Seite 1

Ein Tröpfchen auf den heißen Stein

1,8 Milliarden Euro in drei Jahren - für einen Normalsterblichen hört sich das zunächst nach einer gigantischen Summe an. Doch ist es gerade einmal die Hälfte dessen, was die Bankenabgabe eigentlich einspielen sollte.

Kabinett billigt Einsätze in Afrika und Afghanistan

Berlin. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch der Ausweitung der Bundeswehreinsätze in Mali und in Afghanistan zugestimmt. In Afghanistan soll das letzte Mandat für die International Security Assistance Force (ISAF) bis zum 31. Dezember 2014 laufen. Anschließend soll eine Ausbildungsmission folgen. Der Bundestag muss dem Mandat noch zustimmen. Zudem hat sich die Ministerrunde darauf geeinigt...

Marcus Meier

Bochums LINKE ohne Rats-Kandidaten

Bochums LINKE hat ein ernsthaftes Problem: Ein Viertel Jahr vor der Kommunalwahl am 25. Mai erklären sämtliche bisherigen Ratsleute, nicht mehr für einen Sitz im Stadtparlament kandidieren zu wollen.

Seite 2
Seite 3

Rechte von Saisonkräften gestärkt

Straßburg. Saisonarbeiter aus Nicht-EU-Ländern, die in Europa beispielsweise in der Landwirtschaft beschäftigt werden, sind künftig besser vor Ausbeutung und Lohndumping geschützt. Eine entsprechende Richtlinie verabschiedete das Europaparlament in Straßburg am Mittwoch nach dreijährigen Verhandlungen. Nach dem neuen Gesetz muss der Arbeitgeber vor der Einreise eines Saisonarbeiters ausführlich...

ndPlusAngela Dietz, Hamburg

Tristesse auf Hamburgs »Arbeiterstrich«

Seit Jahresanfang gilt für Bulgaren und Rumänen die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU. Einige von ihnen wandern aus, um sich in Deutschland eine bescheidene Existenz aufzubauen - oft vergebens.

Seite 4

Nach oben offene Richterskala

Roma locuta, causa finita - Rom hat gesprochen, der Fall ist beendet. Rom ist bei diesem Vorgang Leipzig, nämlich das Bundesverwaltungsgericht; das Urteil betrifft Bremen. Dort werden seit 1998 lebenden Makaken-Affen die Schädel aufgesägt und die blank liegenden Gehirne mit Elektroden gespickt. Nach entsprechendem Trinkwasserentzug werden die durstigen Tiere in Apparaturen fixiert, wo man sie m...

Haidy Damm

Stress pur

Hand aufs Herz: Schon mal morgens vom ungnädigen Weckerklingeln verwirrt aufgewacht mit der Frage: Zu welchem Job muss ich heute? 2,63 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte machen zusätzlich mindestens einen Minijob, wie aus einer Anfrage der Grünen-Abgeordneten Brigitte Pothmer hervorgeht. Vor zehn Jahren lag die Zahl noch bei einer Millionen. Warum sich Menschen das antun?...

Elitesportler

Die Welt ist ungerecht. Selbst die Möglichkeiten, Straftaten zu begehen, sind ungleich verteilt. Die Hinterziehung von Steuern kommt für viele gar nicht in die Tüte - schon allein, weil sich der Staat aus jener für den Lohn automatisch seinen Anteil nimmt.

Guido Speckmann

Aufseherin

»Niemand kann vollständig die Entwicklung der Märkte vorhersehen«, sagte Sabine Lautenschläger 2008. Da hatte sich die 2007 in den USA ausgebrochene Immobilienkrise bereits zu einer globalen Finanzkrise ausgeweitet. Staaten werden durch Banken in Geiselhaft genommen, Verluste sozialisiert, während die Gewinne in privater Hand verbleiben. Auch in Deutschland sind Bankhäuser von der Krise betroff...

