Seite 1

UNTEN LINKS

Gegen den argen Wüterich aus dem Struwwelpeterbuch von gestern ist ein Grimassenschneider mit Teiltoupet am Fußballfeld von heute ein lächerlicher Pausenclown. Schließlich riss der böse Friederich damals lebenden Fliegen die Flügel aus und trat Hunde. Man mag sich nicht vorstellen, was er mit depperten Schiedsrichtern gemacht hätte. Und als Strafe musste der Wutvertreter höchstens früh ins Bett...

Vorsicht vor Provokateuren

Gerade hatte sich Wladimir Putin dafür gelobt, dass die Krim »in den russischen Heimathafen eingelaufen« sei, ohne dass Blut geflossen ist. Auch den ukrainischen Militärs hatte er dafür gedankt. Prompt fielen in Simferopol tödliche Schüsse. Der Kiewer Übergangspremier Arseni Jazenjuk erklärte umgehend, der Konflikt mit Russland habe sein »militärisches Stadium« erreicht, den ukrainischen Soldaten wurde der Schusswaffengebrauch erlaubt.

Statt Mindestlohn Brücke für Langzeitarbeitslose

Berlin. Das Gesetz für einen flächendeckenden Mindestlohn in Deutschland ist ein Stück näher gerückt, am Mittwoch brachte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ihren Entwurf auf den Weg der internen Regierungsabstimmung. Am Vorabend hatten Kanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Chef Sigmar Gabriel letzte Differenzen bereinigt. Der Mindestlohn von 8,50 Euro komme «o...

Giftgasproduktion mit deutscher Hilfe

Berlin. Erneut muss sich die Bundesregierung zum Anteil deutscher Unternehmen an der Giftgasproduktion Syriens äußern. Damaskus hatte 2013 unter internationalem Druck seine Bereitschaft erklärt, die Vorräte an entsprechenden Waffen zu vernichten. Dieser Prozess ist seit Jahresbeginn im Gange. Aus Erklärungen, die die syrische Regierung in diesem Zusammenhang gegenüber der Organisation für das V...

Tropfen auf den heißen Stein

Berlin. »Wasser ist der Ursprung von allem«, sagte einst der griechische Philosoph Thales von Milet, der als der erste Denker der abendländischen Tradition gilt. Mindestens 25 Liter braucht der Mensch nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO täglich an sauberem Wasser zum Trinken, Kochen und für die Hygiene. In Deutschland verbraucht man im Schnitt 120 Liter täglich. Doch noch immer ist...

Detlef D. Pries

Kampf um Kasernen auf der Krim

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will am Donnerstag und Freitag nach Russland und in die Ukraine reisen, »um alle Seiten zu einer friedlichen Lösung der Krise zu bewegen«.

Seite 2

»Wir fürchten keine Sanktionen«

EU und USA haben eine Reihe von Personen mit Reiseverboten und Kontensperrungen belegt. Die Listen der Betroffenen sind nicht deckungsgleich, überschneiden sich aber zum Teil.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Wie geht Kontensperrung?

Österreichs Banken waren die ersten, die im Konflikt Ukraine-Russland zum Mittel der Kontensperrung griffen.

Olaf Standke

Zuckerbrot und Peitsche

Die Europäische Union verspricht der Ukraine zusätzliche Finanzhilfen - Reformen mit erheblichen sozialen Folgen vorausgesetzt.

Seite 3
Reiner Oschmann

Schottland prüft das Königreich

Am 18. September findet in Schottland ein mit Großbritannien im Einvernehmen verabredetes Referendum statt. Das zeigt: Über Separatismus kann auch demokratisch abgestimmt werden.

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Serben wittern ihre Chance

Die Krim-Krise stärkt in der bosnischen Serbischen Republik (Republika Srpska) die Sezessionsgelüste. Doch mit einer Abspaltung wie im Fall Kosovos ist derzeit nicht zu rechnen.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Separatisten im Aufwind

Die Unabhängigkeitsbewegungen im Baskenland und in Katalonien, wo noch 2014 über die Autonomie abgestimmt werden soll, beobachten die Positionen der EU zur Krim mit großem Interesse.

