Seite 1

UNTEN LINKS

Das eine oder andere Osterei wird in diesen Tagen noch verzehrt. Ohne Nachdenken darüber, welche Arbeit in ihm steckt. 20 Stunden braucht ein Huhn, um allein den Kalk für die Schale zu produzieren. Allenfalls als Untergrund für Ostereierfarben geschätzt, wird sie flugs zerbrochen, sobald die Gelegenheit günstig scheint. Doch überflüssig ist sie keinen Augenblick lang, was man vom Ei-Inneren nic...

Genf und der Maidan

Ob nun »Maidan Nesaleschnosti« auf Ukrainisch oder »Maidan Nesawissimosti« auf Russisch oder kurz Maidan - der Unabhängigkeitsplatz im Zentrum von Kiew bleibt Brennpunkt der Krise um die Ukraine. Genau hier wird jetzt das Genfer Abkommen zu deren Lösung festgemacht. Wie auch genau hier das Aufleben einer Zivilgesellschaft, die Formierung rechtsextremistischer Schlägertrupps und dann ein Machtwechsel unter ihrem Patronat festgemacht werden konnten.

SPD will keine neue Debatte über Rentenbeginn

Vertreter der CDU lassen bei ihrer Kritik an den schwarz-roten Plänen für eine Rente ab 63 nicht locker. Der CDU-Wirtschaftsrat warf Kanzlerin Angela Merkel vor, Politik gegen ihre Überzeugung zu machen.

Klaus Joachim Herrmann

Todesschüsse in der Ostukraine

Ungeachtet der Genfer Vereinbarung blieb die Ukraine auch über die Ostertage ein Krisenherd mit Todesopfern.

Seite 3

«Illegal waren die Nazis, nicht ich»

Man kann sich das Haus unter der riesigen goldenen Kuppel in der Oranienburgerstraße in der deutschen Hauptstadt ohne ihn nicht vorstellen. Dr. Hermann Simon, Gründungsdirektor der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, vollendete am Ostermontag respektive zum Abschluss des Pessach-Festes, am 21. April, sein 65. Lebensjahr. Wer ihm auf seinem Posten folgt, wollte er im «nd»-Gespräch in seinem Büro nicht verraten. Gewiss ist aber, dass der Autor zahlreicher Bücher über die Shoah sowie Herausgeber von Schriftenreihen wie «Jüdische Miniaturen» und «Jüdische Memoiren» sich wissenschaftlich nicht zur Ruhe setzen wird. Der Sohn von Heinrich und Marie Simon, die an der Humboldt-Universität lehrten und Verfasser einer vielbeachteten «Geschichte der jüdischen Philosophie waren, hat jetzt zusammen mit Irene Stratenwerth die Erinnerungen seiner Mutter veröffentlicht: »Untergetaucht: Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940 - 1945« (S. Fischer, 416 S., geb., 22,99 €). Mir Dr. Simon sprach Karlen Vesper.

Seite 4

Zinslos glücklich

Die Berliner Politik hielt eine Begrenzung der derzeit durchschnittlich zweistelligen Zinssätze jedoch bisher nicht für notwendig. Nun legen die Banken selbst vor: Nach der ING Diba und einigen kleineren Instituten will auch die Sparda Bank in Baden Württemberg die Überziehungszinsen künftig ganz streichen.

ndPlusUwe Kalbe

Im Grunde einig

Wer über Ostern in einem der vielen Autobahnstaus stand, dem dürfte die neuerliche Debatte über Maut und Straßenabgabe besonders übel aufstoßen. Wird doch in allen Ideen nur ein Ziel deutlich: dem »Straßenverbraucher« einen höheren Anteil am Straßenerhalt abzuverlangen.

Große Koalition und kleine Sprünge

Ohne Zweifel - die von der SPD ins Merkel-Kabinett entsandten Minister machten in den ersten Regierungsmonaten weitaus mehr von sich reden als ihre Kollegen aus der Union. Diesen Eindruck will offenbar die neue Bundesbauministerin vertiefen.

ndPlusSimon Poelchau

Nicht erwünscht

Es gibt Termine, bei denen würde man besonders gerne Mäuschen spielen. Ein solcher ist die Vorstandssitzung der Deutschen Bank. Der finanzpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Gerhard Schick, hat nun eigentlich die Möglichkeit bekommen, an dieser geheimnisumwobenen Veranstaltung teilzunehmen.

