Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

UNTEN LINKS

Die Selbstanzeige wird gern als moderne Erfindung gewiefter Steuerfahnder dargestellt. Das ist falsch. Tatsächlich ist dieses schöne Ritual bereits für eine Zeit belegt, da der Ankauf von Steuer-CDs noch vollkommen unmöglich war, weil CDs erst Jahrhunderte später erfunden werden sollten. Das erklärt auch, warum einzig die Konservativen, denen liebgewonnene Traditionen heilig sind, sich so vehem...

Uwe Sattler

Grau-Grün

Der Europaparteitag der Grünen in Dresden hatte schon etwas von Berlinale: »Geehrt für ihr Lebenswerk« wurde Rebecca Harms. Die 57-jährige Fraktionschefin im Europaparlament darf zum dritten Mal die Kandidatenliste der Partei für die EU-Wahl anführen.

Harms führt Grüne nach Europa

Dresden. Auf einer Bundesdelegiertenkonferenz in Dresden beschloss die Partei Bündnis 90/Die Grünen am Wochenende ihr Programm für die Wahl zum Europäischen Parlament am 25. Mai. Überdies bestimmten die Grünen ihre KandidatInnen. Die vorderen Listenplätze belegen die langjährige Europaabgeordnete und Vorsitzende der Europäischen Grünen/EFA-Fraktion, Rebecca Harms, sowie der Attac-Deutschland-Mi...

Steffen Klatt, Zürich

Schweiz sagt: Uusländer raus!

Die Schweiz verabschiedet sich von der Personenfreizügigkeit. In einer Volksabstimmung hat eine knappe Mehrheit entschieden, für die Zuwanderung aus Europa wieder Kontingente einzuführen.

Seite 2

Freie Fahrt zum Krieg nach Syrien

Die Türkei hat bislang nur in Einzelfällen Islamisten aus Deutschland auf ihrem Weg in den syrischen Bürgerkrieg aufgehalten und zurückgeschickt. Aus dem Jahr 2013 seien weniger als zehn Fälle bekannt, in denen die Behörden Dschihadisten nach Deutschland abgeschoben hätten, erklärte das Bundesinnenministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

ndPlusKarin Leukefeld

Saudi-Arabien wird zum Hauptstörfaktor in Syrien

Die zweite Runde der Syrien-Friedensgespräche soll am Montag in der Schweiz beginnen. Dies ist möglich, nachdem auch die offizielle syrische Seite ihre Teilnahme am Freitag zugesagt hatte. Die Hoffnung auf Fortschritte ist dennoch gering.

Seite 3

Lateinamerika und Kalorien

Übergewicht und Fettsucht sind nicht nur in Mexiko eine Herausforderung für die Zukunft. Auch in Ecuador steigt die Zahl der krankhaft Übergewichtigen von Jahr zu Jahr. Dort sind sechs von zehn Erwachsenen deutlich zu schwer, in Mexiko sogar sieben von zehn. Das führt zu steigenden Ausgaben für die Gesundheit. Denn wer zu viel auf den Rippen hat, neigt zu mehr Krankheiten. Die teuerste un...

Knut Henkel, Mexiko-Stadt

Mexiko gerät aus dem Gleichgewicht

70 Prozent der Mexikaner sind übergewichtig. Weltweit hat das lateinamerikanische Land die dicksten Schüler. Eine Zeitbombe für das Gesundheitssystem.

Seite 4
ndPlusKurt Stenger

Ausgebremstes Statussymbol

Verkehrspolitik und Autokonzerne tun so, als würden wir noch im 20. Jahrhundert leben. Milliarden fließen in den Bau neuer Straßen, während der öffentliche Nahverkehr sträflich vernachlässigt wird.

ndPlusIngolf Bossenz

Was nun, Herr Gauck?

Es gibt Sätze, bei deren Zitierung sofort der Urheber bildhaft erscheint. »Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten« ist so ein Satz. Oder: »Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.« Wird »Wir haben Platz in Deutschland« auch einmal so ein Satz sein?

Mehr Eile, bitte

Das Bekenntnis der Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) zur BAföG-Reform gleicht einem Mantra. Sie werde kommen, versicherte sie immer wieder.

