Seite 1
ndPlus

UNTEN LINKS

Nun, wo die rastlosen, unbeugsamen Montagsdemonstranten per minutenlanger kräftezehrender Internetrecherche herausgefunden und endlich bekannt gemacht haben, dass sich Regierungen, Finanzinstitutionen, die Finsterlinge, die Elvis Presley, Michael Jackson und Helmut Kohl auf dem Gewissen haben, die gleichgeschalteten Medien, die Bratwurst-Mafia, der Mossad, Markus Lanz und die Leute, die morgens...

Tom Strohschneider

Berliner Signale

Gern wird auf Linksparteitagen danach gerufen, in dieser oder jener Frage ein »klares Signal« auszusenden. Welches lässt sich aus Berlin empfangen? Zwar ist die in der LINKEN populäre Einschätzung nicht falsch, man habe seit Göttingen aus internen Querelen herausgefunden und politisch wieder Fuß gefasst. Die so unterschiedlichen Wahlergebnisse für die Vorsitzenden und die strömungspolitis...

ndPlus

LINKE fordert Anlauf zu neuer Ostpolitik

Der Fraktionschef der LINKEN im Bundestag, Gregor Gysi, beansprucht für seine Partei eine Alleinstellung in der Beurteilung des Ukraine-Konflikts. Als einzige Partei habe diese einen differenzierten Blick an den Tag gelegt.

ndPlus

Thailands Rote geben nicht auf

Thailand droht erneut auf gewaltsame Auseinandersetzungen zuzusteuern. Am Wochenende hielten Anhänger von Oppositionsführer Suthep Thaugsuban Teile des Regierungssitzes im Zentrum Bangkoks besetzt.

Detlef D. Pries

Stimmenschlacht um den ukrainischen Osten

Trotz Kiewer Drohungen und russischer Bitte um Aufschub fanden in den ostukrainischen Gebieten Donezk und Lugansk am Sonntag Referenden über die Trennung von der Ukraine statt.

Seite 2
ndPlus

Hintertür oder Eigentor?

Abgelehnt wurde ein Antrag des LINKE-Vorstandes, in die Satzung aufzunehmen, die Partei solle auf Spenden von Unternehmen verzichten. Es gehe hier auch um Glaubwürdigkeit, so die Antragsteller.

Einmischung oder Ermutigung?

Der Parteitag solle die Bundestagsfraktion auffordern, »bis zum Ende des Jahres eine quotierte Doppelspitze zu wählen«. Die Frage einer quotierten Doppelspitze in der Linksfraktion hatte bekanntlich immer wieder für Diskussionen in der Partei gesorgt.

Uwe Kalbe

Wie hältst du es mit der Ukraine?

Die Ukraine-Krise lag als Thema über dem gesamten Parteitag der LINKEN. Zur Sorge über die drohende Kriegsgefahr kam die einer permanenten Selbstvergewisserung der »einzigen Friedenspartei«.

Seite 3
Jörg Meyer

»Glaube mir: Niemand fühlt mit uns«

Die Filmemacherin Susanne Dzeik geht neue Wege: Für ihre Dokumentation über Menschen, die aus politischen Gründen nach Deutschland flüchteten, will sie per Crowdfunding 5000 Euro sammeln.

Seite 4
ndPlusTobias Riegel

Würste are not forever

Vor dem ESC gab es zwei Fragen: Wie hoch wird der Sieg von Conchita Wurst ausfallen? Und: Müssen die russischen Zwillinge für die Geopolitik büßen? Dass das feminine Schlager-Gesicht Europas nun einen Bart hat, ist schön. Auch wenn für Wursts »Diamonds-are-forever«-Kopie der bessere Song auf den zweiten Platz verwiesen wurde - Conchita aus Österreich schlug sich als Shirley-Bassey-Wiedergängeri...

ndPlusSimon Poelchau

Ungewohnte Allianz

Am Wochenende kam es zu einer ungewohnten Allianz: Sowohl der scheidende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, als auch die FDP fordert ein flexibles Alter für den Renteneintritt. Ganz unnachvollziehbar ist die neue Koalition jedoch nicht. Seit die schwarz-rote Bundesregierung die Rente mit 63 einführen will, ist ein neuer Streit um das Rentensystem entbrann...

