Seite 1

Sigmar Gabriel, eine Art Superheld auf Regierungsniveau

Sigmar Gabriel wird Superminister. Das ist eine Art Superheld auf Regierungsniveau. Doch Achtung! Heldentum ist ungesund. James Bond zum Beispiel. Der Geheimagent 007 konsumiert über 900 Milliliter reinen Alkohols pro Woche.

Dudenreife

Die Duden-Redaktion beobachtet noch eine Weile, ob sie das Wort des Jahres in die nächste Ausgabe aufnimmt. GroKo für Große Koalition. Voraussetzung ist offenbar ein signifikanter Abbau von Distanz gegenüber der politischen Konstruktion.

»Finger weg von Großen Koalitionen«

»Wenn es irgend geht, Finger weg von Großen Koalitionen.« Diese Erkenntnis vertraute Willy Brandt, der damit in den 60ern selbst Erfahrungen gesammelt hatte, 1982 dem »Spiegel« an.

Brandenburg sucht Nachfolger für Justizminister

Potsdam. Nach dem Rücktritt von Brandenburgs Justizminister Volkmar Schöneburg (Linkspartei) will die LINKE die Nachfolge rasch regeln. Am Montagvormittag kommen dazu die Spitzen von Partei und Fraktion zusammen. Schöneburg gab am Samstag wegen des Vorwurfs der Begünstigung eines Häftlings und früheren Mandanten sein Amt auf. Der 55-Jährige war früher Strafverteidiger und hatte den Sexualstraft...

ndPlusChristian Klemm

Kabinett steht: Postenschacher hat ein Ende

Fast drei Monate nach der Bundestagswahl steht das Kabinett der künftigen Bundesregierung fest. Die Ministerposten sind verteilt, die Unionsparteien übernehmen neun Ressorts, die SPD erhält sechs Regierungsposten.

Seite 2
ndPlusWolfgang Hübner

Provokateur, Friedensfreund

Frontstadtprovokateur, Westberliner Abenteurer, Revanchist: Der Umgang der DDR und ihrer Medien, allen voran das SED-Zentralorgan »Neues Deutschland«, mit Willy Brandt war lange Zeit ruppig. Was auf Gegenseitigkeit beruhte.

Gabriele Oertel

Der schweigende Übervater

Zeitlebens hat man Willy Brandt nachgesagt, ein Menschenfischer zu sein. Das Talent hat offenbar nicht nur an Rednerpulten funktioniert.

ndPlusTom Strohschneider

Mein Willy, dein Willy

Am 18. Dezember vor 100 Jahren wurde Willy Brandt geboren. Wem gehört Willy Brandt? Das politische Erbe des Sozialdemokraten beansprucht nicht nur die SPD. Auch die Linkspartei sieht sich in seiner Tradition.

Seite 3

»Erdrückt klingt zu dramatisch«

Unter den neu erschienenen Bücher über Willy Brandt ragt eines heraus: »Mit anderen Augen«. Verfasst hat es der älteste Sohn: Peter Brandt, Professor an der Fernuniversität Hagen. Mit Peter Brandt sprach Karlen Vesper.

Seite 4
ndPlusSimon Poelchau

Weihnachtsgeschenk aus Brüssel

Der designierte Super-Wirtschafts-Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) kann gespannt auf ein Weihnachtsgeschenk aus Brüssel warten. EU-Wettbewerbskommisar Joaquín Almunia will offenbar am Mittwoch ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland wegen der Industrierabatte bei der heimischen Ökostromförderung einleiten.

Uwe Sattler

Kabale und Liebe

Fast hätte es geklappt, fast wäre nur die Kraft der Einigkeit von diesem Treffen der Europäischen Linken geblieben. Auf ihrem Kongress haben die Mitglieder der Partei eine Analyse der Krisenprozesse in der EU vorgenommen.