Der Vorreiter im Nachtrab

Ein Mythos kann hartnäckig sein. Etwa jener, dass Europa ein Vorreiter in der Klimapolitik sei. Spätestens jetzt droht sich die schöne Geschichte in heiße Luft aufzulösen.

Seite 5
ndPlusBernd Kammer

Stimmung gegen Wowereit

Klaus Wowereit will die Steueraffäre auszusitzen. Doch auch in seiner Partei wächst der Unmut. Sogar ein Volksbegehren droht.

Steuerdebatte und hektischer Aktionismus

Die Debatte um Steuerbetrug und Selbstanzeigen zieht Kreise. Bohrende Nachfragen muss sich der CDU-Politiker Linssen gefallen lassen. Das Finanzministerium verspricht umgehendes Handeln.

Johanna Treblin

Netzausbau ohne Bayern

Die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW haben am Mittwoch Pläne für eine neue Stromtrasse präsentiert. Dabei kritisierten sie Seehofers Forderung nach einem Moratorium für neue Netze.

Seite 6

Danke NSA!

Spätestens ab 2002 soll der damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder als Nummer 388 auf der Abhörliste der National Security Agency (NSA) gestanden haben. Vor Monaten hätte diese Nachricht zu empörten Reaktionen und einem medialen Sturm der Entrüstung geführt.

ndPlusRichard Claus

»Extreme Journalisten«

Die aktuelle parlamentarische Anfrage ist simpel: Bespitzeln deutsche Geheimdienste Journalisten und Anwälte? Die Antwort liest sich kompliziert und lautet letztlich wohl »ja«.

Viel Beifang bei NSU-Prozess

Im NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht gab es am Mittwoch einen neuen Befangenheitsantrag. Der half, die Aussage eines mutmaßlichen NSU-Helfers zu stoppen.

ndPlusRené Heilig

Nur auf dem Deckblatt steht Fortschritt

»Fortschrittsbericht Afghanistan« - selten steht der Titel eines Regierungsdokuments so im Widerspruch zum Inhalt. Die Lage in Afghanistan ist verheerend, doch es wird noch schlimmer kommen.

Seite 7

Deutschland muss Klartext ertragen

Genf. In ihren am Mittwoch veröffentlichten »Abschließenden Empfehlungen« zur UN-Kinderrechtskonvention appellieren die Vereinten Nationen an Deutschland, den Kinderrechten mehr politisches Gewicht zu verleihen. Bund und Länder sollen ihre Verpflichtungen aus der Konvention konsequenter verfolgen und insbesondere benachteiligte Kinder stärker fördern. Dies ist Ergebnis der Beratungen zur ...

Olaf Standke

USA bleiben größte Militärmacht der Welt

Trotz großer Rüstungsanstrengungen in China bleiben die USA nach Einschätzung des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) in London die entscheidende Militärmacht.

Ralf Klingsieck, Paris

Hollande zwischen den Stühlen

Wenn François Hollande geglaubt hat, das am Montag verkündete Zurückziehen des Entwurfs zum neuen Familiengesetz würde ihm innenpolitische Ruhe verschaffen, so hat er sich gründlich geirrt.

Seite 8

Gauck liest Indern die Leviten

Delhi. Bundespräsident Joachim Gauck hat bei seinem Staatsbesuch in Indien die Wahrung der Menschenrechte angemahnt und die Todesstrafe kritisiert. Bei einem Staatsbankett zu seinen Ehren am Mittwochabend sagte Gauck, unter Freunden müsse ein offener Dialog möglich sein, auch über Fragen, in denen es keine Übereinstimmung gibt. »Das schließt zum Beispiel die Todesstrafe mit ein, die wir als Eur...

Astrid Schäfers, Tunis

Kompromiss beim Streitthema Religion

Tunesiens neue Verfassung wurde hoch gelobt, besonders in Europa. Im Lande selbst ist das Echo nicht ungeteilt. Und die politische Gewalt hält an, wie ein »Anti-Terror-Einsatz« bei Tunis zeigte.

