Seite 1

UNTEN LINKS

Nein, es wird auch heuer wieder nichts mit dem Fest der Liebe. Der Kuppeleikonzern ElitePartner teilt mit: Weihnachten ist das Fest des Streits, der größte Anlass für Scheidungen, der sichere Anfang vom Ende jeder Beziehung. Warum? Weil sich Paare über Verwandte in die Haare bekommen, die kein Benehmen unterm Baum zeigen. Weil es angesichts des Betragens solcher Gäste natürlich immer Diskussion...

Lizenz zum Töten

Es ist unwürdig genug, dass Deutschland sich eine eigene Version seines seit 1945 tödlichsten Angriffes zurechtlegt und die von der NATO ermittelte Opferzahl nicht akzeptiert. Noch unwürdiger ist der nun beendete Bonner Zivilprozess um das Massaker verlaufen.

Ukraine fordert 20 Milliarden von EU

Auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz demonstrierten am Mittwoch wieder bis zu zehntausend Menschen für eine Annäherung der Ukraine an die Europäische Union. Sie waren nach einem nächtlichen Räumungsversuch der Miliz seit dem Morgen wieder vorgerückt.

ndPlusSilvia Ottow

G8 und die Krankheit des Vergessens

Um ein Fünftel ist die Anzahl der Demenzkranken in den letzten drei Jahren gestiegen - auf 44 Millionen weltweit. Bis 2050 rechnen Experten mit einer Verdreifachung der Fälle.

Seite 2

Vor allem teurere Tickets

Am Sonntag steht bei der Deutschen Bahn der nächste Fahrplanwechsel an. Auch in diesem Jahr werden Fahrpreiserhöhungen wieder Sympathiepunkte kosten - Normaltickets im Fernverkehr durchschnittlich um 2,5 Prozent.

Erich Preuß

Im Tunnel nur S-Bahn und Regional

Mit dem Bau des City-Tunnels sind längst nicht alle Verkehrsprobleme Sachsens gelöst. Zudem könnten die Passagierzahlen viel zu hoch geschätzt sein.

Seite 3
ndPlusArmin Osmanovic

Der ANC trägt schwer an seinem Erbe

Viele Beobachter fragen nach der Zukunft Südafrikas, nun da Nelson Mandela tot ist. Im nächsten Jahr wird in Südafrika gewählt und viele rechnen mit Verlusten für den regierenden Afrikanischen Nationalkongress (ANC).

Armin Osmanovic, Johannesburg

Südafrika ohne seinen Freiheitspionier

Seit jenem Donnerstagabend vergangener Woche, als die Nachricht vom Tod Nelson Mandelas bekannt wurde, nimmt Südafrika Abschied vom größten Sohn des Landes, dem »Vater aller Südafrikaner«.

Seite 4

Feuerpause

Begonnen hat der zermürbende Streit um den US-Haushalt im Sommer 2011. Damals wurde die Schuldenobergrenze erreicht, und die Republikaner knüpften ihr Ja zu neuen Krediten an die Verpflichtung zur drastischen Ausgabenkürzung.

Mehr Realität, weniger Gipfel

Die Krankheit des Vergessens ist so gefürchtet, dass man vor lauter Angst Witze darüber reißt. Jeder, der einen Namen vergisst, Äpfel statt Kartoffeln aus dem Supermarkt mitbringt und am falschen Tag im Wartezimmer des Hausarztes sitzt, fragt sich entsetzt, ob das schon die Symptome dafür sind, dass der qualvolle Abschied vom eigenen Ich beginnt. Das Syndrom schwebt über den Menschen wie ein Da...

