Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

UNTEN LINKS

Endlich hat mal jemand ermittelt, was den Deutschen die EU wert ist: So viel wie beachtliche vier Kästen Bier. Oder sechs Kinobesuche. Glauben Sie nicht? Na, was würden Sie denn für die Errungenschaften der Europäischen Union auf den Tisch legen, wenn Sie dafür Gebühr bezahlen müssten? Ein Meinungsforschungsinstitut hat jetzt genau diese Frage gestellt und ist auf interessante Ergebnisse gestoß...

ndPlusUwe Kalbe

Wer lügt?

Muss man von der Bundesregierung nicht Verbindlichkeit verlangen? Generell und überhaupt? Haben nicht auch Rüstungskonzerne ein Recht, sich darauf zu berufen? Die Bundesregierung scheint es selbst nicht so genau zu wissen. Jedenfalls widersprechen sich zwei Bundesminister in der Sache, wenn es um die Genehmigung von Panzerlieferungen geht. Und das, sollte man meinen, geht überhaupt nicht. ...

Regierungsparteien und SYRIZA Kopf an Kopf

Athen. Die erste Runde der Kommunal- und Regionalwahlen in Griechenland hat keine klaren Ergebnisse hervorgebracht. Die oppositionelle Linkspartei SYRIZA liegt mit den Regierungsparteien Nea Dimokratia und der sozialdemokratischen PASOK fast gleich auf. SYRIZA war zwar in Athen erfolgreich, in der Provinz dominierten aber die Koalitionsparteien. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,4 Prozent, wie das...

Supermesse für Knall und Fall

Keine ILA ohne Rüstungsprotzen: Die an diesem Dienstag öffnende Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ist immer auch eine moderne Heerschau - wenn man »Heer« nicht auf Landstreitkräfte beschränkt.

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Druck für den Bau von Drohnen

Daran, dass die Bundesregierung für das deutsche Militär unbemannte Fluggeräte beschaffen will, die rund um den Globus auch bewaffnete Einsätze fliegen können, gibt es längst keinen Zweifel mehr. Bis zum vergangenen Jahr war Airbus (damals noch EADS-Cassidian) quasi in Vorleistung gegangen, hatte Entwicklungen aus eigener Tasche bezahlt. Doch nach dem politischen Absturz der nicht zulassungsfäh...

Fliegen nur mit Otoplastik!

Wer sich Ohropax einsteckt, kann als ILA-Besucher nichts falsch machen. Insbesondere die Militärs setzen ihre Kraft in Lautstärke um.

René Heilig

Profitable Militärtechnik

Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie boomt. 2013 erreichte sie ein Umsatzwachstum von 7,8 Prozent. 30,6 Milliarden Euro rechnen die Firmen ab und sprechen von einem »Allzeithoch«.

Seite 3
ndPlusFabian Lambeck

Unterwegs auf allen Meeren

Es war ein schwerer Start: Am 1. Juli 1952 wurde der VEB Deutsche Seerederei gegründet. Damals besaß der volkseigene Betrieb ganze zwei Schiffe: die altersschwache »Vorwärts« und den Leichter »Fortschritt«. Als beide Dampfer 1954 außer Betrieb gestellt wurden, war die Reederei für kurze Zeit gar völlig schiffslos. Doch innerhalb weniger Jahre wuchs die DSR zu einer der größten Reedereien der We...

ndPlusFabian Lambeck, Rostock

Ein Denkmal auf dem Meeresgrund

Bereits kurz nach dem Untergang der »Georg Büchner« kam Gerüchte auf, wonach das Schiff absichtlich versenkt wurde. Bis heute sind viele Fragen offen.

Seite 4
Olaf Standke

Minen-Flut

Mag der Zünder auch feucht sein, es gebe keine nicht-tödlichen Minen, sagte Sasa Obradovic vom Minenaktionszentrum Sarajevo am Montag und verwies damit auf ein neues Problem der großen Flut auf dem Balkan: Während die Pegelstände leicht zurückgehen, tauchen immer mehr gefährliche Erbstücke der Kriege in den 90er Jahren auf. Allein in Bosnien-Herzegowina lagern rund 120 000 Minen im Boden. Aber ...