Seite 4
Haidy Damm

Versteckspiel im Gen-Poker

Nulltoleranz in der Gentechnik gibt es schon lange nicht mehr - nicht in der EU, nicht in Deutschland. Gensoja in Futtermitteln ist längst in der konventionellen Landwirtschaft Normalität, Kleidung aus gentechnisch modifizierter Baumwolle hängt in allen großen Modehäusern. Auf den Etiketten findet sich hierzu kein Hinweis. Und jetzt der Honig. Nach langer Auseinandersetzung hat der EU-Umw...

Markus Drescher

Erfolg mit Folgeauftrag

Was man hat, das hat man. So könnte man das absehbare Ende des Konflikts um den Mindestlohn und damit seine voraussichtliche Einführung im nächsten Jahr bilanzieren. Die Große Koalition kann, sofern sich bei der internen Abstimmung nichts Entscheidendes mehr am Gesetzentwurf ändert, bald einen wichtigen Punkt von ihrer To-do-Liste streichen. Besonders die Sozialdemokraten werden sich freuen, da...

ndPlusSilvia Ottow

Selbstverwaltung ohne Courage

Wer in Sachsen-Anhalt, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern oder in ländlichen Regionen Bayerns oder des Saarlandes eine Therapie gegen Depressionen machen möchte, muss oft mehrere Monate auf deren Beginn warten. Die angemessene Behandlung dieser schweren psychischen Krankheit, die im schlimmsten Fall mit Selbstmord enden kann, ist nicht überall möglich. Doch warum sollte ausgerechnet bei Depressi...

ndPlusJürgen Amendt

Die Abbrecherin

Wenn es ungünstig für Annette Schavan kommt, wird die einstige Bildungsministerin demnächst ganz ohne Studienabschluss - und möglicherweise ohne berufliche Perspektive dastehen. Der Fall träte jedenfalls dann ein, wenn das Verwaltungsgericht Düsseldorf die Aberkennung des Doktortitels der CDU-Politikerin durch die Heinrich-Heine-Universität bestätigen sollte. In dem am heutigen Donnerstag begin...

Gabi Zimmer

Erfolgspropaganda vor der Europawahl

Seit 2011 stimmen die EU-Staaten ihre Haushalts- und Wirtschaftspolitik im Rahmen des Europäischen Semesters ab. Bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel sollen die bisherigen Ergebnisse bewertet werden.

Seite 5

Ausschuss soll Snowden und Merkel hören

Berlin. Der Untersuchungsausschuss des Bundestages zur NSA-Affäre will auch den früheren Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden als Zeugen hören. Geladen werden solle zudem Bundeskanzlerin Angela Merkel, wie Grünen-Parlamentsgeschäftsführerin Britta Haßelmann am Mittwoch sagte. Offen ist nach Haßelmanns Worten aber noch, ob Snowden persönlich nach Berlin reist oder dem Ausschuss eine schriftlic...

Aert van Riel

Reif für direkte Demokratie

In den Bundesländern können Bürger durch Volksentscheide Einfluss auf die Politik nehmen. Die LINKE fordert nun auch auf Bundesebene direkte Mitbestimmung.

Hendrik Lasch, Dresden

Mit Feuerlöscher 
gegen Demonstranten

Bei einer Demonstration in Leipzig hat die Polizei Löschmittel gegen Protestierer eingesetzt. Womöglich war das kein Einzelfall. Teilnehmer der Demonstration wird das nicht überraschen angesichts ihrer Augenreizungen.

Seite 6

CSU unter 40 Prozent

München. Die CSU ist bei den bayerischen Kommunalwahlen erstmals seit mehr als fünf Jahrzehnten unter die 40-Prozent-Marke gerutscht. Nach Auszählung der Stadtrats- und Kreistagswahlen vom Sonntag kam die CSU nur noch auf 39,7 Prozent, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten vorläufigen Endergebnis hervorgeht. Ein schlechteres Ergebnis hatte die Partei zuletzt 1960 eingefahren. Vor sechs Jahre...

