Seite 1

UNTEN LINKS

Krieg! Gut, dass wir davon nichts mitbekommen. Die Abendnachrichten passen in eine halbe Halbzeitpause; vor der Truppenbewegung die Mannschaftsaufstellung. Doch selbst beim Fußballgucken werden wir mit einer Geste der Kampfansage konfrontiert: Aus dem Profil wenden die Recken uns uniform ihre Mienen zu - und verschränken die Arme, als seien es Minen. Die deutsche Elf sollte diesem Rambo-Gemime ...

Der Feldprediger

Es ist gewiss richtig, Gauck - dem ehemaligen Pfarrer - ein besonderes Verhältnis zu Gott nachzusagen. Und so wahr ihm der helfe, hat Gauck bei seiner Vereidigung als Bundespräsident geschworen, für das Wohle des deutschen Volkes zu wirken.

Gauck drängt erneut zu globalen Militäreinsätzen

Berlin. Der Bundespräsident hat auf eine aktivere militärische Rolle Deutschlands gedrängt. Während seiner Norwegen-Reise erklärte Joachim Gauck im »Deutschlandfunk«, er habe Verständnis für die früher begründete »Zurückhaltung der Deutschen, international sich entsprechend der Größe oder der wirtschaftlichen Bedeutung Deutschlands einzulassen«. Heute sei das Land eine solide und verlässliche D...

ndPlusRoland Etzel

ISIS erstmals in die Defensive gedrängt

Der Vormarsch der Terrorgruppe ISIS in Irak hat sich am Wochenende nicht weiter fortgesetzt - weil sich stärkerer Widerstand formiert und sich unerwartete Allianzen andeuten.

Seite 2
ndPlusKatja Herzberg

Nicht nur eine Elendsstory

Der Arbeitslosigkeit folgt in EU-Krisenländern nicht selten die Zwangsräumung aus dem Eigenheim - doch nicht ohne Widerstand.

Seite 3
René Heilig

Zwei «ohne» bei den harten Kerlen

Seit Ende vergangener Woche ist ein niederländischer Kampfverband Teil einer deutschen Elite-Division. Angesichts der europäischen Geschichte und aktueller globaler Konflikte ist das militärische Tamtam im hessischen Stadtallendorf mehr als Symbolik, meint René Heilig.

Seite 4
ndPlusJörg Meyer

Schafft Wissen

Ein Fehler sei es, dass im Gesetzentwurf zur Stärkung der Tarifautonomie die Wissenschaft »an den Katzentisch verfrachtet« sei, hört man von den Grünen. In der Mindestlohnkommission, die dessen Höhe festlegen wird, sollten die Forscher und Forscherinnen mit Sitz und Stimme gleichberechtigt sein wie im britischen Modell und nicht ohne Stimmrecht lediglich beratend wie für Deutschland vorgesehen....

Verhandlung, nicht Vergeltung

Der Krieg um die Ukraine kostet immer mehr Menschenleben. Der Maidan in Kiew, die Gewerkschaftszentrale von Odessa und nun auch der Flughafen von Lugansk sind zu blutigen Malen einer unerbittlichen Auseinandersetzung geworden.

ndPlusSilvia Ottow

Entlastung - nur nicht für Patienten

Kaum haben wir die Nachricht verdaut, dass die gesetzlichen Krankenkassen wieder in die Miesen rutschen und uns Zusatzbeiträge drohen, kommt schon die nächste Hiobsbotschaft. Für einige Arzneien werden von den Krankenkassen nicht mehr die Summen erstattet, die von den Herstellern verlangt werden. Die Kassen haben Festpreise für sie bestimmt, die weit unter dem Herstellerpreis liegen. Normalerwe...

Aert van Riel

Ein-Mann-Demo

Die Linksfraktion im Europäischen Parlament wird größer. Künftig werden ihr 52 Abgeordnete angehören. Ein neues Gesicht ist der Saarländer Stefan Bernhard Eck. Als Vorsitzender und Spitzenkandidat der Tierschutzpartei profitierte er davon, dass vor der Europawahl die Dreiprozenthürde vom Bundesverfassungsgericht gekippt wurde. So reichten bereits 1,2 Prozent der Stimmen für seine Partei aus, da...

