines hochrangigen Vertreters der US-Regierung an Israels Premierminister Benjamin Netanjahu so deutlich. Mit aller Macht stemmt sich Israels Regierungschef Netanjahu gegen einen Atomdeal mit Iran.

Seite 8
Julian Bartosz, Wroclaw

Wenn Polen seine Unabhängigkeit feiert

Wenn andernorts Narren die Rathäuser besetzen, gedenkt Polen seiner Unabhängigkeit im Jahre 1918. Die Diskrepanzen in der Gesellschaft, das Gefälle zwischen Reichtum und Armut, blieben dabei fast unsichtbar.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Kiew dreht selbst am Gashahn

Kiew will offenbar auf Gaslieferungen aus Russland verzichten, hat aber auch traditionell Zahlungsschwierigkeiten.

Seite 9

Lehrer streiken am 4. und 5. Dezember

Die Warnstreik-Welle der angestellten Lehrer ebbt nicht ab. Am 4. und 5. Dezember wollen sie erneut die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft GEW am Dienstag mitteilte. Es wären der 17. und 18. Streiktag innerhalb etwa eines Jahres. Trotzdem verweigere Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) beharrlich Tarifverhandlungen, kritisierte die GEW-Vorsitzende Doreen Siebernik. »Wie lange...

Sicher im Sattel

Der Senat ist neuerdings ein Fan von Bürgerbeteiligung. Allerdings nur mit Bedingungen. Es gehört nicht viel dazu, um zu erahnen, dass die neu gestartete Plattform vor allem Aktionismus suggerieren soll.

Prostitution prosperiert

Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr insgesamt 621 Bordelle. Die Zahl der Straßenstriche stieg berlinweit von drei auf sieben.

ndPlusRobert D. Meyer

Gefahren für Radler entschärfen

Jeder dritte Verkehrstote in Berlin ist ein Radfahrer. Der Senat will die Gefahrenstellen auf den Straßen ausfindig machen und bittet die Bevölkerung auf einer neuen Internetplattform um Hinweise.

ndPlusBernd Kammer

Die Auftaufunktion wird erweitert

Alle reden wieder vom Wetter, und erst recht bei der Bahn - untrügliches Zeichen dafür, dass der Winter naht. Die Bahn beheizt Weichen, macht S-Bahnen frostsicher und beugt auch sonst jede Menge vor. Ob es reicht, wird sich zeigen.

Seite 10

Jugendliche verlassen Haasenburg

Die Schließung ist beschlossen, nun sollen die 37 Insassen in andere Heim verlegt werden. Die zuständigen Jugendämter haben indes Schwierigkeiten, Ersatzplätze zu finden.

Martin Kröger

Bäderchef erzeugt Empörungswelle

Am Freitagmorgen planen Senioren laut »taz« eine Demonstration gegen die neuen Schwimmbad-Eintrittspreise. Bäderchef Ole Bested Hensing will die Tarife zum 1. Januar 2014 ändern.

Sybille Walter

Blick auf die Scholle

Die zu DDR-Zeiten erbaute Gaststätte »Charlottenhof« gehört der Stiftung Preußische Schlösser (SPSG) und Gärten und sollte abgerissen werden. Nun sind die Nachbarn gefragt.

ndPlusChristin Odoj

Frauen treten auf der Stelle

Alle zwei Jahre legt der Senat seinen Gleichstellungsbericht vor und verkündet Fortschritte, wenn es um Frauen in höheren Verwaltungspositionen geht. Am Ziel ist man aber noch längst nicht angekommen.

Wilfried Neiße

Acht Millionen Euro für Eisenhüttenstadt

Die rot-rote Landesregierung will mit einem Paket von 12,7 Millionen Euro die Bedingungen für Flüchtlinge verbessern und die Kreise dabei einmalig unterstützen.

