Seite 1

UNTEN LINKS

Manche Kriegsspiele kennt man schon: Fähnchenstecken auf Landkarten, das Ratespiel »Wahnsinn oder Wahrheit?« oder Dartpfeilwurf auf Andersdenkende. Renner aber ist das Sammeln von Kumpel-Bildern. Wiederkehrendes Motiv: Demokrat lässt sich mit Diktator erwischen. Wie beim Quartett gibt es einen Schwarzen Peter, anders als beim Quartett erkennt man ihn erst zum Schluss. Dann wird eine der Figuren...

Abschiebungshaft rechtswidrig

In ihrer derzeitigen Form ist die Abschiebungshaft in Deutschland nicht mit EU-Recht vereinbar. So heißt es in einem Rechtsgutachten, das der EU-Generalanwalt Yves Bot am Mittwoch in Luxemburg vorstellte.

17 Milliarden des IWF für die Ukraine

Kiew. Die vom Staatsbankrott bedrohte Ukraine kann mit 17 Milliarden US-Dollar an Krediten rechnen, die der Verwaltungsrat des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Mittwoch für einen Zeitraum von zwei Jahren zusagte. Eine erste Tranche von 3,2 Milliarden Dollar soll umgehend ausgezahlt werden. »Dringendes Handeln war notwendig«, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde. Die Hilflosigkeit der ...

Uwe Kalbe

Haustürgeschäft

Nicht gleich mit der Tür ins Haus zu fallen, will man der Kanzlerin bei ihrem Washingtonbesuch gern zugestehen. Es ist womöglich sogar akzeptabel, wenn Angela Merkel Barack Obama eine harsche Kritik an reichlich vorhandenen Defiziten des Gastgeberlandes ersparen will. Doch wieso will sie ihm ersparen, mit den Interessen der Bundesrepublik Deutschland konfrontiert zu werden?

ndPlusRené Heilig

Merkels Feigheit vor dem Freund

Angela Merkel besucht Barack Obama. Vier Stunden hat der US-Präsident für die Kanzlerin Zeit. Es geht um die Ukraine und den Freihandel, nicht um den Geheimdienst NSA. Das Thema Edward Snowden wurde vorher entschärft.

Seite 2

Moskauer sagen: »Putin hat recht«

Luftballons in den Farben der russischen Trikolore schmückten am Donnerstagvormittag den Roten Platz in Moskau zur Feier des 1. Mai. Rund 100 000 Menschen zogen zwischen dem Kreml und dem gegenüberliegenden Kaufhaus über das historische Pflaster. Kommentatoren vermerkten unter Hinweis auf den ukrainische Krise vornehmlich eine »patriotische Stimmung«. So feierten mehrere Transparente und ...

Anja Krüger, Köln 
und Folke Havekost, Hamburg

»Hände weg vom Fiesta«

Von den Gewerkschaftsvertretern kamen keine neuen Forderungen, dafür mussten sie sich auf den eigenen Kundgebungen Kritik anhören.

Seite 3
ndPlusDarius Ossami

Kein leichter Sprung in die EU

Obwohl die Zahl der Migranten, die in die Ukraine gelangen oder durchreisen, in den vergangenen Jahren stetig abgenommen hat, scheint die EU-Politik darauf fixiert zu sein, dass die Ukraine ein Sprungbrett in die EU sei. Für Visa- und Handelserleichterungen sowie spezifische Förderprogramme fordert die EU im Gegenzug eine effektive Grenzsicherung und funktionierende Rückübernahmeabkommen ein. ...

Darius Ossami

Zur Entschleunigung doppelte Haft

Die Ukraine ist Objekt von Begehrlichkeiten der EU auch wegen ihrer Rolle als Teil des Zauns gegen Migration aus dem Osten. Dort als Flüchtling erkannt zu werden, kann für Betroffene gefährlich werden.

Seite 4
ndPlusJürgen Amendt

Wider die Aura des Besonderen

Die Odenwaldschule (OSO) im hessischen Heppenheim ist von einem neuerlichen Fall sexueller Gewalt gegen Schüler betroffen. Gegen einen mittlerweile entlassenen Lehrer wird wegen möglicher sexueller Übergriffe ermittelt. Forderungen nach einer Schließung der Reformschule werden laut.

