Seite 1

UNTEN LINKS

In der Krise liege die Chance, meinte Konfuzius. Oder war es Sepp Herberger? Egal. Jedenfalls trifft dieses Diktum auch auf die drei großen Krisen unserer Zeit zu: die FDP-Krise, die ADAC-Krise und die Ukraine-Krise. Eine dreifache Chance, die die Beteiligten bei kluger Nutzung der Synergieeffekte zu einer phänomenalen Win-win-Situation gestalten könnten. Phase eins: Die FDP schickt ihren beste...

Verstimmungen beim Freihandel

Die Verhandlungen zwischen den USA und der EU über das Freihandelsabkommen TTIP stocken. Dies geht aus einem sogenannten Kabelbericht der deutschen Vertretung in Brüssel an die Bundesregierung hervor, der dem »nd« vorliegt.

Gauck belehrt Griechen: Euch wird geholfen

Bei einem Treffen mit dem griechischen Oppositionsführer Alexis Tsipras hat Bundespräsident Joachim Gauck am Donnerstag die Reformauflagen der internationalen Geldgeber an Griechenland verteidigt.

Detlef D. Pries

Diplomatie statt Drohungen

»Wir sind kurz davor, Europa zurückzuwerfen in die Zeiten des Kalten Krieges«, klagte Vizekanzler Sigmar Gabriel am Donnerstag nach dem Gespräch mit Wladimir Putin. Man mag darüber streiten, ob der Kalte Krieg der NATO gegen Russland je ganz aufgehört hat - die Ostausdehnung des Militärpakts spricht dagegen.

Seite 2

Neue Privilegien für Konzerne

Am Montag soll die vierte Runde der Verhandlungen der EU-Kommission mit den USA über die Schaffung der größten Freihandelszone der Welt beginnen. Karen Hansen-Kuhn über Befürchtungen innerhalb der USA.

Seite 3

Handwerk oder Kaiserschnitt

Julia Drebes liegt ganz bequem auf dem Rücken und schaut glücklich zwischen ihrem Achtmonatsbauch und ihrem Freund Karsten Knorr hin und her. Vor ihr kniet Hebamme Christine Schuppe und tastet nach dem Baby. »Atme mal ein und aus«, bittet sie die junge Frau. und schon hat sie »die Kleine« ganz genau lokalisiert. »Hier ist der Po, jetzt habe ich den Fuß. Das Bein hat sie so angewinkelt«. Christi...

Seite 4
Simon Poelchau

Zu früh zum Frohlocken

Die europäischen Verhandler sind enttäuscht über die USA. Aber nur ein bisschen. Bei den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen ist Washington einfach nicht bereit, die Zölle so weit zu senken, wie es Brüssel will.

ndPlusUwe Kalbe

Gesten und Geister

Joachim Gauck plante für seinen Besuch in Lyngiádes eine spontane Umarmung des Staatspräsidenten, wie es bereits im Vorfeld hieß. Lange habe Griechenland auf solch eine Geste warten müssen, so die verhaltenen, aber bereits gerührten Kommentare des noch ungeschehenen Ereignisses. Dies ist erstaunlich, denn eine Umarmung von Gauck kann man leicht als Zumutung empfinden.

ndPlusSilvia Ottow

Arme Gesellschaft

Weniger Familien haben finanzielle Sorgen, fanden die Allgemeinen Ortskrankenkassen heraus. Das kann man glauben. Muss es aber nicht. Schließlich weisen die Zahlen der letzten Jahre eine ganz andere Entwicklung aus.

ndPlusJürgen Amendt

Die Sanftharte

Sie ist eine wichtige deutsche Schriftstellerin - und dogmatische Positionen sind von ihr eigentlich nicht zu erwarten. Doch mit einer Rede hat Sibylle Lewitscharoff nun große Empörung ausgelöst.

Wolfgang Storz

Lob der Harmlosigkeit

Mit dem jetzigen bürgerrechtlerischen Bundespräsidenten können wir uns in Deutschland und der Welt prima zeigen, sein Vorgänger hat uns und sich bis auf die Knochen blamiert. So ist knapp gefasst die verbreitete Meinung der Öffentlichkeit.

Seite 5

Wer waren die Maidan-Killer?