Duo Infernale

Bundeskanzlerin Merkel wird von den meisten Kommentatoren für ihre angebliche Bewältigung der Eurokrise gefeiert. EZB-Chef Draghi gilt inzwischen selbst bei linkeren keynesianischen Autoren als verantwortungsvoller Geldpolitiker. Beides ist falsch

Seite 5
Sebastian Haak

Korporierte Karrieremacher

Burschenschaften werben damit, dass ihre Mitglieder Zugang zu scheinbar verborgenen Karrierenetzwerken erhalten. Das ist weder ganz falsch noch ganz richtig.

Seite 6
ndPlusPeter Nowak

Erwerbslose kündigen neue Proteste an

In der letzten Zeit war wenig von Erwerbslosenprotesten zu hören. Das könnte sich ändern. Ab September soll es in verschiedenen Städten Aktionen gegen eine erneute Verschärfung der Agenda-2010-Politik geben. Das ist das Resümee einer bundesweiten Tagung, an der im nordrhein-westfälischen Lage Vertreter von rund 60 Erwerbslosengruppen aus dem gesamten Bundesgebiet teilnahmen. Von einer neu...

Jörn Boewe

Ohne Haftung und Mitbestimmung

Die EU-Kommission will Gründern das Gründen erleichtern. Erleichtert aber werden Umgehung der Mitbestimmung und Gründung von Briefkastenfirmen, sagen Kritiker.

Marina Mai

Streit um Inseln am Alex

Beim Protest gegen Chinas Politik im südchinesischen Meer kamen erstmals auch vietnamesische Bootsflüchtlinge und ehemalige Vertragsarbeiter zusammen.

Seite 7

5+1-Gespräche in Wien

Die Gespräche zwischen 5+1-Gruppe und Iran zu dessen Atomprogramm werden derzeit von mit Optimismus und Zuversicht bewertet.

Konservativer will Premier werden

Er ist ein begeisterter Proeuropäer, spricht fünf Sprachen und will mit Finnland in die NATO - zuerst aber ins Amt des Premiers.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Kiews Sicherheitsrat berät über Vergeltung

Meldungen über eine Evakuierung der Zivilbevölkerung aus dem Donbass erwiesen sich am Sonntag als verfrüht. Doch Entspannung ist nach dem Abschuss einer IL 76 in weite Ferne gerückt.

Seite 8

Dramatischer Anstieg der Gewalt am Wahltag

Die Stichwahl zur Präsidentschaft in Afghanistan hat stattgefunden. Allerdings haben die Taliban ihre Drohungen wahr gemacht und den Wahltag zum opferreichsten seit 2001 gemacht.

ndPlusKnut Henkel

Schlechte Chancen bei Richterwahl

Kommissionen bestimmen derzeit, mit wem die 90 höchsten Richterposten in Guatemala besetzt werden. Anwälte befürchten, dass damit der Kampf gegen Straflosigkeit einen Rückschlag erleidet.

Wolfgang Kötter

Kleinwaffen - tödliche globale Seuche

Der illegale Handel mit Kleinwaffen und leichten Rüstungen ist diese Woche Thema einer Konferenz bei den Vereinten Nationen in New York zu einem seit über zehn Jahren wirksamen Aktionsprogramm.

Seite 9

Ex-Senator will sich juristisch wehren

Der stellvertretende Berliner CDU-Vorsitzende und frühere Justizsenator Michael Braun will sich juristisch gegen den erneuten Verdacht wehren, fragwürdige Immobilienverkäufe beurkundet zu haben. Er werde einen Anwalt einschalten und Beschwerde gegen die Beschlagnahmung von Akten einlegen, sagte Braun verschiedenen Medien (»Tagesspiegel«, »Berliner Morgenpost«/Sonntag). Die Berliner Staatsanwalt...

