Seite 1

UNTEN LINKS

Warum Rot-Rot-Grün bisher nicht klappte? Die angebliche »Ausschließeritis« der Sozialdemokraten war es jedenfalls nicht, denn die ist laut Sigmar Gabriel »eine Legende der Linkspartei«. Stärker als der SPD-Chef hätte man auch kaum um einen Partner werben können: »Die Linkspartei ist nicht links.« (16. März 2013) »Mit denen werden wir deshalb auf keinen Fall ein Bündnis eingehen.« (2. Mai 2013) ...

Menetekel

Netter Versuch: Der japanische Regierungssprecher probierte, das neue klimapolitische Ziel seiner Regierung noch als Reduktion des Ausstoßes von CO2 im Vergleich zu 2005 zu verkaufen. Doch alles Schönreden nutzt nichts: Japan wird bis 2020 mehr Kohlenstoffe in die Luft blasen - verglichen mit 1990 wird es ein Plus von drei Prozent sein. Für die derzeit in Warschau tagende UN-Klimakonferenz ist ...

China lockert Ein-Kind-Politik und Lager-System

Peking. Überraschende Reformvorstöße in China: Die Kommunistische Partei lockert die Ein-Kind-Politik und schafft die Arbeitslager zur Umerziehung von Straftätern und Regierungsgegnern ab. Zudem sollen Investitionen mit privatem Kapital deutlich stärker als bisher zugelassen werden, um die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wieder in Schwung zu bringen. Dies geht aus dem am Freitag in Peking ...

Liebesentzug für SPD-Vorständler

Die SPD setzte am Freitag ihren Parteitag in Leipzig fort - begleitet von Zweifeln, Bauchschmerzen oder gar Magenkrämpfe abgesichts der nahenden Große Koalition. Auch bei der CDU gibt es intern nörgelige Zwischenrufe.

Seite 2

Vertrauenskrise

Was die in jeder Hinsicht grenzenlose Datenschnüffelei der NSA international ist, droht »Obamacare« nun innenpolitisch zu werden - eine veritable Glaubwürdigkeitskrise für den einst mit so viel Hoffnung gewählten »Mann des Wandels«. Das Problem seiner Gesundheitsreform ist längst kein technisches mehr; auch wenn die haarsträubenden Fehler der Online-Plattform für die Anträge zur Krankenversiche...

Gambias strategische Wahl

Undank ist der Welt Lohn. So zumindest wird Taiwans Regierung den Abbruch der diplomatischen Beziehungen seitens Gambias werten. Mit vielen Millionen Dollar hatte die Regierung in Taipeh dem westafrikanischen Land in der Vergangenheit unter die Arme gegriffen, damit in Infrastruktur, Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft dringliche Investitionen vorgenommen werden konnten. Gambias Gegenleistun...

Dinos im Briefkasten

Der Brief ist der Dinosaurier des Internetzeitalters. Private Post wird in Zeiten von E-Mails, Skype und WhatsApp kaum noch verschickt - das höchste der Gefühle sind die Anstandspostkarte aus dem Urlaub und die Geburtstagsgrüße an Onkel oder Oma. Für Schriftstücke, die im Umschlag versendet werden, will die Deutsche Post 2014 das Porto von 58 auf 60 Cent erhöhen. Huch, werden jetzt viele denken...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Große Art

Wenn sie spielt oder liest, dann geht es, von Wort zu Wort, auf eine atemberaubende Reise ins Präzise. Ihr Spiel ist instinktives Verstandesklirren, es ist kühl flammend und unsentimental. Ihre Aura ist Herrschaft durch Dienst: am Dichter. Sie selber sagt auf die Frage, ob sie eher mit Verstand oder mit Gefühl spiele: »Nicht zu viel Verstand, nicht zu viel Gefühl.« 1950 betrat die Berline...

Ulrike Winkelmann

Der Stolz auf exportfähige Maschinen

Immer ein bisschen kränkend ist es, wenn man offensichtlich für blöd verkauft wird. Was zum Beispiel ist von dieser Ankündigung der großkoalitionären Verhandler zu halten: »Vor einer Entscheidung über die Beschaffung qualitativ neuer Waffensysteme werden wir alle damit im Zusammenhang stehenden völker- und verfassungsrechtlichen, sicherheitspolitischen und ethischen Fragen sorgfältig prüfen«? S...

