Seite 1

UNTEN LINKS

Aufgepasst Ihr sauertöpfischen Senioren, die Ihr immer nur meckert und glaubt, früher sei alles besser gewesen: Heute ist es noch besser! »Wer in Deutschland alt wird, kann sich glücklich schätzen«, lautet das Ergebnis einer neuen Studie der Vereinten Nationen über das Wohlergehen alter Menschen.

Leyen-Safari

»Wir können nicht zur Seite schauen, wenn Mord und Vergewaltigung an der Tagesordnung sind«, sagt die Verteidigungsministerin. Oh doch, wir können es nicht nur - Deutschland tut es, Tag für Tag in vielen Regionen der Welt. Was freilich kein Grund sein darf, dort Menschen Hilfe zu verweigern, wo wir helfen können. Also: Mehr Bundeswehr nach Mali und Zentralafrika?

Seite 2
ndPlusHermannus Pfeiffer

Fußball, Formel 1 und Sissi

Bestechung, Untreue 
und milliardenschwere Rettungsaktionen – 
der Ruf der BayernLB ist schwer angeschlagen. Montag beginnt der 
Prozess gegen ehemalige Vorstände der bayerischen Landesbank.

Kurt Stenger

Staatsbegräbnis für die Hypo Alpe Adria

In Europa gibt es viele Skandalbanken. Doch die Hypo Alpe Adria stellt mit ihrem Mix aus politischem Filz, Korruption, Betrug, Spekulation und Größenwahn wohl alle anderen in den Schatten.

Seite 3

Sobibór ist deutsches Erbe

Kurt Gutmann ist verärgert. Im November vergangenen Jahres schrieb er einen Brief an Cornelia Piper, damals noch Staatssekretärin im Auswärtigen Amt. Der Shoah-Überlebende liest ihn mir vor: »Sehr geehrte Frau Staatssekretärin, aus den Medien habe ich entnommen, dass Sie der Meinung sind, dass die Bundesrepublik sich nicht an den Kosten der Gestaltung einer würdigen Gedenkstätte im ehemaligen V...

Karlen Vesper

Das siebte Kind

Berlin, 7. März 1933, sieben Uhr: Bereits in früher Morgenstunde herrscht auf dem Anhalter Bahnhof emsige Betriebsamkeit. Eisenbahner koppeln Waggons ab, Gepäckwagen werden entladen, Menschen hasten hin- und her. »Vorsicht an der Bahnsteigkante«, tönt es aus dem Lautsprecher. Wieder rollt ein Zug in den Kopfbahnhof ein, den die Berliner nur »Anhalter« nennen. Er verbindet die Hauptstadt mit den...

Seite 4
Aert van Riel

Die Ignoranz der West-Genossen

Die Ost-SPD fühlt sich in der eigenen Partei an den Rand gedrängt. Vor der Europa-Delegiertenkonferenz mussten die Verbände aus den neuen Bundesländern lange dafür kämpfen, dass überhaupt einige ihrer Kandidaten auf den vorderen Listenplätzen aufgestellt werden. Ein Kompromiss musste gefunden werden.

Tom Strohschneider

Zweiter Anlauf der AfD

Der AfD-Parteitag hat zweierlei gezeigt: Weder wird die Neugründung so schnell in internen Querelen versinken, noch wird man weiter bloß von einer »eurokritischen« Partei sprechen können.

ndPlusRoland Etzel

Kiews fragwürdige Freunde

Was immer du tust - bedenke das Ende. Vielleicht erinnerte man sich in führenden EU-Kreisen der altrömischen Weisheit und dachte bei aller konsistenten Kritik an der ukrainischen Führung einmal über das mögliche Ergebnis des Kiewer Kollisionsszenarios nach: Wie soll es weitergehen nach einem Scherbengericht gegen Janukowitsch und Co.?