Kurzzeitige Besetzung einer Schule

Demonstranten haben mehrere Stunden lang ein Gebäude an einer Schule in Berlin-Kreuzberg besetzt. Sie hatten zuvor an einem Protestzug mit etwa 450 Menschen teilgenommen, wie eine Polizeisprecherin am Sonntag sagte. Motto des Aufzugs war »United Neighbours - Wir bleiben alle«. Die Teilnehmer machten sich gegen eine Räumung der seit anderthalb Jahren besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzbe...

ndPlusAlexander Isele

Pankow will solidarisch bleiben

Am Sonnabend gingen in Pankow circa 150 Antirassisten auf die Straße, um ihre Solidarität mit den europäischen Flüchtlingskämpfen zu zeigen. Die Antifa Pankow hatte unter dem Motto »Rage against Racism« dazu aufgerufen, für einen aktiven Antirassismus zu demonstrieren und deutschen Sicherheitsstrategen eine Abfuhr zu erteilen. Die Veranstalter wollten gezielt an die letzten Erfolge in Pan...

ndPlusSarah Liebigt

Mehdorn’sche Garantien

»In der Tat sind wir der erfolgreichste Flughafenbetreiber in Deutschland. Wir verdienen Geld. Wir haben in den gesamten Neubau des BER schon über eine halbe Milliarde Euro selbst verdientes Geld gesteckt.« Hartmut Mehdorn, Chef der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg, am vergangenen Samstag im Magazin »rp-online«. Kommentar Ende ... ... Leider nicht. Es sind Sätze wie dieser, ...

Mehdorn spricht Eröffnungsgarantie aus

Der Europäische Rechnungshof rügt schwere Fehler, die Auftragsvergabe sei teils »ungesetzlich« verlaufen. Laut Medienbericht läuft Ende des Monats der TÜV-Vertrag für den Flughafen aus.

Nicolas Šustr

Entlang der »Kollateralschäden«

Eine Stadtführung der besonderen Art zeigt, dass die Geschichte Berlins nach dem Mauerfall auch eine Geschichte des Ausverkaufs ist. Egal, ob es um Wohnungen, Wasser oder die Straßenbeleuchtung geht.

Seite 10
ndPlusWolfgang Weiß

Das Wuhletal bleibt offen

Die rund zwei Dutzend Teilnehmer, die sich Sonntagmittag zu einem Spaziergang durch das Wuhletal und auf den Kienberg getroffen hatten, waren gut vorbereitet. Das betraf nicht nur das feste Schuhwerk, das die Initiatoren der Aktion im Rahmen des Langen Tages der StadtNatur angeraten hatten. Viele besorgte Fragen im Zusammenhang mit der Einbeziehung der beiden Spaziergangsziele in die Planung de...

Andreas Fritsche

Potsdamer Politik bleibt barock

Im Potsdamer Landtag harmonieren SPD und LINKE, nicht so in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung. Hier macht die SPD lieber mit CDU und Grünen gemeinsame Sache.

Steffi Bey

Offene Tür im Eiskeller

Die Neugier ist groß: Auch wenn Reinhard Maaß, der ein »echter Biesdorfer« ist, den Schlosspark Biesdorf gut kennt, wird dieses Mal sein Besuch mit einer Premiere verbunden sein.

Marina Mai

»Hat er nichts zu tun?«

Oliver Igel (SPD), Bürgermeister von Treptow-Köpenick, hat sich zwei Monate Elternzeit genommen. Kollegen sehen das gelassen, von manchen Bürgern bekommt Igele durchaus Kritik.

Rot-Rot scheitert nicht an Kohle

Margitta Mächtig aus Biesenthal, geboren 1956 in Dresden, ist seit Jahresbeginn Vorsitzende der Linksfraktion im brandenburgischen Landtag. Dem Parlament gehört sie bereits seit 2004 an. In der DDR unterrichtete Margitta Mächtig als Lehrerin Mathematik und Musik in der Unterstufe. Sie war auch Pionierleiterin. Mit ihr sprach angesichts der zu Ende gehenden ersten Legislaturperiode einer rot-roten Koalition in Brandenburg Andreas Fritsche.