Marsch in den Krieg

Berlin. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einer Beteiligung deutscher Soldaten an einer EU-Ausbildungsmission in Somalia zugestimmt. Bis zu 20 Soldaten sollen bis Frühjahr 2015 eingesetzt werden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Es handelt sich dabei um die EU-Ausbildungsmission, die bisher in Uganda stationiert war und nun in das Krisenland verlegt wird. Der Verlegung der Bundeswehrs...

Öffentlicher Dienst weiter im Warnstreik

Berlin. Unmittelbar vor Beginn der zweiten Tarifrunde für die 2,1 Millionen Angestellten der Kommunen und des Bundes am Donnerstag haben die Gewerkschaften mehrere Bundesländer mit Warnstreiks überzogen. Schwerpunkte lagen diesmal in Bayern, Thüringen, Hessen, Niedersachsen und Berlin-Brandenburg. Nach Gewerkschaftsangaben beteiligten sich in Bayern bis 10 000 Beschäftigte an den Aktionen...

ndPlusUwe Kalbe

Dafür die Hände dreckig machen?

Strittige Themen in der Großen Koalition waren Gegenstand des Parteispitzentreffens am Dienstagabend im Kanzleramt. Zumindest beim Mindestlohn scheint nun eine Einigung erreicht.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Pochen auf dem Ordnerdeckel

Mit den Vertragsgrundlagen der Abwicklung des Kalibergbaus in Thüringen Anfang der 1990er Jahre befasste sich am Mittwoch der Erfurter Landtag.

Seite 7

Flüchtlingsansturm auf Italien

Die Schönwetterlage in Südeuropa und der Bürgerkrieg in Syrien treiben die Zahl der Flüchtlinge stark in die Höhe. Italiens Marine hat alle Hände voll zu tun, ihnen zu helfen und sie unterzubringen.

Golan im Griff des Bürgerkriegs

Die Spannungen zwischen Israel und Syrien verschärfen sich dramatisch. Nach einem Bombenanschlag auf eine Grenzpatrouille bombardiert Israel Stellungen der syrischen Armee.

Zeitmaschine der NSA

Die NSA kann offenbar auch in die Vergangenheit horchen. Sie verfügt über die Fähigkeit, Telefonate eines ganzen Staates aufzuzeichnen. Das jedenfalls legen die neuesten Enthüllungen über den Dienst nahe.

»Das war Beihilfe zum Mord«

Deutsche Firmen sollen Anlagen und Chemikalien zum Aufbau des syrischen Giftgas-Programms geliefert haben. Darüber sprach mit Jan van Aken, Linksfraktionsmitglied im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, für »nd« Roland Etzel.

Seite 8
ndPlusKay Wagner, Brüssel

Europa leidet an falscher Medizin

Am Mittwoch haben sich erstmals Präsidenten und Generalsekretäre verschiedener Gewerkschaftsbünde aus EU-Mitgliedsländern zu einem »Europäischen Gewerkschafts-Gipfel« in Brüssel getroffen. Einen Tag vor dem EU-Frühjahrsgipfel wollten sie sich auf einer Art Gegenveranstaltung Gehör verschaffen. »Nach zehn Jahren Stillstand muss endlich wieder Bewegung in die europäische Sozialpolitik kommen«, fa...

Kurt Stenger

Klimaschutz und Geopolitik

Eigentlich sollten die Klimaziele bis 2030 den EU-Gipfel dominieren. Nun überschatten die möglichen Folgen des Konflikts mit Russland die energiepolitischen Beratungen.

Seite 9

Depressionen schlecht behandelt

Nur jeder vierte Depressionspatient erhält nach neuester Studie eine angemessene Therapie. Arbeitgeber und Gewerkschaften wollen psychischen Krankheiten besser vorbeugen.

Simon Poelchau

Kein Recht auf Wasser

Mehr als 1,6 Millionen Unterschriften sammelte die Bürgerinitiative »Wasser ist ein Menschenrecht!«. Die EU-Kommission bleibt in ihrer Stellungnahme vage.

Seite 10
ndPlusElfi Schramm

Lebensgrenze

Die erfahrene Psychologin Ulrike Scheuermann lässt den Leser in sieben Schritten mit sieben existenziellen Übungen einen Reifungsprozess durchlaufen, der zum Wesentlichen führen soll. Mit ihren Fragen, Übungen und Geschichten bringt sie den Leser dazu, dass jeder die für sich wichtigsten Werte herausfindet wie beispielsweise Freiheit, Loyalität oder Hingabe. Es geht immer wieder um die Begrenzt...

