Seite 1

Der Schweifstern Ison

Der Schweifstern Ison ist weg. Zwar hieß es gestern kurz, er habe seine Sonnenpassage doch überlebt, aber die Astronomin, die das behauptete, hatte ihr Teleskop versehentlich dorthin gerichtet, wo gerade ein Herrnhuter Stern aufgehängt wurde.

Im Osten wer Neues

Der Bericht zum Stand der Deutschen Einheit hat gerade erst gezeigt, dass gleiche Lebensverhältnisse in Ost und West 24 Jahre nach der Wende weiter eine Illusion sind: Der Osten leidet zudem unter Entvölkerung und Arbeitslosigkeit.

Die Basis sind wir

Mitten in die Debatte über die Verfassungsmäßigkeit des SPD-Basisentscheids wollte die CSU-Spitze den Koalitionsvertrag abnicken. Dazu waren der Vorstand und die CSU-Abgeordneten zusammengekommen.

Klaus Joachim Herrmann

Russland dominierte EU-Gipfel

Der Gipfel zur Östlichen Partnerschaft im Litauischen Vilnius stand im Zeichen der Absage der Ukraine an die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der EU. Russland war nicht eingeladen - aber es dominierte.

Seite 2
ndPlusOlaf Standke

Camerons Vorstoß

Zwar nörgelt der britische Premierminister David Cameron gern mal an der EU herum. Doch seine angekündigten Maßnahmen gegen Zuwanderer aus Mitgliedstaaten haben mehrere EU-Kommissare zu ungewöhnlich scharfen Erwiderungen provoziert.

Gabriel hat Recht

Sigmar Gabriel hat sich am Donnerstag von einer Seite gezeigt, welche in seiner Partei Erinnerungen an jene Zeiten geweckt haben dürfte, in denen der SPD-Chef als erratischer Hallodri galt, unberechenbar, manchmal rotzig.

Johanna Treblin

Bundesdatenschutzbeauftragte

Das Stichwort Vorratsdatenspeicherung lockt auch die Piratenpartei aus ihrer Versenkung: Am Freitag drohte die scheidende Politische Geschäftsführerin Katharina Nocun mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht.

Roland Etzel

Thai-Revanchist

Suthep Thaungsuban, ist Gesicht und Stimme der Demokratischen Partei in Thailand und damit der Opposition, seit vor zwei Jahren die Wahl verlorenging. Suthep sinnt auf Revanche und ist bereit zur Attacke.

Das muss die Politik entscheiden!

Nun, da die neue Koalition etwas beschlossen hat, das nach einer Angleichung von Frauen- und Männerlöhnen aussieht, stellen sich Journalisten ganz neue Fragen. So fahren Journalistinnen zum Beispiel eine Ungleichheits-Rendite ein.

Seite 3

Schlaflos in Berlin

Diese Woche fand in einem Berliner Schlaflabor ein aufsehenerregendes Experiment statt. Ein Gruppe sorgsam ausgewählter Probanden wurde kaserniert und sollte über Nacht ein paar knifflige Probleme lösen, die sich bis dahin jedem Annäherungsversuch hartnäckig widersetzt hatten. Zwei Bedingungen wurden gestellt: Die Probanden durften nicht einschlafen und mussten frühmorgens fertig sein. Erstaunl...

Große Koalition

Pravda, Slowakei: Gabriels bequeme Lage Sigmar Gabriel ist in einer bequemen Lage. Sollten sich die SPD-Mitglieder bei ihrer Abstimmung für eine Regierungsbeteiligung aussprechen, kann er an die rot-schwarze Koalition von 2005 bis 2009 anknüpfen. Wenn sie sie ablehnen, kann er Verhandlungen mit den Grünen und der Linken aufnehmen und sich dabei auf die demokratische Entscheidung der Mitgli...

Noch keine Geschenkidee? Wir können helfen

Liebe Leserinnen und Leser, Weihnachten steht vor der Tür, auch in den »Bastelstuben« der Redaktion wird schon fleißig an den Feiertagsausgaben gewerkelt. Mehr soll noch nicht verraten werden, Weihnachten ist ja auch immer ein Fest der Überraschungen. Und des Schenkens. Legen Sie doch Ihren Liebsten oder Freunden ein nd-Abo unter den Baum - für nur 31 Euro gibt es zwei Monate lang unabhän...

