Seite 1

UNTEN LINKS

Als Statussymbole sind Relikte aus grauer Vorzeit en vogue. Wer es sich leisten kann, stellt sich neben den Ferrari in die Garage einen Oldtimer. Internetmilliardäre finden es chic, sich eine Traditionszeitung zuzulegen (nein, kein Bündel Papier, das komplette Unternehmen). Und wer wirklich etwas auf sich hält, schafft sich gleich einen echten Dinosaurier an. Leonardo DiCaprio und Brad Pitt sol...

Natürliche Feindschaft

»Die Vereinten Nationen haben sich auf eine Resolution gegen Internetspionage geeinigt. Dabei wurde sichergestellt, dass NSA, CIA, SIS, FSB, BND, MAD, VS, MSS, Mossad und DGSE in keiner Weise in ihrer Arbeit beeinträchtigt werden. Die Geheimdienste hatten zuvor Rücksichtnahme auf den Kampf gegen den internationalen Terrorismus gefordert. Auf ihren Druck hin wurde der ursprüngliche Entwurf entsp...

UN wollen Feministinnen besser schützen

Nach monatelangen Diskussionen haben die Vereinten Nationen erstmals eine Resolution zum Schutz von Frauenrechtsaktivistinnen formuliert. Der vom Menschenrechtsausschuss der UN-Generalversammlung gebilligte Text fordert dazu auf, Gewalt gegen Frauenrechtsaktivistinnen zu verurteilen.

Aert van Riel

Ein Ausschuss für alle Fälle

Union und SPD haben mit ihrer Stimmenmehrheit im Bundestag einen Hauptausschuss durchgesetzt. Dieser soll bis zum Start der neuen Regierung die Fachausschüsse ersetzen.

Seite 2
Alice Bachmann, Bremen

Auf Jagd in der Nähe des Endlagers

Wenn es gegen Atomkraft geht, lassen die Bernstorffs auch schon mal die Sau raus. Genauer gesagt, veranstalten Andreas Graf und Anna Gräfin von Bernstorff gern eine Wildschweinjagd auf ihrem in direkter Nähe zu einem möglichen Endlagerstandort Gorleben gelegenen Gut.

ndPlusKurt Stenger

Klimaschutz weiter ohne Gesetzeskraft

Mit einer Großdemonstration am Sonnabend setzen sich Umweltverbände für die Energiewende ein. Im schwarz-roten Koalitionsvertrag sehen sie viele Pferdefüße.

Seite 3
ndPlusSimon Poelchau

An den Hartz-IV-Betroffenen vorbei

Die erhoffte Belebung im November blieb dieses Jahr aus. Diesen Monat sank die Arbeitslosigkeit mit 5000 weniger Jobsuchenden lediglich marginal auf 2,8 Millionen Arbeitslose und verharrte bei 6,5 Prozent.

Seite 4

Licht und Schatten über Ottawa

Aadil Khan und seine Geschwister spielten hinter dem kleinen Haus der Familie in Kaschmir, als ihr junges Leben und das ihrer Eltern von einer Minute zur anderen in Trümmern lag. Was sie für Spielzeug hielten, war eine Landmine. Die Kinder überlebten zwar schwer verletzt, doch die Behandlungskosten treiben die Familie nun in den Ruin. Noch immer fordern Minen weltweit Tag für Tag etwa zehn Opfe...

Hauptausschuss als Ausweg

Während ihrer langen Koalitionsgespräche hatten Union und SPD kein Interesse daran, eine Lösung für den Bundestag zu finden, damit dieser arbeitsfähig wird. Sie wollten ohne viele Nebengeräusche ihre Gespräche zu Ende führen. Erst letzte Woche waren die angehenden Koalitionäre gezwungen zu reagieren. LINKE und Grüne hatten eine Sondersitzung zur NSA-Spähaffäre beantragt. Dabei gerieten die Sozi...