Ulrike Henning

Genug Insulin für die Safari

Auch Diabetiker wollen in den Jahresurlaub fahren. Bei der Auswahl des Ziels fragen sich dann manche, ob sie sich den tropischen Strand oder die Hochgebirgswanderung noch zutrauen können.

Seite 11

Windräder auf Rieselfeldern

Die neuen Berliner Stadtwerke wollen mit Windrädern in Brandenburg in die Stromproduktion einsteigen. Es werde erwogen, auf den Rieselfeldern der Berliner Stadtgüter acht Windräder mit je drei Megawatt Leistung aufzustellen, sagte der Chef der Berliner Wasserbetriebe, Jörg Simon. Die Investition liege bei mehr als 20 Millionen Euro. »Man fängt klein an, und wenn man sieht, dass es läuft, geht m...

ndPlusAndreas Fritsche

Fragen kostet nichts

Da soll in Potsdam das ehemalige DDR-Interhotel am liebsten beseitigt werden, obwohl es gut ausgelastet ist. Da sollen preiswerte Plattenquartiere in der Innenstadt abgerissen werden, obwohl Wohnungsnot herrscht. Da musste der Landtag sich einen Neubau gönnen, damit dieser Neubau die Fassade des alten Stadtschlosses erhalten konnte. Und die Garnisonkirche soll auferstehen. Doch diese gruselige ...

SPD will beitragsfreie Kitaplätze

Nach Hamburg erwägt auch Berlin, den Kitabesuch für alle Kinder kostenlos anzubieten. Entsprechende Pläne der Regierungspartei SPD könnten mit Zustimmung des Koalitionspartners CDU ab 2016 umgesetzt werden. Bisher sind Kitaplätze für drei- bis fünfjährige Kinder kostenlos. Die SPD will das dann auch für die Ein- bis Zweijährigen anbieten. In Hamburg kosten fünf Stunden Kitabetreuung ab dem 1. A...

Ralf Hutter

Protest beim Gauck-Besuch in Kreuzberg

Rund 100 Menschen haben Bundespräsident Joachim Gauck am Mittwochnachmittag in Kreuzberg einen unschönen Empfang bereitet. Von verschiedenen Seiten der Absperrung rief die Menge »Hau ab!« und »Kriegstreiber!«, als Gauck bei seiner Rundfahrt zu Berliner Stadtteilprojekten am Kottbusser Tor Halt machte. In einem Café traf er sich mit sieben »Vereinen und Initiativen für eine vielfältige Gesellsch...

Bernd Kammer

Stadtbahn wird im Sommer gesperrt

Bei der S-Bahn kündigen sich neue Baustellen an. Das betrifft die Strecke zwischen Zoologischer Garten und Ostbahnhof. Mit einer kostenlosen App können sich Fahrgäste besser orientieren.

Seite 12

Parlament will Altglastonnen zurück

Erst wollte man sie unbedingt weg haben, jetzt sollen sie doch wiederkommen, die Altglastonnen auf den Hinterhöfen in den drei Ostberliner Bezirken Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick. Der Stadtentwicklungsausschuss des Abgeordnetenhauses hat sich am Mittwoch in seltener Einigkeit dafür ausgesprochen, die abgezogenen Glastonnen wieder haushaltsnah aufzustellen. Die Fraktionen ...

Wieso Wiederaufbau?

Der frühere evangelische Konsistorialpräsident Manfred Stolpe wurde am 16. Mai 1936 geboren. Der Sozialdemokrat war von 1990 bis 2002 Ministerpräsident. Die Fragen stellte Gudrun Janicke, dpa.

Wilfried Neiße

Namen sind nicht Schall und Rauch

Namensschilder oder eine Rückennummer sind für brandenburgische Polizisten vorgeschrieben. Nur zwei Beamte haben dagegen geklagt.

