Seite 1

UNTEN LINKS

In Berlin halten Bewaffnete seit Tagen eine Wiese besetzt. Welchem Zweck die Aktion der mit weiß-grünen Wagen angerückten prostaatlichen Kräfte dienen sollte, war nicht ganz klar. Stundenlang standen sie einfach nur in der Gegend herum oder stellten mitgebrachte Bauzäune auf. Anwohner äußerten Unmut, weil man zur Kneipe wegen der Besetzung Umwege in Kauf nehmen muss. Auch soll es zu Gruppen-Sta...

Tom Strohschneider

Geisterrufer

Der Ukraine-Konflikt droht, zu einem heißen Krieg zu werden - und es werden nachher alle behaupten, nicht Schuld daran gewesen zu sein. Wer war es dann?

Seite 2

»Sogar Athen rüstet weiter auf«

Reiner Braun ist Geschäftsführer der deutschen Sektion der IALANA (International Association Of Lawyers Against Nuclear Arms), der »Juristinnen und Juristen gegen atomare, biologische und chemische Waffen«. Außerdem ist er Kopräsident des International Peace Bureau (IPB). Mit ihm sprach Stephan Fischer über die fortgesetzte Militarisierung Europas und die Friedensbewegung.

Seite 3
ndPlusHendrik Lasch, Dolle

Die Rebellen von Schnöggersburg

Seit 1993 wehrt sich eine Friedensinitiative in der Altmark gegen die militärische Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide. Zu Ostern laden die beharrlichen Pazifisten bereits zum 250. Friedensweg.

Seite 4

Reine Alibifunktion

Für eine Beteiligung der Umweltbewegung an der Endlager-Kommission »brauchen wir die Sicherheit, dass Gorleben nicht mehr in Frage kommt«, sagte Hubert Weiger, Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) noch vor kurzem. Diese Sicherheit gibt es bis heute nicht. Dennoch will der BUND sich als bisher einziger Umweltverband an der Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll beteiligen.

Martin Ling

Saubermachen für die FIFA

Die Drohung steht im Raum: »Não vai ter Copa!« - es wird keine WM geben. Sie kommt nicht vom Weltfußballverband FIFA, der mit dem Ausrichter Brasilien unzufrieden ist, weil die Vorbereitungen und Bauarbeiten für das Mitte Juni beginnende Großereignis vielerorts hinter dem Plan hinterherhinken.

Partei ohne Vision

Einige Monate nach dem Start der Großen Koalition beginnt in der SPD das Rätselraten, warum man noch immer im Umfragetief verharrt. Vertreter des linken Flügels fordern eine Profilschärfung und die Betonung des sozialdemokratischen Anteils an der Politik der Regierung. Das klingt hilflos und zeigt, dass die SPD den richtigen Zeitpunkt verpasst hat, ihr schwaches Bundestagswahlergebnis aufzuarbe...

Die Katze im Sack

Seit Monaten schwelt der NSA-Spionageskandal. Und ausgerechnet jetzt ernennt Dropbox eine der Architektinnen des US-Überwachungsapparats zum Mitglied des Verwaltungsrats: Condoleezza Rice. Die Nutzer toben.

Mogelpackung Mindestlohn

In acht Monaten soll es in Deutschland keine Hungerlöhne mehr geben. Ab dem 1. Januar 2015 soll der allgemeine gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro gelten. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte Nachricht ist, dass weiter unklar ist, ob dort wo Mindestlohn draufsteht auch Mindestlohn drin sein wird. Wie so häufig, steckt der Teufel im Detail.

Seite 5
ndPlusNick Reimer

Der Abgesang

Der Weltklimarat (IPCC) hat am Sonntag in Berlin seinen neuen Sachstandsbericht vorgestellt. Und das klang wie der Abgesang der Welt.

ndPlusSusanne Ehlerding

Wenn die Kohleblase platzt

Ein Gespenst geht um in der Finanzwelt: Die Kohleblase droht zu platzen! Investoren beginnen damit, ihr Geld aus Unternehmen abziehen, die Öl und Kohle fördern oder verbrennen.

