Seite 1

UNTEN LINKS

Unbemerkt, aber unwiderruflich hat die Tüte die Weltherrschaft übernommen. Ohne sie kann kein Mensch mehr für irgendwelchen Nachschub sorgen, seine Ernährung sichern, gegen das Hyperventilieren vorgehen, mancher raucht sie sogar. Wie wollte man Suppen ohne Tüte noch von anderem Streugut unterscheiden, und selbst, wer seine Tüten entsorgen will, braucht dafür eine Tüte. Wie einer Meldung ein paa...

Bürger schützen - und Interessen

Die Politik Russlands gegenüber der Ukraine ist von US-amerikanischer Art. Wenn Amerikaner und nationale amerikanische Interessen irgendwo bedroht sind, behält sich in Washington Präsident Obama ein Eingreifen vor.

Kalter Krieg um die Krim

Moskau. Im Konflikt um die Halbinsel Krim im Schwarzen Meer haben Russland und die Ukraine am Wochenende die Konfrontation verschärft. In Moskau erhielt Präsident Wladimir Putin am Sonnabend alle Vollmachten zum Einsatz der Streitkräfte, um - wie es heißt - Russen und Russlands Interessen in der Ukraine zu schützen. Die Ukraine versetzte ihre Armee am Sonntag in volle Kampfbereitschaft. UDAR-Ch...

Blutbad auf chinesischem Bahnhof

Kunming. Uigurische Separatisten sollen nach amtlichen Angaben für ein Blutbad mit mindestens 33 Toten im Bahnhof der südwestchinesischen Großstadt Kunming verantwortlich sein. Mehr als zehn schwarz gekleidete Täter seien am Sonnabend »wie verrückt« mit langen Messern auf die Menschen in der Kartenverkaufshalle und auf dem Vorplatz des überfüllten Bahnhofs losgegangen. Die amtliche Nachrichtena...

Uwe Kalbe

Kein Platz für syrische Flüchtlinge

10 000 syrische Flüchtlinge ist Deutschland bereit, in einem Sonderkontingent aufzunehmen. Mehr als 50 000 Anmeldungen liegen einer Umfrage von dpa zufolge vor.

Seite 2
René Heilig

Kiew kann viel befehlen

»Ich gebe den Befehl, alle Militäreinheiten in volle Kampfbereitschaft zu versetzen.« Der ukrainische Übergangspräsident Alexander Turtschinow klingt martialisch. Doch wer hört auf ihn?

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Putin hat nun alle Vollmachten

Russlands Präsident Wladimir Putin verfügt über eine Hintertür. Um den Einsatz von Truppen auf der Krim zu vermeiden, müsste sich die Lage dort entspannen und »die Gefahr für Russen abnehmen«, sagte ein Kremlsprecher.

ndPlusKai Ehlers

Russland setzt weiterer Verschärfung ein Stoppschild

Nicht Eskalation der Situation in der Ukraine zum Bürgerkrieg und nicht die Verschärfung der äußeren Konflikte zu einem Stellvertreterkrieg auf ukrainischem Boden ist Ziel des Beschlusses zum russischen Truppeneinsatz in der Ukraine.

Seite 3
»Wir haben nicht um Erlaubnis gefragt«

»Wir haben nicht um Erlaubnis gefragt«

Der DGB-Chef hielt die Sache »für einen Fehler, geradezu für eine Torheit«. Die SPD-Führung drohte mit Parteiausschluss. Doch die Öffentlichkeit war elektrisiert: Vor 10 Jahren begann die kurze Geschichte der Wahlalternative.

Seite 4
Martin Kröger

Schmidtlepp is back

Ob er am Wochenende überhaupt für den Berliner Landesvorsitz kandidieren kann, da war sich der bundesweit bekannte Piratenpolitiker Christopher Lauer (Twittername »Schmidtlepp«) im Vorfeld gar nicht so sicher. Zum einen litt Lauer noch an den Folgen einer Blinddarm-OP und zum anderen hatte sich seine Partei mit dem »Bombergate« und anderen Streitigkeiten in den vergangenen Wochen immer weiter z...

