Seite 1

UNTEN LINKS

In der Spinnenwelt ist es wie beim Menschen: Der richtige Moment entscheidet. Spinnenweibchen sind aggressiv und sehen schlecht - eine tödliche Mischung für paarungsbereite Männchen. Ihre Strategieabteilung erfand deshalb das Schwingen am Netz, den sogenannten Paarungs-Schauder. Das Rütteln signalisiert: Hier ist etwas im Anmarsch, das vorübergehende Schonung verdient. Den Moment der Schwäche i...

Griechisches Verhältnis

Wie haben sich doch hiesige Regierungspolitiker auf dem Höhepunkt der Eurokrise das Maul über den Klientelismus in Griechenland zerrissen. Unter anderem darüber, dass die Staatsbetriebe dort als Versorgungsanstalt für verdiente Politiker galten. Ein wesentlicher Grund, weshalb viele öffentliche Unternehmen ineffizient arbeiteten und Löcher in die Staatskasse rissen. Ein bisschen erinnert ...

Highway to HAL

Der US-Geheimdienst NSA treibt die Entwicklung eines »Superrechners« voran. Nur ein schwacher Trost ist es, dass Experten meinen, bis zum Bau eines einsatzbereiten Quantencomputers werde es noch einige Jahre dauern.

Vincent Körner

Gysi greift in EU-Wahldebatte der LINKEN ein

Linksfraktionschef Gregor Gysi hat sich von einzelnen Formulierungen im Entwurf für das Europa-Wahlprogramm seiner Partei distanziert. Die Präambel, in der die EU als »neoliberale, militaristische und weithin undemokratische Macht« bezeichnet wird, sei nicht ganz gelungen.

Kurt Stenger

Grubes neuer Kanzleramtschef

Gute politische Kontakte haben Tradition bei der Bahn. Doch mit Ronald Pofalla würde der Konzern Neuland betreten: Für den CDU-Politiker soll extra ein Vorstandsposten geschaffen werden.

Seite 2

Selektive Freiheit

Eben noch stand Elmar Brok in Kiew auf dem »Unabhängigkeitsplatz«, um mit den tausenden Ukrainern, die sich der EU so nah fühlen und auf Reiseerleichterungen wie andere Vorzüge hoffen, für die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zu plädieren. »Die Tür zur EU steht weiter offen!«, rief Brok. Im neuen Jahr hingegen sorgt der CDU-Abgeordnete im Europäischen Parlament mit Äußerungen für Unruh...

NSA wie Null-Skandal-Aufklärung

Seehofer ist dafür, auch wenn er so mit LINKEN und Grünen einer Meinung ist. Thomas Oppermann, Chef der SPD-Bundestagsfraktion, hält ihn für unabdingbar. Michael Grosse-Brömer, Geschäftsführer der Unionsfraktion, will sich nicht verschließen. Na dann, was steht einem Untersuchungsausschuss noch entgegen? Endlich wird aufgeklärt, was die NSA treibt! Es kommt heraus, wie die »Freunde« aus de USA ...

Raketenduell zum Kerry-Besuch

Die US-Außenminister sind auch nicht mehr das, was sie mal waren; jedenfalls was den Respekt vor ihnen betrifft, wenn sie auf Besuch sind. Während Präsident Obamas Spitzendiplomat John Kerry in Israel verhandelte - und zwar über nichts weniger als einen Frieden zwischen Israel und den Palästinensern - , beschossen sich beide Seiten über die Gaza-Grenze hinweg mit Raketen. In früheren Zeiten hie...

Tobias Riegel

Die Quelle

Die USA sind uns in Sachen Presse-Irrsinn um Lichtjahre voraus. Dort hat sich bei vielen Privatmedien die Gewichtung der Nachrichten so vollkommen vom Bürgerempfinden entkoppelt, dass Satiresendungen wie die »Daily Show« in großen Bevölkerungsteilen als die seriöseren Nachrichtenquellen gelten. Eine solche Würdigung subversiven Medienschaffens durch das Publikum wurde nun auch einem deutschen F...