Katja Herzberg

Spieler durch und durch

Wer durch die südfranzösische Hafenstadt Marseille spaziert, wird schon nach wenigen Schritten mehr Trikots des Fußballklubs Olympique gesehen haben als dessen Mannschaft Spieler hat. Der Verein ist mit seiner zum fast täglichen Sonnenschein passenden Farbe Himmelblau im Stadtbild omnipräsent. Da wundert es auch nicht, dass ein einstiger Klubchef nun Bürgermeister von Marseille werden will. Pap...

Das Richtige im Falschen

Adorno würde missverstanden, wolle man seinen berühmten Satz so verstehen, als gebe es im falschen Ganzen keine Möglichkeit, etwas Richtiges zu tun. Er meinte das Gegenteil. Ein Abschied von dieser Kolumne für sechs Monate.

Seite 5

Merkel bedient sich bei SPD-Themen

Erfurt. Die CDU von Kanzlerin Angela Merkel will im Europawahlkampf neben ureigenen Themen wie Wirtschaftspolitik verstärkt SPD-Kernkompetenzen abdecken - etwa soziale Sicherheit. »Wenn Sie in der Umgebung von 40 Prozent Stimmen bekommen wollen, dann müssen Sie diese beiden Dinge gleichermaßen haben. Da gibt es kein Entweder-oder«, sagte Merkel am Samstag nach einer CDU-Vorstandsklausur in Erfu...

René Heilig

Kein »Faust« am Peenestrom

Die Waffenindustrie boomt. Groß- und Mittelmächte kaufen und verkaufen Todeswerkzeug massenweise. Auch in Mecklenburg-Vorpommern hebt Jubel an. Der Grund: Eine Werft könnte Schnellboote für Saudi-Arabien bauen.

ndPlusMichael Bartsch, Dresden

Grüne nehmen Anlauf auf Europa

Die Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen am Wochenende in Dresden hat ein Programm für die Wahl zum Europaparlament verabschiedet und ihre Wahlliste aufgestellt.

Seite 6
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Linkspartei bereitet Regierungswechsel vor

Sieben Monate vor der Landtagswahl setzt die Thüringer LINKE auf ein Ende der 24-jährigen CDU-Herrschaft im Freistaat und einen Politik- und Regierungswechsel unter linker Führung.

Kein rassistischer Hintergrund

Der verheerende Brand mit drei Toten in einem überwiegend von Asylbewerbern bewohnten Haus in Hamburg wurde von einem 13-Jährigen gelegt. Die Politik ist »fassungslos«.

Marcus Meier

»Militaristisch« aus Präambel gestrichen

Eine Woche vor dem Europa-Parteitag hat der LINKE-Vorstand eine umstrittene Passage aus dem Entwurf des Wahlprogramms gestrichen. Inhaltlich sei nichts verwässert worden, betonen Parteilinke.

Seite 7

Maidan warnt vor Eingreifen Moskaus

Bei einer erneuten Großkundgebung von Zehntausenden Regierungsgegnern in Kiew hat die prowestliche Opposition vor einem Eingreifen Russlands in den ukrainischen Machtkampf gewarnt.

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Nach den Unruhen herrscht Ratlosigkeit

Vorläufig scheint die Welle gewalttätiger Sozialproteste in Bosnien-Herzegowina verebbt. Doch ein Ausweg aus der Misere des krisengeschüttelten Vielvölkerstaates ist nicht in Sicht.

Seite 8
Diego Serra

Gegenwind für Cristina Kirchner

Nach dem Staatsbankrott 2001 wuchs Argentinien in nahezu chinesischen Dimensionen. Jetzt droht die nächste Krise. Der Wert des Peso befindet sich im Sinkflug und die Bürger flüchten in den US-Dollar.

Seite 9
Carsten Hübner

Der Mitbestimmung entkommen

Dr. Michael Fichter (Jg. 1946) war von 1973 bis 2011 wissenschaftlicher Angestellter am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin mit dem Schwerpunkt Arbeitsbeziehungen in Deutschland und Europa tätig. Für die Arbeitsstelle Gewerkschaftspolitik der FU betreut er bis heute das Forschungsprojekt »Globalisierung der Arbeitsbeziehungen«. Außerdem unterrichtet er an der Global Labour University in Deutschland junge Gewerkschafter aus allen Teilen der Welt.

Seite 10
ndPlusStefan Kunath und 
Sebastian Wormsbächer

Der Philadelphia-Moment der EU

Eine Währung braucht einen Souverän, der demokratisch legitimiert ist und die Rechte seiner BürgerInnen garantiert.