Simon Poelchau

Verwundeter Stahlkocher

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp hat seine Krallen ausgefahren. Gleich zwei Topmanager des Unternehmens, Konzernchef Heinrich Hiesinger und Finanzvorstand Guido Kerkhoff, machten am Wochenende medialen Druck gegen mögliche Kürzungen bei Rabatten bei der Ökostrom-Umlage. Dabei ähnelt das Gebaren des Stahlkochers dem eines verwundeten Tieres. Denn bekanntlich sind diese besonders aggressiv und...

ndPlusVelten Schäfer

Die Halsabschneider

Die Banken bekommen das Geld derzeit bekanntlich nachgeworfen. Wenn sie sich refinanzieren wollen, gewährt ihnen die Europäische Zentralbank einen Zins von aktuell 0,25 Prozent - die Geldhäuser selbst bekommen ihr Geld also für so gut wie nichts. Ganz anders sieht es für Endverbraucher aus: Wenn der Monat mal wieder länger dauert, als es das Konto zulässt und dasselbe daher ins Minus ruts...

ndPlusUlrike Henning

Wagenbürger

Der Düsseldorfer Orthopäde und Unfallchirurg Andreas Gassen ist der neue Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Der 51-Jährige hat nun an zwei Fronten zu kämpfen - zum einen muss er die KBV selbst zur Ruhe bringen.

Ungerechte Gerechtigkeit

Menschen tauschen, immer, sie sind gleichsam »Tauschwesen«. Diese Aussage erscheint wie in Stein gemeißelt, unumstößlich, das war und ist so, und es wird immer so sein. Amen.

Seite 5
René Heilig

BKA-Chef Ziercke verspielt letztes Vertrauen

Seit klar ist, dass ein BKA-Spitzenmann auf derselben kanadischen Kinderporno-Bestellliste stand wie Sebastian Edathy, wackelt der Stuhl des BKA-Chefs. Ein Untersuchungsausschuss rückt näher.

Seite 6
ndPlusMarcus Meier

Wirkungstreffer gegen RWE

Der Energieriese RWE fuhr im letzten Jahr rund drei Milliarden Euro Verlust ein - Grund ist die Energiewende. Kohlegegner halten die Unternehmenskrise für einen Erfolg ihrer Protestarbeit.

Experiment gegen Hamburger Rituale

Mit 44 Jahren ist Katja Karger nicht nur die jüngste, sondern sie auch die erste Frau an der Spitze der Hamburger Gewerkschaften - aus der Arbeitslosigkeit heraus zur Vorsitzenden gewählt. Mit ihr sprach für »nd« Olaf Harning.

Seite 7

Anhaltende Protesten in Venezuela

Rio de Janeiro. Die gewaltsamen Proteste in Venezuela gehen trotz Appellen zur Mäßigung weiter. Die Zahl der Toten unter Demonstranten und Sicherheitskräften stieg nach offiziellen Angaben auf 18. Am Freitag war ein Polizist in der Stadt Valencia durch einen Kopfschuss getötet worden, berichtete die Zeitung »El Universal«. Der Angriff geschah, als die Sicherheitskräfte brennende Barrikaden bese...

»Sie fielen einfach zu Boden«

Es ist eine Spirale der Gewalt. Die Motive für das Blutbad im Bahnhof von Kunming liegen noch im Dunkeln, aber die Tragödie könnte die Spannungen zwischen Uiguren und Chinesen verschärfen.

Anna Maldini, Rom

Martin Schulz ist SPE-Wahlspitze

Die europäischen Sozialdemokraten schicken den amtierenden Präsidenten des Europäischen Parlaments, den SPD-Politiker Martin Schulz, als Spitzenkandidaten in die Europawahl im Mai.

Seite 8
ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Blinder Hass auf Anne Franks Tagebuch

In Tokio hat ein Unbekannter Hunderte Ausgaben des Tagebuchs der Anne Frank zerstört. Die Polizei tappt im Dunkeln. Chinesische und südkoreanische Medien prangern Japans Rechtsruck an.

