Seite 1

UNTEN LINKS

Das Ergebnis des jüngsten Referendums stellt das Verhältnis der Schweiz zur EU auf die Probe. »Eine Menge Schwierigkeiten« hätten sie verursacht, teilte Wolfgang Schäuble jenen Schweizern mit, die für eine Begrenzung des Zuzugs aus EU-Ländern gestimmt haben. Warum stand das nicht auf den Wahlzetteln: Schwierigkeiten - ja oder nein? Sicher hätten viele dann anders entschieden. Nun muss es darum ...

Sarah Liebigt

Wowereit und die Dreifaltigkeit 
des Rausredens

Klaus Wowereit wusste seit Mitte 2012 von den Ermittlungen gegen seinen Kulturstaatssekretär. Sein Festhalten an André Schmitz verteidigte er unter anderem mit dem Verweis auf dessen große Verdienste.

Katja Herzberg

Begrenzter Horizont

Die Personenfreizügigkeit ist spätestens mit dem Votum der Schweizer für eine Begrenzung der Zuwanderung durch jährlich festgelegte Kontingente das Wahlkampfthema Nummer eins bei den anstehenden Wahlen in mehreren europäischen Ländern und bei der Europawahl Ende Mai. Das Ergebnis spricht für einen begrenzten Horizont bei zumindest der knappen Mehrheit der Abstimmungsteilnehmer, droht nun aber auch Wellen über die Grenzen hinaus zu schlagen.

Seite 2

Das Netz schlägt zurück

Es soll der Tag sein, an dem die Internet-Gemeinde zurückschlägt. Auf über 5400 Webseiten protestieren Aktivisten heute gegen Geheimdienstüberwachung. Gleichzeitg soll ein EU-Aktionstag für mehr Datenschutz werben.

»Mit ein paar Mausklicks Geheimdienste aussperren«

Rüdiger Weis ist Professor mit Schwerpunkt Kryptographie (Informationssicherheit) an der Beuth-Hochschule für Technik in Berlin und Gründungsmitglied des Vereins Digitale Gesellschaft. Mit ihm sprach Johanna Treblin.

Wie man die Geheimdienste austrickst
ndPlusFabian Köhler

Wie man die Geheimdienste austrickst

Tausende Kryptologen und Milliarden Dollar bieten Geheimdienste auf, um auch noch den letzten Winkel der Welt auszuspionieren. Zum "Safer Internet Day" acht Tipps, um den Behörden im Netz zu entkommen.

Seite 3
ndPlusGünter Hoffmann

Eine Extraportion Mitsprache

Der Landkreis Friesland hat als weltweit erste Kommune die Beteiligungsplattform Liquid Feedback eingeführt. Seitdem kann sich jeder Bürger rund um die Uhr in die Kommunalpolitik einmischen.

Seite 4
ndPlusFabian Lambeck

Plötzlich stabil

Dieser Sinneswandel vollzog sich erstaunlich schnell. Noch im Dezember hielt man bei der Bundeswehr die Situation in Somalia für instabil. So instabil, dass man die eigenen Soldaten in die Heimat verlegte, bevor sie mit dem Rest der EU-Ausbildungsmission nach Mogadischu hätten gehen sollen. Seit einigen Wochen aber scheint die Erkenntnislage eine andere zu sein.

Silvia Ottow

Verbeugung vor dem Moral-Apostel

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe denkt anscheinend nicht daran, die »Pille danach« von der Rezeptpflicht zu befreien. Damit verwarf er nicht nur die Empfehlung seiner Arzneimittelexperten und der meisten Bundes- und Landespolitiker, sondern auch die praktischen Erfahrungen in 28 europäischen Ländern.

ndPlusRoland Etzel

Das spezielle saudische Mitgefühl

Hunderttausende in Syrien wurden vertrieben, sind geflohen oder leiden elementare Not. Kann es da falsch sein, die UNO-Vollversammlung aufzufordern, sich mit Menschenrechtsverletzungen in Syrien zu befassen?

ndPlusMathias Peer, Bangkok

Zuviel Rummel

Der überraschende Welterfolg des Spiels »Flappy Bird« ist dem Entwickler zum Problem geworden. Über 50 Millionen Mal wurde die Anwendung des vietnamesischen Programmierers heruntergeladen.

Bernd Zeller

Kampf ums Vertrauen

Unser heutiger Bericht beschäftigt sich mit wiedergewonnenem Vertrauen aufgrund einer positiven Meldung. Immer mehr Anleger zahlen Steuern. Teilweise sogar für die letzten zehn Jahre.