Kathrin Zinkant

Und täglich grüßt die Zukunft

Das Tolle an der Zukunft ist, dass sie ja eigentlich immer jetzt anfängt. Und zwar zuverlässig, Tag für Tag. Bis auf einen Sonderfall: Noch mehr jetzt als sonst beginnt die Zukunft nämlich in der ersten Woche des Jahres.

Seite 3

Migranten in der EU

Rzeczpospolita, Polen Wer die Gewinner sind Der Aufschrei des Westens angesichts »wilder Einwanderung« aus dem Osten oder die Deklaration des britischen Premiers Cameron, die Öffnung der britischen Grenzen sei ein Fehler gewesen, wirken grotesk. Alle verfügbaren Studien zeigen, dass gerade die Einwanderungsländer die Gewinner dieses Prozesses sind. Außerdem gibt es eine moralische Ver...

ndPlusMurat Çakır

Erdogans Menetekel

Auf dem Höhepunkt seiner Macht sind es keine geringeren als seine Nächsten, die Recep Tayyip Erdoğan den Dolch in den Rücken stoßen. Ein Korruptionsskandal, der sich zu einer Staatskrise entwickelt hat.

Seite 4

NSA-Ausschuss kommt

Es wird einen Untersuchungsausschuss des Bundestages zur NSA-Affäre geben. Die Große Koalition signalisierte Zustimmung für einen entsprechenden Antrag der Opposition.

Klasse statt Masse?

Laut einem Bericht ans Parlament bezähmte der BND seine Abhör- und Mitlesewut. Über die NSA-Kooperation sagt er nichts.

ndPlusWilli Volks (INKOTA)

Der Traum von der Baumschule

Die Evakuierungen aus der Gefahrenzone rings um den Vulkan Chaparrastique sind weiter in vollem Gange. Auch Bewohner aus den Gemeinden des Projekts von OIKOS und INKOTA sind betroffen.

Seite 5

Kommunen wollen Soli umwidmen

Die Infrastruktur wurde in Deutschland seit Jahren vernachlässigt. Kommunen wollen den Solidarzuschlag Ost deshalb in einen bundesweiten Investitionsfonds umwandeln.

Fabian Lambeck

Geisterhafte Debatte

Im Streit um die Armutszuwanderung aus Osteuropa werden die Töne in der Koalition schriller. Unterdessen gehen die Kommunen auf Distanz zu populistischen Parolen und fordern konkrete Hilfe.

Seite 6

Wahlsieger verkündet

Antananarivo. In Madagaskar hat der frühere Finanzminister Hery Rajaonarimampianina die Präsidentschaftswahl gewonnen. Wie die Wahlkommission am Freitag mitteilte, kam der 55-Jährige, der vom amtierenden Übergangspräsidenten Andry Rajoelina unterstützt wird, in der Stichwahl am 20. Dezember auf 53,5 Prozent der Stimmen. Sein Gegner, der frühere Gesundheitsminister Robinson Jean Louis, erreichte...

Anschlag in Beirut

Nach dem neuen tödlichen Anschlag in der libanesischen Hauptstadt Beirut hat die Hisbollah vor einer »Zerstörung« des Landes gewarnt. Eine »politische Verständigung« sei dringend nötig, um dies zu verhindern, sagte das Führungsmitglied Scheich Naim Kassem.

Ist bald nichts mehr sicher vor der NSA?

Der weltweit kritisierte US-Geheimdienst NSA will eine Art Supercomputer bauen, der so gut wie alle Verschlüsselungen etwa bei Banken, in der Forschung und von Regierungen knacken kann. Das berichtete die »Washington Post« am Donnerstag.

Seite 7

Singh vor Abschied

Indiens Regierungschef Singh ist 81 und findet: Es reicht mit der Politik. Eine jüngere Generation soll ran. Wenn es nach Singh geht, soll die legendären Familie Gandhi wieder in erster Reihe stehen.