Seite 11

Bunt und gefährlich

Jeden Tag dasselbe. Man kommt heim, dreht den Schlüssel um, da streift ein Blick den Hauseingang: Hat ein kecker Schmierfink tatsächlich noch einen freien Flecken gefunden!

Protest gegen Nazi Tour

Einige Mitglieder der rechtsextremen NPD haben am Samstag an verschiedenen Orten Berlins gegen das deutsche Asylrecht protestiert. Laut Polizei war der Zuspruch zu vier Kundgebungen in der Nähe von Unterkünften für Asylbewerber gering.

Peter Nowak

Kein Durchkommen

Noch läuft die Berufung, aber schon jetzt protestieren Nachbarn in der Reichenberger Straße gegen die Zwangsräumung einer fünfköpfigen Familie

Kirsten Baukhage

Klartext im Ausschuss

Regierungschef Wowereit wird sich am Montag in der Steueraffäre erstmals ausführlich äußern. Schon am Wochenende zeigte er Verständnis für die Debatte um seine Entscheidung.

Marlene Göring

»Graffiti ist fürs Leben«

Verkannt und verfolgt: Graffiti gehört zu Berlin wie der Fernsehturm. Aber es ist das gefährlichste Hobby auf den Straßen der Stadt.

Seite 12

Woidke soll sich erklären

Auf Antrag der CDU diskutieren die Abgeordneten in einer Sondersitzung über Affären und angebliche Pannen in der rot- roten Landesregierung. Wird sich der Regierungschef äußern?

Jérôme Lombard

Berlin aktiv mitgestalten

Sozialer Wohnungsbau, Mobilität, Gentrifizierung: Die Stadt- und Kommunalpolitik kennt viele Baustellen. Grund genug für zivilgesellschaftliche Initiativen, sich stärker zu vernetzen.

ndPlusSteffi Bey

Eine Stadt in der Stadt

Das Entwicklungsgebiet Adlershof ist eine Erfolgsgeschichte. Vor 20 Jahren hat der Senat damit begonnen, das Areal als Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien zu gestalten.

Matthias Bruck

Hoffen auf George Clooney

Im vergangenen Sommer war Hollywoodstar George Clooney zum Dreh in der einstigen Lungenheilstätte am Grabowsee. Der Verein Kids Globe will die Anlage zu einer Bildungsstätte umbauen.

ndPlusWilfried Neiße

Kein Handwerk ohne Handwerker

Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) antwortete nüchtern auf eine Große Anfrage der FDP zu den Zukunftsaussichten des Brandenburger Handwerks.

Seite 13

Zehn Verletzte bei Schlägerei in Ballstädt

Ballstädt. Bei einer Kirmesveranstaltung im thüringischen Ballstädt (Landkreis Gotha) ist es in der Nacht zum Sonntag zu einer Massenschlägerei gekommen. Zehn Menschen wurden dabei verletzt, zwei von ihnen schwer, sagte eine Sprecherin der Landespolizeiinspektion Gotha. Einige Opfer würden noch im Krankenhaus behandelt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern noch an. Einem Bericht d...

Worpswede feiert kreative Szene

Worpswede. Mit einer Reihe von Sonderausstellungen feiert das niedersächsische Worpswede das 125-jährige Bestehen seiner Künstlerkolonie. Zum Auftakt gewährten am Sonntag die vier zentralen Museen unter dem Motto »Zeitspeicher - Vier Häuser für die Kunst!« einen Blick in die Depots und Archive der berühmtesten Künstlerkolonie Deutschlands. »Ausgewählte Kunstwerke und Dokumente sollen die Histor...

Mehr Crystal Meth in Sachsen

Dresden. Deutsche und tschechische Beamte sollen künftig nach einem einheitlichen Leitfaden gegen die Drogenkriminalität in der Grenzregion vorgehen. Der Grund: »Die Menge der Droge Crystal, die im Grenzbereich sichergestellt werden konnte, ist 2013 gestiegen«, sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) nach einem Treffen mit Behördenvertretern des Nachbarlandes am Montag in Dresden. »Denn...

ndPlusElvira Grossert

Cap Arcona mit dem Rad erfahren

Am 10. Februar startet die nächste Fahrradtour von Grevesmühlen nach Groß Schwansee. Sie hält die Erinnerung an das Cap-Arcona-Unglück wach.

