Seite 1

UNTEN LINKS

An die Stelle der sozialen Marktwirtschaft, die nach dem Verlust des Attributes »sozial« einfach nur so als Marktwirtschaft durch die Bundesrepublik streifte und mal hier, mal da einen reich machte, trat bekanntlich vor einigen Jahren die soziale Netzwirtschaft. Die hielt das Soziale wenigstens virtuell hoch. Lady Gaga, Barack Obama, Angela Merkel und der Ricardo von nebenan - alle machten mit....

ndPlusSimon Poelchau

Ziemlich eindeutig

Für Deutschlands obersten Richter Andreas Voßkuhle war das Ergebnis der Beratungen des Bundesverfassungsgerichts »eindeutig«. Ziemlich eindeutig war indes auch schon vor dem Urteilspruch, wie die Karlsruher Richter entscheiden würden. Bereits im September 2012 akzeptierte das Gericht den Euro-Rettungsschirm ESM und den Fiskalpakt unter Vorbehalten: Deutschland durfte vorerst nicht mehr al...

Irina Wolkowa, Moskau

Die Krim soll ab sofort Teil Russlands sein

Im Moskauer Kreml wurde am Dienstag der Vertrag über den Beitritt der Krim und der Stadt Sewastopol zur Russischen Föderation unterzeichnet, den die Ukraine »nie« hinnehmen will.

Seite 2
Ulrich Heyden, Charkow

Moskau braucht gar nicht zu locken

In den russischsprachigen Gebieten der ehemaligen Sowjetrepubliken reagieren die Menschen auf Nationalismus empfindlich. Das zu begreifen, kann einen Krieg in der Ukraine verhindern.

G8 minus eins

Berlin. Nach den russischen Entscheidungen über die Krim gerieten am Dienstag insbesondere die führenden Industriestaaten in den Blickpunkt. US-Präsident Barack Obama forderte ein Krisentreffen der G7. Nach Angaben des Weißen Hauses rief er die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten auf, in der kommenden Woche am Rande des Atomsicherheitsgipfels im niederländischen Den Haag zusammenzukommen...

»Auf der Todesliste des Rechten Sektors«

Sergej Kiritschuk ist Koordinator der linken ukrainischen Organisation Borotba (Kampf). Wegen Todesdrohungen floh er mit einigen Genossen in die ostukrainische Stadt Charkow. Dort befragte ihn für »nd« Ulrich Heyden.

Seite 3

Gewinne ohne Rücksicht auf Verluste

Die Aussichten Chevrons für 2014 sind so toll nicht: Schon im letzten Quartal 2013 machten fallende Preise im Raffineriegeschäft dem US-amerikanischen Ölkonzern Chevron zu schaffen. Der Gewinn brach um fast ein Drittel auf unterm Strich 4,9 Milliarden Dollar (3,6 Milliarden Euro) ein. Das ist freilich Jammern auf hohem Niveau, denn trotz Gewinnrückgangs erzielte Chevron immer noch 21,42 Milliar...

Martin Ling

Auf Socken gegen Chevron

Er währt seit 21 Jahren und ist der größte Umweltprozess bis dato: die Sammelklage von ecuadorianischen Regenwaldbewohnern gegen den Ölmulti Texaco, der seit 2001 zu Chevron gehört.

Seite 4
Klaus Joachim

Sonderfall Krim

Die Halbinsel Krim wird nach der Volksabstimmung so an Russland festgemacht, dass sie nicht wieder auslaufen kann. Diese Mitteilung war dem formbewussten Kremlchef die erste präsidiale Sonderbotschaft der russischen Geschichte wert. Zwar gab es Verluste in der internationalen Arena, nicht aber an Menschenleben. Freunde und Feinde Wladimir Putins sollten zur Kenntnis nehmen, dass Moskau zi...

