Seite 1

UNTEN LINKS

Gottlob, dass die Ukraine kein deutsches Bundesland ist. Sonst könnte sich Angela Merkel nicht so schön parteilich zum Protestgeschehen äußern. Sicherheit und Polizei, das ist in Deutschland Ländersache, da hält sich der Bund gern heraus. Ukraine aber - da muss man schon mal Empörung äußern. Natürlich nicht über die Demonstranten, die Kiews Innenstadt zum Heerlager umbauen. Sondern über die Reg...

Das grüne Risiko

Die Finanz- und Energiefirma Prokon ist ein Paradebeispiel für die Paradoxien des Kapitalismus. Ein Unternehmen, das die Welt mit einem guten Produkt - Energie aus erneuerbaren Quellen - beglücken und seine Geldgeber zufriedenstellen will. Anleger, die sich über üppige Renditen freuen, mit gutem Gewissen die Energiewende und gute Jobs befördern. So lange die Geschäfte rundlaufen, sieht es nach ...

Kampfansagen gegen Grauen Kapitalmarkt

Nach dem Insolvenzantrag der Windkraftfirma Prokon hat die Bundesregierung angekündigt, den Grauen Kapitalmarkt strenger zu regulieren und Kleinanleger besser vor riskanten Finanzprodukten zu schützen.

Kiewer Konflikt eingefroren

Nach dem Schock über die blutigen Zusammenstöße radikaler Regierungsgegner mit Ordnungskräften - sieben Todesopfer und Hunderte Verletzte - fand die ukrainische Hauptstadt für vorerst acht Stunden wieder etwas zur Ruhe.

Johanna Treblin und Velten Schäfer

Syrischer Dschihad mit deutschen Raketen

In Syrien kämpfen islamistische Gruppen mit Raketen aus deutsch-französischer Produktion. Doch Schwarz-Rot rückt nicht vom Kriegsgeschäft ab.

Seite 2
Bernard Schmid

Europas Rechte sehen sich im Aufschwung

Das Feld der EU-Skeptiker bis -Gegner ist groß. Ihr Erfolg bei der Europawahl hängt davon ab, ob sie es schaffen, nationalistisch motivierte Rivalitäten zurückzustellen.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Tummelplatz für Populisten

In Sachsen schnitt die »Alternative für Deutschland« bei der Bundestagswahl so gut ab wie sonst nirgends. Bei der Landtagswahl will sie den Coup wiederholen. Dafür wird auch am rechten Rand gefischt.

Seite 3
ndPlusRené Heilig, München

Wenn die Hefe fehlt

Die Wahrheit ist ein seltenes Gut. Auch vor dem Münchner Gericht, das die individuelle Schuld von Mitgliedern und Helfern der Naziterrortruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) feststellen soll.

Seite 4

Fehlurteile

Selbst das Washingtoner State Department hatte größte Bedenken. Außenminister John Kerry persönlich versuchte, den texanischen Gouverneur zu einem Aufschub zu bewegen. Doch das beirrte den so wenig wie der Protest der mexikanischen Regierung: Er ließ am Mittwochabend Edgar Tamayo Arias hinrichten. Der illegale Einwanderer, der kaum Englisch sprach, war vor 20 Jahren wegen Polizistenmordes zum T...

Bloß nicht anstrengen

Weniger Bürokratie, mehr Zeit für die Pflegebedürftigen, kostenlose Ausbildung, anständige Bezahlung - die Liste der Versprechen, mit denen die Politik die Pflegebranche seit Jahren beruhigt, wird mit jeder Regierung, die das Amt verlässt, länger. In der Realität traut sich niemand an die Lösung der Probleme, weil jeder neue Gesundheitsminister weiß, dass schon jetzt Tausende Pflegekräfte fehle...