Seite 11

Aschenbrödels Abschied

Moritzburg. Seit 2010 füllt die Aschenbrödel-Schau allwinterlich Schloss Moritzburg bei Dresden. Die Ausstellung »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« zum legendären Kult-Märchenfilm aus DDR-Zeiten ist ein Kassenschlager. Doch die vierte Ausgabe wird in dieser Form die vorerst letzte in Moritzburg sein. Dabei soll das barocke Jagdschloss vom 16. November an noch stärker als bisher einem Filmset äh...

Eiskalte Dusche vor Publikum

Die politische Vergangenheit des heutigen Thüringer Regierungssprechers war eigentlich seit Jahren bekannt. Nun sorgt sie für Verstimmung zwischen den Koalitionspartnern - auf offener Bühne.

ndPlusVelten Schäfer

Abgeschnitten an der Seenplatte

Es sind Demowochen in Schwerin: Kürzlich erst waren die Studierenden da, um sich über die Unterfinanzierung der Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern zu beklagen - nun kommen die Bahnfahrer. Bürgerinitiativen »Pro Schiene« aus Mirow, Malchow und Lübz, Verbände wie der BUND sowie mehrere Städte und Gemeinden mobilisieren für Donnerstag in die Landeshauptstadt. Um 10.30 Uhr will man sich auf dem ...

Seite 12

Jeder kann Geschichte schreiben

Seit Ende Oktober 2013 ergänzt das interaktive Modul »Stadt Schreiber« die neue Website des Stadtmuseums Berlin. Nach dem umfangreichen Relaunch im Sommer können jetzt Berlinbegeisterte unter www.stadtmuseum.de/stadtschreiber ihre ganz persönlichen Geschichten erzählen. Mit nur wenigen Klicks werden Fotos und Erinnerungen geteilt und mit einem Pin auf einem Stadtplan markiert. So entsteht...

Richter für Volksbegehren

Rostock. Der Richterbund will gemeinsam mit anderen Juristenverbänden Mecklenburg-Vorpommerns die umstrittene Gerichtsreform im Land kippen und plant dazu ein Volksbegehren. Auf der Mitgliederversammlung am Montag in Rostock sprach sich eine deutliche Mehrheit für das Referendum aus. Wie Verbandssprecher Dirk Simon am Abend sagte, stimmten nach langer und teilweise heftiger Diskussion 47 Richte...

ADAC will Nürburgring kaufen

Nürburg. Der ADAC will den Nürburgring kaufen. Der zweitgrößte Automobilclub der Welt hat ein unverbindliches Angebot für die insolvente Rennstrecke in der Eifel abgegeben. Entsprechende Medienberichte bestätigte der ADAC in München. Dabei trete er als alleiniger Bieter für den Ring auf, der dem Land Rheinland-Pfalz und dem Kreis Ahrweiler gehört. ADAC-Motorsportchef Lars Soutschka sagte der dp...

ndPlusTim Fiege

Prediger mit Gitarre

Andächtiges Schweigen im Publikum statt des üblichen Gemurmels, als Billy Bragg zwischen zwei Songs wieder zu einem langen Monolog ansetzte. Von Zwischenrufen und Unmutsbekundungen keine Spur. Wer gedacht hatte, der englische Songschreiber sei angesichts eines ziemlich unpolitischen diesjährigen Albums zahm und altersmilde geworden, sah sich am Montagabend im ausverkauften Neuköllner »Heimathaf...

Buddeln statt Raspeln

Süßholz als Bamberger Souvenirpflanze? Auf alle Fälle war das Bamberger Land seit dem Mittelalter bekannt für seinen Süßholzanbau. Seit drei Jahren wird die Pflanze wieder angebaut.

Volkmar Draeger

Ritter, Rentiere, Schneekanonen

Wer den Ankündigungen des Friedrichstadt-Palasts glaubt, sieht sich aufs angenehmste getäuscht: »berlin ERLEUCHTET«, Premiere Oktober 2011 und damals enorm erfolgreich, wurde jetzt nicht bloß wiederaufgenommen, sondern in etlichen Punkten verändert. Entstanden ist eine Winter-Weihnachts-Show der Sondergüte, wie man sie sich prachtvoller und in sich stimmiger kaum wünschen kann. Erhalten b...