Seite 5
Meike Stolp, London

Londoner Lob für Schweizer Votum

Weise und stark - so nennt der Chef der EU-skeptischen britischen Unabhängigkeitspartei (UKIP), Nigel Farage, die Entscheidung der Schweizer, die Zuwanderung zu begrenzen. Das seien »wunderbare Nachrichten«.

»Bilaterale« in Gefahr

Nach dem Referendum müssen nicht nur die Kontingente für Zuwanderer festgelegt, sondern auch die Verträge zwischen der EU und der Schweiz neuverhandelt werden.

Weiter Herr im Haus sein

Gianni D’Amato ist Professor für Migration und Staatsbürgerschaft an der Universität Neuchâtel. Über die Motive der Schweizer, für Zuwanderungsbeschränkungen zu 
stimmen, sprach mit ihm 
Steffen Klatt.

Seite 6
Krunoslav Stojaković, Belgrad

Bosniens Sturm - Beginn der Emanzipation

Seit dem 5. Februar 2014 ist Bosnien-Herzegowina nicht länger nur ein gescheiterter Staat, dessen Struktur kaum mehr war als ein verfehltes Zugeständnis an die Kriegszielpolitik der früheren Präsidenten.

Mord an Kurdinnen noch ungesühnt

Deutschen Sicherheitsbehörden liegen nach einem »Spiegel«-Bericht Informationen vor, die den türkischen Geheimdienst MIT in Verbindung mit dem Mord an drei Aktivistinnen der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) in Paris bringen. Sie waren im Januar 2013 in Paris durch Kopfschüsse getötet worden. Die französische Polizei hat bisher offenbar keine Täter ermittelt. 
Ralf Klingsieck sprach mit dem Präsidenten des Dachverbands der kurdischen Organisationen in Frankreich, Mehmet Ülker.

Seite 7
ndPlusHilmar König, Delhi

Nepal hat wieder einen Premier

Drei Monate nach der Wahl der verfassunggebenden Versammlung Nepals wurde am Montag der Chef der bürgerlichen Partei Nepali Congress (NC), Sushil Koirala, zum Premierminister gewählt.

NSU-Opfer Kiesewetter nur zufällig ausgewählt

Forderungen nach einem NSU-Untersuchungsausschuss lassen Stuttgarts Innenminister Gall weiter kalt. Statt dessen legte er gestern einen Bericht vor, der selbst den löchrigsten Käse vor Neid erblassen lässt.

Fabian Lambeck

Bundeswehr soll nach Somalia

Die Bundeswehr soll zurück ans Horn von Afrika. Wie das Nachrichtenmagazin »Spiegel« am Montag berichtete, will das Bundesverteidigungsministerium wieder deutsche Soldaten nach Somalia zu schicken.

Seite 8

Kipping will Gipfeltreffen mit SPD-Chef

Berlin. Angesichts neuer Entspannungssignale bei der SPD will die LINKE-Vorsitzende Katja Kipping Gespräche mit SPD-Chef Sigmar Gabriel über eine Annäherung beider Parteien führen. »Ein klares Signal für einen Neustart wäre, dass es zu einem Gespräch zwischen den Parteivorsitzenden kommt«, sagte Kipping. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi betonte, sie habe Interesse, mit Politikern der L...

Nach Nazi-Überfall Polizeistreifen verstärkt

Ballstädt. Die Polizei will nach einem Überfall auf eine Feier im thüringischen Ballstädt in den kommenden Tagen mehr Präsenz zeigen. Es würden verstärkt Streifen in der Gemeinde mit rund 700 Einwohnern eingesetzt, um die Lage zu beruhigen und neue Vorfälle zu verhindern, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. In der Nacht zum Sonntag waren zehn Gäste von Unbekannten verprügelt worden. Nach An...

ndPlusJohanna Treblin

Strafantrag wegen Nazi-Kondomen

Die Jugendorganisation der NPD hatte unter anderem Politiker dazu aufgefordert, sich nicht fortzupflanzen und legte Preservative bei. In Hamburg sollen sie sich nun vor Gericht verantworten.

Folke Havekost

Lampeduser Schattensenat

Die Lampedusa-Flüchtlinge, die in Hamburg seit Monaten auf ihre offizielle Aufnahme warten, sind müde, auf ihre Flucht reduziert zu werden. Und brachten ihre Hoffnungen nun auch auf eine Theaterbühne.