Seite 4
ndPlusUwe Kalbe

Anonym an die Spitze

Am Wochenende tagt der Bundesparteitag der Piraten in Bremen. Nach dem Fiasko der letzten Bundestagswahl müssen die Piraten um ihr politisches Überleben fürchten. Aber sie merken es nicht.

Seite 5

Steuerschlupflöcher vor dem Aus

Regelungslücken in der Fondsbranche waren offensichtlich. Jetzt billigten Bundestag und Bundesrat im Eilverfahren eine Gesetzesvorlage der Länder, die zuvor die FDP blockiert hatte.

Petition für Abschaffung der Hartz-IV-Sanktionen

Inge Hannemann lässt nicht locker. Die bekannte Hartz-IV-Kritikerin, die bis zu ihrer Suspendierung selbst in einem Hamburger Jobcenter tätig war, hat eine Petition zur Aufhebung der bestehenden Sanktionspraxis gestartet.

Theater im Untergrund

Katharina König ist Obfrau der Linksfraktion im Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss. In dieser Woche saß sie wieder auf der Zuschauertribüne des Oberlandesgerichts in München. Mit Katharina König sprach 
René Heilig.

Seite 6
Hannes Hofbauer, Wien

Düstere Wirtschaftsprognose für Osteuropa

»Warten auf externen Schub« titelt das Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) seine Prognose für 2014 und 2015. Das Problem Osteuropas widerspiegelt die Lage im Westen.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Ein Lichtlein brennt - am Ende des Tunnels

Es ist nicht das erste Mal, dass Griechenland den Vorsitz des Rates der Europäischen Union übernimmt. Diesmal jedoch erhofft sich der Mittelmeerstaat ab Januar 2014 eine »Wiederauferstehung« des Landes.

Seite 7
ndPlusRalf Streck

Canal Nou geräumt

Am Freitagmittag hatte die Regierung der spanischen Region Valencia ihr Ziel erreicht: Das Signal von Kanal Neun brach ab, die Senderzentrale wurde geräumt.

Martin Zint, Weltfriedensdienst

Kleinbauern fordern Beteiligung

Internationale Agrarinvestoren haben längst ein Auge auf das fruchtbare Land am Senegalfluss geworfen. Mariam Sow kämpft, unterstützt vom Weltfriedensdienst, gegen Land- und Wasserraub.

Seite 8

Unerwünschte Zitrusfrüchte

Brüssel. Zitrusfrüchte aus manchen Regionen Südafrikas dürfen nicht mehr in Europa verkauft werden. Grund ist eine Pilzerkrankung, die Schwarzfleckenkrankheit, in bestimmten südafrikanischen Anbaugebieten. Vertreter der EU-Staaten beschlossen am Donnerstag in Brüssel, die Einfuhr von Früchten der Saison 2012/2013 aus diesen Gegenden einzuschränken. Etwa ein Drittel aller Zitrusimporte kommt aus...

Textilfabrik in Flammen

Wegen eines Großbrands in einer der größten Textilfabriken in Bangladesch haben die Behörden Ermittlungen wegen mutmaßlicher Brandstiftung aufgenommen. Sie vermuten, es handelt sich um Brandstiftung durch Arbeiter.

Ralf Klingsieck, Paris

Sozialdumping im Visier

Frankreich will verstärkt gegen den Missbrauch bei Werkverträgen vorgehen. Dadurch werde französisches Sozialrecht umgangen und Wettbewerb verzerrt. Zu den Hauptherkunftsländern gehört auch Deutschland.

ndPlusNicolai Hagedorn

Spekulationsobjekt Bitcoins

Die weltweite Niedrigzinspolitik lässt Geldbesitzer nach immer neuen Anlageformen suchen. Wieder bilden sich spekulative Blasen - wie vor der Weltfinanzkrise 2007.

Seite 9

Auszeichnung für Ken Loach

Der Goldene Ehrenbär der 64. Berlinale geht an den britischen Filmemacher Ken Loach. Dem 77-Jährigen, von dem Filme wie »Raining Stones«, »Riff-Raff« und »Angels' Share - Ein Schluck für die Engel« stammen, wird außerdem eine Hommage-Reihe gewidmet. »Wir ehren Ken Loach als Regisseur, und wir verehren ihn als einen Menschen, der in seinen Filmen oft humorvoll gesellschaftliche Missstände widers...