Große Koalition für die Rote Flora

Von der CDU über die SPD bis zur LINKEN sind alle Parteien in Hamburg-Altona für den Erhalt der Roten Flora im Schanzenviertel. Gemeinsam wollen sie das Vorhaben eines Investors verhindern.

Seite 13

Auszeichnung für Gerhard Henschel

Das Land Niedersachsen hat am Dienstagabend seine mit insgesamt 42 000 Euro dotierten Literaturpreise vergeben. Der mit 15 000 Euro dotierte Nicolas-Born-Preis 2013 ging an den Schriftsteller Gerhard Henschel. Mit dem Nicolas-Born-Debütpreis und 10 000 Euro zeichnete das Land den Journalisten Florian Kessler aus. Der 51-Jährige Henschel hat Sachbücher veröffentlicht wie »Das Wörterbuch des Gutm...

Behörden beugen sich dem Druck

Nach dem Kunstfund in einer Münchner Wohnung haben die Behörden eine Liste mit 25 verdächtigen Werken im Internet veröffentlicht. Am Montagabend wurden Bilder »mit entsprechenden dringenden Verdachtsmomenten auf NS-verfolgungsbedingten Entziehungshintergrund« in die Plattform lostart.de der Koordinierungsstelle Magdeburg eingestellt. Eine »Taskforce« aus Sachverständigen soll nun schnelle...

ndPlusHarald Kretzschmar

Keine Einengung der Kampfzone

Wenn Joseph Beuys agierte, dann lautstark und auf zig Kubikmetern. Doch: Mit »Richtkräfte einer neuen Gesellschaft« provozierte er 1977 mit Schulwandtafeln im heiligen Foyer der Nationalgalerie in Westberlin das Establishment.

Seite 14
ndPlusDietrich Bretz

Mahler-Zyklus mit Myung-Whun Chung

Die Sächsische Staatskapelle Dresden darf sich glücklich schätzen. Mit Christian Thielemann hat sie einen für ihre Hausgötter Richard Wagner und Richard Strauss prädestinierten Chefdirigenten. Zudem darf sie seit der Saison 2012/13 mit dem Südkoreaner Myung-Whun Chung erstmals in ihrer langen Geschichte einen Ersten Gastdirigenten regelmäßig am Pult begrüßen. Chefdirigentenstellen beim Rundfunk...

Tobias Riegel

Wild gegen West

Der begehrte Zusatz »nach einer wahren Begebenheit« kann für Filme auch zum Problem werden. Im Falle von »Captain Phillips« von Paul Greengrass trifft das in mehrfacher Weise zu. Zum einen kommt der Versuch einer authentischen Schilderung eines Piratenüberfalls auf ein Containerschiff vor der somalischen Küste einem Gang durchs Minenfeld der Political Correctness gleich: Es lauern die Fallen li...

ndPlusKlaus Bellin

Das Alter, die Müdigkeit, die Neugier

Peter Härtling wird achtzig. Achtzig, bekennt er, wollte er nie werden. Es ist der erste Satz eines Textes, der noch einmal Rückschau hält und nach der Summe des Lebens fragt. Auf 65 luftig gesetzten Seiten.

Seite 15

Waffengewalt verkauft sich gut

Wissenschaftler wollen in einer Studie jetzt bewiesen haben: In Hollywoodfilmen gibt es immer mehr Waffengewalt. Laut einer Langzeitstudie hat sich die Waffengewalt in Hollywoodfilmen in den vergangenen 60 Jahren mehr als verdoppelt.

ndPlusMartin Hatzius

Macht über Bilder

Viele schimpfen über die Flut optischer Reize, über die Verwässerung der Bildinhalte, die damit einhergehe. Nicht so die Autoren. Sie ermutigen die alten Bild-Institutionen dazu, endlich das Spiel auf der Klaviatur der neuen zu erlernen.

