Seite 1

UNTEN LINKS

Auf allen Fernsehkanälen laufen Koalitionsverhandlungen live. Aus dem Bundeskanzleramt ist eine Art Container geworden, in dem Promis und Semipromis zeigen, wie sie Politik machen. Eine Frau mit Knopfleistenjackett erklärt, dass es mindestens einen Lohn geben wird, für alle. Ein dünner Mann mit Fliege hüpft auf den Besprechungstisch und faselt vom Ende der Kopfpauschale. Eine humorlose Dunkelha...

Aert van Riel

Zeitalter der Überwachung

Der Besuch der US-Delegation in Berlin sollte deutlich machen, dass sich Politiker aus den USA und Deutschland nach ihrem Streit über die NSA-Spionageaffäre nun wieder um eine Annäherung bemühen. Dazu passten ein paar nette Worte der US-Amerikaner. Ein Besucher bekräftigte, dass die Spionagepraxis des eigenen Geheimdienstes eingeschränkt werden müsse. Ernst zu nehmen sind solche Aussagen sicher...

ndPlusAert van Riel

US-Amerikaner auf Versöhnungstour

Der US-Senator Chris Murphy hat sich auf eine Versöhnungsreise nach Berlin begeben. Dort verkündete er, dass der NSA-Abhörpraxis Grenzen gesetzt werden müssten.

Seite 2
René Heilig

Wunderliches von Weinreich

Wer, wenn nicht die Polizei hält sich ans Gesetz?! Leider bestätigt sich die Hoffnung zu oft nicht. Gerade im Umgang mit sogenannten V-Personen aus dem Neonazi-Spektrum gibt es »Unregelmäßigkeiten«.

Seite 3

Noch große Unterschiede in der EU

Während der vergangenen 20 Jahre setzte sich die Europäische Union durchaus für die Förderung der Menschenrechte in allen Staaten der Union ein. Im Bereich der Rechte für Homosexuelle gibt es immer noch große Unterschiede.

Seite 4

Pentagon an der Uni

Dass Wissenschaftler Militärforschung betreiben, ist nicht verwunderlich. Das Militär ist ein sicherer Finanzier und angesichts knapper Kassen ist die Versuchung groß, Geld von den Uniformträgern anzunehmen. Die meisten deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen haben sich offiziell auch niemals von diesen Auftraggebern distanziert. Es wäre zudem naiv zu meinen, dass Grundlagenforschung ...

Keine neue Ostpolitik

»Wandel durch Annäherung« ist als erfolgreiches politisches Konzept in Vergessenheit geraten. Dem Westen geht es mit der europäischen Ausdehnung bislang nur darum, zu den eigenen Bedingungen seinen Einfluss bis an Russlands Grenzen auszuweiten. Das führte in den Konflikt, war ohnehin weit entfernt von der alten und schon gar keine neue Ostpolitik. Die Ukraine ist nach Lage und Statur eine...

Mubarak-Zeit ohne Mubarak

Der Kairoer Herbst gibt sich schonungslos. Sein scharfer Wind weht ein buntes Freiheitsblättchen nach dem anderen davon. Jetzt hagelte es eine Einschränkung des Demonstrationsrechts. Nicht viel ist mehr übrig von den demokratischen Verheißungen des Arabischen Frühlings, der im Jahr 2011 auch ein sehr ägyptischer war. Er schien sogar einer mit bleibend wärmender Wirkung gewesen zu sein, und nich...

Roland Etzel

Kühn nach Kairo

Die Idee von Hamed Abdel-Samad, sich nach Ägypten zu begeben, war mutig, wenn nicht tollkühn. Er wollte in Kairo offenbar für ein neues Buch werben, das mit dem Attribut »islamkritisch« wohl noch sehr milde umschrieben ist. Es ist fast wie der Versuch, in einer islamischen Metropole eine Ausstellung dänischer Mohammed-Karikaturen veranstalten zu wollen. Nun ist Abdel-Samad möglicherweise entfüh...

ndPlusAndreas Koristka

Traut euch!

