Seite 1

UNTEN LINKS

Manche Dinge erhalten erst spät einen Namen. Andere sind so neu, dass man ihren noch nicht kennt. Etwa Skeletonis. Es handelt sich nicht um einen vor 180 Jahren gefundenen Käfer, der nun erst in den Rang des Namhaften gehoben wurde. Sondern um Menschen, die bäuchlings Bobbahnen herunterrasen. Das ist grober und gefährlicher Unfug, trotzdem oder deshalb findet er olympisch statt. »Deutsche Skele...

Silvia Ottow

Privatsache

Immer mehr Menschen können am Ende des Lebens ihre Pflegekosten nicht mehr bezahlen - darunter übrigens sehr viele, die fleißig gearbeitet und Kinder großgezogen haben. Man könnte es sich leicht machen und sagen: Dann sollen das doch die Kinder übernehmen, schließlich haben sie an ihrem Lebensanfang auch die finanzielle Solidarität der Eltern erlebt. Ganz so einfach ist die Sache allerdings nic...

Hass hinterm Gartenzaun

In einer Erholungsanlage ist die Laube einer türkischen Familie abgebrannt - die meisten Gartennachbarn schweigen. Die Gerüchteküche brodelt: Die Familie könnte es selbst gelegt haben...

EU-Parlament fordert kein Asyl für Snowden

Brüssel. Auf Unterstützung des Europaparlaments kann Snowden beim Schutz vor Strafverfolgung durch die USA nicht hoffen. Der Innenausschuss des Parlaments forderte in einem am Mittwoch beschlossenen Bericht zum NSA-Skandal keine Sicherheitsgarantien oder gar Asyl für Snowden in der EU. Entsprechende Änderungsanträge etwa von den Grünen fanden bei der Abstimmung in Brüssel keine Mehrheit. Der Be...

ndPlusKurt Stenger

Stadt kann Pflegekosten eintreiben

Die Bremer Sozialbehörden können sich freuen: Rund 9000 Euro Heimkosten müssen nun doch privat übernommen werden. Eltern können den Kontakt zu ihren volljährigen Kindern abbrechen, ohne den Unterhaltsanspruch zu riskieren.

Seite 2

»Das Klima in der Stadt hat sich geändert«

Der Mahngang »Täterspuren« sucht alljährlich am 13. Februar ausgewählte Orte in Dresden auf, die für die Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus stehen. Mit Silvio Lang, dem Sprecher der Initiative »Dresden Nazifrei!«, die den Mahngang veranstaltet, redete nd-Redakteur Stefan Otto.

Hendrik Lasch, Dresden

Die toten Säuglinge vom Lager Kiesgrube

Die NS-Kriegswirtschaft beutete viele Zwangsarbeiterinnen aus. Deren Kinder wurden schändlich vernachlässigt; viele starben. In Dresden soll jetzt an die Toten erinnert werden.

Seite 3
Christin Odoj

Unruhe im Parzellenuniversum

In einer Gartensiedlung im Norden Berlins will ein Bewohner die sonntägliche Käsekuchenidylle nicht mehr mitmachen. Anlass ist der Laubenbrand einer türkischen Familie.

Seite 4
ndPlusMarcus Meier

Die Kleinen hängt man

Glaubt man der Duisburger Staatsanwaltschaft, dann gibt es keinen politisch Verantwortlichen für die 21 Toten und hunderten Traumatisierten des Loveparade-Unglücks. Angeklagt werden nur Mitarbeiter der Stadt und des Veranstalters Lopavent, kleine Chargen überwiegend. Sie (und nur sie!) sind es, die das tödliche Event falsch geplant respektive genehmigt haben sollen. Dabei wurde das Spektakel po...

ndPlusKurt Stenger

Gabriels Schweigen

»Hey Boss, ich brauch’ mehr Geld« - so sang einst Country-Barde Gunter Gabriel in einem populären Schlager. Nachnamensvetter Sigmar, seines Zeichens Bundeswirtschaftsminister, findet derartige Forderungen, von Gewerkschaften gestellt, auch berechtigt. Im Jahreswirtschaftsbericht seines Ministeriums bleibt dies aber doch reichlich nebulös: Im Prinzip sollen die Sozialpartner eine Lohnpolitik ver...