Fabian Lambeck

Kompromiss mit Gerechtigkeitslücke

Nun hat die Große Koalition also einen Kompromiss in Sachen Rente mit 63 gefunden. Wie so vieles, was Union und SPD in den letzten Monaten zu Wege gebracht haben, erweisen sich die auch diese Absprachen als ziemlich wirr. Da sollen nun einerseits die Zeiten der Arbeitslosigkeit unbegrenzt anerkannt werden, solange nur ALG I bezogen wurde. Für Langzeitarbeitslose ist das ärgerlich, werden doch H...

ndPlusVelten Schäfer

Trend zur Gesichtskontrolle

Nichts scheint derzeit einfacher, als gegen den türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan zu sein. Breit ist die Front, die ihn nun nicht im Lande reden lassen will. Sie reicht von der Linken Sevim Dagdelen bis zum CSU-Spitzeneuropäer Markus Ferber, vom SPD-Minister bis zu »Pro Köln«. Dementsprechend divers klingt die Kritik. Während es links um Polizeigewalt, Medienblockade, Minderheiten u...

Jonas Wegmann

Scheich mit Geld

Er sei der Mann, der für die Zukunft des Emirats Katar zu sorgen habe, heißt es. Scheich Hamad bin Dschassim bin Dschaber al-Thani, der gerade mit 1,75 Milliarden Euro in die Deutsche Bank einsteigt, legte für die Zeit nach Erdöl und Erdgas bereits eine Menge Geld vor allem in Westeuropa an. Schon von der ersten Welle der Finanzkrise 2008 wusste die »Financial Times Deutschland« zu berich...

ndPlusKathrin Gerlof

»Freude ist nur …

… ein Mangel an Informationen.« Diesen Satz hat kein Politiker gesagt, sondern der Demotivationstrainer Nico Semsrott. Dies hier soll aber ein Motivationskolumne sein. Die Antithese zur Überschrift sozusagen. Am Sonntag ist Europawahl und ja! Wir müssen da alle hingehen, denn es geht - der Joke sei erlaubt - um die Wurst. Der Europawahlkampf fand in mehreren Wellen statt. Die CDU ließ sic...

Seite 5

Melodie keine Billigung der NSU-Morde

München. Das Abspielen der Paulchen-Panther-Melodie bei einer Neonazi-Demonstration kurz nach der Verhaftung von Beate Zschäpe war keine Billigung der Mordtaten des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU). Das Oberlandesgericht München hat am Montag den Freispruch des Amtsgerichts für den Versammlungsleiter Norman Bordin bestätigt. Damit wurde die Entscheidung rechtskräftig. Mit der Erkennu...

Auf der Suche nach Schnittmengen

Nach fünf Jahren als Vorsitzende der Europa-Union Berlin tritt die EU-Politikerin Sylvia-Yvonne Kaufmann bei der Europawahl am Sonntag als Berliner Spitzenkandidatin der SPD an. Mit ihr sprach für »nd« Uwe Sattler.

Seite 6
Stephan Fischer

Wieder keine Lösung für alle

Das novellierte Gesetz zu den »Ghettorenten« soll noch im Sommer in Kraft treten. Die LINKE fordert Änderungen am Entwurf: In Polen lebende Juden würden von den Zahlungen ausgeschlossen.

ndPlusUwe Kalbe

Gabriel in der Glaubwürdigkeitsfalle

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat von Januar bis Ende April Rüstungsexport-Einzelgenehmigungen im Gesamtwert von fast 1,2 Milliarden Euro bewilligt. Die Opposition ist empört.