Regina Stötzel

Väter, Mütter, Leistungsträger

Die deutsche Leistungsträgertraumfamilie: Mann und Frau, verehelicht, gesegnet mit Kinderlein und in regulären Vollzeitjobs mit überdurchschnittlicher Bezahlung tätig. Die perfekte Keimzelle der Gesellschaft erhält 14 Mal 1800 Euro Elterngeld pro Kind. Aber Geld für Eltern, die es nötig haben? Wo kommen wir denn da hin!

Bernhard Clasen

Umweltschützer

Tsetsegee Munchbayar wird in den nächsten Jahren noch häufig von seiner Kindheit als Hirte am Ongi träumen. Sehen wird er seinen Fluss wohl nicht mehr. Das liegt nicht nur an der 21-jährigen Haftstrafe, zu der der extrovertierte Umweltschützer Anfang der Woche von einem mongolischen Gericht verurteilt wurde. Auch wird es den Fluss in ein paar Jahren wohl nicht mehr geben. Seit die Regierung des...

Rücksichtslose Regellosigkeit

Es geht hier nicht um links oder rechts, sondern um die vergleichsweise einfache Frage, welchen Stellenwert das sogenannte solide bürgerliche Handwerk noch hat. Beispielsweise das des seriösen Bankiers, der sein Anliegen darin sieht, solide produzierende Unternehmen und Privatleute unter fairen Bedingungen mit Krediten zu versorgen. Oder beispielsweise das des seriösen Journalisten, der sich de...

Seite 5
Spenden sind hoch willkommen

Spenden sind hoch willkommen

Die nd-Spendenaktion 2013/2014 erreicht nun ihr publizistisches Ende - das Spendenkonto bleibt für Spätentschlossene noch ein paar Wochen geöffnet. Zwei Monate hat »nd« über Projekte in drei Ländern berichtet.

ndPlusMichael Krämer, INKOTA

»Nun wissen wir, dass wir nicht allein sind«

Am 29. Dezember 2013 brach der Vulkan Chaparrastique im Osten von El Salvador aus - ein schwarzer Tag für dortige Gemeinden. Umso erfreuter sind die Menschen, wenn sie vom Spendenaufruf des »neuen deutschland« hören.

ndPlusMariam Sow

Zukunft säen - mit Freunden

»Zukunft säen«, das Motto der nd-Solidaritätsaktion, ist auch unser Motto bei der Kleinbauernorganisation EndaProNat in Senegal. Gemeinsam mit dem wfd Berlin wurden vor allem in der Landwirtschaft Erfolge erzielt.

Andreas Bohne, SODI

Rüstzeug für den Kampf um Land

Die nd-Soliaktion wirkt: Bisher hatten die Kleinbauern und -bäuerinnen im Manjacaze-Distrikt in Mosambik kaum Möglichkeiten, ihre Rechte auf Zugang zu Land, Nahrung und Partizipation einzufordern. Wichtige Voraussetzungen fehlten.

Seite 6

Auch Lebedew aus der Haft entlassen

Moskau. Das Oberste Gericht Russlands hat am Donnerstag die sofortige Freilassung des Chodorkowski-Geschäftspartners Platon Lebedew angeordnet. Zugleich bestätigte es finanzielle Forderungen in Höhe Hunderter Millionen Euro gegen den im Schweizer Exil lebenden Kremlkritiker Michail Chodorkowski selbst, wie ein Sprecher des Gerichts sagte. Der seit 2003 inhaftierte Lebedew war beim Ölkonzern Juk...

Karin Leukefeld, Genf

Nun in Genf an getrennten Tischen

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat am Donnerstag vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos (Schweiz) zu freien Wahlen in Syrien als Chance für ein Ende des Blutvergießens dort aufgerufen.

Seite 7

Texas wider die Herrschaft des Rechts

Trotz internationaler Proteste und Kritik aus dem US-Außenministerium ist im Bundesstaat Texas ein Mexikaner hingerichtet worden. Edgar Tamayo Arias wurde am Mittwochabend (Ortszeit) im Gefängnis von Huntsville mit einer Giftspritze getötet.