Roland Etzel

Ein bisschen Spott zum Abschied

Mahmud Abbas ist ein bedauernswerter Politiker. Nicht nur, dass er seit zehn Jahren schon Präsident eines nach wie vor Nichtstaates ist; die Chance, dass sich dieser Umstand in naher Zukunft zum Positiven hin ändern könnte, ist am Dienstag nach seinem Besuch in Washington wieder etwas geringer geworden. Das heißt: Viel größer war sie in Wirklichkeit auch vorher nicht. Dass Gastgeber Obama...

ndPlusGrit Gernhardt

Ausnahmezustand beim Mindestlohn

Der gesetzliche Mindestlohn soll kommen, so hatten es SPD und Union nach langen Diskussionen im Koalitionsvertrag festgehalten. Zwar noch nicht sofort für alle Branchen, ab 2017 aber dann doch flächendeckend und ohne Ausnahmen für bestimmte Berufszweige, so hatte es Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) noch Anfang der Woche angekündigt. Doch mit der Ausnahmslosigkeit ist es anscheinend s...

Olaf Standke

Ein Vorbild

Alice Nkom war die erste schwarze Frau, die man in Kamerun als Rechtanwältin zuließ. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Am Dienstag wurde sie in Berlin mit dem diesjährigen Menschenrechtspreis von Amnesty International Deutschland ausgezeichnet - für ihren beispielhaften Einsatz für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender. Und das nicht nur in ihrer Heimat, wo Angehörigen sexueller Mi...

ndPlusHakki Keskin

Eine Hand wäscht die andere

Der Tod des 15-jährigen Berkin Elvan führte in jüngster Vergangenheit zu Massenprotesten in der Türkei, an denen Hunderttausende teilgenommen haben. Berkin befand sich neun Monate lang im Koma, nachdem er von einem Tränengasgeschoss der Polizei am Kopf getroffen worden war. Die Demonstrationen zeigen vor allem eins: die Wut gegen die öffentlich gewordenen Korruptionsskandale, an denen Ministerp...

Seite 5
Grit Gernhardt

Mindestlohn sorgt für Streit

In der Großen Koalition sorgen die Energiewende und der geplante Mindestlohn weiter für Unstimmigkeiten. Am Dienstagabend wollten sich Horst Seehofer (CSU), Angela Merkel (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD) bei einem Treffen darüber einigen. So gibt es Streit um die geplanten Hauptstromtrassen und die Rabatte für die Industrie bei der EEG-Umlage. Ein Konflikt dreht sich um die Frage, welche Pe...

»Eingriff in die Tarifautonomie«

Ingrid Hartges ist Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA). Im Gespräch mit nd-Autor Fabian Lambeck spricht Hartges über die befürchteten Nebenwirkungen der Lohnuntergrenze.

ndPlusVelten Schäfer

Und die Tauben gurren leise

Grüne Dissidenten kritisieren die naive außenpolitische Haltung ihrer Parteispitze. Noch sind diese Stimmen aber nur leise.

Seite 6
ndPlusHans-Gerd Öfinger, Erfurt

Akten mit Sprengkraft

Anfang der 1990er Jahre wurde der Kalibergbau in Thüringen abgewickelt. Unter welchen vertraglichen Umständen, blieb geheim. Nach dem Auftauchen von Akten werden Fragen wieder laut.

ndPlusSimon Poelchau

Eindeutig und unbegründet

Die Beschwerden zahlreicher Kläger vor dem Bundesverfassungsgericht hatten kein Erfolg. Rettungsschirm und Fiskalpakt seien rechtmäßig, urteilte Karlsruhe.

Aert van Riel und Uwe Kalbe

Union zeigt Nerven

Die Verhandlungen über Minderheitenrechte der Opposition im Bundestag scheinen an einen Scheidepunkt zu geraten. Die Unionsspitze erklärte bereits ihr Scheitern, ruderte dann aber zurück.

Seite 7

Weiter wider Maduro

Die politische Krise in Venezuela hält unvermindert an. Am Montag (Ortszeit) demonstrierten erneut Tausende in mehreren Städten gegen die Regierung.