Seite 7

Haftbefehle gegen Betriebsleiter

Istanbul. Nach dem Ende der Bergungsarbeiten an der Unglückszeche in Soma im Westen der Türkei ist Haftbefehl gegen fünf Mitarbeiter der Betreibergesellschaft erlassen worden. Unter den Inhaftierten sei der Betriebsleiter des Bergwerks, Akin Celik, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu am Montag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Neben Celik seien zwei Sicherheitschefs und zwei Inge...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Kreml redet von Rückzug

Das kritische ukrainisch-russische Verhältnis scheint sich nach Monaten der Eskalation vor der Präsidentenwahl etwas zu entspannen.

Mirco Keilberth, Tripolis

Parlament vorerst »aufgelöst«

Nach den Kämpfen vom Wochenende herrschte am Montag in der Hauptstadt Tripolis und in Bengasi gespannte Ruhe.

Irina Wolkowa, Moskau

Russland rückt näher an China

Erstmals seit Beginn der Ukraine-Krise reist Russlands Präsident ins Ausland: Am Dienstag und Mittwoch besucht er China.

Seite 8

Eskalation in Mali

Bamako. Angesichts der Massengeiselnahme in der Stadt Kidal im Nordosten Malis rüstet sich die Armee des Landes für einen Einsatz gegen die Aufständischen in der Region. Das Militär bereite sich »auf alle Eventualitäten« vor, sagte Regierungschef Moussa Mara am Sonntag nach einer Reise in die Krisenregion im Fernsehen Malis. »Die Extremisten müssen mit geeigneten Reaktionen« auf ihre Tate...

Anschlag in Nigeria

Kano/Cannes. Mindestens 15 Menschen sind bei einem Selbstmordanschlag in einem überwiegend von Christen bewohnten Viertel der nordnigerianischen Stadt Kano getötet worden. Zahlreiche Menschen, darunter auch viele Kinder, seien noch möglicherweise unter den Trümmern beschädigter Wohngebäude gefangen, sagten Anwohner des Stadtteils Sabongari am Montagmorgen gegenüber dpa. Die Polizei bestät...

Julian Bartosz, Wrocław

1300 Polen streben »do Brukseli« - nach Brüssel

Um den besten Job, den es in Polen geben kann, nämlich den eines Abgeordneten im Europäischen Parlament, rivalisieren in 13 Wahlkreisen fast 1300 Kandidaten. Nur 51 von ihnen winken glänzende finanzielle Perspektiven.

ndPlusJürgen Vogt, Caracas

Venezuelas alltäglicher Mangel

Die Proteste gegen die Regierung von Nicolás Maduro in Venezuela sind abgeflaut. Die Versorgungslage ist jedoch nach wie vor prekär und eine wirtschaftliche Erholung nicht in Sicht.

Seite 9

Giftige Chemie in Produkten zur WM

Hamburg. Sportartikel wie Fußballschuhe und T-Shirts der Markenhersteller Adidas, Nike und Puma enthalten laut einer Greenpeace-Studie giftige Chemikalien. Einige der Stoffe störten das Hormonsystem, schädigten die Fruchtbarkeit oder könnten das Tumorwachstum fördern, warnte die Organisation am Montag. Träger der Kleidungsstücke seien zwar nicht unmittelbar gefährdet, Einwohner der Produktionsl...

Ulrike Henning

Wenn Schlafmittel süchtig machen

Zu den gefährlichen Nebenwirkungen vieler Medikamente zählt die Gefahr der Abhängigkeit. Ein Pilotprojekt zeigt, wie der Ausstieg funktionieren kann.

ndPlusRainer Balcerowiak

Abgewürgte Direktvermarktung

Mieter, Bauer, Konsument - sie alle könnten vom weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien profitieren. Mit der Gesetzesnovelle der Bundesregierung würden sie alle jedoch draufzahlen.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

Brasilien - «Die WM in Brasilien: Vortrag von Phyllis Bußler (KoBra - Kooperation Brasilien e. V.) über Zwangsräumungen, das Recht auf Stadt und Proteste in Rio de Janeiro, 21. Mai 19.30 - 22 Uhr, Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, 40215 Düsseldorf Haiti - »Filmvorführung: Tödliche Hilfe (Assistance Mortelle) von Raoul Peck«, Dokumentation über Erdbebenhilfe in Haiti, ans...