Fast 100 Menschen sind bei den blutigen Zusammenstößen in Kiew im Februar ums Leben gekommen. Wie selbstverständlich wurden sie von der Protestbewegung und westlichen Medien aufs Schuldkonto des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch geschrieben. Zweifel an dieser Version verstärkt der Mitschnitt eines Telefonats zwischen der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton und dem estnischen Außenmin...

ndPlusRené Heilig

Zufällig noch ein Manöver

Die NATO hat Position bezogen: pro Ukraine, gegen Russland. Doch dann endet auch die gemeinsame Linie. Während die USA Zerstörer und Kampfjets schicken, entsendet Deutschland einen Lazarett-Airbus.

Irina Wolkowa, Moskau

Heimkehr in eine ungewisse Zukunft

1991 lebten fast 30 Millionen Russen in den früheren Sowjetrepubliken. Ihr Schicksal blieb beim Zerfall der UdSSR ungeklärt. Daraus erwuchsen, wie derzeit in der Ukraine, verschiedentlich Konflikte.

Seite 6

Al-Saadi ausgeliefert

Nach der Auslieferung von Al-Saadi sind jetzt zwei Söhne des früheren Staatschefs Muammar al-Gaddafi in Libyen inhaftiert. Die restlichen überlebenden Kinder haben in Oman Asyl gefunden.

Darfur: 40 000 neue Flüchtlinge

Der Darfur-Konflikt steht im Schatten neuer, spektakulärer Krisen. Doch das Sterben und Flüchten in diesem Gebiet geht weiter.

Harald Neuber

Noch drei kubanische Kundschafter in Haft

Mit einem in London tagenden zweitägigen internationalen Expertengremium wollen Aktivisten der Kuba-Solidaritätsbewegung Bewegung in den Fall der »Cuban Five« (Kubanische Fünf) bringen.

Seite 7
ndPlusFabian Lambeck

Wer betrügt, ist meistens deutsch

Eine Anfrage der bayerischen Grünen zeigt, dass die Kampagne der CSU gegen Sozialbetrüger aus Osteuropa keine empirische Grundlage hat. Dafür steigt die Zahl der legalen Hartz-IV-Bezieher.

Aert van Riel

Nur ein symbolischer Vorstoß

Drei Länder wollen eine unbürokratische Regelung beim Doppelpass, sind aber praktisch chancenlos. SPD-Politikerin Malu Dreyer bezeichnete das Anliegen nun als Zugeständnis an die Grünen.

Ralf Hutter

Esoterik für Deutschlands neue Verantwortung

Esoterik und Politik - geht das zusammen? Eine mit rot-grüner Prominenz geplante Konferenz legt das nahe. Wieder geht es darum, Deutschland für seine »neue Verantwortung« fit zu machen.

Seite 8

Millionen Eltern im Zeitstress

Viele Eltern leiden unter Dauerstress, weil sie Arbeit und Familie koordinieren müssen. Diese Doppelbelastung macht auch Kinder krank. Die AOK empfiehlt flexible Arbeitszeiten.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Quadratur des Personenkreises

Sechs Monate vor der Landtagswahl in Sachsen bastelt die LINKE an einem Programm, das auch zum Regieren taugt, und an einem Personalvorschlag, der genug Platz für Neue lässt.

Seite 9

Deutschen Banken droht ein Kapitalloch

Deutschlands Großbanken haben bei der geplanten Verschuldungsobergrenze zum Teil noch Nachholbedarf. Das ist eines der Ergebnisse der jüngsten europaweiten Studie zu den Auswirkungen der schärferen Kapitalregeln für Banken (»Basel III«), die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

ndPlusAndrea Klingsieck, Paris

Berufsverbot für den Armen-Arzt

Ein Allgemeinmediziner in Nord-Frankreich setzt sich für die Rechte von Roma-Familien ein. Nun wurde er zu zwei Monaten Berufsverbot verurteilt. Und das in einer Region mit akutem Ärztemangel.

Seite 10
ndPlusJörg Meyer

Bau auf, bau ab

Die erste Verhandlungsrunde in der Tarifrunde 2014 für die rund 760 000 Arbeiter, Angestellten und Auszubildenden am Bau sind am späten Donnerstagnachmittag in Berlin zu Ende gegangen. Die zuständige Gewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) war mit einem Forderungspaket an den Start gegangen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Nur 200 aus dem DGB?

Vier Wochen vor einer Demonstration des Europäischen Gewerkschaftsbunds (EGB) in Brüssel läuft die Mobilisierung von DGB und Einzelgewerkschaften erst allmählich an.