DEFA stoppt Förderungen

Die DEFA setzt Projektförderungen und Stipendien ab 2014 auf unbestimmte Zeit aus. Von den Kürzungen betroffen sind etwa das Jugend-Filmfestival „Schlingel“ in Chemnitz“, das FilmKunstfestival Schwerin und das Kurzfilmfestival Dresden.

ndPlusRudolf Scholz

Werkhalle oder Seelenraum

Der Roman »Der Stille Grund«: Geschrieben von Lia Pirskawetz 1985. Bis dahin hatte sie mehr als 15 Hörspiele veröffentlicht, darunter die mit dem Kritikerpreis ausgezeichnete »Stille Post«

Hans-Jochen Marquardt

Bücher aus Glas

Was soll ich Ihnen zuerst beschreiben, zuerst erzählen?« - die rhetorische Frage Heinrich von Kleists begegnet dem Besucher gleichsam programmatisch am Treppenaufgang zur neuen Dauerausstellung des Kleist-Museums.

Seite 10
Horst Nalewski

Verschmitzte Weisheit

Da macht sich ein Schriftsteller ein Geburtstagsgeschenk mit einem ganz eigenen Büchlein: Einhundert Kleinststrophen auf einhundert Seiten. Sie folgen einem irischen Vorbild von Anfang des 19. Jahrhunderts, der volkstümlich skurrilen Dichtung um Stadt und Grafschaft Limerick. Ein solcher Minimalismus - fünf Verse in festem Reimschema auf einer Seite - bedurfte der Hilfe. Und die kam dem Autor i...

Danuta Schmidt

Gute Energie im Haus

Wie soll ein kleiner Zeitungsartikel das Lebenswerk eines aufgeweckten und freigeistigen Stars der DDR-Architektur gebührend würdigen? Wie soll man einen beschreiben, der seit 50 Jahren Ahnung von dem hat, was er macht?

ndPlusHans-Dieter Schütt

Erregt Anstoß, gibt also Anstöße

Kommen die Sammelbände, kommt gar nichts mehr. Der letzte Reichtum einer Autorenschaft: Nachreiche, Schlussverkauf. Der Schriftsteller stirbt, bevor er stirbt, im Kompendium. Und der Journalist? Erfüllt sich darin. Weil er gleichsam täglich stirbt. Da darf der Sammelband der Neugeburt gleichkommen. Als schenkte man der Eintagsfliege eine ganze Woche. Was für den Augenblick geschrieben wurde, da...

Seite 11
ndPlusRené Gralla

Der Norden sagt: Schach!

Ungeschlagen zum zweiten Titelgewinn: Eine glückliche Titelverteidigerin, ein ungewöhnliches Spiel und strahlende Kinderaugen. Auch die 8. nd-Schachgala in Berlin hatte wieder viel zu bieten.

Seite 12
ndPlusAlexander Ludewig

Das Stahl-Feuer lodert noch

Die BSG Stahl Brandenburg spielte einst im Europapokal. Der FC Stahl heute nur noch in der 6. Liga. Die Legenden von damals sind froh, dass der Klub noch existiert und bald auch noch schuldenfrei ist.

Seite 13

Abwiegeln und spalten

Verwirrend ist die Diskussion um das Protestcamp am Oranienplatz ja schon: Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann wird nicht müde, ihre Solidarität mit dem Protest zu betonen - Zelte abbauen will sie trotzdem.

Oranienplatz: Der Streit geht weiter

In den Streit um das Protestcamp am Oranienplatz hat sich jetzt auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) eingeschaltet. »Das ist ein rechtswidriger Zustand, der muss beendet werden«, sagte er am Donnerstagabend.

ndPlusMartin Kröger

Lampedusa auf dem 
Grünen-Parteitag

Auf ihrer Landesdelegiertenversammlung wollen sich die Berliner Grünen an diesem Sonnabend zu Flüchtlingen, Verkehr sowie Konzepten für die kommende Abgeordnetenhauswahl 2016 positionieren.