Sarah Liebigt

Realsatire 3.0

In Berlin sieht es für Satiriker und Berufszyniker rosig aus. Mit der Wiederwahl Klaus Wowereits zum BER-Chef dreht das Irrwitzkarussell Wir-gucken-mal-wie-weit-wir-gehen-können-Protzprojekt eine weitere Runde.

Haidy Damm

Kurze Auszeit

In der NSA-Debatte hat Ronald Pofalla keine gute Figur abgegeben, als er vehement in die Kameras verkündete: Die Affäre ist beendet - um kurz danach festzustellen, dass sie noch nicht einmal richtig begonnen hatte.

ndPlusSabine Nuss

Beschenkt euch!

Acht Tage vor dem Fest des Friedens, der Barmherzigkeit und des Innehaltens kommt die Kolumne zum, natürlich: Schenken. Ab dem ersten Adventssonntag, spätestens aber, wenn die Pakete eintreffen. Dann geht’s los.

Seite 5
ndPlusUwe Kalbe

Das große GroKo-Lotto

Lange hielten die Unterhändler der Großen Koalition dicht. Nun sind die Würfel gefallen, die Namen der Minister der Großen Koalition bekannt. Ein heftiges Stühlerücken ist vereinbart.

Seite 6
ndPlusRudolf Walther

Im Geiste der Alternativlosigkeit

Seit den Wahlen im September schon wurde unentwegt die Große Koalition beschworen und ihr baldiges Kommen herbeigeschrieben. Ein Rückblick auf die erste Große Koalition (1966-1969) lohnt sich.

Vincent Körner und Uwe Kalbe

Jubel trotz schwerer Kost

Die Spitze der Sozialdemokraten war am Samstag sichtlich erleichtert, als klar war, dass die SPD-Mitglieder den Koalitionsvertrag mit der Union gebilligt hatten. Eine deutliche Mehrheit der Basis gab ihren Segen.

Seite 7

Ägypten: Referendum im Januar

Kairo. Mit einer Volksabstimmung über eine neue Verfassung soll in Ägypten Mitte Januar die Grundlage für einen demokratischen Staatsaufbau geschaffen werden. Das Referendum solle am 14. und 15. Januar stattfinden, sagte Übergangspräsident Adli Mansur am Sonnabend. Mansur sprach von einem »guten Start« für einen »demokratischen und modernen Staat«. Allerdings gibt es Kritik an der Sonderstellun...

Armin Osmanovic, Qunu

Letzte Ehre für Mandela

Sein letzter Weg führte Südafrikas Freiheitshelden Nelson Mandela zurück zu seinen Wurzeln in dem kleinen Ort Qunu, wo er seine Kindheit verbrachte. Er wurde am Sonntag in Heimaterde bestattet.

Jens Holst, Santiago

Präsidentin für ein soziales Chile

Die Sozialistin Michelle Bachelet hat die Präsidentschaftswahl in Chile gewonnen. Nach der Stichwahl sagte die Tochter eines Allende-Generals, "es ist die Zeit für grundlegende Veränderungen gekommen".

ndPlusHarald Neuber

Ein Handschlag wieder ohne Folgen?

In manchen Kommentaren wurde er »historisch« genannt: der Händedruck zwischen Barack Obama und Raúl Castro während der Trauerfeier für Nelson Mandela in Johannesburg.

Seite 8

Kims Tante behält Einfluss in Nordkorea

Seoul. Nach der Hinrichtung eines Onkels von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un behält die zugehörige Tante offenbar ihren Einfluss im Staatsapparat. Wie die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am späten Sonnabend berichtete, wurde sie zum Mitglied des Komitees für Staatsbegräbnisse ernannt. Kim Kyong Hui ist die Schwester des im Dezember 2011 verstorbenen Staatschefs Kim Jong Il, des Vaters ...

ndPlusHilmar König, Delhi

»Nirbhaya« hat viele Schwestern

Ein Jahr nach der Gruppenvergewaltigung einer 23-jährigen Physiotherapeutin in Delhi gehört Gewalt gegen Frauen nach wie vor zum indischen Alltag.

ndPlusUwe Sattler

Auf sechs Achsen nach Europa

Mit der Verabschiedung einer Politischen Erklärung und eines Arbeitspapiers zur Europawahl im kommenden Mai ging am Sonntag in Madrid der 4. Kongress der Europäischen Linken (EL) zu Ende.