Tomasz Konicz

Freiheit für ukrainische Neonazis?

Anhänger der neofaschistischen Partei »Swoboda« geben bei den derzeitigen Auseinandersetzungen in Kiew den - zunehmend auch antisemitischen - Ton an.

Seite 8
ndPlusAert van Riel

Mehr Geld für die Opposition

Die Große Koalition will, dass der Oppositionszuschlag erhöht wird. LINKE und Grüne begrüßen dies, befürchten aber auch, dass die Regierung ihnen die Parlamentsrechte abkaufen will.

Rudolf Stumberger, München

50 Mal zu oft

Wenn sich in München Politik mit Militär trifft und die halbe Innenstadt abgeriegelt ist, dann ist wieder Sicherheitskonferenz. Die Diskussion über friedliche Konfliktlösungen bleibt anderen überlassen.

ndPlusFabian Lambeck

Geheime Nummern bleiben online

Seit einem Jahr veröffentlicht der Arbeitslosenrechtler Harald Thomé die geheimen Durchwahlnummern von Jobcentern. Das brachte ihm eine Menge Ärger ein. Nun übernimmt die Piratenpartei den Job.

Seite 9
Hermannus Pfeiffer

Leichtsinn und Politik-Versagen

In dem Drama um den Windkraftanlagenbauer Prokon spielen Leichtsinn und Politik-Versagen eine Rolle. Prokon ist kein Einzelfall. Vor allem die 1300 Beschäftigten können hoffen, da Prokon Substanz zu bieten habe.

ndPlusUlrike Henning

Mit dem Rücken zur Wand

Seit gestern debattieren tausend Teilnehmer des »Deutschen Pflegetages« über Thromboseprävention, Assistenzsysteme und Leitungsfragen. Die Nöte des Berufsstandes spielen eine Hauptrolle.

Seite 10

Debatte um Mindestlohn

Berlin. Der designierte Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, hält den von der Großen Koalition geplanten Mindestlohn von 8,50 Euro für zu gering. Dies sei »noch lange kein guter oder gar ausreichender Lohn«, sagte Hoffmann dem Magazin »Cicero« (Februarausgabe). Das Thema werde auf der Tagesordnung bleiben. Nach dem Koalitionsvertrag kommt zum 1. Januar 2015 der gesetzli...

Jörg Meyer

Böse Firmen und Mindestlöhne

Zehntausende gingen im November 2013 in Bangladesch auf die Straße. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei mit vielen Verletzten. Der Grund war die Bekanntgabe der Höhe des neuen Mindestlohnes in der Bekleidungsindustrie, den Gewerkschaften und Beschäftigte als viel zu gering ansehen. Nach dem Einsturz des Fabrikgebäudes Rana Plaza im April mit rund 1100 Toten hatte die Regierung eine K...

ndPlusDieter Hanisch

DGB: Viele Firmen nicht fit für Europa

In Spanien grassiert die Jugendarbeitslosigkeit. In einigen Regionen liegt die Quote bei 50 Prozent, berufliche Perspektivlosigkeit inklusive. Deutschland ist darum für einige ein Rettungsanker und lockt gar mit Ausbildungsstellen. Zum 1. Januar 2013 hatten das Bundesbildungsministerium und die Bundesagentur für Arbeit ein entsprechendes Programm initiiert. Nach dem ersten Jahr kommen DGB Nord ...

Knut Henkel

Sechs Schüsse gegen Arbeitsrechte

Wenige Tage nach Jahresauftakt wurde in Kolumbien ein Elektrotechniker erschossen. Das Arbeitsministerium verurteilte das zwar, doch die Zahl der Morde an Gewerkschaften stieg 2013 wieder an.

ndPlusOlaf Harning

Von Farben und Scheren

Die Bezahlung für die rund 200 000 Beschäftigten in der Maler- und Lackiererbranche bundesweit ist extrem uneinheitlich. Die Tarifverhandlungen sind festgefahren.