Roland Etzel

Beaujolais und Bomben

Der König Europas schien Hof gehalten zu haben in Washington, könnte man meinen, so auserlesen waren die Artigkeiten im Weißen Haus gegenüber dem Präsidenten Frankreichs. Hollande gab dafür den Pofalla, als er ähnlich kenntnisfrei wie dieser die NSA-Ausspähaffäre gegenüber Frankreich kurzerhand für beendet erklärte. Ansonsten revanchierte er sich mit verzückten Komplimenten über Obamas wegweise...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Die Sache mit Rüdiger

Auf seine Weise hat Rüdiger Freiherr von Fritsch eine Ostbiografie. Damit kann er sich für seine Mission in Russland empfehlen. Der Diplomat und bisherige Botschafter in Warschau betätigte sich bereits vor seinem außenpolitischen Wirken grenzüberschreitend. Er machte ein Buch daraus: »Die Sache mit Tom«. Selbst der FAZ-Rezensent mochte »nur bestaunen«, wie kaltblütig sich 1974 der 20-Jährige al...

Max Bank

Geheimhaltung im Sinne der Wirtschaft

Die Verhandlungen zu einem transatlantischen Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU gehen im März in die nächste Runde. Dabei ist klar: Es geht in den Verhandlungen nicht nur um Zollsenkungen, sondern um sehr grundlegende Dinge, die jede und jeden in unserer Gesellschaft etwas angehen. Von der Aushebelung nationaler Gerichtsbarkeit durch die Etablierung internationaler Schiedsgerichte ...

Seite 5
Rainer Balcerowiak

Apokalypse Gesundheit

Die Verfechter einer weitgehenden Privatisierung des Gesundheitssystems können sich über eine neue Galionsfigur freuen. Der Gesundheitsforscher Fritz Beske, der unter anderem bis 2013 das von ihm gegründete Institut für Gesundheits-System-Forschung in Kiel leitete, zeichnet in seinem neuen Buch »Gesundheitsversorgung von morgen« ein nahezu apokalyptisches Bild der künftigen medizinischen Versor...

ndPlusSilvia Ottow

Hilfe, ich wohne im Heim ...

Der Bundesgerichtshof hat einen Mann zur Mitfinanzierung der Pflege seines Vaters verurteilt. Das wirft erneut die Frage nach der Bezahlbarkeit von Heimkosten auf.

Haidy Damm

Immer diese Familienbande

Das Unterhaltsurteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zum Elternurteil hat viele Facetten. Angesichts steigender Sozialausgaben für ältere, arme Menschen bleibt politisch in einem konservativen Familienbild verhaftet.

Seite 6
Grit Gernhardt

Zahlenspielerei mit dem Osten

»Ostdeutschland - Niedrigste Arbeitslosigkeit seit Wende« - mit dieser Überschrift buhlte das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) am Mittwoch um mediale Aufmerksamkeit.

Edathy soll Nacktfilme gekauft haben

Hannover. In der Affäre um die Durchsuchung seiner Wohnung und seiner Büros hat der SPD-Innenexperte Sebastian Edathy die Staatsanwaltschaft Hannover heftig angegriffen. »Die Durchsuchungen waren nicht nur unverhältnismäßig, sondern stehen im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen«, sagte Edathy dem Nachrichtenportal »Spiegel online« am Mittwoch. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Han...

ndPlusGuido Speckmann

Die Binnenmarktfrage

Der Binnennachfrage sei dank: Laut Jahreswirtschaftsbericht wird das deutsche Bruttoinlandsprodukt dieses Jahr um 1,8 Prozent steigen.

ndPlusAert van Riel

Vermögende werden geschützt

Finanzminister Wolfgang Schäuble will, dass Steuerbetrüger weiter straffrei bleiben, wenn sie sich selbst anzeigen. Der CDU-Mann kündigte allerdings eine Verschärfung der Regelungen an.