Seite 9

ADAC kommt nicht zur Ruhe

München. Der ADAC probiert nach wochenlangen Querelen einen personellen Befreiungsschlag - doch es ist ein Schlag ins Kontor. Statt eines kraftvollen Neuanfangs gibt es Streit und Chaos. Am frühen Montagnachmittag lässt ADAC-Präsident Peter Meyer seinen Rücktritt erklären. Die Mitteilung kommt jedoch von seinem eigenen Regionalclub Nordrhein, nicht aus der Zentrale in München. Die Granden des C...

Kurt Stenger

Dynastie Porsche/Piëch auf der Anklagebank

Hannover, London, New York und nun auch Stuttgart: Die gescheiterte Übernahme des Autogiganten VW durch den kleinen Konkurrenten Porsche in den Jahren 2008 und 2009 beschäftigt zahlreiche Gerichte.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Google soll Milliarde zahlen

Google soll an den französischen Fiskus eine Milliarde Euro Steuern nachzahlen. Dies vermeldete das Politmagazin »Le Point«. Vom Finanzministerium kam weder eine Bestätigung noch ein Dementi.

Seite 10

Brüssel ändert seinen Kurs

Besser spät als nie: Die EU geht auf Kuba zu und strebt ein Assoziierungsabkommen über politischen Dialog und Zusammenarbeit mit der Karibikinsel an. Diesen Verhandlungsauftrag erteilten am Montag in Brüssel die EU-Außenminister der EU-Kommission. Um das Gesicht zu wahren, wird der Gemeinsame Standpunkt zu Kuba aus dem Jahr 1996 umschifft, der besagt, dass es eine Annäherung an Kuba erst dann g...

Peter Richards, Grenada

Küstenerosion bedroht Inselstaaten

Die kleine Insel Petite Martinique, die ebenso wie Carriacou zum Karibikstaat Grenada gehört, verliert durch Bodenerosion immer mehr Land. Nach Angaben der Behörden trägt das Meer jedes Jahr einen 1,5 bis zwei Meter breiten Sandstreifen ab. Im nördlichen Teil des Strandes von Sanchez, einem Geschäftsbezirk auf Petite Martinique, ist der Erosion in den letzten 15 Jahren ein mindestens 30 Meter b...

ndPlusMarkus Schönherr, Kapstadt

Geberstaaten machen Madagaskar Hoffnung

Madagaskar darf wieder hoffen. Nach fünf Jahren des politischen und wirtschaftlichen Stillstands, der auf einen Putsch folgte, könnte bald wieder die Entwicklungshilfe anlaufen.

ndPlusKnut Henkel

Studieren mit Realitätsbezug

Anwälte haben in Guatemala mit der einfachen Bevölkerung wenig zu tun. Um Jura-Studenten einen Realitätsbezug zu vermitteln, schickt die Universität Rafael Landívar sie zum Praxissemester aufs Land.

Seite 11

Sparkassen sollen Gewinne machen

Der Verkauf der Landesbank war ein gutes Geschäft - für das Land Berlin. Die Sparkassen als Käufer jedoch mussten Milliarden abschreiben. Nun sollen die Berliner Kollegen liefern. Die Sparkassen wollen mit der Berliner Sparkasse nach dem Umbau schon bald Geld verdienen. »In drei Jahren soll das Institut wieder in der Lage sein, den Eigentümern, also den anderen Sparkassen, eine Dividende zu zah...

Zugang zu Wohnungen für Geduldete

Ausländer mit einem Duldungsstatus sollen in Berlin unter bestimmten Umständen künftig leichter einen Wohnberechtigungsschein erhalten. Damit wären sie dann in der Lage, als Mieter eine mit öffentlichen Mitteln geförderte Wohnung wie etwa eine Sozialwohnung zu beziehen, erklärte die Berliner Integrationsbeauftragte Monika Lüke am Montag.

Opposition will Volksentscheide an Wahltagen

Der Volksentscheid zur künftigen Nutzung des Tempelhofer Feldes findet nach einem Medienbericht zeitgleich mit der Europawahl am 25. Mai statt. Dies gehe aus einer Vorlage für die Sitzung des Senats am Dienstag hervor, berichtet die »B.Z.« in ihrer Onlineausgabe.