Seite 9

Feierabend fällt immer öfter aus

Saarbrücken. In Deutschland haben immer mehr Arbeitnehmer einen Zweitjob. Im Juni 2013 gingen 2,63 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte zusätzlich mindestens einem Minijob nach. Die geht aus Angaben der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Brigitte Pothmer hervorgeht, über die am Mittwoch die »Saarbrücker Zeitung« berichtete. Zehn Jahre zuvor waren es lediglic...

Haidy Damm

Zulassung wird möglich

Die Bundesregierung will sich in der Frage der EU-Zulassung der Genmais-Sorte 1507 in der kommenden Woche enthalten. Verbraucher- und Umweltverbände sind empört.

Haidy Damm

Streit um Sanierungskosten

Es ist eine ungewöhnliche Liaison: Mieterbund und Hausbesitzerverband fordern von der Bundesregierung, das Thema energetische Gebäudesanierung anzugehen.

ndPlusKatharina Strobel, Brüssel

Zerren um Zahlen

Nach einer kontroversen Debatte stimmte am Mittwoch in Straßburg eine Mehrheit des EU-Parlaments für verbindliche Ziele beim Klimaschutz. Ein Gesetz wird es wohl erst 2015 geben.

Seite 10
Elfi Schramm

Unnötige Wut

Der erfahrene Neurowissenschaftler der Universität Wien und Psychiater Raphael M. Bonelli hat viele Menschen mit Schuldgefühlen auf seiner Couch gehabt und darüber ein Buch geschrieben. Darin werden unterschiedlichste Fälle vorgestellt: Die korpulente Patientin, die der Familie Schuld gibt an ihrem Gewicht. Der überführte Dopingsünder, der sich als Opfer der Medien sieht. Der cholerische Famili...

Renate Wolf-Götz

Das Märchen vom gesunden Glas Wein

Hippokrates, der bekannte Arzt der Antike, verordnete vergorenen Rebensaft gegen Herz-Kreislauf-Störungen. Bis heute glaubt mancher betagte Zeitgenosse, das tägliche Glas Wein lasse ihn länger leben.

ndPlusAngela Stoll

Unheimliche Untermieter

Bei etwa 70 Prozent aller gesunden Erwachsenen findet man Pilze im Darm, vor allem Candida albicans. Für kranke Menschen, etwa Aids- oder Intensiv-Patienten, können sie allerdings gefährlich werden.

Seite 11

Gedenken an Hatun Sürücü

Neun Jahre nach dem sogenannten Ehrenmord an der Deutsch-Türkin Hatun Sürücü erinnern der Berliner Senat und verschiedene Initiativen an die Tragödie. Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) will an diesem Freitag an dem Gedenkstein für die Ermordete in Tempelhof sprechen. Unter den Teilnehmern sind auch Vertreter der Türkischen Gemeinde Deutschland (TGD), des Türkischen Bundes Berlin Brandenbu...

Ein Jahr ist schnell vorbei

»Was, das geht jetzt nicht mehr?« Die Frage einer ehemaligen Studentin zur Rückzahlung stellen sich zur Zeit mehr Studierende als vor einem Jahr angenommen. Zu spät, 2013 ist Vergangenheit. Wäschekörbe voller Briefe, überforderte Mitarbeiter: Die Sorgen der Berliner Hochschulen waren Anfang letzten Jahres groß, die Rückforderungen zu viel gezahlter Rückmeldegebühren überhaupt bewältigen z...

Andreas Rabenstein

Polizei gesteht Fehler bei Ermittlungen

Knapp vier Wochen nach einem Mord in der Berliner Rockerszene hat die Polizei einen gravierenden Fehler bei den Ermittlungen vor der Tat eingestanden. Obwohl die Bedrohung bekannt war, sei das spätere Opfer nicht gewarnt worden, weil ein Hinweis auf den Aufenthaltsort des Mannes in Berlin nicht richtig ausgewertet worden sei, teilte die Polizei der Nachrichtenagentur dpa mit. Die Behörde bestät...