Kein Wunder

Ist das Verfahren zur Seligsprechung erst einmal eingeleitet, kommt das Wunder ganz gewiss. So auch bei Paul VI. (Papst von 1963 bis 1978), dessen Beatifikation im Oktober dieses Jahres nun nichts mehr im Wege steht. Laut Radio Vatikan handelt es sich bei dem Mirakel um die medizinisch unerklärliche Heilung eines noch ungeborenen Kindes von einer unheilbaren Krankheit. Wie passend. Schlie...

Martin Hatzius

Öko? Nomisch!

Der jüngste Blogeintrag auf der Homepage von Miriam Meckel liest sich rückblickend wie ein Bewerbungsschreiben. Die Publizistin und Kommunikationswissenschaftlerin gab ihrem am 25. März geposteten Beitrag den Titel »Biojournalismus«. Die Bewerbung verlief erfolgreich. Zwar wurde Meckel (46) nicht an die Spitze des Magazins »Landleben« berufen, dafür aber von der Verlagsgruppe Handelsblatt (Holt...

ndPlusDierk Hirschel

Räuber Staat?

Wenn die Wirtschaft brummt, sprudeln die Steuern. Für dieses Jahr prophezeien die professionellen Auguren Steuereinnahmen in Höhe von 640 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2018 könnten es sogar noch 100 Milliarden Euro mehr werden. Den Kassenwarten geht es wie dem FC Bayern: Ein Rekord jagt den nächsten. Solche Spitzenergebnisse sind für den deutschen Fiskus aber nichts Besonderes. Seit 1950 gab es...

Seite 5
ndPlusReimar Paul

Energiekonzerne wollen Risiken loswerden

Die großen Energiekonzerne und AKW-Betreiber wollen das Atomgeschäft an den Bund übertragen. Das würde sich für die Verursacher des radioaktiven Mülls lohnen.

Susanne Schwarz

Bunt, vielfältig und teilweise uneins

Ein breites Bündnis lehnt die Energiepolitik der Bundesregierung ab. Einige Gruppen haben allerdings unterschiedliche Vorstellungen, wie die Energiewende umgesetzt werden sollte.

Seite 6

Kolat gibt Amt bei Türkischer Gemeinde ab

Berlin. Der langjährige Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, gibt sein Amt auf. Kolat, der fast neun Jahre lang an der Spitze des Dachverbands stand, nannte gesundheitliche Gründe für seinen Verzicht, wie der in Berlin erscheinende »Tagesspiegel« berichtete. Kolat hatte seine Entscheidung auf dem zehnten Bundeskongress der Türkischen Gemeinde am Samstag bekanntgegebe...

ndPlusJörg Meyer

DGB hofft auf Hoffmann

Mehr Steuergerechtigkeit, mehr Bildung, mehr Mitbestimmung, keine Ausnahmen vom Mindestlohn. Auch über diese Themen stimmen die Delegierten des DGB-Bundeskongresses bis Donnerstag ab.

ndPlusMichael Bartsch, Dresden

Trompetenstöße im dunklen Wald

Zwei Wochen vor der Europa- und Kommunalwahl könnte man meinen, es ginge für die Liberalen um alles. Doch abgesehen von den beiden Hauptrednern war von Leidenschaft kaum etwas zu spüren.