Seite 6

Vorerst kein Sammeln auf Vorrat

Der Europäische Gerichtshof hat die verdachtslose Vorratsspeicherung von Telefondaten gekippt: Unklar ist, wie es weitergeht. Die große Koalition will vorerst wohl keinen neuen Anlauf nehmen.

ndPlusJohn Malamatinas, Athen

Strategien gegen die »Goldene Morgenröte«

Die AntifaschistInnen aus über zwanzig Ländern, die sich in Athen versammelt hatten, beantworteten die Solidaritätsgrüße des Berliner Antifa-Kongresses mit ebensolchen – verbunden durch eine Internetübertragung und die Frage, wie die antifaschistische Bewegung auf aktuelle Herausforderungen reagieren kann. Im Fokus des Athener Treffens stand vor allem die Situation in Griechenland selbst....

Maike Zimmermann

Antifa im 
Gespräch

Welchen Einfluss hat die ökonomische Krise auf den Rechtsruck in vielen Staaten Europas? Und steckt die Antifa in Deutschland in der Krise? Aktivisten aus elf Ländern suchten in Berlin nach Antworten.

Seite 7

Giftgasangriff in Syrien?

Im syrischen Bürgerkrieg soll auch nach den Vereinbarungen über die Vernichtung aller Chemiewaffen noch Giftgas eingesetzt werden.

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Straßenschlachten in Rom

Tausende protestierten am Sonnabend in Rom gegen Wohnungsnotstand und die Sozialpolitik der Regierung Italiens. Als die Polizei gegen die Demonstranten einschritt, eskalierte die Situation.

Vivian Szelinsky

Ungarns neue Romapartei gibt nicht auf

Erstmals hat sich beim jüngsten Urnengang in Ungarn mit der Magyarországi Cigány Párt (MCP)eine neue Roma-Partei zur Wahl gestellt.

Seite 8

Gross beendet Hungerstreik in Kuba

Ein auf Kuba wegen Spionageverdachts seit mehr als vier Jahren im Gefängnis sitzender US-Bürger hat einen Hungerstreik nach acht Tagen wieder aufgegeben. Alan Gross wurde inhaftiert, nachdem er mehrmals auf einer geheimen Mission der US-Entwicklungsbehörde USAID in den Karibikstaat gereist war, um dort den Internetzugang auszubauen. Der 64-Jährige hatte mit der Nahrungsverweigerung gegen eine »...

ndPlusAndreas Behn, Rio de Janeiro

Arme müssen dem Maracanã fern bleiben

Zwei Monate vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien haben Polizisten in der Nähe des legendären Maracanã-Stadions gewaltsam eine Armensiedlung geräumt. Zwölf Menschen wurden nach Medienangaben verletzt.

ndPlusPatricia Grogg, Havanna

Washingtons Geheimoperation »ZunZuneo«

Es sollte eine Entwicklung der besonderen Art werden: Junge Kubaner sollten über den Twitter-ähnlichen Dienst »ZunZuneo« zu Massenprotesten im Stil des »Arabischen Frühlings« angeregt werden.

Seite 9

BUND macht doch mit bei Endlagersuche

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) will sich entgegen früheren Ankündigungen nun doch an der Endlager-Kommission beteiligen. Der stellvertretende Vorsitzende Klaus Brunsmeier werde den Verband in dem Gremium vertreten, kündigte der BUND am Sonntag in Berlin an.

»Mit Schall etwas völlig Neues machen«

Karlheinz Brandenburg ist der Miterfinder des Dateiformates MP3. Gerade wurde der 59-Jährige als »Wegbereiter des Internet« in die »Internet Hall of Fame« der Internet Society aufgenommen. Mit ihm sprach Andreas Göbel.

Roland Bumzenthal

Neue Ziele zur Armutsbekämpfung

Der Ukraine-Konflikt und dessen Gefahren für die Weltwirtschaft beherrschte die Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank am Wochenende in Washington.

Seite 10
ndPlusMario Candeias 
und Wilfried Telkämper

Bauplan für ein anderes Europa

Beispiele für die Janusköpfigkeit EU gibt es genug. Entscheidend ist, mit der notwendigen Kritik an der Union nicht auch deren Errungenschaften über Bord zu werfen. Eckpunkte einer Realutopie.