Seite 14

Neukölln und der Krieg

Das Museum Neukölln sucht Erinnerungsstücke aus dem Ersten Weltkrieg. Uniformteile, Bilder oder Briefe sollen helfen, die Kriegserfahrungen von 45 000 Soldaten aus dem Berliner Bezirk zu dokumentieren, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des Museums. Auch Abzeichen und Postkarten seien gefragt. Die Exponate sollen in einer Wanderausstellung des »Mobilen Museums« gezeigt werden. Laut Mitteilu...

Länger gemeinsam lernen

Magdeburg. Die Zahl der öffentlichen Gemeinschaftsschulen in Sachsen-Anhalt wird sich mit dem kommenden Schuljahr 2014/15 mehr als verdoppeln. Dann werden sich neun Sekundarschulen in die neue Schulform umwandeln, in der Schüler länger gemeinsam lernen können, sagt Martin Hanusch, Sprecher des Kultusministeriums. Sieben von ihnen stehen in Magdeburg, eine in Arendsee (Landkreis Salzwedel) und e...

ndPlusGünther Chalupa

Country auf Färöisch

Aus aller Welt waren Stars und Sternchen zum Country Music Meeting nach Berlin gekommen. Musiker aus Skandinavien, allen voran Hallur, Evi und Kristina von den Färöer Inseln, spielten sich in die Herzen der Fans. Die Färöer Inseln haben Berlin im Sturm erobert. Nicht mit Fußball oder Fischfang, sondern vielmehr mit Country Music von allerbester Qualität hinterließen die Vertreter der klei...

Jürgen Amendt

One-Night-Stand mit Thilo Sarrazin

Die ganze Stadt Berlin treibt derzeit nur ein Thema um: Hat der Leber nun recht oder nicht? Nun gut, es ist nicht die ganze Stadt und eigentlich sind es nur die üblichen Nervensägen der Online-Communities des »Tagesspiegel«, die sich aufregen. Im vorliegenden Fall hatte ein Redakteur dieser Zeitung ein Experiment gewagt. Mal sehen, was passiert, dachte sich wohl dieser Sebastian Leber. Mal sehe...

ndPlusHagen Jung

Hoffnung auf Rückkehr ins Parlament

Erfolgreich könne Niedersachsens LINKE nur sein, wenn gute Arbeit an der kommunalen Basis geleistet werde, hieß es auf dem Landesparteitag in Goslar. Auch die Europawahl war Thema.

ndPlusHarald Lachmann

Oldtimer in Oldisleben

Hartmut Böttner aus dem thüringischen Oldisleben ist der vielleicht kreativste Landtechnikbastler Deutschlands. Sein Metier sind alte DDR-Maschinen, die er auf teils verblüffende Weise neu belebt.

»Zugedröhnt von der Musik«

Ennio Morricone ist einer der bekanntesten Komponisten von Filmmusik. Der Italiener schrieb die Scores für über 500 Filme, hierzulande ist der 85-Jährige vor allem für seine Arbeit mit Sergio Leone bekannt, für dessen Italo-Western »Zwei glorreiche Halunken« oder »Spiel mir das Lied vom Tod« er weltberühmte Soundtracks schuf. 2007 erhielt Morricone den Oscar für sein Lebenswerk. Mit Ennio Morricone, der am 11. Februar in der Berliner O2-World spielt, sprach »nd«-Autor Marc Hairapetian.

Seite 15
Caroline M. Buck

Der Platz

Die flachgepressten Gesichter der toten Demonstranten, die von gepanzerten Fahrzeugen niedergemäht wurden, sind die Bilder des Films, die man wohl nie vergessen wird. Aber auch die glühende Begeisterung, mit der einer wie Ahmed Hassan, der sich von klein auf in den Straßen Kairos durchschlagen musste und eigentlich keine Chance haben konnte, solche Überzeugungen auszubilden, von den künftigen V...

»Keine Gewissheiten«

Corinna Harfouch ist eine der profiliertesten deutschen Bühnen- und Filmschauspielerinnen. Am Sonntag wurde sie mit dem Filmpreis »Paula« für ihre Verdienste um den deutschen Film geehrt. Mit Harfouch sprach Katharina Dockhorn.