Seite 8
Julia-Marie Czerwonatis

Hungerstreik für mehr Selbstbestimmung

Seit vergangenem Donnerstag verweigern rund 20 Asylbewerber in Dingolfing und Amberg jede Nahrungsaufnahme. Sie fordern eine humanere Unterbringung und mehr Selbstbestimmung.

Seite 9

Kreuzberger Zustände

Noch am Dienstagmorgen hieß es, die Flüchtlinge am Oranienplatz hätten in den Verhandlungen mit dem Berliner Senat noch keine Entscheidung getroffen. Wenige Stunden später lud letzterer zur Pressekonferenz, um eine gemeinsam mit den Flüchtlingen getroffene Vereinbarung vorzustellen. Das erstaunte nicht nur jene Journalisten, die nahezu täglich mit den am Oranienplatz protestcampierenden Mensche...

Ralf Hutter

Hoher Besuch im Café Kotti

Unterschiedliche Weltanschauungen: Der Betreiber des »Café Kotti« sieht Joachim Gauck und der Kritik an dessen Besuch gelassen entgegen.

Bernd Kammer und Sarah Liebigt

Asylverfahren nach Zeltabbau

Das Flüchtlingscamp auf dem Kreuzberger Oranienplatz soll von den Besetzern freiwillig abgebaut werden. Doch offenbar sind nicht alle Flüchtlinge damit einverstanden.

Seite 10
ndPlusSteffi Prutean

Der Esel von Seelow

Das Schweizerhaus Seelow war landwirtschaftliches Mustergut und bekannter Treff für Künstler. Ein Verein will daran erinnern.

Wilfried Neiße

Zum Dialog bereit mit Russland

Vor dem Hintergrund der Krim-Krise übernimmt Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) den Vorsitz des Deutsch-Russischen Forums.

ndPlusMarina Mai

NPD will Kreuzberg befreien

Vor dem 1. Mai will die NPD in diesem Jahr »Kreuzberg befreien«. Politiker der Opposition fordern Innensenator Henkel (CDU) auf, die Demonstration zu verbieten.

Wilfried Neiße

Rückmeldegebühr bleibt umstritten

Die rot-rote Regierung ist weiter im Zwist hinsichtlich der Rückmeldegebühren für Studenten. Doch die Reform des Hochschulgesetzes dürft beschlossene Sachse sein.

Alexander Isele

Ausbildung erhält höchste Priorität

Unternehmerverbände sorgen sich vor mangelnder Infrastruktur und um ungenügend Nachwuchs und fordern Lösungsvorschläge von der Politik.

Seite 11

Fastnachter empört

Mainz. Mit seinen Äußerungen zur Verteidigung des umstrittenen Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst hat Kardinal Gerhard Ludwig Müller auch die Fastnachtsszene in Aufruhr versetzt. Johannes Gerster, Ehrengeneralfeldmarschall der Mainzer Ranzengarde, sagte am Dienstag, Müllers Vergleich mit der NS-Zeit sei völlig inakzeptabel. Wenn der Präfekt der Glaubenskongregation seine Worte nicht zurückne...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Grobes Foulspiel - ganz im Geheimen

In dem Gremium, das in Sachsen-Anhalt den Geheimdienst kontrolliert, gibt es Streit um eine Personalie. Der wurde öffentlich. Die Opposition wittert Geheimnisverrat.

ndPlusMartina Rathke, Grimmen

Die Verwandlung der Blauen Lupine

In Grimmen wird hochwertiges Protein aus der Lupine gewonnen. Die neue Lebensmittelzutat kann tierische Proteine, Soja oder Fett ersetzen - doch der Allrounder ist nicht ganz unproblematisch.

Seite 12

»Manteuffels Murmeln« im Roten Salon

Als Sprachkünstler, wie man ihn kennt, zeigt sich Heinz Rudolf Kunze in seinem ersten Roman, der die Grenzen der Gattung sprengt. »Manteuffels Murmeln« ist ein ungewöhnliches Buch, in dem es um Musik, Liebe, Philosophie, Literatur, Kindheit - ums Leben geht. Die Buchpremiere wird an diesem Donnerstag um 20 Uhr im Roten Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz stattfinden. Die musikalische B...