Daniel Kestenholz, Bangkok

Todesschüsse in Phnom Penh

Nach anhaltendem Oppositionsprotest gegen Premier Hun Sen verschärfte sich am Freitag die Lage in Kambodscha: Polizisten schossen auf streikende Textilarbeiter, mindestens drei Menschen starben.

ndPlusHilmar König, Delhi

Turbulente »Wahlfarce« in Bangladesch

Am Sonntag sind die Bürger Bangladeschs zu Parlamentswahlen aufgerufen. Die Opposition aber hat am 1. Januar eine landesweite »Blockade ohne Ende« proklamiert und spricht von einer »Wahlfarce«.

Seite 8

Porsche eröffnet Fabrik in Sachsen

Leipzig. Der Stuttgarter Autobauer Porsche hat seine Großinvestition im Leipziger Werk abgeschlossen: Am 11. Februar wird die neue Macan-Fabrik mit eigenem Karosseriebau und eigener Lackiererei offiziell eröffnet. Doch die Serienproduktion für den Macan, den kleinen Bruder des Geländewagens Cayenne, hat schon begonnen. Bis zu 50 000 Exemplare sollen nach den Angaben einer Sprecherin pro Jahr ge...

Studie: Regionalbanken in der Krise

Stuttgart. Die anhaltenden Niedrigzinsen und der scharfe Wettbewerb in der Bankbranche bedrohen einer Studie zufolge das Geschäftsmodell von Sparkassen und Volksbanken. »Ohne ein strategisches Gegensteuern droht eine Regionalbankenkrise in Deutschland«, sagte der Chef der Stuttgarter Beratungsgesellschaft 4P Consulting, Bernd Nolte, am Freitag. In einer Untersuchung von 300 Sparkassen und Volks...

Seite 9

Stern-Combo Meißen und Karat trauern

Der frühere Keyboarder der Bands Stern-Combo Meißen und Karat, Thomas Kurzhals, ist tot. Der vierfache Vater starb zwei Wochen nach seinem 60. Geburtstag in der Nacht zum Donnerstag im Krankenhaus in Glauchau (Sachsen) an Leberzirrhose, wie Stern Meißen-Manager Detlef Seidel der Nachrichtenagentur dpa sagte. Kurzhals wurde am 13. Dezember 1953 in Ronneburg (Thüringen) geboren und studierte an d...

1000 Pfund Strafe

Der Verrat des Pseudonyms von Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling (48), unter dem sie den Krimi »Der Ruf des Kuckucks« schrieb, hat für den betroffenen Rechtsanwalt Konsequenzen. We- gen Verletzung von Persönlichkeitsrechten muss der Mann, der sich verplappert hatte, 1000 Pfund (1204 Euro) Strafe zahlen, wie der Sender BBC am Donnerstag unter Berufung auf die Rechtsanwaltskammer Solicitors Regula...

»Machtbesessen, aber nicht dumm«

Von 1993 bis 2001 war Thomas Föhl stellvertretender Direktor der Kunstsammlungen zu Weimar. Seit 2003 befindet er sich in leitender Position im Bereich des Präsidenten der Klassik Stiftung Weimar.

Seite 10
ndPlusMeike Stolp

Sherlock Holmes lebt

Die Kurzversion ist: Er ist nicht tot. Sherlock lebt. Er ist nicht beim Sprung vom hohen Haus gestorben. Dr. Watson hat ihn nur fallen sehen. Die BBC hat es spannend gemacht in der Sherlock-Holmes-Adaption »Sherlock«.

Sabine Neubert

Scherben zusammenfügen

Diaspora: Ein Begriff, der so alt ist wie das jüdische Volk selbst und der als Verbannung im 20. Jahrhundert eine besonders leidvolle Variante erfuhr, »als Deutschland und Österreich damit begannen, ihre Juden auszuspeien und diese die Weltmeere überquerten, als seien sie von einem großen Fisch verschlungen und an beliebigen fernen Stränden ihres Leids an Land gespuckt worden«. (Luis S. Krausz ...

ndPlusKlaus Bellin

Julie, Milena und die Ängste

Eine Weile dachte Franz Kafka tatsächlich an Heirat. Er hatte Anfang 1919 in einem Sanatorium Julie Wohryzek kennengelernt, eine junge Pragerin, Tochter eines Schusters und jüdischen Gemeindedieners, anmutig und so lungenkrank wie er, er fühlte sich nach der zweiten Trennung von Felice Bauer frei, und er fand, dass die Voraussetzungen diesmal so günstig waren wie nie. Er drängte, sprach sogar v...