Martin Kröger

Lampedusa auf dem Parteitag

Auf ihrer Landesdelegiertenversammlung wollen sich die Grünen zu Flüchtlingen, Verkehr sowie Konzepten für die kommende Abgeordnetenhauswahl 2016 positionieren.

Nicolas Šustr

Kein Selbstläufer

Skeptisch bis offensiv war das Stimmungsbild auf der »Standortkonferenz Wohnen am Rand des Tempelhofer Feldes«, zu der die Stadtentwicklungsverwaltung geladen hatte. Dort präsentiert sie die umstrittenen Neubaupläne.

ndPlusChristin Odoj

Der Festsaal wartet auf den Neuanfang

Der Wiederaufbau des im Juli komplett abgebrannten Festsaal Kreuzberg hat die erste Hürde genommen: Es kamen genug Spenden für einen Bauantrag und einen Architekten zusammen.

Seite 14

Länderehe kein Thema

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (beide SPD) glauben weiter an den künftigen Hauptstadtflughafen in Schönefeld, nennen aber nach wie vor keinen Eröffnungstermin. »Wir haben das gemeinsame Interesse, dieses größte und wichtigste Infrastrukturprojekt für unsere gemeinsame Wirtschaftsregion möglichst schnell an den Start zu ...

ndPlusKlaus Teßmann

Kneipengeschichte überlebt im Museum

Straßenkneipen prägten einst das Straßenbild der Berliner Arbeiterviertel wie Prenzlauer Berg, Wedding oder Kreuzberg. Mit den heutigen Kneipenmeilen hatte die »Mulackritze« indes nicht viel gemein.

ndPlusAndreas Fritsche

Immer einen Schritt voraus

Der bundeseinheitliche gesetzliche Mindestlohn kommt. Trotzdem wird Brandenburg weiterhin eine eigene Regelung für öffentliche Aufträge benötigen.

Stephan Fischer

Wir reißen nieder und bauen auf

Bürgerschaftliches Engagement und der Blick nach vorn sind bei der zweiten Zukunftskonferenz in Hohenschönhausen gefragt. Aber sind Diskussionen ohne den Blick in die Vergangenheit sinnvoll?

ndPlusWilfried Neiße

Zweidrittelmehrheit für Freigabe weicher Drogen

Die unwiderruflich letzten Abstimmung im Plenarsaal des alten Landtags am Freitag ergab die Legalisierung weicher Drogen. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig, die fiel durch Schüler einer 10. Klasse.

Seite 15

Genossenschaft und Karneval

Deutschland hat sich im Rahmen eines UNESCO-Übereinkommens verpflichtet, ein eigenes Verzeichnis seines immateriellen Weltkulturerbes zu erstellen. Auch Rheinland-Pfalz liefert Vorschläge.

Sandra Schipp, Ludwigshafen

Wenn eine Bronchitis zum Tod führt

Menschen, die mit Knochenbrüchen oder Krebserkrankungen in eiskalten Wohnungen dahinvegetieren oder mit offenen Beinen die Nacht im Freien verbringen - wer glaubt, das gibt es nur in Dritte-Welt-Ländern, irrt sich. Langjährige Hartz IV-Empfänger, Obdachlose oder verarmte Selbstständige ohne Krankenversicherung bleiben auch hierzulande ohne ärztliche Behandlung, selbst wenn diese eigentlich drin...

Hendrik Lasch

Seltsame Managerschmiede

Beim Geld für staatliche Hochschulen rechnet Sachsens CDU/FDP-Regierung penibel genau. Eine private Business School in Leipzig allerdings wird verwöhnt - über Gebühr, heißt es in der Opposition.

Seite 16

Gefährliche Aufbackbrötchen

Handwerk hat goldenen Boden, heißt es. Viele Bäcker fühlen sich allerdings von der Billigkonkurrenz getrieben - ein Bericht aus Sachsen-Anhalt.

Rainer Balcerowiak

Unverkrampfte Begegnung

An Selbstbewusstsein mangelt es den Veranstaltern der Konzertreihe »Jazz at Berlin Philharmonic« nicht. Das Jazz-Label ACT begreift sich als Vorreiter eines emanzipierten europäischen Jazz.

