Seite 1

UNTEN LINKS

Die Bemühungen der Regierung um mehr EU-Demokratie schreiten planmäßig voran. Nachdem bekannt wurde, dass die SPD ihren Spitzenmann Schulz in geheimer Absprache gegen zwei Teller Soljanka eingetauscht hat, kommen weitere Deals ans Licht. Danach soll Kanzlerin Merkel angeboten haben, die SPD nicht mehr öffentlich zu hänseln, wenn diese sich im Gegenzug dafür stark macht, dass CSU-Chef Seehofer a...

ndPlusKurt Stenger

So was von 90er

Wird der im SWIFT-Abkommen zwischen EU und USA ausgehandelte Datenschutz bald schon wieder ausgehebelt? Und wird die Regulierung des Finanzsektors wieder gekippt? Solche Befürchtungen, die die WikiLeaks-Enthüllungen über das geplante Dienstleistungsabkommen TiSA nahelegen, halten die EU-Kommission und das Bundeswirtschaftsministerium für unbegründet. Doch die Öffentlichkeit muss dem einfach ver...

DGB fordert Rente mit 60

Berlin. Kurz nach der Verabschiedung der Rente mit 63 fordert der DGB weitere Möglichkeiten zur Frühverrentung. Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach schlug am Freitag vor, einen flexibleren Ausstieg aus dem Beruf schon mit 60 Jahren zu ermöglichen. Beschäftigte sollten schon in diesem Alter statt wie bisher mit 63 eine Teilrente beziehen können, sagte sie der »Welt«. Mit dieser Regelung gebe ma...

Merkels Bombengeheimnis

Auf dem Luftwaffenstützpunkt Büchel werden US-Atomwaffen modernisiert. Jetzt stellte sich auch noch heraus, dass die Bundesregierung in das Modernisierungsprogramm offenbar viel stärker eingebunden ist als bisher zugegeben.

Kurt Stenger

Wenn Bankdaten über den Atlantik wandern

Nach dem Ärger um das geplante Freihandelsabkommen TTIP regt sich nun Kritik an einem weiteren Vertragsprojekt. Das geplante internationale Dienstleistungsabkommen TiSA könnte Gefahren für den Datenschutz mit sich bringen.

Seite 2
ndPlusRoland Etzel

Kein letzter Dienst für Afghanistan

Von den großmäuligen Versprechungen der amerikanischen, deutschen und sonstigen Afghanistan-Demokratisierer des Westens ist am Ende kaum mehr geblieben als blutige Lügen. Wenigstens wollten sie sich - den nahenden ruhmlosen Abzug in Sichtweite - das Verdienst ans Revers heften, für den ersten demokratischen Regierungswechsel am Hindukusch gesorgt zu haben. Aber auch das ist täglich wenige...

ndPlusVelten Schäfer

Die neue Wurstigkeit

Wer bespitzelt wen im Land? Wer wird von hier aus mit Drohnen getötet? Welche Waffen lagern in der Republik? Wenn es wirklich wichtig wird, verfällt Berlin in Einsilbigkeit. Ob NSA, Fernsteuerbomber oder nun Atomwaffen: Erst hat man nichts gewusst, dann macht man auf einflusslos. Und wenn das nicht mehr zieht, wird man richtig wurstig: Es geht hier um »Sicherheit«, hat irgendwer noch Fragen? ...

Christian Klemm

Prinzipiell falsches Prinzip

Vor zwei Jahren hat das höchste deutsche Gericht entscheiden, dass die Leistungen für Asylbewerber gegen das Recht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum verstoßen. Sie lagen damals bei bis zu 47 Prozent unter dem ohnehin kargen Hartz-IV-Satz. Ein Schlag ins Gesicht für Flüchtlinge, die durch das Asylbewerberleistungsgesetz vorsätzlich in Armut gehalten wurden. Das Kalkül dahinter war sonnenk...

Martin Kröger

Fluchtsenator

Für Thomas Heilmann ging es in seiner Karriere bei der Berliner CDU fast nur aufwärts. Der Ex-Unternehmer und Mitgesellschafter der großen Werbeagentur Scholz&Friends mischt seit 2009 in der Berliner Landespolitik mit. Erst als stellvertretender Landesvorsitzender der Union, der er ein moderneres Wahlprogramm verordnete. Nach dem Rücktritt Michael Brauns nach nur elf Tagen im Amt übernahm d...

ndPlusKathrin Zinkant

Waschmittel in freier Wildbahn

Es gibt einen - mal mehr, mal weniger stillen - Konsens darüber, dass Wissenschaft und Forschung nützlich zu sein haben. Wozu sonst das ganze Theater und das viele Geld, das für aberwitzige Geräte, hyperspezialisiertes Personal und womöglich auch noch existenzbedrohende Ideen ausgegeben wird? Oder gar für die Falschmeldungen, wie zuletzt im Fall der Gravitationswellen, die den Urknall belegen s...