Seite 3

Deutsche Exporte

La Croix, Frankreich Es fehlen die Importe Das Problem ist nicht so sehr der deutsche Exportüberschuss, problematisch sind vielmehr die geringen Importe. Deutschland produziert viel und verbraucht wenig, was zur wirtschaftlichen Stagnation der Eurozone beiträgt. EU-Währungskommissar Olli Rehn empfiehlt daher einen positiven Kreislauf: Eine Ankurbelung des Konsums in Deutschland, beispie...

Eine Frage von Leben und Tod

Was passiert, wenn Sie mit einem Auto fahren und 14 Meter vor Ihnen läuft ein Kind auf die Fahrbahn? Wenn Sie mit Tempo 30 unterwegs sind - nichts. Sie werden kurz vor dem Kind mit Ihrem Auto zum Stehen kommen.

Seite 4
René Heilig

Kreislauf des Irrsinns

Alle sechs Monate wird von einer Expertengruppe beraten, wer einen Platz auf der sogenannten EU-Terrorliste bekommt, ihn verliert oder seinen angestammten behaupten »darf«. Danach müssen die EU-Mitgliedstaaten einstimmig den jeweiligen Expertenvorschlägen zustimmen.

ndPlusRoland Etzel

Erdogans Spekulationen gingen fehl

Die türkische Regierung in Ankara hatte ein Vorgehen Deutschlands und der EU gegen die PKK und hoffte damit auf deren politisches Aus. Davon kann heute keine Rede sein, im Gegenteil.

ndPlusVelten Schäfer

Streit um Öcalans Hemd

Wie viele Bilder von PKK-Chef Abdullah Öcalan sind auf einer Kundgebung legal? Bis heute verfolgen Sicherheitsbehörden kurdische Aktivisten mit großem Elan. Am Samstag wird dagegen demonstriert.

Seite 5

Firmen spitzeln für USA in Deutschland

Berlin. Nach Medienberichten über Geheimdiensttätigkeiten der USA auf deutschem Boden fordern die Grünen Aufklärung von der Bundesregierung. Diese müsse erklären, inwieweit Recherchen von »Süddeutscher Zeitung« und NDR zuträfen, wonach die USA von Deutschland aus einen »geheimen Krieg« führten, erklärte der Abgeordnete Hans-Christian Ströbele am Freitag. Den Berichten zufolge organisierten Sich...

Marcus Meier

Graue Wölfe heulen in Oberhausen

Die »Grauen Wölfe« sind die mitgliederstärkste rechtsextreme Organisation in Deutschland. Am Samstag reisen Tausende türkischstämmige Faschisten zum Deutschlandtreffen ins Ruhrgebiet.

Aert van Riel, Leipzig

Scholzomat als Sündenbock

Die SPD-Führung hat keine sonderlich guten Ergebnisse bei ihrer Wiederwahl erhalten. Am schlechtesten schnitten der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz und Generalsekretärin Andrea Nahles ab.

Seite 6

Kehre bei Obamacare

Nach wochenlanger Kritik am misslungenen Start seiner Gesundheitsreform hat Präsident Barack Obama Zugeständnisse gemacht.

Detlef D. Pries

Zweiter Anlauf in Kosovska Mitrovica

Unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen wird am Sonntag die vor zwei Wochen abgebrochene Kommunalwahl im serbischen Norden der geteilten Kosovo-Stadt Mitrovica wiederholt.

ndPlusTina Schiwatschewa, Sofia

Bulgaren kämpfen für »guten Kapitalismus«

Bulgariens »Fassadendemokratie« wird erneut von einer Protestwelle erschüttert. Studenten besetzten die Sofioter Universität und versuchten, auch die Nationalversammlung zu okkupieren.

Seite 7
Harald Neuber

Maduro hofft auf »gigantischen Sprung«

Inmitten einer wirtschaftspolitischen Reforminitiative der venezolanischen Regierung stekt Venezuelas Wirtschaft in einer tiefen Krise. Mit einer politischen Offensive will Präsident Maduro die Lage stabilisieren.

ndPlusLutz Pohle, Peking

Dengs Devise und der »chinesische Traum«

In Peking tagte diese Woche das Zentralkomitee der KP Chinas - ein Jahr, nachdem auf dem 18. Parteitag ein neues Führungsgremium gewählt worden war. Dort geht es um die Strategie der neuen Führung.