Seite 11

Der Mob von Mügeln und seine Verharmloser

Im August 2007 waren während des Stadtfestes in Mügeln (Sachsen) acht Inder von einer größeren Gruppe Deutscher angegriffen und durchs Zentrum gehetzt worden. Die Politik spielte den Vorfall herunter.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Jubiläumsfeier mit Seenotkreuzer

Kleine Überraschung an der Kasse eines Supermarktes für Technik: Zwischen Reklamezetteln für neueste Computerspiele und riesige Bildschirme steht ein kleines weiß-rotes Schiffchen mit Schlitz. Es gibt sie also noch in den Geschäften der Bremer Innenstadt, die Sammelschiffchen für die bald 150 Jahre alte Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger - kurz DGzRS. Deren »Hauptstelle« - die Be...

Jörg Schurig, Chemnitz

Irdische Sozialarbeit

Sie wollen Tierarzt, Profi-Kicker oder Schauspieler werden: Die Kinder und Jugendlichen vom Kosmonautenzentrum Chemnitz träumen nicht unbedingt vom Fliegen. Hier geht es eher um irdische Tugenden.

Seite 12

Keine Tickets im Online-Shop

Kulturinteressierte Berliner müssen Eintrittskarten für landeseigene Theater-, Opern- und Orchesterbetriebe auch in Zukunft bei den jeweiligen Spielstätten kaufen. Das geht aus der Antwort des Kulturstaatssekretärs Tim Renner (SPD) auf eine Anfrage der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus hervor. Ein gemeinsamer Online-Ticketshop aller Berliner Bühnen ist demnach nicht geplant. Entsprechende Überle...

Ansteckende Musik

Zwei Wochen lang öffnet sich die Staatsoper dem zeitgenössischen Musiktheater. Seit letztem Sonnabend präsentiert das Haus in seiner Ersatzspielstätte im Schiller Theater Werke von zeitgenössischen Komponisten, darunter Salvatore Sciarrino, Lucia Ronchetti und Morton Feldman. Das Festival »Infektion!« (bis 1. Juli) sei in dieser Art für Deutschland einzigartig und habe sich im vierten Jahr fest...

Jugend auf der Bühne

Auf zwei Festivals zeigen Jugendliche dieser Tage, wie sie ihre Lebenserfahrungen in Bühnenkunst umsetzen. Das »klubszene Festival« präsentiert Inszenierungen, die mit Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 25 Jahren an den Jugendclubs von Berliner Theatern entstanden sind. Die nächsten Aufführungen sind auf der Vagantenbühne (16.6.), im Atze Musiktheater (20.6.) und am Deutschen Theater (21....

ndPlusVolker Surmann

Dachschaden

Seit ein paar Wochen werde ich morgens mittels Kettensäge geweckt. Das ist sehr effektiv: ich bin sofort knallwach, fühle mich aber ziemlich zerlegt. Die Gentrifizierung hat unser Dachgeschoss erreicht. Jahrelang konnte ich bis zum Weckerklingeln um neun die himmlische Totenruhe eines an einen Friedhof grenzenden Innenhofs genießen. Jetzt muss man froh sein, dass die Toten bei dem Lärm liegenbl...

ndPlusHarald Lachmann

Spezialtruppe jagt Kriminelle im Internet

Sachsen rüstet sich gegen ein weiteres Anwachsen der Kriminalität im Internet. Im Landeskriminalamt (LKA) nahm in der vergangenen Woche eine Spezialeinheit für Internet-Kriminalität die Arbeit auf. Denn neue Medien und Kommunikationsarten haben die Kriminalität wie kaum eine Entwicklung zuvor verändert. Der moderne Täter schleicht nicht um Häuser, um leicht zu knackende Fenster und Türen zu lok...

Birgit Ellinger, Irsee

»Monsterschildkröte« wird Mitbürger

Der Badebetrieb am Oggenrieder Weiher in Bayern läuft, doch auch fast ein Jahr nach den rätselhaften Ereignissen dort beherrscht ein Thema die Gespräche: die unauffindbare Alligator-Schildkröte Lotti.

ndPlusMichael Evers, Hannover

Geschacher um Minuten

In der Theorie sind alle Züge pünktlich: Für die 39 000 täglich in Deutschland fahrenden Bahnen tüfteln DB-Experten lange im Voraus den Fahrplan aus. Mancher DB-Konkurrent sieht sich benachteiligt.

ndPlusGunnar Decker

Das Unheimliche der Klarheit

Kafkas Welt besteht aus lauter Botschaften, die nicht ankommen. So sagte sinngemäß der Kafka-Biograf Klaus Wagenbach. Claus Peymanns Welt dagegen besteht aus lauter Botschaften, die auf direktem Weg ihr Ziel suchen.