In Hessen scheinen die Chancen auf die erste schwarz-grüne Koalition in einem Flächenland nicht schlecht zu stehen. Ein Modellprojekt mit Strahlkraft auf der Bundesebene?

Seite 5
ndPlusVelten Schäfer

Was sagte Quandt?

Verwirrend war der Spätherbst 1989 - zumal für einen wie Bernhard Quandt, den 1903 geborenen langjährigen Ersten Sekretär der SED im Bezirk Schwerin. Den Tränen nahe, hielt das ZK-Mitglied im Dezember 1989 eine Rede, in der er die Wiedereinführung der Todesstrafe und »standrechtliche« Erschießungen forderte - und zwar für die »Verbrecherbande des alten Politbüros«, die die Partei ruiniert habe....

Seite 6

Pentagon sponsort Hochschulen

Die Friedensbewegung hat Zahlungen des US-Verteidigungsministeriums an Hochschulen in der Bundesrepublik verurteilt. Unterstützen deutsche Forschungen völkerrechtswidrige Kriege, als neue Qualität der Rüstungsforschung?

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Hessen wird öko-konservativ

In Hessen stimmen sich CDU und Grüne auf eine gemeinsame Landesregierung ein. Kürzungen bei Bildung und Verwaltung drohen.

Markus Drescher

Kleine Runde, große Fragen

Das Schwierigste zum Schluss: Seit Montag verhandeln die Spitzen von CDU, CSU und SPD über die in den bisherigen Koalitionsrunden ungeklärten Fragen.

Jörg Meyer, Frankfurt am Main

Lektion für neuen IG Metall-Chef

Detlef Wetzel ist neuer Erster Vorsitzender der IG Metall. Die Delegierten des sechsten Außerordentlichen Gewerkschaftstages in Frankfurt am Main wählten ihn am Montag mit 75,5 Prozent zum Nachfolger von Berthold Huber.

Seite 7
Jutta Blume, Tegucigalpa

Honduras: Nach der Wahl die Qual der Zahl

Der Konservative Juan Orlando Hernández führt nach Auszählung der Hälfte der Stimmen bei der Präsidentenwahl in Honduras. LIBRE und Antikorruptionspartei erkennen die Zahlen nicht an.

ndPlusRoland Etzel

Israel verärgert

Die israelische Regierung äußerst sich über das Atomabkommen mit kaum verhohlenem Ärger. Sie will sich auf keinen Fall mit einer Aufweichung des bisher harten Kurses gegenüber Teheran abfinden.

Olaf Standke

Auch nach Atom-Deal Skepsis in den USA

Nach dem Genfer Durchbruch im Dauerstreit um das iranische Atomprogramm muss USA-Präsident Obama nun die Skeptiker im eigenen Land überzeugen. Wann werden die ersten Sanktionen gegen Teheran gelockert?

Seite 8
Klaus Joachim Herrmann

Ukraine streitet unter Tränengas um die EU

Mit Protesten, Erklärungen und Tränengas wurden die Auseinandersetzungen um eine EU-Assoziierung der Ukraine fortgesetzt. Für Proteste sorgte die erneute Absage der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der EU.

Mathias Peer, Bangkok

Sturm auf Bangkoker Ministerien

Massenproteste legten am Montag große Teile von Bangkok lahm, Demonstranten halten das Finanz- und das Außenministerium besetzt. Ihr Ziel ist der Sturz von Premierministerin Yingluck Shinawatra.

