Seite 1

UNTEN LINKS

Auch im zurückliegenden Jahr wurde ein Grundproblem der Politik nicht gelöst: Die Frage, wie man sichert, dass so genannte Haltelinien nicht überschritten werden (dass also, einfach gesagt, Beschlüsse eingehalten werden), ist nach wie vor nicht praktikabel beantwortet. Jetzt kam, wohl nicht zufällig am Vorabend des WM-Jahres, Hilfe aus der Welt des Fußballs. Dort wird ein Spray ausprobiert, das...

Schwieriger Dialog

Immerhin: Die beiden Streithähne Salva Kiir und Riek Machar haben ihre Bereitschaft bekundet, sich im äthiopischen Addis Abeba gemeinsam an den Verhandlungstisch zu setzen. Das ist mehr als nichts, aber noch nicht viel. Denn dass die Kämpfe in Südsudan ungeachtet dieser Bekundungen auch am Neujahrstag anhielten, ist ein klares Indiz dafür, dass beide Parteien noch Fakten schaffen wollen, bevor ...

Friedensgespräche über Südsudan in Äthiopien

Die UN-Beauftragte für Südsudan, Hilde Johnson, hat die anstehenden Friedensgespräche zwischen den Konfliktparteien des Landes begrüßt. Notwendig sei ein tiefer gehender Prozess der »nationalen Versöhnung«.

ndPlusRené Heilig

Syriens Chemiewaffen-Entsorgung stockt

Die vereinbarte Zerstörung syrischer Chemiewaffen verzögert sich. Kämpfe, schlechtes Wetter und logistische Probleme behindern den Abtransport. Damaskus trifft keine Schuld.

Seite 2
ndPlusAnke Stefan, Athen

Sparsame und überschattete Präsidentschaft

Die griechische Regierung erhofft sich im neuen Jahr eine »Wiederauferstehung« des Landes. Erreicht werden soll dies durch eine Wende in der Wirtschaftspolitik des europäischen Staatenbündnisses.

Seite 3
ndPlusTim Zülch, Tunis

Tunesiens Jugend am Ende ihrer Geduld

Der nationale Dialog in Tunesien ist gescheitert. Die Regierungspartei Ennahda klebt an der Macht, und vor allem junge Menschen suchen frustriert das Weite.

Seite 4

Energiedilemma

Zuerst ist es nur eine Monatsrechnung, die nicht bezahlt werden kann, dann geht es ganz schnell: Der Strom ist weg, die Wohnung dunkel und kalt. Die Geduld der Energieversorger mit säumigen Kunden erschöpft sich üblicherweise recht schnell. Insbesondere Hartz-IV-Bezieher sind gefährdet, reicht der für die Energieversorgung bestimmte Teil des Regelsatzes doch laut aktuellen Berechnungen des Verg...

Fluchtort Slowakei

Die Slowakei nimmt drei Ex-Häftlinge des US-Gefangenenlagers Guantanamo auf. Es handelt sich um aus China stammende Uiguren, die weder des Al-Qaida-Terrorismus verdächtig noch einer entsprechenden Straftat beschuldigt worden sind. Uiguren, Guantanamo - war da nicht mal was? Richtig. Nachdem der Friedensnobelpreisträger und US-Präsident Obama 2009 versprochen hatte, den illegalen Kerker auf Kuba...

Blue Card? Nein, danke

Armes Deutschland! Trotz bester Voraussetzungen und aller erdenklicher Anstrengungen des Kapitals, die Lohnarbeiterschaft in aller Welt zu möglichst willenlosen Kreaturen zu formen, die, vollständig flexibel und jederzeit verfügbar, ihren Dienst tun, ansonsten die Klappe halten und nur froh darüber sind, dass ihnen die so genannten Arbeitgeber ihre Arbeitskraft nehmen, hat man es doch immer noc...

ndPlusAndreas Fritsche

Wortgewaltig

Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Margitta Mächtig wird vermutlich neue Linksfraktionschefin. Im Gespräch ist sie jedenfalls für dieses Amt - und wer sollte den Posten sonst übernehmen? Die Fraktion wählt ihre neue Führung allerdings erst Ende Januar. Hintergrund ist eine Personalrochade nach dem Rücktritt von Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE). Helmuth Markov, bislang noch ...