Seite 7
ndPlus

Rumänien über Rogosin: »Respektlos«

Bukarest. Dmitri Rogosin, russischer Vizeregierungschef, hat mit einer Drohung auf Twitter für Empörung in Rumänien gesorgt. »Das nächste Mal komme ich mit einer Tu-160 angeflogen«, schrieb Rogosin bei dem Kurznachrichtendienst unter Verweis auf den Überschallbomber vom Typ Tupolew an die Adresse Bukarests. Der rumänische Präsident Traian Basescu kritisierte die Aussage des früheren NATO-...

Hilmar König, Delhi

Großes Finale in Varanasi

Der Vorhang für die indischen Parlamentswahlen fällt nach fünfwöchiger Dauer an diesem Montag im Unionsstaat Uttar Pradesh. Alle Blicke richten sich auf Varanasi.

ndPlusUlrich Heyden, Moskau

»Wir wollen diese Banditen in Kiew nicht«

Trotz Angriffen ukrainischer Truppen auf Städte in der Ostukraine beteiligten sich am Sonntag viele Menschen an Referenden über die Unabhängigkeit der Region.

Seite 8

Abkommen der Rivalen in Südsudan

Addis Abeba. Nach monatelanger Gewalt mit Tausenden Toten scheint ein Ende des Konflikts im Südsudan in greifbare Nähe zu rücken. Ein Friedensabkommen Präsident Salva Kiirs mit seinem Widersacher Riek Machar soll die Kämpfe beenden und die Einrichtung einer Übergangsregierung bis zu den nächsten Wahlen vorantreiben. Die Rivalen unterzeichneten das Dokument nach zähen Verhandlungen in der Nacht ...

ndPlusJerko Bakotin

Wunsch des UN-Generalsekretärs nicht erhört

Die UNO-Mission in der Westsahara ist zwar für ein Jahr verlängert worden - doch wieder wird sie ohne die Aufgabe bleiben, die Menschenrechtslage in dem Territorium zu beobachten.

Atomarsenale brauchen »tiefe Einschnitte«

Prof. Götz Neuneck ist stellvertretender Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH). Mt dem Abrüstungsexperten sprach für »nd« Hubert Thielicke.

Seite 9

Zwischenfall in französischem Atomkraftwerk

Metz. Bei einem Zwischenfall im französischen Atomkraftwerk Cattenom sind diese Woche zehn Mitarbeiter leicht verstrahlt worden. Das nahe der Grenze zu Deutschland und Luxemburg gelegene Kraftwerk teilte am Freitag in seinem wöchentlichen Rundschreiben mit, bei den Mitarbeitern einer externen Firma, die an einer Baustelle am Reaktor Nummer Zwei arbeiteten, sei eine leicht erhöhte Belastung mit ...

Jörg Fischer, Saarbrücken

ADAC versucht Neustart

Mitten in der Krise haben die ADAC-Funktionäre auf Geschlossenheit gesetzt. Per Handzeichen segneten die Delegierten des 111 Jahre alten Autofahrerclubs die Reformpläne ihrer Führung einmütig ab.

ndPlusAndreas Knobloch

Bergbau der Tempelritter

Im rohstoffreichen mexikanischen Bundesstaat Michoacán sollen Drogenkartelle bereits die Hälfte des Bergbaus kontrollieren.

ndPlusRoger Repplinger, Hamburg

30 Stunden Arbeit sind genug

Ökonom Heinz-Josef Bontrup will die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. Wachstumskritiker Niko Paech meint indes, dass die Ansprüche hierzulande zu hoch sind.

Seite 10
ndPlusHolger Politt

Hinter dem Bug

Polens Sicht auf die Ukraine-Krise ist von dessen geopolitischer Lage geprägt. Als Teil der EU und NATO grenzt das Land unmittelbar an die Krisenregion.