Applaus von der falschen Seite

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) präsentiert sich gerne als knallharter Bankenregulierer. Doch der Kompromiss, den er am Dienstagabend mit seinen 27 EU-Kollegen bezüglich eines gemeinsamen Abwicklungsmechanismus für Banken aushandelte, spricht eine andere Sprache.

ndPlusJohn Dyer, Boston

GM-Gewächs

Mary Barra wird Geschichte schreiben. Was immer sie auch als künftige Chefin von General Motors tun wird, sie ist weltweit die erste Frau an der Spitze eines großen Autoherstellers. Barra soll den Posten im Januar antreten und Daniel Akerson ablösen. Der 65-Jährige geht dem Vernehmen nach aus privaten Gründen. Barras offenbar einstimmige Berufung ist sowohl in der Wirtschaft als auch bei ...

ndPlusTobias Pflüger

Für Stabilität im Sinne der EU

Die Europäische Union unterhält eine ganze Reihe an Finanzierungstöpfen, mit denen sie auf Entwicklungen in Ländern außerhalb der EU Einfluss nimmt oder nehmen will. Dazu gehört auch das am Mittwoch im Europäischen Parlament in Straßburg verabschiedete »Stabilitätsinstrument«.

Seite 5

Große Beteiligung an SPD-Mitgliedervotum

Am heutigen Donnerstag endet die Abstimmung der SPD-Mitglieder über die Große Koalition. Die Beteiligung übertrifft die Erwartungen der SPD-Spitze. Das gilt auch für die Kosten in Millionenhöhe.

Seite 6
ndPlusUwe Kalbe

Opposition mit Dissonanzen

Die Minderheitenrechte der Opposition im Bundestag bleiben Zankapfel. Allerdings nicht nur zwischen Regierung und Opposition, wie erste Verabredungen über die nächste Legislatur zeigen.

Aert van Riel

Pragmatiker mit Prinzipien

Peter Schaar hat den Kampf um den Datenschutz oft halbherzig geführt. Auch Unions-Politiker schätzen ihn für seinen Pragmatismus.

Seite 7

Letztes Uran aus Russland in Baltimore

Washington. Russland hat vertragsgemäß die letzte Uranlieferung aus sowjetischen Atomwaffen-Beständen an die USA übergeben. Exakt 20 Jahre nach Vertragsschluss erreichte die letzte Lieferung am Dienstag (Ortszeit) den Hafen in Baltimore an der US-Ostküste. Im Zuge einer Vereinbarung von 1993 hatten die USA 500 Tonnen hoch angereichertes Uran aus Sprengköpfen aufgekauft, das zur Stromerzeugung i...

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Getrübte Demokratiefeier in Argentinien

Argentinien feierte am Dienstag »30 Jahre ununterbrochener Demokratie«, den Jahrestag des Endes der Militärdiktatur. Das beherrschende Thema des Landes sind aber gewaltsame Plünderungen.

Seite 8
Olaf Standke

Koalition in Prag einigt sich

Sozialdemokraten (ČSSD), Christdemokraten (KDU-ČSL) und die Partei des Milliardärs Andrej Babis (ANO) haben sich in Prag auf einen Koalitionsvertrag verständigt.

ndPlusNicolas Šustr

Echte Leidenschaft im falschen Plenum

Flüchtlingspolitik, Eurokrise und Datenschutz - das sind die aktuellen Themen im Europäischen Parlament. Auch beim Planspiel von deutschen Schülern zum Politikalltag auf EU-Ebene.

Rauswurf aus dem Euro riskieren

Manos Skoufoglou ist Mitglied im Nationalen Komitee des linken griechischen Bündnisses Antarsya. Die »Antikapitalistische linke 
Zusammenarbeit für den Umsturz« wurde 2009 aus zehn Einzelorganisationen gegründet. Bei der letzten Wahl des griechischen Parlaments im Juni 2012 erhielt Antarsya 0,33 Prozent der Stimmen. 
Mit Skoufoglou sprach für »nd« 
Peter Nowak.