Nachspiel zu einer Razzia in Rostock

Das Gebaren von Staatsschutzpolizisten bei einer Ende September in Rostock erfolgten Hausdurchsuchung in der linken Szene hat ein Nachspiel im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Der Grünen-Abgeordnete Johannes Saalfeld stellte eine Kleine Anfrage, in der er sich anhand eines nd-Berichts nach dem Vorgehen der Staatsschutzabteilung der Rostocker Kripo erkundigte. Die Antwort aus dem Justizminist...

Velten Schäfer

Nachspiel zu einer Razzia in Rostock

Das Gebaren von Staatsschutzpolizisten bei einer Ende September in Rostock erfolgten Hausdurchsuchung in der linken Szene hat ein Nachspiel im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern.

Elena Zelle, München

Schweigen ist das Schlimmste

HIV-positiv zu sein bedeutete früher den sicheren Tod und gesellschaftliche Ausgrenzung. Laut einer Aids-Hilfe-Beraterin sind Betroffene heute eher chronisch krank, werden aber noch immer abgelehnt.

ndPlusTom Mustroph

Wie lange muss man das Ritual durchhalten?

Was unternimmt man, wenn man eine unerklärliche Verhaltensänderung an einem Menschen bemerkt, der einem nahesteht? Wenn dieser Bekannte nicht mehr erkennt? Diesen Fragen geht die Theaterproduktion »Ein Fest ohne Anna« nach.

Seite 17
Tom Strohschneider

Sieben Tage, sieben Nächte

Montag. Schon wieder Koalitionsverhandlungen. Nein: immer noch. Kleine Runde, große Runde. Union und SPD biegen auf die Zielgerade ein, liest man hier. Und dort: Durchbruch beim Thema Managergehälter. Thomas Oppermann, dem es mehr als anderen anzumerken ist, wie hoch die Ziele der eigenen Karriere gesteckt sind, verkündet Erfolg: »Es ist gut, dass wir im Entwurf des Koalitionsvertrages erstmals...

Seite 18

Lebensaufgabe: Chemiewaffen zerstören

Am Montag werden in Stockholm die Alternativen Nobelpreise verlieren. Einer davon geht an Paul Walker (67), dessen Lebensziel die Vernichtung aller Chemiewaffen ist. Mit Paul Walker sprach in Genf Marc Engelhardt.

ndPlusOliver Eberhardt

Gerechtigkeit ist für beide Seiten da

Um die Verletzungen der Menschenrechte aufzuzeichnen, hat Raji Sourani 1995 das Palestinian Centre für Human Rights gegründet (PCHR). Dafür bekommt er am Montag in Stockholm den Alternativen Nobelpreis verliehen.

Seite 19
Anna Birkenmeier

Mit Wespen gegen die Maniok-Läuse

Hans Rudolf Herren ist im Umgang mit der Natur aufgewachsen, auf einer Tabakplantage im südschweizerischen Kanton Wallis, auf der sein Vater Verwalter war. »Obwohl ich schon immer eine Neigung für die Natur hatte, ist das Interesse für Insekten und deren Bekämpfung erst später gekommen«, sagt der 1947 geborene Herren. Nach einem Landwirtschaftsstudium studierte Herren an der Eidgenössisch...

ndPlusAnna Buck

Den Frauen eine Stimme gegeben

Ganz still ist es, als Denis Mukwege zur morgendlichen Andacht den Garten des Panzi-Krankenhauses in Bukavu, einer Stadt in der Region Südkivu im Landesosten, betritt. Unter den fast 50 Patientinnen und Klinikmitarbeiter ist an diesem Tag Dr. Gisela Schneider, Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm). Die Organisation für weltweite christliche Gesundheitsarbeit mit Sitz ...

Seite 20

Nachrufe

Walter Frosch / 19. 12. 1950 - 23. 11. 2013 »Ein Walter Frosch spielt nur in der A-Mannschaft oder in der Weltauswahl«, so lehnte der gebürtige Ludwigshafener 1976 eine Einladung von Jupp Derwall, dem damaligen BRD-Fußball-Bundestrainer, zur B-Nationalelf ab. Vom Abwehrspieler bleibt weniger das fußballerische Können als seine direkte Art in Erinnerung. Vor allem beim FC St. Pauli avancie...