Seite 7

Stunde der Absolution im Weißen Haus

US-Präsident Obama und Frankreichs Staatschef Hollande haben ihre enge Zusammenarbeit bei globalen Herausforderungen wie dem Syrienkrieg und dem Atomstreit mit Iran bekräftigt.

Hannes Hofbauer, Wien

Hypo-Pleite: Verluste kommen ins Budget

Die österreichischen Banken werden sich nicht an einer Bad Bank für die Hypo Alpe Adria beteiligen. Das teilte Finanzminister Michael Spindelegger diese Woche mit.

Seite 8
ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Japan stellt die eigene Abschottung in Frage

Kaum ein Industrieland hat striktere Einwanderungsregeln als Japan. Weniger als 2 Prozent der Bevölkerung sind Ausländer. Doch nun ist die Regierung in Tokio zum Umdenken gezwungen.

ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Mehr als ein Händedruck in Nanjing

Beide nennen sich China und haben diese Woche in Nanjing erstmals seit 65 Jahren offizielle Gespräche auf Regierungsebene geführt - ein historisches Treffen zwischen der Volksrepublik China und Taiwans.

Irina Wolkowa, Moskau

Putins innenpolitische Gegner verabschieden sich

Spektakuläre Auftritte gegen Russlands Präsidenten täuschen über das wahre Elend der außerparlamentarischen Opposition hinweg. Der fehlen Konzepte und Personen, vor allem aber Anhänger.

Seite 9

Lauer will Chefpirat sein

Der Berliner Piraten-Abgeordnete Christopher Lauer will Landesvorsitzender seiner Partei werden. Seine Kandidatur gab er am Mittwoch über Twitter und über seine Internetseite bekannt. »Momentan bedrückt es mich, in welchem Zustand sich der Berliner Landesverband befindet«, erklärte er. Die Partei zeige organisatorische Mängel, die sich auf die inhaltliche Arbeit auswirkten. Der Vorstand wird am...

ndPlusAndreas Fritsche

Ein Polizist ist kein Sheriff

Hört, hört! »Für Straftäter existiert keine Landesgrenze«, weiß Brandenburgs Innenminister Ralf Holzschuher (SPD). Also dürfte diese Grenze für Polizisten ebenfalls nicht bestehen. Beamte aus Berlin und Brandenburg sollen ab sofort schneller auch im Nachbarland handeln. Das wird auch Zeit. Einbrecher haben die tagsüber fast verlassenen Wohnsiedlungen am Stadtrand als lohnendes Ziel erkannt. Str...

Marina Mai

Rechte Seite wieder online

Die vorgestern verschwundene Facebookseite der rechten Bürgerbewegung Hellersdorf ist wieder am Netz. Nach eigenen Angaben haben die Betreiber sie am Dienstag selbst abgeschaltet, um ihre Gegner zu verwirren und sie am Mittwoch wieder online gestellt. Hintergrund ist, dass die LINKE für vergangenen Dienstag zu einer Aktion aufrief, diese Seite bei Facebook als nicht regelkonform zu melden. Auf ...

ndPlusBernd Kammer

Alt-Schönefeld soll weiter fliegen

Neue Turbulenzen am Hauptstadtflughafen BER: Die Projektleiterin wird gefeuert, ein Finanzierungskonzept ist nicht in Sicht, und das alte Schönefelder Terminal soll weiter genutzt werden.

Wladek Flakin

Schüler streiken für Refugees

»Was ist Imperialismus?« Keine typische Frage auf einer Vollversammlung an einer Schule - aber es ist auch keine typische Vollversammlung am Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium im Prenzlauer Berg.

Seite 10

Zentrum für Software

Der Softwarekonzern SAP hat gestern ein Entwicklungszentrum für neue Computertechnologien eröffnet. Potsdam sei hierfür ein guter Ort, denn kluge Köpfe kämen nicht unbedingt in die SAP-Zentrale nach Walldorf.

Zwischen Tofuwurst und Baumarktdübel

Kürzlich erschien die Diplomarbeit von Christian Klier als »Späti-Stadtführer« beim Berlin Story Verlag. Über den Späti als Ersatzkneipe und die kuriosesten Angebote sprach mit ihm Christin Odoj.