Seite 16

Streit um EU-Haushalt beigelegt

Brüssel. EU-Parlament und Mitgliedstaaten haben ihren monatelangen Streit über das Budget für das kommende Jahr beigelegt: Der Kompromiss sehe Ausgaben von 135,5 Milliarden Euro vor, teilte die amtierende litauische EU-Ratspräsidentschaft nach stundenlangen Verhandlungen am Dienstagmorgen in Brüssel mit. »Das ist ein wichtiger Schritt für die gesamte EU. Wir haben die Finanzierung für wirtschaf...

ndPlusSilvia Ottow

Skandale wirken nach

Die Versorgung Schwerkranker mit Spenderorganen bleibt angespannt. Das ist das bedauerliche Fazit der Deutschen Stiftung Organtransplantation. Sie gab es gestern in Berlin bekannt.

ndPlusWerner Birnstiel

China auf Reformkurs

Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas will die Reformen »umfassend vertiefen«. Mit einem Kommuniqué endeten am Dienstag in Peking viertägige Beratungen des hohen KP-Gremiums.

Grit Gernhardt

Allergie aus dem Metallbaukasten

Jedes Jahr prüfen Lebensmittelkontrolleure Hunderttausende Betriebe. In vielen stellten sie auch diesmal wieder Mängel fest. Putenfleisch in der Schweinewurst, Nickel im Spielzeug und bedenkliche Farbstoffe in Speiseeis.

Seite 17

Nahost bleibt als Öllieferant entscheidend

London. Die Weltwirtschaft wird auch in den nächsten Jahrzehnten weiter am Tropf der Ölscheichs aus dem Nahen Osten hängen. Das ist ein Kernergebnis des neuen Weltenergieberichts, den die Internationale Energieagentur (IEA) am Dienstag in London vorstellte. Die USA werden zwar 2015 die Rolle des global führenden Erdölproduzenten übernehmen und die klassischen Nahost-Lieferanten kurzfristig zurü...

Benjamin Brackel, Warschau

Mahnende Worte von den Philippinen

Der Taifun »Haiyan« hat die Regierungsdelegationen beim UN-Klimagipfel in Warschau daran erinnert, um was es eigentlich geht.

Benjamin Brackel und 
Kathrin Henneberger, Warschau

Ganz im Zeichen von »Haiyan«

Die Staaten, die am wenigsten für den Klimawandel verantwortlich sind, trifft er am stärksten. Das ist die Kernbotschaft des am Dienstag auf dem UN-Gipfel in Warschau vorgestellten Klima-Risiko-Indexes.

ndPlusNiels Astrup

Essen oder Miete

Die Krise wirkt sich längst auf die Ernährung aus: Mindestens 43 Millionen Europäer sind auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen - Tendenz steigend. Derzeit werden mehr Lebensmittel in Europa ausgeteilt als in Afrika.

Seite 18

Folge 20: DIREKTE AKTION (die)

Bei praktischen Interventionen im öffentlichen Raum, zum Beispiel Besetzungen oder Blockaden, spricht man von direkter Aktion, wenn juristische Konsequenzen bewusst in Kauf genommen werden, man Regelungen vielmehr in einem kollektiven Akt außer Kraft setzt.

Peter Nowak

NOlympia hat Vorläufer

Das Anti-Olympia-Komitee sorgte Anfang der 1990er Jahre mit zahlreichen militanten Kleinaktionen für internationales Aufsehen. Berlin entschied sich schließlich gegen die Olympiabewerbung.

ndPlusVelten Schäfer

Entsorgung der Pfeffersäcke

Die deutsche Kolonialvergangenheit ist im Bewusstsein der Öffentlichkeit nicht sehr präsent. Wer weiß schon, wer die Nama sind? Nur langsam entwickelt sich in Deutschland eine »postkoloniale« Perspektive.

Peter Clausing

Kleinbauern leisten Widerstand

Der Bauernverband propagiert eine sozial gerechte Landwirtschaft. Ernährung gilt der Organisation als Menschenrecht. Die Repressionen der Welthandelsorganisation haben die KleinbäuerInnen zusammengeschmiedet.

Seite 19
ndPlusKarsten Lehmann und Britta Körber

Wowereit macht Werbung

Olympia 2024 in Deutschland? »Wir stehen bereit«, hatte Berlins Bürgermeister schon vor den gescheiterten Plänen für München 2022 geäußert. Hamburg meldet auch Interesse an - aber nicht sofort.