Steffi Bey

Profile für die Regionen

Bürger, Verwaltung und Politik gestalten gemeinsam Stadtteile. Sogenannte Bezirksregionenprofile bilden die Handlungsgrundlage.

ndPlusAndreas Fritsche

Erst fragen, dann bauen

Historisch belastet und teuer ist sie, für die evangelische Religionsausübung nicht notwendig. Trotzdem soll die Potsdamer Garnisonkirche wieder aufgebaut werden. Aber nicht alle wollen das.

Seite 13

Sperrminorität gefährdet

Leipzig. Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) will die Sperrminorität der ostdeutschen Kommunen am Gasunternehmen VNG unbedingt erhalten. »Wir müssen alles dafür tun, dass dieses Unternehmen seinen Sitz in Leipzig behält«, sagte Jung am Mittwoch. »Es ist unser vordinglichstes Ziel, die Sperrminorität der Kommunen zu halten.« Sie schütze vor einer Sitzverlagerung des einzigen Ost-...

Hiddensee versenkt

Die kleine Insel Hiddensee existiert nicht mehr - zumindest, wenn man auf die Internet-Landkarte des Golfverbandes Mecklenburg-Vorpommern schaut. Hiddensees Kurdirektor ist sauer.

ndPlusJörg Fischer, Saarbrücken

Nimmersatte Dinos werden zum Problem

Der umstrittene Freizeitpark »Gondwana« im Saarland hat wieder finanzielle Probleme, deshalb strebt die CDU/SPD-Landesregierung ein Gesamtkonzept für das frühere Bergbaugelände in Landsweiler-Reden an. »Wir werden den Gesamtstandort in den Blick nehmen«, sagte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) am Mittwoch in einer von den LINKEN beantragten Aktuellen Stunde im Landtag in Saarbrücken. S...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

»Quirl« wird Bremen fehlen

Die Bremer »Quirl«-Frauenbetriebe stellen ihre Arbeit nun doch ein - nach fast 30 Jahren. Das Insolvenz-Verfahren werden wohl lediglich drei Kinderhäuser überstehen.

Seite 14

Auf Wagner folgt 2015 Strauss

Nach der umjubelten Aufführung aller Wagner-Opern widmet sich das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin jetzt dem Komponisten Richard Strauss (1864-1949). Zu dessen 150. Geburtstag wird Chefdirigent Marek Janowski im Mai 2015 die Opern »Daphne« und »Elektra« in konzertanten Aufführungen in der Berliner Philharmonie leiten, wie der Dirigent ankündigte. Zur Spielzeit 2014/15 plant das Orchester 69 Ko...

Grütters: Nicht nur die Hand aufhalten

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat von Berlin mehr Engagement in der Kulturpolitik verlangt. »Das, was hier gelingt, wird in den Augen der Welt der ganzen Nation zugeschrieben«, sagte Grütters der »Süddeutschen Zeitung« (Mittwoch). »Umgekehrt sollte Berlin anerkennen, dass Hauptstadt-Sein auch eine dienende Funktion ist und sich nicht nur in der Geste des Handaufhaltens erschöpfen...

Ein Fest, auf dem die Musik explodiert

Das Jüdische Museum Berlin holt erneut das Jerusalem International Chamber Music Festival nach Berlin. Unter dem Motto »intonations« werden zwischen 9. und 11. Mai internationale Ensembles und Solisten wie Andras Schiff, Frans Helmerson und Mihaela Martin im Glashof des Museums erwartet. Im Mittelpunkt des Programms stehen zwei Jahrestage und deren Auswirkungen auf die Musik: der Beginn des Ers...

ndPlusMartin Hatzius

Die Kunst ist Wirklichkeit geworden

»Wäre jetzt nicht gerade der richtige Zeitpunkt, um dem Diktum von Francis Fukuyamas ›Ende der Geschichte‹ eine lange Nase zu drehen und in fiktionalen Diskursen zumindest die Optionen anderer Gesellschaftsentwürfe auszuloten?«, fragte nd-Autor Florian Schmid in seinem Essay über das gesellschaftskritische Potenzial phantastischer Kunst (»nd« vom 18./19.1.). Denn »Science-Fiction-Erzählungen«, ...