Seite 8
ndPlusJohanna Treblin

Kurz vor zwölf beim Klima

Klima- und Umweltorganisationen haben für den heutigen Samstag einen Globalen Aktionstag für das Klima ausgerufen. Seit 2005 fordern Klimaaktivisten immer am Samstag zwischen der ersten und zweiten Woche der UN-Klimakonferenz schnelles Handeln für Klimaschutz und globale -gerechtigkeit.

John Dyer, Boston

Google darf Bücher digitalisieren

Google darf ungestört Millionen von Büchern digitalisieren und zur Durchsicht im Internet freigeben. Auch dann, wenn sie durch Urheberrechte geschützt sind.

Nick Reimer, Warschau

Nichts Zählbares zur Halbzeit

Wie groß ist der Schaden, wenn in Bangladesch Ackerböden versalzen? Diese Frage gilt auf dem Warschauer Klimagipfel als eine technische, die es aber in sich hat.

Seite 9

Ehrung für Eva Menasse

Die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse erhält den diesjährigen Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln. Die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung wird der in Berlin lebenden Autorin und Journalistin am 22. November vom Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) überreicht, wie die Stadt am Freitag ankündigte. Die 1970 in Wien geborene und in einer Familie mit christlichen und jüdis...

Einigung mit Gurlitt angestrebt

In den Kunstkrimi von München kommt Bewegung: Die Behörden dringen auf eine Verständigung mit dem Kunsthändlersohn Cornelius Gurlitt über die bei ihm beschlagnahmten 1400 Bilder. Eine »einvernehmliche Lösung« sei im Interesse aller, sagte der bayerische Justizminister Winfried Bausback (CSU) der »Süddeutschen Zeitung« (Freitag). Es gehe »um die Verantwortung der Bundesrepublik Deutschland für d...

Hans-Dieter Schütt

Vom Ich zum Virus

Aller Umschlag ins Neue bedarf einer vorhergehenden Maßlosigkeit. Dies beweist jeder Impuls für Diät, für Revolution, ja für jedwede Bewegung oder jedwedes Innehalten. Der frische Gedanke reißt endlich die Fenster auf.

Seite 10

»Wider die Große Koalition!«

Die Große Koalition gilt als kleineres Übel. Es heißt, die SPD-Mitglieder müssen jetzt entscheiden, ob sie lieber 100 Prozent ihrer politischen Ziele nicht durchsetzen oder 50 Prozent durchsetzen wollen. Alles entschieden?

Kauft die Musik frei

Elia von The Bianca Story kann aufatmen. Er kann das neue Album der Band verschenken. Und ganz nebenbei hat die Band die bisher erfolgreichste Crowdfunding-Kampagne auf dem deutschen Musikmarkt gewuppt.

Seite 11

Nachwuchs-Ass

Wir vergeben auch dieses Jahr einen Sonderpreis an einen Breitensportler. Diesmal wird das »Nachwuchs-Ass 2013« gesucht, und wir bitten Sie dabei um Mithilfe. Wir suchen junge Sportlerin oder Sportler unter 16 Jahren.

ndPlusJirka Grahl

Wählen Sie die nd-Sportler des Jahres 2013

Raphael Holzdeppes WM-Sieg im Stabhochsprung, der EM-Titel für die DFB-Fußballerinnen oder Paralympierin Andrea Eskau mit WM-Titeln im Skilanglauf und Hand᠆bike. Wer sind Ihre Favoriten 2013?

Mitmachen und gewinnen!

Wer seinen Tipp abgeben will, findet auf der Postkarte rechts alle Kontaktdaten: Postadresse, Fax, E-Mail oder Internet. Wir freuen uns auch, wenn Sie zum Beispiel den Link zur Internetabstimmung verbreiten.

Seite 12
ndPlusJana Lange, Lyon

Hüpfen im Stade Gerland

Turbine Potsdam steht nach dem »Wunder von Lyon« im Viertelfinale der Champions League. Selbst Trainer-Urgestein Bernd Schröder konnte den Erfolg gegen den Topfavoriten Olympique nicht fassen.