Seite 11
ndPlusOliver Händler

Das Nebelkorn war richtig

Emil Hegle Svendsen hat das erste Biathlonrennen des Jahres knapp gewonnen. Allgemein kamen die Norweger mit dem wie gewohnt in Oberhof wechselhaften Wetter am besten klar.

Oliver Händler, Oberhof

Eine WM als Rettungsring

Die Biathleten sollen spätestens 2021 wieder in Thüringen ihre Weltmeister küren. Dafür sind jedoch teure Investitionen nötig.

Seite 12
Robert D. Meyer

Käfer frisst Windschutz

Er ist kaum einen Zentimeter groß, doch sein Äußeres sollte nicht über seine Gefräßigkeit hinwegtäuschen. Der Borkenkäfer frisst sich seit einigen Jahren genüsslich durch den Bergisel-Wald. Die dadurch verursachten Schäden sorgen vor allem bei Förstern und Waldbesitzern für Kopfzerbrechen, doch nun könnte auch die dritte Etappe der Vierschanzentournee in Innsbruck dem kleinen Krabbler zum Opfer...

ndPlusJirka Grahl

Robert Bartko ist auch dabei

Weltmeister, Vizeweltmeister, Ex-Weltmeister: Beim 103. Berliner Sechstagerennen vom 23. bis 28. Januar 2014 wird die Weltspitze vertreten sein - auch der zögerliche Lokalmatador Robert Bartko.

Von Alexander Ludewig

Subventionierte Weltreisen

Wie immer suchen die Bundesligisten am Jahresanfang das Weite. Die Trainingslager dienen nicht nur dem Formaufbau der Spieler. Einige Klubs reisen im Namen des deutschen Fußballs - und werden dafür finanziell unterstützt.

Seite 13

RKI-Labor verzögert sich

Das neue Hochsicherheitslabor des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin wird voraussichtlich ein Jahr später fertig als geplant. Gründe für die Verzögerungen seien unter anderem Insolvenzen von Baufirmen und Probleme bei der Auftragsvergabe, hier es aus dem Bundesgesundheitsministerium. Der 2010 begonnene Neubau soll nun Ende 2014 fertig sein. Die Kosten wurden zunächst auf 75 Millionen Euro an...

Ehrlich, aber erfolglos

Spielt Brandenburg nur beleidigte Leberwurst oder ist die rot-rote Regierung ehrlich entrüstet, dass der Bund und Berlin ein konsequentes Nachtflugverbot am Hauptstadtflughafen Schönefeld ablehnen?

ndPlusSarah Liebigt

»Warnschuss« nur einmal abgegeben

Die Bundesregierung setzt in Sachen Jugendkriminalität u.a. auf den Kurzzeitarrest. Berlin nutzte dieses Instrument kaum. Es ist seit März 2013 nur einmal eingesetzt worden.

»Alle guten Ideen kippen irgendwann«

Karsten Krampitz, Jahrgang 1969, ist Historiker, Schriftsteller und Mitglied im Berliner Koordinierungskreis der Emanzipatorischen Linken. Tim Zülch sprach mit ihm für »nd«.

Seite 14
Wilfried Neiße

Mehr Lebensqualität für weniger Menschen

Auch die beträchtliche Zahl instandgesetzter Marktplätze täuscht darüber nicht hinweg: Vor vielen märkischen Kommunen liegt nur eine Zukunft als beschauliches Ackerbürgerstädtchen.

ndPlusMarina Mai

Demo für Hellersdorfer Flüchtlinge

In Hellersdorf wird am Sonnabend für die Bewohner des Flüchtlingsheims demonstriert. Hinweise zu den Tätern, die den Anschlag auf das Heim verübt haben, hat die Polizei noch nicht.

