Seite 1

UNTEN LINKS

Diese Woche berichteten wir an dieser Stelle über Irritationen, die die Umarmung zwischen Gerhard Schröder und Wladimir Putin ausgelöst hat. Natürlich nicht zwischen Schröder und Putin. Also ... die Umarmung schon, aber nicht die Irritationen. Die gab es bei den respektive zwischen den Deutschen. Wie auch immer: Inzwischen ist die nicht weniger irritierende Frage aufgetaucht, ob es sich bei dem...

ndPlusMarkus Drescher

Hooligans mit Wasserkanone

Drei Orte, drei Mal Willkür und Gewalt - Hamburg, Plauen, Demmin: Eine Demonstration wird ohne Grund aufgehalten und zerschlagen, Polizeieinheiten stürmen eine Kirche, um an eine Handvoll Personalien zu kommen, ein Sitzblockierer wird von der Polizei schwer verletzt. »Ihr seid nur gut bezahlte Hooligans!« Dieser Demospruch in Richtung Polizei ist keine willkürliche Beleidigung der Schwer-...

Tag des Sieges - Tag der Sorge

Als Tag des Sieges wurde der 9. Mai einst in der ganzen Sowjetunion begangen. In der Ukraine wurde der 9. Mai dieses Jahres zum Tag der Sorge und der Trauer um neue Opfer eines sich zuspitzenden Bürgerkriegs.

Zimmer: EU hat bei Ukraine-Krise alles falsch gemacht

Berlin. Die LINKE macht der Bundesregierung und dem Westen insgesamt schwere Vorwürfe beim Umgang mit der Krise in der Ukraine. Auf ihrem am Freitag begonnenen dreitägigen Parteitag in Berlin richtete Gabi Zimmer, Spitzenkandidatin der Partei zur EU-Parlamentswahl, ihre Kritik insbesondere an die Europäische Union. »Die EU hat alles falsch gemacht in den letzten Monaten, was auch nur falsch zu ...

ndPlusRené Heilig

Wasserwerfer für den Notstandsfall

Wasserwerfer, Panzerfahrzeuge, mobile Führungsstellen - sogar Körperschutz beschafft der Bund für die Länder. Alles für den Notstand, wie man ihn 1950 befürchtete.

Seite 2
ndPlusMartin Ling

Mangels besserer Alternativen

Es fehlt nicht an Unmut in Südafrika: 20 Jahre nach den ersten demokratischen Wahlen klafft die Schwere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Dass zu den Reichen nun auch das schwarze Establishment aus dem Afrikanischen Nationalkongress (ANC) und die schwarze Wirtschaftselite gehören, ist den armen Schwarzen kein Trost. Die mehrfachen gewaltsamen Proteste in den Wochen vor den Wahlen...

ndPlusGabriele Oertel

Genesis eines Gesetzentwurfs

Bundesjustizminister Heiko Maas hat Wort gehalten und in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit einen Referentenentwurf »zur Dämpfung des Mietanstiegs auf angespannten Wohnungsmärkten und zur Stärkung des Bestellerprinzips bei der Wohnungsvermittlung« vorgelegt. Doch wann und vor allem in welcher Form die Mietpreisbremse einschließlich der beabsichtigten Zügelung von Maklerbegehrlichkeiten Gesetz...

Velten Schäfer

Kein Ruhmesblatt für das Parlament

Selten war so viel Einigkeit im Bundestag wie am Freitag bei der ersten Debatte über ein neues Gesetz zur sogenannten Ghetto-Rente. Die Berechtigten sind hochbetagt, fast täglich dürfte ihre Anzahl sinken. Man kann daher tatsächlich nur hoffen, dass diese Novelle schnell in Kraft tritt. Doch gibt es keinerlei Grund für Schulterklopfen - oder gar für jene Schuldzuweisungen an Justiz und Bü...

Stephan Fischer

Krokodil schlägt Hai

Bei einem Besuch in den USA 1995 wollte Jack Ma bei Freunden dieses Ding namens Internet sehen. Er tippte das Wort »Bier« in eine Suchmaschine. Alle möglichen Sorten wurden ihm angezeigt, nur keine chinesischen. Ma gab »China« ein: nichts. Keine Daten, keine Seiten. Der bevölkerungsreichste Staat der Erde existierte im Netz nicht. Der 49-jährige ehemalige Englischlehrer ist einer jener ch...

ndPlusUlrike Winkelmann

Vor und hinter der Zuspitzungsgrenze

Es gibt diese bittere, durch hässliche Statistiken belegte Erkenntnis bei PressejournalistInnen. Sie lautet: Was und wieviel auch immer ihr schon an tiefgreifenden Analysen zum Wahlkampf aufgeschrieben habt - die WählerInnen, jedenfalls sehr viele von ihnen, nehmen das TV-Duell ernst. Darum sind TV-Duelle in Wahlkämpfen wichtig - ganz egal, wie pompös das PR-Drumherum der Fernsehanstalten ist. ...