Tom Mustroph

Vom Beobachter zum Spürhund

Auf der Weltantidopingkonferenz verabschiedete die WADA am Freitag nicht nur einen neuen Antidoping-Code und wählte einen neuen Präsidenten. Sie versucht auch, sich schärfere Konturen zu geben.

Seite 13

138. Toter an Mauer

Die offizielle Zahl der Menschen, die zwischen 1961 und 1989 an der Berliner Mauer starben, steigt auf 138. Forscher der Freien Universität Berlin (FU) stießen in Unterlagen der Staatssicherheit auf ein bisher nicht bekanntes Opfer der Mauer, bestätigt Jan Kostka vom Forschungsverbund »SED-Staat« der FU. Der bislang unbekannte Mauertote heiße Hans-Joachim Zock, sagte Kostka. Der 30-Jährige ertr...

Lesen einfach gemacht

Eine Bibliothek in Berlin eröffnet am Samstag einen Bereich mit 250 Medien in »leichter Sprache«. Zusammen mit der Organisation Lebenshilfe Berlin werde die Pablo-Neruda-Bibliothek in Friedrichshain unter anderem Bücher und DVDs in einer leicht verständlichen Sprache anbieten, sagte Bibliotheksleiterin Gabriele Schneider am Freitag. »Wir wollen, dass Menschen, deren Lesekompetenz nicht so hoch ...

Gewinn für GSW

Höhere Mieten haben dem Immobilienkonzern GSW in den ersten neun Monaten des Jahres mehr Gewinn gebracht. Das Ergebnis aus Vermietung und Verpachtung stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwölf Prozent auf 135,8 Millionen Euro, wie die Gesellschaft in ihrer letzten Zahlenvorlage als eigenständiges Unternehmen am Freitag mitteilte. Im Dezember soll die GSW von der Konkurrentin Deutsche Woh...

Mehr Platz im Pflegeheim

In Stationären Einrichtungen für Behinderte und Pflegebedürftige soll sich die Wohnqualität verbessern. Eine neue Bauverordnung sieht unter anderem größere Zimmer und mehr Platz in gemeinschaftlichen Wohn- und Aufenthaltsbereichen vor als die bisherige Regelung, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales am Freitag mit. Die Bewohner sollen künftig nur noch in Einzel- oder Doppelzim...

Holz macht das Herz nicht weit

Jetzt steht er wieder, ungeschmückt zwar noch, aber dafür von beträchtlicher Höhe: der 27 Meter hohe Weihnachtsbaum am Breitscheidplatz. Überpünktlich wie immer zwar, wer will jetzt schon daran erinnert werden, dass in sechs Wochen der Festtagsmarathon im Kreise der Liebsten ansteht? Aber noch fehlen die 6 000 Kugeln samt Beleuchtung, die ihn erst zum Herz und Seele weit machenden Besinnlichkei...

Bernd Kammer

»Nur einen Schuss frei«

Erstmals wurde gestern im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses ein Mitglied der Linkspartei vernommen.

ndPlusUlrike Henning

Nur das Essen schmeckt nicht

Krankenkassen und Verbraucherschutzverbände haben Patienten nach ihren Krankenhausaufenthalten gefragt. Online kann man sich die Bewertungen der Berliner Kliniken ansehen und vergleichen.

Seite 14
ndPlusWilfried Neiße

Röntgenzwang für Flüchtlinge geplant

Flüchtlinge in Abschiebehaft sollen laut eines Entwurfs des Innenministeriums zum Röntgen ihrer Lunge gezwungen werden können. Krankheiten würden so schneller erkannt.

ndPlusChristian Thiele

Kalte Nächte auf der Parkbank

Seit Anfang November ist der Berliner Kältebus wieder unterwegs. Nachts bringt er Obdachlose in Notunterkünfte, vorausgesetzt sie wollen das.

Wilfried Neiße

Mehr Mindestlohn - weniger Bewerber?

Das Land hebt den von Unternehmen zu zahlenden Mindestlohn bei öffentlichen Vergabeverfahren auf 8,50 Euro an. Allerdings bewerben sich immer weniger Firmen um Aufträge der Öffentlichen Hand.

Malene Gürgen

Wasser statt Sekt

Mit einer kreativen Protestaktion fordern Beschäftigte und die GEW vor dem Berliner Sitz des Goethe-Instituts Verhandlungen über ihre Arbeitsbedingungen ein.