Marina Mai

Diskutieren soll helfen

Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf will künftig verstärkt mit Schulen und der Wirtschaft gegen Rassismus und nationale Parolen vorgehen und gibt sich ein ambitioniertes Demokratisierungskonzept.

ndPlusRalf Hutter

Viel Geld - und kaum einer will es

Im November 2012 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass Rückmeldegebühren an Unis rechtswidrig sind. In Berlin interessierten sich nur wenige Studierende für ihr zu viel gezahltes Geld.

Seite 12

Ex-Bewohner der Eisfabrik besuchen Czaja

Frühere Bewohner der Eisfabrik hoffen weiter auf eine Lösung ihrer Wohnungsprobleme. Um Druck auf die Behörden zu machen, kündigten die Obdachlosen aus Bulgarien für den heutigen Donnerstag einen neuerlichen Besuch in der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales in Kreuzberg an. Sie wollten von Senator Mario Czaja (CDU) erfahren, wie weit die Arbeit an einer längerfristigen Lösung gediehen ...

Bauerlaubnis für BER endet 2016

Potsdam. Der Flughafenneubau BER hat ein weiteres Problem, das am Horizont wartet. Wenn er bis Ende 2016 nicht fertig ist, darf er möglicherweise nicht weitergebaut werden: »Die am 23.11.2009 erteilte Baugenehmigung erlischt mit Ablauf des 23.11.2016«, bestätigte Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) auf die Anfrage des inzwischen zu den Grünen gewechselten Abgeordneten Christoph Schulze...

ndPlusSteffi Bey

Augenringe für einen Trank

Obwohl Ferien sind, wollen viele Mädchen und Jungen in die Schule. Noch bis zum Sonntag hat das Zauberschloss im FEZ Wuhlheide geöffnet. Zauberschüler sind willkommen.

Andreas Fritsche

Neuer Jugendarrest für fünf Millionen?

Die Verhandlungen mit Berlin über einen gemeinsamen Jugendarrest beginnen erst. Am Ende könnten Baupläne von Ex-Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) doch noch verwirklicht werden.

Seite 13

Bauernverband will keinen Elefantenjäger

Erfurt. Die geplante Versetzung eines wegen seiner Elefantenjagd kritisierten Umweltbeamten an die Spitze der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) stößt beim Bauernverband auf Kritik. Der Wechsel des Mannes, der sich mit dem Abschuss eines Elefanten in Botswana gebrüstet haben soll, sorge für Unmut unter den Landwirten, sagte Bauernpräsident Helmut Gumpert. Sie befürchteten einen Im...

Station von Rügenradio verschwindet

Glowe. Im Norden der Insel Rügen haben in dieser Woche die Abrissarbeiten an den Gebäuden der früheren Küstenfunkstelle Rügenradio in Glowe begonnen. Rund 15 Jahre nach dem Aus des amtlichen Küstenfunkdienstes verschwinden damit die Gebäude, von denen aus seit den 1930er Jahren Funkkontakt zu den deutschen Schiffen gehalten wurde. Zusammen mit der Funksendestelle im Nachbarort Lohme wurde...

Velten Schäfer

Personalnotstand im Klassenzimmer

Mecklenburg-Vorpommern braucht frische Lehrkräfte - aber wie sind die zu bekommen? Die Rückkehr zur Verbeamtung allein scheint nicht auszureichen.

Landtagssitze heißt das Ziel

Bundesparteitag, neues Bürgerbüro, Demonstrationen und Kundgebungen - die rechtsextreme NPD ist im Vorfeld der diesjährigen Wahlen sehr aktiv. Ein Schwerpunkt sind Thüringen und Sachsen.