Bernd Kammer

Ärger über Tunnel im Mauerpark

Im Mauerpark sorgt jetzt ein zweites Bauprojekt Neben dem Wohnprojekt nördlich des Gleimtunnels für Ärger. Ab 2016 soll dort ein Wasserspeicher entstehen. Der Bezirk Pankow nimmt einstige Bedingungen dafür zurück.

ndPlusAndreas Fritsche

Genug Polizisten sind nicht genug

Die Stellenreduzierungen bei der Polizei sorgen schon lange für Unmut. Ministerpräsident Woidke kündigt Korrekturen an. Die Grünen überrascht dies nicht. Es sei schließlich Wahljahr, sagen sie.

Seite 15

Hamburger Zwangsumzüge

Mitte Dezember mussten die Bewohner der Hamburger »Esso-Häuser« mitten in der Nacht ihre Wohnungen verlassen - Einsturzgefahr. Ab Montag sollen die Wohnungen geräumt werden.

Tierschützer setzen Belohnung aus

Dresden. Ein im Wildgehege Moritzburg bei Dresden von Unbekannten getöteter und enthaupteter weißer Hirsch ist vermutlich mit einer Armbrust erschossen worden. Zudem war er womöglich noch nicht tot, als ihm der Kopf abgetrennt wurde. Bei der Untersuchung des Kadavers des seltenen Tieres sei eine Schusswunde entdeckt worden, aber kein Projektil, sagte der Sprecher der Dresdner Polizeidirektion, ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Prekär in Thüringen

Offiziell sinkt die Zahl der Arbeitslosen in Thüringen, dennoch ist das Thema Arbeit für viele Menschen im Freistaat das bestimmende - Statistik und Lebensrealität passen einfach nicht zusammen.

Seite 16

Staatsballett erfolgreich wie nie

Für das Staatsballett Berlin endete das Jahr 2013 mit einem Erfolg: Im Kalenderjahr 2013 lag die Auslastung von Deutschlands größter klassischer Ballettcompagnie bei insgesamt 86,4 Prozent. Seit der Gründung des Staatsballetts Berlin 2004 ist dies der höchste Wert, den das Ensemble je verzeichnete. Besonders die Vorstellungen der Neuproduktion »Der Nussknacker« zogen viele Besucher an. Im...

Großer Kunstpreis vergeben

Der Komponist Mathias Spahlinger erhält den mit 15 000 Euro dotierten Großen Kunstpreis Berlin, den die Akademie der Künste jährlich und im Turnus ihrer Sektionen im Auftrag des Landes Berlin vergibt. Zudem werden sechs Kunstpreise Berlin verliehen. Den Kunstpreis in der Sparte Bildende Kunst erhält der algerisch-französische Installationskünstler und Fotograf Kader Attia. In der Sparte B...

Christoph Driessen, Köln

»Nicht so rasen!«

Rollator-Fahren will geübt sein. In Köln kann man darum sogar den Rollator-Führerschein machen. Die Teilnehmer kennen ihre Schwächen: »Bordstein muss ich noch üben.«

Caroline M. Buck

Unter Verschluss

Die Filmreihe »Verboten! Filmzensur in Deutschland« zeigt Werke aus sieben Jahrzehnten Filmgeschichte, die verboten bzw. nur nach Überarbeitung gezeigt wurden oder in der DDR erst mal im Depot landeten.

ndPlusDanuta Schmidt, Marienthal

Twittern und Beten: ein Tag im Kloster

Die Nonnen des Klosters Marienthal in der Oberlausitz leben in lebenslanger Klausur, sich gegenseitig auf der Zelle zu besuchen, ist verboten. Und doch ist das Kloster größter Arbeitgeber der Region.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Zugegeben: Man hinterlässt nicht gerade den revolutionärsten Eindruck, wenn man das Jahr damit beginnt, der Kanzlerin nachzueifern. Sie nehme sich »eigentlich immer vor, mehr an die frische Luft zu kommen«, hat uns Angela Merkel am Silvesterabend zwischen zwei von einhundertdreiundsechzig Ausstrahlungen eines langweiligen britischen Bühnenkalauers verraten. Gesagt (Merkel), getan (ich). Und übe...