Seite 9

Vereistes Flugzeug: Passagiere entschädigt

Brandenburg. Reisende haben Anspruch auf Entschädigung, wenn im Winter Flüge wegen nicht ausreichender Enteisungsmittel ausfallen. Winterliche Bedingungen und die Notwendigkeit, Flugzeuge zu enteisen, seien für Fluggesellschaften vorhersehbar und kein außergewöhnlicher Umstand wie etwa ein Vogelschlag, entschied das Brandenburgische Oberlandesgericht in einem am Montag in Brandenburg an der Hav...

ndPlusKatharina Strobel, Brüssel

Mit EU-Sprech gegen Hafenarbeiter

Europaabgeordnete im Verkehrsausschuss verhandeln über das so genannte Hafenpaket III. Die EU-Kommission will den Betrieb an Europas Häfen neu regeln. Gewerkschaften lehnen den Vorstoß jedoch ab.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Unter Strom im Nahverkehr

Der öffentlichen Nahverkehr ist ein wichtiges Testfeld für Elektromobilität. Das zeigen Modellprojekte beispielsweise in Sachsen. Jetzt sind die Elektrobusse zurück in Sachsens Landeshauptstadt.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN - »Wie kann in Zukunft die Ernährung der Menschheit gesichert werden? Dokumentarfilm über «Saatgutkrieger*innen» mit anschließendem Gespräch. 19 bis 21 Uhr, ACUD Kino, Veteranenstr. 21, 10119 Berlin UGANDA - «Uganda - Hoffnung am Äquator». Der erste Teil des Abends führt durch ein buntes und vielfältiges Land Der zweite Teil des Abends beschäftigt sich mit den auch vorhand...

ndPlusMartin Ling

Wachstum ohne Beschäftigung

Einst galt es als ein Phänomen hoch entwickelter Industriestaaten: das so genannte jobless growth (Wachstum ohne Beschäftigungszunahme). Dieses Phänomen hat nun die UN-Organisation für Welthandel und Entwicklung (UNCTAD) auch bei den am wenigsten entwickelten Ländern (LDC) ausgemacht, Länder, bei denen das Pro-Kopf-Jahreseinkommen im Schnitt nicht mehr als 992 US-Dollar beträgt. Staaten wie Hai...

In der Tradition von Wieczorek-Zeul

Sascha Raabe ist seit 2005 Sprecher der Arbeitsgruppe »Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung« der SPD-Bundestagsfraktion. Mit dem SPD-Unterhändler in der Entwicklungspolitik-Gruppe sprach für »nd« Roland Bunzenthal.

Andreas Bohne

»Dieses Land ist unser Land«

Im mosambikanischen Manjacaze Distrikt haben sich KleinbäuerInnen zu 15 landwirtschaftlichen Assoziationen zusammengeschlossen, um gemeinsam für ihre Rechte zu streiten.

Roland Bunzenthal

Blütenträume der Entwicklungspolitiker

Die schwarz-rote Koalition auf Bundesebene steht zwar noch nicht definitiv, doch die Unterhändler in Sachen Entwicklungspolitik sind schon handelseinig geworden.

Seite 11

Auf Schutzsuche

Oft sind sie der letzte Schutzraum für Frauen und ihre Kinder, um vor Demütigung und Gewalt zu flüchten, dennoch bleiben seit ein paar Jahren immer mehr Frauenhaustüren in Berlin verschlossen. Einige Gewaltopfer weichen nach Brandenburg aus, wo die Situation ähnlich oder schlimmer ist. Bei der Senatsverwaltung ist man der Meinung, dass die Frauen- und Zufluchtshäuser in Berlin einen guten Job m...

ndPlusChristin Odoj

Kaum Platz mehr für Gewaltopfer

Berlinweit haben Politiker, Organisationen und Hilfseinrichtungen gegen Gewalt an Frauen protestiert. Ausgerechnet der Platzmangel in den Frauenhäusern der Stadt aber bleibt eklatant.

ndPlusAlexander Isele und Martin Kröger

Flüchtlinge wollen weiter kämpfen

Die Flüchtlinge vom Oranienplatz in Berlin erneuern ihre politischen Forderungen. Bis zu ihrer Umsetzung soll das Camp trotz des teilweisen Umzugs in ein Weddinger Heim der Caritas bestehen bleiben.