Seite 3
Rudolf Dreßler

Loblied auf die eigenen »Erfolge«

Einen Irrtum sollte man nicht relativieren, sondern eingestehen. Einen kapitalen Fehler sollte man auch so benennen. Bringt man dazu die Kraft nicht auf, einfacher formuliert: Fehlt dazu der Mut, kommt man nicht aus dem Schlamassel. Nun kalauert die SPD-Führung schon einige Jahre die abgedroschene Phrase, es sei den Elementen ihrer »Agenda 2010« zuzuschreiben, dass es Deutschland wirtscha...

Zur Krise in Irak

Delo, Slowenien Enorme strategische Fehler Beinahe ungehindert ist die sunnitische Isis-Miliz durch den nördlichen, zentralen und westlichen Irak vorgedrungen und hat sich damit als die stärkste Guerillatruppe im gesamten Nahen Osten erwiesen. Dass sie inzwischen sogar einer schlagkräftigen Armee gleicht, ist darauf zurückzuführen, dass ihr die die irakische Armee Panzer, Kanonen und sog...

Seite 4

Paritätischer übt Kritik an Nahles’ Plänen

Als inhuman und verfassungswidrig hat der Paritätische Wohlfahrtsverband die medizinische Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland bezeichnet. Der bekannt gewordene Entwurf zum Asylbewerberleistungsgesetzes klammere die medizinische Versorgung komplett aus.

Marcus Meier

(K)ein einmaliges Chaos

Nach dem Pfingstunwetter kam der Zugverkehr im Ruhrgebiet für eine Woche fast komplett zum Erliegen. Für die Zukunft ist mit noch extremerem Wetter zu rechnen.

ndPlusInes Wallrodt

Abzug oder Modernisierung?

Offiziell will die Bundesregierung eine atomwaffenfreie Welt. Da sie zugleich die Modernisierung der in der Bundesrepublik stationierten US-Atomwaffen hinnimmt, mehren sich Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit.

Seite 5
ndPlusPeter Nowak

Antifa macht mobil gegen rechten Verlag

Unter dem Motto »Deutsche Stimme verstummen lassen« mobilisieren Antifaschisten für Samstag nach Riesa zum Sitz des Deutsche Stimme Verlages (DS-Verlag). Dort erscheint die NPD-Parteizeitung und weitere Publikationen.

ndPlusGuido Speckmann

Ausweitung der Gedenkzone

Seit 20 Jahren ist die zentrale Untersuchungshaftanstalt der DDR-Staatssicherheit in Hohenschönhausen eine Gedenkstätte. Konzept und ihr Leiter Hubertus Knabe sind indes umstritten.

ndPlusFabian Lambeck

Berufserfahrung wird nicht belohnt

Eine aktuelle Studie des ifo-Instituts zeigt, dass Arbeitserfahrung im Osten weniger honoriert wird. Die ifo-Forscher sehen darin die wichtigste Ursache für die Lohnunterschiede zwischen Ost und West.

Seite 6

Rekordpreis für Kriege

Die Zahl der Flüchtlinge weltweit hat nach Angaben der Vereinten Nationen den höchsten Stand seit dem Ende des zweiten Weltkrieges erreicht. Zum Jahresende 2013 waren mehr als 51 Millionen Männer, Frauen und Kinder vor Gewalt.

»Gezieltes militärisches Eingreifen«

Die USA bereiten angesichts des massiven Vormarsches der Dschihadisten in Irak offenbar neue Militärschläge in dem Land vor. In einer neuen Regierung Iraks sollen auch Kurden und Sunniten einbezogen werden, forderte ein schiitischer Geistlicher.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Kiews Plan setzt auf Kapitulation

Das Konzept des ukrainischen Präsidenten gegen die Krise sickerte dank der Medien in die Welt. Eine offizielle Präsentation blieb angekündigt, aber ohne Termin. Das passte zum »Friedensplan«.