Fast wie ein Mensch

Nun ist es leider vorbei, aber es war eines der schönsten Osterfeste, das wir jemals feiern durften. Deutschland geht es wirtschaftlich wieder blendend, und das merkte man. Bunt bemalte Hühnereier hier, Marzipaneier dort und Eierlikör anderswo - nie wurde es opulenter gefeiert: das Jubiläum, an dem Jesus ans Ei geschlagen wurde.

Seite 5
Ulrike Henning

Frühstück beim Toilettengang

Jeder Mensch in diesem Land, der sich schon einmal mit dem Thema Pflege beschäftigt hat, kennt den Pflegekritiker Claus Fussek. Zusammen mit seinem Kollegen Gottlob Schober schildert er in einem kleinen Büchlein, was betagte, demente und behinderte Menschen häufig in Pflegeheimen oder in ihren eigenen vier Wänden erleiden. Fussek und Schober nutzen dafür nicht nur 50 000 Briefe, E-Mails und tel...

ndPlusUlrike Henning

Üben am Detail

Am 22. April 1994 beschloss der Bundestag die die Einführung der Pflegeversicherung. 20 Jahre später stößt sie auf Akzeptanz. Allerdings müsste sie der wachsenden Anzahl pflegebedürftiger Menschen angepasst werden.

Seite 6

Zugespielte Neonazi-CD könnte aufklären

Die Linken-Abgeordnete Petra Pau hat mit Blick auf den plötzlichen Tod des V-Mannes »Corelli« die Behörden aufgefordert, »schnellstmöglich im Innenausschuss des Bundestages für Klärung« zu sorgen.

ndPlusSven Eichstädt, Leipzig

Beamten steht volle Beihilfe zu

Um Kosten zu sparen, senkten der Bund und das Land Berlin Unterstützungsleistungen für erkrankte Beamte. Das verstößt gegen das Grundgesetz, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

Uwe Sievers

Verfolgt vom eigenen Datenschatten

Kaum jemand hinterlässt keine Datenspuren. Daraus lassen sich hilfreiche Forschungsergebnisse gewinnen, sagen Wissenschaftler. Mit der Verletzung von Datensicherheit wird Geld verdient, sagen Kritiker.

Seite 7

Frauenrechte betont

Teheran. Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat sich für eine Stärkung der Frauenrechte ausgesprochen. »Die ungleiche Behandlung und die Gewalt gegen Frauen müssen aufhören«, sagte Ruhani am Sonntag in einer Rede zum Frauentag in Iran. Es gebe noch »viele Defizite bei der Verteidigung der Frauenrechte«. Die weibliche Hälfte der Gesellschaft dürfe nicht an den Rand gedrängt werden. Nach den R...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Russe werden ist nicht schwer

Deutlich vereinfachte Regeln für die Einbürgerung von »Trägern russischer Sprache und Kultur« sieht ein Gesetz vor, das die Duma letzte Woche durchwinkte und das Präsident Wladimir Putin am Montag unterzeichnete.

Toms Ancitis, Riga

Umstrittenes Fernsehverbot für Kreml-Propaganda«

Nirgends ist die EU so russisch wie in Lettland - für über ein Drittel der Bevölkerung ist Russisch die Muttersprache. Und viele sehen täglich die Sendungen russischer Kanäle.

Seite 8

Osterbotschaft Frieden

Rom. Papst Franziskus hat seine Osterbotschaft zu einem flammenden Appell für Frieden und ein Ende der Gewalt in aller Welt genutzt. Der 77-Jährige verurteilte am Ostersonntag vor mehr als 150 000 Menschen auf dem Petersplatz die Gewalt in Konfliktgebieten. Gleichzeitig prangerte er Verschwendung und Hunger und bat um mehr Unterstützung für Flüchtlinge. Die Botschaft und der traditionelle Segen...