Christian Klemm

Flüchtlingskind

Die Ernennung von Sawsan Chebli als Vizesprecherin durch Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist etwas Besonderes: Sie ist die erste Muslimin auf einem Spitzenposten des Auswärtigen Amtes.

ndPlusSahra Wagenknecht

Europa und die Liebe

»Ja oder Nein zu Europa?« schallt es durch Talkshows und den Blätterwald. Die LINKE solle sich endlich bekennen. Man möchte mit dem einstigen Bundespräsidenten Gustav Heinemann antworten, der auf die Frage, ob er ein Patriot sei, entgegnete: »Ach was, ich liebe keine Staaten, ich liebe meine Frau; fertig!« Den Parteivorsitzenden der LINKEN, Bernd Riexinger, schimpfte man in seriösen Tageszeitun...

Seite 5

»AfD-David« mit Henkel

Aschaffenburg. Die Alternative für Deutschland (AfD) zieht mit ihrem Parteichef Bernd Lucke als Spitzenkandidat in den Europawahlkampf. Lucke erhielt auf einem Parteitag in Aschaffenburg 261 von 305 Stimmen. Auf Platz zwei folgt der frühere Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Olaf Henkel. Für ihn votierten 248 Delegierte, ein Mitbewerber Henkels erhielt 70 Stimmen. Der f...

Kritischer als die CDU

München. Die CSU will im Europawahlkampf mehr Bürgernähe von Brüssel fordern, aber keine anti-europäische Kampagne fahren. »Wir wollen Europa, wir stehen zu Europa, wir stützen Europa«, sagte Parteichef Horst Seehofer am Samstag in München bei einem kleinen Parteitag. Die Bürger seien fasziniert von Europa. »Aber die überbordende Bürokratie, das Einmischen in alle Kleinigkeiten des Alltags, das...

ndPlusAert van Riel

Mit guter Miene zum Parteitag

Die SPD-Delegierten haben den Präsidenten des Europaparlaments Martin Schulz zum Spitzenkandidaten für die Europawahl gewählt. Ein gutes Ergebnis erhielt auch die neue Generalsekretärin Yasmin Fahimi.

Seite 6

Behinderung vor Kommunalwahl beklagt

München. Die Linkspartei in Bayern sieht sich Behinderungen beim Antreten zu den Gemeinde- und Landkreiswahlen Mitte März ausgesetzt. Parteien, die noch nicht in Kreistagen vertreten sind, müssen vor Antritt bei den Kommunalwahlen Unterschriften sammeln. Der Freistaat habe im Vergleich zu anderen Bundesländern dabei schon immer die Hürden höher gesetzt, »indem die Unterschriften persönlich unte...

János Erkens, Frankfurt am Main

EZB-Eröffnung »wird unsere Party«

Blockupy-Aktivisten aus allen Teilen der Republik trafen sich am Sonntag in Frankfurt am Main, um die wichtigsten Aktionen in diesem Jahr zu planen. Ein Schwerpunkt des Treffens waren die Aktionstage im Mai.

Angepasste Spitzelei

Der Verfassungsschutz wird offenbar weiter Abgeordnete der Linkspartei überwachen. Es heißt, man habe die »nachrichtendienstliche Beobachtung angepasst«.

Seite 7
ndPlusOliver Eberhardt

Weichen für Wahlen in Ägypten gestellt

Bei Protesten zum dritten Jahrestag der ägyptischen Revolution wurden am Wochenende mindestens 49 Menschen getötet. Im April soll ein neuer Präsident gewählt werden.

Manfred Schünemann

Drei Stunden Nachdenken über ein Nein

Die Hoffnung auf Annäherung erstarrt im Kiewer Dauerfrost. Ein Angebot der Regierung läuft ins Leere. Die Ukraine versinkt im Chaos, doch die Opposition will sich nicht auf Janukowitsch einlassen.

Seite 8

Tödliche Schüsse in Thailand

Bangkok. In der thailändischen Hauptstadt Bangkok ist am Sonntag einer der Anführer der regierungskritischen Proteste getötet worden. Suthin Taratin sei während einer Rede vor Demonstranten erschossen worden, sagte ein Sprecher der Protestbewegung, Akanat Promphan, bei einer Pressekonferenz, die im Fernsehen übertragen wurde. Die Schüsse wurden demnach von einem Kleintransporter abgegeben. Mehr...

ndPlusJan Keetmann

Erdogan und der »Parallelstaat«

Auf den ersten Blick scheint der türkische Regierungschef Erdogan den Machtkampf mit den Anhängern des pensionierten Predigers Fethullah Gülen zu gewinnen. Doch geht er angeschlagen ins Wahljahr.