Tom Mustroph

Menschen, aus Menschen zusammengesetzt

Menschen sind nur die Bilder von Menschen, jedenfalls wenn man sich in die digitale Sphäre begibt. Dieses Phänomen macht sich eine Berlin-Londoner Koproduktion zwischen dem Performer-Zusammenhang um Florian Feigl, Christopher Hewitt und Jörn Burmester sowie den Pionieren des telematischen Theaters der Gruppe Station House Opera zunutze. In der Kantine der Sophiensaele und in einem Londone...

Stefan Kuhfs, Radebeul

Indianer fordern Skalp zurück

Die Nachricht kam per Post und völlig unerwartet: Nordamerikanische Ojibwa-Indianer fordern einen Skalp zurück. Sie verlangen den Haarschopf eines Vorfahren, der sich seit mehr als achtzig Jahren im Besitz des Karl-May-Museums in Radebeul bei Dresden befindet.

Folke Havekost, Hamburg

Neuer Polizeichef soll aufräumen

In Hamburg wird im Mai die Polizeispitze ausgewechselt. Wolfgang Kopitzsch wäre zwar gerne geblieben, aber der Innensenator ist dagegen. Kopitzsch war manchen wohl zu lasch.

ndPlusSebastian Kunigkeit, Würzburg

200 Jahre »Rucksackbayern«

Vor genau 200 Jahren kam Unterfranken zu Bayern - dabei lagen die Sympathien eher bei den Österreichern. Inzwischen hat man sich arrangiert. Doch bis heute fremdeln die Franken im Freistaat.

Seite 15

Mörderische Entscheidung

Die Grimme-Preisträger 2014 stehen fest. Zu den fünf ausgewählten Produktionen im Wettbewerb Fiktion gehört das Dokudrama »Eine mörderische Entscheidung« (NDR/ARTE) über den Bombenangriff auf zwei Tanklaster in Afghanistan im September 2009 und seine Folgen.

Caroline M. Buck

Extreme Temperaturen

Der Titel des Films erinnert an sowjetische Schauprozesse, und er tut das mit voller Absicht. Milo Rau, Schweizer Theater-Regisseur und Filmemacher, stellte im März 2013 im Moskauer Sacharow-Zentrum an drei aufeinanderfolgenden Tagen die drei separaten Prozesse nach, die 2003, 2006 und 2012 mit Verurteilungen für die Veranstalter der umstrittenen Kunstausstellungen »Vorsicht! Religion« und »Ver...

ndPlusGunnar Decker

Wenn das Leben Überstunden macht

Man halte die Alten nicht für harmlos, schon gar nicht für friedfertig, nur weil sie jetzt der Stationsordnung des Pflegeheims unterworfen sind, auf den Hausschuhen ihr Name steht und zu jedem runden Geburtstag eine Torte ins Zimmer gefahren wird, zusammen mit einem die generell unterstellte Infantilität des Jubilars berücksichtigenden - also überaus simplen - Geburtstagslied. »Hoch soll er leb...

Seite 16
ndPlusMatthias Biskupek

Mutti, Herr Papa und Schnurri

Das Buch ist ein wenig aus der Zeit gefallen, das mag für den einen so charmant sein, wie es für den anderen altbacken wirkt. Dabei sind Geschichten von Tieren, gar vom Zusammenleben von Mensch und Tier, immergrün, um ein aus der Zeit gefallenes Wort für Longseller zu nutzen. Hier erzählt eine knapp Siebzehnjährige von ihrem Herrn Papa und von Mutti. Die drei sollen Nachwuchs bekommen, ti...

Irmtraud Gutschke

Die Seele bleibt jung

Wenn es den Werbeslogan »junge Großstadtliteratur« gibt, warum dann nicht auch »Kleinstadtprosa für Ältere«? Sind letztere nicht die eifrigeren Leser, vielleicht einfach nur, weil sie mehr freie Zeit haben? Aber das Bild stimmt nicht ganz. Heidi Huß, Jahrgang 1939, lange Lehrerin, ist in Chemnitz zu Hause, also fern jeglicher Kleinstadtidylle. Ihre »Kurzgeschichten« - keine pointierten Sh...

ndPlusSabine Neubert

Geraubte Kindheit

Eigentlich hat der Ich-Erzähler dieses Romans das Spielen so gut wie nie wirklich lernen können. 1936, im Jahr der Olympiade, geboren als Sohn eines Antifaschisten und einer um ihr Leben betrogenen, zärtlichen Mutter mit bescheidenen kleinbürgerlichen Wünschen, ist ihm die Kindheit von Anfang an geraubt worden. Der Roman schildert offensichtlich viel Selbsterlebtes. Ob Peter Abraham einer größe...