Seite 9
Marcus Meier

Keinen Kohleprotest unterlassen

Gewerkschaften und SPD gegen Grüne, und linke Promis gegen RWE: Der Kohlekonflikt gewinnt an Lautstärke und Komplexität.

ndPlusSimon Poelchau

Die Bankenunion kommt näher

Wichtige Eckpunkte zur geplanten Bankenunion sind von den Finnazministern verhandelt worden. Europas Kreditinstitute sollen in einen gemeinsamen Abwicklungsfonds einzahlen. Begrüßt wird das vom Bankenverband.

ndPlusHaidy Damm

Strom zurecht abgestellt

Der Bundesgerichtshof hat am Mittwoch die Klage eines RWE-Kunden gegen eine Stromsperrung abgewiesen. Damit dürfen Energieunternehmen säumigen Zahlern auch künftig den Strom abstellen.

Seite 10
Elfi Schramm

Sehen üben

Mehr als 80 Prozent der Sinneseindrücke nehmen wir über die Augen auf. Sehtrainerin Uschi Ostermeier-Sitkowski rät, ihnen ab und zu eine Auszeit zu gönnen und die Sehkraft auf natürliche Weise zu stärken. In ihrem Ratgeber spielen nicht nur Kurz- und Weitsichtigkeit, Grauer und Grüner Star, Hornhautverkrümmungen sowie Netzhauterkrankungen eine Rolle, sondern auch das ganzheitliche Sehtraining. ...

Stempel kostenfrei

Ärzte dürfen für den Nachweis von Vorsorgemaßnahmen keine Gebühr nehmen – so ist es seit Oktober 2013 geregelt. Dennoch tun das einige, wie die Unabhängige Patientenberatung herausfand.

Gnadenfrist läuft ab

Bis zum Jahresende 2013 können sich Menschen ohne Krankenversicherung, die früher eine private Police hatten, wieder bei einer privaten Kasse versichern lassen, ohne Strafen zahlen zu müssen.

ndPlusAndrea Tebart

Highheels oder Ballerina?

Ursprünglich stammen Schuhe mit Absätzen aus Saudi-Arabien. Ihre Trägerinnen sollten trockenen und sauberen Fußes durch die Straßen gehen. Bis heute sind hohe Absätze beliebt. Aber sind sie auch gesund?

Wenke Böhm

Lichtblick für Senioren

Demente Senioren und quirlige Viertklässler – kann das gutgehen? Es kann. Das beweist das Projekt »Besuch im Anderland«, das von Stuttgart aus inzwischen weite Kreise zieht.

Seite 11

Mandela-Platz vorm Schloss

Die Stadträtin für Kultur in Mitte, Sabine Weißler, hält die Benennung eines Nelson-Mandela-Platzes »für eine gute Idee«. Die »Stiftung Zukunft Berlin« hält den Platz vor dem neuen Humboldt-Forum für geeignet.

»Henker« vorm Landgericht

Wird die rechtsextreme Kneipe »Zum Henker« nach knapp fünf Jahren aus Oberschöneweide verschwinden? Darüber entscheidet am Freitag kommender Woche das Berliner Landgericht. Das erfuhr »nd« vom Gericht sowie dem Vermieter, einer Immobilienfirma. Die hatte dem »Henker« im März gekündigt, der Pächter hatte Rechtsmittel dagegen eingelegt. Zuvor hatte der Eigentümer sich lange geweigert, die Kündigu...

YAAMA nich

Dass das YAAM an der Spree bleiben kann und nicht an den Stadtrand ziehen oder gar aufgeben muss, ist eine feine Sache. Offenbar hat die Politik endlich begriffen, dass Hochhausbebauungen bei weitem nicht so attraktiv sind wie lebendige Kultur. Und für die steht das YAAM (Young African Arts Market) an verschiedenen Standorten in Friedrichshain-Kreuzberg seit 1994. Musikkonzerte, Basketball und ...

ndPlusnd/kröger

Ver.di fordert Ende des Kaputtsparens

Wenn am heutigen Donnerstag im Abgeordnetenhaus der Doppelhaushalt 2014/2015 beschlossen wird, liegt den Parlamentariern auch ein »dringender Appell« und offener Brief von ver.di vor. Das Schreiben der Gewerkschaft, das rund 3000 Unterstützer unterzeichneten, wurde am Mittwoch an den Abgeordnetenhauspräsidenten Ralf Wieland (SPD) übergeben. In dem Brief fordert die Gewerkschaft ein »Ja zu Berli...