Seite 9

Messeplus und Protest

Die weltgrößte Agrarmesse Grüne Woche endete am Sonntag. Die Veranstalter zeigen sich zufrieden. Doch es gab auch Kritik.

ndPlusHaidy Damm

Die grüne Matrix

Welternährung und Biodiversität - zwei Themen, die im Zusammenhang stehen mit einer Ressource: Land. Peter Clausing untersucht in »Die grüne Matrix« die Konsequenzen, die der Kampf um Land für die ärmere Bevölkerung hat.

Dirk Farke, Freiburg

Wachstum ist realitätsfern

In der Katholischen Akademie in Freiburg wurde über Postwachstumsökonomie diskutiert.

Ralf Klingsieck, Paris

Weniger Sicherheit in der Luft

Die Fluglotsen haben den geplanten Streik nach einer Einigung mit Frankreichs Regierung abgeblasen. Die Proteste könnten aber bald wieder aufflammen - die EU plant Privatisierungen im Flugverkehr.

Seite 10

Für eine andere EU

Die Europäische Union ist zur Geisel nationaler Regierungen geworden. Eine starke LINKE kann Europa dennoch verändern.

Seite 11

Spaßwelle

Die Berliner SPD entwickelt sich zu einer Spaßpar-, pardon, Spaßbadpartei. Seit Fraktionschef Saleh mit seinen Kindern den Tierpark besuchte und deren Ermüdungserscheinungen mangels Wasserrutsche nicht begegnen konnte, verfolgt er die Idee mit dem feuchten Vergnügungstempeln.

SPD: Mehr Geld für Polizisten und neue Bäder

Mit Konzepten zur inneren Sicherheit, zur Flüchtlingspolitik und zu den Bäderbetrieben hat die Berliner SPD-Fraktion ihren Anspruch als führende Regierungsfraktion betont. Die bei ihrer Wochenendklausur in Braunschweig einstimmig verabschiedeten Anträge dazu bergen zugleich einigen Zündstoff in der Auseinandersetzung mit dem Koalitionspartner CDU.

Uwe Sievers

Datenwahn: Der durchleuchtete Bürger

Wider den »wilden Datenkapitalismus«: Netzaktivisten diskutieren, wie man in Zeiten digitaler Kontrolle selbst nicht die Kontrolle verliert.

Paul Liszt

Gefühlte Gefahr von oben

Am Samstag fand in Berlin der »Global March against Chemtrails« statt. Die Veranstaltung war ein thematischer Gemischtwarenladen: Vom Ufo zum »Reichsbürger« ist es für Verschwörungstheoretiker nicht weit.

Seite 12

Mehr Drogendelikte

Die Zahl der erfassten Drogendelikte in Brandenburg hat während der ersten sechs Monate vergangenen Jahres stark zugenommen. Nach Angaben des Polizeipräsidiums wurden 2663 Taten registriert, 483 mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig sackte die Aufklärungsquote um 1,6 Punkte auf 93,7 Prozent ab. Regionale Schwerpunkte bei der Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität lagen 2013 im Berliner Umland und er...

Zeit für Schnäppchenjagd

Schnäppchenjäger können von Montag an in vielen Berliner Geschäften fündig werden. Zu Beginn des Winterschlussverkaufs passen den Händlern auch die eisigen Temperaturen gut. »Die Menschen brauchen warme Kleidung«, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg (HBB), Nils Busch-Petersen. Bereits am Sonntag hatten etwa 3000 Läden in der Hauptstadt geöffnet. Der verk...

Gasnetz auf Kredit

Der Senat will das Gasnetz der Stadt nach Informationen der »Berliner Morgenpost« mit Bankkrediten von knapp einer Milliarde Euro übernehmen. Ein entsprechender Beschluss werde am Dienstag im Senat erwartet, berichtete das Blatt. Senatssprecher Richard Meng nannte den Bericht eine »Spekulation«. Im Senat stehe in nächster Zeit keine Finanzierungsentscheidung an. Die landeseigene Gesellsch...

