Seite 1

UNTEN LINKS

Alle neuen Minister haben neue Pläne - so auch die Militärministerin. Die Bundeswehr, sagt Ursula von der Leyen, müsse ein attraktiver Arbeitgeber, ja sogar ein familienfreundliches Unternehmen werden. Krabbelecken in der Kaserne und solche Sachen. Ergänzend wäre es vielleicht möglich, die Bundeswehr künftig aus Kriegen herauszuhalten, in denen Hochzeitsgesellschaften bombardiert werden und aus...

ndPlusWolfgang Hübner

Was wäre wenn

Historische Was-wäre-wenn-Spiele sind ein netter Zeitvertreib. Was wäre, wenn Österreichs Kronprinz das Attentat überlebt hätte? Wenn Mao Nichtschwimmer gewesen wäre? Oder wenn der Urknall ausgefallen wäre? Hubertus Knabe, der Leiter der Gedenkstätte im früheren Stasigefängnis Berlin-Hohenschönhausen, hat sich jetzt an diesem Spiel beteiligt.

Kissenschlacht heizt Stimmung an

Die Auseinandersetzungen um das »Gefahrengebiet« in Hamburg halten trotz seiner Verkleinerung an. Sie werden von einer Kampagne gegen linke »Extremisten« begleitet.

Seite 2
ndPlusPeter Nowak

Bundeswehr - Neujahrsgast der LINKEN

2014 jährt sich zum 100. Mal der Beginn des Ersten Weltkrieges. Schon im Vorfeld sind zahlreiche Bücher auf den Markt gekommen, die die Verantwortung der deutschen Politik für den Ausbruch dieses Krieges leugnen oder relativieren. Zum Auftakt der von der Tageszeitung »junge Welt« organisierten Rosa-Luxemburg-Konferenz in der Berliner Urania am Sonnabend hatte der Kölner Publizist Jörg Kronauer ...

Weckruf für den alten Kontinent

Als Ermutigung für den Kampf gegen Bankenmacht und für Demokratie, gegen Rüstungsexport und für Frieden verstand die Partei der Europäischen Linken am Sonntag ihren Jahresauftakt.

Johanna Treblin und 
Nicolas Šustr

Gedenken an Rosa und Karl

Zum stillen Gedenken in Berlin-Friedrichsfelde legte die LINKE-Parteispitze Kränze und Nelken nieder. An einem alternativen Gedenkzug nahmen rund 500 Menschen teil.

Seite 3
Ines Rummel, Córdoba

Malvinas kämpft ums Überleben

Die Einwohner von Malvinas Argentinas haben lange Zeit stillgehalten - trotz der gesundheitlichen Probleme, die sie auf das Herbizid Glyphosat von Monsanto zurückführen. Nun wehren sie sich.

Seite 4
Kurt Stenger

Das Millionen-Bon-Bon

Seit Jahresbeginn dürfen in der EU die Boni von Bankern nur dann höher sein als ihr fixes Grundgehalt, wenn die Hauptversammlung dem zugestimmt hat. Das gilt für Einkommensmillionäre - die Begrenzung bei den variablen Zusatzvergütungen dürfte also keinen der bis zu 35 000 Betroffenen vor nennenswerte Geldprobleme stellen.

Jörg Meyer

Unterlassene Hilfeleistung

Mit markigen Worten kritisierte die CSU Rumänien und Bulgarien, weil die Hilfen aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Arbeitsmarktintegration nicht abriefen. Doch auch Deutschland hat zwischen 2007 und 2013 gut ein Drittel der Milliardenhilfen liegengelassen - während die CSU durchweg an Bundesregierungen beteiligt war.

ndPlusOlaf Standke

Weltstrafgericht gefordert

Der 26-jährige Iraker Baha Mousa starb in britischer Haft, nach stundenlanger Folter. Ein bedauerlicher Einzelfall, erklärte das Militär damals. Eine Lüge, so die Berliner Nichtregierungsorganisation European Center for Constitutional and Human Rights und eine gemeinnützige Anwaltskanzlei aus Birmingham nach umfangreichen Recherchen.

Jürgen Amendt

Bibeltreuer

Manche Urteile über Konservative halten sich hartnäckig. Konservative seien allem Neuen gegenüber prinzipiell ablehnend eingestellt. Gabriel Stängle ist ein Musterbeispiel eines fundamentalistischen Konservativen.

ndPlusSabine Nuss

Hammam oder Hamsterrad

Neujahrsvorsätze sind ein beliebtes Thema für Wochenendmagazine oder für Kolumnen: jeder kann mitreden. Die guten Vorsätze werden entweder im Stillen getroffen oder mit ernster Miene vor Zeugen vorgetragen.