Wilfried Neiße

Im seligen Reich der Finsternis

Weltweit gibt es 24 Sternenparks, davon acht in Europa. Der Titel wird seit 2006 vergeben. Nun gehört der Naturpark Westhavelland als erste deutsche Region zu diesem Kreis.

Seite 11

Polizei lobt sich für Ballstädt

Erfurt. Während sich das Thüringer Innenministerium insgesamt sehr zufrieden mit Vorgehen der Polizei nach dem Angriff von Rechtsextremen auf ein Fest in Ballstädt am Wochenende zeigte, gibt es von Opfern des Überfalls harte Kritik. Die Beamten hätten zunächst nicht eingegriffen und die Täter nicht verfolgt - stattdessen hätten sie auf Verstärkung gewartet, berichtete der MDR. Die Polizei wies ...

ndPlusOlaf Harning

Nachts - in Pyjama und Handschellen

Während die Kreisverwaltung im schleswig-holsteinischen Segeberg zur Zeit intensiv an ihrer Willkommenskultur arbeitet, scheitert die örtliche Ausländerbehörde bereits an einer zivilisierten »Verabschiedung«: Doch der Versuch, eine fünfköpfige Familie frühmorgendlich zum Flughafen zu schaffen, endete für das Amt im Fiasko. Am 31. Januar hatten knapp ein Dutzend Behördenmitarbeiter und Pol...

Versuch einer Idealstadt

Wer Mecklenburg-Vorpommern erleben will, sollte diesmal den längsten Tag des Jahres in Neustrelitz verbringen. In der Stadt eineinhalb Autostunden nördlich von Berlin zeigt sich das Bundesland romantisch.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Bremsversuche am Valentinstag

Auch in Bremen soll die »Schuldenbremse« in die Landesverfassung, doch in der Bürgerschaft gehen die Meinungen dazu stark auseinander. Kommt dennoch die »Schuldenbremse pur«?

Alice Bachmann, Bremen

Bremsversuche am Valentinstag

Auch in Bremen soll die »Schuldenbremse« in die Landesverfassung, doch in der Bürgerschaft gehen die Meinungen dazu stark auseinander. Kommt dennoch die »Schuldenbremse pur«?

Seite 12

Petition für das Erbe Fritz Kühns

Nachdem am Montag der Antrag der Berliner Linksfraktion, das Erbe Fritz Kühns zu retten, im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses abgelehnt wurde, wollte die LINKE das Thema am gestrigen Dienstag auch im Bundestagskulturausschuss ansprechen. An den Bundestag wurde auch eine Petition gerichtet, die aber nicht veröffentlicht werden wird. Genutzt werden können die Unterschriftenlisten. nd w...

»nd«-Autor zu faszinierenden Ultras

Einblicke in die widersprüchliche Szene der Fußballfans gibt Christoph Ruf in seinem Buch »Kurven-Rebellen«. Daraus liest der »nd«-Autor am Donnerstag in Prenzlauer Berg. Er vermittelt ein Insiderwissen, das die normale Berichterstattung nicht bietet. Wer mehr über die Ultras als »faszinierendste Jugendkultur unserer Tage«, so Ruf, wissen will, sollte ab 21 Uhr in der Schwalbe, Stargarder Straß...

Krumbiegel solo am Piano

Sebastian Krumbiegel, bekannt als Sänger der Gruppe »Die Prinzen« (»Millionär«, »Gabi und Klaus«), geht allein auf Tournee. Auf seiner Konzertreise »Solo am Piano« ist er am 15. Februar um 20 Uhr in der Berliner ufaFabrik zu Gast. Geplant sind auch weitere Auftritte in kleinen Clubs und Theatern. »Sehr klein, sehr kuschelig und intim, ohne große Gesten auf der Bühne, eben wirklich sehr re...