Grafikpreis geht an Ralf Ziervogel

Der 5. Horst-Janssen-Grafikpreis geht an den Berliner Zeichner Ralf Ziervogel. Die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung werde dem Künstler am 18. Oktober im Horst-Janssen-Museum überreicht, teilte eine Sprecherin der Einrichtung mit. Verbunden mit dem Preis ist eine Ausstellung mit Werken des Künstlers. Nach Angaben der Jury hat Ziervogel mit seinen feingliedrigen, komplexen Tintenzeichn...

Ballhaus über neue Sinnlichkeit

Der dreifach Oscar-nominierte Kameramann Michael Ballhaus (»Gangs of New York«) hat in Berlin die Geschichte seines Lebens vorgestellt. In dem Buch »Bilder im Kopf« erzählt der 78-Jährige auch von seiner Augenkrankheit, die ihm zunehmend das Augenlicht raubt. Er habe zwei neue, sehr sinnliche Vergnügungen entdeckt, schreibt er. »Es ist die Freude an einer Stimme, die zu mir spricht. Und es ist ...

Uta Knapp, Düsseldorf

Jeder Dritte ist ein Friseurmuffel

Mehr als jeder dritte Deutsche ist ein Friseurmuffel und geht weniger als einmal im Jahr zum Haareschneiden. Trotzdem kann die Branche Milliardenumsätze verbuchen. Gut sechs Milliarden Euro erwirtschafteten die rund 80 000 deutschen Friseursalons im vergangenen Jahr mit Waschen, Schneiden, Föhnen, Färben und Dauerwellen und anderen Dienstleistungen rund um die Schönheit. Damit sei der Umsatz im...

ndPlusLiesel Markowski

Niveau und Klangprofil

Sie gilt heute als einer der bewährten großen Oratorienchöre in unserer Hauptstadt: die Berliner Singakademie. Gegründet 1963, als nach der Grenzziehung von 1961 die alte, seit 1791 (unter Carl Friedrich Zelter) existierende Sing-Akademie Berlin nur noch im Westen arbeiten durfte. Seit 1989 ist Achim Zimmermann Leiter des Chores und hat Niveau und Klangprofil weiter gesteigert. Zum eigene...

Hagen Jung

Wo Gift-Öl kein Problem sein soll

Gefährdet giftiges Öl einer ehemaligen Fabrik bei Wunstorf in Niedersachsen das Grundwasser? Klären sollten das Untersuchungen, doch die wurden 2004 gestoppt. Zu früh und fahrlässig, heißt es nun.

Lucía Tirado

Bernd schießt quer

Ein Stück im Stück. Eine Theatertruppe setzt zum wahrhaftigen Spiel an, um es mit ihrer Inszenierung von »Pascal’s Reise ins Glück, Operation Germanenkind« mal der Gesellschaft zu zeigen. Wenn es in der Geschichte um einen Jungen mit Down-Syndrom geht, dann soll es echt sein. Sie nehmen Bernd in ihre Reihen auf. Er ist so einer. Einer mit Trisomie 21. Alles lässt sich gut an. Bernd hat Fantasie...

ndPlusSandra Kathe, Speyer

Die Elwedritsch liebt Weinschorle

Der bayerische Wolpertinger ist allgemein bekannt - doch über seine pfälzischen Urahnen, die Elwedritschen, wissen nur wenige Bescheid. Ein Museum in Speyer klärt über die Wesen auf.

Seite 13

Persönliches von Tania

Das Che-Guevara-Museum in Kuba stellt in Kürze persönliche Gegenstände der deutsch-argentinischen Guerillakämpferin Tamara Bunke aus. Wie die Zeitung der kubanischen Kommunistischen Partei, »Granma«, am Montag weiter berichtete, werden unter anderem eine Kampfuniform, ein Notizblock, ein Schulheft, eine Bronzetafel, Fotografien, Briefe und wertvolle Unterlagen von Ernesto »Che« Guevaras Gefährt...