»Herzen gesunden« mit Kultur

Schlagzeilen macht das Quartier Sanità in Neapel meist wegen blutiger Camorrafehden. Dank der Restaurierung frühchristlicher Kapellen durch einige Jugendliche mausert sich der Kiez inzwischen zum Kultort.

Ralf Klingsieck, Paris

»Europa von innen heraus sprengen«

Wenn die Europawahl bereits am nächsten Sonntag stattfände, würde die rechtsextreme Front National mit 20 Prozent der Stimmen als zweitstärkste Partei in Frankreich abschneiden.

Seite 9

Unbefristeter Streik an Raststätten

Am Osterwochenende haben Beschäftigte des Gastronomiekonzerns Autogrill Deutschland an Autobahnraststätten in Thüringen und Bayern die Arbeit niedergelegt. Sie folgten einem Aufruf der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Der Konflikt schwelt seit Monaten. Nach fünf Verhandlungsrunden und etlichen Warnstreiks gebe es keine Einigung über die Einkommen sowie Regelungen zu Urlaub oder Ar...

Andreas Knudsen

Zu teuer und nicht schwedisch genug

Das schwedische Verteidigungsministerium hat einen Vertrag mit ThyssenKrupp über den Bau neuer U-Boote gekündigt. Wohl auch, weil man die Rüstungssparte wieder in eigener Hand haben will.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Genossenschaftstraum geplatzt

Der jahrelange Versuch einer Übernahme des hessischen Öko-Textilversandhauses Hessnatur durch eine von Beschäftigten und Kunden getragene Genossenschaft ist endgültig gescheitert.

ndPlusUlrike Henning

Süß, aber alles andere als harmlos

Es rumort kräftig am europäischen Zuckermarkt. Zum Herbst 2017 wird die EU-Marktordnung für das Produkt mit allen Quoten und Subventionen auslaufen. Das stellt die Firmen bereits vor neue Herausforderungen. Schlagzeilen machte jüngst Südzucker mit dem größten Kurseinbruch seiner Börsengeschichte: Über 20 Prozent verlor die Aktie am 8. April. Erst im Februar hatte das Kartellamt Preisabsprachen ...

Seite 10

Osterhasen mit bitterem Beigeschmack

Schokohasen und Schokoeier versüßen jedes Osterfest in den Ländern, wo der Kakao größtenteils verarbeitet und konsumiert wird. Ganz anders ist die Lage in den Kakao produzierenden Ländern Westafrikas wie Côte d'Ivoire oder Ghana

ndPlusFabiola Ortiz, Rio de Janeiro

Tödliche Extraschichten vor der WM

Auf den Baustellen der zwölf Stadien, in denen in Brasilien die Fußball-WM ausgetragen wird, sind Arbeitstage von bis zu 18 Stunden keine Seltenheit. Durch den enormen Zeitdruck steigen die Unfall- und Todesrisiken.

ndPlusNoor Ali, Isiola

Hirtengemeinschaften in Kenia satteln um

Kenias unterentwickelter und halbtrockener Norden leidet unter lang anhaltenden gewalttätigen Konflikten rund um knappe Ressourcen. Ein neues Entwicklungsprogramm sorgt für Besserung.

Brasiliens Regierung ist nervös

nd: Wenige Wochen vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien werden von der Politik neue Massenproteste wie 2013 befürchtet. Und die sozialen Bewegungen fürchten eine neue Repressionswelle. Teilen Sie diese Einschätzungen? Glass: Ja. Wir müssen ins vergangene Jahr zurückschauen. Denn es war eine für alle verblüffende Situation: Die Regierung galt als populär und sie erhielt Zustimmu...

Seite 11

Streit um Zelt am Oranienplatz

Ein geplantes Versammlungszelt sorgt am Kreuzberger Oranienplatz für Streitigkeiten. Am Freitagnachmittag hatten Flüchtlinge und Unterstützer versucht, ein eigentlich vom Bezirk genehmigtes Versammlungszelt zu errichten. Dafür war hinter dem Info-Container eine Fläche vorgesehen. Das Zelt sei aber größer als die in der Genehmigung zugesagten sieben mal elf Meter gewesen, weshalb die Polizei den...