Peter Nowak

Archiv des Mieterwiderstandes

Die Berliner Mietergemeinschaft dokumentiert den Widerstand gegen Mietwucher und Zwangsräumung in Europa. Am heutigen Donnerstag geht es um Istanbul.

Tim Zülch

YAAM bleibt Cityberliner

Der beliebte und über Berlins Grenzen hinaus bekannte Musik- und Jugendclub YAAM am Ostbahnhof muss zwar umziehen, bleibt aber der Spree und Friedrichshain-Kreuzberg erhalten.

Seite 12

Erster Gast im Landtag

Potsdam. Erster offizieller Gast im neuen Potsdamer Landtag wird der portugiesische Botschafter in Deutschland, teilte die Parlamentsverwaltung am Mittwoch mit. Parlamentspräsident Gunter Fritsch (SPD) werde den Diplomaten Luís de Almeida Sampaio am Dienstag zu Gesprächen über europapolitische Fragen empfangen. Der alte Landtag in der Reichskriegsschule von 1902 auf dem Brauhausberg schließt he...

Fördermittel fürs Stadtbad

Das alte Stadtbad Oderberger Straße in Prenzlauer Berg wird denkmalgerecht saniert. Als kleinen Beitrag des Landes Berlin dazu überreichte Ephraim Gothe, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, gestern einen Förderbescheid über eine Million Euro an die GLS-Sprachenschule, die Eigentümerin des Bades. Diese hatte es vor zwei Jahren von der Stiftung Denkmalschutz gekauft und i...

CDU-Chef: »Wowereit geht gar nicht«

Potsdam. Der CDU-Landesvorsitzende Michael Schierack hat Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) aufgefordert, einen Experten für den Vorsitz im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft zu benennen. »Brandenburg hat das Vorschlagsrecht und der Ministerpräsident muss nun endlich von seiner Richtlinienkompetenz Gebrauch machen«, sagte Schierack. Nach dem Versagen der Politik und mehrfach verschobene...

ndPlusMarion van der Kraats

Die Angst vorm bösen Wolf im »Polizeiruf 110«

Für die Krimifolge »Wolfsland« verwendete Regisseur Ed Herzog Originalaufnahmen des Tierfilmers Sebastian Koerner. Naturschützer versuchen, die Angst vor der Rückkehr des Wolfes nach Deutschland zu begegnen.

ndPlusNicolas Šustr

»Das Geld ist ausgegeben«

Weil es kein Geld vom Land gibt, hat Lichtenbergs Bürgermeister eine Haushaltssperre für das Jugendamt verhängt. »Völlig überzogen«, findet die LINKE.

Die Landrätin
ndPlusRainer Funke

Die Landrätin

An die Anrede »Frau Landrätin« hat sich Kornelia Wehlan (52) gewöhnt. Sie ist seit der Wende die erste Frau an der Spitze eines märkischen Landkreises.

Seite 13
Reimar Paul, Göttingen

Filmen nur ausnahmsweise erlaubt

Theorie und Praxis liegen auch bei der Polizei oft weit auseinander, besonders wenn es um die Frage geht, was sie darf und was nicht. Das Abfilmen einer Demonstration in Göttingen gehörte nicht dazu.

Sven Eichstädt, Leipzig

Ziegenmelker und die Autobahn

Am Mittwoch ging es in Leipzig nicht nur um die umstrittene A 14. Es wurde in der Verhandlung auch offenbar, dass die Luftwaffe über dem Truppenübungsplatz Altmark bald wieder Tiefflüge starten will.