Seite 7

Argentinien droht neuer Bankrott

Fernando Krakowiak ist Wirtschaftsredakteur der argentinischen Tageszeitung »página 12«. Über die Folgen des Urteils eines US-Gerichts im Streitfall zwischen Hedgefonds und Argentinien sprach mit ihm Johannes Schulten.

Seite 8

EU besteuert Konzerne strenger

Luxemburg. Europa engt den Spielraum für die umstrittene Steuersparerei internationaler Konzerne ein. Die EU-Finanzminister stimmten am Freitag in Luxemburg einer Gesetzesreform einstimmig zu. Konzerne mit Töchtern in mehreren Mitgliedsländern sollen nicht mehr deren unterschiedliche Steuersysteme ausnutzen können, um letztlich überhaupt keine Unternehmensteuern mehr zahlen zu müssen. »In...

Simon Poelchau

Ein Rettungsring für alle Banken

Über drei Billionen Euro flossen während der Finanzkrise in die Bankenrettung. Doch nur von fünf Prozent der Summe ist bekannt, wer sie bekam.

Hanno Böck

Teersandöl ohne US-Umweg

Kanadas Regierung hat den Bau einer Pipeline genehmigt, um mehr Öl aus dem besonders klimaschädlichen Teersandabbau in alle Welt zu exportieren und um den Absatz des Öls zu gewährleisten. In den USA ist man skeptisch.

Seite 9

Songs toppten die Charts

Der US-Songschreiber Gerry Goffin, der Hits wie »Will You Love Me Tomorrow«, »Take Good Care of My Baby« und »The Loco-Motion« mitkomponierte, ist tot. Goffin sei am Donnerstag (Ortszeit) im Alter von 75 Jahren in seinem Haus in Los Angeles gestorben, teilte seine Ex-Frau, die Sängerin Carole King, auf Facebook mit. Goffins Frau Michele habe den Tod bestätigt. »Gerry war meine erste große Liebe...

»Die Krise lebt in mir«

Mit einer Ausstellungseröffnung haben am Freitag die Wolfgang-Koeppen-Literaturtage in Greifswald begonnen. Das Literaturfestival thematisiert in diesem Jahr die quälenden Schreibkrisen des Autors, der 1906 in Greifswald geboren wurde und mit seinen kritischen Werken »Tauben in Gras« (1951), »Das Treibhaus« (1953) und »Der Tod in Rom« (1954) zu den bedeutendsten Nachkriegsautoren Deutschlands z...

Jürgen Amendt

Linda und der Fußball

Das Dumme an der Zeit ist, dass sie sich dem menschlichen Willen, sie zu beherrschen, nach wie vor erfolgreich widersetzt. Jede Sekunde, die verstrichen ist, ist unweigerlich Vergangenheit. Das ist das Gesetz der Zeit. Gegenwart ist demzufolge ein Euphemismus, denn unser Verhältnis zur Zeit kennt nur Vergangenheit und Zukunft - das, was hinter uns liegt und das, was noch kommen mag, das noch Un...

Thomas Blum

Unangepasst, unsympathisch

Ein »taz«-Redakteur zitiert aus einem Schreiben des linken Schriftstellers und Rechtsanwalts Peter O. Chotjewitz, der nicht selten ein Freund deutlicher Worte war: »Ich war nie inner Dekapee. Ich habe nie behauptet, es gebe inner SU oder DDR Sozialismus. Gegen die Einverleibung der DDR in den stinkenden verwesenden Staatskörper der BRD war ich aus anderen Gründen.« Nein, Chotjewitz war nie in d...

Seite 10

Halt mich fest

Auszeichnung für Menschlichkeit und Variationsreichtum im Spiel: Anna Loos (43) und Jan Josef Liefers (49) wurden am Freitag mit dem Preis für Schauspielkunst beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen ausgezeichnet. Loos versteht es laut Jury wie wenige andere, in ihren Rollen Authentizität und Menschlichkeit umzusetzen. Jan Josef Liefers beeindrucke durch seinen Variationsreichtum. Bei...

Up Platt

Das Fritz-Reuter-Literaturmuseum und die Stadt Stavenhagen (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) haben den Fritz-Reuter-Literaturpreis 2014 ausgeschrieben. Eingereicht werden können Prosatexte oder lyrische Arbeiten in niederdeutscher Sprache oder Arbeiten zu Autoren, die »up Platt« geschrieben haben oder schreiben. Bewerbungen müssten bis zum 1. September eingereicht werden, teilte das Museum mi...