Seite 11

Machtkampf in der SPD bricht offen aus

Nach einem Zeitungsbericht der »Berliner Morgenpost« bricht der Machtkampf innerhalb der Berliner SPD um den Parteivorsitz und damit auch indirekt um die Nachfolge des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit jetzt offen aus.

Peter Nowak

500 gedenken Rosemarie Fliess

»Zwangsräumungen können tödlich sein«, hat eine Frau auf ein selbstgemaltes Schild gemalt. Sie gehörte zu den mehr als 500 Demonstranten, die am Sonnabend durch Kreuzberg und Nordneukölln zogen, um der 67-jährigen Rentnerin Rosemarie Fliess zu gedenken, die vor einem Jahr kurz nach ihrer Zwangsräumung gestorben war. Schon am Freitag hatten 20 Aktivisten der Erwerbslosenbewegung an Fliess erinne...

Napuli Langa stellt Protest am Oplatz ein

Nach fast fünf Tagen ist in Berlin die Baumbesetzung durch eine Flüchtlingsaktivistin friedlich beendet worden. Napuli Langa sei gesund und freiwillig vom Baum auf dem Kreuzberger Oranienplatz herabgestiegen.

ndPlusMartin Kröger

Wenn zwei sich streiten

Noch ist die Katze nicht aus dem Sack. Doch nach den jüngsten Medienspekulationen dürfte es dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, schwerfallen, sich weiter bedeckt zu halten.

Martin Kröger

Mehdorn bekommt kein neues Geld

Über zwölf Stunden tagte der Aufsichtsrat des BER am Freitag. Am Ende stand Airportchef Hartmut Mehdorn ohne zusätzliches Geld da - und ohne seine Limousine, weil er mit dieser einen Unfall baute.

Christin Odoj

Jugendämter stehen vor dem Kollaps

Berliner Jugendämter weisen seit Jahren auf gestiegene Fallzahlen und eine hohe Arbeitsbelastung hin. Die Kritik verpuffte bisher ungehört. Im April wollen Mitarbeiter vor dem Bildungssenat protestieren.

Seite 12

Geldautomat gesprengt

Kolkwitz. Unbekannte Täter haben am Sonnabend in einer Sparkasse in Kolkwitz bei Cottbus einen Geldautomaten gesprengt. Wie das Polizeipräsidium mitteilte, leiteten sie ein Gasgemisch in das Gerät. Durch die Wucht der folgenden Explosion wurde der Vorraum mit Kontoauszugsdrucker und Glasfront zerstört. Bargeld erbeuteten die Unbekannten aber nicht. Der Sachschaden wird auf mehrere zehntausend E...

Schüsse aus Dienstwaffen

Potsdam. Brandenburger Polizisten haben in den Jahren 2009 bis 2013 acht Mal gegenüber Menschen von der Schusswaffe Gebrauch gemacht. Das geht aus einer Antwort von Innenminister Ralf Holzschuher (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage hervor. In sieben Fällen wurden demnach Warnschüsse abgegeben. In einem Fall ist ein Mensch durch einen Schuss aus der Dienstwaffe eines Beamten verletzt worden....

Seen sollen zugänglich bleiben

Rangsdorf. Brandenburger Seen sollen nach dem Willen von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zugänglich und auch für den Angelsport nutzbar bleiben. Das Bundesland solle ein »Anglerparadies« bleiben, erklärte er am Sonnabend auf einer Tagung des Landesanglerverbands in Rangsdorf. Der Verband begrüßte, so gebe es für Fischer und Angler mehr Rechtssicherheit. Die bisher für ein Jahr gelt...

Andreas Fritsche

Den nd-Lesern lacht die Sonne

Der Wetterbericht liegt mit seinen Prognosen zum Glück daneben. Blauer Himmel und strahlender Sonnenschein am Sonntagmorgen bei der 91. »nd«-Leserwanderung. Fitness- und fast Jackenausziehwetter. Mehr als 800 wanderten mit.

ndPlusAndreas Fritsche

Die Wasseruhr ist abgelaufen

In Oranienburg eskaliert ein Streit um den verlangten Umbau von Hauswasseranlagen. Die Brüder Blüthgen widersetzen sich. Dem Unternehmer Siegfried Blüthgen droht eine Geldbuße.