Seite 15
Sabine Fuchs, Magdeburg

Die Invasion des Riesen-Bärenklaus

Immer mehr exotische Pflanzen breiten sich in Sachsen-Anhalt aus. Manche wurden einst als Zier- oder Futterpflanzen ins Land geholt - nun jedoch bereiten sie Sorgen.

ndPlusStiliana Doynova, Nürnberg

Krank und ohne Kassenschutz

In der Straßenambulanz »Franz von Assisi« in Nürnberg herrscht reger Betrieb. Roland Stubenvoll, der Leiter der Einrichtung, zählt etwa 30 bis 50 Patienten pro Tag. Hinzu kommen täglich etwa 70 Drogenabhängige zur Methadonausgabe. Seit 2012 wächst außerdem eine weitere Patientengruppe stark an: Migranten aus Bulgarien und Rumänien - auf der Suche nach einem besseren Leben in Deutschland und ohn...

Hendrik Lasch, Leipzig

Eine glatte Sechs für Schwarz-Gelb

Sachsens Regierung darf die freien Schulen nicht wie bisher knebeln. Das entschied das Verfassungsgericht auf Klage der Opposition.

Seite 16

Gestrandete ohne Hilfe

Schwerin. Die zehn Kompetenzagenturen für gestrandete Jugendliche hängen finanziell in der Luft. Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) machte am Freitag im Landtag deutlich, dass das Land die Kosten dieser Hilfseinrichtungen nach Auslaufen der Bundesförderung zum Jahresende nicht übernehmen könne. Seinen Angaben zufolge wären 1,6 Millionen Euro im Jahr dafür nötig. »Das können weder Land noch...

Obdachloser tot in Rostock gefunden

Bielefeld/Rostock. Der Temperatursturz im November hat ein erstes Todesopfer unter Obdachlosen gefordert. In Rostock wurde ein 52-jähriger wohnungsloser Mann erfroren aufgefunden, wie die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe am Freitag in Bielefeld mitteilte. Der Fall ereignete sich bereits am 8. November. Passanten hatten den Mann nach Polizeiangaben in einem Gebüsch in der Altstadt Ro...

ndPlusJürgen Amendt

Direkte Demokratie, die klappt

Die repräsentative Demokratie hat einen unschätzbaren Vorteil: Wird in den Augen der Bürger eine falsche Entscheidung getroffen, sind die Politiker schuld. Mit der direkten Demokratie, also der Volksabstimmung, erhebt sich der Bürger nicht nur zum Souverän der Politik, er macht sich selbst durch sich selbst angreifbar. Zu seinem Nachteil fallen nämlich Volksentscheide nicht immer so aus, wie de...

Tom Mustroph

Reden in Posen

Canan Erek entwickelt den Tanz aus der Beobachtung der Realität. Das hat sie bereits bei früheren Arbeiten, etwa der Teezeremonie-Collage »Chuppa Char« unter Beweis gestellt, vor allem aber mit der Reihe »Dance Poetry«, die sie in den Warteräumen verschiedenster Berliner Bürgerämter zur Aufführung bringt. Ihre neue, in den Uferstudios vorgestellte Arbeit »Real Poses« ist nun eine konsequente Fo...

ndPlusLucía Tirado

Morgen wird was anderes gespielt

Ester dringt irgendwann zum Kühlschrank vor und schnappt sich fünf Heringe, um sie zu begraben. Mit dem entsprechenden Zeremoniell und dem Spruch: »Der Hering ist nicht mehr am Leben. Im Leben geht recht viel daneben.«

Hans-Gerd Öfinger

Absturz ins Himbeerreich

Wie verarbeiten aus den Chefetagen verstoßene Top-Banker ihre Rollen in den Schaltzentralen des »Kasinokapitalismus«? In Frankfurt am Main nimmt sich das Freie Schauspiel des Themas an.

ndPlusChristian Schultz, Bernkastel

Monumentales im Moseltal

In einigen Jahren soll hoch über dem Moseltal der Verkehr rollen - über die Hochmoselbrücke. Deren Bau schreitet voran, erste mächtige Pfeiler stehen schon. Kritiker sehen das Landschaftsbild zerstört.