Dies sind die Abenteuer ... und der Himmel ist das Limit

»Dies sind die Abenteuer ...« - So begann vor 48 Jahren die wohl bekannteste Weltraum-Saga im Fernsehen: »Star Trek« (»Sternenreise«), in Deutschland als »Raumschiff Enterprise« bekannt. Nach vielen hundert Folgen endete die Fortsetzungsserie 1994 mit dem Ausspruch des Raumschiffkapitäns: »Das Spiel heißt Offener Poker - und der Himmel ist das Limit!« Das Limit ist die Unendlichkeit, die ...

Hans-Dieter Schütt

Vom Gehen und Verschwinden

Es ist ein Anfangssatz, der liegt wie ein Findling im Weg. »Ich starb/ 6840 Meter über dem Meeresspiegel/ am vierten Mai im Jahr des Pferdes.« Halluzination, geboren in jener Himalaya-Landschaft, die man Todeszone nennt. Christoph Ransmayrs großartig intensiver, in Versform geschriebener Roman »Der fliegende Berg« hat just dort, wo der Mensch nicht hingehört, das Menschenlied angestimmt: das ho...

Seite 14

Im TV eine der ersten Polizistinnen

Die Schauspielerin Mareike Carrière ist tot. Die unter anderem durch die TV-Serie »Großstadtrevier« bekanntgewordene 59-Jährige starb in der Nacht zum Montag in Hamburg an den Folgen einer Krebserkrankung. Sie sei im Kreise ihrer Familie gestorben, sagte eine Sprecherin ihres Managements in der Hansestadt der Nachrichtenagentur dpa. Populär wurde die in Hannover geborene Schauspielerin be...

Dauerhaft Kultur für alle

Das Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museum öffnet am Samstag die nach eigenen Angaben erste barrierefreie Dauerausstellung in Deutschland. Unter dem Titel »Museum der Sinne. Kultur- und Erdgeschichte barrierefrei erleben!« könnten Besucher mit oder ohne Behinderungen Ausstellungsinhalte riechen, tasten oder hören, sagte Museumskuratorin Marion Hesse am Dienstag. Blinde Gäste können demnach e...

ndPlusRoberto Becker

Ein Tusch für Händel

Zum Schlussbeifall nach dieser Opernpremiere aus Anlass der 22. Telemann-Festtage in Magdeburg reihte sich noch vor dem Dirigenten Stephan Schultz ein anderer Mitwirkender unter die Sänger ein, der auch nicht mitgesungen hatte. Es war der Maler Helge Leiberg. Ausstatterin Marie-Luise Strandt hatte zwar einen hellen Riesenwürfel ohne Wände auf die Bühne gestellt, mit ein paar wehenden Tüchern un...

Volker Trauth

Im 21. Jahrhundert

Odysseus, Held von Homers Jahrtausendwerk, der »Odyssee«, gilt als der berühmteste Irrfahrer der Weltliteratur. Zehn Jahre irrte er durch die Inselwelt des Mittelmeeres. Die Dresdner Bürgerbühne hat den Stoff auf ungewöhnliche Weise aufgegriffen. Auf der Bühne agieren jüngere und ältere Bürger aus Afghanistan, England, Russland, aus der Türkei und aus Indien, die es nach Dresden verschlag...

Seite 15
Jürgen Amendt

Möglicherweise nur ein Jux

Für das internetaffine Publikum gilt es als eine Art unumstößliche Regel: Je mehr Vertreter der Generation Ü 30 sich in Online-Netzwerken und auf -Plattformen tummeln, desto wahrscheinlicher ist das baldige Ende des jeweiligen Mediums.

ndPlusChristian Klemm

In der Knochenmühle

Langsam, drückend und heavy - diese drei Adjektive beschreiben den Sound von Saint Vitus vermutlich am besten. Wie eine Walze überrollen die US-Amerikaner ihre Zuhörer, so dass beinahe jeder Knochen im Körper zu brechen droht.