Seite 17

Bis 2016 Chefin auf der »Burg«

Nach der fristlosen Entlassung von Intendant Matthias Hartmann soll die Kulturmanagerin Karin Bergmann die Finanz- und Vertrauenskrise am Wiener Burgtheater meistern. Die 60-Jährige werde die renommierte Bühne in den nächsten zwei Jahren künstlerisch leiten, teilte Österreichs Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) am Mittwoch im Anschluss an eine Aufsichtsratssitzung der Burgtheater GmbH mit. D...

Ein Verstoß gegen die Ordnung

Auch nach seinem Tod lässt die deutsche Bürokratie Dieter Hildebrandt keine Ruhe. Denn um seinen Grabstein auf dem Neuen Südfriedhof in München gibt es Unstimmigkeiten, für die der Kabarettist sicher bissige Worte gefunden hätte. Der Naturstein, den Hildebrandts Familie für sein Grab ausgesucht hat, verstößt gegen die Friedhofsordnung. »Das Problem bei dem Stein ist, dass die Rückseite ni...

Velten Schäfer

#Euro und #Stacheldraht

Wie genau die Kiewer Übergangsregierung, wie die Bewegung einzuschätzen sei, die zu ihr geführt hat und welche Rolle darin Rechtsextreme spielen, ist längst eine Frage der Weltpolitik.

Seite 18
ndPlusRenate Biehl

FILMSTARTS

Journey to Jah Regie: Noel Dernesch, Moritz Springer. Dokumentation mit dem Berliner Reggae-Musiker Gentleman (Tilmann Otto), der mit seinem italienischen Kollegen Alborosie nach Jamaika reist, und versucht, sich dort als Reggae-Sänger durchzusetzen - eindrucksvoll ist vor allem die Atmosphäre der Antillen-Insel. Kreuzweg Regie: Dietrich Brüggemann. Geschichte um ein st...

Marc Hairapetian

Bloß nicht deklamieren!

Um Filme zu lieben, muss man sie nicht sehen«, lautet das Credo des Deutschen Hörfilmpreises der alljährlich vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertverband e.V. mit Unterstützung zahlreicher prominenter Paten vergeben wird. Zugegebenermaßen ein schöner Wahlspruch, doch was ist eigentlich genau ein Hörfilm? Ein Hörfilm ist wohlgemerkt kein Hörspiel eines Films und auch nicht dessen Synchronisati...

Seite 19
ndPlusPatrick Kleinmann

Das Chaos im Chaos

In der Ukraine läuft die Premjer Liga wieder. Über den Spielen liegt der Schatten der brisanten politischen Lage, denn in kaum einem europäischen Land sind Politik und Fußball so verzahnt wie hier.

Oliver Händler

Mit einer Million und Angry Birds zur WM

Eine Million Schweizer Franken kostete eine Wildcard für die Basketball-WM 2014. Außerdem bevorzugte der Weltverband Länder mit großen Sponsoren und neuen Werbeplattformen.

Seite 20

US-Fahnder hoben Pornoring aus

Washington. US-Fahnder haben einen der größten internationalen Kinderpornoringe im Internet ausgehoben. 14 Verdächtige seien festgenommen und angeklagt worden, sagte Heimatschutzminister Jeh Johnson am Dienstag vor Journalisten in Washington. Der Ring habe 27 000 Kunden gehabt und mehr als 250 Kinder und Jugendliche in den USA und fünf anderen Ländern ausgebeutet. Die meisten Opfer seien ...

ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Simple Theorie fürs Verschwinden

Zwei professionelle Piloten aus Australien und Kanada haben eine simple Theorie für das Verschwinden des Fluges MH370. Sie glauben nicht an Selbstmord, Terrorismus oder Flugzeugentführung.