Seite 3
Ingo Niebel

Schmutzige Tricks der Schlapphüte

Der Bürgerrechtler Rolf Gössner hat am 23. April in »neues deutschland« die Erwartungen an den Untersuchungsausschuss des Bundestages zur NSA-Spionage auf das mögliche Normalmaß zurückgestutzt. Dieser könne bestenfalls »mehr Licht ins Dunkel geheimdienstlicher Machenschaften, in Aktivitäten und Verflechtungen ausländischer und deutscher Geheimdienste« bringen, schreibt er. Darüber hinaus forder...

Urteil gegen Yingluck

Neue Zürcher Zeitung, Schweiz Die Rolle des Königs Was die Saubannerzüge königstreuer Radikaler nicht zu erreichen vermochten, hat nun das Verfassungsgericht vollbracht: Thailands Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra ist abgesetzt. So funktionieren in Thailand Demokratie und Rechtsstaat. Wenn der Putsch auf der Straße nicht gelingt, dann hat die royalistische Elite und selbsternannte ...

Seite 4

Polizei und Politik uneins bei S21

Stuttgart. Beim Einsatz gegen Stuttgart-21-Gegner ist es nach Auffassung des leitenden Polizeidirektors Ekkehard Falk hinter den Kulissen zu Unstimmigkeiten gekommen. Vorschläge von Polizeivertretern und Amtschefs habe die politische Ebene, der auch der damalige Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) und Bahnchef Rüdiger Grube angehörte, vom Tisch gewischt, sagte Falk vor dem Untersuchungsaussch...

Marcus Meier

Rechtsalternative Gewaltfantasien

Auch in NRW will die AfD sich als seriöse Partei inszenieren. Doch Nazi-Vergleiche, Ex-Republikaner, Pistolenzücker und Gewaltfantasten stören das Bild.

René Heilig

Zugriff nach Konfetti-»Angriff«

Ein Bündnis in Demmin (Mecklenburg-Vorpommern) zeigte am Tag der Befreiung, dass Neonazis nicht willkommen sind. Die Polizei setzte das Demonstrationsrecht der rechten Fackelträger brutal durch.

Seite 5
ndPlusUwe Kalbe

Grundeinkommen mit oder ohne Grund

Das bedingungslose Grundeinkommen - ein strittiges Thema nicht nur, aber auch in der Linken, namentlich LINKEN. Das Thema polarisiert nicht nur dort, sondern durchaus auch in konservativen Kreisen der Gesellschaft. Im Parteiprogramm der Linkspartei ist ein Kompromiss formuliert - ohne Positionierung wird darauf verwiesen, dass die Partei das Thema weiterhin debattieren werde. Am Sonntag soll di...

Sebastian Blum und Aert van Riel

Die Tür ist mindestens halb offen

Freiwillig wird die Bundesregierung Edward Snowden nicht einreisen lassen, ist sich die Opposition sicher. Notfalls will sie vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Tom Strohschneider

5 aus 44

Katja Kipping und Bernd Riexinger werden auch künftig die LINKE führen. Spannend dürften die Vorstandswahlen auf dem Parteitag dennoch werden - nicht nur wegen der Konkurrenz um die Vizeposten.

Seite 6
Katharina Schwirkus, Quito

Absage an die »Bürgerrevolution«

Der Nationale Wahlrat in Ecuador hat eine Volksabstimmung über die Erdölförderung im Yasuní-Nationalpark abgewiesen. Das Umweltbündnis »YASunidos« will die Entscheidung anfechten.

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Zumas zweite Chance

Südafrika hat gewählt. Der seit 1994 regierende Afrikanische Nationalkongress (ANC) hat die Wahlen, wie erwartet, klar gewonnen. Nach dem letzten Auszählungsstand haben 62,5 Prozent der Wähler den ANC gewählt.

Seite 7
ndPlusUlrich Heyden, Moskau

»Wir lassen uns von niemandem etwas sagen«

In Donezk und Lugansk laufen die Computerdrucker heiß. Millionen Wahlzettel werden gedruckt. Volkes Wille wiege schwerer als Putins Bitte, sagen Vertreter des »Volksrates der Donezker Republik«.

