Seite 1

Schweiz dank Shaqiri im Achtelfinale

Xherdan Shaqiri hat die Schweiz mit drei Toren im Alleingang ins Achtelfinale der Fußball-WM geschossen. Frankreich sicherte sich in Rio de Janeiro mit einem glanzlosen 0:0 gegen Ecuador den Sieg in der Gruppe E.

UNTEN LINKS

Die Kollegin, mit der ich aller Tage zu Mittag speise, mag Regen. Während ich ob des schon über Tage anhaltenden himmlischen Wasserlassens jammere, ist sie bester Laune. Und braucht sich vor dem morgigen Tag nicht zu fürchten - im Unterschied zu uns anderen, die unter Sommer etwas anderes verstehen. »Ist der Siebenschläfer nass, regnet es ohne Unterlass«, heißt die alte Bauernregel, die nach Ex...

Stefan Otto

Kaschierte Not

John Steinmeyers Foto von den Migranten am Strand in Dschibuti ist berühmt geworden. Junge Männer halten ihr Handy in den nächtlichen Himmel und versuchen, mobilen Empfang zu bekommen. Die Fotografie offenbart eine Diskrepanz: So ist es möglich, in jedem auch noch so entlegenen Ort auf der Welt mit einem Handy zu telefonieren. Dennoch fehlen vielerorts elementare Dinge zum Leben wie sauberes Wa...

Bundestag: Okay für Mali-Mandat

Berlin. Die Bundeswehr beteiligt sich ein weiteres Jahr an den internationalen Einsätzen im westafrikanischen Mali und vor der libanesischen Küste. Der Bundestag verlängerte die beiden Mandate am Mittwoch mit großer Mehrheit. Nur die LINKE stimmte geschlossen dagegen. Die Linksfraktion musste sich in der Generaldebatte über den Etat des Bundeskanzleramtes schwere Vorwürfe wegen ihrer Kritik an ...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Deeskalation im Kampfanzug

Die Ukraine sucht einen Weg aus dem widersprüchlichen Niemandsland zwischen bewaffnetem Konflikt und Entspannung.

Seite 2
ndPlusDetlef D. Pries

Albanien ist Kandidat

Neun Monate erst ist Edi Rama albanischer Regierungschef, und schon durfte er seinen Landsleuten frohe Botschaft überbringen: Die Europaminister der EU-Staaten haben entschieden, dem Balkanland den Kandidatenstatus zu verleihen.

Aert van Riel

Union pocht auf Sparmaßnahmen

Trotz verheerender Auswirkungen verlangt die Union weitere »Strukturreformen« in europäischen Ländern. Am Stabilitätspakt soll nicht gerüttelt werden.

ndPlusKatharina Strobel, Brüssel

EU-Streit am Kriegsschauplatz

Zum Gedenken an den Ersten Weltkrieg tagen die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Ypern. Erst am Freitag geht es in Brüssel vor allem um den Streit um die EU-Spitzenposten.

Seite 3
ndPlusSimon Poelchau

Die doppelte Bewegung der Gesellschaft

1944, vor genau 70 Jahren und mitten im Zweiten Weltkrieg, erschienen drei Werke, deren Nachwirkungen bis in die heutige Zeit hineinreichen. Auf der einen Seite steht »Der Weg zur Knechtschaft« vom Wegbereiter des Neoliberalismus, Friedrich von Hayek. Auf der anderen Seite - als Antipoden - stehen Adornos und Horkheimers »Dialektik der Aufklärung« und Karl Polanyis »The Great Transformation«. ...

»Ich brauche keine Erdbeeren im Winter«

Kari Polanyi-Levitt ist emeritierte Wirtschaftsprofessorin an der 
Universität von Montreal. Mit der 
Tochter des weltbekannten 
Wirtschaftshistorikers Karl Polanyi sprach Simon Poelchau über die 
Finanzkrise und die Verdrängung der Arbeit durch Maschinen.