Johanna Treblin

Wirtschaftswarnungen ignorieren

Das Fabrik-Unglück vor einem Jahr in Bangladesch nahm mehr als tausend Menschen das Leben. Die Politik reagierte darauf mit Appellen und Absichtserklärungen. Mehr will sie gegen die Warnungen aus der Wirtschaft nicht durchsetzen.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Ukrainische Verspätung

Eine der früheren Erkenntnisse in der ukrainischen Krise besagte, dass das Land dringend der Hilfe bedürfe. In seine missliche Lage war es schon länger und gerade auch deshalb geraten, weil es von den wechselnden Machthabern gründlich geplündert wurde. Die Milliarden des IWF, für die sich der Westen jetzt loben lässt, kommen dabei ziemlich genau ein halbes Jahr nach der von Russland in etwa dieser Höhe zugesagten Summe.

ndPlusJürgen Amendt

Kultur der Ähnlichkeit

Der »Spiegel« bekommt ein neues Outfit verpasst: Das sieht ein wenig nach »Focus« und ein wenig wie das Mitgliedermagazin des ADAC aus und trägt die Handschrift von Chefredakteur Wolfgang Büchner.

Diesseits der Grenzen

Der Streit zwischen SPD, Grünen und Linkspartei ist derzeit auf die Außenpolitik beschränkt. Das passt den Sozialdemokraten sicher gut - es verdeckt ihren wachsenden umverteilungspolitischen Unwillen.

Seite 5
Hans Canjé

Makabre »Premiere« in Dachau

Rund 2000 Menschen demonstrierten am Donnerstag im sächsischen Plauen nach einer Maikundgebung des DGB gegen einen Naziaufmarsch, zu dem laut Polizei rund 400 Nazis kamen.

ndPlusMarcus Meier

Duisburger Polizist beißt Nazi-Gegner

Das neue bunte Aktionsbündnis »BlockaDo« gegen Naziaufmärsche in Dortmund stand am Donnerstag vor seiner ersten Bewährungsprobe und bewährte sich. Aktionen gegen Nazis gab es auch in Rostock, Plauen, Duisburg und Essen.

Seite 6
René Heilig

Schwund beim Bund

Schwund gibt es überall. Auch bei der Bundeswehr. Doch wenn da bei einem Einbruch über eine halbe Tonne Munition verschwindet, ohne dass die Täter gestellt werden, dann ist das kein Leichtsinn mehr.

ndPlusVincent Körner

Ignorant und bagatellisierend

Das Bundesinnenministerium hält die Einstufung von drei Balkanstaaten als sichere Herkunftsländer für Asylbewerber für »eilbedürftig«. Begleitet von scharfmacherischen Tönen aus der CDU.

Seite 7

Festnahme in Venezuela

Caracas. Die venezolanische Polizei hat Regierungsangaben zufolgen einen der Drahtzieher der gewaltsamen Proteste in dem südamerikanischen Land festgenommen. »Er ist einer der Anführer, die einen bewaffneten Aufstand gegen die verfassungsmäßige Regierung anzetteln wollen«, sagte Präsident Nicolás Maduro am Dienstag. Der Mann habe Geld aus dem Ausland erhalten, Straßenblockaden organisiert und A...

ndPlusMeike Stolp, London

Sinn-Fein-Vorsitzender wegen IRA-Mordes in Haft

Sinn Sinn-Fein-Chef Gerry Adams wurde festgenommen. Der Abgeordnete des irischen Unterhauses und Ex- Aktivist der militanten IRA, soll in einen Mord verwickelt sein, der vor über 40 Jahren geschah.

Klaus Joachim Herrmann

Gasprinzessin, Schokokönig und Darth Vader

Die Präsidentenwahl soll am 25, Mai dem Übergangsregime in der ukrainischen Hauptstadt den Glanz frischer demokratischer Legitimation verleihen. Doch die Hoffnung auf Besserung ist nicht einmal lau.

Seite 8

Assad hat 22 Konkurrenten

Damaskus. Bei der umstrittenen Präsidentenwahl in Syrien wollen 22 Bewerber gegen Staatschef Baschar al-Assad antreten - unter ihnen zwei Frauen. Das berichteten Medien kurz vor Ablauf der Anmeldefrist am Donnerstag. Assad, der Syrien seit dem Jahr 2000 regiert, ist noch nie bei einer Wahl mit Gegenkandidaten angetreten. Die Bewerber brauchen nach der Abgabe der erforderlichen Dokumente beim Ve...