Seite 13

Banken senken Dispozinsen - aber nur leicht

Frankfurt am Main. Mehrere Banken in Deutschland senken ihre Dispo-Zinsen fürs Konto-Überziehen - allerdings nur sehr geringfügig. Das berichtete die »Bild«-Zeitung nach einer Umfrage unter mehr als zehn Geldhäusern. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am 5. Juni den Leitzins nochmals von 0,25 Prozent auf 0,15 Prozent gesenkt. Zu diesem Zins können sich Banken bei der Notenbank Geld leihen....

ndPlusReimar Paul

Ohne Schröder gegen Grohnde

Auf einem Protestmarsch in der niedersächsischen Landeshauptstadt forderten Bürgerinitiativen am Wochenende, das AKW Grohnde wegen seiner Pannen nicht mehr in Betrieb zu nehmen.

Seite 14
Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Als er den Aufruf zu einem Aktionswochenende gegen Energieverschwendung las, beschloss Herr Mosekund, einen Beitrag zu leisten. Er kaufte eine weiße Badekappe und malte darauf eine dick durchgestrichene Glühlampe. Mit dieser Kopfbedeckung stieg er am Sonntag in die Fluten des nächstgelegenen Badesees. »Was tun Sie da?« rief ein besorgter Passant. »Sehen Sie das nicht?« fragte Herr Mosekund. »Ic...

Zeit im Bild

Der Fotoreporter Robert Lebeck ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 85 Jahren in Berlin. Lebeck gehörte zu den großen deutschen Fotoreportern und schrieb mit seinen Bilder Mediengeschichte. Er hatte seit den 50er Jahren für Zeitungen und Magazine gearbeitet. Ob Romy Schneider mit Schiebermütze, Joseph Beuys mit der Axt, Willy Brandt bei seinem Kanzler-Rücktritt oder Alfred Hitchcock hinter...

Wankender Kulturbetrieb

Die deutschen Theater-Intendanten sorgen sich wegen des geplanten Freihandelsabkommens zwischen Europa und den USA um die heimische Kultur. »Es darf keine internationalen Vereinbarungen geben, die die kulturelle Vielfalt in Deutschland gefährden«, sagte der Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Klaus Zehelein, bei der Jahrestagung des Verbandes am Samstag in Mannheim. Die Intendanten fordern d...

ndPlusFokke Joel

Zum »Bloomsday« nach Dublin

Ribas ganze Leidenschaft gilt der Literatur. Die Welt ist für ihn »schrecklich langweilig«, solange sie nicht »von einem guten Schriftsteller erzählt wird.« Als Verleger hat er in seinem Verlag in Barcelona viele der großen Schriftsteller der Weltliteratur herausgegeben. Doch dann muss er sein kurz vor dem Konkurs stehendes Unternehmen schließen. Der Held von Enrique Vila-Matas Roman »Dub...

ndPlusJacinta Nandi

Die Milch der Hoffnung

Ich sitze bei meiner Freundin Lindsay im Wohnzimmer. Wir warten darauf, dass das England-Italien-Spiel anfängt. Sie raucht auf dem Balkon mit ihrem schwulen Kumpel Lennox, und ich sitze mit Jono vor der Glotze.

Rainer Balcerowiak

Zum Bachfest nach Leipzig

Es hat lange gedauert, bis sich die Erkenntnis durchgesetzt hatte, dass das Schaffen von Johann Sebastian Bach zu den Dreh- und Angelpunkten der europäischen Musikgeschichte gehört. Seine Werke eröffneten neue harmonische Horizonte und wurden nach einer langen Phase des Nichtverstehens zur Inspirationsquelle für Komponisten späterer Epochen, bis hin zur neuen Musik und zum Jazz. Noch läng...