Thomas Roser, Belgrad

Prozesse reißen alte Wunden auf

Am heutigen Montag beginnt vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag der von Kroatien angestrengte Völkermordprozess gegen Serbien.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

»Syriens Chemiewaffen werden zerstört«

Die Zerstörung der syrischen Chemiewaffen geht voran. Nun sollen die gefährlichsten Kampfstoffe bis Mitte April außer Landes geschafft werden, erklärt Vizeminister Mekdad im nd-Gespräch.

Seite 9

Maas will bei Dispozinsen Transparenz

Berlin. Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD) setzt im Kampf gegen hohe Dispozinsen für Kontoinhaber auf Transparenz. »Wenn Leute ins Minus gehen und in den Dispo fallen, müssen sie darauf hingewiesen werden, dass sie exorbitante Zinsen zahlen müssen«, sagte er »Welt am Sonntag«. Die Banken sollten ihren Kunden zudem eine Beratung über mögliche kostengünstigere Alternativen zum Dispokredit...

ndPlusThomas Trares

Die schlechte Welt der Ökonomen

Die Menschen handeln nur eigennützig, sagen viele Ökonomen. Der Wirtschaftsethiker Sebastian Thieme zeigt in seinem Buch auf, welche Folgen dieses Denken hat.

Reimar Paul

Stromfresser Atomkraftwerke

Pumpen, Ventile, Generatoren, die Kühl- und Heiztechnik sowie Anlagen der Leittechnik: Kraftwerke verbrauchen bei der Stromerzeugung selber Energie. Die Atomkraft ist da mit Abstand am verschwenderischsten.

Ralf Klingsieck, Paris

Kredit vom Nachbarn

In Frankreich soll es für Kleinstunternehmer und Start-ups künftig leichter werden, ohne Umweg über die Banken an Geld zu kommen. Das sieht ein Maßnahmenbündel der Regierung vor.

Seite 10
ndPlusThomas Seibert

Revolution der Menschenrechte

Das Menschenrecht, das »Recht auf Menschheit und Subjektivität«, gibt es in letzter Instanz nur im Sichbefreien der Menschen - zu ihrem Recht und allen ihren Rechten.

Seite 11

Linksfraktion wählt Vorstand

Am Rande ihrer Klausur im brandenburgischen Hoppegarten hat die Linksfraktion im Abgeordnetenhaus ihren Vorstand neu gewählt. Wiedergewählt wurde an die Spitze der Fraktionsvorsitzende Udo Wolf, der 15 Stimmen der anwesenden 19 Fraktionsmitglieder erhielt. Als Stellvertreterin wird weiter Katrin Lompscher (14 Stimmen) fungieren, neu gewählt wurde als Vizevorsitzende zudem die Haushaltsexpertin ...

ndPlusSarah Liebigt

Steuer auf’s Hundebett

Weil Hunde im Hotel extra kosten, müssen sie auch bei der City-Tax einberechnet werden, meint das Land Berlin. Laut der »Berliner Morgenpost«, die sich auf eine Erklärung der Finanzverwaltung berief, soll es Ausnahmen nur für Blinden- und Wachhunde geben. Über 20 352 000 Übernachtungen verbuchte Berlin im vergangenen Jahr allein in den ersten neun Monaten. Bis Redaktionsschluss ließ sich nicht ...

Jutta Schütz

Zahl der Intensivtäter nimmt ab

Die Zahl junger Mehrfach-Straftäter in Berlin ist deutlich zurückgegangen. Führte die Staatsanwaltschaft Mitte 2013 noch 520 Intensivtäter, seien es derzeit 486, sagte Oberstaatsanwalt Rudolf Hausmann.

Seite 12

Windpark soll sich rechnen

Frankfurt (Oder). Die Kommunen wollen an den Windparks in Brandenburg mitverdienen und mehr Steuern erheben. Dafür fordern sie eine Gesetzesänderung, schreibt die »Märkische Oderzeitung«. Unterstützung kommt vom Städte- und Gemeindebund in Brandenburg: Geschäftsführer Karl-Ludwig Böttcher will das Thema bei Gesprächen mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in diesem Monat ansprechen...