Seite 18
Seite 20

Nachrufe

Bruno Moravetz / 11. 9. 1921 - 31. 12. 2013 Drei Worte machten diesen Sportreporter zur Legende - zumindest jedenfalls für all jene, die Olympia im Jahr 1980 im ZDF guckten: »Wo ist Behle?« fragte Bruno Moravetz auf seiner Live-Reportage vom 15-km-Langlauf in Lake Placid immer wieder. Den BRD-Läufer Jochen Behle hatte die internationale Regie komplett übersehen - obwohl der 19-jährige Hes...

ndPlusPeter Richter

Der Getriebene

Mit allem Muskelspiel konnte Seehofer nicht verbergen, dass die Große Koalition eigentlich auf die CSU gar nicht angewiesen ist, sondern auch ohne die Bayern eine ausreichende Mehrheit zum Regieren hat.

Seite 21

»Das ist Duckmäusertum!«

Die Rede von Gregor Gysi, Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag, während der Parlamensdebatte zum NSA-Skandal am 18. November hat die Experten vom Seminar für Allgemeine Rhetorik in Tübingen überzeugt: Sie kürten sie zur Rede des Jahres 2013.

Seite 22
Natalya Arensberg

Männer, die die Welt erklären

Sex sells« - das wissen wir nicht erst seit »Shades of Grey«. Kein Zufall also, dass das jüngste Werk des vielschreibenden Psychotherapeuten Ruediger Dahlke den Titel »Mythos Erotik« trägt.

ndPlusLilian-Astrid Geese

Sehnsucht nach dem Patriarchat?

Romance novels (Liebesromane) stehen ganz oben auf der Liste der erfolgreich vermarkteten Werke. 2011 wurde mit ihnen in den USA ein Umsatz von 1,358 Mrd. US$ (14 Prozent des Buchmarktes) erzielt. »Shades of Grey« ragte heraus.

Seite 23

Zwischen Geboten und Verboten

Er will aufklären, mit seinem Buch Ansichten über den Islam, wie sie im Westen existieren, korrigieren, auch mit dem Blog »das migrantenstadl«: der Politologe und Orientalist Imad Mustafa. Karlen Vesper sprach mit ihm.

Seite 24

Folge 9: Bundesministerium für Bildung und Forschung, das; Substantiv, Neutrum.

Das Ministerium geht zurück auf das Bundesministerium für Atomfragen, das 1955 gegründet wurde. 1962 wurde es in Bundesministerium für wissenschaftliche Forschung umbenannt. Seit 1998 trägt es seinen heutigen Namen. Mit dem Regierungsantritt von Rot-Grün 1998 musste das Ministerium die Abteilung Technologiepolitik an das Wirtschaftsministerium abtreten. Die Aufgaben des BMBF erstrecken si...

Jürgen Amendt

Schneller, höher, weiter

Viele Jahre lang sorgte der Begriff PISA bei Bildungspolitikern, Vertreter von Bildungsverbänden und manchen Lehrern und Eltern für Erregungszustände. Je nach Standpunkt und Betroffenheit waren die Reaktionen von Glücksgefühlen oder von Niedergeschlagenheit geprägt. Mit Verweis auf die PISA-Studien ließ sich so ziemlich alles im Bildungsbereich kritisieren bzw. rechtfertigen. Die Verfechter des...

ndPlusLena Tietgen

Blasse Bildungsministerin

Das Wahljahr 2013 ist gelaufen und bescherte uns eine Große Koalition mit einem Vertrag, der auch zukünftig Bildung unterfinanziert. Johanna Wanka, seit Anfang 2013 Bildungsministerin, konnte sich bereits in das Amt einarbeiten.