Seite 4
Uwe Sattler

Danke, David

In der Causa Großbritannien üben sich selbst ausgewiesene EU-Gegner in Populismus. »Raus aus der Gemeinschaft«, heißt es gar angesichts des neuerlichen, diesmal gegen die drohende Inthronisierung Jean-Claude Junckers als Kommissionspräsident gerichteten Störfeuers aus London. Dass sich David Cameron und der Luxemburger Juncker politisch nichts nehmen, interessiert in dem hitzigen Streit kaum. ...

Silvia Ottow

Geschäft mit Quasseln

Alles wird besser, aber nichts wird gut, sang Tamara Danz unzweideutig in den letzten Jahren der DDR. Der Satz könnte ganz gut als Überschrift über einigen Reden des christdemokratischen Bundesgesundheitsministers stehen, der allgefällige Floskeln aneinanderreiht, als gelte es, den Preis für den inhaltslosesten Vortrag aller Zeiten zu erquasseln. »Die Angleichung von Stadt und Land bei der Grun...

ndPlusJürgen Amendt

Alte Probleme, alte Parolen

Aus welcher Zeit mag wohl dieser Eingangssatz einer Agenturmeldung stammen: »An den Hochschulen in Deutschland rumort es, die Studenten sind unzufrieden. Zu wenig Geld, zu wenig Dozenten.« Die Frage ist schwierig zu beantworten: Die Unis sind seit mehr als 40 Jahren unterfinanziert. Die Nachrichtenagentur hat gestern aber dennoch pflichtgemäß über den Protest von Schülern und Studenten berichte...

ndPlusOlaf Standke

Erfahren

Der Europarat hat es nicht leicht, als eigenständige Institution wahrgenommen zu werden. Dabei ist er die älteste Staatenorganisation des Kontinents, schon 1949 gegründet. Doch noch immer wird er gern mit dem Europäischen Rat verwechselt oder überhaupt mit der Europäischen Union. Nun gehören ihm zwar auch alle 28 EU-Länder an, doch mit insgesamt 47 Mitgliedern ist er weitaus »bunter« und wacht ...

Alle gegen die Mafia

Es gab immer schon Gegenbewegungen zur Mafia. Vielleicht ist es jetzt tatsächlich so, dass die aufklärerischen Kräfte in Italien auch von oben, von der Regierung und der katholischen Kirche, gestärkt werden.

Seite 5
Uwe Kalbe

Haushalt 2014: Schuldenabbau zum kleinen Preis

Wer käme darauf, dass für die Einnahmen des Staates die Tabaksteuer der fünftgrößte Posten sind? So ist es aber. Er beträgt 14,3 Milliarden Euro und liefert keinen sehr großen Beitrag zu den Staatseinnahmen.

Seite 6

Individualisierter Geldmangel

Ben Seel ist Hochschulpolitikreferent des Asta der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Über Bildungsproteste und die Probleme an seiner Hochschule sprach mit ihm Peter Nowak.

ndPlusAert van Riel

Aufregung um Gauck-Zitat

In der Generalaussprache zum Etat des Bundeskanzleramts kritisiert Gregor Gysi Äußerungen von Joachim Gauck zur deutschen Außenpolitik. Für Politiker der Koalition ist das nicht hinnehmbar.

Seite 7
Stefan Otto

Kleingeschriebene Kinderrechte

Anlässlich von 25 Jahren UN-Kinderrechtskonvention zieht UNICEF Bilanz: Deutlich weniger Minderjährige müssen schlimmste Not ertragen. Aber noch immer leiden Millionen Kinder tagtäglich.

Roland Etzel

Der Problem-Premier zeigt keine Einsicht

Trotz weiterer Erfolge der Dschihadisten hat Iraks Regierungschef Maliki Forderungen nach einer Einheitsregierung zurückgewiesen. In Bagdad nahmen die ersten US-Militärberater ihre Arbeit auf.