Seite 14

Mehring, der Antimilitarist

An einen bedeutenden sozialistischen Publizisten, Historiker und Literaturwissenschaftler erinnert eine Ausstellung der Geschichtskommission DIE LINKE von Friedrichshain-Kreuzberg. Die fotografischen, publizistischen und dokumentarischen Zeugnisse zum Leben und Werk von Franz Mehring wählte der Historiker Werner Ruch aus. Im Mittelpunkt steht die Problematik Krieg und Frieden, die den Sozialdem...

Georgette Dee in der Märchenhütte

Was für eine märchenhafte Wintersaison! Seit Dezember strömen Zehntausende Besucher in die Märchenhütte im Monbijoupark, und alle bisherigen Vorstellungen waren ausverkauft. Das Theater bedankt sich von Herzen beim Publikum für den traumhaft regen Zuspruch und verlängert die Spielzeit! Unterm morbid-authentischen Gebälk der 200 Jahre alten Holzhütten werden noch bis 9. März Nacht für Tag Märche...

Winfried Wagner, Malchin

Ein Extremist besucht Malchin

Seehunde sind schon an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns sehr selten. Geradezu als »Sensation« bewerten Experten jedoch, dass jetzt ein Tier mitten in Mecklenburg auftaucht.

Jörn Schütrumpf

Die Biografin von Rosa und Karl

Ihren Namen hörte ich das erste Mal als ich 18 war. Damals, 1974, herrschte unter meinen älteren Freunden aus dem ISKRA-Klub Berlin helle Aufregung. Denn Annelies Laschitza und der - früh verstorbene - Günter Radczun hatten soeben den 4. Band der »Gesammelten Werke« von Rosa Luxemburg vorgelegt, in ihm: »Die russische Revolution«, das Fragment aus dem Jahre 1918. Diese Schrift war im »sozialist...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Verwirrendes von der Kieler LINKEN

Unmittelbar vor Toresschluss hat sich für die am 23. März anstehende Oberbürgermeisterwahl in Kiel noch ein dritter Kandidat gemeldet - neben Ulf Kämpfer (SPD) und Stefan Kruber (CDU). Doch um die Bewerbung gibt es nun reichlich Wirbel, denn sie ist ein Alleingang von Detlef Hackethal. Dieser ist Kreisverbandschef der LINKEN, doch die Kieler LINKE hatte beschlossen, keinen eigenen Vertreter ins...

ndPlusAnett Böttger, Görlitz

Der Ruf nach »Görliwood«

»Görliwood« - mit dieser Marke wirbt Deutschlands östlichste Stadt ganz offiziell. Sie war Kulisse für erfolgreiche Kinofilme, internationale Produzenten scheinen den Drehort in Sachsen zu mögen.

Seite 15

Geht nach Frankreich

Das Weimarer Klezmer-Festival »Yiddish Summer« geht nach Frankreich: Als »spring workshop« sind vom 21. bis 25. April im französischen Straßburg und anschließend bis 4. Mai Kurse im Thüringer Stammort des Festivals geplant, teilte der Trägerverein am Mittwoch mit. Als Dozenten werden unter anderem Musiker aus Frankreich und den USA erwartet. Der Yiddish Summer 2014 steht unter dem Motto »New yi...

»Wir stehen auf breiten Schultern«

Das präsidiale Büro seines Amtsvorgängers war mit dunklen antiken Möbeln bestückt. Günter Stock liebt offenbar eher die strenge Sachlichkeit: helle Regale, moderner Schreibtisch. Der am 7. Februar 1944 in Šidski Banovci (heute Gemeinde Nijemci, Kroatien) geborene Physiologe wurde 2006 Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW). Im selben Jahr erhielt er für sein »herausragendes persönliches Engagement in der Wissenschafts- und Forschungspolitik« das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse. Mit Professor Stock sprach Karlen Vesper.