Seite 5
ndPlusMichael Fischer

Warnung vor gähnender Langeweile

Zähe Zeiten im Bundestag könnten anbrechen - wenn es statt deftiger Rede und Gegenrede viel Selbstlob der großen Koalition im Plenum gibt. Noch wird um eine Stärkung der Oppositionsrechte gerungen.

Angela Dietz, Hamburg

Mit der Klobürste im Anschlag

Nach all der Aufregung und den Debatten der letzten Tage nahmen Vertreter mehrerer Parteien das Hamburger Gefahrengebiet in öffentlichen Augenschein - und sparten nicht mit Kritik.

Seite 6

Hans-Olaf Henkel tritt für AfD an

Als international tätiger Manager und langjähriger BDI-Chef Hans-Oalf Henkel »ein sehr überzeugender Kandidat«, sagte AfD-Chef Bernd Lucke. Am Dienstag wollen er und Henkel eine Pressekonferenz geben.

Hendrik Lasch

Aufklärung binnen eines Tages

Im Oktober 2012 wurde ein Paar aus Hoyerswerda, das sich gegen Nazis engagiert, in seiner Wohnung angegriffen. Morgen stehen acht Täter vor Gericht - einen Tag lang.

Hans-Gerd Öfinger

Sinnstiftung des Stubenkaters

Am Wochenende eckte die CDU-Landtagsfraktion mit einem Positionspapier zu Europa und der EU an. Nicht nur bei der Thüringer LINKEN, sondern auch beim Koalitionspartner SPD stießen die Thesen auf Unverständnis.

Seite 7

Strafsteuer für Stiftungen

Hamburg. Ein israelischer Gesetzesentwurf für eine Strafsteuer auf Zuwendungen für kritische Nichtregierungsorganisationen (NGO) stößt auf scharfe Ablehnung bei deutschen Parteistiftungen. »Von dem Gesetz wären alle NGO betroffen, die die Meinung der national-religiösen Kräfte in Israel nicht teilen«, sagte Walter Klitz von der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung dem Nachrichtenmagazin »Der Sp...

Keine Einigkeit über Syrien-Konferenz

Außenministern aus elf Staaten gelang es Sonntag nicht, syrische Oppositionsvertreter zu einer klaren Teilnahmezusage an der Friedenskonferenz zu bewegen.

Erneut blutige Unruhen in Zentralafrika

Auch nach dem Rücktritt von Präsident Michel Djotodia kommt die Zentralafrikanische Republik nicht zur Ruhe. Am Wochenende eskalierte erneut die Gewalt in der Hauptstadt Bangui.

Abschied von Scharon in Jerusalem

Israel nimmt Abschied von seinem früheren Ministerpräsidenten Ariel Scharon. Sein Sarg wurde am Sonntag vor dem Parlament in Jerusalem aufgebahrt. Staatspräsident Schimon Peres legte feierlich einen Trauerkranz vor dem Sarg nieder.

Seite 8
ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Bisher größter Aufmarsch in Bilbao

Bei der bislang größten Kundgebung im Baskenland haben über 100 000 Menschen für die Rechte inhaftierter ETA-Mitglieder und für die Unabhängigkeit der Region in Nordspanien demonstriert.

ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Streit um Inseln schadet den Geschäften

Mit drei Schiffen sei China in ein von Japan beanspruchtes Seegebiet »eingedrungen«, klagte Tokio am Sonntag. Streits um Gebiete und Geschichte greifen schon auf die Wirtschaftsbeziehungen über.

Markus Schönherr, Kapstadt

Japan tritt an zum Wettlauf um Afrika

Schon lange beobachten Entwicklungsexperten Chinas wachsenden Einfluss in Afrika. Jetzt bekommt das Land Konkurrenz durch Japan.

Seite 9

Finanzaufsicht rügt deutsche Banken

Frankfurt am Main. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) sieht die Vergütungsregeln deutscher Großbanken einem Medienbericht zufolge sehr kritisch. Das Ergebnis einer Bafin-Prüfung sei »schlecht« bis »desolat« ausgefallen, berichtet die »Wirtschaftswoche« (Montag) unter Berufung auf Finanzkreise. Kaum eine Bank habe den Test ohne Beanstandungen gemeistert. Bei vielen Insti...