Prügelknabe am Wendepunkt

Wer an Brüssel denkt, meint in den meisten Fällen nicht die Hauptstadt Belgiens, sondern die Europäische Union. Der Eigenname ist zum Synonym für die EU geworden und steht nach Meinung vieler Europäer für Bürokratie, teure Beamte und Geldverschwendung. Brüssel ist der Prügelknabe Europas.

Seite 5

Steigende Zusatzbeiträge erwartet

Berlin. Gesetzlich Krankenversicherte müssen mittelfristig für ihre Beiträge voraussichtlich deutlich tiefer in die Tasche greifen. »Unter der Annahme, dass sich Einnahmen und Ausgaben wie in der Vergangenheit weiterentwickeln, ist mit einem Zusatzbeitrag im Jahr 2017 von 1,6 Prozent bis 1,7 Prozent zu rechnen«, erklärte der Präsident des Bundesversicherungsamts, Maximilian Gaßner. Union ...

Weise will Tricks bei Jobvermittlung stoppen

»Fehlsteuerungen« und »Manipulationen« bei Jobvermittlungen - mit diesen Vorwürfen sah sich die Bundesagentur für Arbeit konfrontiert. Der BA-Vorstand hat inzwischen Konsequenzen gezogen.

ndPlusRené Heilig

US-Spionage? Auch die EU schaut weg

Die Geheimdienste der Neuen Welt machen ihren Job. Diese Erkenntnis hat 2013 nach den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden in der Alten Welt für Aufregung gesorgt. Und das war’s.

Seite 6
Stefan Otto

BAföG-Reform in der Warteschleife

Die Ausbildungsförderung wird seit langem vernachlässigt. Wer ohne Unterstützung der Eltern studiert, gerät häufig in finanzielle Schwierigkeiten. Eine umfangreiche BAföG-Reform könnte dies ändern.

Hendrik Lasch, Dresden

Keine Glaubwürdigkeit ohne Geld

Seit gut einem Jahr gilt in Sachsen das neue Gedenkstättengesetz. Es verspricht sechs weiteren Einrichtungen institutionelle Förderung. Die Wirklichkeit sieht bisher anders aus.

Seite 7
ndPlusHilmar König, Delhi

Hunderte Fischer zu Neujahr im Gefängnis

Hunderte Fischer Indiens und Sri Lankas befinden sich im Gewahrsam des jeweiligen Nachbarlandes. Seit Jahrzehnten streiten beide Länder wegen Grenzüberschreitungen.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Hollande weicht den Problemen aus

An den Militärinterventionen in Mali und der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) kam Präsident François Hollande bei seiner Neujahrsansprache nicht vorbei. In der ZAR läuft es alles andere als rund.

Irina Wolkowa, Moskau

»Gnadenloser Kampf« gegen den Terrorismus

»Völlige Vernichtung« droht Russlands Präsident Wladimir Putin den Drahtziehern der Attentate in Wolgograd an. Unangekündigt besuchte der Kremchef am Neujahrstag die südrussische Stadt.

Seite 8

Weg für Suu Kyi bald frei

Die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (68) kann sich voraussichtlich bald wie gewünscht in Myanmar (Burma) um das Präsidentenamt bewerben. Die Regierungspartei USDP erklärte sich am Dienstag einverstanden, die Verfassung entsprechend zu ändern.

Oliver Eberhardt

Abbas rief zu symbolischer Sitzung im Jordantal

Israelische Politiker fordern die Annexion des Jordantals; Palästinenser und Amerikaner sind entsetzt. Israels Premier Netanjahu hat die Siedlungsbaupläne deshalb nun erst einmal auf Eis gelegt.

ndPlusZsuzsanna Horváth, Budapest

Vergangenheitsbewältigung auf Ungarisch

2014 ist in Ungarn hochoffiziell zum »Ungarischen Holocaust-Gedenkjahr« erklärt worden. Zum 70. Mal Mal jährt sich der Massenmord an den ungarischen Juden 1944.