Christopher Pala

Kiribati schützt die Fischbestände

Der Präsident des pazifischen Inselstaates Kiribati, Anote Tong, und sein Kabinett wollen den kommerziellen Fischfang innerhalb des Staatsgebietes ab Ende des Jahres verbieten. Sollten die neuen Pläne umgesetzt werden, könnten sich die stark angegriffenen Fischbestände wieder erholen und ihren ursprünglichen Umfang erreichen. Das Schutzgebiet der Phoenixinseln (PIPA), das etwa die Größe des US-...

Eine Landwirtschaft mit Zukunft
ndPlusUte Evers

Eine Landwirtschaft mit Zukunft

Rund 80 Prozent der Lebensmittel werden in Kuba importiert. Das zu ändern, haben sich Menschen aus dem privaten Sektor zur Aufgabe gemacht. Dazu gehört auch Fernando Funes-Monzote. Ein Besuch.

Seite 11

BER-Kabelsalat dauert an

Die Brandschutzsteuerung im Terminal des neuen Hauptstadtflughafens kann nach Angaben von Siemens noch immer nicht umgebaut werden. Derzeit würden noch Pläne erarbeitet, sagte ein Sprecher am Montag. »Erst danach können wir mit der Verkabelung beginnen.« Siemens widersprach damit dem am Wochenende entstandenen Eindruck, dies stehe unmittelbar bevor. »Wenn uns Planungsunterlagen vom BER vorliege...

ndPlusBernd Kammer

Undiplomatisch

Alle Jahre wieder fragt der CDU-Abgeordnete Peter Trapp den Senat, wie es wohl um die Verkehrsdisziplin des diplomatischen Personals in der Stadt bestellt ist. Und wieder konnte Innensenator und Parteifreund Frank Henkel nichts Gutes berichten. Nachdem Botschaftsangehörige 2012 schon so oft wie nie zuvor beim Ignorieren der Verkehrsregeln erwischt wurden, nämlich 20 714 Mal, wurde diese Zahl im...

ndPlusDaniel Rademacher

»Kluger Plan«

Filmreifer Ausbruch: Mit Hilfe von Bettlaken und Handtüchern sind zwei Häftlinge aus dem Gefängnis in Moabit geflohen. Nachdem sie Gitterstäbe aufgesägt hatten, seilten sie sich am Montagmorgen mit ihren Hilfsmitteln ab.

Guido Speckmann

Das lautlose Auge der Polizei

Drohnen - das klingt gefährlich, nach Krieg und gezielten Tötungen. Deshalb nennt die Berliner Polizei ihre Minidrohne zur Beweismittelfotografie lieber UAS Pol (Unmanned Aircraft System).

ndPlusMartin Kröger

Berliner NPD-Landeschef erneut verurteilt

Das Amtsgericht Tiergarten sieht es als erwiesen an, dass der NPD-Landesvorsitzende Sebastian Schmidtke für den »Nationalen Widerstand Berlin« (NW-Berlin) tätig war. Der Neonazi hatte das bestritten.

Seite 12

Lehrlinge aus der Hauptstadt

Berlin. Die Arbeitsagentur versucht mit einigem Erfolg, junge Berliner auf freie Lehrstellen im Land Brandenburg zu vermittelt. Regionaldirektionschef Dieter Wagon sagte dazu: »Es ist bereits gute Tradition, dass junge Brandenburger auch in Berlin ausgebildet werden. Warum nicht auch umgekehrt, wenn Betrieb und Azubi zueinander passen?« Hintergrund ist ein Mangel an Bewerbern, der in Bran...

Zwei Elche auf Wanderschaft

Eberswalde. Zwei wandernde Elche ziehen seit mehr als einer Woche die Aufmerksamkeit in Ostbrandenburg auf sich. Die Tiere wurden zunächst im Oderbruch gesichtet, ein paar Tage später streiften sie schon in Wäldern kurz vor Berlin umher. Die mächtigen Tiere kämen aus Polen, wo es immer mehr Elche gebe, sagte Diplombiologin Ina Martin. »Sie wandern auf uralten Wegen und suchen neue Lebensräume.«...