Ian King, London

Farages Antieuropäern wird Wahlsieg prohezeit

»Spinner, Verrückte, verkappte Rassisten« - so schilderte David Cameron seine rechten Gegenspieler der United Kingdom Independence Party (UKIP). Jetzt führen die Spinner bei einer YouGov-Umfrage vier Wochen vor der Wahl des Europäischen Parlaments mit 31 Prozent - nicht nur vor Camerons Konservativen mit mickrigen 19, sondern auch vor der Labour Party mit 28 Prozent.

Hilmar König, Delhi

Enkelin Priyanka erinnert an Indira

Sehr spät hat Indiens Kongresspartei bei den bis 12. Mai dauernden Parlamentswahlen ihr Zugpferd ins Rennen geschickt: die Tochter von Parteipräsidentin Sonia Gandhi. Priyanka ist kämpferisch, schlagfertig, beredt.

Seite 9

Textilsiegel stößt auf Skepsis

Um die Arbeitsbedingungen in der Textilbranche zu verbessern, haben Bundesregierung, Wirtschaft, Gewerkschaften und Hilfsinitiativen ein Bündnis gegründet. Bei dem Runden Tisch wurde auch die Einführung eines neuen Textil-Siegels für ökologische und soziale Standards diskutiert.

ndPlusUlrike Henning

Pfizer zunächst abgeblitzt

Der US-Pharma-Gigant Pfizer will den britischen Konkurrenten AstraZeneca übernehmen. Damit könnte Pfizer seine Zentrale ins Ausland verlegen und Steuerforderungen entgehen.

Ralf Klingsieck, Paris

Alstom zieht es in US-Nähe

Trotz der Mahnung der Regierung, allen Angeboten eine gleiche Chance zu geben, hat sich der Aufsichtsrat von Alstom auf einer Sitzung am Mittwoch einstimmig für General Electrics (GE) entschieden.

Seite 10
Andreas Knobloch

Die Baustelle am Kanal steht still

Eine Woche vor den Parlamentswahlen am kommenden Sonntag in Panama sind nach den Bauarbeitern auch die Lehrer in einen unbefristeten Streik getreten. Sie fordern jährliche Zusatzzahlungen von 300 US-Dollar über die kommenden drei Jahre, was die Regierung jedoch ablehnt. Der Ausstand der Lehrer fällt zusammen mit einem Streik der Bauarbeitergewerkschaft Suntracs (Sindicato Único de Trabajadores ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Bloß nicht lockerlassen!

Kritische Bahnexperten und -initiativen hatten am vergangenen Wochenende über 200 Menschen aus Nah und Fern zu einer Konferenz über 20 Jahre Bahnreform und 20 Jahre Stuttgart 21 (S21) nach Stuttgart geladen. Dabei wurde nicht nur die Kumpanei zwischen Baulobby, Entscheidungsträgern in Politik und einem auf Rendite schielenden Bahnmanagement verdeutlicht. Es wurde gleichzeitig auch der Wunsch geäußert, die Kampagne gegen eine materielle Privatisierung der Deutschen Bahn AG (DB) wieder mit Leben zu füllen.

ndPlusOlaf Harning

Trucker gehen über Grenzen

Zu einem länderübergreifenden Aktionstag in der Transportbranche haben verschiedene Fahrergruppen und Gewerkschaften für den 3. Mai aufgerufen. Unter dem Motto »Together now!« wollen sie auf die Straße gehen.

»Gute Arbeit braucht klare Regeln«

Klaus Pickshaus leitet den Bereich Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik beim Bundesvorstand der IG Metall und war einer der Initiatoren des Projekts »Gute Arbeit«. Es war nach jahrelanger Pause wieder der Versuch, die Lohnarbeit »humaner« zu gestalten. Der Verantwortliche zieht nun in einer neuen Broschüre Bilanz. Mit dem 
65-Jährigen sprach für »nd« 
Johannes Schulten.