Berlin will keine neuen Kredite

Berlin gehört bundesweit nicht mehr zu den größten Schuldenmachern. Die Bundeshauptstadt zählt inzwischen zu 7 von 16 Ländern, die bereits 2013 ohne neue Schulden auskamen, wie eine dpa-Umfrage ergab.

ndPlusGuido Speckmann

Russophobe Stimmungen

Das ist bemerkenswert. Eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung teilt mit, dass man die »Weg-mit-den-Russen-Panzern!-Aktion ablehne. Doch einen Tag später bekennt sich Justizsenator Thomas Heilman (CDU) genau dazu.

Bisher 2000 Berliner gegen Wowereit

Das Bürgerbündnis »Außerparlamentarische Ergänzung« hat nach einem Monat etwa 2000 Stimmen für eine Abwahl von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gesammelt. Um das geplante Volksbegehren zu starten, bräuchte die Initiative in den kommenden fünf Monaten allerdings noch 24 Mal so viele Unterschriften. Kommen 50 000 zusammen, kann die zweite Stufe des Verfahrens eingeleitet wer...

Marina Mai

Nach dem Trauma folgt die Odyssee

Im Abschiebegefängnis in Berlin-Grünau leben derzeit zwölf syrische Flüchtlinge. Ihre mögliche Rückführung ins EU-Ausland sorgt für Kritik bei der Opposition.

Guido Speckmann

Senat ist uneins in »T 34«-Frage

Für Diskussionen sorgt die Kampagne von »BILD« und »BZ«, die »russischen« Panzer am sowjetischen Ehrenmal am Brandenburger Tor zu entfernen. Sowohl der Berliner Senat als auch die Bundesregierung bezogen dazu Stellung.

Seite 12

Jugendweihe wird beliebter

Potsdam. Die Jugendweihe wird in Brandenburg immer beliebter. Die Zahlen seien »tendenziell zunehmend«, wie Christine Schöne vom Humanistischen Verband Potsdam sagte. Rund 5600 Jugendliche bereiten sich derzeit dort und beim Jugendweihe Berlin/Brandenburg e.V. auf ihre Zeremonie vor, sagten die Vereine. Zum Vergleich: Die evangelische Kirche rechnet dieses Jahr mit 2400 Konfirmanden. Die kathol...

CDU will Flughafengebäude modernisieren
Kirsten Baukhage

CDU will Flughafengebäude modernisieren

Mit einer Länge von 1,2 Kilometern ist das Flughafengebäude auf dem Tempelhofer Feld eines der imposantesten in Europa. CDU-Fraktionschef Florian Graf will es stärker wiederbeleben.

Jeder Fünfte profitiert vom Mindestlohn

Potsdam. In Brandenburg werden etwa 105 000 der insgesamt rund 535 000 Vollzeitbeschäftigten vom 1. Januar 2015 an vom Mindestlohn profitieren. »Er betrifft alle Branchen und Bereiche, denn es gibt fast keine Ausnahme mehr«, sagte Arbeitsminister Günter Baaske (SPD) der dpa. »Der beste Weg gegen Lohndumping ist der gesetzliche flächendeckende Mindestlohn.« Werden alle abhängig Beschäftigt...

ndPlusSteffi Bey

Weit draußen zwischengenutzt

Erst war der Leerstand, dann kam die Zwischennutzung durch Künstler, bald wird saniert: In Neu-Hohenschönhausen läuft gerade ein spannendes Projekt.

ndPlusAndreas Fritsche

Gefühlte Berliner

Hier werden Schulen nicht geschlossen und Kitas neu gebaut: Der Berliner Speckgürtel entwickelt sich bekanntlich ganz anders als die übrigen Teile Brandenburgs. Die märkische LINKE will sich nun um die Gegend kümmern.

Seite 13

4000 Süchtige in Behandlung

In Sachsen vergeht fast kein Tag ohne eine Meldung zur Modedroge Crystal und ihren verheerenden Wirkungen. Der Freistaat sieht sich mit dem Problem bundesweit am stärksten konfrontiert.

ndPlusHarald Lachmann

Dem Osten gehen die Mediziner aus

Gehlberg. »Alt darfst du werden, aber nicht krank«, sagt Hans Lehrke sarkastisch. Denn allzu oft bekam der Bürgermeister vom thüringischen Gehlberg selbst schon diesen Spruch zu hören. Er galt der fehlenden Hausarztpraxis in dem thüringischen Dorf. Dabei hatte der Parteilose, der den 600-Seelen-Ort im Ehrenamt führt, bereits viel unternommen. Er sprach in Ärztehäusern von Nachbarorten vor, scha...