Seite 11

Tempelhof: Unterschriften gefälscht?

Die bisherige Erfolgsstory von »100 Prozent Tempelhofer Feld« hat einen schweren Dämpfer erfahren: Kurz vor Bekanntgabe des Ergebnisses zum Volksbegehren gegen die Randbebauung des Tempelhofer Feldes gibt es Wirbel um eine mögliche Fälschung von Unterschriften - und zwar im großen Stil. Nach Medienberichten (»Berliner Zeitung«, »Bild«, »B.Z.«/Donnerstag) werteten Bezirksämter Unterschriften sel...

Stephan Fisch

Der Senat kann schon was tun

»Ein geschlossenes Fahrradstraßen-Netz lässt sich derzeit nicht realisieren.« Von Seiten des Senats ist die Sache klar: Die Ausweisung von Fahrradstraßen kommt praktisch nur in Nebenstraßen in Betracht, die fallen in die bezirkliche Zuständigkeit, also kann die Senatsverwaltung nur beraten. Formal betrachtet mag das stimmen. Es entlässt den Senat aber nicht aus der Verantwortung, wenn es ...

Keine Angabe: Razzien ohne Ergebnis

Welche Ergebnisse die 113 Drogenrazzien im Görlitzer Park in Kreuzberg im vergangenen Jahr erbracht haben, darüber kann die Berliner Innenverwaltung keine Angaben machen. Der Grünen-Abgeordnete Dirk Behrendt wollte in einer Parlamentarischen Anfrage wissen, welche Drogen in welcher Menge beschlagnahmt wurden, was mit den 229 Festgenommenen geschehen ist, wie viele der 561 Ermittlungsverfahren e...

ndPlusMarlene Göring

Unerwünschter Besuch erwartet

Die Neuköllner Falken rechnen am Freitagabend fest mit unerwünschtem Besuch. Denn nicht nur sie haben zur Vorführung der Doku „Undercover unter Nazis“ eingeladen – sondern auch die NPD.

ndPlusBernd Kammer

Pünktlichkeit ist Glückssache

Der Regionalexpresslinie RE 2 hat ein Problem: Mehr als die Hälfte der Züge hat Verspätung. Dabei sollte sich die Situation nach dem Ausbau des Abschnitts zwischen Berlin und Cottbus ändern. Die IHK Cottbus fordert Abhilfe.

ndPlusTim Zülch

Nebeneinander fahren erlaubt

Die Grünen-Fraktion in Berlin befürwortet den Ausbau von Fahrradstraßen in Berlin. Doch die Voraussetzungen für ihre Einrichtung sind hoch, verantwortlich für die Einrichtung sind die Bezirke.

Seite 12

Sozialgerichte fordern mehr Stellen

Die Sozialgerichte verlangen vom Land eine zügige Aufstockung der Richterstellen um zehn Prozent. Wegen der starken Arbeitsbelastung sehen sich die Richter außerstande, noch zeitnah Entscheidungen treffen zu können.

Strahlend in Grün

Modern soll sie sein und endlich gewürdigt werden: Die SPD will das Image der Polizei aufwerten. Die CDU freut sich.

Falsche Stimmen

Die Neuwahl-Initiative von Gegnern des amtierenden Vorstands in der zerstrittenen Jüdischen Gemeinde droht zu scheitern.

Diskussion um Polizeireform

Potsdam. CDU-Chef Michael Schierack hat der Landesregierung vorgeworfen, die Sicherheit der Bürger in Brandenburg grob zu vernachlässigen. »Die Zahl der Einbruchsdiebstähle ist kontinuierlich gestiegen, allein zehn Prozent zum Vorjahr«, sagte Schierack am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde des Landtags. »Die Aufklärungsquote liegt dabei bei mageren 17 Prozent.« Die Polizeireform, die bis 2020...