Thomas Gesterkamp

Kein Kinderkram

Frank Scherer hat einst Elektroinstallateur gelernt, später als Inneneinrichter bei großen Bauvorhaben mitgewirkt. Doch irgendwann hatte der 40-Jährige genug vom Handwerk: »Ich wollte gern mit Kindern arbeiten, weil man die noch richtig begeistern kann.«

Seite 25

Wochen-Chronik

4. Januar 1934 Reichsbischof Ludwig Müller erlässt eine Verordnung zur Wiederherstellung »geordneter Zustände« in der evangelischen Kirche im faschistischen Deutschland. Der bereits 1931 in die NSDAP eingetretene Mitbegründer und Landesleiter der Deutschen Christen in Ostpreußen will den Gottesdienst auf die Verkündung des Evangeliums beschränken, um die öffentliche Opposition kritischer P...

ndPlusHans Canjé

Erbgesundheit?

Sie handelten in Ausführung des Auftrages, »zur Reinerhaltung der arischen Rasse« beizutragen, und dies »ohne Ansehen der Person« sowie fast im Fließverfahren - die »Erbgesundheitsgerichte«, die vor 80 Jahren, am 1. Januar 1934 ihre Arbeit aufnahmen. Wie aus Akten etwa des Erlanger Gerichts hervorgeht, wurde in 80 Minuten über zehn vorgefertigte Anträge, also alle acht Minuten über ein Menschen...

Günter Benser

Geburtsfehler und Illusionen?

Angesichts der gegenwärtigen erstarrten politischen Verhältnisse erscheint das revolutionäre Pathos, das die Gründungskonferenz der Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) beherrschte, befremdlich.

Seite 26
Die Ein-Kind-Familie
Reinhard Renneberg , Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Die Ein-Kind-Familie

Fragt man in Hongkong Studenten aus Städten der Volksrepublik China nach der werten Familie, sollte man tunlichst die Frage nach Geschwistern vermeiden. Eigentlich unglaublich: Seit 1979 kennen die meisten jungen Chinesen städtischer Herkunft weder Bruder noch Schwester und entsprechend selten Onkel oder Tanten! Das wohl größte demographische Experiment der Geschichte steht nun offenbar v...

Nena Weibel

Das unsichtbare Sparwunder

Es ist die erste Fassade, die fast alles kann. Mit »Fluid Glass« schwitzt man nicht, friert nicht und spart dennoch Energie. Gleichwohl wird eine solche Fassade ästhetischen Ansprüchen gerecht. Forscher der Universität Liechtenstein um Dietrich Schwarz haben es damit erstmals in der Architekturgeschichte geschafft, eine Glaskonstruktion mit dynamischem Speicher herzustellen. Die Geschicht...

ndPlusMartin Koch

Das Gedächtnis des Körpers

Auf die forsche Frage des Philosophen Immanuel Kant: »Was ist der Mensch?« haben Anthropologen bis heute keine abschließende Antwort gefunden. Aber sie können in gebotener Bescheidenheit zumindest sagen, was der Mensch nicht ist.

Seite 27
ndPlusSteffen Schmidt

Dem Ingenieur ist's doch zu schwör

Disneys Erfinder Daniel Düsentrieb hat in der deutschen Übersetzung das ein wenig ironische Motto: »Dem Ingenieur ist nichts zu schwör«. Lange schien es denn, als ob sich für jedes Problem tatsächlich irgendeine technische Lösung finden ließe. Auch für die Klimaerwärmung?

Andreas Knudsen

Das Geheimnis der Fischhaut

Allergien und Immunkrankheiten scheinen Hand in Hand zu gehen mit wachsendem Wohlstand und verbesserten Hygienestandards. Die Wirklichkeit dürfte komplizierter sein.

ndPlusBenjamin Haerdle

Schlüsselgebiete der Artenvielfalt

Der Rückgang von Tier- und Pflanzenarten beschäftigt Artenschützer rund um den Globus. Ende November veröffentlichte die Weltnaturschutzunion IUCN die neueste Ausgabe der Roten Liste.