»Tage mit Echo« in der Akademie

Peter Härtling hat zu seinem 80. Geburtstag ein neues Buch veröffentlicht, das vom Ende und vom Aufbruch handelt und viel mit ihm selbst und seinem Schreiben zu tun hat. »Tage mit Echo« beinhaltet zwei Erzählungen über Künstlerfiguren. Die eine ist der Schauspieler Robert Brodbeck, sein Alter Ego, die andere der junge Maler und Romantiker Carl Philipp Fohr, der zu Anfang des 19. Jahrhunderts na...

Nadja Weickel, Mainz

Helfer im Formulare-Dschungel

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz hat für seine Mitglieder im Jahr 2013 Nachzahlungen in Millionenhöhe erstritten. Versicherungen und Kassen hatten entsprechende Anträge abgelehnt.

Kira Taszman

Um die Ecke

In den Eva-Lichtspielen im Berliner Westen fand am vergangenen Sonntag die Eröffnung der fünften Ausgabe von »Berlinale Goes Kiez« statt. Gezeigt wurde auch der Eröffnungsfilm der diesjährigen Berlinale, Wes Andersons »Grand Budapest Hotel« - natürlich vor ausverkauftem Saal. Die Kiez-Reihe gehört zu den Erfolgsgeschichten des Festivals. 2010 wurde sie aus der Taufe gehoben und war ursprünglich...

Hermannus Pfeiffer

Zwiespältige Bilanz der »Hamburg AG«

In einem Volksentscheid entschied sich Hamburg im September für einen Rückkauf der Energienetze. Die denkbar knappe Mehrheit wäre wohl verfehlt worden, hätte nicht das »Ja« zur Re-Verstaatlichung für viele Wähler eine späte Revanche an der SPD und ihrer früheren Privatisierungspolitik ermöglicht. Sozialdemokraten hatten zusammen mit der grünen GAL während der Hochphase der wirtschaftsliberalen ...

ndPlusRalf Hutter

Wo Klein-Berthold sein Puppentheater führte

Das Brecht Festival in Augsburg ist vorbei, Brecht-Führungen wird es dort auch weiterhin geben. Ein neu konzipierter Rundgang führt durch die Gegend, in der Brecht seine Kindheit und Jugend verbrachte.

ndPlusAnouk Meyer

Gestrandet in Berlin

Zum Beispiel Athina. Geboren ist die junge Frau mit der russischen Mutter und dem griechischen Vater in Jekaterinburg in Sibirien; als sie neun Jahre alt war, zog die Familie in die Heimat des Vaters um. Mittlerweile wohnt Athina seit zehn Jahren in Berlin, wo sie Mathematik studiert hat. Wie lebt sich so ein Leben, das sich je zu einem Drittel in sibirischer Kälte, unter griechischer Sonne und...

Seite 13
Peter Claus

Sozialist

Eines hat sich in mehr als vier Jahrzehnten nicht geändert: Regisseur Ken Loach dreht immer für ein großes Publikum. Nach wie vor gilt, was der Preisträger des Goldenen Ehrenbären der 64. Berlinale schon vor fast 50 Jahren gesagt hat: »Ich erzähle in meinen Filmen Geschichten, die viele betreffen. Und deshalb erzähle ich so, dass hoffentlich auch viele Menschen diese Filme sehen möchten.« Seit ...

ndPlusHeinz Kersten

Die Kamera als Waffe

Dieser Teil der Berlinale war schon immer etwas anders als die anderen. Das Forum revolutionierte besonders in seinen Anfängen die Leinwand, indem es mit einer besonders aus den USA kommenden neuen Ästhetik bekanntmachte, aber auch der revolutionären Stimmung im Lande Rechnung trug - sprich: der Studentenbewegung. Junge Filmemacher verstanden damals die Kamera als Waffe. Einem genügte das nicht...

Caroline M. Buck

Wer schläft mit wem?

Die Berlinale-Sektion für den vielversprechenden Nachwuchs aus deutschen Landen kann in diesem Jahr mit zwei Neuerungen aufwarten: mit einer eigenen »Mitternachts«-Filmschiene, in der zwei Horrorfilme Platz fanden. Und damit, dass eine überraschende Zahl der 14 Lang- und Kurzfilme der Sektion nicht mehr in Deutschland, sondern in Drittländern von Israel bis Indien und von Kuba bis Kirgistan ged...