Das Jammern der Verhätschelten

Industrieverbandschef Ulrich Grillo liest vor allem eines aus dem Koalitionsvertrag heraus: den »Trend zu mehr staatlicher Entscheidung statt unternehmerischer Freiheit«. Offenbar wünscht man sich in der seit Jahren von den Regierungen verhätschelten Wirtschaft sehnlichst den alten Partner FDP zurück. Auch wenn der politisch dahingeschieden ist, haben die Lobbyisten der Arbeitgeberverbände genü...

ndPlusHilmar König, Delhi

Militärkarrierist

Sharif wählte Sharif. Pakistans Regierungschef Nawaz Sharif hat seinen Namensvetter Raheel Sharif, mit dem er nicht verwandt ist, zum General befördern lassen und zum Armeechef ernannt. Am heutigen Freitag übernimmt der 57-Jährige das Amt von seinem Vorgänger General Ashfaq Pervez Kayani. In Militärkreisen gilt der Karrieresoldat als gemäßigter Konservativer, der in seiner Laufbahn Kontro...

Seite 5
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Streit um das »älteste Gewerbe der Welt«

Prostitution soll im katholischen Frankreich auch weiterhin nicht verboten sein. Eine geplante Gesetzesverschärfung steht jedoch in der Kritik, da sie das Gewerbe insgesamt kriminalisiere.

Ralf Klingsieck, Paris

Steuerfrage spaltet Frankreich

Die »Rotmützen« in der westfranzösischen Bretagne rufen wiederholt zu Protest gegen Steuererhöhungen auf. Doch die Linksregierung plant keinen Kurswechsel.

Seite 6

Putschist Sanogo in Mali festgenommen

Bamako. In Mali ist der Anführer des Putsches von März 2012, General Amadou Sanogo, unter dem Vorwurf des Mordes festgenommen worden. »Niemand steht über dem Gesetz«, hieß es aus dem Umfeld des Ermittlungsrichters Yaya Karembe, der gegen Sanogo Anklage erhob. Aus dem Justizministerium verlautete, die Festnahme Sanogos sei »von oberster Ebene« angeordnet worden. Am 22. März 2012 hatte Sano...

EU: Die Tür für Kiew bleibt offen

Vilnius. Ungeachtet der ablehnenden Haltung der Ukraine bleibt die EU bereit für eine engere Anbindung des Landes. Das betonte der für Nachbarschaftspolitik verantwortliche EU-Kommissar Stefan Füle am Donnerstag in der litauischen Hauptstadt Vilnius vor Beginn des EU-Gipfels zur östlichen Partnerschaft. »Wir halten an unserer Absicht fest, die Beziehungen zwischen der EU und der Ukraine auf ein...

Misstrauensantrag gescheitert

Die Protest gegen die Regierung in Thailand flauen ab. Ein Misstrauensvotum gegen die Regierungschefin ist scheitert. Der Wortführer der Demonstranten will trotzdem bis zum Letzten kämpfen.

ndPlusAnna Maldini, Rom

»Tag der Trauer« für Berlusconi

Italiens ehemaliger Regierungschef Berlusconi ist nicht mehr Mitglied des Parlaments. Durch eine Abstimmung im Senat wurde er seines Amtes enthoben. In Italien geht damit eine 20-jährige Ära zu Ende.

Seite 7

Bundeswehr bleibt in Darfur und Südsudan

Berlin. Die Bundeswehr soll sich weiter an UN-Missionen in Sudan beteiligen. Der Bundestag beschloss am Donnerstag zunächst eine Verlängerung des Mandats für den Einsatz in Südsudan (UNMISS). In namentlicher Abstimmung bewilligten die Abgeordneten von Union, SPD und Grünen mit großer Mehrheit den Antrag. Am Abend stimmte das Parlament auch für eine weitere Beteiligung der Bundeswehr an der Miss...

Marcus Meier

Kettensägenfakten

Energieriese RWE habe illegal ein geschütztes Waldgebiet um den Tagebau Hambach bei Köln gerodet, klagt der Umweltverband BUND. Und wirft den Aufsichtsbehörden »Kumpanei« vor.