Rückzugsgefecht

Klaus Wowereit bleibt Regierender Bürgermeister. Denn er hat in Sachen Steuersünder Schmitz keinen Fehler gemacht, steht zu seiner Entscheidung und würde sie also wieder so treffen. Originalton Wowereit.

ndPlusMechthild Henneke

Taxis für sehr bedeutende Personen

40 Euro kostet die Schulung. Nach einer bestandenen Abschlussprüfung darf, wenn das Fahrzeug sauber und Kartenzahlung möglich ist, der Schriftzug »V.I.P. Quality Taxi Service« angebracht werden.

ndPlusChristin Odoj

»Auch aus Loyalität entschieden«

Im Umgang mit dem Steuervergehen seines Kulturstaatssekretärs sieht Klaus Wowereit keine Verfehlung. Sowohl die Opposition als auch der Koalitionspartner CDU fühlen sich jedoch hintergangen.

Seite 12

Fahndung nach Todesschützen

Nach dem Mord an einem 35-jährigen Mann in Neukölln sucht die Kriminalpolizei mit Hochdruck nach dem Täter. Bisher gebe es aber noch keine heiße Spur zu dem Todesschützen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Auch deute bislang nichts auf einen Zusammenhang mit der Rockerszene hin, hieß es. Im Januar hatte eine Gruppe von Hells-Angels-Rockern vermutlich aus Rache einen Mann in einem Wettbüro er...

Haftstrafe für Autofahrer

Nach einem schweren Unfall mit einem sieben Jahre alten Mädchen war ein 24-jähriger Autofahrer in Berlin geflohen. Vier Monate später verhängte ein Berliner Amtsgericht am Montag ein Jahr Gefängnis gegen den vielfach Vorbestraften. »Es war die Fahrt eines Mannes, der keinen Führerschein besitzt und nichts auf der Straße zu suchen hatte«, sagte der Richter. Der Staatsanwalt hatte die Unfallfluch...

SPD macht Wahlkampf aus der Ostkurve

Mit knapp zwei Millionen Euro in der Wahlkampfkasse zieht die Brandenburger SPD in das Superwahljahr. Für die Kommunalwahl im Mai stehen landesweit mehr als 1000 Kandidaten der Sozialdemokraten bereit.

Wilfried Neiße

»Schrille Diffamierung«

Minister Ralf Christoffers (LINKE) habe bei der Vergabe von Fördermitteln »pflichtgemäß« gehandelt, betonte Staatskanzleichef Albrecht Gerber am Montag in einer Sondersitzung des Landtags.

Stephan Fischer

Viel mehr als Pflegedienst

»Wir können dem Leben nicht mehr Tage, aber den Tagen mehr Leben geben. « Das Motto von Cicely Saunders, einer der Begründerinnen der Palliativmedizin, begleitet die Arbeit des Sonnenhofs in Pankow.

Seite 13

Wenn der Bauer auf den Baum steigt

Wenn die Felder im Winterschlaf liegen, haben die Ackerbauern wenig zu tun. Die meisten Agrarbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern suchen Alternativen, um Beschäftigte nicht entlassen zu müssen.

CSU-Chef Seehofer duckt sich weg

München. Der zuletzt wegen seiner rund 100 000 Euro teuren Geburtstagsfeier heftig kritisierte CSU-Landrat im bayerischen Miesbach, Jakob Kreidl, wird für Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) vor der Kommunalwahl am 16. März zunehmend zum Problem. Zugleich sieht sich Kreidl nun auch noch mit Schmierereien ausgerechnet in seinem Heimatort konfrontiert. Mehrfach wurde in Fischbachau die gegen d...

Hendrik Lasch, Dresden

Dostojewskis Dresdner Erben

Zur Olympiade in Sotschi blickt die Welt nach Russland - freilich nicht immer aufgeschlossen. Ein Dresdner Verein wirbt für kulturelle Annäherung zwischen Deutschen und Russen. Jetzt wurde er 20 Jahre alt.

Seite 14

Zwischen Salzwedel und London

Anlässlich des 200. Geburtstages von Jenny Marx lädt die Peter-Hacks-Gesellschaft am heutigen Dienstag zu Vortrag und Lesung mit Prof. Rolf Hecker. Gerade hat der Marx-Engels-Forscher und -Editor im Karl Dietz Verlag eine Ausgabe aller Briefe von und an Jenny Marx veröffentlicht. Sie pflegte einen ausschweifenden Briefstil - ausführlich korrespondierte sie mit ihren Töchtern, Halbgeschwistern u...