Gedenken an den Holocaust

Mit Kranzniederlegungen, einer Lesung, einer Andacht und vielen weiteren Veranstaltungen wollen Brandenburger an diesem Montag der Holocaust-Opfer gedenken. Das Schicksal ungarischer Juden steht im Mittelpunkt einer gemeinsamen Veranstaltung des Potsdamer Landtags und der Gedenkstätte Sachsenhausen, zu der auch der ungarische Botschafter Józef Czukor erwartet wird. In Eberswalde (Barnim) ...

6000 neue Kita-Plätze

Das Investitionsprogramm des Bundes zur Finanzierung von Kinderbetreuung brachte zwischen 2008 und 2013 4800 neue Kitaplätze und rund 14 700 qualitativ verbesserte Plätze. 2014 sollen noch einmal 1200 Plätze dazukommen. Das geht aus einer Antwort von Bildungsministerin Martina Münch (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervor. Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege sieht trotzdem Verbesserungs...

Jérôme Lombard

Mit Thora und Smartphone

Der im Judentum weit verbreitete Meinungspluralismus bei Fragen von Identität und der richtigen Auslegung der religiösen Gesetze spiegelt sich zunehmend auch im wieder aufblühenden jüdischen Leben in Berlin wieder.

ndPlusSteffi Bey

Winterwanderung unter Palmen

Wer im Winter durch die Gärten der Welt spaziert, entdeckt ungewöhnliche Schönheiten. Rund 30 Interessierte ließen sich am Sonntag von Betriebsleiterin Beate Reuber durch das Gelände führen.

Andreas Fritsche

46 Leute für die Landtagswahl

Mit einem Sportlehrer und einer Sportlehrerin auf den Listenplätzen 1 und 2 geht die LINKE in die Landtagswahl am 14. September. Die Landesliste enthält insgesamt 46 Namen.

Seite 13

Kritik an Diskussion mit Neonazis

Nordhausen. Die Duldung von drei stadtbekannten jugendlichen Neonazis auf einer öffentlichen Veranstaltung zur Gedenkkultur im thüringischen Nordhausen hat dem Oberbürgermeister der 42 000-Einwohner-Kommune, Klaus Zeh (CDU), heftige Kritik eingebracht. Der frühere Thüringer Sozial- und Europaminister hatte am vergangenen Mittwoch Stadträte, Schulleiter und das örtliche Bündnis gegen Recht...

Anja Krüger

Hetze in den Müllbeutel

Wenn die extrem Rechten von »Pro Köln« in den kommenden Monaten in Köln für ihre Kandidaten bei den Kommunalwahlen werben, werden direkt daneben Altpapierbeutel mit der Aufschrift »brauner Müll« bereitstehen.

Seite 14

Gedenken an den Holocaust

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz. Seit 1996 ist der 27. Januar offizieller Gedenktag in der Bundesrepublik. Veranstaltungen dazu gibt es rund um das Datum auch in Berlin. Vor wenigen Tagen bereits eröffnete in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand eine Ausstellung zum Leben des Antifaschisten und langjährigen Vorsitzenden des Auschwitz...

Jürgen Amendt

Lichtenberger Wutbürger

Meinem Nachbarn reicht es jetzt, hat er gesagt. Seit Wochen sammelt er in seiner kleinen 40-m²-Kemenate Glasflaschen. Nicht irgendwelche Flaschen, sondern solche, auf die kein Pfand bezahlt werden muss. Bis

Täter, Kollaborateure und Helfer

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz. Das Kino Arsenal zeigt am Montag eine Dokumentation über den Umgang mit der Geschichte des Lagers Sobibor in Polen.

Birgit Sander, Schwerin

Die Jagd geht weiter

Eigentümer von land- und forstwirtschaftlichen Flächen können die Jagd auf ihrem Grund verbieten. Das ist seit Dezember nach einer Änderung des Bundesjagdgesetzes möglich.