Leon Kohl, Dublin

Wird der »Bloody Sunday« doch noch gesühnt?

Die nordirische Polizei hat Zeugenbefragungen zum »Bloody Sunday« im Zuge von Mordermittlungen angekündigt. Bei dem Massaker 1972 wurden 14 unbewaffnete Demonstranten erschossen.

Seite 8

»Ein Konsens ist nicht notwendig«

Professor Hans-Heinrich Berg lehrt an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Bremen. Mit Rainer Balcerowiak sprach er über seine Studie zu Finanzspekulation und Nahrungspreisen.

Hans Canjé

Haftanstalt für politische Gefangene

Wird die JVA Wolfenbüttel die Zeit des Kalten Krieges aufarbeiten, in der sie Vollzugsanstalt für politisch verfolgte Bundesbürger war? Erste Signale stimmen vorsichtig optimistisch.

Seite 9
Wolfgang Hübner

Wowereits Mitgefühl

Klaus Wowereit ist ein echter Kumpel. Wenn es um seine Berliner geht, ist dem Regierenden Bürgermeister nichts zu blöd. Neulich beispielsweise hatte er angekündigt, dass der Wasserpreis gesenkt wird. Dafür, fügte Wowereit bedeutungsvoll hinzu, verzichteten die Berliner Wasserbetriebe auf Einnahmen in Höhe von 60 Millionen Euro. Man möchte spontan sein Taschentuch zücken, um seine Rührung hinein...

Zahl der Arbeitslosen unter 200 000

Zum ersten Mal seit 20 Jahren sank in Berlin die Zahl der Erwerbslosen unter 200 000. »Das zeigt, dass sich jede Anstrengung im Rahmen von BerlinArbeit lohnt. Besonders bemerkenswert ist, dass wir in Berlin Langzeitarbeitslosigkeit abbauen, denn das ist gerade vor dem Hintergrund der Berliner Situation eine schwierige Herausforderung«, sagte Arbeitssenatorin Dilek Kolat (SPD) am Donnerstag. Im ...

ndPlusMartin Kröger

Wasserbetriebe streichen 400 Arbeitsplätze

Die Trinkwasserpreise sinken zum 1. Januar um 15 Prozent. Finanziert wird die Absenkung zum Teil durch einen Gewinnverzicht des Landes, den Rest soll das Sparprogramm NEO erbringen.

ndPlusMalene Gürgen

Ultimatum bleibt – Flüchtlinge auch

Der Streit um das Protestcamp in Kreuzberg geht weiter. Das Gespräch suchen, das Infozelt genehmigen und die restlichen Zelte abbauen, aber »nicht gegen den Willen der Flüchtlinge«, will der Bezirk.

Seite 10

CDU setzt Kohlekritikerin nach hinten

Welzow. Bürger, Initiativen und CDU-Mitglieder aus der Lausitz haben Unverständnis, Bedauern und Verärgerung darüber geäußert, dass die Parteispitze der CDU-Landtagsabgeordneten Monika Schulz-Höpfner nur Listenplatz 33 zubilligen wolle. Das meldete die Allianz für Welzow, die sich gegen den Braunkohletagebau wehrt. Der Landesvorsitzende Michael Schierack setzte die »engagierte und anerkannte« P...

Andreas Fritsche

123 758 Arbeitslose

123 758 Brandenburger sind erwerbslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg im November um 0,1 auf 9,2 Prozent. Damit liegt die Quote nun 0,1 Prozent niedriger als vor einem Jahr.

Niklas Wuchenauer

»Rosa Röhre« am Landwehrkanal wird saniert

Der »Umlauftank UT2« am Tiergartenufer ist vielen Berlinern wegen seiner 120 Meter langen rosafarbenen Rohrschleife ein Begriff. Bauschäden machen eine Sanierung des 60er-Jahre-Baus nötig.

ndPlusChristin Odoj

Positiv zusammenleben

Am kommenden Samstag und Sonntag wird in Berlin zum Weltaidstag wieder an zahlreichen Stellen für mehr Toleranz gegenüber HIV-Infizierten geworben und Spenden gesammelt.

ndPlusWilfried Neiße

Der Runtergang des Landtags

Ein Leitfaden der Landtagsverwaltung regelt peinlich genau das Kistenpacken, Abschließen und Abgeben der Schlüssel.