Susanne Steffen, Tokio

Novartis unter Druck

Japans Gesundheitsministerium geht gegen eine Tochtergesellschaft des Baseler Pharmaunternehmens Novartis vor. Die Behörden werfen ihr irreführende Werbung mit manipulierten klinischen Studien vor.

ndPlusDieter Hanisch, Itzehoe

Prokon will Insolvenz vermeiden

Dem Windanlageninvestor Prokon droht womöglich die Insolvenz. Der Geschäftsführer appellierte in einem Schreiben an die 75 100 Genussrechteinhaber, bis Ende Oktober Prokon weiterhin ihr Geld zu überlassen.

Seite 10
ndPlusJoachim Bischoff und Christoph Lieber

Unbehagen auf der Stabilitätsinsel

Eine Strategie von links, die sich nicht vorrangig der doppelten ökonomischen und demokratiepolitischen Herausforderung der Krise stellt, ist auf Sand gebaut. Eine Antwort auf Michael Brie und Dieter Klein.

Seite 11

Hygienechaos an Schule

Wegen dreckiger Toiletten droht einer Berliner Schule jetzt sogar die Schließung. Die Zustände seien inzwischen unzumutbar, berichtet die »Berliner Morgenpost« (Freitagsausgabe). Schulamt und Gesundheitsamt hätten deshalb mit der Schließung der Grundschule im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg gedroht, sollten die Mängel nicht beseitigt werden. In der Vergangenheit hat es in Berlin immer wieder Kl...

Wieder auf Kuschelkurs

Knapp drei Stunden saßen die Koalitionsspitzen am Sonnabend zusammen, offenbar hatten sie gerade nichts Besseres vor. Worüber sie eigentlich geredet haben, bleibt schleierhaft, außer allgemeinen Liebesbekundungen war danach nicht viel zu erfahren.

Erneut Mann erschossen

Innerhalb von nur 24 Stunden wurden in Berlin zwei Männer erschossen - in beiden Fällen wurden die Opfer laut Polizei gezielt getötet. Die Täter waren am Sonntag weiter auf der Flucht, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Zu möglichen Motiven äußerte er sich zunächst nicht. Es werde zwar ein Zusammenhang zwischen beiden Taten geprüft, er sei derzeit aber nicht erkennbar. Erst am Donner...

Ben Mendelson

Dem Orakel zum Trotz

Am Montagabend endet die Unterschriftensammlung für einen Volksentscheid gegen die Bebauung des Tempelhofer Feldes. Es dürfte knapp werden. Die Leiterin des Kampagnenbüros wollte keine Prognose abgeben.

Wowereit hat CDU »immer lieb«

Innensenator Henkel wollte das Camp räumen lassen, die SPD setzte auf Verhandlungen. Jetzt soll Integrationssenatorin Kolat mit den Flüchtlingen am Oranienplatz verhandeln.

Seite 12
ndPlusHaiko Prengel

Glühwein statt Gurken

Glühwein statt Gurken: Der Spreewald entwickelt sich zunehmend zu einem Winterausflugsziel. Gestresste Großstädter schätzen die Ruhe der Region in den kalten Monaten.

Kirsten Baukhage,

Machtlose Polizei und frustrierte Opfer

Sie gruben buchstäblich im Untergrund und sind weiterhin wie vom Erdboden verschluckt. Auch ein Jahr nach dem Tunnelraub in einer Berliner Bankfiliale gibt es keinen Hinweis auf die Täter.

Alexander Riedel

Noch einmal Universität und dann ein Job

Akademiker gelten nicht gerade als Sorgenkinder des Arbeitsmarktes. Dennoch finden Ältere oft keinen Job mehr. Ein Projekt an der Universität Potsdam soll ihnen helfen.

Seite 13

Teures Versagen

Bremen. Die private Bremer Jacobs University sorgt immer wieder für negative Schlagzeilen. Hatte sich die Entrüstung im Herbst 2013 über weitere staatliche Finanzspritzen in Millionenhöhe gerade gelegt, folgte bald die nächste böse Überraschung: Der Anfang 2013 angetretene Universitätspräsident, Heinz-Otto Peitgen, räumte das Scheitern des Wissenschafts-Park-Projekts ein, das der Universität fi...

ndPlusReimar Paul

Greenpeace-Schiff sucht letzten Ankerplatz

Viele Jahre war die »Beluga« das Aktionsschiff von Greenpeace, nach Außerdienststellung wurde sie symbolträchtig im Gorlebener Wald platziert. Doch deshalb gab es Streit, dessen Lösung aber nun in Sicht ist.