Seite 8
Hermannus Pfeiffer, Hamburg

Pressefreiheit gegen Lobby-Vorwurf

Hat der linke Publizist Werner Rügemer den Ökonomen Klaus F. Zimmermann diffamiert? Zimmermann sieht das so. Diese Frage sollen die nun Gerichte klären.

Simon Poelchau

Frische Beats für iTunes

2,3 Milliarden Euro will Apple Gerüchten zufolge für den Kopfhörerbauer Beats Electronics zahlen. Der Rapper und Miteigentümer Dr. Dre sieht sich schon als ersten Hiphop-Milliardär der Welt.

Seite 9

Auf der Bühne

Das tragische Leben von Anne Frank ist erstmals auf die Bühne gebracht worden. In dem extra dafür gebauten Theater Amsterdam wurde am Donnerstagabend die Weltpremiere des in den Niederlanden zuvor heftig diskutierte Stück »Anne« uraufgeführt.

Jan Freitag

Vier Minuten Seligkeit

Kaum zu glauben, aber wahr: Unter den TV-Sendungen der piefigen Fünfziger, die bis heute überlebt haben, finden sich weder bunte Shows noch Mordermittler, sondern zwei Formate mit dem Unterhaltungswert leichter Wadenkrämpfe. Ganz oben: Die frisch sanierte »Tagesschau«. Und einen Platz tiefer, weniger renoviert: »Das Wort zum Sonntag«. Seit dem 8. Mai 1954 schippert die mehr oder weniger e...

Seite 10

Spektakulärer Coup

Mit Hilfe der Kulturstiftung der Länder haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden aus deutschem Privatbesitz das Gemälde »Gitta Wallerstein« von Oskar Kokoschka (1886-1980) erworben. Der Kaufpreis beträgt 2,6 Millionen Euro, wie Generaldirektor Hartwig Fischer am Freitag sagte. Die Erwerbung des 1921 in Dresden entstandenen Kinderporträts, das bereits seit 2005 als Leihgabe in der Dau...

Von Manga bis Simpsons

Am Samstag ist Gratis Comic Tag. An diesem Tag gibt es Gratis-Comics. Viele Comic-Verlage und Comic-Händler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben eigens für diesen Tag 30 Comic-Hefte produziert, die sich die Fans kostenlos in den teilnehmenden Läden mitnehmen können. Die Auswahl ist dabei groß: Von Manga über Superhelden, frankobelgische Abenteuer, Disney, die Simpsons bis zu Indepe...

Bern ist Alleinerbe

Das Kunstmuseum Bern soll nach Angaben seines Direktors Matthias Frehner auch die wertvolle Salzburger Sammlung von Cornelius Gurlitt erben. »Es heißt, dass wir alles erben, die kompletten Sammlungen, also den beschlagnahmten Teil und die Bilder in Gurlitts Salzburger Wohnung«, sagte Frehner im Interview der »Welt« (Freitag). Außerdem gebe es »Liegenschaften und ein gewisses Barvermögen«. Ob da...

»Nicht aus der Kälte«

Die Deutsche Schillerstiftung ehrte am Freitagabend den Schriftsteller Werner Fritsch und die Lyrikerin Sabine Schiffner mit den Ehrengaben 2014. Der 1960 in Waldsassen in der Oberpfalz geborene Fritsch werde unter anderem für seinen 1987 erschienenen Debütroman »Cherubim« ausgezeichnet, teilte die Stiftung in Weimar mit. Der Preis ist mit jeweils 5000 Euro dotiert. Sabine Schiffner vertr...

ndPlusKarlheinz Kasper

Klassiker der Satire

Er wurde häufig mit Äsop verglichen, schon weil er, um die Zensur zu täuschen, sich der »äsopischen Sprache« bediente - direkte Aussagen durch Anspielungen und Allegorien ersetzte, wichtige Gedanken zwischen den Zeilen platzierte, phantastische und absurde Situationen und Orte erfand. Doch im Unterschied zu dem griechischen Fabeldichter wurde Michail Jewgrafowitsch Saltykow-Schtschedrin über di...

ndPlusGunnar Decker

Postdramatischer Kunsthonig

Das Saallicht blitzt, aber noch ohne Donner. Der eiserne Vorhang fährt in die Höhe, dahinter öffnet sich ein weißer Raum. Man denkt an Georg Trakls »Psalm«, darin gibt es einen Raum, den sie, wie er schreibt, mit Milch getüncht haben. Weiß wie der Tod. Der Raum ist eher eine enge Kammer, Grabkammer für Untote. Ein einziges Fenster, davor eine Gardine, ebenfalls weiß. Vielleicht ist es auch eine...