Joachim Mangler

Wenig Erfindungen im Nordosten

Mecklenburg-Vorpommern liegt bei der Zahl der Patentanmeldungen im Bundesvergleich mit am Ende des Feldes. Doch so schlecht sieht es nach Expertensicht im Nordosten gar nicht aus.

Seite 14

Bilder vom Alltag zu DDR-Zeiten

»Zusammen Leben«: Das lang erwartete Fotobuch von Ute Mahler, das jetzt im Hatje Cantz Verlag erscheint, wird am 22. April ab 20 Uhr im Roten Salon der Berliner Volksbühne präsentiert. Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen, entstanden in den 1970er- und 1980er-Jahren, erzählen vom Alltag zu DDR-Zeiten, wobei es der Fotografin immer wieder um das menschliche Zusammenleben in seinen vielfältigen Ausdrucksfo...

Die »Einheit« und die Fledermäuse

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat vor einer weiteren Verzögerung beim Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin gewarnt. »Ich hoffe, dass wir das Denkmal im kommenden Jahr zu 25 Jahre Deutsche Einheit einweihen können«. Ursprünglich war geplant, das Denkmal bis zum 25. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November zu enthüllen. Das sei aber nach heutigem Stand schon ein ehrgeiziger Wuns...

Milder Winter erhöht Gefahr durch Zecken

Magdeburg. Die Zecken sind in diesem Jahr in Sachsen-Anhalt besonders aktiv: »Es sind bereits 41 Fälle von Borreliose registriert worden«, sagte Constanze Gottschalk vom Dezernat Gesundheit- und Hygienemanagement im Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt. Vom Januar bis Mai 2013 seien es 36 Fälle gewesen. Insgesamt habe es im vergangenen Jahr 342 gemeldete Borreliose-Erkrankungen gegebe...

Mona Grosche

Vorhang auf für große Künstlerinnen

Frauen mit Bubikopf und laszivem Augenaufschlag, die frivole Chansons zum Besten geben, so stellt man sich Künstlerinnen im Kabarett der »wilden Zwanziger« vor. Doch Frauen standen Anfang des 20. Jahrhunderts nicht nur im Rampenlicht von Theatern und Filmstudios. Auch hinter den Kulissen waren sie als Autorinnen und Komponistinnen aktiv - wenn auch heute meist nahezu unbekannt. Dass einig...

ndPlusFrank Christiansen, Düsseldorf

Strandgut der Globalisierung

Online-Shopper kaufen weltweit und rund um die Uhr ein - und reagieren manchmal heftig, wenn sie sich in der Realität deutscher Einfuhrbestimmungen auf den Zollämtern wiederfinden.

Doris Weilandt, Jena

Verhudelte Waldeinsamkeit

Für seine hintersinnigen Bilderzählungen bevorzugt der Thüringer Hendrik Schrat Schattenrisse. Darin verschränkt er die Welt der Märchen und Mythen mit der Realität, so auch in seiner Jenaer Schau.

ndPlusKlaus Hammer

Begegnung mit einem Meisterpaar

In den beträchtlich erweiterten Räumen der Galerie der Berliner Graphikpresse kann man jetzt - im 40. Todesjahr von René Graetz und 22. Todesjahr von Elizabeth Shaw - diesem Meisterpaar wieder begegnen

Seite 15

Literatur- Gesellschaft gegründet

Drei Jahre nach dem Tod der Schriftstellerin Christa Wolf (1929-2011) hat sich eine Gesellschaft zur weiteren Erforschung ihres Werks gegründet. Die Wissenschaftler und Wegbegleiter wollen sich am 25. April in Berlin mit einem internationalen Kolloquium in der Humboldt-Universität vorstellen. Unter dem Titel »Neue Perspektiven auf das Lebenswerk von Christa Wolf« sollen Aktualität und Bandbreit...