Seite 16

Absage nach einem Unfall

Die für Samstagabend geplante Premiere des Theaterstücks »Die Neger« des französischen Schriftstellers Jean Genet am Hamburger Schauspielhaus entfällt. Wie Pressereferent Thomas Müller mitteilte, musste die Aufführung wegen eines Unfalls im Ensemble abgesagt werden. Es sei unklar, wann die Aufführung nachgeholt werden könne. Das Stück, das in Hamburg in einer Inszenierung von Johan Simons...

Draesners Poesie-Welt

Die Berliner Autorin Ulrike Draesner ist am Samstag mit dem Cuxhavener Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik ausgezeichnet worden. Die 52-Jährige erhielt die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung für ihren bedeutenden, künstlerisch eigenständigen Beitrag zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. »Sie ist es, die die Welt poetisiert, wenn sich in ihren Gedichten Geschichte und Gegenwart, Nat...

Ewig junge Stimme

Der Jazz-Sänger Jimmy Scott ist tot. Scott, der mit Jazz-Größen wie Charlie Parker, Louis Armstrong und Ray Charles auf der Bühne stand, sei bereits am Donnerstag im Alter von 88 Jahren in seinem Haus in Las Vegas an einem Herzstillstand gestorben, berichteten US-Medien am Samstag unter Berufung auf seine Frau. Aufgrund einer seltenen genetischen Krankheit war Scott nie in den Stimmwechsel geko...

Robert D. Meyer

Abos trotz Hybris

Bei jeder Spendengala gibt es einen großzügigen Gönner, der im letzten Moment und mit heldenhaftem Gestus allen Beteiligten den Tag rettet. Bei der Spendengala der Krautreporter hieß er Jakob Augstein.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Mephisto und der Teufel Mensch

Der Teufel friert, dass es einen friert. Bibiana Beglau. Schmal, schmächtig fast, zart. Mephisto wird an diesem Abend vieles sein: geil und grimmig, zynisch und zotig, maulig und militant, bedeckt und bluttriefend - vor allem aber geht große Traurigkeit von ihm aus; es ist eine Trauer wie ein großer Appetit, den aber keines der Unglücke, die dieser Teufel selber stiftet, je sättigen kann. ...

Seite 17

Blind Date

Sat.1 will im Winter eine radikale Kuppelshow ausstrahlen, bei der wildfremde Menschen heiraten. In der deutschen Version der dänischen Heiratsshow »Married at First Sight« würden acht Singles mit ihnen zuvor fremden Menschen verheiratet, berichtet der »Spiegel«. Für die Blind-Date-Hochzeiten hätten sich mehr als 200 Kandidaten beworben. Es werde bereits gedreht. AFP/nd...

Zeugin des Stummfilms

Carla Laemmle, Schauspielerin, Tänzerin und Nichte des deutschstämmigen Hollywood-Moguls Carl Laemmle, ist tot. Im Alter von 104 Jahren sei sie am Donnerstag in Los Angeles gestorben, berichteten US-Medien. Laemmle galt als eine der letzten Vertreterinnen der Stummfilm-Ära. Sie wirkte in Filmen wie »Das Phantom der Oper« (1925), »Onkel Toms Hütte« (1927) und »The Broadway Melody« (1929) mit. In...

ndPlusJan Freitag

Deutschland. Ein Sommerlochmärchen

Man mag sich kaum vorstellen, was die wahrhaft Elenden der Welt angesichts des Aufwands dächten, den weniger Elende betreiben, um ihre Karikatur des Elends zu bekämpfen. Wie also empfindet wohl ein Flüchtling ohne medizinische Versorgung oder ein Obdachloser, der vorm Einkaufszentrum vertrieben wird, angesichts der Hilfsmaschinerie, die anläuft, wenn ein Abenteurer in ein tiefes Loch klettert u...