Seite 12

Annäherung im Knast

Das Jüdische Museum Berlin ist in dieser Woche Gast in der Jugendstrafanstalt (JSA) Plötzensee. Mit seiner mobilen Ausstellung »on.tour« werden vier didaktisch und fachlich geschulte Museumsvermittler in den beiden Schulen der Jugendstrafanstalt mit Gruppen von jeweils zehn jugendlichen Häftlingen zusammenarbeiten, teilte das Museum mit. An insgesamt drei Tagen sollen die Jugendlichen sic...

Neugeborenes erstickt

Nach dem Erstickungstod ihres Neugeborenen muss eine Berlinerin drei Jahre in Haft. Das Landgericht verurteilte die Studentin am Montag wegen Totschlags. Die 24-Jährige »entschloss sich spontan zu töten, um die ungewollte Schwangerschaft zu verbergen«, begründeten die Richter ihren Schuldspruch. Der Säugling hatte nur wenige Minuten gelebt. Am 12. Dezember 2012 hatte die Studentin heimlic...

ndPlusJérôme Lombard

Tretminen sollen in die Tüte

An die 300 000 Tretminen hinterlassen die 150 000 Hunde täglich in der Stadt. Eine Initiative will per Volksbegehren erreichen, das alles sauber in die Tüte kommt.

Andreas Fritsche

Junger Hüpfer ein alter Hase

Die LINKE nominierte für die Landtagswahl 2014 bislang nur wenige Kandidaten, die älter als Mitte 30 sind.

Rainer Funke

Grüne Wabe im roten Briefkasten

Etliche Kommunen in Brandenburg lassen die Einwohner entscheiden, wofür ein Teil der Haushaltsmittel ausgegeben werden soll. Ein Beispiel für einen solchen Bürgerhaushalt ist Schöneiche.

Seite 13

Diesmal bürgernah

Henstedt-Ulzburg. Aufbruchsstimmung in Henstedt-Ulzburg (Schleswig-Holstein): Zwei Monate nach der Abwahl ihres stark betrugsverdächtigen Bürgermeisters Torsten Thormählen (49, parteilos) haben sich alle fünf Fraktionen der Gemeindevertretung zur gemeinsamen Kandidatensuche entschlossen. Die ansonsten meist zerstrittenen Parteien und Wählergemeinschaften erarbeiteten dazu ein gemeinsames ...

ndPlusHagen Jung

Namenspatron mit Nazi-Schatten

Kein Vorbild mehr ist Niedersachsens erster Ministerpräsident Hinrich Wilhelm Kopf. Das haben Historiker angesichts seiner Nazi-Vergangenheit erklärt. Dennoch raten sie von Straßenumbenennungen ab.

ndPlusMichael Preisinger, Bad Doberan

Wenn die Feuerwehr auf dem Trockenen sitzt

Auch in Zeiten von zentraler Wasserversorgung sind Löschteiche für die Feuerwehren wichtig. Doch viele Teiche in Mecklenburg-Vorpommern sind zugewachsen - Feuerwehrleute sind deshalb besorgt.

Seite 14

Kolbe-Museum zeigt Renée Sintenis

Der Berlinale-Bär und das Berliner Wappentier, das an der Autobahn die Berlin-Besucher grüßt, gehören zu ihren bekanntesten Skulpturen: Renée Sintenis (1888-1965) ist eine der wichtigsten Bildhauerinnen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Anlässlich ihres 125. Geburtstages widmet ihr das Georg-Kolbe-Museum eine umfassende Werkschau mit mehr als 100 Plastiken. Ein Schwerpunkt sind die ...

Liebermanns verlorene Schätze

Die Liebermann-Villa am Berliner Wannsee dokumentiert in einer neuen Ausstellung die Geschichte der einstigen Kunstsammlung des Berliner »Malerfürsten« Max Liebermann (1847-1935). Unter dem Titel »Verlorene Schätze« wird mit zahlreichen Fotos und einigen originalen Werken, die erstmals wieder am historischen Ort zu sehen sind, auch der frühere Aufbau der Sammlung rekonstruiert. Die Ausstellung ...