Seite 16

EU erlaubt Ausnahmen für 65 Branchen

Brüssel. Im Streit um die deutschen Ökostromrabatte geht die EU-Kommission auf Berlin zu. Die Brüsseler Behörde will für zahlreiche Industriezweige eine Sonderbehandlung erlauben. Genau 65 Branchen listet ein Entwurf der neuen EU-Beihilfe-Leitlinien zur Förderung von Ökostrom auf. Für diese Branchen sollen Ausnahmen gelten, weil sie viel Strom verbrauchen und sich im internationalen Wettbewerb ...

Faltlhauser: Habe nicht »blöd« gesagt

Wer ist schuld am Desaster bei der Übernahme der Skandalbank Hypo Alpe Adria durch die BayernLB und wer soll dafür bezahlen? Diese Fragen beschäftigen derzeit die Gerichte, aber auch die Politik.

Haidy Damm

Pflücken für den Weltmarkt

In Bremen startet am Mittwoch die 32. Internationale Baumwollkonferenz. Erstmals protestieren Nichtregierungsorganisationen vor Ort gegen Ausbeutung und Gentechnik in der Produktion.

Seite 17
ndPlusJulia-Marie Czerwonatis

Nach der Elternzeit droht der Karriereknick

Zeit, Geld und Arbeit sollen zwischen Frauen und Männern neu verteilt werden, um die Ungleichheit im Erwerbsleben zu beseitigen. So zumindest lauten Vorstellungen des DGB.

Die Frauen arbeiten meist schwarz oder im Minijob

150 000 Frauen allein aus Osteuropa betreuen in deutschen Privathaushalten alte oder kranke Menschen. Karin Pape ist Europa-Koordinatorin der International Domestic Workers Federation. Mit ihr sprach Ulrike Henning.

Seite 18

Informationen über Bürgerinitiative Hellersdorf veröffentlicht

Berlin. Eine antifaschistische Gruppe hat die Namen mehrerer mutmaßlicher Mitglieder der Bürgerbewegung Hellersdorf (aka. Bürgerinitiative Marzahn-Hellersdorf) veröffentlicht. Die Initiative hatte im vergangenen Herbst massiv Stimmung gegen eine neu eröffnete Flüchtlingsunterkunft gemacht. Die Bewohner sehen sich bis heute rassistischen Anfeindungen und Übergriffen ausgesetzt. In der Nacht zum ...

Folge 36: WÄHLEN (Verb)

Ein Klassiker der außerparlamentarischen Linken: »Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten!« Unter Linksradikalen ist der Stimmzettel unbeliebt. Führt dieser doch zur verhassten Stellvertreterpolitik. Besonders Anarchist_innen bevorzugen deshalb den Wahlboykott. Auf einen solchen verzichteten jedoch die spanischen Anarchist_innen der Gewerkschaft CNT 1936. Ein wichtiger Faktor ...

ndPlusPeter Nowak

Hilfe für Gefangene

Die Geschichte der Roten Hilfe ist auch eine Geschichte der politischen Gefangenen in der BRD seit den 1960er Jahren. Das Kollektiv »Bambule« hat dazu ein Buch herausgegeben.

Jens Mattern, Warschau

Werbung nimmt Studenten Licht

Eine polnische Initiative mit dem Namen »Meine Stadt und in ihr« kämpft gegen den Werbewildwuchs in Städten. Dafür ist sie jetzt in Berlin ausgezeichnet worden.

Herrschaftskritik ist unteilbar

Andre Gamerschlag (l.) ist 1. Vorsitzender von »die tierbefreier«, Emil Franzinelli verantwortlicher Redakteur des vom Verein herausgegebenen Magazins »Tierbefreiung«. Robert D. Meyer sprach mit beiden.

Seite 19
ndPlusJirka Grahl

Ab durch die Hecke

Wer an einem gewöhnlichen Mittwochnachmittag durch den kleinen Anton-Saefkow-Park im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg spaziert, muss auf Überraschungen gefasst sein. Jedenfalls sollte er sich nicht erschrecken lassen, wenn auf einmal Läuferinnen oder Läufer aus der Hecke hervorstürzen und rasend den Weg queren: Diese wildgewordenen Horden sind harmlos. Es sind nur Orientierungsläufer vom Berline...