Seite 13

Kraft für Hilfe im Osten und Westen

Halle. Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat sich für einen Länderfinanzausgleich ausgesprochen, der sich an der Bedürftigkeit von Regionen orientiert. Am Rande eines Besuches in Sachsen-Anhalt relativierte Kraft in einem Gespräch mit der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung ihre 2012 getroffene Aussage, dass nach Jahren der Ostförderung nun au...

ndPlusPetra Buch, Halle

Schlichten statt Richten

Ob auf der Baustelle oder beim Friseur: An die Schlichtungsstelle der Handwerkskammer Halle werden im Jahr etwa 100 Anträge gestellt, wenn sich Kunden und Handwerker streiten. Etwa 50 davon kämen zur Schlichtung, so ein Sprecher der Kammer. Das heißt, beide Seiten haben einem solchen Verfahren zugestimmt und sitzen mit dem Schlichter an einem Tisch. Ziel sei es dann, eine einvernehmliche ...

ndPlusBerit Böhme

Meister Lampe in Bedrängnis

Feldhasen sind deutschlandweit gefährdet. Nicht nur die intensive Landwirtschaft macht dem auf der Roten Liste stehenden Tier zu schaffen. Sogar unwissende Spaziergänger bedrohen ihre Existenz.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Schatten der Vergangenheit

1993 musste in Hessen ein Staatssekretär gehen, weil Nazis ungehindert in Fulda marschierten. Der damalige Polizeieinsatzleiter hat dennoch Karriere gemacht.

Seite 14

Meret Becker: »Tatort«-Rolle verunsichert

Schauspielerin und Sängerin Meret Becker hat ihre neue Rolle als »Tatort«-Kommissarin auch wegen ihrer Tochter Lulu angenommen. Die 14-Jährige habe »Hurra« geschrien und ihr zugeraten bei der Aussicht auf Regelmäßigkeit, sagte Becker der »Welt am Sonntag«. Sie selbst sei hingegen noch immer unsicher, ob es die richtige Entscheidung war. Es sei das »erste Mal, dass ich etwas ganz Sicheres ...

Ehrendoktor für Schavan in der Kritik

Berlin. Der »freie zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs)«, ein Dachverband deutscher Studierendenvertretungen, kritisiert die Vergabe eines Doktortitels an die frühere Bundesbildungsministerin Anette Schavan (CDU) durch die Lübecker Uni scharf. »Das Verhalten von Schavan macht die Anstrengungen der Studierenden geradezu lächerlich. Offensichtlich braucht man sich nicht wissenscha...

Altar ungewöhnlich verhüllt

Eine spektakuläre Kunstaktion ist in der Karwoche in der St. Matthäus-Kirche in Berlin-Tiergarten zu sehen: Einer alten christlichen Tradition folgend ist am Sonntag der Altar verhüllt worden. Allerdings sei der Altar nicht mit einem Hungertuch verdeckt worden, sondern durch insgesamt 3500 Schuhputzboxen äthiopischer Schuhputzer, teilte die Stiftung St. Matthäus in Berlin mit. Eröffnet wurde di...

Hanns Eisler und die Frauen

Von den Nazis ins Exil gezwungen, durch Westeuropa, die Sowjetunion in die USA gelangt, dort 1948 als »Karl Marx der Musik« ausgewiesen, in der DDR des »Formalismus« verdächtigt: In seinem Gang durch die Kämpfe des 20. Jahrhunderts landete Hanns Eisler, Zwölftonkomponist der ersten Stunde und kongenialer Brecht-Vertoner, meistens zwischen Stuhl und Bank. Dabei hatte er - brillanter Kopf auf kug...

ndPlusAntje Lauschner, Jena

Thüringer Unis attraktiv für Auswärtige

Thüringens Studentenschaft ist im Wandel. Mehr als die Hälfte der Studenten an Unis und Hochschulen im Freistaat kam 2012 aus einem anderen Bundesland. Dabei hält sich der Anteil derer aus den Ostländern (25,9 Prozent) und derer aus Westdeutschland mit Berlin (25,5) in etwa die Waage. Das geht aus einer Studie zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Studierenden in Thüringen hervor, die das ...