Peter Nowak

Ein langer Weg zum Frauenkampftag

Der Weg zur Emanzipation der DGB-Frauen in der eigenen Organisation war ein steiniger. Bürokratische Hindernisse und ideologische Differenzen galt es zu überwinden.

Jörn Boewe

Perspektive mit Verfallsdatum

Air Berlin gliedert seinen Kundenservice aus und kündigt zugleich dessen Schließung an. Mitarbeiter fühlen sich »verkauft und plattgemacht«. Ver.di und Betriebsrat wollen das nicht hinnehmen.

Seite 11

Alle Fraktionen wollen »Rasse« streichen

Der Begriff Rasse soll nach dem Willen aller fünf Fraktionen im Abgeordnetenhaus aus der Berliner Landesverfassung gestrichen werden. Er wird dort in Artikel 10 im Zusammenhang mit einem Diskriminierungsverbot genannt. Der Begriff sei nicht mehr akzeptabel und leiste rassistischem Denken Vorschub, begründeten Grüne und Piraten ihren Antrag am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Die rot-schwarzen Re...

Berlin will bayerische Lehrer werben

Der Berliner Senat will verstärkt in Bayern um frisch ausgebildete Lehrer werben. Dort gebe es viele Absolventen, aber nicht genügend freie Stellen, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Geplant sei ein sogenannter Berlin-Tag, um auf den Personalbedarf an den Schulen der Bundeshauptstadt aufmerksam zu machen. Bislang kämen 25 Prozent aller neu eingeste...

ndPlusChristin Odoj

Reservelehrer gesucht

Berlin gehen die Lehrer aus. Sie werden krank wegen der hohen Belastung im Beruf, werden zuhauf pensioniert, nehmen ihre Altersermäßigung in Anspruch oder lassen sich gleich in Brandenburg verbeamten.

Holzhütten brauchen keine Genehmigung

Der CDU-Abgeordnete Kurt Wansner holte sich gestern eine Abfuhr bei dem Versuch, juristisch gegen die Bretterbuden auf dem Kreuzberger Oranienplatz vorzugehen. »Bauten unter 10 Quadratmeter bedürfen keiner Baugenehmigung«, erläuterte ihm Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) im Parlament. Die Hütten der Flüchtlinge sind nur vier Quadratmeter groß. Allerdings müsse die Nutzung der Hütten...

Rainer Balcerowiak

Fantasienamen am Klingelschild

Das Zweckentfremdungsverbot für Mietwohnungen tritt zum kommenden 1. Mai in Kraft. Zusätzlich können Bezirke aber auch das Baurecht nutzen, um gegen gewerbliche Nutzung vorzugehen.

Martin Kröger

Debatte über soziale Lage

Auf Antrag der Piraten beschäftigte sich das Parlament in seiner Aktuelle Stunde mit der Wohnungspolitik der 80er Jahre - in der Diskussion ging es aber vor allem um die Lage in den Quartieren heute.

Jürgen Amendt

Lanz und Sarrazin

Vergangenen Sonntag wollten Redakteure des Magazins »Cicero« mit dem ehemaligen Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) am Berliner Ensemble (BE) über dessen jüngst erschienenes Buch »Der neue Tugendterror« diskutieren. Daraus wurde nichts.

Seite 12

Flugrouten rechtmäßig

Ludwigsfelde. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass die für den Flughafen BER in Schönefeld festgesetzten An- und Abflugrouten, die an der Stadt Ludwigsfelde vorbeigeführt werden, rechtmäßig sind. Damit hat es die hiergegen erhobene Klage der Stadt Ludwigsfelde abgewiesen. Das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung habe sich »zu Recht auf Sicherheitserwägungen ...

Skelett aus der Steinzeit

Rathsdorf. Ein mehr als 7000 Jahre altes Skelett könnte neue Erkenntnisse zum Leben in der Mittelsteinzeit liefern. »Das ist ein Glücksfall«, sagt der Direktor des Landesamtes für Denkmalpflege, Franz Schopper, zu dem Fund in Rathsdorf (Märkisch-Oderland). In einer kurzen Übergangsphase trafen Jäger und Sammler auf erste bereits sesshafte Menschen. Doch diese Begegnungen und das mögliche ...

ndPlusJutta Schütz

Vorbereitungen fürs Gedenkjahr

Berlin bereitet sich auf das 25. jährige Mauerfalljubiläum vor und setzt dabei auch auf Gefühle. Über die Hälfte der heutigen BerlinerInnen hat die Teilung der Stadt nicht selbst erlebt.

ndPlusWilfried Neiße

Fast sicher vor Mord und Totschlag

Es gab im vergangenen Jahr mehr Straftaten. Aber die Aufklärungsquote ist leicht gestiegen. Gestern legte der Innenminister die Kriminalitätsbilanz für 2013 vor.