Andreas Fritsche

Vorbestraft und dennoch verehrt

Engagierter Macher, fähiger Organisator, aber beim Papierkram chaotisch. Wegen Sozialbetrugs verurteilte das Amtsgericht Frankfurt (Oder) Neuhardenbergs ehrenamtlichen Bürgermeister Mario Eska zu einer Geldstrafe.

Seite 11
ndPlusBarbara Schneider, Münster

Streit um den wahren Islam

Bei der Ausbildung islamischer Religionslehrer und Imame in Deutschland ist die Frage des Glaubensverständnisses der Ausbilder eine zentrale. In Münster hat sich daran ein Konflikt entzündet.

Generationen-Vertrag mit Haken

Das Thema Lehrertarife war in Sachsen ein Dauerkonfliktfeld. In dieser Woche wurde nun ein Kompromiss erzielt, dessen Details am Mittwochabend bekannt wurden. Die GEW befragt nun ihre Mitglieder.

Robert Luchs, Mainz

»Es geht um das Herzstück von Mainz«

So zäh ist in Mainz noch nie um ein Bauprojekt gerungen worden: Es geht um ein Einkaufsquartier in der City der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt mit bisher nicht gekannten Ausmaßen. Am 4. Dezember soll der Stadtrat einen Grundsatzbeschluss dazu fassen. Mit dem Bau könnte dann im Herbst 2015 begonnen werden. Mehrere Ausschüsse des von einer Ampelkoaltion dominierten Mainzer Stadtrate...

Seite 12

»Tal total« wird nicht reduziert

Koblenz. Der Raderlebnistag »Tal total« im Mittelrheintal bleibt nun doch in seiner bisherigen Form erhalten. Das hätten die Gesellschafterversammlung sowie der Aufsichtsrat der Romantischer Rhein Tourismus GmbH am Mittwoch in Koblenz entschieden, sagte eine Sprecherin. Auch bei der kommenden Ausgabe am 29. Juni 2014 werde der Tag autofrei sein zwischen Bingen und Rüdesheim im Süden sowie Koble...

ndPlusRalf Hutter

Lückenschluss zur Politik

Es ist eine Frankfurter Tradition, die weltweit Respekt genießt. Doch am großen Universitätsstandort Berlin scheint der nicht ausgeprägt zu sein. Deshalb findet nun von Freitag bis Sonntag an der Humboldt-Universität - und, immerhin, mit deren Unterstützung - unter dem Titel »Erinnerung an die Zukunft« ein Kongress zur »Kritischen Theorie« statt, ein Begriff, der zu Beginn der 1930er am Institu...

Hochspannung im Verfassungsgericht

Noch weiter können die Kläger gegen die Stromtrasse durch den Thüringer Wald kaum gehen: Ihren Widerstand gegen die Hochspannungsleitung haben sie beim Bundesverfassungsgericht vorgetragen.

Tom Mustroph

Zukunftsforschung per »Thaetrofon«

Wenn hierzulande nach dem Theater der Zukunft gesucht wird, so ist dies meist von der Frage geleitet, welche Formen von Theater sich Bund, Länder und Kommunen in Zukunft zu leisten gedenken. Die jeweils Jahrgangsschlechtesten der Chicagoer Schule dürfen dann ihr Unternehmensberaterbesteck herausholen und von Fusionsmodellen schwärmen, in der das Orchester der Stadt A Stadt B mitbespielt, das Sc...

Caroline M. Buck

Stille Sprengkraft

Einmal auf der Leinwand um die Welt reisen, in Filmen, die auf den großen Filmfestivals Aufsehen erregt haben - das ist die kuratorische Vorgabe, auf der das Weltkinofest »Around the World in 14 Films« beruht.

ndPlusRudolf Stumberger

Land unter auf dem Jochberg

Möglichkeiten zur Stromspeicherung sind gefragter denn je, Pumpspeicherwerke sind eine Möglichkeit. Doch dort wo sie gebaut werden könnten, werden sie oft abgelehnt. Ein Bericht aus Bayern.