Seite 14
Matthias Biskupek

Reisebuch zum Dableiben

Verleger von Reisebüchern müssen Ideen investieren, wenn sie zwischen Internetseiten und Broschüren für 3,99 bestehen wollen. Fernsehgesichter auf den Titel, der möglichst originell sein soll, exzellente Fotos und eine Sicht aufs Reiseland, die neu ist. Der Aufbau Verlag versuchte all dem zu entsprechen und verpflichtete sich zudem einer Gegend, die zumindest in Deutschland pampige Kritik, herz...

ndPlusMarlene Göring

Wiedererkennen mit Schmunzeln

Thüringen? Rostbratwurst. Was sonst kommt in den Sinn, wenn Deutschland an sein »grünes Herz« denkt, wie die Thüringer ihr Ländchen gern nennen. Aber seit wann sind Herzen grün, fragte Liedermacher Rainald Grebe ganz richtig. Dann schon lieber Schweinehack im Eigendarm. »Rostbratwurst« ist damit der konsequente Titel für einen Krimi, dem Thüringen Dreh- und Angelpunkt ist. Auch wenn die F...

Seite 15

So sah er wohl aus

Die Shakespeare-Forscherin Hildegard Hammerschmidt-Hummel hat zwei nach ihren Angaben lebensgetreue Porträts des weltberühmten Dichters erstmals öffentlich vorgestellt. Die Forscherin präsentierte am Mittwoch im Mainzer Dom- und Diözesanmuseum Fotos eines Jugend- und ein Altersbildes William Shakespeares, die ihrer Meinung nach die Gesichts- und Krankheitsmerkmale des Dichters lebensgetreu wide...

Abstieg in die Hölle

Der schwedische Bestsellerautor Henning Mankell war in den ersten Tagen nach seiner Krebsdiagnose tief verzweifelt. »Es folgte ein zehn Tage langer Abstieg in die Hölle«, sagte er dem »Stern«. Ihm sei diese Zeit in den ersten Januartagen »nur als ein Nebel in Erinnerung«. Mankell hatte Ende Januar seine Krankheit öffentlich gemacht. Der Autor, der weltweit rund elf Millionen Bücher verkau...

ndPlusStefan Amzoll

Das Dunkle, Helle der Berge

Er ist nun Ehrendirigent der Staatskapelle, der große alte Zubin Mehta, dem alle Tugenden gehören, die einen modernen Dirigenten auszeichnen. Umfänglich ist seine Welt- und Literaturkenntnis, überdurchschnittlich sein musikhistorisches Wissen. Notenbilder sind für den Dirigenten Dokumente. Sie gehören klargelegt, worüber - im Akt der Umsetzung - sich das Orchester selber erzieht, musikalisch le...

Marion Pietrzok

Raum für das Mögliche, das Eigene

Es gibt viele Formen, die Wirklichkeit zu ergründen und die eigene Position in ihr zu orten. Darunter eine ist die Malerei. Sowohl seitens des Malers als auch seitens des Betrachters. So banal die Aussage, so wenig selbstverständlich ist sie in unserer Zeit des ständigen Gehetztseins, der durch pausenlosen Überfall oberflächlicher Reize verengten Wahrnehmungs- und Verarbeitungsfähigkeit. Zur Be...

Seite 16
ndPlusRenate Biehl

FILMSTARTS

Madame empfiehlt sich Regie: Emanuelle Bercot. In ihrer knapp 60-jährigen Filmkarriere hat die französische Schauspielerin Catherine Deneuve fast alle denkbaren Charaktere gespielt, von der schizophrenen Mörderin bis zur Grande Dame. Jetzt - als Chefin eines schlecht gehenden Restaurants in einer bretonischen Kleinstadt - reicht es ihr. Sie steigt eines Nachts ins Auto und fährt los, ins B...