Ulrich Heyden , Moskau

Dr. Eisenfaust for President

Der 42-jährige Profiboxer Vitali Klitschko ist eine von drei Galionsfiguren der neuen Pro-EU-Bewegung. Die beiden anderen sind Oleg Tjagnibok, Führer der Partei »Swoboda«, und Timoschenko-Vertreter Arseni Jazenjuk.

Seite 21
ndPlusHans-Dieter Schütt

Distanz ist Liebe

Sie ist als Fotografin nie mittendrin: Barbara Klemm bleibt stets die Frau von draußen. Sie ist nicht »dran« am Geschehen, sie schaut drauf. Sie hat den Blick für besondere Spannungen zwischen Innen und Außen.

Seite 22

Teures Kokolores

Je älter einer wird, desto wunderlicher, eigenbrötlerischer sein Verhalten, und keine Partei mümmelt länger am versteinerten Eigenbrot herum als die SPD. Nun das unfassbar teure Kokolores Mitgliederbefragung.

Die betörende Macht der Farben

Sie wurde in Berlin als jüngstes von vier Kindern eines Kaufmanns geboren, der zuvor mehrere Jahre in den USA gelebt hatte. Als sie ein Jahr alt war, zog die Familie ins westfälische Herford und dann nach Koblenz, wo ihr Vater starb. Gemeinsam mit zwei Geschwistern wuchs sie fortan bei ihrer Mutter auf, die sich allerdings wenig um die Erziehung ihrer Kinder kümmerte. Nur eines bemerkte d...

Silvia Ottow

Nur nicht aufgeben

Menschen scheitern vom Beginn ihres Lebens an. Nehmen wir nur den aufrechten Gang. Ehe das Kind die dazu Balance raus hat, scheitert es gewissermaßen in schneller Folge. Kein Problem - doch wie sieht es bei Erwachsenen aus?

Seite 23
ndPlusKarlheinz Kasper

Russlands »neue Realisten«

Bücher aus der UdSSR spielten im Vorfeld der Ereignisse von 1989 eine beachtliche Rolle bei der Zurückdrängung des Dogmatismus, in der Auseinandersetzung mit einer engstirnigen Politik, die einen »Tapetenwechsel« in der DDR ausschloss. Von offiziellen Stellen totschwiegen oder als ideologisch schädlich denunziert, wurden sie oft zur begehrten »Bückware«. Der kraftvolle Protest gegen ideol...

Seite 24

Folge 6: Zivilklausel, die; Substantiv, feminin.

Unter der Zivilklausel wird die Selbstverpflichtung von Universitäten verstanden, ihre Forschung ausschließlich in den Dienst ziviler Zwecke zu stellen. Erstmals verpflichtete sich 1986 die Universität Bremen dazu. Der Akademische Senat forderte damals die Fakultäten auf, militärische Forschungsaufträge abzulehnen. 1991 wurde die Klausel in eine Sollensbekundung geändert. Bis heute gaben sich 1...

Lena Tietgen

Schwarz-rotes Durchwurschteln

Entgegen allen Beteuerungen im Wahlkampf hat die SPD bei den Koalitionsverhandlungen in puncto Bildung Verschlechterungen in Kauf genommen. Erwartungsgemäß konzentriert sich der Vertrag auf die Hochschulpolitik, verspricht sogar, wenn auch indirekt, die Lockerung des Kooperationsverbots. Hie und da erwähnte man den Ausbau der Ganztagsschulen. Kein Wort zu den Kosten der Inklusion, der Schulstru...

ndPlusLena Tietgen

Das Pentagon zahlt

Schnell machte Anfang der Woche im Netz die Meldung die Runde, als www.ndr.de und www.sueddeutsche.de posteten, dass das Pentagon an 22 deutschen Universitäten über zehn Millionen Dollar in Forschungsprojekte gesteckt hat. Finanziert wurde sowohl Grundlagen- wie auch Rüstungsforschung. Unter den Geförderten sind auch Universitäten, die sich der Zivilklausel verschrieben haben. www.taz.de ...

ndPlusVolker Stahl

Gegen die Paukschule

Eltern in Hamburg wollen zurück zum neunjährigen Gymnasium. Dazu hat die Die Volksinitiative »G9-Jetzt-HH« Mitte November eine Unterschriftenliste im Rathaus der Hansestadt abgegeben. Mit den 16 730 Stimmen.