Trauerfeiern in Mexiko und Kolumbien

Mexiko verabschiedet sich von Gabriel García Márquez. Zur öffentlichen Trauerfeier in Mexiko-Stadt am 21. April wurden unter anderen die beiden Staatschefs von Mexiko und Kolumbien, Enrique Peña Nieto und Juan Manuel Santos, erwartet. Der Schriftsteller war am 17. April im Alter von 87 Jahren einem Krebsleiden erlegen. Wie aus Familienkreisen verlautete, litt er schon vorher an Demenz. Zuletzt ...

Hans-Dieter Schütt

»er braucht keine hand gottes«

Albert Ostermaier ist ein Sänger der Besessenen. Ist ein Sänger der Aufsteiger - im bergkletternden Sinne. Wer die Wände hochgeht, der gesteht beseelt seine Ohnmacht gegenüber jenen Anfechtungen der bürgerlichen Aufweichung, die da lauten: Sei sanft, sei und bleibe geordnet, sei gewohnheitstreu, pflege deine Sekundärtalente aus Disziplin, mäßigem Geist und kalkulierbarem Eigensinn. Nein, das is...

Seite 16
Christoph Horst

Kreatives Chaos

Eine sozialwissenschaftliche Studie zum Punk ist über die ohnehin großen Schwierigkeiten der Beschreibung einer Subkultur hinaus problematisch. Was Punk ist, sagte keine Band so gut wie Szenegröße WIZO: »Und kommt es vor, dass manche Wichser sagen wolln/ was Punk und nicht mehr Punk sein soll/ dann scheiß ich ihnen ins Gesicht/ neue Regeln brauch ich nicht.« Da wird einer akademischen Betrachtu...

ndPlusKlaus Bellin

Die Kraft der einfachen Sätze

Der Platz in der Geschichte der deutschen Literatur, meinte Lion Feuchtwanger noch kurz vor seinem Tod, sei Ludwig Renn sicher, und es habe »nicht viel Zweck, den zahllosen Würdigungen des Gesamtwerks eine neue hinzuzufügen«.

Seite 17
Jan Freitag

Sand und Trash

Echte Scheußlichkeiten müssen manchmal eine Weile sacken, um darüber reden zu können. Dabei ist die Talkshow mit Günther Jauch häufiger mal eine Qual, die sprachlos macht. Doch was er gestern vor einer Woche abgeliefert hat, musste erst mal acht Tage im Intellekt abhängen.

ndPlusThomas Blum

Ein Schnösel mit gebügeltem Hemd singt zu Pausenmusik

Todd Terje alias Terje Olsen, der irgendwann mit nicht geringer Leidenschaft damit anfing, alte Soul- und Disco-Klassiker aufzupimpen und kompatibel für den Gegenwartsdancefloor zu machen, verdanken wir etliche stramme Clubhits. Neulich war der norwegische DJ und Musikproduzent im Berghain, laut Timetable sollte er um vier Uhr morgens mit seinem ca. einstündigen Set beginnen. Einem alten Mann w...

Seite 19
ndPlusThomas Wolfer

Wachablösung im Ostfußball

Energie Cottbus bereitet sich auf die 3. Liga vor, auch Dynamo Dresden droht der Absturz. Dahingegen ist für RB Leipzig die 2. Liga nah - im Osten ist eine Verschiebung der Kräfteverhältnisse im Gange.

Stephan Fischer, Potsdam

0:0 - aber keine Nulldiät

Möglich ist nach dem Halbfinalhinspiel in der Frauen-Champions- League nach dem 0:0 zwischen Potsdam und Wolfsburg noch alles. Sonntag ist das Rückspiel.

Seite 20

Mörderisches Verhalten

Der Kapitän der gekenterten »Sewol« soll die Evakuierung des Schiffs verzögert, sich dann aber als einer der ersten gerettet haben. Die südkoreanische Staatspräsidentin kritisierte ihn scharf. Seoul. Park Geun Hye hat dem Kapitän und einigen Besatzungsmitgliedern der gesunkenen Fähre »Sewol« mörderisches Verhalten vorgeworfen. Während sie den Passagieren gesagt hätten, sie sollten an...