Woidke drängt auf Nachtruhe

Potsdam. Der Streit um ein strengeres Nachtflugverbot am künftigen Hauptstadtflughafen verschärft sich. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) drängt auf eine längere Nachtruhe - gegen den Willen der anderen beiden Flughafen-Eigentümer Berlin und Bund. Der Regierungschef hat bei Berlins Regierendem Bürgermeister und Aufsichtsratschef Klaus Wowereit (SPD) die Einberufung einer Gesel...

Wilfried Neiße

Leerstand in Schönheit

Das Bild der Mark Brandenburg wird unter anderem geprägt durch seine zahlreichen Kirchen. Viele von ihnen harren noch der Sanierung, und da die Zahl der Gläubigen abnimmt, stehen viele Bauten leer.

Dominik Speck

Schuhe für Atheisten aus Berlin in alle Welt

Mehr Humor in den Atheismus bringen, mehr Stil - das ist das Anliegen von David Bonney und seinen Partnern. Sie haben Schuhe entwickelt, auf deren Sohle »Ich bin Atheist« prangt.

ndPlusPaul Liszt

Von den Rechten traktiert

Martin Rogasch wurde gemeinsam mit drei anderen vor fast drei Jahren von Neonazis bei einer Demonstration in Kreuzberg schwer verletzt - ein Prozess gegen die Täter fand bist heute nicht statt.

ndPlusAndreas Fritsche

30 Jahre Fontanes Erbe gepflegt

Sie haben Archive aufgebaut oder betreut. Manche waren Nazis, andere Opfer des Faschismus. Geschichte ist selten eine unpolitische Wissenschaft.

Seite 13
Velten Schäfer

Schweriner Kuhhandel

Die Kommunen im Osten brauchen mehr Geld - und ein neues Finanzausgleichsgesetz. Das eine haben sie bekommen, doch auf das andere sollen sie bis 2018 warten.

ndPlusDieter Hanisch, Schleswig

Hinter dem Vorhang geht die Angst um

Eine Stadtparlamentsentscheidung am Donnerstagabend in Schleswig hat dafür gesorgt, das die Existenz des schleswig-holsteinischen Landestheaters auf dem Spiel steht. Die Bühne muss sich aller Voraussicht nach neu aufstellen.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Münchner gegen »braunes Haus«

Im Vorfeld der Münchner Kommunalwahlen am 16. März gibt es massive Proteste gegen rechts. Rund eintausend Menschen waren am Samstag gegen ein dortiges Neonazizentrum demonstriert. Die Polizei antwortet mit Gewalt.

Seite 14

Pfarrhäuser lockten Publikum an

Die Ausstellung im Deutschen Historischen Museum in Berlin über die Kulturgeschichte des evangelischen Pfarrhauses hat rund 44 000 Besucher angelockt. Wie eine Sprecherin des Museums sagte, kamen allein am Sonntag, dem letzten Ausstellungstag, noch einmal 800 Interessierte. Die Ausstellung war Ende Oktober eröffnet worden und soll nun bis zum Reformationsjubiläum im Jahr 2017 durch weitere Orte...

»Jewrovision«: Erfolg für Berliner Gruppe

Das Jugendzentrum »Olam« aus Berlin hat bei der »Jewrovision 2014« in Hamburg den zweiten Platz belegt. Wie der Zentralrat der Juden am Sonntag mitteilte, haben 18 Jugendzentren an dem größten jüdischen Tanz- und Gesangswettbewerb teilgenommen. Gewonnen haben die Musiker des Jugendzentrums »Jachad« aus Köln. Auf den dritten Platz kam »Chasak« aus der Gastgeberstadt Hamburg. Die »Jewrovisi...