Hilmar König, Delhi

Kiloweise Rosenblüten

In Indien ist Cricket eine Religion. Der »Cricketgott«, Sachin Tendulkar, beendet in dieser Woche seine Karriere. Er ist eine sportliche Ausnahmeerscheinung und nationale Integrationsfigur zugleich.

Seite 20
ndPlusElke Bunge

»Stoppt den Wahnsinn«

Einzelne Windböen des Taifuns »Haiyan«, der über die Philippinen hinwegraste, erreichten Geschwindigkeiten bis zu 379 Kilometern pro Stunde. Die Folgen sind verheerend. »Haiyan« war wahrscheinlich der stärkste Tropensturm, der seit Beginn der Beobachtungen je auf Land traf», erklärt Stefan Rahmstorf, Professor der Physik und Forschungsbereichsleiter Erdsystemanalyse am Potsdam-Institut für Klim...

Hendrik Lasch, Hoyerswerda

Krokodil Fidel wird umbenannt

Der Name erinnerte einige zu sehr an Kubas früheren Staatschef Fidel Castro - deshalb wird ein Rautenkrokodil im Zoo von Hoyerswerda umbenannt. Geldgeber stellten die Förderung infrage.

Daniel Kestenholz, Bangkok

In Tacloban drohen Seuchen

Für die Taifun-Opfer auf den Philippinen werden nach UNO-Schätzungen für erste Nothilfe 225 Millionen Euro benötigt. Die Regierung verstärkte nach Plünderungen die Sicherheitsvorkehrungen, die ersten Leichen werden eingesammelt.

Seite 21

Eingescannte Rechnungen und Verträge

Eine Firma scannt sämtliche Belege ein und vernichtet die Originale, um Platz im Büro zu sparen. Kann das Finanzamt die digitalen Kopien anzweifeln? Wie beweiskräftig sind eingescannte Dokumente?

Seite 22

Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen vorn

Seit über einem Jahr können Angehörige bundesweit über das Pflegeplatz-Vermittlungsportal seniorplace.de Beurteilungen zu Pflegeheimen abgeben und damit gleichermaßen anderen pflegesuchenden Familien eine praktische Orientierungshilfe bei der Auswahl eines Pflegeheimes liefern. Verschiedene Kriterien wie Pflege, Ausstattung und Gastronomie werden in qualitativen Interviews mittels einer 5-Stern...

»Da ist irgendetwas komplett schief gelaufen ...«

Seit dem 26. Februar 2013 ist das neue Patientenrechtegesetz in Kraft. In einer vierteiligen Serie zeigen wir Probleme mit dem Gesetz in der Praxis auf. Praktische Tipps für die Patienten in Ausnahmesituationen ist das Thema.

Seite 23

Anspruch auf Geld bei Krankheit und Urlaub

Auch 450-Euro-Jobber haben gesetzlichen Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Krankheit, an Feiertagen und im Urlaub. Danach bekam eine Minijobberin nunmehr über 1000 Euro Nachzahlung.

Azubi muss 25 000 Euro Schmerzensgeld zahlen

Das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) hat nach einem Urteil vom 20. August 2013 (Az. 13 Sa 269/13) einen Auszubildenden zur Zahlung eines Schmerzensgeldes von 25 000 Euro verurteilt, weil dieser einen Arbeitskollegen am Auge verletzt hatte.

Der Streit über Mehrfachbefristungen

Bei Arbeitnehmern, die zwei Jahre ohne sachlichen Grund befristet eingestellt wurden, sind weitere grundlose Befristungen nicht möglich. Diese Auffassung vertritt das Landesarbeitsgericht (LAG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem Urteil vom 26. September 2013 (Az. 6 Sa 28/13) - und wandte sich damit gegen die anderslautende Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG).

Seite 24

BGH-Urteil zu Eigenbedarf

Mieter können sich vor Eigenbedarfskündigungen nur dann wirksam schützen, wenn dies ausdrücklich in Mietverträgen vereinbart wurde.