Wilfried Neiße

Erst rot, dann grün und jetzt frei

Ende 2011 ist Christoph Schulze aus der von ihm in Brandenburg mitgegründeten SPD ausgetreten. Im Landtag seit 2013 bei den Grünen, suchte er im Kreistag Teltow-Fläming die Nähe der Freien Wähler.

Peter Nowak

Respekt für Mieter, bitte

Die Inter Group ist für Mieter ein rotes Tuch. Bewohner wehren sich gegen Sanierungen, Politiker versprechen Prüfung des Bauantrags.

ndPlusWilfried Neiße

Steuerfahndung soll sich sputen

Gehen dem Land beträchtliche Einnahmen verloren, weil die Steuerfahndung zu langsam arbeitet? Fehlt es an Personal? Kritik kam unlängst vom Landesrechnungshof.

ndPlusChristin Odoj

Durchlüften bei Heizstufe fünf

Das Projekt »Energiesparen an Schulen« will Kindern und Jugendlichen einen sparsamen Umgang mit Energie beibringen. Berliner Schulen werden so für ein klimaneutrales Berlin 2050 fit gemacht.

Seite 13
Reimar Paul

Göttinger AStA fliegt raus

Der Allgemeine Studierenden-Ausschuss (AStA) der Universität Göttingen ist nicht mehr länger Mitglied im niedersächsischen Dachverband der Studentenvertretungen. Die LandesAstenKonferenz (LAK) schloss den Göttinger AStA vergangene Woche aus. Grund ist die Mitgliedschaft von zwei Göttinger AstA-Referenten in studentischen Verbindungen. Der Ausschlussantrag kam vom AStA der Uni Vechta und wurde v...

ndPlusMarkus Klemm, Hamburg

Musterwohnen für Ältere

Die Zahl alter Menschen in Deutschland steigt stetig. Ein von der EU gefördertes Projekt sucht daher in Hamburg nach Wegen, wie Ältere möglichst lange in ihren Wohnungen bleiben können.

Seite 14

Lesung: Luxemburgs Liebesbriefe

An diesem Dienstag lesen Corinna Harfouch und Robert Rauh im Betsaal des ehemaligen Jüdischen Waisenhauses Rosa Luxemburgs Liebesbriefe »Wohin du willst, wohin du schreibst«. Rosa Luxemburg schrieb viel, leidenschaftlich, pointiert, meist kompromisslos - und in fünf Sprachen. Harfouch und Rauh lesen Briefe an vier Liebespartner: Leo Jogiches, Kostja Zetkin, Paul Levi und »Hänschen« Diefen...

Gombrowicz hat noch Berlin im Koffer

Zu einer Lesung »Ich hab noch mein Berlin im Koffer. Witold Gombrowicz und die Deutschen« lädt Die Akademie der Künste an diesem Dienstag um 20 Uhr ein. Vor fünfzig Jahren, am 17. Mai 1964, hat der große polnische Schriftsteller Witold Gombrowicz Berlin verlassen. Er hatte unmittelbar nach seiner Rückkehr aus dem argentinischen Exil ein Jahr als Stipendiat der Ford Foundation am Veranstal...

Schau zur Religiosität nach 1933

In der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wird in der kommenden Woche unter dem Titel »Bekennt Euch!« eine Schülerausstellung zur religiösen Selbstbehauptung während des Nationalsozialismus präsentiert. Zu sehen sind Fotografien, die zu künstlerischen Collagen verarbeitet wurden. Anlässlich des 80. Jubiläums der Barmer Bekenntnissynode wird die Wanderausstellung im Juni auch in Potsdam un...

ndPlusKerstin Ewald

Toter Dichter, lebendiger Film

Es ist 39 Jahre her und doch scheint es so, als läge bei vielen Salvadorianern der Mord an dem Dichter und Guerilla-Kämpfer Roque Dalton noch schmerzhaft knapp unter der Oberfläche des alltäglichen Bewusstseins. So konnte Regisseurin Tina Leisch Menschen in allen möglichen Lebensumständen finden, die mit ihr zusammen ein lebendiges Gedenken an Roque Dalton praktizieren. Straßenverkäufer, politi...