Seite 9
Guido Speckmann

Ein Volk verkappter Sozialisten?

Meinungsumfragen, wie zuletzt von Allensbach, zeigen: Die deutsche Bevölkerung hegt eine ausgeprägte Skepsis gegenüber Marktwirtschaft und Kapitalismus. Doch das ist kein Grund zur Freude.

Seite 10

Einfach mal ruhig sein

In der Erkältungszeit ist Heiserkeit nicht selten. Eine Apothekerin verrät, wie man die Stimmbänder geschmeidig hält und schnell wieder zu Wort kommt.

Immer öfter Masern

In Deutschland erkranken immer mehr Erwachsene an Masern. Die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) rät zur Impfung.

Marko Ferst

Schwierige Hilfe

Fibromyalgie wird oft erst nach sieben bis zehn Jahren diagnostiziert. Man kann den Defekt der Schmerzleitung und -verarbeitung nicht mit medizinischen Messverfahren aufspüren. Das vegetative Nervensystem und das Hormonsystem sind in Mitleidenschaft gezogen. Weit verbreitete Schmerzen mit wechselnder Lokalisation in der Muskulatur, an den Gelenken oder am Rücken sowie Druckschmerzempfindlichkei...

ndPlusAndreas Knudsen

Bewegung statt Pillen

Gicht in ihren verschiedenen Formen hat sich zu einer Volkskrankheit entwickelt. In Dänemark leidet jeder achte Einwohner daran. 700 000 Menschen nehmen regelmäßig Gichtmedizin ein.

ndPlusMichael Lenz

Sommer geht unter die Haut

Wintertage sind kalt, grau und ungemütlich. Wer es sich leisten kann, zieht vorübergehend in wärmere Gefilde. Für den Sommer im Winter muss man aber etwas weiter reisen und Vorsicht walten lassen.

Seite 11

Polizei fragt 2000 mal Mobildaten ab

Die Berliner Polizei hat von 2008 bis Ende 2012 in fast 2000 Verfahren Daten von Mobiltelefonverbindungen abgefragt. Das geht aus der Antwort von Innensenator Frank Henkel (CDU) auf eine Anfrage der Abgeordneten Christopher Lauer und Simon Weiß von der Piratenpartei hervor. Insgesamt seien in genau 1964 Verfahren bei Mobilfunkanbietern Daten angefordert worden. Henkel verwies in seiner Antwort ...

Zwei Gäste von zwei Millionen

Nach Schätzungen der Tourismusgesellschaft Visit Berlin besuchten rund um den Jahreswechsel etwa zwei Millionen Gäste die Hauptstadt. »Es ist ganz toll gelaufen«, freute sich Geschäftsführer Burkhard Kieker. Hunderttausende tummelten sich allein an der Festmeile am Brandenburger Tor. Menschen aus der gesamten Bundesrepublik und aus dem Ausland zog es dorthin. Derweil hatten die Rheinlände...

Viele schwere Verletzungen durch Böller

Polizei und Feuerwehr melden weniger Einsätze in der Silvesternacht als in den vergangenen Jahren. Im Unfallkrankenhaus Berlin waren trotzdem alle Operationssäle ausgelastet.

Marina Mai

Anschlag mit Pyrotechnik

In der Silvesternacht hatten Unbekannte zwei Eingangstüren des Flüchtlingsheimes in Hellersdorf von außen zerstört. Nach Polizeiangaben beobachten Wachleute gegen 1.20 Uhr zwei Unbekannte beim Befestigen und Zünden von Pyrotechnik.

Marlene Göring

Verpfuschtes Erbe

Die »Arbeiterpaläste« in der Frankfurter und Karl-Marx-Allee sollen Unesco-Weltkulturerbe werden – und verfallen weiter. Für den Mieterrat ist das Welterbeverfahren eine Farce.