Klaus Bellin

Endstation Paris

Von Exil wollte er nicht sprechen. Er bestand darauf, Emigrant zu sein. »Nie habe ich mich damals«, schrieb er, »als Exilant empfunden. Solch hehrer Begriff stand vielleicht den politisch Verfolgten und Verfemten zu«, den Brecht, den Seghers, den Kisch und Thomas Mann, wie er gleich hinzufügte. Er, Georg Stefan Troller, 1921 in Wien als Sohn eines jüdischen Pelzhändlers geboren, hatte sich 1938...

Seite 11
ndPlusMichael Müller

16 000 Mal kribbelts etwas anders

42. Rennsteiglauf am 17. Mai: drei Lauf-, drei Nordic-Walking- bzw. Wanderstrecken. So unterschiedlich die sportliche Herausforderung, so verschieden Gefühle und Motive der fast 16 000 Aktiven.

Oliver Händler

Ohne Erfahrung, aber auch ohne Ego

Nach dem Pokalsieg sehen manche in Alba Berlin auch einen Meisterschaftsfavoriten. Vor allem Trainer Sasa Obradovic gefällt das nicht.

Seite 12
ndPlusErik Eggers, Hamburg

Es sieht düster aus in Hamburg

Und wie geht’s jetzt weiter? »Weiß ich nicht«, sagt Matthias Rudolph. Auch der Gesellschafter des HSV Handball hat keine brillante Idee, wie der Untergang des amtierenden Champions League-Siegers verhindert werden kann. Wie die Krise, die nach dem spektakulären Rücktritt seines Bruders, HSV-Präsident Andreas Rudolph, bewältigt werden kann. »Mal schauen, welches Konzept die jetzt haben«, sagt Ma...

04 Zentimeter vor dem Abgrund

Günther Koch kommentierte am letzten Spieltag der Saison 1998/99 in der ARD-Schlusskonferenz ein einzigartiges Abstiegsdrama. Die Moderation wurde mehrfach preisgekrönt. Mit Koch sprach Frank Hellmann.

Seite 13

Steuerplus für Berlin

Das Land Berlin kann wegen der guten Wirtschaftslage bis 2015 mit zusätzlichen Steuereinnahmen in Höhe von 390 Millionen Euro rechnen. Das ergab die aktuelle Steuerschätzung, wie die Senatsverwaltung für Finanzen am Freitag am Freitag mitteilte. Neue Spielräume für Ausgaben sieht Senator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) trotzdem nicht. Den zusätzlichen Einnahmen stünden auch steigende Ausgab...

Jürgen Amendt

Notenmenschen

Es ist ein Sturm im Wasserglas, der derzeit durch die Berliner Schullandschaft weht. Die Schüler, die derzeit den Mittleren Schulabschluss (MSA) schreiben, profitieren davon, dass die Noten für die Zulassung zur Prüfung schlechter sein dürfen als früher; auch das Bestehen des MSA wurde erleichtert. Zudem dürfen Sekundarschüler jetzt mit einem schlechteren Notendurchschnitt auf die gymnasiale Ob...

Sarah Liebigt

Die wollen nicht nur reden

Noch zwei Wochen sind es bis zum Volksentscheid, mit dem Berlin über die Nutzung des Flugfeldes Tempelhof abstimmen soll. Ob und wie gebaut werden darf, diese Frage erhitzt die Gemüter zusehends.

Seite 14
ndPlusWilfried Neiße

Mit Nazis reden - aber richtig

Das Moses-Mendelssohn-Zentrum für europäisch-jüdische Studien erstellte eine Schrift gegen die NPD. Sie ist im Internet unter www.tolerantes.brandenburg.de zu finden.

Seite 15

Langes Prüfen

Limburg.Auch rund eineinhalb Monate nach der Abberufung des früheren Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst prüft die Staatsanwaltschaft weiterhin, ob sie ein Ermittlungsverfahren wegen Untreue gegen einleitet. Die Untersuchung sei umfangreich und es gehe um schwierige Aspekte, sagte ein Sprecher der Justizbehörde in Limburg. Die Ermittler müssten dabei tief ins Kirchenrecht einsteigen...

15 Jahre lang um die Erde

2018 soll ein geostationärer Satellit mit neuartigem Ionenantrieb ins All aufbrechen. Die Berechnungen dafür lieferten Physiker aus Greifswald.

Seite 16

Jetzt auch Liebermanns Heckengärten

Das Gartenparadies Max Liebermanns (1847-1935) am Wannsee ist wieder komplett. Nach fast 20-jährigem Ringen um das Grundstück konnte die Max-Liebermann-Gesellschaft jetzt die noch fehlenden Heckengärten denkmalgerecht wiederherstellen. Der liebevoll angelegte Garten hatte das gesamte Spätwerk Liebermanns geprägt, ihm Motive geliefert. Der gebürtige Berliner gilt als einer der wichtigsten Wegber...