Seite 18
Michael Brehme und
 Heiko Oldörp, Natal

Ein Spiel zum Frustabbau

Die niederschmetternden WM-Erfahrungen mit Ghana verdrängen die US-Amerikaner so gut es geht aus ihren Köpfen. Vor acht Jahren in Deutschland besiegelte ein 1:2 gegen die Westafrikaner das Vorrundenaus, beim Turnier 2010 in Südafrika jubelten Kevin-Prince Boateng & Co. im Achtelfinale und schickten die US-Mannschaft erneut nach Hause. »Die USA waren zweimal in 50:50-Situation unterlegen. Je...

ndPlusJirka Grahl, Rio de Janeiro

Der große Sprung

Am Montag steigt die deutsche Mannschaft in das Turnier ein, dann zeigt sich, ob die Tage der Konzentration im abgelegenen Camp in Bahia das richtige Programm vorm Auftakt gegen Portugal waren.

ndPlusErik Eggers, Magdeburg

Handballer verpassen die WM

Die deutschen Handballer haben nach Olympia 2012 und der EM 2014 erneut ein Großereignis verpasst. Damit ist die Zukunft von Bundestrainer Martin Heuberger offen.

Seite 19
Michael Rossmann und 
Gonzalo Ruiz Tovar, Brasilia

Schweizer jubeln in der letzten Minute

Ottmar Hitzfelds Joker haben gestochen!Der vom deutschen Trainer-Routinier eingewechselte Admir Mehmedi (48. Minute) leitete am Sonntag die Wende zum Schweizer 2:1 (0:1)-Sieg gegen Ecuador ein.

ndPlusMaximilian Haupt, Fortaleza

Costa Ricas Fans im Freudentaumel

Ohne den geschonten Superstar Luis Suarez hat sich Uruguay kräftig blamiert. Die Elf verlor am Samstag ihr erstes Spiel in der Gruppe D gegen den krassen Außenseiter Costa Rica 1:3. »Das ist ein hartes Ergebnis, das haben wir nicht erwartet. Nicht auf diese Art und Weise. Solche Tore haben wir in den letzten Jahren nicht kassiert«, bekannte Uruguays geschockter Trainer Oscar Tabarez. Nach...

Elfenbeinküste besiegt Japan

Recife. Nach einer unterhaltsamen Late-Night-Show hat die Elfenbeinküste die erste WM-Hürde erfolgreich genommen. Die Ivorer bezwangen am Samstagabend in Recife Japan mit 2:1. Vor 40 267 Zuschauern drehten Wilfred Bony (64. Minute) und Gervinho (66.) im Dauerregen das Spiel, nachdem Keisuke Honda (16.) Japan in Führung gebracht hatte. Erst um kurz vor Mitternacht Ortszeit war die Partie mit der...

ndPlusMartin Moravec, Miriam Schmidt und Florian Lütticke, Manaus

Mario Balotelli schockt England

Mario Balotelli lehrt nun auch England das Fürchten. Der Italiener versetzt den »Three Lions« in einem packenden Amazonas-Gipfel einen Tropenschock und entscheidet das Duell mit Wayne Rooney für sich.

Seite 20
ndPlusStephan Fischer

Defensives Toreschießen

Vor der WM galt Louis van Gaal (62) vielen als Bestatter der niederländischen Fußballseele. Der Trainer der Elftal wich nicht nur vom jahrzehntelang praktizierten 4-3-3 ab, er verkündete auch, dass er den Schwenk zum 3-5-2 mit den - nur noch zwei - Angreifern Robben und van Persie vornehme, »um seine Spieler zu schützen«. In der starken Gruppe B mit Spanien und Chile müsse der erste Fokus auf d...

Jirka Grahl

Fetisch Brazuca

Aller Anfang ist der Ball. Vor dem Hauptgebäude des »Clube de Regatas Flamengo« in Rio de Janeiros Stadtteil Gavea steht gleich ein zwei Meter hohes Exemplar des WM-Spielgerätes Brazuca - der jeweilige Ball eines Turniers ist ein kultisch verehrtes Objekt geworden.

Frank Hellmann, Curitiba

Den halben Tag im Bus

Seit 1998 wartet Irans Mannschaft auf den zweiten WM-Sieg. Das Basiscamp des Teams in einem Flughafenhotel macht dieses Vorhaben nicht leichter.