Seite 9
ndPlusGuido Speckmann

Reuige Heuschrecke

Der freie Markt ist die Ursache für viele Probleme. Deswegen widmet sich Ross Jackson einer »Roadmap für den radikalen Wandel«.

Reimar Paul

Aus für Gorleben auf kaltem Weg?

Das niedersächsische Bergbauamt hat die Suche nach Erdgas und -öl nahe Gorleben genehmigt. Dies könnte die Endlagergegner unverhofft zu ihrem Ziel verhelfen.

Seite 11

Einbrüche gehen zurück

Die hohe Zahl der Einbrüche in Berliner Wohnungen und Häuser ist in diesem Jahr leicht gesunken. »Unsere Maßnahmen greifen. Wir haben einen deutlichen Rückgang bei Wohnungseinbrüchen von zwölf Prozent«, sagte Polizeipräsident Klaus Kandt, der dpa. Einfamilienhäuser sind aber weiter verstärkt im Visier der Täter. Hier gab es keinen Rückgang. »Bei Häusern und Villen haben wir den Anstieg gestoppt...

Förderbedarf sinkt leicht

Der Anteil von Kindern, die eine Kita oder eine Tagesmutter besuchen und dort Sprachförderung erhalten, ist von 16,33 Prozent im Jahr 2012 auf 15,86 Prozent im Jahr 2013 zurückgegangen, das geht aus einer Kleinen Anfrage des SPD-Abgeordneten Joschka Langenbrinck hervor. Den höchsten Anteil von Kindern mit Förderbedarf haben demnach Kitakinder in den Bezirken Neukölln (26,5 Prozent), Mitte (20,2...

Andreas Fritsche

Seltsame Affäre

Minister müssen in der Regel nicht zurücktreten, wenn sie versagen, sondern wegen irgendwelcher Affären. Beim jetzt zurückgetretenen Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) liegt der Fall ganz anders und doch irgendwie ähnlich.

ndPlusPaul Liszt

Occupy Innensenat

»Freiheit hat keine Heimat, aber einen Ort«, lautet der Slogan auf dem großen Banner, hinter dem sich am Sonntagnachmittag mehr als 2000 Menschen scharten. Viele von ihnen trugen das Emblem des Flüchtlingsprotests.

Nicolas Šustr

Linienstraße 206 in der zweiten Instanz

»Dass das Haus nicht zusammenfällt, liegt an den Bewohnern«, sagt Katharina. Sie wohnt in der Linienstraße 206 in Mitte, einem 1990 besetzten und noch im gleichen Jahr durch Mietverträge legalisierten Hausprojekt in Mitte.

ndPlusSarah Liebigt

Kasperletheater

»Der Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH hat heute Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit zum Aufsichtsratsvorsitzenden des Unternehmens gewählt«, teilte die Flughafengesellschaft mit.

Seite 12

Kunstschätze saniert

Dedelow/Potsdam. Mit Hilfe von Spenden sollen die Kunstschätze in der Kirche von Dedelow (Uckermark) saniert werden. Die Kirche birgt eines der reizvollsten Ensembles der Renaissance und des Barock in der Mark, teilte die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz am Sonntag mit. Die Aktion »Vergessene Kunstwerke« soll am 19. Dezember in Potsdam vorgestellt werden. Sie ging ...

Nur 33 Prozent der Straßen in gutem Zustand

Potsdam. Brandenburgs Straßen geben zum Winteranfang ein durchwachsenes Bild ab. Besonders Ortsdurchfahrten in kommunaler Hand weisen erhebliche Mängel auf. Nach Angaben des Landesbetriebs Straßenwesen sind nur 33 Prozent in einem guten Zustand. Bei den Landesstraßen betreffe das immerhin die Hälfte und bei den Bundesstraßen 65 Prozent. Dem Landesbetrieb stehen nach eigenen Angaben für die Unte...