Kandidaten sollen sich bekennen

Erfurt. Kandidaten für politische Wahlämter sollen sich nach dem Willen der CDU/CSU-Innenpolitiker aus Bund und Landtagsfraktionen künftig schriftlich zur Verfassung bekennen. »Wir wollen damit Extremisten aus Gemeinde- und Stadträten, Kreistagen sowie Parlamenten fernhalten«, sagte der Vorsitzende der Konferenz der innenpolitischen Unionssprecher, Jens Kolze (Sachsen-Anhalt), am Freitag nach z...

Petra Buch, Oranienbaum

Rauchverbot im Zigarrenland

Auch Oranienbaum in Sachsen-Anhalt hat nun sein »Tabakcollegium«: Im dortigen Schloss gibt es eine Ausstellung über die Bedeutung des Tabaks für die Region.

Karin Schmidt-Feister

Zärtliche Fragen an Mary

Als eine »subjektive Erinnerungschoreografie und Geschichte des deutschen Tanzes jenseits von Rekonstruktion« versteht Christoph Winkler seine zeitgenössische Version der durch Mary Wigman (1924) und Tom Schilling (1978) tradierten »Abendlichen Tänze«. Wenn die sieben Performer anfangs hereinstürmen, füllen ihre Statements den weißen Raum verbal mit subjektiven Informationen zur Biografie des 1...

Ein Albtraum reinsten Wassers
Hendrik Lasch, Zwethau

Ein Albtraum reinsten Wassers

1994 wurde in Nordsachsen ein maroder Abwasserverband per Privatisierung »gerettet«. Die Rechnung zahlen Bürger, Gemeinden und der Freistaat, der nach 20 Jahren jetzt die drohende Pleite abwenden soll.

ndPlusThomas Blum

Düdeldüdidü!

Irgendwann muss es eine Zeit gegeben haben, in der die Musik vom Terror des Zwecks befreit war, in der nicht alle sofort lauthals gelacht haben, wenn jemand das Wort »Kunstautonomie« ausgesprochen hat. Diese Zeit liegt lange zurück. Heute ist Musik, zumindest in der westlichen Hemisphäre, häufig vor allem Beschallung, ein schmuseweicher Klangteppich, der beim Hörer Einverständnis herstellen, Wo...

Seite 17
Wolfgang Hübner

Sieben Tage, sieben Nächte

Neulich fand sich in einem Zeitungsartikel der Satz: »Unfälle ließen sich trotz des Sicherheitsstandards bei ›grob fahrlässigem Verhalten‹ nicht immer gewährleisten.« Normalerweise würde man den kleinen Lapsus im Bereich Satzbau als Flüchtigkeitsfehler einstufen. Vielleicht aber verhält es sich anders. Vielleicht ist dieser Satz das Produkt von Roboterjournalismus, über den man dieser Tage alle...

Seite 18
Katja Herzberg

Auf Beton gebaut

Baustellenlampen, hier und da Kabel - Areva und Siemens haben im neuen AKW Olkiluoto 3 noch viel zu tun. Katja Herzberg an einer organisierten Reise nach Finnland teil, um Atomkraftanlagen zu besichtigen.

Seite 19

Nah am Sättigungspunkt

Ist die finnische Öffentlichkeit über die Atompläne des Landes informiert? Welche Folgen haben diese? Eero Yrjö-Koskinen ist Direktor des Finnischen Verbands zum Erhalt der Natur. Mit ihm sprach Katja Herzberg.

Seite 20

Nachrufe

Tatjana Samoilowa / 4. 5. 1934 - 4. 5. 2014 Sie bleibt das Original, so viele Verfilmungen von »Anna Karenina« es künftig noch geben mag. In Alexander Sarchis Tolstoi-Interpretation von 1967 erlebte das Bild der Karenina seine frühe Vollendung: so sehr verschmolzen die Sehnsuchtszartheit und die Weltscheu, der Standesstolz und die Lust auf Grenzgänge. Tatjana Samoilowa. Weltberühmt ...

Gabriele Oertel

Platz zwischen allen Stühlen

Bis heute hält Michael Sommers Zerwürfnis mit Gerhard Schröder an, dem er kürzlich nicht mal zum 70. Geburtstag gratuliert haben soll. Dabei hätte es zwischen dem DGB-Chef und dem SPD-Kanzler etwas werden können.