ndPlusNorbert Demuth, Schömberg

Glückliches Vorbild Bhutan

Heute ist es offenbar nicht einmal mehr im beschaulichen Schwarzwald leicht, glücklich zu sein. Warum sonst würde die Kurgemeinde Schömberg auf die Idee kommen, das Glück ihrer 7800 Einwohner zu gewährleisten? Die Verwaltung des Luftkurorts hat sich nach eigenen Angaben »zum Ziel gesetzt, nachhaltig die Zufriedenheit und das Erfüllungsglück seiner Bürger und Besucher zu sichern«. Dazu soll auch...

ndPlusHagen Jung

Überprüft und entfernt

Als erstes Bundesland will Niedersachsen die Folgen des so genannten Radikalenerlasses aufarbeiten. Er hatte von 1972 bis in die 1980er-Jahre vielen BRD-Bürgern das berufliche Aus gebracht.

Martina Rathke, Stralsund

Einkaufstüten sind keine Quallen

Auf den Weltmeeren treiben gigantische Müllstrudel. Kunststoffe werden im Wasser nicht zersetzt, sondern nur zerkleinert. In Stralsund bringt man das Problem nun der Öffentlichkeit nahe.

Marlene Göring

Der unheimliche Mr. Stardust

David Robert Jones ist David Bowie. Aber wer ist das? Ist er seine Funktion, als Songwriter, Maler, Schauspieler? Oder seine Figuren, Ziggy Stardust oder der »Thin White Duke«, der dünne, weiße Fürst? Ein sensibler Einzelgänger oder Großmeister der Selbstinszenierung? »David Bowie is« heißt die Ausstellung, die ab diesem Dienstag im Martin-Gropius-Bau zu sehen ist. Eine Antwort auf die im...

Seite 15

Festival des Denkens

In Köln begann am Montag die zweite Ausgabe des Philosophie-Festivals Phil.Cologne. Bis zum kommenden Sonntag sind unter dem Motto »Konfrontation der Philosophie mit Praxis und Alltag« 42 Veranstaltungen geplant. Ebenso wie die Schwesterveranstaltung Lit.Cologne zeichnet sich das »Festival des Denkens« durch seine ungewöhnlichen Gesprächsrunden aus. Mit dabei sind bekannte Denker wie Peter Slot...

Strauss-Kahn will klagen

Wegen Rufschädigung klagt der einstige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, gegen einen Film über seine Sex-Affäre in New York. Der Film »Welcome to New York« mit dem Schauspieler Gérard Depardieu als sexbesessener Hauptfigur sei »eine Scheiße, eine Hundekacke«, sagte Strauss-Kahns Anwalt Jean Veil am Montag dem Sender Europe 1. Außerdem sei der Streifen von US-...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Erste Regel im Stauraum: Vorwärts!

Er kommt eines Tages, siebzehnjährig, als wildes Kind aus dem Verlies, kann kaum sprechen, wird in Nürnberg aufgegriffen. Eine Attraktion für Voyeure. Man nennt ihn das »Kind von Europa«, 1833 wird er in Ansbach, am Ort seines befohlenen Pflegevaters, niedergestochen. Der Grabstein: »Hier ruht Kaspar Hauser, ein Rätsel seiner Zeit, unbekannt seine Geburt, dunkel sein Tod.« Die mythische wie mys...

Seite 16

»You dont know me«

Jerry Vale, erfolgreicher Balladensänger in den fünfziger und sechziger Jahren, ist nach einem Medienbericht tot. Der damals enge Freund von Frank Sinatra starb nach Angaben der »Los Angeles Times« am Sonntag in seinem Haus in Palm Desert in Kalifornien. Das Blatt berief sich auf einen Anwalt des Künstlers. Vale wurde 83 Jahre alt. Sein größter Hit war seine Version von »You Don’t Know Me«, abe...