Kohlenmonoxidintoxikation
ndPlusPeter Kirschey

Kohlenmonoxidintoxikation

Zwei Berliner sind der fahrlässigen Tötung angeklagt. Eine Familie mit vier Kindern starb zwischen dem 23. und 25. Juli 2011 an den Folgen einer Gasvergiftung.

Steffi Bey

Duftende Einzelstücke

Die Schönwalder Landseifenmanufaktur präsentiert ihre Kollektionen auf der Grünen Woche. Chefin Denise Rubbel packte dafür 100 Kilogramm Seife ein.

ndPlusWilfried Neiße

Das Leben ist ein schwieriges

Die Nachfolgerin von Christian Görke will sich vor allem für Verbesserungen im Bereich Bildung einsetzen. Von 24 anwesenden Abgeordneten der LINKEN haben ihr 21 die Stimme gegeben, zwei stimmten gegen sie.

Seite 13

LINKE kritisiert Verspätung bei Finanzgesetz

Nach Mitteilung der Schweriner LINKE-Abgeordneten Jeannine Rösler wird die von der SPD/CDU-Landesregierung in Schwerin angekündigte Novellierung des Landes-Finanzausgleichgesetzes (FAG) in der laufenden Legislaturperiode kaum erfolgen können.

Klagen von NPD-Kadern stattgegeben

Greifswald. Das Landesverfassungsgericht in Greifswald hat dem Landtag von Mecklenburg-Vorpommern und der SPD/CDU-Landesregierung Grenzen im Umgang mit der NPD aufgezeigt und am Donnerstag zwei Klagen von Abgeordneten der rechtsextremen Partei stattgegeben. In einem Fall sah das Gericht das parlamentarische Fragerecht des Abgeordneten David Petereit durch die Landesregierung verletzt, in einem ...

Landrat Finzelberg will weitermachen

Auch in zweiter Instanz wird der Landrat des Jerichower Landes (Sachsen-Anhalt) schuldig gesprochen, doch das Urteil fällt diesmal milder aus. Lothar Finzelberg will es trotzdem nicht akzeptieren.

Hagen Jung

Politiker-Sperrzone aufgehoben

Vier Wochen vor Wahlen waren Niedersachsens Schulen bislang für Politiker tabu. Den entsprechenden Erlass hat die rot-grüne Koalition jetzt im Landtag gekippt. Unterstützt wurde sie von der FDP.

Seite 14

Ein moderner »Emil«

Nach einer kurzen Winterpause rüstet sich der Spielbetrieb in der ufaFabrik für die neue Saison. Vom 5. bis 8. Februar, jeweils um 20 Uhr, ist Hans Hermann Thielke mit seinem aktuellen Programm »Jetzt oder Nie!« zu Gast. Thielke gilt als der Inbegriff des spießigen, kauzigen Schalterbeamten: der Mann mit dem gelben Pullover. Sein Erfinder, der Komiker und Komödiant Helmut Hoffmann, ist ein Meis...

Kunst aus vier Jahrzehnten

Görlitz, Prag, London und Berlin waren die wichtigsten Stationen im Leben der Malerin Dorothea Wüsten-Koeppen (1893-1974). Eine kleine Auswahl ihrer Werke ist noch bis Ende Februar in der Galerie des Helle Panke e.V. in der Kopenhagener Straße 9 in Prenzlauer Berg zu sehen. Die gezeigten Ölgemälde, Aquarelle, Bleistiftzeichnungen und Kupferstiche entstanden in den 1920er bis 1950er Jahren. Doro...

Philharmonie ehrt Abado

Nach dem Tod von Claudio Abbado widmen die Berliner Philharmoniker ihrem früheren Chefdirigenten mehrere Konzerte. Zu dem bereits geplanten Programm spielt das Orchester in den Aufführungen seit Donnerstag bis Sonnabend zusammen mit dem Dirigenten Zubin Mehta zusätzlich Gustav Mahlers Adagietto aus der 5. Sinfonie. Außerdem stehen Werke von Anton Webern, Beethoven und Strauss auf dem Programm. ...