In Berlin zehn Jahre

Seit 1. Oktober 2013 gilt aufgrund der Kündigungsschutzklausel-Verordnung vom 13. August 2013 (GVBl. S. 488) für ganz Berlin eine Kündigungssperrfrist von zehn Jahren nach Umwandlung einer Mietwohnung in eine Eigentumswohnung und anschließender Veräußerung.

Eigener Blick kann bares Geld sein

Ich bin sehr sparsam mit der Wohnungsheizung. Wegen des starken Steigrohrs im Hochhaus brauche ich die Thermostatventile nicht aufdrehen. Die beiden elektronischen Heizkostenverteiler (EHKV) zeigten nur Verbrauchswerte von 0 an, ich hatte nur die Grundkosten zu bezahlen. Vor drei Jahren wurden die EHKV im Sommer getauscht. Der »Beauftragte Handwerker« des Ablesedienstes hat die Daten per ...

Seite 25

Allianz will Problemfälle »umstellen«

Die Allianz will die Prämien für die rund 15 000 Besitzer von hochwassergefährdeten Immobilien, die ihre Wohngebäudepolicen noch zu DDR-Zeiten abgeschlossen haben, erhöhen und zudem Selbstbehalte einführen. Hat der Kunde das Angebot bis Ende Oktober ausgeschlagen, verliert er zum Jahreswechsel allerdings seinen Versicherungsschutz.

Was bereits jetzt zu tun ist

Fällt der erste Schnee, muss es mit dem Räumen klappen. Ist der Dienst nicht organisiert, kein Streumittel vorrätig, drohen Bußgeld und - wenn jemand sich verletzt - Schadenersatzforderungen, theoretisch sogar Strafverfahren.

Seite 26

Scheidung trotz Alzheimer ist rechtens

Ein an Alzheimer erkrankter Ehepartner kann auch dann geschieden werden, wenn er bereits an fortgeschrittener Demenz leidet. Voraussetzung dafür ist, dass die Eheleute seit mehr als einem Jahr getrennt leben und der Erkrankte den Willen zur Scheidung erklärt hat, so das Oberlandesgericht (OLG) Hamm mit Urteil vom 14. Oktober 2013 (Az. 3 UF 43/13).

Günstigere Kindergeldberechnung

Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat die Rechte homosexueller Paare gestärkt. In einer eingetragenen Lebenspartnerschaft müssen bei der Berechnung des Kindergeldes die Kinder beider Partner zusammengezählt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem am 23. Oktober 2013 veröffentlichten Urteil vom August 2013 (Az. VI R 76/12).

Seite 27

Sicherheitstipps

Damit Bankkunden getrost ihre Überweisungen, Kontoüberprüfungen und Daueraufträge im Netz abwickeln können, müssen sie auch Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, rät der Bundesverband deutscher Banken (BdB) in Berlin.

Aufräumen mit den Kredit-Mythen

Ein Kredit ist in finanziell angespannten Situationen für viele Verbraucher eine gute Lösung. Doch häufig gründet das Wissen über Kredite auf falschen Annahmen und Halbwahrheiten.

Bankgeschäfte auf dem Sofa

Online-Banking ist längst Alltag in unserer Mediengesellschaft geworden. Auch Ältere haben diese Form der Bankgeschäfte entdeckt: Vier von zehn der 60- bis 69-Jährigen nutzen bereits den PC für Kontoabfragen und andere Bankgeschäfte, bei den über 70-Jährigen bereits jeder Zehnte.

Seite 28

Auf alle Kfz-Dokumente achten

Beim Kauf eines Gebrauchtwagens - ob beim Händler oder privat - sollte der Käufer unbedingt darauf achten, dass alle Kfz-Dokumente mit übergeben werden. Was gehört alles dazu?

Teure Namensänderung nach Reisebuchung

Ändert ein Kunde nach einer Reisebuchung seinen Namen, darf ihm der Reiseveranstalter deswegen keine Zusatzkosten in Höhe des vollen Reisepreises aufbrummen.