Intellektuell entschlossen

Der britisch-indische Autor Salman Rushdie (»Die Satanischen Verse«) wird von der Schriftsteller-Organisation PEN in England mit dem PEN-Pinter-Preis geehrt. Das teilte PEN am Freitag mit. Der nach dem Literatur-Nobelpreisträger Harold Pinter benannte Preis wird seit 2009 jährlich vergeben. PEN zeichnet damit Autoren aus, die eine »große intellektuelle Entschlossenheit« zeigen. Rushdie soll die...

Jürgen Amendt

Nähen nutzt auch

Meine Großmutter war keine gebildete Frau. Die Schule besuchte sie nur bis zur siebten Klasse, aber auch das nicht richtig, denn kaum, dass sie eine Mistgabel halten konnte, musste sie auf dem elterlichen Hof mitarbeiten. Außerdem hat meine Großmutter viel genäht und sie hatte eine wunderschöne Handschrift. Sie schrieb noch in Sütterlin. Jedes Mal, wenn meine Mutter einen Brief von ihrer Mutter...

Hans-Dieter Schütt

Dies Grün in der Biographie

Ein gutes Gedicht bleibt bei sich. Während die Welt vorüberrast. Leser eines Gedichts sind keine Vorpreschende. Sind eher Rückkehrende - aus so unsäglich viel Gerede, das uns allstündlich anbellt. Sind Ankommende im Vielsagenden - das mehr ist als das Ausführliche. Lesen wie Schreiben: eine Heimkehr in den »Satzanfang«, wie der erste Lyrikband Wulf Kirstens im Jahre 1970 hieß. Seine Verse sind ...

Seite 11
Sebastian Stiekel und
Heiko Oldörp, Manaus

Die Last auf dem Knie

Eine Weltmeisterschaft ohne den Weltfußballer des Jahres: Dieser Albtraum der portugiesischen Fans und wohl auch der FIFA könnte schon nach der Vorrunde wahr werden, falls Cristiano Ronaldo und seine Mannschaft nach der Niederlage gegen Deutschland nun auch noch gegen Jürgen Klinsmanns US-Amerikaner verlieren sollten. »Es liegt nur an uns«, meinte Portugals Torwart Beto vor dem möglicherweise s...

ndPlusWolfgang Müller, Recife

Costa Rica im Achtelfinale

Costa Rica bleibt die Überraschungsmannschaft dieser Fußball-WM. In der Todesgruppe D besiegten sie nach Uruguay nun mit Italien schon den zweiten Wetmeister und schickten mit England den dritten nach Hause.

ndPlusJens Mende, Klaus Bergmann und Christian Kunz

Der Klügere gewinnt

Alles oder nichts für Ghana, vorzeitiges Achtelfinale für Deutschland. Bundestrainer Löw will vor allem Cleverness sehen. Das Portugal-Team will er nicht ändern.

Seite 12
ndPlusOliver Händler

Bankdrücker

Über gute Einwechselspieler ist an dieser Stelle schon berichtet worden. Sie kommen kurz vor Spielende aufs Feld, schießen ein Tor und werden »Joker« genannt. Doch auf der Bank versauernde Stars gibt es auch.

Stephan Fischer

Die WM als Jungbrunnen

Weltmeisterschaften sind ungesund, meint unser Autor Stephan Fischer. Statt wie vernünftige Menschen zu schlafen, schlägt er sich die Nächte mit Krachern wie Kamerun gegen Kroatien um die Ohren.

ndPlusJirka Grahl, Sao Paulo

Retter aus dem Rollstuhl

Liverpool 2, Manchester United 1: Beim Sieg Uruguays dominieren die Stürmer Luis Suarez und Wayne Rooney aus der Premier League - mit schlechtem Ausgang für England.

Seite 13

Zehn Flüchtlinge verletzten sich 2013 selbst

Mindestens zehn Flüchtlinge haben sich 2013 in Berlin selbst verletzt oder einen Suizidversuch unternommen. Das geht aus der Antwort der Berliner Senatssozialverwaltung auf eine Kleine parlamentarische Anfrage der Piratenfraktion hervor.

Die Tücken der Pinkelpause

Wer wissen will, wie spannend ein Fußballspiel ist, muss sich das nicht unbedingt ansehen. Er kann zum Beispiel heute Abend den Fernseher der Gattin überlassen und sich am Sonntag die »Spülanalyse« der Berliner Wasserbetriebe im Internet reinziehen (www.bwb.de). Beim ersten Spiel der deutschen Mannschaft hat das schon ganz gut funktioniert. Das war sehr spannend, die Berliner starteten mi...