Jacqueline Goebel, Kleve

»Du hast Deine Wähler im Stich gelassen«

Ronald Pofalla hat seine Heimat-CDU verärgert. Mit einem Wechsel des Ex-Ministers zur Bahn könnten die Christdemokraten am Niederrhein ihren Vertreter im Bundestag verlieren.

Seite 14

Blicke auf Stadt und Land

Landschaftsmalerei und Stadtansichten aus Berlin und Brandenburg sind ab 20. Januar in der Marheineke Markthalle in Berlin-Kreuzberg zu sehen. Gezeigt werden Werke aus der Kunstsammlung des Rundfunk Berlin-Brandenburg, die zwischen 1949 und heute entstanden sind, wie der Sender am Sonntag mitteilte. Die bis zum 15. Februar im Mühlenhaupt Museum auf der Empore der Markthalle zu sehende Ausstellu...

ndPlusEsteban Engel

Wem gehört das Gold der Welfen?

Der Schatz zählt zu den wertvollsten Zeugnissen mittelalterlicher Kunst: Das Gold der Welfen ist seit Jahrzehnten eine Hauptattraktion der Berliner Museen. Um den einstigen Kirchenschatz aus dem Braunschweiger Dom kämpfen seit Jahren die Erben jüdischer Kunsthändler. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz lehnt eine Rückgabe ab. Am 15. Januar berät dazu eine von Bund und Ländern eingesetzte Komm...

Wetten auf den Schnee von morgen

Im Sommer waren am Harzer Wurmberg für rund zwölf Millionen Euro neue Pisten und Lifte gebaut worden. Doch in diesem Winter gab es noch nicht einen einzigen Skitag in der Harzregion.

ndPlusHeiko Werning

Achtung! Evangelikale im Innenhof

Seit bei uns im Vorderhaus im einstmals ruhigen Wedding ein Café irgendeiner pfingstcharismatischen Freikirchler-Gemeinde residiert, ist es mit der Ruhe im Innenhof vorbei.

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Da wackelt der Mainzer Dom

»Da wackelt der Dom, da wackeln de Beem« (Bäume) - seit fast 30 Jahren wird dieses Lied zur Fastnacht von den Mainzer Narren aus voller Kehle gesungen. Dabei wackelt in der so genannten fünften Jahreszeit bis zum Aschermittwoch weniger der ehrwürdige Mainzer Dom, vielmehr wanken die vom Rheinwein trunkenen Narren, denen der Alkohol den Blick getrübt hat. Der Mainzer Dom hat viel erlebt, d...

Kathrin Zeilmann, Bamberg

Unseliges Doppelleben

Katholische Priester müssen zölibatär leben. Wie viele von ihnen ein Doppelleben führen, weiß niemand. Der oberfränkische Pfarrer Stefan Hartmann hat dieses Versteckspiel für sich beendet.

Volkmar Draeger

Langsamkeit und Langeweile

Dass die Tanztage in den Sophiensaelen offen in den Themen und breit in den Stilen sind, bewiesen zwei Programme am selben Abend. »Calvin Klein« nennt sich befremdlich ein 2011 gegründetes Trio aus Alexander Coggin, Michael Burditt Norton und Jessica Lauren Elizabeth Taylor, das an der Schnittstelle von Theater, Bewegung, Musik und Sound experimentiert. Ihre Produktion, »The rapture will be tel...

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Warum eigentlich immerzu Spaßbäder?« fragte Herr Mosekund am Tag der offenen Tür der städtischen Bäder deren Direktor. »Das wird doch dem Ernst der Lage nicht gerecht. Ich plädiere dringend für mehr Seriosität.«

Erfurter Lokalkolorit

Der Thüringer Krimipreis 2014 geht an den Autor Klaus Paffrath. Seine Kriminalgeschichte »Sonne, Wind und Tod«, die in Arnstadt, Erfurt und rund um die Wachsenburg spiele, habe sich gegen 33 Mitbewerber durchgesetzt, teilte der in Erfurt ansässige Sutton Verlag mit. Paffraths Krimi habe die fünfköpfige Jury mit Sprachwitz, Ironie, Insiderwissen aus der Thüringer Politik, einem dramatischen Span...