Seite 17
Sabine Neubert

Gebundensein und Alleinsein, Sicherheit und Freiheit

Menschliches Zusammenleben und wie man Spielregeln dafür findet - das »spielt« Barbara Frischmuth in den Erzählungen dieses Bandes in unterschiedlichen Konstellationen und mit sprachlicher Raffinesse gekonnt durch. Versucht man, dem Geheimnis ihres Erzählens auf die Spur zu kommen, so findet man sich bei zahlreichen unaufgelösten - und oft nicht auflösbaren - Gegensätzen wieder: Gebundensein un...

Irmtraud Gutschke

Das Glück: Nackt zu sein, ohne Angst zu haben

Ein Leinenband, dem ein roter Fisch eingeprägt ist, gedruckt in zwei Farben - ein Kunstwerk schon optisch. Eine gute Gabe. Der Verleger hat den Autor und seine Leser wertgeschätzt. Hochherzig - ein altertümlich anmutendes Wort. Die Lektüre macht, dass man es ausgraben, vom Staub befreien möchte. »parlando mit le phung« - Gespräch mit einem Fisch, der einen Namen hat. Die Frau, die sich di...

ndPlusWerner Jung

Literatur und die richtigen Fragen

Man merkt es auf Schritt und Tritt, in jedem Essay, ja auf jeder Seite: Hier schreibt eine Autorin, die beides in sich zu vereinen versteht - eigenes Schriftstellertum sowie Lehre und Forschung als Hochschullehrerin für Germanistik und Amerikanistik an österreichischen wie amerikanischen Universitäten. Anna Maria Mitgutsch kann nicht nur auf eine stattliche Zahl an literarischen Veröffentlichun...

Seite 18
ndPlusCaroline M. Buck

Held wider Willen

Er schwitzt und säuft, er flucht und hurt herum, selbstredend verachtet er Weichlinge (und um wie viel mehr erst Männer, die es mit Männern treiben!): Ron Woodroofwar eine Figur wie aus einem texanischen Groschenroman.

Seite 19
ndPlusSven Busch, Sotschi

Auf der Suche nach einer Agenda 2020

Die 166 Redebeiträge überraschten sogar Thomas Bach. Mit einer derart regen Beteiligung konnte der IOC-Präsident bei der offenen Debatte über die Neuausrichtung der Ringe-Organisation nicht rechnen.

ndPlusIrina Wolkowa, Sotschi

Russland beklagt Kübel voller Schmutz

Präsident Wladimir Putin erfreut sich kurz vor der Eröffnungsfeier an Sotschi. Winterolympia zeige, dass Russland »beliebig große Projekte« realisieren könne.

Kurznachrichten:

Seite 20

Wecke den Tiger in dir

Hanoi. Stark wie die Tiger fühlen sich die Jungen, die während des mehrtägigen vietnamesischen Neujahrsfestes im Tempel des Hanoier Stadtteils Hoang Mai ihre Kräfte messen. Bei dem sportlichen Wettstreit treten acht Spieler in Zweiermannschaften an. Die Teams versuchen sich gegenseitig einen hölzernen Ball - bei den jüngeren Spielern handelt es sich um eine Melone - abzujagen und diesen in eine...

Barbara Barkhausen, Sydney

Kalt duschen macht schlank

Eine kalte Dusche am Morgen vertreibt nicht nur Kummer und Sorgen. Sie hilft auch, das Übel Nummer eins der Wohlfahrtsgesellschaft zu bekämpfen. Denn sie kurbelt die Fettverbrennung an. Zu diesen Erkenntnissen kommt der australische Mediziner Paul Lee vom Garvan Institute in Sydney zusammen mit Forschern des National Institute of Health in Washington. Seine Studie, die jetzt im US-Fachmagazin »...

Repertoire für mindestens zwei Stunden

Wer in Barcelonas U-Bahn musizieren will, muss einer Jury vorspielen, einem Verein beitreten und Auftrittszeiten einhalten. Lidia Uve (26) ist Musikerin in Barcelona. Mit ihr sprach Ralf Hutter.