Christin Odoj

Homers Odyssee

An der Europa-Grundschule Homer in Pankow soll es ab dem nächsten Schuljahr keinen griechischen Sprachzweig mehr geben. Eltern, Opposition und BVV fordern ein Moratorium. Die Zeit wird knapp.

Seite 14
ndPlusWilfried Neiße

Soldaten in die Produktion

Um dem drohenden Fachkräftemangel in der Wirtschaft zu begegnen, macht Brandenburg demobilisierten Bundeswehrsoldaten Angebote.

Stephan Fischer

Über die Wende hinaus am Zug

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wo ist er sichtbar, wo verschwinden die Spuren der Grenze - in und um Berlin? In neun Teilen rund um typische und untypische Bilder und Orte suchen wir nach Antworten.

ndPlusAndreas Fritsche

Felix lernt das »O«

Es gibt viele Vorbehalte gegen die Schule für alle, dabei ist die Idee hervorragend, wie das Beispiel der Geschwister-Scholl-Grundschule in Falkensee zeigt. 84 Grundschulen haben sich auf diesen Weg begeben.

Seite 15

Problemsoße mit Ei

Frankfurt am Main. Frankfurter »Nationalgericht«: Ein Teller Grüne Soße mit Ei ist in einem Apfelweinlokal in Frankfurt am Main angerichtet. Die Soße besteht traditionell aus sieben Kräutern aus der Rhein-Main-Region, darunter Borretsch. Das Küchenkraut sollte laut neuester Empfehlung der Verbraucherzentrale Hessen durch andere Kräuter ersetzt werden. Blätter und Blüten von Borretsch sollen bed...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Der »SüdLink« wird zum Aufreger

Gegen das Projekt einer neuen Stromautobahn von Schleswig-Holstein über Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen nach Bayern und Baden-Württemberg regt sich auch in Hessen immer mehr Widerstand. Dies wurde in dieser Woche bei einer Anhörung in Wiesbaden deutlich. Stein des Anstoßes ist der »SüdLink«, eine von den Netzbetreibern TransnetBW und Tennet geplante aufwendige Gleichstromtra...

Christine Cornelius

Aktiv in Passivstadt

Was menschenleer begann, entwickelt sich zu einem lebendigen Stadtteil: eine riesige Passivhaussiedlung mitten in Heidelberg (Baden-Württemberg). Neben Begeisterung gibt es auch Kritik.

Seite 16

Mendelssohn- Preis für Mansour

Der arabische Israeli Ahmad Mansour (37) wird vom Land Berlin mit dem Moses-Mendelssohn-Preis ausgezeichnet. Er sei »eine in herausragender Weise engagierte und couragierte Persönlichkeit«, teilte die Senatskulturverwaltung am Freitag mit. Durch seine Publikationen und seine Arbeit mit Migranten trage er dazu bei, Vorurteile gegenüber Juden abzubauen. Mit dem interkulturellen Projekt »Heroes« e...

Galerist Rudolf Kicken tot

Der Galerist Rudolf Kicken ist tot. Er sei bereits am Dienstag in Berlin gestorben, teilte seine Berliner Galerie mit. Kicken wurde 66 Jahre alt. Er begeisterte sich vor allem für Fotografie und vertrat beispielsweise Helmut Newton in Deutschland. Kicken wurde 1947 in Aachen geboren, wo er 1974 seine »Galerie Lichttropfen« gründete. 1979 folgte der Umzug nach Köln. Im Jahr 2000 eröffnete Kicken...

Um festes Schuhwerk wird gebeten

Das Abendkleid und die Stilettos sollten an diesem Abend im Schrank bleiben: »Um festes Schuhwerk wird gebeten« heißt es in der Einladung des Berliner Staatsoper Unter den Linden. Die Premiere von Salvatore Sciarrinos »Macbeth« inszeniert Intendant Jürgen Flimm an diesem Samstag nämlich auf der Baustelle des Opernhauses. Das zeitgenössische Werk des aus Palermo stammenden Komponisten wird im eh...

Wahlkampf ohne Ende

Die Europa- und Kommunalwahlen liegen fast einen Monat zurück - trotzdem sind noch viele politische Plakate zu sehen, auch im Nordosten. Nun drohen den säumigen Parteien Bußgelder.