Seite 11
ndPlus

BND-Zentrale kostet über eine Milliarde

Die Kosten für den Neubau der Zentrale des Bundesnachrichtendiensts (BND) in Berlin steigen offenbar auf mehr als eine Milliarde Euro. In einem internen Bericht der Bundesregierung würden die Kosten für die Geheimdienstzentrale nun auf mehr als 1,034 Milliarden Euro veranschlagt, berichtete der »Spiegel« am Sonntag vorab aus seiner neuen Ausgabe. Zuletzt hatte der Bauherr, das Bundesamt für Bau...

Bernd Kammer

Teure Sicherheit

Auch der Bund kann teuer. Das wissen wir Berliner seit dem Bau des Kanzleramtes, der Bundestagsbauten oder des Hauptbahnhofs. Der Neubau des Bundesnachrichtendienstes befindet sich also in bester Gesellschaft.

ndPlus

Unternehmer wollen zweiten Busbahnhof

Die Busunternehmer plädieren für eine zweite Fernbusstation in Berlin - am Ostbahnhof. Der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) am Funkturm sei zu klein. »Er stößt an seine Grenzen«, sagte der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (BDO), Wolfgang Steinbrück, der dpa. Es sei schon heute schwierig, den Verkehr dort zu bewerkstelligen. »Auch für die Kunden ist es kompliziert, den ric...

ndPlusMarina Mai

»Putin will mein Land erobern«

Schwarz-weiß seherische Meinungen herrschen in der russischen Communtiy in Berlin nicht vor. Und auch unter den hier lebenden Ukrainern streitet man über die Positionen im Konflikt.

Guido Speckmann

Verkaufen mit Köpfchen?

Der Senat hat die Stadtentwicklung zu einem Schwerpunkt gemacht. Ein Instrument dabei: eine neue Liegenschaftspolitik. Diese soll nicht ausschließlich die höchsten Verkaufserlöse im Blick haben.

Seite 12

Rechnungshof: Mehdorn besser kontrollieren

Hartmut Mehdorns Personalrochaden und Umstrukturierungen am neuen Hauptstadtflughafen haben den Bundesrechnungshof auf den Plan gerufen. Der Aufsichtsrat müsse aufpassen, dass angesichts der andauernden organisatorischen Änderungen Planung, Ausführung und Überwachung getrennt bleiben, warnt die Behörde in einem Bericht an das Bundesverkehrsministerium. Der Aufsichtsrat müsse ein besonderes Auge...

ndPlus

Leichen als Touristenattraktion

Gunther von Hagens’ Schau der Plastikleichen sorgt nach wie vor für Unmut. Kuratorin Whalley hält an der Idee einer Dauerausstellung fest.

Ulrike Henning

Wachtelkönig gegen Wasserbüffel

Mangelhafte Öffentlichkeitsarbeit in Sachen Wasserbüffel, Baumfällungen und zukünftige Pläne des Bezirks für das Auenland sorgen weiterhin für hitzige Debatten.

ndPlusWilfried Neiße

Vor 25 Jahren: Wahlfälschung bewiesen

Die Veranstaltungsreihe »Beziehungskrisen. Freund- und Feindbilder im kurzen 20. Jahrhundert« brachte eine unerwartete Ehrenrettung: In Potsdam ermöglichte der SED-Rathauschef 1989 den Beweis für Wahlfälschung. Er wurde abgelöst.

Andreas Fritsche

Geheimdienst plaudert in Schulen

Beim Auftreten in Schulen kommt der Verfassungsschutz angeblich seinem Informationsauftrag nach. Dem Landtagsabgeordneten Norbert Müller (LINKE) gibt er dagegen nur dürftige Auskünfte.