Seite 18
ndPlusSimon Poelchau

Wege zu Millionen

Seitdem es Geld gibt, versuchen die Menschen, mit allen Mitteln an es heran zu kommen. Sie gehen dafür Arbeiten, verkaufen ihren Körper, betrügen, stehlen oder fälschen es sogar - Geldes wirkt magisch auf die Menschen.

»Die Liebe des Geldes«

Unser Leben dreht sich vor allem um kleine Stücken Metall und Papierfetzen, die anscheinend allmächtige Wesen sind. Sie bestimmen nach Ansicht des Ökonomen und Keynes-Biographen Robert Skidelsky mehr und mehr Lebensbereiche.

Seite 20

Nachrufe

Georg P. Salzmann / 17. 1. 1929 - 9. 11. 2013 Seit ihrer Machtergreifung wollten die Nazis nicht nur Menschen, sondern auch kritisches Denken allgemein auslöschen. Sie verbrannten Bücher großartiger Schriftsteller und Philosophen. Georg P. Salzmann war damals noch ein kleines Kind. Später trat der von einer Familie überzeugter Nazis geprägte Salzmann in die Hitler-Jugend ein und wurde als...

Gabriele Oertel

Wenig Hang zu Kompromissen

Iher Wahl war eine handfeste Überraschung. Nicht nur für die Öffentlichkeit, sondern offensichtlich auch für Irmgard Schwaetzer selbst. Schließlich galt Bayerns Günther Beckstein als gesetzt als Präses der EKD-Synode.

Seite 21
Uwe Witt

Stromwende beginnt in den Kommunen

Das Kernstück der deutschen Energiewende ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Eine echte Energiewende hätte weit umfangreichere Aufgaben, die nur die Kommunen und ihre Stadtwerke bewältigen können, meint Volkswirt Uwe Witt.

Seite 22
ndPlusLeo Fischer

Der Schöngeist

Prominente haben’s nicht leicht. Hammerschwer traf das Schicksal letztens den Unterhaltungskünstler und Damenschriftsteller Daniel Kehlmann, als ihn »Spiegel online« frühmorgens aus den Federn klingelte.

Wolfgang Schmidbauer

Der Blick zurück

Jetzt schaue ich nur noch nach vorne», sagen manche und bekunden so, dass sie sich endgültig dem Club der Positivdenker angeschlossen haben. Den zweifelhaften Nutzen dieser Maxime können wir bereits an kleinen Belästigungen wie der schmutzigen Toilette entdecken, deren desolater Zustand dem nur nach vorne gerichteten Blick des letzten Benutzers entging. Gegen diese Nachlässigkeit steht an viele...

ndPlusSimone Schmollack

Ungleiche Liebe

Ein ungleiches Paar, und doch teilt es intimste Gedanken. In einem halben Jahr schreibt eine Frau 300 Briefe. An einen Mann. Manche der Briefe sind 40 Seiten lang. Das muss wahre Liebe sein. Ist das tatsächlich so?

Seite 23
ndPlusIrmtraud Gutschke

Als wärest du plötzlich Gott

In Kirgistan findet derzeit der internationale Kongress »Tschingis Aitmatow und sein Issyk-Kul-Forum« statt. Der Schriftsteller war bekanntlich über das Künstlerische hinaus in umfassendem Maße politisch engagiert.

Seite 24

Folge 5: Ganztagsschule, die; Substantiv, feminin

Ganztagsschule, die; Substantiv, feminin. 2003 definierte die Kultusministerkonferenz (KMK) die Ganztagsschule und unterschied zwischen voll gebundener, teilweise gebundener, halboffener und offener Form. Die meisten kommen als gebundene oder offene Form vor. Bei einer gebundenen Ganztagsschule erstrecken sich alle verpflichtenden Angebote bis weit in den Nachmittag. Das Mittagessen ist obligat...