Seite 29
Auch Wochen nach dem WM-Duell
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Auch Wochen nach dem WM-Duell

... wird in Fachkreisen weiter analysiert und diskutiert. Immer wieder thematisiert wird dabei auch der Dauerdruck, den der neue Weltmeister Magnus Carlsen (23; Norwegen) stundenlang auf seinen Gegner ausübte - und dann Fehler des Ex-Weltmeisters Viswanathan Anand (44; Indien) konsequent für sich nutzte. Besonders die drei Siege Anands bei diesem Duell machten deutlich, dass Schach - vielleicht...

Monika Salz

Um die Krone

Mit speziell für den deutschsprachigen Markt konzipierten Brettspielen steigt der Verlag Mattel nach langer Abstinenz wieder in die Autorenspiele ein. Bei »Kronen für den König« soll jeder der zehn Söhne des Königs eine eigene Krone erhalten - so der Wille des Herrschers. Die Handwerker des Königreichs stehen dabei den Untertanen, sprich den Spielern, hilfreich mit ihren speziellen Fähigkeiten ...

Tobias Trummer

Im Sturzflug

Bei unserem Leser Tobias Trummer aus Schalkau steht »Looping Louie« ganz oben auf der Spielehitliste für den Familien- und Freundeskreis. Ein Geschicklichkeitsspiel für (am besten) vier Personen.

ndPlusRené Gralla

Japanschach im Selbstversuch

Auf manches Kompliment könntest du gerne verzichten. »Gut gespielt«, sagt mein Gegner, nachdem ich gerade aufgegeben habe. Er muss es schließlich wissen, Roman Drukker aus Karlsruhe ist schon bei deutschen Meisterschaften angetreten, in der Altersklasse U-14. Und ein generöses Schulterklopfen von einem naseweisen Youngster ist jetzt das Letzte, was ich ertragen kann. »Nein«, antworte ich ...

Seite 30
Heidi Diehl

Englisch lernen und Spaß haben

Wenn Ihnen in England jemand sagt, Sie seien »dressed to kill«, dann nehmen Sie das bitte weder wörtlich noch krumm. Denn damit sagt man Ihnen nicht, dass sie »gekleidet (sind), um zu töten«, was die wörtliche Übersetzung bedeutet, sondern will Ihnen ein Kompliment machen, nämlich: dass sie »todschick« daherkommen. Gewiss, Redewendungen sind nun wirklich schon die hohe Schule beim Sprache...

ndPlusVolker Stahl

Volles Segel und ein Fass Rum

Der Himmel hängt grau über Hamburg, leichter Nieselregen, Temperaturen um den Gefrierpunkt - kurzum: Schietwetter. Trotzdem haben sich zahlreiche Schaulustige versammelt, um den 37 Meter langen Gaffelschoner zu bestaunen. An Bord der 1931 erbauten »Undine«, dem einzigen Segelfrachtschiff Deutschlands, haben sich neben der vierköpfigen Mannschaft zehn Mitreisende eingefunden. Um 14.30 Uhr legt d...

Seite 31
Ewig auf der Flucht
ndPlusHeidi Diehl

Ewig auf der Flucht

René hat sie ihn genannt. René - »der Wiedergeborene«. Als solchen sah Sophie Rilke ihr am 4. Dezember 1875 in Prag geborenes zweites Kind. Ein Jahr zuvor war die ersehnte und innig geliebte Tochter nur eine Woche nach ihrer Geburt gestorben, nun sollte der Zweitgeborene diese Lücke füllen. René Karl Wilhelm Johann Josef Maria, wie er komplett hieß, litt schrecklich darunter, vor allem, weil er...

Seite 32
Christina Matte

Die Verehrer

Vor 40 Jahren verstarb in der Universitätsklinik Köln ein Mann, der in Deutschland als »Stern am Opernhimmel« gefeiert wurde und dessen internationaler Durchbruch unmittelbar bevorstand - mit 44 Jahren: Wolfgang Anheisser.