Seite 13
Velten Schäfer

Bockhahn zum Sozialsenator gewählt

Steffen Bockkahn, früherer Bundestagsabgeordneter und Landesvorsitzender der Linkspartei in Mecklenburg-Vorpommern, wurde am Mittwochabend von der Rostocker Bürgerschaft zum Sozialsenator gewählt.

ndPlusHolger Vieth, Mannheim

Homosexuelle auf Heimatsuche

Sie werden beleidigt, eingesperrt oder misshandelt. In Ländern wie Uganda oder Iran kann der Alltag für Homosexuelle zum Alptraum werden. Doch was passiert, wenn sie aus ihrer Heimat fliehen?

Seite 14

Kritik an Genehmigung für Tagebau

Dresden/Cottbus. Nach der Genehmigung für die Erweiterung des Tagebaus Nochten in Sachsen wollen Umweltschützer juristisch gegen die Entscheidung vorgehen. Der Plan für den Tagebau Nochten II sei ein »energiepolitisches Armutszeugnis«, erklärte Adrian Rinnert vom Bündnis »Strukturwandel jetzt - kein Nochten II« am Donnerstag in Dresden. Das Aktionsbündnis werde die Umweltverbände und die betrof...

Antje Rößler

Verblüffende Geräusche

Wo zeigt die Globalisierung schönere Folgen als in der Musik? Ein Beispiel dafür ist der Pianist Sebastian Schunke, der zeitgenössischen europäischen Jazz, lateinamerikanische Rhythmus-Raffinessen und die Gefühlsintensität des Blues miteinander verdrillt. Sogar in New York hat sich der geborene Göttinger einen Namen gemacht. Am Donnerstag stellte der 40-jährige Wahlberliner in der Waldo Bar sei...

ndPlusReimar Paul

Mieses Image und Belastungen

In der Nähe eines Atommülllagers wohnen? Will nicht jeder, müssen aber viele. Die von der Asse betroffenen Gemeinden sollen nun finanziell ein wenig für die Belastungen entschädigt werden.

Sven Eichstädt, Leipzig

Juristisch noch nicht fertig

Die umstrittene Brücke im Dresdner Elbtal ist zwar längst eröffnet, hält aber weiterhin die Gerichte auf Trab. Demnächst wahrscheinlich auch ein europäisches.

ndPlusVolkmar Draeger

»Ich bin, was ich bin«

Musicals von Format und mit echtem Anliegen haben Bestand. Dass sie auf beängstigende Weise auch Aktualität besitzen, zeigt der Fall »La Cage aux Folles«. Zwei Jahre hat sich das Team aus der Bar jeder Vernunft auf die Neuproduktion vorbereitet und wollte damit »nur« gepflegt unterhalten. Jetzt aber wird das 1973 in Paris uraufgeführte, ab 1983 mit immensem Erfolg den Broadway erobernde Stück u...

Seite 15

Klage gegen Kündigung

Nach der fristlosen Kündigung seines Vertrages als Intendant der Dresdner Semperoper klagt Serge Dorny gegen den Freistaat Sachsen. Das bestätigte das Arbeitsgericht Dresden am Donnerstag. Nach Angaben seines Anwalts klagt der 52-jährige Belgier gegen die Kündigungen des Intendantenvertrages und eines damit zusammenhängenden Vorbereitungsvertrages. Kunstministerin Sabine von Schorlemer (parteil...

Verbot in der Türkei

Lars von Triers »Nymphomaniac Volume I« darf in der Türkei nicht in die Kinos kommen. Der Film sei pornografisch und dürfe nicht wie geplant vom 14. März an gezeigt werden, habe der für Kinos zuständige Aufsichtsrat entschieden, berichteten türkische Medien am Mittwoch. Der türkische Filmverleih äußerte sich enttäuscht. »Wir haben gedacht, der Film werde mit der Altersbeschränkung über 18 freig...