Seite 21

Zeitung zum Anfassen

Keine Frage, der Paternoster war die Attraktion. Nicht nur, weil ein solches »Fahrgeschäft« heute nicht mehr zur Grundausstattung eines Bürogebäudes gehört. Und auch nicht nur, weil keiner ahnte, dass er noch in der Nacht zum Samstag kurzzeitig seinen Geist aufgegeben hatte und von den fleißigen Pressefestvorbereitern des nd-Verlages unter Zuhilfenahme eines Fachmannes wieder zum Leben erweckt ...

Seite 22
ndPlusSusanne Scheckel

Talk, Talk, Talk

Von der Analyse der politischen Großwetterlage bis zur Parteistrategie: Zwischen Gesprächsrunden über den Rechtsruck in Europa, Entwicklungs- und Außenpolitik, Rechtsradikalismus in Deutschland sowie linke Politik in Berlin und bundesweit - die Besucher von ndLive hatten die Qual der Wahl. Im Auftaktgespräch zwischen der Linkspartei-Chefin Katja Kipping und dem Chefredakteur des »nd«, Tom...

Seite 23
Mareike Heiss

Brassmusik mit linkem Schlag

»Wir wurden eingeladen, um junge Leute zu beglücken«, sagen Roland und Heiner von der Bolschewistischen Kurkapelle Schwarz-Rot kurz vor ihrem Auftritt. Sie spielen gleich beim Pressefest von »neues deutschland« im Hof des Gebäudes am Franz-Mehring-Platz 1. Für die KünstlerInnen ist das ein ungewöhnlicher Ort, da er für deutsch-deutsche Geschichte stehe, wie ich später noch von der Band erfahre....

Seite 24

Seleção und Gauchos sind Favoriten

König Fußball hat den Globus in Zeiten der Weltmeisterschaft fest in seinem Griff. Nicht nur der sowieso immer fußballbegeisterte Teil der Welt schaut seit einigen Tagen gebannt in die Stadien im Gastgeberland Brasilien. Grund genug für das »neue deutschland«, sich in einer Diskussionsrunde bei nd-LIVE der schönsten Nebensache der Welt zu widmen. Thomas Fatheuer, Brasilieninsider und Co-A...

Seite 26
ndPlusJurek Macher

Schnupperkurs

Vor etwa einem Monat erhielt ich eine Bestätigung auf meine Bewerbung für ein Schülerbetriebspraktikum beim »neuen deutschland« und zudem eine Einladung zum Pressefest der Tageszeitung. Ich bemühte mich, den Termin wahrzunehmen und fand letztlich zwei Stunden Zeit, durch das Redaktionsgebäude zu streifen. Neben dem Besuch verschiedener politischer Diskussionsrunden, interessanter Au...

Sebastian Blum

Wie, das »nd« gibt’s noch?

»Das ›nd‹ ist kein Staatsorgan, sondern eine Zeitung«. Es ist diese Feststellung, die Chefredakteur Tom Strohschneider mehrfach, ja ausgiebig betonte, am Sonnabend während des Leserforums bei ndLive. Für eine Stunde angesetzt, diskutierten, stritten, lobten und kritisierten die anwesenden Leser den aktuellen Zustand von »neues deutschland« über ganze zwei Stunden hinweg. Und die Debatte hätte n...

Seite 27

Marx, Plaza, Paternoster

Wo ist Marx? Wer modellierte Luxemburg? Brauseboys oder Fantafreunde? Mit solchen Problemen beschäftigten sich etliche ndLive-Gäste am Sonnabend. Denn gleich am Eingang wurden die Fragen des Preisrätsels verteilt. Die erforderten weniger Vorkenntnis über das »nd« und sein Redaktionsgebäude als vielmehr Aufmerksamkeit und Beobachtungsgabe beim Gang durchs Haus und beim Besuch der Veranstaltungen...

Premieren im eigenen Haus

Rainer Genge (56) ist seit der Wende der Leiter Organisation und Verwaltung im »nd« und kennt das Haus am Franz-Mehring-Platz 1 wie seine Westentasche. Über das nd-Pressefest, das zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder am Stammsitz der Zeitung am Berliner Ostbahnhof stattfindet, sprach mit ihm Bettina Koffke.