Dank an das Ehrenamt

Potsdam. Der Brandenburger Landtagspräsident Gunter Fritsch hat das ehrenamtliche Engagement tausender Menschen im Land gewürdigt. »Sie sind ein großer Gewinn für unsere Zivilgesellschaft«, sagte er am Samstag beim traditionellen Empfang für die ehrenamtlich Tätigen in der Staatskanzlei in Potsdam. Sie trügen dazu bei, dass sich Menschen aktiv in die Angelegenheiten vor Ort einmischten und eine...

Ole Spata

Emanzipation mit Zipfelmütze

»Benötigen Sie noch einen Weihnachtsmann?«, lautet ein Zitat aus Loriots berühmten Adventssketch mit Familie Hoppenstedt. Ausgebildet werden die Leihweihnachtsmänner und -frauen auch an der TU.

ndPlusChristin Odoj

Streit um Glascontainer

In drei Berliner Bezirken müssen Mieter künftig ihr Altglas zu zentralen Sammelstellen bringen. Die Recyclingcontainer direkt am Haus verschwinden nach und nach, sehr zum Unmut der Bewohner.

ndPlusAndreas Fritsche

Justizminister zurückgetreten

Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) ist das fünfte Kabinettsmitglied der rot-roten Koalition, das aufgrund von heftiger Kritik auf seinen Posten verzichtet. Bisher hatten das nur Sozialdemokraten getan.

Wilfried Neiße

Theaterschiff in rauer See

Das Kulturministerium hat dem Potsdamer Theaterschiff 15 000 Euro Förderung gestrichen. Kann es jetzt an einem neuen Standort sicher vor Anker gehen?

Seite 13

Kommunen mit Reform unzufrieden

Schwerin. Die vom Landtag beschlossenen Änderungen am kommunalen Finanzausgleich stoßen bei Kommunen und Kreisen in Mecklenburg-Vorpommern auf heftige Kritik. Beide Kommunalverbände werfen der Landesregierung vor, sich die Mittel aus dem groß angekündigten 100-Millionen-Euro-Sonderprogramm für die Kommunen durch die Hintertür zurückzuholen. »Mit der einen Hand gibt das Land, mit der anderen nim...

ndPlusFlorentine Dame, Essen

Der Berg ruht nicht

Bergschäden sorgen seit Wochen für Behinderungen bei der Bahn im Ruhrgebiet. Hohlräume unter den Gleisen am Essener Hauptbahnhof zeigen: Die Vergangenheit des Ruhrgebiets birgt teure Altlasten.

Uwe Kraus, Halberstadt

Gegen den Generalverdacht

Betroffene Eltern und Harzer Linke-Fraktion rebellieren gegen Kindergeldabzweigung und werden dafür mit dem kommunalen Initiativpreis »Kommune 2020« geehrt.

Seite 14

Glass-Oper auf Welttournee

Die Oper »Einstein on the Beach« von Philip Glass und Robert Wilson, uraufgeführt 1976 in Avignon, gilt als eines der wichtigsten Stücke des Musiktheaters des 20. Jahrhunderts. Als Teil einer Welttournee wird eine Rekonstruktion der Urfassung des Werkes auch in Berlin Station machen. Vom 3. bis 7. März 2014 wird »Einstein on the Beach« an vier Abenden im Haus der Berliner Festspiele gastieren -...

Mohrenstraße nach Mandela umbenennen

Das von über 80 Nichtregierungsorganisationen unterstützte internationale Kampagnen-Bündnis »No Humboldt 21!« und der Global Afrikan Congress lehnen den aktuellen Vorschlag der »Stiftung Zukunft Berlin«, den Platz vor dem umstrittenen Humboldt-Forum im Berliner Schloss nach Nelson Mandela zu benennen, entschieden ab. Stattdessen erneuern sie die schon 2004 erhobene Forderung zahlreicher afrikan...