Seite 12

Schlösserchef für einen Parkeintritt

Potsdam. Der Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Hartmut Dorgerloh, hat erneut dafür plädiert, ein Eintrittsgeld für den Potsdamer Park Sanssouci zu verlangen. Das wäre die effizientere und sozial bessere Lösung gewesen, betonte er gegenüber den »Potsdamer Neuesten Nachrichten«. Um den Parkeintritt abzuwenden, will die Stadt Potsdam ab 2014 fünf Jahre lang jeweils eine...

ndPlusPeter Nowak

Hartz IV ganz gestrichen

Eine Weihnachtsüberraschung der besonderen Art erlebte Christa T. (Name geändert) beim Jobcenter Kreuzberg-Friedrichshain. Wenige Tage vor Heiligabend wurde der Erwerbslosen mitgeteilt, dass sie ab 1. Januar für drei Monate keinerlei finanzielle Unterstützung bekommen wird. Im Clinch mit dem Jobcenter befindet sie sich schon seit Monaten. »Ich habe mich immer dagegen gewehrt, mich auf Jobs zu b...

Kirsten Baukhage

Ohne Zuschuss geht es nicht

Über höhere Eintrittspreise für Bäder oder Theater stöhnen viele Berliner. Ohne Zuschüsse aus Steuermitteln müssten die Eintrittspreise allerdings vielfach noch viel deutlicher steigen.

ndPlusWilfried Neiße

Armes Potsdam, reiches Potsdam

Potsdam erhielt den Löwenanteil aus dem Programm »Soziale Stadt«. Tatsächlich leben in der Metropolen keineswegs nur die Reichen.

Ein juristischer Taschenspielertrick

Am 17. Dezember verfolgte der ehemalige Bundesrichter Wolfgang Nešković in Karls- ruhe die Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts zum rheinischen Braunkohletagebau Garzweiler II. Mit Nešković sprach Andreas Fritsche.

Seite 13

Demo-Neujahr

Leipzig. Im Leipziger Szeneviertel am Connewitzer Kreuz ist es in der Neujahrsnacht verhältnismäßig ruhig geblieben. Laut Polizei wurden zehn Polizisten bei Auseinandersetzungen leicht verletzt, acht Demonstranten festgenommen. Zuvor waren nach Polizeiangaben knapp 200 Menschen um kurz nach Mitternacht mit einer Spontandemo Richtung Innenstadt gezogen. Die Polizei löste die Demo auf. In den ver...

Demo-Neujahr

Leipzig. Im Leipziger Szeneviertel am Connewitzer Kreuz ist es in der Neujahrsnacht verhältnismäßig ruhig geblieben. Laut Polizei wurden zehn Polizisten bei Auseinandersetzungen leicht verletzt, acht Demonstranten festgenommen. Zuvor waren nach Polizeiangaben knapp 200 Menschen um kurz nach Mitternacht mit einer Spontandemo Richtung Innenstadt gezogen. Die Polizei löste die Demo auf. In den ver...

Martina Rathke

Stromnetz im Meer

Im »Dreiländereck der Ostsee« soll erstmals eine grenzüberschreitende Leitungsverbindung unter Einbindung von Offshore-Windparks geschaffen werden.

Martina Rathke

Stromnetz im Meer

Im »Dreiländereck der Ostsee« soll erstmals eine grenzüberschreitende Leitungsverbindung unter Einbindung von Offshore-Windparks geschaffen werden.

Hagen Jung

Kein Rathausputz zum Hungerlohn

Seit Mittwoch dürfen das Land Niedersachsen und seine Kommunen öffentliche Aufträge nur noch an Unternehmen vergeben, die 8,50 Euro Mindestlohn garantieren.

Seite 14

DDR-Museum: Drei Millionen Besucher

Das DDR-Museum in Berlin-Mitte hat zum Jahresausklang 2013 seinen dreimillionsten Besucher seit seiner Eröffnung im Juli 2006 begrüßt. Simon Hearnden aus dem englischen Oxford und seine Begleiterin Sabine Wittmer hätten neben lebenslangem freiem Eintritt einen Geschenkkorb mit Produkten aus dem Museumsshop geschenkt bekommen, teilte das Museum mit. Das privat finanzierte DDR-Museum hat sich eig...