Seite 13

»Gut für die Kultur«

Der Deutsche Kulturrat zeigt sich mit dem Koalitionsvertrag von Union und SPD sehr zufrieden. »Es ist ein guter Koalitionsvertrag für die Kultur«, sagte Geschäftsführer Olaf Zimmermann dem Evangelischen Pressedienst). Noch nie zuvor sei der Kultur in einem Koalitionsvertrag soviel Platz eingeräumt worden. Besonders lobte er, dass der Kulturhaushalt »auf hohem Niveau weiterentwickelt« und die Zu...

Prägende Persönlichkeit

Der Verleger und Publizist Wolf Jobst Siedler ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 87 Jahren, wie sein Sohn Wolf Jobst Siedler junior der Nachrichtenagentur dpa sagte. Er sei »nach langer Krankheit friedlich im Kreis seiner Familie eingeschlafen«. Siedler gehörte zu den bedeutendsten und prägendsten Verlegerpersönlichkeiten der Nachkriegszeit in Deutschland. Er leitete fast 20 Jahre...

ndPlusThomas Blum

Bummzackbilder für Bildungsbürger

Über Musik zu schreiben ist wie Architektur zu tanzen«, hat der britische Sänger und Musiker Elvis Costello einmal gesagt. Ähnliche Schwierigkeiten kann man auch für die Übertragung von Literatur in eine andere Kunstgattung.

Seite 14

LESEPROBE

Noch heute erinnert sich Victor Fowler an das Erlebnis Mitte der Neunziger Jahre. »Im Zentrum von Havanna sah ich eines Tages, wie eine Frau das letzte, trockene Stück eines Brotes in einen Mülleimer am Straßenrand warf«, sagt der Essayist. Brot wegzuwerfen schien ihm ungeheuerlich. Zwei, drei Jahre zuvor gab es kaum etwas zu essen, als Fowler einmal monatlich zu einem Freund in den Randbezirk ...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Das Leben besteht aus Fragen und Antworten

Zwischenstopp auf einem russischen Dorf irgendwo zwischen Moskau und Petersburg. Die Abfahrt verzögert sich. Man steht plaudernd beisammen. Der Journalist Gerd Ruge schlendert irgendwohin. Ein florierendes Restaurant nur ein ganz klein wenig abseits der viel befahrenen Strecke solle hier entstehen. So hat der Hausherr des Anwesens begeistert seinen Traum offenbart. Weitgehend selbstversorgend w...

Sabine Grund

Eine Lösung ist nicht erkennbar

Der Europäischen Union scheint es nicht zu gelingen, aus den negativen Schlagzeilen zu kommen. Damit dies nicht so bleibt, legen die in dem hier anzuzeigenden Band versammelten Wissenschaftler ihre Analysen und Diagnosen zur Euro-Krise vor. Herausgeber Wilfried Trillenberg schlägt der Politik vor, negative Begriffe wie »Souveränitätsverlust« durch positive wie »Vertrauensgewinn« zu ersetzen. Di...

Seite 15

Stärkung der Rechte von Urhebern

Buchübersetzer dürfen im Streit um Honorare vor Gericht ziehen, um angemessene Vergütungen und Beteiligungen an Lizenzerlösen durchzusetzen. Solch eine gerichtliche Honorar-Kontrolle greift nicht unzulässig in die Berufsfreiheit der Verleger ein, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss. Damit wurden die Klagen von zwei Verlagen gegen entsprechend...