Müllimport - auch ohne Mafia

Mit Müll kann man heute viel Geld verdienen. Doch manchmal stinken diese Geschäfte bis zum Himmel. Im Müll-Untersuchungsausschuss des sächsischen Landtages kamen nun italienische Ermittler zu Wort.

Marketing aus 24 Fenstern

Halloren-Kugeln, archäologische Funde oder Stadtmotive - zunehmend werden regionale Adventskalender als Imageträger genutzt. Ein Bericht aus Sachysen-Anhalt.

Kira Taszman

Heilige und Hunde

Wenn man Kostjas linkes Profil anschaut, könnte man meinen, er habe ein Akneproblem. Erblickt man sein Gesicht jedoch ganz, wird klar, was die Narben bedeuten und warum der junge Mann stets mit tief in die Stirn gezogenem Baseball-Cap und Kapuze nach draußen geht: Kostja hat als Soldat im Tschetschenien-Krieg erhebliche Verbrennungen im Gesicht erlitten. In Dmitrij Tjurins Drama »Durst« kapselt...

Dieter Hanisch, Kiel

Doktortitel nicht mehr Uni-Privileg?

Schleswig-Holsteins Bildungs- und Wissenschaftsministerin Waltraud Wende (parteilos) hat ein brisantes Thema losgetreten. Im Norden soll eine Initiative gestartet werden, das Promotionsrecht auch auf die Fachhochschulen auszuweiten.

ndPlusStefan Amzoll

Rhythmische Rituale

Neue Musik schreibt dieses jährliche Festival seit zwölf Jahren groß, benannt nach dem Ausstellungszentrum »Pyramide« im Bezirk Marzahn-Hellersdorf, dort, wo die Plattenbauten wie Dominosteine aufgebaut sind (wehe einer fällt).

Seite 15

Fristen für Verjährung verlängern?

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sieht eine Verlängerung der Verjährungsfristen bei NS-Raubkunst skeptisch. Im Mittelpunkt müsse das Gespräch mit Cornelius Gurlitt stehen, erklärte Leutheusser-Schnarrenberger am Montag der Nachrichtenagentur dpa. »Es braucht eine Vertrauensbasis zur Lösung der komplexen rechtlichen Fragen. Zurückliegende und abgeschlossene Sachver...

Was war da los?

Der Kulturmanager und -politiker Christoph Stölzl fordert Rechenschaft über die Gründe, die dazu geführt haben, dass der Vertrag des Dessauer Bauhaus-Direktors Philipp Ostwalt nicht verlängert wird. Der in Halle erscheinenden »Mitteldeutschen Zeitung« (Montagausgabe) sagte Stölzl, der seit Juni dieses Jahres den Kreis der Freunde des Bauhauses leitet: »Das Bauhaus gehört nicht einer Regierung, ...

Chabos wissen, wer der Babo ist

Zum Jugendwort des Jahres 2013 ist von einer Jury im Auftrag des Langendscheidt-Verlags »Babo« gewählt worden. Der aus dem Türkischen stammende Ausdruck steht für »Boss« oder »Anführer« und wurde bekannt durch ein Lied des deutsch-türkischen Gangsta-Rappers »Haftbefehl« (»Chabos wissen, wer der Babo ist«). Jugendliche hatten im Internet ihre Vorschläge eingereicht. Auf »Babo« folgen die B...

Marion Pietrzok

Oh, welch ein edler Geist ist hier zerstört!

Brrmmscht zwsss, horatn schtzs. Rdn abkrbr osn feils. Was das heißt? Sie verstehen nichts? Tut nichts zur Sache. - Aber doch möchte ich’s. Wir sind schließlich in Shakespeares »Hamlet«, so heißt man das Stück. - Na, und? Dieses ist ja ein geliehener Gaul, auf dem jeder, vor allem jeder Theaterregisseur, nach seiner Fasson herumreitet und das auch darf. Und wenn, wie in diesem Falle, der w...