Ernst Barlachs geheime Melodien

Der expressionistische Bildhauer Ernst Barlach (1870-1938) hat sich auch als Zeichner und Dichter betätigt. Jetzt widmet sich eine umfangreiche Ausstellung seiner Beziehung zur Musik. »Der Mann, der die geheimen Melodien hört« heißt der Titel der Schau, die am Sonntag im Ausstellungsforum der Ernst-Barlach-Stiftung in Güstrow beginnt. Fast 120 Werke sind zu sehen, wie die Stiftung am Montag mit...

Ralf Höller

Wo liegt die Mitte Europas?

Kremnické Bane, Purnuškes, Dilowe: Das sind die Namen dreier Dörfer in der Slowakei, Litauen und der Ukraine. Alle beanspruchen für sich, der Mittelpunkt Europas zu sein. Geografisch mag das - auf diese oder jene Weise - zutreffen. Politisch, wirtschaftlich und kulturell führen alle drei eine Randexistenz. Gleichzeitig Mitte und Rand: Diesem Widerspruch auf den Grund zu gehen, hat sich Karl-Mar...

Peter H. Feist

Als Bilder noch ins Auge stachen

Heute vor 250 Jahren wurde in Berlin der Bildhauer, Zeichner, Grafiker, Maler und Kunsttheoretiker Johann Gottfried Schadow geboren, der zweifellos auf dem Feld der Bildhauerkunst einer der Besten seiner Zeit in Deutschland war und sich mit den Besten in Europa, dem Italiener Canova und dem Dänen Thorvaldsen, messen konnte. Bilder jedweder Art waren damals viel seltener als heute, darum auffäll...

Seite 17
ndPlusTobias Riegel

A Little Help From My Friends

Fanatischer, hungriger und endgültiger hat sich selten ein Sänger einem Song ausgeliefert - und dabei war es nicht einmal sein eigener. Wie Joe Cocker das Beatles-Lied »With A Little Help From My Friends« nicht singt, sondern brüllt, weint, würgt und wimmert, es durchlebt und durchleidet - das gehört zu den legendären Momenten des daran nicht armen Hippiefestivals von Woodstock, 1969. Das »Life...

Seite 19
ndPlusChristoph Ruf, Fürth

»Das Leben ist nicht fair«

Greuther Fürth war Erstligist HSV in den Relegationsspielen mindestens ebenbürtig und steigt trotzdem nicht auf. In Hamburg blickt man dennoch nicht so optimistisch in die Zukunft wie beim Zweitligisten.

Katar muss sich ändern

Abdeslam Ouaddou lief 57 mal im Trikot der marokkanischen Auswahl auf, er war Kapitän der Fußball-Nationalelf. Er lernte das katarische Kafala-System kennen, wie er nd-Redakteur Jirka Grahl erzählte.

Seite 20

Dutzende Kinder verbrennen im Bus

In Fundación geht ein Bus mit vielen Kindern auf dem Weg vom Gottesdienst in Flammen auf. Womöglich hat sich Treibstoff an Bord entzündet. Viele kommen nicht mehr rechtzeitig aus dem Bus.

ndPlusMeike Stolp, London

Die Briten trinken Kokain

Großbritannien hält einen traurigen Rekord. »Wir haben die höchsten Konsumwerte von Kokain in ganz Westeuropa.« Diesen Satz sagte der Drogenexperte Steve Rolles der britischen »Sunday Times«. Die Zeitung hatte den Experten befragt, weil die hiesige Aufsichtsbehörde für Trinkwasser eine Studie herausgegeben hatte, die einen seltsamen Fund öffentlich machte: Deren Forscher hatten in wieder aufber...

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Angst vor Seuchen und alten Minen

Die Pegel der Save gehen langsam zurück. Dennoch rüstet sich Serbien für die nächste Flutwelle. Sie soll Belgrad am Mittwoch erreichen. Die Regierung warnt inzwischen vor Seuchen, Plünderern und Minen.