Mauerstiftung will East Side Gallery

Der Direktor der Stiftung Berliner Mauer, Axel Klausmeier, hat den Wunsch bekräftigt, die bedrohte Mauergedenkstätte East Side Gallery unter das Dach seiner Stiftung zu holen. »Inhaltlich ist das total richtig«, sagte Klausmeier am Neujahrstag dem Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). In diesem Jahr jähren sich die Ereignisse rund um die friedliche Revolution und den Mauerfall in de...

Sabine Neubert

Was blieb? Was ging verloren?

Der Umschlag des Buches wirbt zu Recht mit einem Textauszug über den Trubel am Potsdamer Platz. Wir aber versuchen es, der Jahreszeit gemäß, mit diesen köstlichen Sätzen: »die Breite Straße ... O, wie behaglich sah es hier zu Weihnachten in meinen Kindertagen aus, wenn längs des Bürgersteigs die Leinwandbuden aufgebaut waren! Zumal die Zinngießer mit ihren Bleisoldaten - das ganze preußische He...

David Fischer, Rellingen

Alles koscher

Als deutschlandweit einziger Betrieb stellt »Kruses Hofmilch« in der Nähe von Hamburg frische Milchprodukte nach den jüdischen Speisegesetzen her - überwacht von Rabbinern.

ndPlusCaroline M. Buck

Auf Teufel komm raus

Sieben Filme bringt der Münchner Weltkino-Verleih Cine Global in diesem Jahr unter dem Sammeltitel Cinespañol im spanischsprachigen Original mit Untertiteln in die Berliner Kinos: drei aus Spanien, zwei aus Argentinien, je einen aus Guatemala und Ecuador. Der Schwerpunkt liegt diesmal auf Filmen über Einzelgänger, die sich anschicken, ihre festgefahrene Lebenslage auf Teufel komm raus zu verbes...

ndPlusMatthias Wetzel, 
Marktneukirchen

Aus dem Musikwinkel in die Welt

In Marktneukirchen gibt es 100 Firmen, die Instrumente herstellen. Der Titel »Immaterielles Weltkulturerbe« für den Musikwinkel könnte ganz materielle Auswirkungen haben - auf den Arbeitsmarkt.

Seite 15

Kunst unter Eindruck des Krieges

Die Kunstmuseen in Mecklenburg-Vorpommern wenden sich im neuen Jahr besonders stark der Geschichte zu. Sonderausstellungen widmen sich dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren, der Romantik, der Klassischen Moderne und der DDR-Kunst. So stellt das Staatliche Museum Schwerin im Sommer zwei Expressionisten, den Deutschen Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) und den hierzulande weniger bekan...

Sammlung von Gurlitt kein Einzelfall

Die in München bei dem Kunsthändler-Sohn Cornelius Gurlitt entdeckte Kunstsammlung ist nach Einschätzung des Solinger Museumsdirektors Rolf Jessewitsch kein Einzelfall. »Es gibt noch mehr Sammlungen, die mehr oder weniger bekannt sind«, sagte Jessewitsch der Nachrichtenagentur dpa. Auch in Frankreich lagerten noch etwa 2000 Raubkunst-Objekte in verschiedenen Depots. »Und es gibt auch bei uns De...

Caroline M. Buck

Wenn das bloße Auge nicht reicht

Wenn die Erzählerstimme anhebt mit den Worten: »Mein Name ist Francis Hallé, ich habe mein Leben in Wäldern verbracht«, dann ist das zunächst irritierend. Denn die Stimme, die der Zuschauer der deutschen Synchronfassung da hört, ist unzweideutig nicht die des französischen Botanikers und Urwaldforschers, sondern die von Bruno Ganz. Dem man natürlich gerne lauscht, auch wenn er sich da unter fal...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Himmel und Hölle

Heute ist der erste Werktag des neuen Jahres. Schöne Stunden Null. Im Januar bietet der Kalender die Illusion an, man habe mehr Zeit vor sich als im Dezember. Und wir brauchen Zeit! Denn ab heute gilt eine besondere Werktätigkeit: Vorsätze wollen Tat werden. Es wird ein Gefühl der Straffung durch uns gehen, wenn wir unsere Vorsätze vom Jahreswechsel in die Tat umsetzen. Die neuen Gesundheitsapp...