Seite 16
Roberto Becker

Kraftvoll dirigiert

In München trampelten sie schon nach dem ersten und zweiten Akt vor Begeisterung über Kirill Petrenko. Und am Ende kannte der Jubel keine Grenzen für den Russen, der in Meiningen mit dem von Christine Mielitz inszenierten »Ring« durchstartete, dann u. a. Generalmusikdirektor (GMD) an der Komischen Oper in Berlin wurde, im letzten Sommer in Bayreuth mit dem Castorf-»Ring« glänzte und jetzt sein ...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Gegenwelten

Die Familie hatte seinen Tod erst nach der Urnenbeisetzung bekanntgeben wollen. Aber über die Literatur-Internetplattform Fixpoetry.com wurde bekannt, dass Hans-Jürgen Heise am 13. November in Kiel 83-jährig verstorben ist. Er war Lyriker, Essayist, ein hervorragender Kenner der Literaturen Spaniens und Lateinamerikas. Rund 45 Bücher stammen aus seiner Feder, darunter viele Gedichtbände, aber a...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Studium des »sowjetischen Rechts«

Am schlimmsten sind immer die Augen. Die Augen der Toten, wenn sie im Leben fotografiert wurden. Warlam Schalamows Augen blicken, als seien sie in Schulen gegangen, in denen das Glaubenkönnen abgeschafft wurde. Das Glaubenkönnen daran, dass die Dinge gut ausgehen. Das Leben also. Auf Fotos des jüngeren Schalamow wehrt sich das Glaubenkönnen noch. Es ist ein von lächelnder Skepsis angewehtes Gla...

Seite 17
Jan Freitag

Die Erwachende

Wahre Schönheit entsteht bekanntlich im Makel. Claudia Michelsen hat davon gleich mehrere. Ihre Nase hat diesen kleinen Höcker, der sie für Frauenmagazine im Grunde unabbildbar macht. Auch die Augen sind nicht ganz harmonisch, der Mund scheint ebenfalls leicht schief geraten, das ganze Gesicht hat eine leichte Unwucht. Schön ist sie ja, gar bildschön, aber eben nicht titeltauglich. Eigentlich. ...

Seite 19

Schnellschach ist unberechenbar

Elisabeth Pähtz ist Rekordgewinnerin bei der nd-Damen-Schachgala. Schon viermal hat die Berlinerin im nd-Verlagsgebäude am Franz-Mehring-Platz triumphiert. Ist eine Revanche für die Finalniederlage im Vorjahr möglich?

Alexander Ludewig

Prügel oder Pfefferspray?

Der 1. FC Union Berlin hat die Bundespolizei für ihren Einsatz in Kaiserslautern gegen die eigenen Fans stark kritisiert. Durch gegenseitige Schuldzuweisungen wächst die Kluft zwischen Fans und Polizei.

Seite 20

13 Adressen in London

London. Die 30 Jahre in London wie Sklavinnen gehaltenen Frauen sind offenbar mit ihren Peinigern oft umgezogen. Scotland Yard habe mindestens 13 Adressen in London mit dem Mann aus Indien und seiner tansanischen Frau in Verbindung gebracht, so britische Medien am Montag. Mindestens acht Jahre aber müssen sie in ihrer letzten Wohnung im Stadtteil Brixton verbracht haben: Medienberichten zufolge...

ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Australien zählt seine Koalas

Im Osten Australiens gilt der Fortbestand der beliebten Beuteltiere als gefährdet. Ihr Lebensraum schrumpft, und Buschfeuer haben sie in die Städte getrieben. Dort lauern Hunde auf sie und Autos.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Die sozialen Wikinger

Britische Forscher analysierten 18 Wikinger-Sagas und untersuchten besonders den gesellschaftlichen Hintergrund der Geschichten.