Stefan Tabeling

WM-Vergabe an Katar unter Verdacht

Skandalöse Arbeitsbedingungen auf den Baustellen, Terminstreit und nun neue Bestechungsvorwürfe: Die umstrittene Vergabe der Fußball-WM 2022 an Katar beschäftigt nun sogar das FBI. Das schreibt die britische Tageszeitung »Telegraph«, die schwere Anschuldigungen gegen den früheren FIFA-Vize Jack Warner erhebt. So sollen der Geschäftsmann aus Trinidad und Tobago, seit Jahren ein Mann mit zweifelh...

Tom Mustroph, San Benedetto del Tronto

Ganz der Alte

Der spanische Radprofi Alberto Contador gewann eindrucksvoll die Rundfahrt Tirenno-Adriatico. Angeblich isst und trainiert er besser als 2013. Die Dopingkontrolleure wollten die Theorie nicht testen.

Seite 20

Angehörige drohen mit Hungerstreik

Verzweifelte Angehörige von chinesischen Passagieren an Bord des verschollenen Flugzeugs haben aus Protest gegen Malaysias Informationspolitik mit Hungerstreik gedroht. Ein Sprecher kritisierte am Dienstag, dass es zehn Tage nach Verschwinden der Boenig noch keine Hinweise gebe. Die Angehörigen würden nun zu Malaysias Botschaft in Peking gehen, »um den Botschafter zu finden«, so Wen Wancheng. R...

ndPlusAndré Anwar, Stockholm

Geht Bangladesch unter?

Die lange als stabil geltenden nordöstlichen Gletscher Grönlands verlieren gigantische Eismengen. Der weltweite Anstieg des Meeresspiegels könne so deutlich schneller vor sich gehen, warnen die Forscher.

ndPlusStephan Scheuer, Peking

Gefälschte Pässe per Express

Ermittler durchleuchten Insassen des Fluges MH370. Reisende könnten unter falscher Identität an Bord gelangt sein. Zwei Iraner mit gestohlenen Pässen wurden entlarvt. Die gibt es in China per Express.

Seite 21

Kinder sind häufig in Unfälle verwickelt

Täglich verunglücken auf deutschen Straßen über 1000 Personen bei Verkehrsunfällen, darunter zahlreiche Kinder unter 15 Jahren. Alle fünf Tage stirbt ein Kind an den Folgen eines Autounfalls.

Seite 22

Rentenbeitrag bei 18,9 Prozent

Der Bundestag hat die Voraussetzung für das geplante Rentenpaket der Regierungskoalition geschaffen. Am 20. Februar 2014 wurde beschlossen, dass der Rentenbeitrag trotz der hohen Rücklagen der Rentenkassen nicht sinken soll. Er liegt damit weiter bei 18,9 Prozent des Bruttolohns. Dem Gesetzentwurf zufolge nimmt die Rentenversicherung dadurch in diesem Jahr 7,5 Milliarden Euro mehr an Beit...

Seite 23

Jüngere immer kürzer im Job

Die Dauer von Beschäftigungsverhältnissen jüngerer Arbeitnehmer wird immer kürzer. Das geht aus einer am 19. Februar 2014 veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervor.

Arbeitnehmer dürfen nicht immer gebunden werden

Nach einer Weiterbildung verpflichten Arbeitgeber häufig ihre Mitarbeiter, eine bestimmte Zeit lang nicht zu kündigen - oder andernfalls die Kosten der Weiterbildung zurückzuzahlen. Das aber ist nicht immer zulässig.

Streikverbot für verbeamtete Lehrer

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 27. Februar 2014 (Urteil Az. BVerwG 2 C 1.13) das Streikverbot für Lehrer mit Beamtenstatus bestätigt (nd berichtete). Doch die rechtliche Grundlage muss nachgebessert werden.