Seite 11

Walpurgisnacht außerordentlich friedlich

Schon am Vorabend zur Walpurgisnacht war ein Großaufgebot der Polizei in der Bundeshauptstadt im Einsatz. Doch die Walpurgisnacht sei »außerordentlich friedlich« verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. An dem Aufzug »Antikapitalistische Walpurgisnacht« in Wedding nahmen demnach rund 2900 Personen teil. Am Mauerpark in Prenzlauer Berg feierten bis zu 1300 Menschen »ausgesprochen friedlich«, wie di...

ndPlusBernd Kammer

Wieder Chaos bei der S-Bahn

Die S-Bahn hat sich wieder etwas aufgerappelt. Die Bahnen sind pünktlicher geworden, die Zahl der Ausfälle geringer, wofür auch dem milden Winter zu danken ist. Aber in nicht allzu weiter Ferne droht bereits die nächste S-Bahn-Krise. Der Senat sucht ein Unternehmen, das ab Ende 2017 mit neuen Wagen den Betrieb auf dem S-Bahn-Ring organisiert.

Nicolas Šustr

Wegen Überfüllung geschlossen

Per Express bringt die U-Bahn die feierlustigen Massen zum Spektakel »Myfest« nach Kreuzberg. Wer nun in Köfte und Mate schwelgen oder wer vielleicht demonstrieren will, bleibt im Dunst verborgen.

Seite 12

Willkommen im Ausländeramt

Potsdam. Die Potsdamer Ausländerbehörde hat sich nach eigenem Selbstverständnis zu einer »Willkommensbehörde« mit Service-Center-Charakter gewandelt. Zwölf speziell geschulte Angestellte kümmern sich um die Sorgen und Nöte ihrer Klienten. »Alle Mitarbeiter haben sich für die Arbeit mit Zuwanderern und Flüchtlingen bewusst entschieden, sprechen zumindest Englisch«, erklärte Potsdams Sozialbeigeo...

Flüchtlinge unterbrechen Hungerstreik

Die Flüchtlinge und Aktivisten auf dem Oranienplatz haben ihren Hungerstreik vorläufig unterbrochen. Pünktlich zum großen Myfest auf dem Platz am Donnerstag setzten die nach eigenen Angaben elf Teilnehmer ihre Protestaktion nach einem Gespräch mit der Bundesbeauftragten für Flüchtlinge, Aydan Özugus, aus. Der Streik solle bis zu einem weiteren Treffen mit Özugus ruhen, sagten Vertreter der Grup...

Gedenken an KZ-Befreiung

Oranienburg/Fürstenberg. Überlebende des Nazi-Terrors wollen an diesem Wochenende zum 69. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager der Opfer gedenken. In Brandenburg sind an den einstigen Schreckensorten Kranzniederlegungen, Konzerte und Gebete geplant. »Der Jahrestag gehört vor allem für die Überlebenden zu den zentralen Daten, um an die Opfer, die Befreiung und an das Ende der NS-Herrs...

Andreas Fritsche

Fast 17 000 freie Stellen gemeldet

Die gute Nachricht zum 1. Mai: Nur noch 127 980 Brandenburger sind erwerbslos gemeldet. Der Wermutstropfen: Jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte verdient weniger als 8,50 Euro die Stunde.

Wilfried Neiße

Wo geht eigentlich die Sonne auf?

Aus finanziellen Gründen wird die Zahl der Naturwächter in Brandenburg leicht reduziert. Künftig sollen die Ranger den Studiengang Schutzgebietsbetreuer absolviert haben.

Peter Kirschey

Geldgier war das treibende Motiv

Es begann vor fast fünf Jahren völlig harmlos mit einem Strafzettel. Ein Fahrzeug der Berliner Treberhilfe kam im Juni 2009 mit überhöhter Geschwindigkeit in eine Radarkontrolle in Mecklenburg-Vorpommern. Der Fahrer konnte nicht festgestellt werden, also wurde das Sozialunternehmen verpflichtet, ein Fahrtenbuch zu führen. Dagegen klagte dessen damaliger Chef Harald Ehlert vor dem Verwaltungsgericht und brachte so - ungewollt - eine Lawine ins Rollen.