Tobias Riegel

Welt ohne Schwarz und Weiß

Batman trägt jetzt Bierbauch. Der füllt gleich die erste Einstellung von David O. Russells brillanter Tragikomödie »American Hustle«, dieser stimmigen Mixtur aus »Der Clou«, »Casino« und »Saturday Night Fever«.

Seite 17

BaFin fordert Risiko-Ampel für Finanzprodukte

Hamburg. Die Präsidentin der deutschen Finanzaufsicht BaFin, Elke König, spricht sich dafür aus, das Risiko von Finanzprodukten mit einer Ampel klar zu bewerten. Dabei stehe »rot für hoch riskante Produkte, gelb für weniger riskante und grün für Anlagen mit relativ geringem Risiko«, sagte König der Wochenzeitung »Die Zeit« am Mittwoch. Es sei zwar schwierig, die Grenzen zu ziehen, aber »die Fra...

Hagen Jung

Munitionslast trägt Stromkunde

Ein halbes Jahr später als geplant speist der Nordsee-Windpark »Riffgat« Strom ins Netz ein. Munitionsfunde waren Ursache der Verzögerung. Die Mehrkosten werden auf die Stromkunden abgewälzt.

Hendrik Lasch, Leipzig

Ein Beruf als Pflegefall

Derzeit werden in Deutschland 55 000 Altenpfleger ausgebildet, der Bedarf wächst rasant. Doch vom Bund geplante Neuerungen in der Lehre laufen dem zuwider.

ndPlusSimon Poelchau

Energie-Soli stößt nirgends auf Zuspruch

In Sachen Energiewende geht es derzeit in Berlin heiß her. Nachdem der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer seinen Widerstand gegen den Ausbau der Stromtrassen bekräftigte, machen Industrie und Lobbyverbände mobil.

Seite 18

TIPP: Auch mit Chili

Püriert, nicht gerührt! Smoothies sind beliebt und können auch aus Gemüse gemacht werden. Das Büchlein enthält 51 Rezepte, von nahrhaft bis schlank. ott Barbara Rias-Bucher: Smoothies für Körper. Geist und Seele. Mankau kompakt, hardcover, 95 S., 7,95 €....

Hangover nach Schlafmittel

Bei Schlafstörungen wird oft der Wirkstoff Zolpidem verordnet. Er kann allerdings einen »Hangover« bewirken, warnen Arzneimittelexperten von »Gute Pillen - schlechte Pillen«.

Zimmerpflanzen bringen wenig

Der Biologe Jörg Feldmann ist Sprecher der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Die Behörde erforscht unter anderem, wie sich ein Arbeitsplatz gesund gestalten lässt. Mit ihm sprach Angela Stoll.

Renate Wolf-Götz

Von lauter Musik wird abgeraten

Die Zahl der Senioren mit einem Trainingsvertrag im Fitnessstudio steigt. Achten die älteren Sportler dabei auf das richtige Trainingsprogramm, steigern sie ihre Lebensqualität.

Seite 19
Volker Gundrum und Uwe Jentzsch, Krasnaja Poljana

Müssiggang will nicht mehr

Nach der Pleite der deutschen Biathletinnen überrascht Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang mit der Ankündigung, am Ende der Saison zu gehen.

Carina Vogt: Es ist unglaublich

Carina Vogt aus Degenfeld wurde am Dienstag die erste Olympiasiegerin im Skispringen. Einen Tag danach sprach die 22-Jährige über Sekunden, die sich wie Stunden anfühlten.

ndPlusOliver Händler, Adler

Wieder Tränen über Bronze

Wie schon in Vancouver 2010 patzen die Chemnitzer Eiskunstläufer Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy bei der Olympiakür und müssen sich mit mit Platz drei begnügen. Zwei Paare aus Russland lagen vor ihnen.

Seite 20

Immer schön artig warten!

Gleich beginnt der Kampf. Es ist 0:32 Uhr. Vor dem Medienzentrum in Krasnaja Poljana warten 80 Journalisten auf den Bus, der sie wieder ins Hotel an der Küste bringen wird. 49 Sitzplätze hat er und jeder hier kann gut genug rechnen, um zu wissen, dass man besser nicht als Letzter einsteigt.