Martin Hatzius

Freiflächen für Femen-Frauen!

Man könnte annehmen, dass das Stadtbild vom Internet profitiert. Zum einen wäre doch eigentlich davon auszugehen, dass all die bedauernswerten Pubertierenden, die sich 24 Stunden am Tag in den asozialen Netzwerken gegenseitig beleidigen, dies im Schutz geschlossener, abgedunkelter Räume tun - Straßen und Parks demzufolge unbeschädigt blieben von deren blassen Aknegesichtern.

ndPlusEkkehart Krippendorff

Strawinsky’s »Rites of Spring« - nicht totzukriegen

Dieser Klassiker der musikalischen Moderne hat immer Konjunktur: fast auf den Tag - 29. Mai - hat er gerade seinen 100. Geburtstag - aber nicht das, sondern seine ungeheure Energie, seine unwiderstehliche Rhythmik, seine mitreißende Dynamik treibt das Publikum immer wieder in die Musiksäle: Zuletzt noch vor wenigen Wochen war es das neue Künstlergespann Daniel Barenboim und Sasha Waltz, das die...

Viktoria Großmann, München

Aus zwei Hälften mach ein Ganzes

In den 1960er Jahren wurde der Englische Garten durch eine Stadtautobahn geteilt. Diese wollen nun viele unter der Erde sehen.

Marcus Meier, Bochum

Edelhäppchen mit Pickelhaube

Ausgerechnet nach dem preußischen Militaristen Helmuth von Moltke benannt wurde ein neuer Delikatessenmarkt in Bochum. Das passt nicht allen in der Ruhr-Stadt.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte einige Freunde eingeladen, um sie mit einem Hasenbraten zu bewirten. Den Hasen hatte er günstig erworben, nachdem die Kaufhalle den Preis mehrfach heruntergesetzt hatte. Herr Mosekund bereitete den Braten akribisch nach der Kochbuchanleitung zu

Widerstand gegen Amazon

Im Buchhandel regt sich Widerstand gegen die Verlagspläne des Internetriesen Amazon in Deutschland. »Ich glaube nicht, dass wir Händler gut beraten wären, Amazons Bücher in die Regale zu stellen. Sonst graben wir unser eigenes Grab«, sagte Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels den »Stuttgarter Nachrichten« (Samstag). Der Börsenverein vertritt die Interessen...

ndPlusHans-Dieter Schütt

»in mir so aufgehoben«

Zum Herbst sagt sie »Sturzackerzeit«, eine Zeit, die uns in die »Schneehoffnung« treibt. Der Schnee ist gegen Hierarchien. Tag und Nacht, mehr Unterschied ist in Schneegegend nicht nötig. Das Leben büßt seine Problematik ein, jetzt denkt man: Denkmalschutz nicht nur für Häuser, sondern auch für Lebewesen! Zeit auch der »Schneesprache«, die besteht aus »ruhigen mattschimmernden Worten«, zuvor üb...

Irene Constantin

Ewige Party im Garten der Lüste

Ein künstliches Paradies, bevölkert von Najaden und Nymphen, Faunen, Satyren, Bacchantinnen in lustvollen Verschlingungen. So hat sich Richard Wagner das Innere des Venusbergs vorgestellt. Ewige Party im Garten der Lüste.

Seite 16

Peter Stein rührt Publikum

Der deutsche Regisseur Peter Stein (76) hat mitten in einer schweren Krise zwischen Russland, den USA sowie der Europäischen Union in Moskau eine bewegende Version der Verdi-Oper »Aida« inszeniert. Die Geschichte um zwei Frauen, die einen Mann lieben, sei bewusst intim gehalten, sagte Stein. Als er im Stanislawski-Musiktheater am Samstagabend auf die Bühne trat, verstärkte sich der ohnehin fren...