Seite 13
Hans-Gerd Öfinger

NPD-Aktivisten attackieren Erfurter Antifaschisten

Zwei Wochen vor den Kommunal- und Europawahlen ist es am Wochenende in Erfurt zu einem gewalttätigen Übergriff von NPD-Aktivisten auf antifaschistische Gegendemonstranten gekommen.

ndPlusFrank Bretschneider

Mühsames Ringen mit den Wörtern

Für Martin Sell war die Sache irgendwann klar: »Ich habe keine Lust mehr auf doofe Jobs«, entschied der 39-Jährige. Nach jahrelangen Hilfsarbeiten und langer Arbeitslosigkeit suchte er eine neue Perspektive - und stellte sich einer großen Herausforderung: In einem Alphabetisierungskurs für Erwachsene lernt Sell an der Volkshochschule (VHS) Wuppertal mühsam lesen und schreiben. Sell ist fu...

ndPlusOlaf Harning, Norderstedt

Gottgefällige Höchstmieten

Eine deftige Mieterhöhung beschäftigt die Menschen im schleswig-holsteinischen Norderstedt: Ein kirchlicher Träger fordert nach Sanierungsmaßnahmen 226 Prozent mehr.

Seite 14

Tillich will den Soli abschaffen

Berlin/Dresden. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat den Solidaritätszuschlag infrage gestellt. »Wenn die Aufgabe des Bundes erfüllt ist, die teilungsbedingten Lasten zu tragen, gibt es keinen Grund für diese Sondersteuer mehr. Es wäre redlich, den Soli dann abzuschaffen«, sagte Tillich der »Welt« am Sonnabend. Er äußerte außerdem Bedenken gegen den geplanten Mindestlohn und d...

Der Kanzlerin was flüstern

Die Ähnlichkeit ist unverkennbar. Simone Solga, bekannt als »Kanzlersouffleuse«, ist quasi die Zwillingsschwester von Angela Merkel. Nur äußerlich ist das nicht zu sehen. Obwohl: Die Kanzlerin soll sich ja, wie letzte Woche zu erfahren war, derzeit mit einer Frischgemüsediät kasteien, um Solgas Lebendgewicht von 48 Kilogramm zu erreichen. Und blond gibt’s in der Drogerie. Wie auch immer, die bi...

Jürgen Amendt

Lichtenberger »Nogoera« reloaded

Otto von Bismarck, Reichskanzler und ostelbischer Großagrarier, soll über die Gegend, in der seine Besitztümer lagen, gesagt haben: »Wenn die Welt untergeht, sollte man nach Mecklenburg gehen, da passiert alles 100 Jahre später.« Wahrscheinlich tragen ihm das die Mecklenburger noch heute nach. Aber wahr ist es dennoch. Wie schnelllebig dagegen heutzutage die Zeit ist, zeigt sich in Berlin...

ndPlusKlaus Hammer

Funkelnde Koordinaten

Der Dresdner Maler, Zeichner und Objektkünstler Günther Hornig kann eine beeindruckende Werkentwicklung im Neben- und Nacheinander von Collage, (Material-)Bild, Relief, Assemblage, räumlicher Konstruktion bzw. Installation freiplastischer Elemente zu einem labyrinthartigen »Farb-Raum-Gefüge« vorweisen - eine widersprüchliche Synthese von Ordnung und Chaos, von Form in der Formlosigkeit. A...

ndPlusPaul Winterer

Ein Grüner im schwarzen Stammland

Horst Seehofer (CSU) wünschte dem neuen Miesbacher Landrat Wolfgang Rzehak zum Amtsantritt schriftlich »eine glückliche Hand«. Der Grünen-Politiker Rzehak sieht sich als Brückenbauer - ohne Scheuklappen zur CSU.

ndPlusDanuta Schmidt

Kirchenpogo war einmal!

Radio ohne die Musik von damals - das geht auf dem DT64-Festival nicht« sagt Marion Brasch. Sie will am Donnerstagabend die Band »Bobo in White Wooden Houses« ankündigen und es will ihr nicht richtig gelingen. »Ich bin mindestens genauso aufgeregt wie die Musiker hinter der Bühne.« Das Festival zum 50. Jubiläum von DT64 sorgte am Wochenende bei Publikum (Jahrgänge 1960 bis 1978) und Gäste...