Seite 17

Die Fotografin Helga Paris

»Und alles riecht nach Nachkrieg« - so hat Inka Schube ihren Essay zur Biografie und zum Werk von Helga Paris überschrieben. Der Satz passt auch zu nebenstehendem Bild (»Häuser und Gesichter Halle 1983-1985«), das zusammen mit anderen während dreijähriger Recherchen in Halle entstand. »Es ist nicht ihre Absicht, die Zerstörung der Stadt zu zeigen. Es passiert, weil sie fotografiert, was zu sehe...

ndPlusSabine Neubert

Schallausfall und andere Späße

Leser von Jan Eik kennen vor allem seinen Kommissar Hermann Kappe. Diesmal aber berichtet der bekannte Kriminalautor von sich selbst und seiner langjährigen Tätigkeit im Rundfunk der DDR. Als Ingenieur für Informationstechnik, später auch mit Koordinierungs- und Leitungsaufgaben betraut, hat er in dreißig Jahren nicht nur die »Innenseite« des Rundfunkbetriebs, sondern auch das »Draußen«, sprich...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Der kleine Herr mit Hut«

Ich bin jetzt fünfzig und kaufe mir meinen ersten Hut, basta!» Den hätte sich Michael Sollorz durchaus schon früher zulegen können. Denn der Hut steht ihm gut, wie das Titelbild von D.O.N. beweist. Ist der Fotograf vielleicht Zottel, mit dem der Autor liiert war und an dem er immer noch hängt, obwohl er doch jetzt Lamy hat? Wer das für eine indiskrete Frage hält, der kennt dieses Tagebuch noch ...

Seite 18
Renate Biehl

FILMSTARTS

One Zero One - Die Geschichte von Cybersissy & BayBjane Regie: Tim Lienhard. Eine sehenswerte Dokumentation, in der der Regisseur die beiden Drag Queens porträtiert und Einblick in ihr berufliches wie privates Leben gibt. Zwei außergewöhnliche Männer, der kleinwüchsige Niederländer Antoine und der Deutsch-Marokkaner Mourad, die eine besondere Freundschaft verbindet, haben sich trotz za...

ndPlusAlexandra Exter

Kleiner Mann ganz groß

»Das erstaunliche Leben des Walter Mitty« beruht auf einer Kurzgeschichte von James Thurber, erschienen 1939 im »New Yorker«. Und zu leben wie Walter Mitty, das heißt inzwischen längst, ein Alltagswicht zu sein, der sich in Heldenrollen träumt.

Seite 19

Diethard siegt und führt

Debakel für Severin Freund, versöhnlicher Abschied für Martin Schmitt und Riesenjubel um Nobody Thomas Diethart aus Österreich. Die deutschen Skispringer blieben wieder hinter den Erwartungen zurück.

ndPlusGerald Fritsche, Lenzerheide

»Was für ein Ergebnis«

Die deutschen Langläufer sorgen bei der Tour de Ski für positive Überraschungen. Überzeugten bislang die Frauen, holten die Männer am Neujahrstag durch Hannes Dotzler den ersten Podestplatz.

ndPlusFrank Hellmann

Trainerlösung mit Knalleffekt

Hannover 96 installiert als neuen Cheftrainer den türkischstämmigen Tayfun Korkut, der auf seine Begegnungen mit Vicente del Bosque und Joachim Löw mächtig stolz ist.

Seite 20
ndPlusMartin Koch

Kein Ende der Barbarei

Er gilt weithin als Sinnbild für die Unmenschlichkeit der Todesstrafe: der elektrische Stuhl, der vor 125 Jahren in den USA eingeführt wurde. In einigen US-Bundesstaaten kommt er bis heute zum Einsatz.