Ein Propagandainstrument

Wolfram Meyerhöfer ist Professor für Mathematikdidaktik an der Universität Paderborn. Er gehört seit Jahren zu den schärfsten Kritikern der PISA-Studien. Mit ihm sprach Jens Wernicke.

Seite 25
Norbert Podewin

Die Geburt der Doppelstadt

Seit Frühsommer 1948 fühlten sich die Berliner zunehmend unter politischem Dauerbeschuss. Am 18. Juni kündigten die Westalliierten eine separate Währungsreform an. Als die UdSSR ihrerseits in der SBZ und Berlin gleichzog, wurde in den Westsektoren die westliche D-Mark eingeführt. Drei Monate zuvor, am 20. März, hatte man im Alliierten Kontrollrat den Sowjets Auskünfte über die Separatstaatslösu...

ndPlusKarl-Heinz Gräfe

»Keine Macht der Welt kann uns hindern ...«

Seit 1942 bemühte sich US-Präsident Franklin Delano Roosevelt um eine persönliche Begegnung mit Stalin. Doch dieser lehnte stets ab: Er könne angesichts der noch immer vordringenden Hauptkräfte der Hitlerwehrmacht sein Land nicht einen einzigen Tag verlassen. Erst im Oktober 1943, als zwei Drittel der deutsch besetzten sowjetischen Gebiete von der Roten Armee befreit waren, ließ Stalin den US-P...

Knut Henkel

Der Traum der Nestbeschmutzer

Beim Gang an den Vitrinen und Stellwänden vorbei ist Klaus Volland einfach nur glücklich. »Es hat sich gelohnt«, sagt der 68-jährige Gymnasiallehrer mit belegter Stimme. 37 Jahre nachdem er nach Bremervörde zog und zum ersten Mal etwas von den Schülern über das Lager Sandbostel hörte, gibt es zu einem der größten Kriegsgefangenenlager Nazideutschlands nicht nur eine Gedenkstätte, sondern auch e...

Seite 26
Martin Koch

An den Genen liegt es nicht

Sie ist eine der umstrittensten wissenschaftlichen Disziplinen der Gegenwart: die Soziobiologie, deren Vertreter den biologischen Grundlagen des Sozialverhaltens nicht nur bei in Gruppen lebenden Tieren nachspüren, sondern auch bei Menschen.

Jacqueline Myrrhe

Umschwärmte Erde

Der magnetische Nordpol der Erde ist auf Wanderschaft - seit 180 Jahren. Ziel unbekannt. Steht eine Umpolung unmittelbar bevor? Und: Das Magnetfeld der Erde schwächelt. In 150 Jahren hat es um zehn Prozent abgenommen. Warum? Kann es ganz verloren gehen? So wie die Wissenschaft im Nebel tappt, so erging es vergangene Woche der russischen Rockot-Rakete auf dem Startplatz Plessetzk im Hohen Norden...

Seite 27

Seepferdchen machen keinen Wirbel

Eine Art Tarnkappeneffekt hilft den extrem langsamen Seepferdchen bei der Jagd auf tierisches Plankton. Der Kopf der Meeresbewohner ist so geformt, dass das Wasser knapp oberhalb der Schnauze auch beim Heranpirschen ruhig bleibt und nicht verräterisch aufgewirbelt wird. Das berichten Forscher um Brad Gemmell von der Universität in Austin (US-Staat Texas) im britischen Journal »Nature Communicat...

Andreas Knudsen

Sitting Bull mit Ahnen aus Europa?

Indianerfreunde können beruhigt aufatmen: Die Helden indianischer Geschichte waren keine verkappten Europäer. Die anerkannte wissenschaftliche Theorie, dass die Vorfahren der Indianer vor 12 000 bis 15 000 Jahren über die Bering-Landbrücke nach Amerika einwanderten, wird auch von neueren genetischen Untersuchungen nicht angefochten. Die allerdings werfen neues Licht auf die Herkunft jener Asiaten,...

Walter Schmidt

Wehe, der Boden macht dicht

Der Regen bringt es an den Tag: In den Traktor-Spurrinnen auf Äckern staut sich Wasser, weil dort der Boden durch Maschinen zusammengepresst worden ist. Das passiert vor allem an den Ackerrändern - mit üblen Folgen.