Kinder aus Swasiland

Die Schriftstellerin Kirsten Boie (63) erhält den Kinder- und Jugendbuchpreis »Luchs« für das Jahr 2013. Die mit 8000 Euro dotierte Auszeichnung soll der Hamburgerin am 12. März in Leipzig vor der Eröffnung der Buchmesse überreicht werden. Boie wird für ihren Roman »Es gibt Dinge, die kann man nicht erzählen« geehrt. Die Laudatio hält der Kinderbuchautor Paul Maar. Der »Luchs« wird von der »Zei...

Irmtraud Gutschke

Lenin und das Mädchen

Dienstagabend im ARD-Brennpunkt: Das Lenindenkmal in Charkiw und das Gesicht eines wunderschönen Mädchens, sorgsam geschminkt für das Interview. Schon tagelang würde sie mit ihrer Freundin auf dem Platz ausharren, um das Denkmal zu schützen. »Weil es zu unserer Geschichte gehört«, sagte sie vor der Kamera. - Das sind Bilder, wie Journalisten sie lieben: emotional und bizarr. Aber wenn man selbe...

ndPlusFlorian Schmid

Riss durch die Gesellschaft

Der ukrainische Schriftsteller Serhij Zhadan wurde am vergangenen Wochenende bei einer Demonstration im ostukrainischen Charkiw krankenhausreif geschlagen - von prorussischen Kräften, wie es hieß.

Seite 16
ndPlusHorst Möller

»Schreib alles auf, damit es nicht vergessen wird«

Es war ein Sonntagnachmittag, als die Wehrmacht den Ort einschloss, die Bewohner aus ihren Häusern trieb, die Männer von den Frauen und Kindern trennte, erst die Männer erschoss und die Frauen und Kinder in Keller zwang, um dann auch sie dort niederzuschießen und anschließend die Häuser abzufackeln. Zwei Tage zuvor hatte sich Oberstleutnant Salminger, Günstling des »Führers«, nach einem f...

Rupert Neudeck

Ein neues Gebot: Du sollst töten

Bei der Lektüre dieses dramatischen Buches musste ich an einen Satz von Albert Camus denken. Inmitten des von der französischen Kolonialmacht unbarmherzig geführten Krieges in Algerien sagte er 1958: »Die Folter hat vielleicht erlaubt, dreißig Bomben aufzufinden, aber sie hat gleichzeitig fünfzig neue Terroristen auf den Plan gerufen, die auf andere Art und anderswo noch mehr Unschuldige in den...

Seite 17
ndPlusHans-Dieter Schütt

Fremd in jeder Zeit

Er war ein Mensch, ganz bei sich. Also allein. Einsam nicht, denn er hatte seine Erfahrung, und nur ihr vertraute er. Er ließ sich nicht von Parolen verlocken, nicht von Moden verführen, nicht von fremden Pflichten verbrauchen. Ja, Intelligenz lässt sich prüfen: Kannst du allein sein, mit dem, was dich unverwechselbar macht? An Theaterstücken bewegte ihn deren Nähe zu seiner eigenen Biografie, ...

Seite 18

»Sotschi wird was für richtige Männer«

Matthias Lanzinger trainiert schon auf den Pisten der paralympischen Winterspiele von Sotschi. . Mit Jupp Suttner sprach der 33-Jährige Skirennläufer über die Besonderheiten seines Sportlerlebens.

Ronny Blaschke, Sotschi

Ohne Politiker, Prinzen und Prominente

Viele Vertreter westlicher Industrienationen haben ihr Kommen abgesagt. Das Internationale Paralympische Komitee rückt den Sport in den Mittelpunkt.

Seite 19
ndPlusTom Mustroph

Die Kontrolle der Kontrolleure

Der Radsport wird professioneller, auch in seiner Verwaltung. Der neue UCI-Präsident hatte schon kurz nach seiner Wahl die INADO mit der Überprüfung des Kontrollmanagements seines Weltverbandes beauftragt.

René Gralla

In Gedanken auf der Krim

Überraschend stark spielen die Norwegerinnen gegen die deutschen Favoritinnen, doch der Länderkampf im »nd«-Gebäude steht für viel mehr als nur Sport.

Seite 20
ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Das Geheimnis der alten Japaner

Am Mittwoch hat die älteste Frau der Welt in Osaka ihren 116. Geburtstag gefeiert. Forscher glauben, dem Geheimnis der berühmten Langlebigkeit in der Gegend auf die Spur gekommen zu sein.

Anna Maldini, Rom

Eine »Bild« für Franziskus

Viele bunte Bilder, wenig Text: Mit der Wochenzeitschrift »Il mio Papa« bekommt Papst Franziskus sein eigenes Fanzine.