Caroline M. Buck

Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ihr englischsprachiger Titel verrät es schon vorab: Im zweiten Jahr in Folge ist die Retrospektive der Berlinale in Zusammenarbeit von Deutscher Kinemathek (in Berlinale-Auftrag) und den Film-Kuratoren des New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) entstanden, das dieselben Filme teils im Januar schon gezeigt hat, teils im Anschluss an die Berlinale übernehmen wird. Nach dem ambitioniert klingenden...

Seite 16

Lessing-Preise vergeben

Mit der Verleihung der Lessing-Preise ist das zweiwöchige Hamburger Theaterfestival »Um alles in der Welt - Lessingtage« am Sonntag im Thalia-Theater zu Ende gegangen. Ausgezeichnet wurden der Historiker, Literaturwissenschaftler und Publizist Wolfgang Schivelbusch (72) sowie der in Hamburg lebende Schriftsteller Finn-Ole Heinrich (31, »Räuberhände«). Der Preis wurde 1929 vom Hamburger Senat an...

Trier feiert Jenny Marx

Sie war die Frau an der Seite eines der bekanntesten Männer der Weltgeschichte: Jenny Marx, die Frau des in Trier geborenen Philosophen Karl Marx (1818-1883). Sie galt als eine politisch engagierte Frau, die für Marx Lektorin und Managerin zugleich war. Anlässlich ihres 200. Geburtstages am 12. Februar wird Jenny von Westfalens in Trier mit einer Reihe von Veranstaltungen gedacht. Sie war nach ...

ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund war dem Gedanken nähergetreten, ins entlegene Ausland zu reisen, und bemühte sich, alle Eventualitäten rechtzeitig zu klären. Immer wieder begab er sich zur Botschaft des Landes, um Erkundigungen über Visaforma- litäten, regionaltypische Sitten, Gefahrenwarnungen, Impf- empfehlungen, gastronomische Besonderheiten, touristische Höhepunkte, klimatische Aspekte und politische Entwick...

Tage der großen Oper

Die Oper Leipzig plant für die kommende Spielzeit eine neue Reihe. 2014 werde es zwischen den Jahren erstmals Tage der großen Oper geben, sagte Intendant Ulf Schirmer. Aufgeführt werden sollten die großen Choropern wie »Nabucco«, »Rigoletto«, »La Bohème« und »Tosca«. Im März 2015 stehe ein Wochenende im Zeichen von Puccini-Werken. Außerdem werde es wieder Wagner-Tage geben. Das sei nun en...

Die Muße und der Maler

Gerade mal 19-jährig inspirierte sie Pablo Picasso (1881-1973) zu einer ganzen Serie von Porträts: Im Frühjahr 1954 lernte Sylvette David im französischen Vallauris an der Cote d›Azur den schon berühmten Maler kennen und stand ihm über Monate Modell. Die Werkreihe, die so im Experiment mit unterschiedlichen Stilen und Techniken entstand, zeigt die Bremer Kunsthalle ab 22. Februar in eine...

Der letzte Applaus

Mit berührenden Gesten haben Familie, Freunde und viele Mitbürger Abschied von Oscar-Preisträger Maximilian Schell genommen. Im dichten Nebel führte seine Witwe Iva (36) am Samstag den Trauerzug durch das verschneite Preitenegg, seinen Kärntner Heimatort. Am Weg des Sarges streuten die Trauergäste weiße und rote Rosen und applaudierten ein letztes Mal dem Schauspieler und Regisseur, der vor ein...

Hans-Dieter Schütt

Das Streunen der Hunde

Noch immer ist es eine der schönsten Definitionen dessen, was ein Interview sei: Peter Sloterdijk schrieb, in jedem besseren Frage-Antwort-Fluss »erinnern sich die Gesprächspartner gegenseitig an ihre intelligenteren Möglichkeiten.

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Aus Alt mach Neu

Die vorige Woche war voller toller Nachrichten. Sky Deutschland vermeldete für 2013 erstmals einen operativen Gewinn. RTL gab stolz bekannt, seine Daily Soaps fortzusetzen, womit »Unter uns« im November 5000 Folgen feiern darf und »GZSZ« im August schnapsfidele 555 mehr. Sat1 schaffte Montagfrüh satte 41 Prozent Zuschauer in der Zielgruppe, was zwar noch imposanter klänge, wäre das Superbowlfin...