Auszeichnung für Künstler Christo

Der durch spektakuläre Verhüllungsaktionen weltbekannt gewordene Objektkünstler Christo ist mit dem Theodor-Heuss-Preis 2014 ausgezeichnet worden. Damit ging die Auszeichnung erstmals an einen Künstler. Christo und seine 2009 gestorbene Frau Jeanne-Claude hatten unter anderem 1995 den Berliner Reichstag verhüllt. »Mit der subtilen Provokation am monumentalen Objekt bricht er Denk- und Sic...

ndPlusGunnar Decker

Dialog mit den Toten

Der Horizont ist weit. Nein, er scheint nur so, anfangs himmelsblau, dann rötlich eingefärbt. Der Horizont ist eng, besonders der von Kreon, dem König mit den großen roten Puppen-Händen, an denen schließlich Antigones Blut klebt. Der Horizont ist weit und eng zugleich - es bleibt alles eine Frage der Perspektive.

Seite 17
Jan Freitag

Quote und Qualität

Es ist ein Grunddilemma sozial wachsamer Medien, dass Frauen darin zur Wut neigen. Besonders deutlich demonstriert das die Interessengemeinschaft ProQuote, der es seit einiger Zeit nachdrücklich um mehr Frauen in medialen Spitzenpositionen geht. Vorige Woche hat die AG emanzipierter Journalistinnen (und vereinzelter Kollegen) abermals das zutiefst rückständige Geschlechterverhältnis ihrer Branc...

ndPlusWolf-Dieter Vogel

Freude ohne Götterfunken

Muss man die EU wirklich lieben? Ja, meint jedenfalls die »taz«, nannte ihren taz.lab-Kongress »I love EU« und setzte im Titel gleich noch eins drauf: »Solidarität ist machbar.« Wie das geht, wurde am Samstag in Berlin geklärt.

Seite 18
ndPlusAndreas Morbach, Gelsenkirchen

Verbotener Blick der Unparteiischen

Dass ein Tor von Julian Draxler nicht anerkannt wurde, war dem FC Schalke letztlich egal, er gewann dennoch 2:0 gegen Frankfurt. Konsequenzen dürfte es für die Schiedsrichter haben.

ndPlusAlexander Ludewig

In Stögers Ruhe liegt die Kölner Kraft

Geburtstag und gewonnen: Feiern wollte Kölns Trainer Peter Stöger nach dem 2:1 beim 1. FC Union Berlin dennoch nicht. Dank des Österreichers steht der FC kurz vor dem Aufstieg.

Elisabeth Schlammerl, München

»So haben wir keine Chance«

München lernt das Wort Krise neu: Nach der zweiten Niederlage in der Liga in Folge, sorgt sich der FC Bayern um die Champions League.

Seite 19
ndPlusOliver Händler

Berlin Volleys im Finale

Die Berlin Volleys sind erneut ins Finale um die deutsche Volleyballmeisterschaft eingezogen. In eigener Halle gewannen sie auch das dritte Spiel der Halbfinal-Playoffserie gegen TV Bühl mit 3:1 und können damit weiterhin auf die erfolgreiche Titelverteidigung hoffen.

Erik Eggers, Hamburg

»Eine gigantische Leistung«

Die Füchse Berlin gewannen am Sonntag in Hamburg erstmals den DHB-Pokal. Sie besiegten im Finale die SG Flensburg-Handewitt, nachdem sie im Halbfinale Melsungen aus dem Rennen geworfen hatten.

Seite 20

Signal nach Kehrtwende

Kuala Lumpur. Der Kopilot der verschwundenen Malaysia Airlines-Maschine soll nach der abrupten Kehrtwende des Flugzeugs sein Handy eingeschaltet haben. Ein Funkturm in Penang an der malaysischen Westküste habe ein Signal des Handys von Fariq Abdul Hamid aufgefangen, berichtete die malaysische Zeitung »New Straits Times« am Samstag unter Berufung auf Ermittler. Ob das Gerät nur eingeschaltet wur...

Doreen Fiedler, Dhaka

Von der Notlösung zum neuen Freizeittrend

Unzählige Autos, Busse, Tuk-Tuks und Rikschas, Roller und Motorräder stecken in Dhaka in Bangladesch jeden Tag im Stau fest. Die junge Mittelschicht findet eine Lösung mit Hilfe des Internets.