Seite 14

Dagegensein ist einfach - schwer

Der »Rückenakt« der Kommune 1, nachgestellt von Schauspielstudenten der Universität der Künste (UdK). - »Wie lässt sich Widerstand leisten gegen ein System, in das wir alle wesentlich verstrickter sind als unsere schnelle Protesthaltung mutmaßen lässt?« Diese Frage liegt Nis-Momme Stockmanns Text »Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir« zugrunde. UdK-Studenten bringen ihn auf ...

Anouk Meyer

Dramatisches Fest

Ein Weihnachtsmann, der nicht an Gott glaubt, dafür aber junge Blondinen anbaggert. Ein engagierter junger Mann, der beim ersten Date an den Feiertagen unbedingt in einer Suppenküche helfen will. Ein pedantisches Mutter-Sohn-Paar beim Weihnachtsbaum-Schmücken. Und ein Josef, der überhaupt keine Lust hat, über einen Namen für das bald erwartete Kind nachzudenken, schließlich »gibt’s noch ein paa...

Velten Schäfer

Weitersparen - und gestalten?

Der Schweriner Landtag beschloss am Mittwoch unter anderem das umkämpfte Finanzausgleichsgesetz (FAG). Die Opposition ging hart mit dem Bundes-Koalitionsvertrag ins Gericht.

ndPlusThomas Blum

Einfach mal die Klappe halten

Große Kunst braucht kein Brimborium. Das weiß man, wenn man einmal das erstaunliche Ein-Mann-Naturschauspiel Gerhard Polt auf einer Bühne gesehen und gelernt hat, dass ein Stuhl als Requisit vollauf genügt für ein abendfüllendes Theaterstück. Auch eine öffentliche Lesung des Schriftstellers Max Goldt ist keine Ausstattungsorgie, denn es geht hier um Sprache, nicht um eine Barockmöbelausstellung...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Umkämpfter Mythos Trümmerfrau

»Erschlagen!«, »Vergasen!« Mit derlei Reaktionen sehen sich zwei Münchner Grünen-Politiker konfrontiert, seit sie das Trümmerfrauendenkmal verhängt haben - mit einem braunen Tuch.

ndPlusRafik Will

Das eigene Studium kuratieren

Im Wedding, am Ufer der Panke, liegen die Uferstudios. Das Gelände mit den alten Klinkersteingebäuden beherbergt unter anderem das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz Berlin (HZT).

Seite 15

Hochkaräter

Der einflussreiche Jazz-Gitarrist Jim Hall ist einem Pressebericht zufolge im Alter von 83 Jahren gestorben. Hall, der mit Künstlern wie Ella Fitzgerald und Sonny Rollins zusammenarbeitete, sei am Dienstag in New York nach kurzer Krankheit im Schlaf gestorben, schrieb die Zeitschrift »Jazz Times«. Die Zeitschrift würdigte ihn als »produktiv, abenteuerlustig und sehr bewundert« und schrieb, Hall...

»Nie wieder in Deutschland«

Die frühere Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, begrüßt die Entscheidung der bayerischen Staatsregierung, Hitlers Hetzschrift »Mein Kampf« unter Verschluss zu halten. »Hitlers Machwerk ist von Hass und Menschenverachtung durchdrungen und erfüllt Experten zufolge den Tatbestand der Volksverhetzung«, sagte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Mü...

Jürgen Amendt

Monstertrucks online

Ein Verlag steigt in das TV-Geschäft ein. Das ist auf den ersten Blick nichts Ungewöhnliches. Bertelsmann etwa mischte von Anbeginn des Kommerzfernsehens an als RTL-Eigner in Deutschland kräftig auf dem TV-Markt mit. Die Unternehmensstrategie vor rund 30 Jahren, neben Druckerzeugnissen auch bewegte Bilder zu produzieren, war gut begründet: Die Mediengewohnheiten, so die Annahme, würden sich dur...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Erinnere dich, wer du bist«

Weit spannt sich der Himmel über den See Issyk-Kul. Eine riesige Wasserfläche - und am Horizont die schneebedeckten Berge des Tienschan. Man kann sich denken, warum Tschingis Aitmatow hier am liebsten geschrieben hat.