Jürgen Amendt

Bayerische Spezialitäten

Für die CSU ist es eine ausgemachte Sache: Am dreigliedrigen Schulsystem wird niemals nicht gerüttelt werden. Basta! Die Hauptschule, von vielen Bildungsforschern, ja, selbst von der Wirtschaft zum Auslaufmodell erklärt, ist im Freistaat nach wie vor die zentrale Säule des Schulsystems. Während in anderen Bundesländern die Zahl der Hauptschüler sinkt und der Schultyp am Verschwinden ist, besuch...

ndPlusLena Tietgen

Aus Berlin nichts Neues

Es braucht nicht mehr viel und das Ressort Bildung fällt unter »Gedöns«, wie einst Ex-Kanzler Gerhard Schröder die Familien- und Frauenpolitik bezeichnete. Schmallippig wurden die Ergebnisse oder besser die fehlenden Ergebnisse der letzten Koalitionsrunde zur Bildungspolitik verkündet. Entsprechend dünn war die Berichterstattung der Online-Medien zum Thema. Dabei könnten sie diesen Mangel an In...

ndPlusUlrich Glauber

Eine Investition, die sich lohnt

Hauptschüler gehören zu den Verlierern des deutsche Schulsystem schon allein deshalb, weil viele nicht mehr ausbildungsfähig sind. Soweit das Klischee. Dabei gibt es faktisch immer weniger Hauptschüler in Deutschland.

Seite 25

Wochen-Chronik

16. November 1988 Bei den ersten freien Parlamentswahlen in Pakistan seit 1977 siegt die von Benazir Bhutto geführte Volkspartei. Die Tochter des 1979 hingerichteten Regierungschefs Zulfikar Ali Bhutto ist die erste Frau an der Spitze eines islamischen Staates. In den 1990er Jahren wurde sie noch einmal zur Premierministerin gewählt. Nach ihrer Absetzung 1997 regierte die Muslimliga. Im O...

ndPlusRalf Höller

Árni Magnússon

Thor und Freia, Walhalla und die anderen Geschichten der Edda, oder der Sagakreis zur Besiedlung Islands und Grönlands durch die Wikinger wären nur fragmentarisch bekannt, wenn nicht Árni Magnússon das Wissen, die Zeit und die finanziellen Mittel gehabt hätte, sie vor dem Untergang zu bewahren. Dieser Nachruhm stand dem jungen Árni nicht in die Wiege geschrieben, als er am 13. November 16...

Andreas Diers

Damit sich die Katastrophe nicht wiederhole

Das Erinnern an die Novemberrevolution vor 95 Jahren ist nicht zuletzt deshalb notwendig, weil diese - besser ihr Scheitern - den Gang der anschließenden historischen Entwicklung wesentlich mitbestimmt hat.

Fünf Patronen und zwei Helden

Fünf Patronen und zwei Helden

Wie Brüder wirken sie auf den ersten Blick nicht: der eine hoch aufgeschossen, der andere wesentlich kleiner. Sie kämpften im Spanienkrieg 1936 bis 1939 in den Interbrigaden. Karlen Vesper konnte mit ihnen sprechen.

Seite 26
Martin Koch

Beim Liebesakt versteinert

Zumindest in einem Punkt ähneln sich die sexuellen Aktivitäten von Menschen und Insekten. Beide praktizieren dabei verschiedene Paarungspositionen, die mitunter recht akrobatisch anmuten. Libellen zum Beispiel bilden ein sogenanntes Paarungsrad, bei dem das Männchen den Körper des Weibchens mit seiner Hinterleibszange festhält. Das Weibchen biegt daraufhin seinen Hinterkörper nach vorn, um mit ...

Ingrid Wenzl

Tauende Böden und bröckelnde Küsten

Kontrovers ging es manchmal zu in den Fachdebatten auf dem Abschlusssymposium des PERGAMON-Projektes (ein europäisches Langzeitbeobachtungsprogramm zur Methanfreisetzung aus arktischen Permafrostböden und Gashydraten) letzte Woche in Kiel. Vier Jahre haben Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen aus Europa, Nordamerika und Russland gemeinsam die Permafrostgebiete erforscht. Doch jetzt, wo ...

Seite 27
ndPlusElke Bunge

Wie entsteht ein Supertaifun?

Der Schrecken, den der Taifun »Haiyan« auf den Philippinen ausgelöst hat, ist noch nicht überwunden. Mindestens 4500 Menschenleben hat die Naturkatastrophe gekostet, ganze Ortschaften sind verwüstet. Seit Beginn der Satellitenbeobachtung Ende der siebziger Jahre stellten die Meteorologen eine Zunahme sowohl der Anzahl als vor allem auch der Stärke solcher Wirbelstürme fest. Wind ist der A...