Bürger wollen Infos behalten

Magdeburg. Zehntausende Sachsen-Anhalter wehren sich gegen die Weitergabe ihrer Daten durch die Melderegister der Kommunen. Mit den gesetzlich ermöglichten Widersprüchen verhindern sie, dass ihre Daten zum Beispiel an Parteien oder Adressbuchverlage gegeben werden, wie eine Umfrage der dpa unter großen Kommunen ergab. In Halle haben 37 200 Bürger oder 16 Prozent der Bevölkerung einen Wide...

Verdis Requiem als Theaterstück

Eine Musikaufführung von Häftlingen des Ghettos Theresienstadt kommt in Berlin als Theaterstück auf die Bühne. Unter dem Namen »Defiant Requiem« zeigt das Jüdische Museum an diesem Dienstag (4. März) im Konzerthaus Giuseppe Verdis »Requiem«, wie es Häftlinge im Ghetto Theresienstadt aufgeführt haben. Dabei werden Zeitungsberichte vorgelesen und Auszüge aus einem NS-Propagandafilm vorgeführt. Se...

Jürgen Amendt

Schweizer und Neonazis

Ich wohne in einer Gegend, die zu jenen gehört, die der ehemalige Regierungssprecher Uwe-Karsten Heye kurz vor der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland 2006 als »No-Go-Area« bezeichnet hatte. Bedauerlicherweise wurde die Debatte damals auf die Gefahr reduziert, die von Neonazis ausgeht und vor allem Menschen anderer Hautfarbe betrifft. Der Begriff muss aber in einem umfassenderen Sinne verst...

Heidrun Böger, Leipzig

Per Mausklick zum eigenen Beet

Teilzeitgärtnern für Gestresste bietet ein Existenzgründer in Leipzig an: Auch wer nicht genug Zeit hat, selbst täglich ins Beet zu steigen, kann so frisches Gemüse selbst anbauen und ernten.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Langer Marsch zur Landtagswahl

2009 hatte die Linkspartei in Thüringen 27 Prozent erzielt und 14 Direktmandate gewonnen. Diese Position soll bei der Landtagswahl im September möglichst verteidigt werden.

Thomas Blum

Ich bin schön, ich bin eine Schusswaffe

»I’m the motherfucker who found the place«, sagt die CIA-Agentin zu ihrem Boss, der endlich den Befehl zum Militäreinsatz gegen den in seinem Haus in Pakistan weilenden Osama bin-Laden erteilen soll.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte sich nach einem anstrengenden Tag gerade in seinem Ohrensessel niedergelassen, als das Telefon schrillte. Ächzend erhob er sich. »Hallo, Herr Mosekund, ich hoffe, ich störe nicht? Es geht Ihnen gut? Und sonst?« rief aufgeräumt ein Bekannter. Herr Mosekund sammelte sich einen Moment. Dann antwortete er: »Erstens: doch. Zweitens: nein. Drittens: nichts.« Dann legte er auf....

Florian Schmid

Der linke amerikanische Generationenroman

Linksradikal zu sein, ist in den USA derzeit anscheinend durchaus angesagt. Occupy Wall Street fungierte im Zuge der sich weltweit ausbreitenden Krisenproteste 2010 als beschleunigender Multiplikator, David Graeber wird nach wie vor vom Feuilleton gerne als Vorzeigeanarchist herumgereicht und nun hat das Interesse an linksradikaler Politik endlich auch die Belletristik erreicht. Der 1964 in New...

Seite 16

Goldene Himbeere

Bei den diesjährigen Anti-Oscars ist der Dauerabonnent Adam Sandler leer ausgegangen - die Schande der Goldenen Himbeere wurde dafür anderen Hollywood-Größen zuteil: So wurde als schlechtester Film 2013 die Episoden-Komödie »Movie 43« mit Richard Gere und Kate Winslet ausgezeichnet, die ebenso drei Himbeeren einfuhr wie der Science-Fiction-Flop »After Earth«. AFP/nd...