Thomas Blum

In Stahlgewittern

Das U- und S-Bahnfahren in Berlin ist das Äquivalent zum Krieg. Noch wird nicht geschossen. Sonst aber gleichen sie sich mehr und mehr an: Die in dunklen Uniformen auf den Bahnsteigen mit Schäferhunden umhermarschierenden BVG-Patrouillen.

ndPlusJérôme Lombard

Durchs Hallesche Tor nach Berlin

Seit Anfang November widmet sich eine Dauerausstellung unter dem Titel »Die Familie Mendelssohn und ihre Gräber vor dem Halleschen Tor« den vielen Familienmitgliedern, die eine besondere Beziehung zu Berlin aufbrachten.

Alice Bachmann, Bremen

Kapriolen auf dem Bahnhofsvorplatz

Der Streit um die Bebauung des Bremer Bahnhofsvorplatzes ist noch nicht beendet. Während ein Investor bereits Mieter für die geplanten Bürotürme sucht, wird weiter über Bürgerbeteiligung gestritten.

ndPlusAnnika Graf, Marburg

Lieber Chefin sein

Immer mehr Frauen machen sich direkt nach der Ausbildung selbstständig. Die Handelskammer spricht von 50 000 möglichen Jobs.

Seite 15

Endlich

Fünf Mal war Paul Mazursky für einen Oscar nominiert, doch der US-amerikanische Regisseur und Darsteller ging stets leer aus. Jetzt hat er einen Stern in Hollywood erhalten. Mazursky spielte in Stanley Kubricks erstem Spielfilm »Fear and Desire« (1953) und im Kassenschlager »Die Saat der Gewalt« (1955) von Richard Brooks. Mit Barbra Streisand drehte er »A Star is Born«. Ende der 1960er Jahre we...

Abstrakt

Die Glaskünstlerin Ruzica Zajec ist Trägerin des mit 10 000 Euro dotierten Rostocker Kunstpreises 2013. Die 54-Jährige erhalte die zum achten Mal ausgeschriebene Auszeichnung für ihre abstrakte Glasgestaltung mit entsprechenden Farb- und Spiegeleffekten, sagte der Vorsitzende der Kulturstiftung Rostock, Wolfgang Methling. Die Kunstobjekte von Zajec, die in Kaarz bei Sternberg wohnt und arbeitet...

ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund, der seine wenigen Freundschaften ausgiebig pflegte, bedauerte es, dass einer seiner Freunde weit von ihm entfernt wohnte. Zu gern hätte er gerade ihn zum Nachbarn gehabt, um ihn jederzeit zum Gedankenaustausch treffen zu können. Eines Tages erhielt Herr Mosekund ein Schreiben von der Post, in dem ihm ein neuer Kundendienst angeboten wurde. Er könne für den Fall, dass er zum Zeitp...

Beeindruckend

Der aus dem Irak stammende Autor Abbas Khider erhält den diesjährigen, mit 15 000 Euro dotierten Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund. In der Begründung der Jury heißt es: »In seinen Romanen schildert Khider exem-plarische Schicksale unserer zerrissenen Gegenwart. Die Flucht aus den Folterkellern Saddams, die Odyssee des illegalen Flüchtlings und die verzweifelten Versuche, die Verbindung zu Fr...

Hendrik Lasch

Mit dem Bleistift im Uranschacht

Die Orden glänzen in dichter Reihe auf der Brust von »Brigadier M.« Auf den Kragenspiegeln seiner pechschwarzen Uniform blitzen silbern die gekreuzten Schlegel der Bergleute.