Hafenbar-Fete abgesagt

Deutschlands einziger Tiefseehafen wirkt wie ausgestorben. Das Scheitern einer geplanten Reederei-Allianz ist nun ein weiterer Tiefschlag für den JadeWeserPort in Niedersachsen.

ndPlusAnita Wünschmann

Salongespräche

Die Berlin Biennale ist das zweijährig stattfindende Kunstereignis, das die Spreemetropole als ein Zentrum des Gegenwartskunstschaffens berühmt gemacht hat. Das prominente Kunstforum ist mit dem Ruf des Experimentellen, Überraschenden wie auch mit dem Wowereitschen Slogan »arm, aber sexy« verbunden, obwohl es inzwischen zuverlässig mit 2,5 Millionen Euro aus dem Bundeskulturfonds finanziert wir...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Sportreporter müssen wahrscheinlich eine kleine Klatsche haben. Zur optimalen Berufsausübung gewissermaßen. Unkontrollierte Lautstärke, sich überschlagende Stimme, Anbetung der Personen, über die zu berichten ist - all das sind Wesensmerkmale von Rundfunk- und Fernsehleuten, die Sportereignisse übertragen. Was bei Politikjournalisten verpönt ist - das Fehlen nahezu jeglicher Distanz -, ist bei ...

Seite 18

»Wir lassen uns unsere Bürgerrechte wegnehmen«

Die Spionage-Tätigkeiten der amerikanischen und britischen Geheimdienste sind für Götz Schartner eine massive Verletzung der informellen Selbstbestimmung. »nd« sprach mit dem Hacker und Gründer einer IT-Sicherheitsfirma.

Seite 20

Nachrufe

Carla Laemmle / 20. 10. 1909-12. 6. 2014 Ihr Leinwanddebüt war der Stummfilm »Das Phantom der Oper« von 1925 - nun ist die US-Schauspielerin Carla Laemmle in Los Angeles im Alter von 104 Jahren gestorben. Als eine der letzten Zeuginnen der scheinbar Welten entfernten, tonlosen Ära des Films war sie in den letzten Lebensjahren noch einmal eine gefragte Gesprächspartnerin für Dokumentar...

Simon Poelchau

Das Schreckgespenst ist weg

Den Christen und der Kirche ist die christliche Nächstenliebe genau so wichtig wie den Kommunisten in den USA die sozialistische Solidarität. Deshalb gibt es für den Priester und Kommunist keinen Widerspruch auszuhalten.

Seite 21

Kampf gegen Windmühlen

Zwölf Millionen Menschen, schätzen die Vereinten Nationen, leben heute in einer modernen Form der Sklaverei. Jeder Zweite davon sei ein Kind. Sie sind Opfer von Zwangsarbeit, Menschenhandel und Prostitution - und nicht nur in den Golfstaaten zu finden. In Brasilien werden regelmäßig Großunternehmer angeprangert, die Sklaven auf ihren Plantagen arbeiten lassen. Viele der versklavten Angest...

ndPlusThomas Findner

Das Erbe der Sklaverei

Deutschland trifft heute bei der Fußball-WM auf Ghana - das westafrikanische Land, aus dem einst viele Sklaven nach Übersee verschifft wurden. Spielort ist Fortaleza im Nordosten - Sklaverei gibt es dort noch immer.

Seite 22
Leo Fischer

Könige

Leo Fischer war Chefredakteur des Nachrichtenmagazins »Titanic«. An dieser Stelle kümmert er sich vierzehntäglich um den liegen gelassenen Politikmüll und dessen sachgemäße Entsorgung. Heute: Mornarchie.

Die dunkle Seite des Menschlichen

Er wurde als zweites Kind eines Gießereiarbeiters und einer Näherin geboren, deren Interessen vor allem auf musischem Gebiet lagen. Die ersten Eindrücke seines Lebens schilderte er später wie folgt: »Ich lag in einem dunklen Raum. Es war sehr kalt. Eine große, volle Lichterscheinung sah ich und hörte die dunklen, dröhnenden Klänge einer Orgel.« Da seine Mutter zeitweise in einer Porzellanfabrik...

ndPlusMartin Koch

Lieben ohne Begierde

Noch vor wenigen Jahrzehnten war das Sexualleben in unserer Gesellschaft streng reglementiert. Wer sich anders verhielt als erwünscht, geriet rasch in Verdacht, nicht »normal« oder gar krank zu sein. Dies galt auch und vor allem für die sexuelle Orientierung von Menschen, bei der man gewöhnlich drei Formen unterscheidet: Hetero-, Homo- und Bisexualität. Eine solche Klassifikation mag in praktis...