Seite 21
Susanne Ehlerding

Wie wir gelebt haben sollten

Glaubt man der deutschen Industrie, wird ihr Untergang jetzt gerade noch abgewendet. Birgt die Energiewende das Risiko einer Deindustrialisierung? Es ist wohl eher ein Schreckgespenst, das politisch genutzt wird.

Seite 22
ndPlusRalph Grüneberger

Die Hinrichtung der Bücher

»Der Jude kann nur jüdisch denken. Schreibt er deutsch, dann lügt er. Der Deutsche, der deutsch schreibt, aber undeutsch denkt, ist ein Verräter.« - aus: »Wider den undeutschen Geist« (Flugblatt vom 12. April 1933) Es liegt 31 Jahre zurück, dass ich im Auftrag der Kulturhausleitung der Brikettfabrik Deutzen eine Veranstaltung zur Bücherverbrennung der Nationalsozialisten organisiert habe....

Seite 23
Axel Berger

Ökonom für die 99 Prozent

In der vergangenen Woche dokumentierte die Wochenzeitung »Die Zeit« eine US-amerikanische Kontaktanzeige. Eine 25-jährige Schönheit sucht darin einen Mann, »der mehr als 500 000 Dollar im Jahr verdient«. Angeblich habe ein Manager von J.P. Morgan mit einem weit darüber liegenden Jahresgehalt darauf Folgendes geantwortet: »Wer mehr als 500 000 Dollar verdient, ist kein Idiot, wir würden mit Ihne...

Seite 24

Folge 22: VerA, die (plural); Substantiv, feminin.

VerA steht für bundesweite Vergleichsarbeiten, die in Klasse 3 und 8 jährlich durchgeführt werden. Der erste Jahrgang startete 2004. Ermittelt werden Kompetenzen in den Hauptfächern Deutsch und Mathematik. Als Orientierung dienen gemeinsam definierte Bildungsstandards, die vom länderübergreifenden Institut für Qualitätsentwicklung (IQB) erarbeitet wurden. Seinen Auftrag erhielt das IQB von den ...

ndPlusJürgen Amendt

Alle Kinder sind Sonderschüler

Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf lernen im gemeinsamen Unterricht an Regelschulen mehr als an Förderschulen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB), über die die Wochenzeitung »Die Zeit« berichtet. Der Vorsprung gegenüber vergleichbaren Schülern an Förderschulen betrage bis zu einem halben Schuljahr. »Förderschulen«, ...

Lena Tietgen

Vergleichsarbeiten in Kritik

Anlässlich des 10. Jahrestages der jährlich durchzuführenden Vergleichsarbeiten in Klasse 3 und 8 (VerA) legten die Gewerkschaft für Erziehungswissenschaft (GEW), der Grundschulverband (GSV) und der Verband Bildung und Erziehung (VBE) ein gemeinsames Manifest vor, in dem sie ein Umdenken einfordern. VerA schade der Inklusion und erhöhe den Leistungsdruck, so ihre Quintessenz. Viele der Me...

ndPlusBrigitte Schumann

Verletzung von Menschenrechten

Um die Inklusion, also den gemeinsamen Unterricht von allen Kindern mit und ohne Behinderung, mit und ohne Förderbedarf, mit und ohne Migrationshintergrund, ist es in Deutschland nach wie vor schlecht bestellt.

Seite 25

Wochen-Chronik

10. Mai 1869 Ein goldener Nagel verbindet in Promontary Point (Utah) die 1700 Kilometer lange Eisenbahnstrecke der Union Pacific mit der Central Pacific Railroad. Die erste nordamerikanische Schienenverbindung vom Atlantik zum Pazifik ist somit vollendet. Ab 1870 rollen regelmäßig Züge von Boston (Massachusetts) nach Oakland (Kalifornien). Unser Foto zeigt, wie sich die von Osten und Weste...

Ralf Höller

Eine Rede, die nie gehalten wurde

»Liebe deutsche Mitlandsleute, liebe Frankfurter Mitbürger, die Stadt Frankfurt hat die Nachricht, dass sie zur vorläufigen Bundeshauptstadt gewählt wurde, keineswegs mit irgendeinem Gefühl des Triumphes gegenüber anderen deutschen Städten, die ebenfalls zur Wahl standen, aufgenommen.« So hieß es in der Dankrede des Oberbürgermeisters der Main-Metropole, Walter Kolb (Foto: imago/Lindenthaler). ...

ndPlusHellmut Kapfenberger

Dien Bien Phu, nirgendwo sonst

Am 7. Mai 1954 endete eine zu Recht in die Annalen der Militärgeschichte eingegangene Schlacht mit dem weltweit Aufsehen erregenden Sieg der vietnamesischen Volksarmee. Die Erstürmung der gewaltigen Festung auf dem Hochgebirgsplateau von Dien Bien Phu brach Frankreichs Militärmaschinerie auf der Halbinsel das Genick. Der teuer bezahlte vietnamesische Sieg markierte zugleich das schmähliche Ende...