Knut Henkel

Die Rückkehr der Panama-Krankheit

Panama-Krankheit nannte man die verheerendste Bananenseuche der Geschichte. Ihren Namen trägt die Pilzseuche, weil sie erstmals in Panama auftrat. Sie sorgte in den 1950er Jahren in Mittel- und Lateinamerika für das Aus der bis dahin dominierenden Bananensorte »Gros Michel«. Das könnte sich wiederholen, warnen Experten aus Holland und den USA. Eine neue Variante des Pilzes, der seinerzeit die B...

ndPlusHans-Arthur Marsiske

Roboter fordern die Gesellschaft heraus

Nehmen Roboter den Menschen die Arbeitsplätze weg? Ja, sagten bei einer Umfrage 70 Prozent der Befragten. Nein, widerspricht die IFR: »Robots create Jobs« heißt es auf ihrer HomepageBeide haben recht.

Seite 29
Das Leben ist zu kurz,
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Das Leben ist zu kurz,

... um andere Aufgaben als Zweizügerprobleme zu lösen. Das war das Motto von Comins Mansfield (England; 1896-1984). Er gilt bis heute als der beste Komponist dieser Problembranche. Fast 1000 Kompositionen hat er veröffentlicht. 1972 wurde er Großmeister auf diesem Schachspezialgebiet. Er war Präsident der British Chess Problem Society und der Ständigen Kommission für Schachkomposition der FIDE....

Udo Bartsch

Kaperfahrt

Ein Gewerbe mit traditionell verdorbenem Ruf ist die Piraterie. Selbst im Spiel macht sich dies bemerkbar. Vorbei sind die viel besungenen Zeiten, in denen die Kapitäne aus einer Schar von Bewerbern aufgrund ihres Bartwuchses nur Jan und Hein und Claas und Pit einstellten. Heute darf quasi jeder an Bord, und was das für die Arbeitsmoral bedeutet, erfahren die Spieler während dreier Kaperfahrten...

ndPlusMike Mlynar

Das Wein-Problem

Was wohl spielt sich bei den derzeitigen Koalitionsverhandlungen wirklich ab? Keiner im Volke weiß es. Denn bisher war weder ein seriöser Pressemann noch eine flippige TV-Anchormännin dabei. Doch wie so oft kam »Spielplatz« an Originaltöne. Diesmal ganz aktuell bei der »fünften großen Runde«, die am Mittwoch dieser Woche stattfand. Zu vorgerückter Stunde wurde da beim Wein süffisant erört...

ndPlusFelix Lill

Verliebt, verlobt, verzockt

Mami Kajimura lächelt endlich in sich hinein. »Jetzt hat's geklappt«, sagt sie, »aber es wurde auch Zeit.« Wie sonst sollte die Reaktion ausfallen, wenn man endlich seinen Traummann erobert hat?

Seite 30
Michael Müller

Tour in den Frühling des Winters

Für manche ist der Herbst Inbegriff der Melancholie, für andere Frühling des Winters. Als probate Lebensregel für diese Zeit gilt, erstere abzuschütteln, um zweiten genießen zu können - auch beim Leserreisetreff.

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Frauenpower im »Weissen Rössl«

Andreas Peter war das, was man einen »figelanten Kerl« nennt: Nicht nur sehr geschäftstüchtig, sondern gewissermaßen auch mit einem siebten Sinn gesegnet. Er witterte seine große Chance, als Anfang des 18. Jahrhunderts die Gläubigen in Scharen begannen, nach St. Wolfgang ins Salzkammergut zu pilgern, um dem namensgebenden Heiligen Wolfgang zu huldigen. Der soll Kranke geheilt und Arme gespeist ...

Seite 32
ndPlusHendrik Lasch

Die virtuelle Litfaßsäule

Einst war die Plakatkunst ein Metier, vor dem man im Wortsinn auf die Knie ging. Zumindest galt das, wenn die Plakate nicht für Parteitage oder den Weltfrieden warben. Solche Motive quollen in Tausenden Exemplaren aus Druckmaschinen. Doch für Theateraufführungen in der Provinz, für Ausstellungen oder Musikfeste reichten meist kleine Auflagen. Plakatgestalter wie Jochen Fiedler druckten die im e...