Seite 23

Die Zeitbomben ticken unter uns

nd: Herr Kury, Sie sind als psychologischer Gutachter tätig und haben einst den Ex-RAF-Terroristen Christian Klar begutachtet. Was hat Sie damals sicher gemacht, dass er keine Gefahr mehr für die Allgemeinheit darstellt? Kury: Christian Klar war viel älter als zur Tatzeit, und es gab die RAF nicht mehr. Der Mann war durch die Haft und Hungerstreiks gezeichnet. Da wurde deutlich, dass keine kr...

Seite 24
lgn

Folge 25: Bundesbildungsbericht, der; Substantiv, maskulin

Gefördert vom Bundesforschungsministerium und der Kultusministerkonferenz (KMK), erscheint er seit 2006 im zweijährigen Abstand. Verantwortlich zeichnet das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main. Herausgeber sind die »Autorengruppe Bildungsberichterstattung« und der Bertelsmann-Konzern. Ziel ist nach eigener Darstellung eine »datenbasierte umfas...

Peter Nowak

Armenspeisung statt Erhöhung des Bafög

Seit Jahren wächst in Deutschland die Zahl der Menschen, die das Angebot von Essenstafeln nutzen müssen, weil sie sonst mit ihren geringen Einkommen nicht über die Runden kommen. Längst sind auch junge Menschen davon betroffen. Der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsche Tafeln e.V., Jochen Brühl, wies vor kurzem darauf hin, dass im letzten Jahr die Zahl der Studierenden, die die Essenstafeln ...

Lena Tietgen

Ein Lob dem Studienabbruch

Stets von sich zu reden, wenn es um gute Bildung geht, ist das Metier der Gymnasiallobby und der Exzellenzuniversitäten. Nun aber bricht die Industrie und Handelskammer Berlin eine Lanze für Studienabbrecher. Mit einer eigens für diese Zielgruppe ausgerichteten Messe bot sie laut ihk.de »allen Studienaussteigern eine ›Passgenaue Vermittlung‹ in jede Berufsausbildung mit IHK-Abschluss« und schei...

ndPlusRobert D. Meyer

Lernen vermitteln, statt Wissen zu vermehren

Wie stellst du dir Schule vor?» Eine im ersten Moment eher simpel anmutende Frage, auf die mit Sicherheit viele Schüler spontan nur schwer eine konkrete Antwort finden, die über einen Allgemeinplatz hinausreicht. Eine paradoxe Situation, denn eigentlich müssten doch gerade Schüler aus der Position der unmittelbar Erlebenden sehr konkrete Vorstellungen von ihrem Umfeld, von dessen Schwächen und ...

Seite 25

Wochen-Chronik

20. Juni 1789 Im Ballhaus des Versailler Schlosses leisten die Abgeordneten des Dritten Standes den sogenannten Ballhausschwur. Sie verpflichten sich, erst nach der Verabschiedung einer Verfassung auseinanderzugehen. Die ultimative Haltung des Bürgerstandes ist Ausdruck des lange aufgestauten Zorns des französischen Volkes über die absolute Herrschaft des Königs Ludwig XVI. Die Empörung en...

ndPlusHorst Diere

Scapa Flow

Was am 21. Juni 1919 in der Bucht von Scapa Flow innerhalb der Orkney-Inseln vor der Nordküste Schottlands geschah, gehört zu den vielen Mythen des Ersten Weltkrieges. An jenem Frühsommertag sanken im Hauptstützpunkt der Royal Navy mit der kaiserlichen Kriegsflagge am Mast zehn Schlachtschiffe, fünf große und sieben kleine Kreuzer sowie 50 Torpedoboote der einst Kaiserlichen Marine. Der a...

Karl-Heinz Gräfe

Die ausgehandelte Revolution

In Budapest war es kein runder Tisch wie in Polen, sondern ein dreieckiger, an dem sich Vertreter der Partei- und Staatsführung sowie der Opposition am 13. Juni 1989 zusammenfanden. Was in Ungarn begann, sollte weitreichendere Folgen auch für die DDR haben als die Geschehnisse im Nachbarland Polen. Und mehr noch: In Ungarns Umbruch Ende der 1980er Jahre war angelegt, was heute Europas Demokrate...