Seite 26
Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Stirb jung, aber so spät wie möglich (Teil 2)

Das Risiko für viele tödliche Krankheiten schnellt nach 65 Jahren Lebensalter dramatisch in die Höhe. Präventive altersverzögernde Medikamente würden echte Lebensqualität bringen und nicht nur Leidenszeit verlängern. Bis in die späten 1980er Jahre betrachteten die meisten Biologen das Altern als unabänderlichen Prozess. Ab 1990 wurden Gen-Mutationen in Rundwürmern gefunden, die wunderbare...

ndPlusNorbert Suchanek

Lizenz zum Kahlschlag

Vor zwei Jahren trat Brasiliens neues Waldgesetz in Kraft. Umwelt- und Naturschutzgruppen wetterten dagegen, weil sie eine weitere Verschlechterung des Waldschutzes befürchteten. Im US-Fachblatt »Science« bestätigen jetzt Wissenschaftler von Universitäten des Landes die damalige Kritik. Das 1965 unter Brasiliens Militärdiktatur geschaffene Waldgesetz namens »Código Florestal« schrieb vor,...

Martin Koch

Spermien unter Stress

In Unkenntnis dessen, was wir heute Genetik nennen, entwickelte Charles Darwin 1868 sein eigenes Konzept der Vererbung: die Pangenesistheorie. Danach sondern alle Zellen des Körpers winzige Partikel ab, die über den Blutkreislauf in die Keimzellen (Spermien, Eier) und damit in die nächste Generation gelangen. Da diese Partikel, wie Darwin weiter annahm, durch Umwelteinflüsse modifiziert werden ...

Seite 27

Radiowellen irritieren Vögel

Selbst schwache elektromagnetische Felder können die Orientierung von Zugvögeln stören. Forscher von der Universität Oldenburg fanden heraus, dass das sensorische System von Rotkehlchen versagt, sobald elektromagnetische Strahlung im Mittelwellenbereich auf sie einwirkt. Zugvögel orientieren sich bei ihren Flügen zu den Winterquartieren und wieder zurück am Magnetfeld der Erde. Doch genau...

Steffen Schmidt

Neue Regeln für Forschung an Erregern

Vor zwei Jahren sorgte der niederländische Virologe Ron Fouchier für eine ziemlich aufgeheizte Debatte sowohl innerhalb der Wissenschaftsgemeinde als auch zwischen Forschung und Politik. Fouchiers Team hatte einen Vogelgrippevirenstamm, der sich zwischen Säugetieren eher schlecht weiterverbreitet, genetisch so verändert, dass sich Frettchen leichter aneinander ansteckten. Ziel war natürlich kei...

ndPlusHans-Arthur Marsiske

Ganzheitlicher Reis und analytischer Weizen?

Das Mutterland des Kapitalismus war Großbritannien. Hier begann mit Kohle und Dampfmaschine im 17. Jahrhundert die Industrielle Revolution, die innerhalb kurzer Zeit den gesamten Erdball veränderte. Aber warum gerade hier? »Wenn Sie den Globus um das Jahr 1000 überschauen, finden Sie die offensichtlichsten Kandidaten zum Starten dieser Maschine vielleicht in China oder dem mittleren Osten, aber...

Elke Bunge

Klimakiller in den Tank

Die Umwandlung von unerwünschten Klimakillern in umweltfreundliche Energieträger wäre eine perfekte Lösung für etliche Umweltprobleme. Die EU hat sich vorgenommen, die CO2-Emissionen im Vergleich zu 1990 bis zum Jahre 2030 um 40 Prozent zu senken. Der Weg dahin ist allerdings ziemlich unverbindlich. Doch vielleicht hilft die Chemie da weiter: Ein Team von der Universität Stanford um den Chemike...