Andreas Göbel

Freifunk für den Freistaat

Thüringen ist weltweit Vorreiter bei der Einrichtung kostenloser Internetverbindungen. Dieser »Freifunk« funktioniert in Weimar schon recht gut.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund besuchte einen Bekannten, dessen Wohnung zum wiederholten Male ausgeraubt worden war. »Ich weiß nicht, was die Ganoven hier noch holen wollen«, klagte der Bekannte, »sie waren doch jetzt schon drei Mal da. Bei denen weiß wohl die linke Hand nicht, was die rechte klaut. So etwas Unorganisiertes.« - »Man sollte es nicht glauben«, sagte Herr Mosekund, »aber wahrscheinlich hat die org...

Fack ju, Komödie!

Der 81-jährige Autorenfilmer Edgar Reitz hat mit seinem knapp vierstündigen, in Schwarz-Weiß gedrehten Auswandererepos »Die andere Heimat« die Goldene Lola für den besten deutschen Spielfilm gewonnen.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Münchens Castorf

Die Berge erklärender Literatur sind hoch. Die Grabungen der Analyse tief. Was Kriege ausbrechen lässt, gehört zum kleinen ABC jeder Vernunft. Profitgier, Klasseninteressen - alles sehr, sehr klar. Und doch bleibt Krieg - erschreckend! - auch ein Phänomen, ein unbegreiflicher Anziehungspunkt für menschliche Gier nach Kitzel, Explosion, Furor, nach Selbstentflammung und Selbstzerstörung. M...

ndPlusKlaus Walther

Ein Epochenroman, zugleich sehr persönlich

Seit mehr als vier Jahrzehnten haben mich diese Bücher begleitet, schon als sie noch Manuskripte waren, gedankliche Konzepte. Es war wohl zu Beginn der siebziger Jahre, als Erik Neutsch und ich uns näher kamen.

Seite 16
ndPlus

Foto g’macht? Rein in Knast!

Der Berliner Autor Jörg Albrecht ist in Abu Dhabi für drei Tage in Haft genommen worden. Wie die »Neue Zürcher Zeitung« berichtet, war Albrecht als offizieller Gast zu einer Buchmesse in dem arabischen Emirat eingeladen. Nachdem er mit seinem Tablet Computer in einer Straße fotografiert habe, in der sich auch Botschaften befinden, sei er vom Geheimdienst offenbar wegen Spionageverdachts verhaft...

Leipziger Allerlei

Knapp 70 000 Besucher sind trotz Regens am Samstag zur Museumsnacht in Halle und Leipzig unterwegs gewesen. 78 Museen, Galerien und Gedenkstätten hätten den Nachtschwärmern zu ungewohnter Stunde Einblick in ihre Archive, Funde und Ausstellungen gegeben, teilten die Veranstalter am Sonntag mit. Am besten besucht war in diesem Jahr unter anderem das Asisi-Panometer in Leipzig mit seiner Völkersch...

Das kritische Subjekt

Als Antrieb für seine Schaffenskraft hat der Journalist Georg Stefan Troller die innere Frage bezeichnet, »wie man überlebt«. Im Mannheimer Nationaltheater wurde dem 92-Jährigen in Wien geborenen Schriftsteller und Filmemacher am Sonntag der mit 10 000 Euro dotierte Schillerpreis 2014 für sein Lebenswerk verliehen. Für den Journalisten Gero von Boehm ist der Kollege »einer der letzten großen Er...

ndPlusMarion Pietrzok

Wie gemalt

Der Ausstellungstitel - »Der gerettete Blick« - weckt Interesse. Was wird hier geboten? Im ersten Moment meint man, nicht viel, ist enttäuscht. Zunächst sind Serien kleinformatiger Porträts zu sehen (vergrößerte Kontaktabzüge, wie sich herausstellt): jeweils eine Person in verschiedenen Kopf- bzw. Körperhaltungen, mit unterschiedlichem Gesichtsausdruck, in wechselndem Licht aufgenommen. Es sind...