Meike Stolp

London entdeckt Baselitz

Der Fokus der britischen Kulturszene liegt 2014 auf Deutschland, zumindest im British Museum. Zum 25. Mal jährt sich der Mauerfall, vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. Das British Museum zeigt in der Ausstellung »Germany divided: Baselitz and his generation« seit dem 6. Februar zum ersten Mal eine Auswahl an Nachkriegs-Kunst von Baselitz über Richter zu Lüpertz. 34 der 90 Werke hat ein P...

Seite 18
ndPlusOliver Händler, Esto-Sadok

Kamil Stoch bewahrt die Nerven

Was Adam Malysz nie gelang, schafft nun Kamil Stoch: Olympiagold für Polen im Skispringen, die Deutschen gehen leer aus.

Mutti hat ihren Olympiasieger

Nicht die Favoriten Miller oder Svindal, sondern der Österreicher Matthias Mayer erkämpfte sich die Goldmedaille in der Abfahrt.

ndPlusOliver Händler

Manchmal ist Sport eben nur Sport

Die Norwegerin Marit Björgen gewann das erste Langlaufgold dieser Spiele und insgesamt schon ihr viertes bei Olympischen Spielen. Nach dem Sieg sprach die 33-Jährige aus Trondheim über einen plötzlichen Todesfall, starke Beine und weniger Doping.

Ein Überflieger unterwegs zu Gold

Vier Jahre nach seinem Triumph von Vancouver beschert der Rodel-Überflieger Felix Loch den deutschen Athleten das erste Gold bei den Winterspielen in Sotschi. Ausgelassen wie nie feierte Überflieger Felix Loch seinen zweiten Olympiatriumph. Völlig losgelöst herzte der Rodel-König in der Eisrinne des Sanki Sliding Centre seine Freundin Lisa und bescherte den deutschen Athleten das ers...

Seite 19

US-Verband dementiert Absprachen

Sotschi. Der amerikanische Eiskunstlauf-Verband und auch die russische Eiskunstlauf-Föderation haben Medienberichte dementiert, es gebe bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi eine geheime Absprache zwischen beiden Verbänden. »Ich habe von diesen Gerüchten gehört und kann nur sagen, dass sie komplett falsch sind«, erklärte ein Verbandssprecher. Der russische Sportdirektor Walentin Pisejew...

Oliver Händler, Adler

Schwerer Tag auf schwerem Eis

Favoritin Ireen Wüst gewinnt die 3000 Meter im Eisschnelllauf und Olga Graf die erste Medaille der Russen. Für Claudia Pechstein blieb der tränenreiche vierte Platz.

Seite 20
Irina Wolkowa, Sotschi

Festnahmen in Naltschik

Mit der Festnahme von 25 Aktivisten endete eine Rallye kritischer Organisationen der Tscherkessen. Sie sind die Ureinwohner des Nordwestkaukasus, zu dem auch Sotschi gehört und hatten in Naltschik, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Kabardino-Balkarien, gegen die Olympischen Winterspiele protestiert. Dazu hatten sie ihre Autos mit tscherkessischen Flaggen und der Aufschrift »Sotschi - L...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Amerikanische Fantasien

Frei erfunden seien westliche Medienberichte über Bespitzelung von Hotelgästen in Sotschi, erregte sich Vizepremier Dmitri Kosak - zugleich Russlands Chefkoordinator für die Olympischen Winterspiele - in einem Exklusivinterview für den staatsnahen Ersten Kanal. Man müsse schon eine »sehr reiche Fantasie haben, um sich so etwas auszudenken«, sagte er. Videoüberwachungen im privaten Bereich, von ...

Wiedersehen mit Jaqueline

Olympia ist voller Überraschungen: »Jaqueline? Was machst du denn hier?«, frage ich völlig verdutzt. Ich hatte eigentlich nicht erwartet, diese Frau je wiederzusehen. Doch da steht sie plötzlich vor mir und sagt: »Hi Oliver!«

ndPlusOliver Händler, Laura

Der alte Mann und das Gewehr

Wenn die Biathleten einem von ihnen einen Olympiasieg gönnen, dann Ole Einar Björndalen. Dass es der in die Jahre gekommene Norweger noch einmal schafft, hatten aber die wenigsten geglaubt.

Oliver Händler, Rosa Chutor

Wie im Bilderbuch

Dem Druck, als Topfavoritin an den Start zugehen, hielt Maria Höfl-Riesch stand. Nach dem fünften Rang in der Abfahrt reichte ihr die drittbeste Slalomzeit zum Sieg in der alpinen Superkombination.