Seite 26
Marinier’ mit Bier, das rat’ ich Dir
ndPlusIris Rapoport, JoJo Tricolor, Cherville

Marinier’ mit Bier, das rat’ ich Dir

Ob in Berlin oder in Boston - Grillen ist gleichermaßen beliebt. Doch ein Unterschied fällt schnell auf. Während in Boston Fleisch meist nur mit Salz und Pfeffer gewürzt auf dem Rost landet, scheinen in Berlin der Fantasie beim Marinieren des Grillgutes keine Grenzen gesetzt. Und daran sollten wir festhalten! Nicht nur, weil Fleisch dadurch würziger und zarter wird, sondern vor allem, weil Mari...

Martin Koch

Keine Angst vor Cindy

Es gehört zu den erstaunlichen Leistungen der Wissenschaft, dass sie Zusammenhänge zwischen Dingen herstellt, die man auf den ersten Blick nicht vermuten würde. Oft freilich handelt es sich dabei nur um sogenannte Korrelationen. Das heißt, zwei oder mehr Phänomene treten gehäuft gleichzeitig auf, ohne dass deshalb notwendigerweise eine kausale Beziehung zwischen ihnen bestünde. Betrachten...

ndPlusFrank Odenthal

Plastikmüll im Tank

Ein Leben ohne Plastik ist heutzutage kaum noch vorstellbar. Ob als Verpackung oder Tragetasche, als Autobauteil oder im Haushalt - überall sind Kunststoffe zu finden. Früher oder später landen sie im Müll. Zwar gibt es Verfahren, um bestimmte Kunststoffe erneut zu nutzen, doch nicht alle Sorten sind dafür geeignet. Viel wäre gewonnen, wenn es gelänge, diesen Rest-Plastikmüll wieder in Öl zu ve...

Seite 27

Verkörperte Intelligenz

Die Erkenntnis, dass sich Denken und Bewusstsein nur in Verbindung mit dem Körper verstehen lassen, hat sich in den vergangenen 20 bis 30 Jahren in verschiedenen Fachdisziplinen mehr und mehr durchgesetzt. In der Biologie zählt der Chilene Francisco Varela zu den Pionieren dieses neuen Ansatzes. In der Informatik war es der US-Amerikaner Rodney Brooks, der zuerst sagte, dass sich künstliche Int...

ndPlusHans-Arthur Marsiske

Lernen wie ein Kind

Eigentlich sind es noch fast drei Monate bis zum Geburtstag. Offiziell begann die Laufzeit des EU-Forschungsprojekts Robotcub, aus dem der humanoide Roboter iCub hervorging, erst am 1. September 2004. Doch die beteiligten Wissenschaftler feierten das zehnjährige Jubiläum jetzt schon mit einem Workshop »iCub and friends« im Rahmen der Robotikkonferenz ICRA in Hongkong. Genau genommen ist e...

Seite 30
ndPlusStephan Brünjes

In Seifenkisten auf Tour

Hamburg, »Strand-Pauli«: Der Beachclub an der Elbe mit coolen Drinks und Sounds, Liegestühlen und bestem Blick auf vorbeischippernde Kreuzfahrer und Container-Dampfer. Doch seit Kurzem sind nicht mehr allein diese Riesenpötte der Blickfang, sondern im Hinterhof des Beachclubs geparkte, rot-weiße Kinderbadewannen. So sehen sie auf den ersten Blick aus - seifenkistenartige Gefährte auf Go-Kart-Rä...

Seite 31
Marlene Göring

An der Küste von WiFi

Ungläubig starre ich es an. Da liegt mein Laptop, unschuldig in der Mitte des Hotelbetts. Normalerweise ist das erste, wenn ich nach Hause komme: Tür zu, Klappe hoch, Klick auf den Power-Knopf. Im Urlaub habe ich das kleine Weiße bisher eher angezogen als an die Steckdose angeschlossen. Aber das hier ist schließlich ein Internethotel! Ich werfe mich auf die Matratze und lasse den Bildschirm auf...

Seite 32
Christina Matte

Ab Oberkante Düne

Ostseeheilbad Graal-Müritz, Vorsaison. Der Sonntagshimmel ist wolkenverhangen, eine steife Brise geht, der Strand liegt wie leer gefegt. Mittags reißt die Wolkendecke, der Strand bevölkert sich. Reportage von der Ostsee.