Weinender Smiley im Zeugnis ist negative Aussage

Geheimzeichen dürfen nicht in ein Arbeitszeugnis aufgenommen werden. Ein Smiley mit heruntergezogenem Mundwinkel in der Unterschrift enthält eine negative Aussage, die nicht hingenommen werden muss.

Seite 24

Schadenersatz der Vermieterin

Am 6. Juli 2011 unterschrieb Frau A. einen Mietvertrag. Das Paar bestellte eine maßgerechte Einbauküche - und fiel kurz später aus allen Wolken.

Was man in seiner Wohnung tun darf

Schrank oder Kinderwagen im Treppenhaus, lange und viele Besuche, eigener Untermieter. Wie darf der Mieter die Mietwohnung nutzen? Was ist erlaubt, was nicht? Und was darf der Vermieter untersagen?

Seite 25

Keine Haftung

Städte und Gemeinden haften nicht für Schäden durch herabfallende Äste gesunder Straßenbäume. Das entschied der Bundesgerichtshof am 6. März 2014 (Az. III ZR 352/13). Sonst wären die Behörden letztlich gezwungen, alle Bäume im Straßenbereich zu fällen, die gelegentlich Äste verlieren. Ein Mann hatte die Stadt Suhl auf über 3200 Euro verklagt, weil Äste einer Pappel auf sein Auto gefallen ...

Letzte Gelegenheit

Laut einer Stichprobenuntersuchung der Verbraucherzentrale Energieberatung, arbeiten die meisten Brennwertgeräte nicht optimal, verschwenden Energie und Geld.

Bei Überspannungsschaden haftet Netzbetreiber

Auch Elektrizität ist ein Produkt. Kommt es »fehlerhaft« beim Kunden an und zerstört - infolge durch Leitungsschäden bedingte Überspannung - seine Elektrogeräte, haftet der Netzbetreiber.

Verbraucher zahlen doppelt

Seit gut einem Jahr können Arbeiten, die zuvor zum Monopol der Bezirksschornsteinfegermeister gehörten, auch an geeignete Handwerker vergeben werden. Doch nicht alle!

Seite 26

Zur Steuer für die Zweitwohnung

Je geringer die Miete, desto höher die Steuer? Damit wollte sich der Inhaber einer Zweitwohnung in Konstanz nicht abfinden. Er ging bis zum Bundesverfassungsgericht - und bekam Recht.

Erbschaftssteuer - nein danke!

Wird man von einem wohlhabenden Verwandten im Testament berücksichtigt, ist das zweifelsohne eine schöne Sache. Damit vom Erbe aber auch möglichst viel übrig bleibt, gilt es, die Erbschaftsteuer gering zu halten.

Seite 27

Auch für Weiterbildung im Beruf

Beschäftigte stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn sie auf Veranlassung des Arbeitgebers an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen.

Wenn die Kleinen umhertollen - das unterschätzte Risiko

Viele Eltern befürchten, dass ihrem Kind im Straßenverkehr etwas zustößt. Dabei sieht die Realität ganz anders aus. Nur etwa 14 Prozent aller Kinderunfälle passieren im Straßenverkehr - rund 60 Prozent im häuslichen Umfeld.

Hermannus Pfeiffer

Rentensparen für »55 plus«

Nur 1,7 Millionen Verträge stehen in den Büchern der Assekuranz. Dabei war diese spezielle Form der Altersvorsorge vor Jahren von der rot-grünen Regierung eingeführt worden.

Seite 28

Schwarze Schilder für Mopeds und Mofas

Seit dem 1. März 2014 dürfen Mofas und Mopeds nur noch mit schwarzem Kennzeichen fahren. Die bisherigen grünen Nummernschilder verlieren ihre Gültigkeit.

Bei Diabetes nur mit Gutachten

Beantragt eine an Diabetes mellitus Typ erkrankte Person die Fahrerlaubnis für die Klassen D1, D1E, D und DE, kann es notwendig sein, ein Gutachten einzureichen, das einen Blutzucker-Bindungswert von unter 7,5 Prozent belegt.