»Ich kann sie nicht ins Heim tun...«

Stuttgart. Das Alter gilt als weibliche Domäne. Frauen werden im Durchschnitt fünf Jahre älter als Männer, und wenn es auf dem letzten Lebensabschnitt ins Heim geht, dann sind die Bewohner dort ganz überwiegend von Pflegerinnen umgeben. Doch bei der Pflege von Angehörigen zu Hause liegt der Männeranteil bereits bei über 36 Prozent, berichtet der Sozialwissenschaftler Eckart Hammer. Als Professo...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Wohnen gegen Hilfe

Die einen sind einsam, die anderen suchen bezahlbaren Wohnraum - zusammengebracht können Zwei-Generationen-Wohngemeinschaften entstehen, die die Bedürfnisse beider Seiten befriedigt.

Ingrid Heinisch

»Er hat uns von seinen Ängsten erzählt«

Es war eine kurze aber eindrucksvolle Veranstaltung, die am Donnerstagabend in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand zur Eröffnung der Ausstellung »Deutscher. Jude. Kommunist« anlässlich des 100. Geburtstags von Kurt Julius Goldstein stattfand. Viele der Anwesenden hatten eigene Erinnerungen an Goldstein, denn er hatte bis kurz vor seinem Tod selbst an Gedenkveranstaltungen für Opfer des Faschi...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte sich bei dem Versuch, einen Gast zu bewirten, für eine Suppe mit einem verlockend exotischen Namen entschieden, deren Zubereitung er allerdings in Ermangelung zahlreicher Zutaten betont einfach halten musste.

Hans-Dieter Schütt

Erst die Zither, dann das Zittern

Wir sind planetarisch vielsagend »aufgestellt«. Fortwährend japsen wir nach dem Platz an der Sonne. Befinden uns zivilisatorisch weit hinterm Mond. Verbinden ausgerechnet den wohl lebensfeindlichsten Brocken, die Venus, mit Schönheit. Und huldigen einem Kriegsgott, der Mars heißt. Aber was wir können - zerstören, zernichten, zertreten -, das kann der Marsianer auch, also wird er die Erde und de...

Seite 16

Interkulturell

Mit einer leidenschaftlichen Aufforderung zu mehr Toleranz und Integration hat die kenianische Soziologin Auma Obama (Jg. 1960) am Sonntag die fünften Hamburger Lessingtage eröffnet. Die Halbschwester des US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama hielt im ausverkauften Thalia-Theater unter dem Titel »You are the future« einen Vortrag in deutscher Sprache. »Wir müssen in der globalisierten Welt...

Betroffenheit

Mit einer großen Wanderausstellung an 18 Orten will der Museumsverband Sachsen-Anhalt erstmals den Alltag der Menschen in der Region während des Ersten Weltkrieges zeigen. Das Projekt wurde am Sonntag im Altmärkischen Museum in Stendal unter dem Titel »Heimat im Krieg« begonnen. Rund 150 Exponate sind zu sehen. »Der Krieg zog damals in allen Gesellschaftsbereichen seine Kreise«, sagte die Leite...

Zeichen des Fortschritts

Mittlerweile gibt es zwar ferngesteuerte Staubsauger, die ihr Werk fast ohne menschliches Zutun verrichten, es gibt die Kehrmaschinen der Stadtreinigungen, die Hundekotschlucker, geruchsneutral, sauber, rein - automatische Beseitiger menschlicher wie tierischer Hinterlassenschaften. Der Internetkonzern Google kündigte jüngst an, sein Betriebssystem Android demnächst auch in Haushaltsgeräten zu ...

Martin Hardt

Grenzgänge zwischen Jetzt und Dort

Eine Retrospektive des Malers und meisterhaften Grafikers Claus Müller-Schloen ist derzeit in der Städtischen Galerie Wollhalle am Güstrower Franz-Parr-Platz gleich am Schloss zu sehen.

ndPlusSabine Neubert

Eine Liebe in Berlin

Ein kleiner, melancholischer Liebesroman, eine Berliner Romanze, eine Geschichte, nicht spektakulär, eher ein bisschen »altmodisch«. Der Erzählfluss gleicht der winterlichen, dunklen Spree, führt einmal sogar an das Kleist-Grab am Wannsee. Der Roman hat eine - für das Erstveröffentlichungsjahr 1943 - erstaunlich romantische Dimension. Sie fesselt den Leser bis zum Ende, auch wenn er bald weiß, ...