Seite 17
ndPlusMatthias Biskupek

Erzähltes Kabarett

Wer Uwe Steimle aus Dresden kennt, hat seine Stimme im Ohr. Ob er ihn als leider abgelösten Polizeiruf-Kommissar Jens Hinrichs aus Schwerin hörte oder vom Brettl: der Schauspieler ist ein Typ. Der Dresdner Diphtong schwingt immer durch seine Sätze und das Erdnahe wie Hintertücksche jener Volksgruppe klappert stets leise nach. Von der Kindheit in Trachau über die Physikprüfung bis zum Kollegen K...

Erasmus Schöfer

Ein Jude sucht Heimat

Walter Kaufmann ist noch immer eine stattliche Erscheinung, der man eher den Abenteurer als den Schriftsteller zutraut. Er stammt aus dem Ruhrgebiet, hat als unfreiwilliger Emigrant viele Jahre in Australien verbracht, und lebt seit Mitte der fünfziger Jahre vornehmlich in Ostberlin. Wie das Fotoalbum eines weltläufigen Fahrensmanns erscheint mir sein überwiegend autobiografischer Erzählungsban...

Seite 18
Renate Biehl

FILMSTARTS

Schwestern Regie: Anne Wild. Eine junge Frau hat sich entschlossen, ins Kloster zu gehen. Die Familie kann es nicht fassen, sie aber auch nicht davon abhalten. Also begleiten sie die Tochter zum Kloster und versuchen es dort noch einmal, bevor sich die Tür hinter ihr schließt. Der Versuch artet aber nur in Diskussionen aus, in der sich unterdrückte Probleme offenbaren - keine schlechte Id...

Kira Taszman

Viel Action, viel Gedöns

Es war einmal ein Hobbit namens Bilbo Beutlin, den Regisseur Peter Jackson zum Filmhelden machte, seine Geschichte aber eigenwillig uminterpretierte, indem er das Fabelwesen zum Heroen einer gigantischen Saga stilisierte.

Seite 19
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

»Totale Kontrolle« in Sotschi 2014

»Verbotene« und »kontrollierte Zonen«, Abhören von Telefonaten - Russlands Geheimdienst FSB begründet rigide Maßnahmen mit dem Kampf gegen islamistischen Terror.

ndPlusAndreas Schirmer, San Sebastián

Angetrieben von der Pleite

Wer hätte das nach dem 0:5 gegen Manchester gedacht? Leverkusen erreicht in San Sebastián das Achtelfinale der Champions League, steht im Pokalviertelfinale und ist Bundesligazweiter.

Oliver Händler

Langweilig von Sieg zu Sieg

Nach drei Spielen haben die deutschen Handballerinnen das WM-Achtelfinale erreicht. Mit besserer Abwehr, starkem Rückraum und einem verinnerlichten Trainercredo wurde auch Rumänien besiegt.

Seite 20

Kran stürzt auf Supermarkt

Ein Baukran stürzte am Mittwoch in Bad Homburg auf den Kassenbereich eines belebten Aldi-Marktes. Mindestens ein Mensch stirbt. Die Bergung gestaltet sich schwierig.

ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Haie sollen gezielt getötet werden

Zum Beginn des Sommers auf der Südhalbkugel wollen die australischen Behörden mehr Schutz vor Haiangriffen an den Stränden bieten. Helfen sollen dabei Drohnen.

Franziska Hof, Frankfurt/Main

Viel Zeit zu verschenken

Schluss mit der ungeliebten Krawatte: Jedes Jahr bleiben viele Geschenke nach Weihnachten ungenutzt liegen. Immer mehr Menschen verweigern sich dem festlichen Konsum zum Fest.