Seite 13
ndPlusReimar Paul

Aggressiv und bewaffnet

Schon in ihrem Auftreten und in ihrer Ausrüstung wirken sie martialisch. Und gegen Demonstranten und Fußballfans gehen die Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten (BFE) der Polizei oft äußerst ruppig vor. Nach mehreren aus dem Ruder gelaufenen Einsätzen in Göttingen verlangen rund 40 Initiativen und Organisationen aus der Stadt jetzt die Auflösung der örtlichen BFE-Truppe. »Eine Polizei-...

Britta Schultejans, München

Rassismus an der Disco-Tür

Feiern darf jeder - zumindest theoretisch. Im Alltag allerdings sieht das oft anders aus. In München zieht ein Mann aus Burkina Faso vor Gericht, weil er in 20 von 25 Münchner Klubs abgewiesen wurde.

Seite 14

Soldaten in der Frauenkirche

Dresden. Ein Gottesdienst in der Dresdner Frauenkirche mit dem Militärmusikkorps der Bundeswehr hat am Mittwoch in der sächsischen Landeshauptstadt für heftigen Streit gesorgt. Bereits vor Beginn des Gottesdienstes hatten rund 100 Friedensaktivisten vor der Kirche mit Transparenten und Flugblättern gegen das Bundeswehr-Ensemble protestiert. Zur Begründung hieß es, die Bundeswehr sei an völkerre...

ndPlusMartin Hatzius

Augen, groß wie Bälle

Im Atze-Musiktheater befindet sich Wien in der linken Bühnenecke. Es besteht aus einem Kaffeehaustischchen mit zwei Stühlchen und dem Dessertplan des Hotels Imperial. Hier ist die flotte Luise zu Hause, mondäne Kapellmeistertochter, ein kesses Mädchen mit lockigem blondem Haar und großer Klappe. München indessen - das ist ein Küchentisch mit eingelassener Spüle - liegt rechts, am anderen Rand. ...

Hans-Dieter Schütt

Lob des Nilpferds

Am schönsten sei das, so Heiner Müller, was absolut fremd ist. Das Fremde als Totalopposition gegen alles Bestehende. Politik, Macht, das ist die Realität. Kunst ist das Fremde. Frieden mit der Politik stört den Sinn der Kunst: Störenfried zu sein.

Hendrik Lasch, Freiberg

2674 Pfeifen und ein Halleluja

Gottfried Silbermann, der geniale Instrumentenbauer der Barockzeit, baute 50 Orgeln. Die berühmteste erklingt im Dom von Freiberg. Sie wird jetzt 300 Jahre alt - Anlass für ein großes Fest.

Seite 15

Vater des »Blauen Bock« gestorben

Der langjährige Fernseh-Entertainer Heinz Schenk ist tot. Der Moderator der ARD-Sendung »Zum Blauen Bock« starb in der Nacht zu Donnerstag im Alter von 89 Jahren in Wiesbaden, wie eine Sprecherin des Hessischen Rundfunks (HR) mitteilte. Der am 11. Dezember 1924 in Mainz geborene Schenk hatte nach einer Schauspiel-Ausbildung und zahlreichen Auftritten an Theatern, in Varietés und im Kabarett 195...

Tod eines talentierten LKW-Fahrers

Der britische Schauspieler Bob Hoskins ist im Alter von 71 Jahren gestorben. »Wir sind erschüttert vom Tod unseres geliebten Bob«, teilte seine Familie am Mittwoch in London mit. Der Engländer hatte in Hollywood große Erfolge gefeiert und stand mit stand mit Stars wie Morgan Freeman, Julia Roberts und Dustin Hofman und Cher vor der Kamera. Bob Hoskins sei friedlich im Krankenhaus im Kreise sein...

ndPlusMartin Hatzius

Heute wäre er Hollywood

Man könnte annehmen, die Redewendung vom »großen Bahnhof« habe ihren Ursprung vor 150 Jahren an der Pariser Gare du Nord genommen. Vier Tage, nachdem der damals euphorisch gefeierte Starkomponist von Grand Opéras wie »Robert le diable« und »Les Hugenots«, Giacomo Meyerbeer, am 2. Mai 1864 gestorben war, wurde sein Sarg am noch im Bau befindlichen Großbahnhof aufgebahrt. Alles, was Rang und Name...