Seite 29
Problemelöser
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Problemelöser

Michael Lipton (England; 77) ist bekannt dafür, dass er Probleme macht, nämlich auf dem Schachbrett. Und er ist bekannt dafür, dass er Probleme löst, nämlich als Ökonom, der sich u.a. für Landreformen in den Entwicklungsländern einsetzt. Lipton trägt den Titel eines Internationalen Meisters für Schachkomposition, und war eine Zeit lang Vorsitzender der British Chess Problem Society. Er ha...

ndPlusUdo Bartsch

Paarweise

Die Welt geht unter - aber wen kümmert’s? Schließlich haben wir uns vorausschauend eine große Arche gezimmert, und jetzt ist der Zeitpunkt, an dem die Investition die erhoffte Rendite abwirft. Weil noch Platz ist und wegen des Karmas nehmen wir natürlich auch Tiere mit an Bord. Vom Ameisenbären über Fledermaus bis zum Krokodil hoffen zehn Arten auf ein Ticket in die Zukunft. Von jedem Tie...

Mike Mlynar

Mensch auf Aufholjagd

Der Frühling ist längst nicht mehr nur Knospenknall- und Liebeszeit. Man merkt es auf Straßen und in Parks, man merkt es im Wald und auf dem Feld: Im Frühling beginnt auch die hohe Zeit der Joggerinnen und Jogger. Die älteren unter ihnen joggten schon, als diese Freizeitbeschäftigung noch laufen hieß. Also bereits zu der Zeit, als Kids noch Kinder genannt wurden und die Kita auch auf Deut...

Immer rein ins Klickerloch

Kaiser Augustus (aus Rom) soll stets Murmeln bei sich getragen haben um mit ihnen spielen zu können, wenn er einen Partner fand. Ein Verein aus Ludwigshafen betreibt das Spiel als Sport. René Gralla interviewte dessen Chef.

Seite 30
Sonntag ist Einsendeschluss
ndPlusHeidi Diehl

Sonntag ist Einsendeschluss

Nach der Bitte in der vergangenen Woche an gleicher Stelle, Ihre Geschichten auf die Reise zu schicken, waren Sie, liebe Leserinnen und Leser, kaum noch zu halten. Viele, viele tolle Texte zum Motto des 12. nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs »Der Tag, der alles veränderte« erreichten die Redaktion. Herzlichen Dank allen, die daran Anteil haben. Für diejenigen aber, die ihre Geschichte noch nicht w...

Heidi Diehl

In der Badehose zum Sinfoniekonzert

Ein kleiner Tipp für den Gewinner der Reise für zwei Personen nach Bad Orb vorweg: Lassen Sie das kleine Schwarze und den Anzug unbedingt zu Hause. Denn hier geht man am besten in Badebekleidung ins Konzert. Nicht nur die Kleiderfrage löst sich so schnell, sondern während des Konzertes löst sich auch jede Verspannung wie von Geisterhand. Vorausgesetzt, Sie entscheiden sich für einen »Klassik-un...

ndPlusSiegfried Birkner, Berlin

Mein Soldbuch weiß alles

Es war der erste Maitag im Jahr 1945, an den ich mich besonders erinnere. Ich war junger Soldat in der Stammkompanie des Grenadier-Ersatz- und Ausbildungsbataillons 385. Vor mir liegt ein wichtiges Dokument: Es ist mein Soldbuch mit der Nummer 10262, das zugleich Personalausweis war und viele Einlagen mit Ausweisen über die Befähigung zum sachgemäßen und erfolgreichen Gebrauch verschiedener Inf...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Immer rein ins Fettnäpfchen

Wenn die Queen mit ihrem Gemahl, Prinz Philip, auf Reisen geht, wird sie wohl jedes Mal tausend innerliche Tode sterben bei dem Gedanken, ihr Angetrauter könnte mal wieder in ein diplomatisches Fettnäpfchen treten. Legendär seine Begrüßung Helmut Kohls beim Staatsbesuch in Deutschland 1997: »Guten Tag, Herr Reichskanzler«. Amüsieren Sie sich nur, der nächste Napf steht vielleicht schon fü...

Stephan Brünjes

Der Pokalheld aus Schuppen 2

Hier bekommt jeder Fußballfan Stielaugen: 21 Meisterschalen, 14 DFB-Pokale, 4 Champions League- und zwei Weltpokale stehen in einem schmuck- und fensterlosen Abstellraum. Einfach so, gestapelt auf einem leicht zerbeulten Rollwagen, den man eher in einer Kantine vermuten würde. Doch statt benutzten Tellern und Tassen parken hier die wichtigsten Trophäen von Bayern München - im Original. Und zwar...

Seite 32
Zum Leben erweckt
Christina Matte

Zum Leben erweckt

Nautilus pompilius - Nasspräparat, Sammlung Wirbellose: aha. Gehört zu den Octopoden. Lebensraum in der Südseeregion… Auf www.mfn-wissensdinge.de sind Geschichten über Museumsobjekte zu entdecken. Wer kümmert sich darum?

nd-Kiosk-Finder