Jürgen Amendt

Demokratie als Dekoration

Die »heute-show« im ZDF ist ja mittlerweile das bekannteste investigative Magazin des Senders. Es tarnt sich allerdings als »Satire-Sendung«. Seit einiger Zeit wird ein Beitrag besonders heftig diskutiert. Martin Sonneborn - Mitarbeiter der »heute-show« - wollte einen Vertreter der Deutschen Bank »über Macht, die Finanzkrise, Hedgefonds und die Millionengehälter der Banker« interviewen. Als Ant...

ndPlusKatharina Dockhorn

SPD ist vor den Verlagen und der Union eingeknickt

Noch im Wahlkampf versprach die SPD, die Revision des Leistungsschutzrechts für Presseverlage dringlich zu thematisieren. Im Koalitionsvertrag mit der Union ist von diesem Versprechen allerdings nichts übrig geblieben.

Seite 16
Arno Klönne

Mit dem DGB

Erschöpft, aber frohgemut präsentierten die Vorsitzenden von CDU/CSU/SPD ihr gemeinsames Werk, einen »Riesenschritt« bedeute es, sagte die Kanzlerin, und der vermutliche künftige Vizekanzler gab dem Koalitionspapier die Note »gut bis sehr gut«.

ndPlusMarcus Meier

Von Siegen lernen heißt siegen lernen

Das Autohaus Hoppmann lässt seit Jahrzehnten die Mitarbeiter gleichberechtigt über die Geschäftspolitik mitbestimmen und agiert nicht profitorientiert. Nun wurde der Mittelständler ausgezeichnet.

Jörg Meyer

Glückliche Bräute in unglücklicher Arbeit

Stress, Staub, Ausbeutung. Rekrutierer ziehen in Dörfer in Indien und zwingen junge Frauen in ein System moderner Schuldknechtschaft. Ver.di und die Frauenrechtsvereinigung FEMNET machen die Zustände jetzt publik.

Seite 17
ndPlusHaidy Damm

Pharmalobby plant Netzwerk

Tropen- und Armutskrankheiten wie Tuberkulose sind ein globales, dringendes Gesundheitsproblem. Aber vernachlässigt, weil sie vor allem Menschen in ärmeren Regionen betreffen.

Weniger Lohndumping bei Autokonzernen

In den Streit um umstrittene Werkverträge in der Autoindustrie kommt Bewegung. Daimler will rund 1400 externe Mitarbeiter als Leiharbeiter beschäftigen. VW übernimmt 1500 Leiharbeiter.

Hendrik Lasch, Landsberg

Gleichstrom auf der Autobahn

Aus bewegter Luft Energie zu erzeugen, darauf versteht man sich in wenigen Regionen der Republik so gut wie im Osten. Vier neue Stromautobahnen sollen für die Energiewende in Deutschland gebaut werden.

Seite 18
Andreas Schirmer

Eine schäbige Leistung

Bayer Leverkusen muss nach der 0:5-Pleite in der Champions League gegen Manchester United Kritik und Hohn über sich ergehen lassen. Das Achtelfinale kann die Werkself nicht mehr aus eigener Kraft erreichen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Kein Geld vom Oligarchen

Russlands Senat werkelt derzeit an einem Gesetzentwurf, der die Sportfinanzierung durch so genannte natürliche Monopole neu regeln soll. Gemeint sind staatsnahe Konzerne wie Gasprom oder der Ölmulti Rosneft.

Tom Mustroph

Wettbetrug auf der Insel

Bisher galt der Fußball von der Insel als robust. Nun hat auch das Mutterland des Fußballs seinen Wettskandal. Ein Geschäftsmann aus Singapur gibt detaillierten Einblick in die Methoden der Spielmanipulation.

Seite 19
Emilio Rappold, São Paulo

Tote auf Brasiliens WM-Baustellen

In Brasilien wächst nach dem Unglück mit zwei Toten im Stadion von São Paulo die Unsicherheit. Medien spekulieren sogar über eine Verlegung des dort vorgesehenen WM-Eröffnungsspiels.

ndPlusAndreas Morbach

Mit Schmerzen bis nach Sotschi

Ein Trainingsunfall mit dem Mountainbike hätte die kurze Karriere von Miriam Gössner fast schon beendet. Doch trotz der Schmerzen im Rücken startet sie schon wieder im Biathlonweltcup.