Hans-Dieter Schütt

Höhenflug und Schwerkraft

Staub: Herr der Dinge. Wir wirbeln ihn auf, er setzt sich. Schnee der Ewigkeit, den nichts wirklich wegwischen kann aus jener Kälte der Gezeiten, die ihn frisch hält. Botschafter der Landschaft von morgen: der Wüste. Von Staub gezeichnet und bedeckt, sehen Gesichter maskenlos aus: Denn sie erzählen von der letzten Wahrheit, in der jeder Mensch endet. Jede Ordnung, jede Macht, jede Ära. Es...

Seite 16
ndPlusManfred Weißbecker

Schützenhilfe für Hitler & Konsorten

Auf dem Büchermarkt erschienen bereits bemerkenswerte Untersuchungen über jenen Generalstabsoffizier, der eine Schlüsselrolle bei der Niederschlagung der deutschen Novemberrevolution und der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht einnahm: Waldemar Pabst. Die vorliegende Publikation fügt dem Wissen über den umtriebigen Antidemokraten weniger Bekanntes hinzu. So hat Pabst Ende 1931 die ...

Hans-Christoph Rauh

Seinsgeschichtlicher Antisemitismus?

Die Aufregung ist groß. Wie konnte ausgerechnet Martin Heidegger (1889-1976), ein weltweit anerkannter »Meisterdenker aus Deutschland«, den Nazis verfallen? Nun, das hat seine »Gründe«, die er selbst nie aufklärte.

Seite 17
Jürgen Amendt

Digitale Choleriker

Jedes Medium - ob klassische Zeitung und Fernsehen oder Weblog und Internetplattform - dient heute als Aufregungsfeld der digitalen Choleriker. Ihr aktueller Spiritus Rector ist Akif Pirinçci.

ndPlusCaroline M. Buck

Ein Cop sieht schwarz

Fruitvale Station« beginnt mit verwackelten Amateuraufnahmen, die eine unübersichtliche Gemengelage in einem Vorortbahnhof zeigen. Da liegen ein paar junge Männer auf dem Boden, ein paar Polizisten stehen vor und über ihnen, ziemlich viel wirrer Lärm ist zu hören. Mindestens ein Zuschauer filmt die Vorgänge auf dem Bahnsteig aus einem haltenden Bahnwaggon. Schließlich ein dumpfer Knall, ein vie...

Seite 18
Alexander Ludewig

FC Bayern trägt eine Teilschuld

Auch am Donnerstag drang kaum etwas nach außen. Der FC Bayern verschanzte sich, traf sich und trainierte unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Das 0:4 gegen Real Madrid ist noch immer nicht verarbeitet.

Alexander Sarter, London

Den Müttern sei Dank

Atlético Madrid steht zum ersten Mal seit 40 Jahren wieder im Finale der europäischen Königsklasse. Das Endspiel gegen Real ist das erste Stadtduell im Finale eines Europacupwettbewerbs.

ndPlusAlexander Ludewig, München

Real Madrid hat seine Würde zurück

Real Madrid ist mit neun Titeln in der Königsklasse der erfolgreichste Klub, stand aber zuletzt vor zwölf Jahren im Finale. Nun will er endlich seine große Sehnsucht stillen.

Seite 19

Cortinas kniffliges WM-Puzzle

Eishockey-Bundestrainer Cortina will im vorletzten WM-Test am Freitag gegen die Schweiz Feinabstimmungen erarbeiten. Dabei fehlen noch die Spieler der DEL-Finalteams Köln und Ingolstadt.

Uli Schember und Thomas Wolfer

NBA setzt Sterling vor die Tür

Die NBA hat den Besitzer der Los Angeles Clippers lebenslang gesperrt. Donald Sterling soll das Team nun schnellstmöglich verkaufen.

ndPlusAndreas Morbach, Berlin

»Heimnachteil gibt es nicht«

Ein Überprüfungswettschwimmen in Essen, Deutsche Meisterschaften in Berlin: Für Bundestrainer Henning Lambertz sind Wettkämpfe die beste Vorbereitung auf die Europameisterschaft im August.

Seite 20
Chantal Valery, Washington

Todeskampf nach Giftspritze

Bilder wie aus einem Albtraum: 40 Minuten lang quälte sich ein zum Tode verurteilter US-Amerikaner bei seiner Hinrichtung, bevor ihn ein Herzinfarkt erlöste.