Im Schatten des Hitler-Berges

Wackersberg in Bayern wird den »Hitler-Berg« nicht los. Bei Google Maps taucht der Begriff seit Jahren als Synonym für den Heigelkopf auf. Der Bürgermeister fordert: Der Name »Hitler-Berg« muss weg.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Abhörsicher - vor allem bei Starkregen

1998 wurde er geplant, zur Fußball-WM 2006 in Deutschland sollte er kommen, doch bis heute ist er noch nicht vernünftig umgesetzt: der abhörsichere Digitalfunk für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste in Schleswig-Holstein.

ndPlusJens Albes, Mainz

Kaffee, Kuchen, Kombizange

Radio defekt, Spielzeug oder Fahrrad kaputt? In Repair-Cafés helfen Tüftler den Bürgern. Für eine Spende reparieren sie - gegen zu viel Müll. Das weckte nun auch das Interesse der Mainzer Regierung.

Lucía Tirado

Nach Adelsstand und Nadelsstand ins Eis

Es muss nicht immer Grimm sein. Es geht auch Andersen mit dem Ensemble des Hexenkessel Hoftheaters in den Märchenhütte Jacob und Wilhelm. Sarah Kohrs und Carsten Gohlbeck, die bereits im vergangenen Sommer mit Inszenierungen im Amphitheater im Monbijoupark ein gutes Gespür für Stil und Können des Ensembles vom Hexenkessel Hoftheater bewiesen, bereichern in der Wintersaison das Grimmsche Reperto...

Seite 15

Hoffnung des Kontinents

Frauen in Afrika sind das Hauptthema des Festivals »Africa Alive« ab 27. Januar in Frankfurt am Main. Das Festival für afrikanische Kultur findet in diesem Jahr zum 20. Mal statt.

Eine Straße für ihn

Leipzig will eine Straße oder einen Platz nach dem im September 2013 verstorbenen Schriftsteller Erich Loest benennen. In seiner Sitzung am Mittwoch gab der Stadtrat offiziell den Auftrag, dafür einen geeigneten Ort zu finden, wie Stadtsprecher Matthias Hasberg dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte. Alternativ könnte auch eine Bibliothek umbenannt werden. Der 1926 im sächsischen Mitt...

Eintrag ins Goldene Buch

Die Schriftstellerin Rosemarie Schuder wird heute von der Stadt Guben mit dem Eintrag ins Goldene Buch geehrt. Die 1928 in Jena geborene Autorin historischer Romane (u. a. »Der Ketzer von Naumburg«, »Paracelsus«, »Aggrippa«), die mit ihrem Mann Rudolf Hirsch auch das Standardwerk »Der Gelbe Fleck. Wurzeln und Wirkungen des Judenhasses in der deutschen Geschichte« verfasste, stammt aus einer bek...

ndPlusGunnar Decker

Das Leben der anderen

Das Haus gleicht einer Festung, allerdings mit noch unsichtbaren Mauern. Hier lebt - nein, arbeitet, forscht und denkt - der Professor Pawel Protassow mit seinem Anhang. »Kinder der Sonne« spielt im Jahr 1892.

Seite 16

Holocaust in Versen

Bei seinem Erscheinen im Januar 1975 stieß »Holocaust« vielfach auf Unverständnis und Ablehnung. Kritiker vermochten in dem schmalen Band nicht mehr zu sehen als »eine beinahe unerträgliche Litanei der Grausamkeit und des Schreckens« oder unterstellten Reznikoff gar »eine ausgedehnte Übung in Masochismus unter dem Deckmantel ›Zeugnis abzulegen‹«. Vor allem der zweite Vorwurf musste Charles Rezn...

ndPlusVolkmar Schöneburg

Im Namen der Opfer

Ohne ihn hätte es weder den Eichmann-Prozess in Jerusalem noch den Auschwitz-Prozess in Frankfurt am Main gegeben. Er war es, der 1952 im Remer-Verfahren deutsche Widerstandskämpfer vor der Verunglimpfung als Verräter schützte.