Rat und Raki an der Dönerbude

Am Valentinstag um 20.15 Uhr hat die Folge 89 »Dönerlovebox« der Theatersitcom »Gutes Wedding, schlechtes Wedding« im prime time theater in der MüllerstraßePremiere. Anschließend legt DJ Sven Teet im Theaterfoyer auf. Nach dem »Best of«-Programm zum zehnjährigen Jubiläum werden in »Dönerlovebox« die kultigen, lokalpatriotischen Geschichten rund um den Wedding und seine Bewohner weiter ges...

Das Land, in dem die Post abgeht

Nach drei erfolgreichen und preisgekrönten Programmen ist Fatih Cevikkollu ab dem 12. Februar mit seinem neuen Soloprogramm in der ufaFabrik zu Gast. »FatihTag« ist ein Tag mit dem Kabarettisten in dem Land, in dem die Post abgeht: postmodern, postmigrantisch und postdemokratisch! Sein schauspielerisches Handwerk erlernte Fatih Cevikkollu an der Hochschule Ernst Busch in Berlin. Bekannt w...

Doch volle Bezüge für Lehrer-Beamte

Schwerin. Entgegen früheren Ansagen des Schweriner Bildungsministeriums müssen Lehrer bei ihrer Verbeamtung in Mecklenburg-Vorpommern doch nicht mit verminderten Gehältern rechnen. Bei der Besoldungsberechnung werde die gesamte bisherige Dienstzeit »in vollem Umfang« berücksichtigt. »Die Landesregierung hat nicht die Absicht, dies zu ändern«, heißt es in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der ...

Engels-Statue aus China kommt im Juni

Wuppertal. Die Ankunft der knapp vier Meter hohen bronzenen Friedrich-Engels-Statue des chinesischen Bildhauers Zeng Chenggang in Wuppertal (NRW) wird sich etwas verzögern. Entgegen bisherigen Ankündigungen wird das Kunstwerk nun nicht im April, sondern im Juni im Wuppertaler Engelsgarten eingeweiht werden. Sie sei fertiggestellt und würde alsbald auf die Reise geschickt. Das wurde nach einem B...

Stefanie Greiner 
und Dörthe Hein, Magdeburg

Die Leere nach dem großen Otto

Sachsen-Anhalts Museen zählen im Jahr mehr als zwei Millionen Besucher. Doch das Rekordhochwasser im vergangenen Sommer brachte auch den Museen Probleme.

ndPlusOlaf Harning

Pistolen auf Abwegen

Wegen eines Waffengeschäftes haben Staatsanwaltschaft und Polizei Betriebsräume des Waffenherstellers Sig Sauer in Eckernförde (Schleswig-Holstein) durchsucht. Dort beteuert man Gesetzestreue.

Peter H. Feist

Eine ungeklärte Beziehung

Die Berliner Akademie der Künste macht es Besuchern und Besucherinnen mit ihrer neuesten Ausstellung am Hanseatenweg nicht leicht. Das beginnt schon damit, dass Kenntnisse des Englischen und Französischen notwendig sind, um viele Werktitel und ausgestellte Notizzettel zu verstehen. Der Katalog kommt erst verspätet. Höchst seltsame Gegenstände stehen neben verschiedenartigen Skulpturen, Dias wer...

Seite 15
Carolione M. Buck

Spiritueller Kamikaze

Fünf Männer auf einem Teppich. Vier tragen Bart, drei auch Turban und die langen Mäntel der Mullahs. Der fünfte trägt Streifenhemd und Hose, glattrasiertes Kinn und Brille. Er ist der der Gastgeber - und von vornherein der Unterlegene in dieser mehrtägigen Debatte über Gottesstaat und Gemeinschaft, Laizismus und Verhüllung und die Frau als Versuchung des Mannes. Und unterschwellig immer auch üb...

ndPlusGunnar Decker

Wider die Vampire

Lars von Trier veredelt den Berlinale-Wettbewerb mit »Nymphomaniac« – und schweigt. Und Dietrich Brüggemann erinnert mit seinem so kühlen wie starken »Kreuzweg« an Hans-Christian Schmids »Requiem«.

Seite 16

Erster Oscar für Dänemark

Der dänische Filmemacher und Oscar-Preisträger Gabriel Axel ist am Sonntag im Alter von 95 Jahren gestorben. Gabriel hatte als erster dänischer Regisseur 1988 den Oscar für »Babettes Fest« bekommen. Das Drama nach einer Vorlage der dänischen Schriftstellerin Karen Blixen wurde als bester nicht-englischsprachiger Film ausgezeichnet. dpa/nd...