Auszeichnung für einen Schweizer

Der Schweizer Künstler Andreas Thiel hat am Samstagabend in Nürnberg den Deutschen Kabarett-Preis 2013 entgegengenommen. Die Jury lobte den 42-Jährigen als freien Denker und eleganten Sprachvirtuosen, der mit seinen scharfen Provokationen bewusst die Toleranzgrenzen seines Publikums auslote. »Mit großer Lust erzählt er in seinen Programmen häufig scheinbar ins Absurde driftende Geschichten, die...

Hans-Dieter Schütt

Der seidene Faden

»Nachricht von ruhigen Momenten« heißt das Buch von Alexander Kluge und Gerhard Richter, nach »Dezember« das zweite Werk, für das der Maler zu den Geschichten des Schriftstellers Fotos beigab.

Seite 16

Debatte um Ausstellung des Fallbeils

Eine mögliche Ausstellung der Guillotine, mit der wohl die Geschwister Scholl von den Nationalsozialisten ermordet wurden, hat eine lebhafte Debatte ausgelöst. Die Vorsitzende der Weiße Rose Stiftung, Hildegard Kronawitter, sagte der Nachrichtenagentur dpa, eine Ausstellung des Fallbeils sei nur denkbar, wenn zugleich der historische Kontext des NS-Staatsterrors sorgfältig dargestellt werde. »J...

Klaus Bellin

Selbstbildnis im Märchen

Aufs erste Blatt schrieb er den Titel: »W. A. Schlemiel's Abentheuer. Als Beitrag zur Lehre des Schlagschattens mitgetheilt von Adelbert von Chamisso.« Später verkürzte er ihn zu »Peter Schlemiel's Schicksale«. Das nächste Blatt versah er mit einer Zueignung für seinen Freund, den Regierungsassessor und Buchhändler Julius Eduard Hitzig. Einen idyllischen Sommer lang saß er, ein Zerrissener, im ...

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Ab in den Dschungel

Es war ein Lehrstück über die öffentlich-rechtliche Feigheit, vorige Woche auf N3: »Der Tatortreiniger«, dieses funkelnde Juwel im Strasshaufen plumper Heimatunterhaltung knackte trotz gezielter Unterfinanzierung die Millionenmarke - und lag damit sogar überm Elitencasting »Millionärswahl«, tags drauf bei Pro7. Das macht fast Hoffnung auf bessere Programmzeiten.

Seite 18
Jörg Soldwisch

Keine Chance gegen das »Start-Monster«

Drei Podestplätze und ein paar Freudentränen: Auch ohne Sieg bestätigte das deutsche Bobteam beim Weltcup in St. Moritz seinen Aufwärtstrend. Grund zur Freude hatte auch Ex-Weltmeisterin Martini.

ndPlusJürgen Holz

Hilfreicher Nachwuchs

Nach vier Niederlagen stoppten die Eisbären Berlin mit dem 3:2-Sieg gegen Mannheim ihre Negativserie. Der Eishockeymeister setzt weiter auf Trainer Jeff Tomlinson und junge Talente.

ndPlusRobert D. Meyer

Auf das Traumaende folgt Druck

Nach seinem Sieg beim Riesenslalom-Weltcup patzt Skirennfahrer Felix Neureuther einen Tag später im Slalom. Der Druck ist riesig: Bei den Olympischen Winderspielen werden Medaillen von ihm erwartet.

Seite 19
Jirka Grahl, Magdeburg

Mit Ach und Krach zum Hallenpokal

Der 1. FFC Turbine Potsdam gewinnt die 20. Auflage des DFB-Hallenpokals der Fußballerinen in Magdeburg - der siebte Erfolg bei der siebten Finalteilnahme.

ndPlusChristoph Ruf, Frankfurt am Main

Schockierendes aus den Fankurven

Rund um den Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus erinnern Fans und Vereine seit zehn Jahren an die Verantwortung des Fußballs, auch zum Rückrundenstart in zwei Wochen wird es wieder Aktionen geben.

Seite 20

Gewaltiges Feuer fraß Shangri-La

Honkong. Ein gewaltiges Feuer hat am Samstag ein altes tibetisches Dorf in der Provinz Yunnan verwüstet. Mehrere hundert traditionelle Holzhäuser seien in Gyalthang den Flammen zum Opfer gefallen, berichteten amtliche Medien am Sonntag. Das auf Chinesisch Dukezong genannte Dorf liegt in einer Region, die als Inspiration für das mythische verlorene Paradies Shangri-La gilt, weshalb die Behörden ...