Seite 16
ndPlusThomas Blum

Kommunist und Dichter

Die Kunst, mit einer Stimme wie Donnerhall und mit bayrischem Akzent Gedichte und Pamphlete vorzutragen, die ebenso komisch wie kritisch waren, beherrschte Horst Tomayer perfekt. Wer einmal das Vergnügen hatte, ihn lesen zu hören, erlebte einen uneitlen Menschen, der letztgültige Gedichte schrieb, so etwa über den einstigen CDU-Bundespräsidentschaftskandidaten Steffen Heitmann (»Ich schwör dir,...

Georg Leisten

Der Mensch hat einen Arsch

Das nennt man gelungene Integration: Der Mann, der von seinen humanistischen Zeitgenossen ebenso einstimmig wie von Romantikern, Nazis und modernen Bildgelehrten als Zentralgestirn an den Himmel der deutschen Kunst gehängt wurde.

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Scheibchenweise

So hebelt man das Monopolrecht aus: Vor acht Jahren verbot das Kartellamt dem Springer-Konzern, Pro Sieben und Sat 1 zu übernehmen, nun wandern sie halt scheibchenweise zu Axel Caesars Erben.

Jürgen Amendt

... und immer an den Wähler denken

Der Vorsitzende des ZDF-Fernsehrats, Ruprecht Polenz, hat Ende letzter Woche aus seiner Sicht Klartext geredet. Die Funktionäre der großen Sportverbände sollten sich bei ihren Forderungen »nach immer höheren Übertragungsgebühren« mäßigen.

Seite 18

Rostock bleibt dran

Der FC Hansa Rostock hat seine Siegesserie in der 3. Fußball-Liga mit einem schwer erkämpften 1:0 (0:0)-Erfolg gegen die SV Elversberg fortgesetzt. Mittelfeldspieler David Blacha (53.) erzielte am Samstag vor 9 500 Zuschauern in der DKB-Arena das entscheidende Tor für das Team von Trainer Andreas Bergmann. Rostock gewann damit sechs der vergangenen sieben Partien und behauptete Relegationsplatz...

ndPlusWolfgang der Burg

Sturz ins Bodenlose

Energie Cottbus kann nicht mehr gewinnen. Mit der siebten Niederlage in Folge gegen Fortuna Düsseldorf verbleibt Energie im Tabellenkeller und hat nun schon sieben Punkte Rückstand bis zum Relegationsplatz.

Christoph Ruf

Offensivwucht, die zu wenig bringt

Der BVB vergibt auch in Hoffenheim jede Menge Chancen und muss damit leben, dass ein launiges Klopp-Zitat zum Wutausbruch umgedichtet wird. Auch für Sven Schipplock war das Ergebnis, ein 2:2, nah am Wunschresultat.

Seite 19
ndPlusGabi Kotlenko

Vorfreude auf Halle

Die Berlin Volleys erreichten nach einem 3:0-Erfolg gegen den Cupverteidiger Generali Haching seit 2005 erstmals wieder das deutsche Pokalfinale. Das Endspiel findet am 2. März in Halle/Westfalen statt.

Andreas Knobloch

Reichlich Baustellen in Brasilien

Noch ein halbes Jahr, dann ist Anpfiff in Brasilien: Beim Bau der WM-Stadien hinken die Organisatoren hinterher und in Manaus sind nun zwei Arbeiter ums Leben gekommen - wohl wegen nachlässiger Sicherheitsvorkehrungen.

Seite 20
Oliver Eberhardt, Jerusalem

Schnee und Hochwasser in Israel und Palästina

Heftiger Schneefall, Überschwemmungen, Tage lange Stromausfälle: Große Teile des Nahen Ostens haben am Wochenende den schwersten Wintersturm seit mindestens 60 Jahren erlebt.

ndPlusAndreas Landwehr, Peking

Ein Hase auf dem Mond

Mit der ersten Mondlandung seit 37 Jahren schlägt China ein neues Kapitel in der Erforschung des Erdtrabanten auf. Die Raumfahrtnation denkt langfristig - auch was die Rohstoffe auf dem Mond angeht.