Harald Loch

Die Täter, Helfer, Mitwisser

Seit Jahrzehnten bemüht sich die zeitgeschichtliche Forschung, das unfassbare Geschehen, das gemeinhin Holocaust genannt wird, wahrheitsgemäß darzustellen. Wie konnte dieser Massenmord geschehen, was trieb die Täter?

ndPlusHans Canjé

»Die Mordmaschine in Gang gehalten«

Aus der Feder des Forschers und Publizisten Ernst Klee liegt ein neues Werk vor: ein Lexikon über Täter, Gehilfen, Opfer. Klee konnte das Erscheinen seines nicht nur dem Umfang nach beeindruckenden Buches nicht mehr erleben.

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Altes und Neues

Seit einigen Tagen kennt der Blog-Boulevard hauptsächlich zwei Themen: Der Start des RTL-Dschungelcamp und den Shitstorm gegen den ZDF-Moderator Markus Lanz, der Sarah Wagenknecht in seiner Talkshow ungebührlich behandelte.

Sebastian Moll

Klar auf konservativ getrimmt

Getroffene Hunde bellen. Das trifft derzeit auch auf Roger Ailes zu. Die unautorisierte Biographie von Ailes, ein 560-Seiten-Werk des New Yorker Journalisten Gabriel Sherman, ist noch nicht einmal in den Buchhandlungen. Doch die PR-Maschinerie des Sendenetzwerkes Fox, das Ailes aufgebaut hat, läuft schon auf Hochtouren, um den Schaden zu begrenzen. »Der Verlag hat es versäumt, seine Fakten bei ...

Seite 18

Wir kämpfen um Medaillen

Alexander Kröckel verfehlte die Olympianorm im Skeleton, dreimal unter die besten Sechs zu fahren. Trotzdem darf er mit nach Sotschi. Oliver Händler sagte er, dass gleiche Normen für alle Sportarten besser wären.

ndPlusOliver Händler

Ein paar Touristen dürfen mit

77 Frauen und 75 Männer werden die deutschen Farben in Sotschi vertreten. Dabei hatten sich längst nicht alle qualifiziert. Doch der DOSB drückte im Zweifelsfall lieber ein paar Augen zu.

Seite 19
Erik Eggers

Der Frischeste gewinnt

Für Dänemark läuft bei der Heim-EM alles nach Plan. Die Mannschaft um Superstar Mikkel Hansen spazierte locker ins Halbfinale - jetzt zählt nur der Titel.

ndPlusAlexander Ludewig

Im spannungsleeren Raum

Der ungeschlagene Tabellenführer FC Bayern trifft am Freitag zum Rückrundenauftakt der Bundesliga auf Mönchengladbach. Den Titel fest im Visier streben die Münchner nach Höherem.

Seite 20

Dorfrat in Indien lässt Frau vergewaltigen

Kolkata. Auf Beschluss des Dorfrats ist in Indien eine junge Frau einer Gruppenvergewaltigung ausgeliefert worden. Die Misshandlung durch etwa ein Dutzend Männer wurde vom Dorfrat von Subalpur in Westbengalen als Strafe verhängt, weil die 20-Jährige eine Affäre mit einem jungen Mann aus einem Nachbardorf hatte, wie der Bezirkspolizeichef am Donnerstag sagte. Politiker aller Lager verurteilten d...

Michael Lenz

Aldi bringt Australier gegen sich auf

Die Australier sind ein patriotisches Volk. Ihr Land feiern sie als das schönste und ihre Gesellschaft als die liberalste. Überschäumend wird der Patriotismus zum Nationalfeiertag am 26. Januar.