Alles Mögliche

Das Sprengel Museum stellt von diesem Mittwoch an Kurt Schwitters (1887-1948) als Urvater von grenzüberschreitender, multimedialer Kunst vor. In der Ausstellung »Alles Mögliche, was uns interessiert« sind fünf teils noch nie gezeigte Sammelkladden des 1948 gestorbenen Avantgarde-Künstlers zu sehen. In den Notizbüchern führte Schwitters fast 600 Texte und Bilder zusammen, darunter Leserbriefe, K...

Begleitet von Protesten

Der Regisseur David Trueba ist der große Gewinner der diesjährigen spanischen Goya-Filmpreise. Mit seinem Film »Vivir es fácil con los ojos cerrados« (Mit geschlossenen Augen lebt es sich leicht) gewann er bei der Verleihung in der Nacht zum Montag den Goya für den besten Film, die beste Regie und das beste Drehbuch. Javier Cámara wurde als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Er spielt in dem...

ndPlusJürgen Amendt

Marxist und radikaler Demokrat

Der Historiker und Politikwissenschaftler Reinhard Kühnl ist tot. Wie der Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Montag mitteilte, verstarb Kühnl am Montag nach längerer Krankheit.

ndPlusChaim Noll

Anarchie des Aufbruchs

Wer den Fall der Mauer in Berlin miterlebt hat, erinnert sich an die ungeheure, geradezu metaphysische Erschütterung, die das Ereignis auslöste. Uns alle erfasste das atemberaubende Gefühl, Zeugen von Weltgeschichte zu sein.

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Kein Zutritt für Blogger?

Sind Blogger Journalisten? Die meisten derer, die im Internet regelmäßig publizieren, bejahen wohl diese Frage. Die Pressestelle des Deutschen Bundestags aber hat sie in mehreren Fällen jetzt mit Nein beantwortet.

Strammer CSU-Soldat

Der langjährige Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks, Wolf Feller, ist tot. Feller sei vergangene Woche im Alter von 83 Jahren gestorben, teilte der Sender am Sonntagabend mit. Er stand von 1987 bis 1995 an der Spitze des BR-Fernsehens.

Georg Etscheit

Youtube als Karriere-Booster

Valentina Lisitsa? Bis vor kurzem war die ukrainische Pianistin mit Wohnsitz in den USA hierzulande noch so gut wie unbekannt. Doch mittlerweile kommt ihre Karriere langsam auf Touren.

Seite 19
ndPlusOliver Händler, Laura

Bisher siegten stets die Favoriten

Olympia in Sotschi bleiben die Winterspiele der Favoriten. Nach den Niederländern im Eisschnelllauf, Maria Höfl-Riesch bei den Alpinen und Felix Loch im Rodeln hat sich nun auch der beste Biathlet der Saison seine Goldmedaille gesicher

Manuel Schwarz und Wolfgang Jung, Sotschi

Ü40 im Bolschoi-Eispalast

In Sotschi dürften einige Eishockey-Altstars letztmals olympisches Eis betreten. Zum Auftakt trifft der Tscheche Jaromir Jagr an der Seite seines Kollegen Petr Nedved auf Schweden.

Seite 20
ndPlusEmanuel Reinke und Nikolaj Stobbe, Sotschi

Jenny Wolf ohne Medaille

Glanzloser Olympiaabschied für Jenny Wolf, drohendes Debakel für das deutsche Eisschnelllauf-team: Im letzten großen Rennen ihrer Karriere ist die Grande Dame der Eissprinterinnen im Generationenduell abgehängt worden. Über 500 m musste sich die 35-Jährige, die am Saisonende ihre Laufbahn beendet, mit dem enttäuschenden sechsten Platz begnügen. Die deutschen Kufenflitzer drohen nun erstmals sei...

Ansteckendes zum Tauschen

Wenn ich aus dem Bus steige, der mich jeden Morgen zum Olympiapark fährt, wird mir immer die gleiche Frage gestellt: »You wanna trade pins?« - »Nein, ich will keine Anstecknadeln, und ich habe auch keine zum Tauschen«, sage ich. »Was soll ich denn damit?«, denke ich nur. Man will die Leute ja nicht beleidigen. Aber mal ehrlich: Ich komme einfach nicht hinter den Sinn dieser Tauscherei. Al...

Weihnachtsabo
Weihnachtsabo