Ein César für Roman Polanski

Die Komödie »Mama und ich« hat bereits Millionen von Zuschauern begeistert. Der Film von Guillaume Gallienne über einen Jungen, der von seiner Mutter wie eine Tochter erzogen wird, hat in Paris den César-Preis für den besten Film gewonnen. Die Komödie hat den Cannes-Sieger »Blau ist eine warme Farbe« von Abdellatif Kechiche aus dem Rennen geschlagen. Mit einem Regie-Preis für »Venus im Pelz« gi...

Stefan Amzoll

Ätzende Satire

Eine einzige bitterernste Stelle hat diese Komödie. Als die Einweihungsparty läuft und die Wodkapullen durch die Hände gehen, wird Fremdenführer Sascha von dem Arschloch Drebednjow bezichtigt: »Jude!«. Großes Entsetzen.

ndPlusJürgen Amendt

Das Internet und der Biedermeier

Die Dampfmaschine ist böse, die Dampfmaschine ist ein Fluch, die Dampfmaschine gehört abgeschafft wie die elektrische Glühbirne, die Telegrafie oder der bargeldlose Zahlungsverkehr.

Seite 17
Jan Freitag

Karnevalsoverkill

Maren Müller macht also ernst. Mit Gleichgesinnten will die Initiatorin der Online-Petition gegen Markus Lanz den Verein »Ständige Publikumskonferenz für die öffentlich-rechtlichen Medien« gründen.

ndPlusThomas Grossman

Große Hoffnungen

Bruce Springsteen tritt ans Mikrofon und singt eine Satire auf den Gouverneur Chris Christie aus New Jersey, der wegen der Sperrung einer New Yorker Brücke einen Skandal ausgelöst hat. Doch etwas stimmt an dem Gesang nicht. Bis ein zweiter Springsteen kommt und in den Song mit einstimmt. Und tatsächlich: das ist der echte Bruce, der andere ist nur der Komiker Jimmy Fallon. So vor einiger Zeit g...

Seite 18

Wieder nur ein Unentschieden

Ingolstadt. Sie bleiben die Remis-könige: Zweitligist Dynamo Dresden verpasste auch im siebten Anlauf in Serie einen Sieg. Das Team von Trainer Olaf Janßen kam am Sonntag nicht über ein 1:1 in Ingolstadt hinaus. Bereits nach 50 Sekunden hatte Caiuby die Gastgeber in Führung gebracht. Robert Koch gelang in der 43. Minute der Ausgleichstreffer. Mit dem elften Unentschieden in dieser Saison ...

Wolfgang der Burg, Cottbus

Mit Böhme-Effekt und Geyer-Bank

Jubelnde Fans hatte es in Cottbus lange nicht mehr gegeben. Jetzt stellen sich die Anhänger die Frage: Trendwende oder Strohfeuer? Wenigstens ein Stück Hoffnung ist zurück in der Lausitz.

ndPlusAlexander Ludewig, Jena

Irgendwann soll Bernd Schröder gratulieren

Nicht lange ist es her, da kassierte Jena gegen Potsdam ein halbes Dutzend Tore. Unter Trainer Daniel Kraus sind die Thüringerinnen so stark geworden, dass beide zum Spitzenspiel aufeinandertrafen.

Seite 19
Jürgen Holz

Eisbären schießen sich aus der Krise

Fast mussten die Eisbären Berlin als deutscher Eishockey-Rekordmeister befürchten, dass diese Saison zu einem Desaster wird. Aber mit sechs Siegen in den letzten sieben Spielen schossen sie sich aus der Krise.

Pokal erneut an Friedrichshafen

Die Volleyballer des VfB Friedrichshafen sind erneut deutscher Pokalgewinner. Mit einem 3:2-Finalsieg gegen den Meister BR Volleys aus Berlin feierten sie den 12. Pokaltriumph.

Jürgen Holz

Harting scheitert im Prestigeduell

10 800 Zuschauer lockte das erste ISTAF-Hallenleichtathletikmeeting seit 1968 in die Arena am Berliner Ostbahnhof. Sie erlebten vier Stunden Sport und Show mit Topleistungen und vier deutschen Siegen.