Seite 17
Jan Freitag

Nein, Aus, Pfui!

Die guten Zeiten von RTL sind ja längst eher schlechte. Gut vier Millionen Zuschauer sind da also durchaus der Rede wert. Zumal sie vorige Woche dabei waren, als das »Team Wallraff« Missstände im Pflegeheim aufdeckte. Noch bemerkenswerter ist allerdings, dass das ZDF (das sich gerade mal wieder einen kleinen Skandal um Drehbücher des Ehemannes einer Redakteurin unter Pseudonym gönnt) tags drauf...

ndPlusCaroline M. Buck

Zwischen Südsudan und Stasi

Gastland beim DOK.fest München konnte in diesem Jahr wohl nur Brasilien sein. Ob das Spiel am Ball und der Blick der Weltöffentlichkeit den Weg weisen können aus sozialer Misere und Favela-Gewalt, was Samba und Untergrund-Kultur zur Lage beitragen oder wie man politische Attentate überlebt, ohne den Kampfesmut zu verlieren, lässt sich derzeit in München überprüfen. Auch der Nahe Osten wir...

Seite 18
ndPlus

Dynamo steigt ab

Köln. Paderborn jubelt, Dresden trauert, Fürth und Bielefeld hoffen noch: Während der SC Paderborn nach einem 2:1 (2:1) gegen den VfR Aalen erstmals in der Vereinsgeschichte in die Fußball-Bundesliga aufsteigt, muss Dynamo Dresden durch das 2:3 (0:1) im Abstiegsendspiel gegen Arminia Bielefeld den bitteren Gang in die Drittklassigkeit antreten. Die SpVgg Greuther Fürth will nach dem 2:0 (...

Christoph Ruf, Mainz

Gnadenfrist für den Hamburger Dino

Der Hamburger SV behauptet den Relegationsrang trotz fünf Niederlagen in Serie. Nun hat er in zwei Relegationsspielen den Dritten der Zweiten Liga*** vor der Brust.

ndPlusAndreas Morbach, Gelsenkirchen

Über acht Brücken musst du geh’n

Der 1. FC Nürnberg steigt nach dem 1:4 auf Schalke zum achten Mal aus der 1. Bundesliga ab. Diesen Rekord haben sie vor allem mangelndem Selbstvertrauen zu verdanken.

Seite 19
Kristina Puck, Minks

Thomas Oppenheimer zweimal Matchwinner

Die deutsche Eishockeyauswahl hat bei der WM in Belarus mit zwei Siegen einen Schritt Richtung Klassenverbleib geschafft und sich die Chance aufs Viertelfinale erhalten.

ndPlusOliver Händler

Die guten Alten

Da konnte Sasa Obradovic vor dem Viertelfinalauftakt gegen Ulm noch so sehr predigen, dass sich dieses Playoff-Duell nicht von einem normalen in der Hauptrunde der Basketball-Bundesliga unterscheiden würde. Nach Spielende musste der Trainer von Alba Berlin zugeben: »Erste Spiele in den Playoffs sind doch immer schwer. Da war viel Nervosität zu erkennen, als wir unsere Würfe nicht so trafen wie ...

Tom Mustroph, Dublin

Irische Begeisterung in Rosa

Der 97. Giro d'Italia ist zum elften Mal im Ausland gestartet worden - diesmal im nordirischen Belfast. Nach dem Ruhetag am Montag wird die Rundfahrt mit der vierten Etappe in Italien fortgesetzt.

Seite 20
Bengt Arvidsson

Ein Sieg für die Toleranz

Die bärtige Dragqueen Conchita Wurst aus Österreich hat das Finale des Eurovision Song Contest für sich entschieden. Aus Russland, das heftig ausgebuht wurde, hatte es Kritik an Wurst gegeben.