Seite 29
Familie Armbruster

Glück und Strategie

Das Spiel »6 nimmt! - Kein Spiel für Hornochsen« (Amigo; 7,99 €) hatte uns einer unserer Söhne empfohlen. (Nicht zu verwechseln mit »Hornochsen«, das es auch gibt!) Die Spielregeln sind so einfach, dass man es ohne die ausführliche Spielanleitung lernen kann: Eine kurze Erklärung und ein Probespiel genügen. Es ist ein Glücks- und Strategiespiel, wobei sich insbesondere bei mehreren Mitspi...

Der Name Wei Yi...
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Der Name Wei Yi...

... wird mit einer neuen Rekordmarke notiert. Der 14-Jährige vom chinesischen Erstligaclub Jiangsu Taizhou war bereits jüngster Großmeister der Welt. Seit dem 1. Oktober ist er nun auch der jüngste Spieler der Geschichte, der die 2600-ELO-Marke gepackt hat. Der alte Rekordträger, Wesley So (Philippinen; 20), war 14 Jahre, elf Monate und 22 Tage alt, als für ihn 2600 ELO-Punkte notiert wurden. W...

ndPlusMonika Salz

Expansiv

Seit die »Siedler von Catan« 1995 erschienen waren und mit Auszeichnungen nur so überhäuft wurden, sind sie aus der Spielewelt nicht mehr wegzudenken. Da ist es nur klar, dass es regelmäßige Erweiterungen zum Grundspiel gab und gibt. Mit »Entdecker und Piraten« legt Kosmos nun eine mit fünf neuen, aufeinander aufbauenden Szenarien vor. Startend mit dem Einführungsszenario »Land in Sicht«, bei d...

Perfektes Gehirnjogging

Tina Warthun aus Oberhausen zählt zu den internationalen Spitzenspielerinnen. Die 30-jährige pharmazeutisch-technische Assistentin wurde Deutsche Meisterin 2012 und steht aktuell auf dem nationalen Ranglistenplatz 2. Das Gespräch führte René Gralla.

Seite 30
ndPlusMichael Müller

Katholiken, Kalk und Kinnie

All die, für die Staunen eine Art Sehnsucht nach Wissen ist, der sie sich gern hingeben, sind auf Malta gut aufgehoben. Das üblich Touristische, also Strände oder was Küche und Keller so hergeben, sind nicht so sensationell.

Seite 31

Stop and Go

Sonderkündigungsrecht: Die Kfz-Versicherung wird 2014 für viele Autofahrer teurer. Wer jetzt noch wechseln will, muss sich sputen. Stichtag ist bei den meisten Verträgen in diesem Jahr - weil der 30. November auf den heutigen Samstag fällt - Montag, der 2. Dezember 2013. Dann muss das Kündigungsschreiben beim Versicherer eingehen. Eine außerordentliche Kündigung ist in vielen Fällen auch nach d...

Von Jirka Grahl

Liebling aus Böhmen

Aus Mlada Boleslav in Böhmen stammen jene Autos, die deutsche Käufer am liebsten wählen, wenn sie sich nicht für eine heimische Marke entscheiden: Im Oktober verzeichnete die tschechische Traditionsmarke im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Verkaufsplus von 36,9 Prozent: 15 199 Skoda wurden zugelassen. Die Skoda-Firmengeschichte währt schon 117 Jahre. Seit 1905 werden auch Autos in Mlad...

ndPlusVon Fabian Mechtel

Was Stromern fehlt

Heizen kostet in diesen Tagen nicht nur daheim viel Energie, heizen ist auch im Auto kostspielig. Bloß bekommen wir davon nicht viel mit. Denn selbst aktuelle Motoren können nur knapp 40 Prozent der im Kraftstoff gespeicherten Energie zum Vortrieb nutzen. Der Rest wird in Form von Wärme abgegeben. Diese landet dann entweder im Kühler oder eben in der Heizung. Was also, wenn nun statt eine...

Seite 32
Berührung stiften
Christina Matte

Berührung stiften

Templin in der Uckermark. Drei Gründe, die Stadt zu besuchen: die Naturtherme, die Westernstadt, reiche Jagdgründe in den nahen Wäldern. Danach befragt, würde diese Auskunft die übergroße Mehrheit der Templiner erteilen.