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Zum Heulen ist es ...

Das »Dschungelcamp« ist ein Phänomen: Mit gespenstischer Routine castet es Borderlinerinnen wie Sarah, Georgina und nun eine gewisse Larissa, die Jahr für Jahr Rekordquoten initiieren. In der Zielgruppe erreichte es satte 50 Prozent - also ein Mehrfaches vom Karlsruher Wettsofa vorigen Samstag, dessen Moderator statt Zuschauermassen bloß noch massig Spott anlockt, wenn er sich in seiner Talkshow als harter Hund am Bein von Sahra Wagenknecht festnagt.

Meike Stolp

Britisches Fernsehen verkauft sich gut

Das britische Fernsehen setzt Maßstäbe, ist mutig und traut sich etwas - zumindest bei den Dramen. So haben britische Sender Serien entwickelt wie »Prime Suspect« (1991 bis 2006), auf Deutsch »Heißer Verdacht«. Helen Mirren spielte darin die Polizistin Jane Tennison, die mit sich, ihrer von Männern dominierten Arbeitsumgebung und den Verbrechern ringt. Jane Tennison, so unsympathisch sie manche...

Seite 18
ndPlusFrank Hellmann, Wolfsburg

Neuer Trainer, alte Schule

Von jedem Bahnsteig tönte es am Sonnabend auf dem Hauptbahnhof Hannover: »Auswärtssieg, Auswärtssieg!« Ständig spuckten die Züge neue glücksselige 96-Fans aus, die in Wolfsburg eingestiegen waren und die offensichtlich auf der kurzen Fahrt das 3:1 (1:1) beim niedersächsischen Rivalen nicht genug gefeiert hatten.

Michael Brehme, Nürnberg

Schnelle Erlösung

Nürnbergs Trainer Verbeek darf nach dem 4:0 gegen Hoffenheim gleich doppelt jubeln: Über das erste Drei-Punkte-Erlebnis dieser Saison und über ein bisschen mehr Freiheit im eigenen Gesicht.

ndPlusAlexander Ludewig

Der Sonntag des Herrn Blatter

Nach neuesten Berichten sind auf den Baustellen der Fußball-WM 2022 in Katar in den vergangenen zwei Jahren 382 Gastarbeiter aus Nepal umgekommen. Die FIFA bleibt in ihrer Gleichgültigkeit untätig wie bisher.

Seite 19
ndPlusPatrick Kleinmann, Königssee

Gutes Gefühl bei den Skeletonis

Nach einem bisher enttäuschend verlaufenen Winter haben die deutschen Skeletonis bei den Heim-Europameisterschaften am Königssee wieder aufsteigende Tendenz bewiesen. Bundestrainer Jens Müller war erleichtert.

Manfred Hönel

Sonderschau der schnellen Beine

Das Duo Leif Lampater (Rosenheim) und Jasper de Buyst (Belgien) führt beim 103. Berliner Sechstagerennen nach der Großen Jagd am Sonntag das Feld an. Für Rekordzeiten sorgen die Sprinter.

Seite 20
ndPlusChristine Longin, Paris

Hollande verkündet Beziehungs-Aus

Mit 18 dürren Worten hat Präsident Francois Hollande am Samstagabend eine Seifenoper beendet. In einem Anruf bei der Agentur AFP gab er die Trennung von seiner Lebensgefährtin Valérie Trierweiler bekannt. Der Schnitt war unausweichlich geworden, nachdem die Zeitschrift »Closer« am 10. Januar von einer Affäre des Sozialisten mit der 18 Jahre jüngeren Schauspielerin Julie Gayet berichtet hatte. M...

Reiner Oschmann

Londons Taxis fremdgesteuert

Die schwarzen Taxis mit der geräumigen Rückbank stehen für London wie Big Ben. Umso schmerzlicher muss es für patriotische Briten sein, dass die Cabs zunehmend im Ausland gefertigt werden.