Seite 8
ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Putins zu Gast in Wien

Ganze sieben Stunden hatte der russische Präsident Wladimir Putin für seinen Wien-Besuch am Dienstag eingeplant. Er war auf - eine bereits alte - Einladung von Bundespräsident Heinz Fischer in die Stadt an der Donau gekommen.

ndPlusMarkus Schönherr, Kapstadt

Südafrika wartet auf Verurteilung von »Dr. Tod«

Wouter Basson erfand Bomben mit Choleraviren, Rattengiftschokolade und eine Spritze, die Frauen ihre Fruchtbarkeit nimmt. In Südafrika soll nun eine Ethikkommission über »Doktor Tod« entscheiden.

Olaf Standke

NATO-Streit um den Treueschwur

Russland und die Ukraine beschäftigten die NATO-Außenminister auf ihrer Brüssler Tagung über akute Krisenreaktionen hinaus - es geht um das künftige Gesicht des Nordatlantik-Paktes.

Seite 9

Strengere Vorgaben für Bankberatung

Berlin. Die Bundesregierung will Bankkunden besser vor falschen Anlageempfehlungen schützen und erwägt strengere Vorgaben für Beratungsgespräche. Man überlege, die Protokolle, die Geldinstitute nach einem Anlagegespräch anfertigen müssen, zu standardisieren, sagte Verbraucherstaatssekretär Gerd Billen der »Süddeutschen Zeitung«. Ziel sei, dass bestimmte Punkte in jedem Fall abgefragt und dokume...

Grit Gernhardt

Braunkohle bremst Energiewende

In Deutschland wird zu viel Kohle verstromt und das gefährdet die Energiewendeziele. Wissenschaftler untersuchten nun mögliche Instrumente zur Eindämmung der Braunkohledominanz.

Andrea Klingsieck, Paris

Behinderte ausgelagert

Frankreich finanziert lieber die Betreuung seiner Behinderten in Belgien, als eigene Strukturen zu schaffen. Das führt auch zu Missbrauch.

ndPlusHermannus Pfeiffer

A7-Ausbau mit ÖPP-Pilotcharakter

Der Ausbau der längsten deutschen Autobahn A7 kann beginnen. Doch das ist nur der Anfang: Die Bundesregierung möchte eine neue Welle öffentlich-privater Partnerschaften starten.

Seite 10

Sonnencremes halten über ein Jahr

Sonnencremes aus dem Vorjahr lassen sich oft noch verwenden. Ungeöffnet sind sie mindestens 30 Monate haltbar, sofern kein anderes Verfallsdatum angegeben ist. Einmal geöffnet, gilt: Je mehr Wasser ein Produkt enthält, desto verderblicher ist es. Auch die Lichtschutzfilter können sich mit der Zeit zersetzen. Einen Anhaltspunkt bietet das Symbol einer geöffneten Dose mit einer Zeitangabe, etwa »...

ndPlusElfi Schramm

Im Lebensfluss

Dieser Ratgeber ist als Wegweiser gedacht. Die beiden Autorinnen haben auf Grund ihrer jahrzehntelangen Arbeit mit Patienten herausgefunden, dass »körperliche Beschwerden und innere Verfassung in einem permanenten Wechselspiel sind« und auch »unsere Charaktereigenschaften unsere Gesundheit oder Krankheit beeinflussen«. Sie geben Anregungen, wie wir uns selber helfen können. Auf ca. 270 Seiten b...

Birgit Vey

Gesundmacher aus dem fremden Darm

Die Vorstellung ist nicht appetitlich, aber das Ergebnis heilsam: Die Übertragung von Darmbakterien kann Patienten auf den Weg der Genesung bringen. Wissenschaftler erforschen gerade die Chancen.

ndPlusWalter Schmidt

Riss mit Peitschenknall

Angespannt sind bei der Fußballweltmeisterschaft nicht nur die Nerven der Zuschauer, sondern auch die Sehnen der Kicker. Doch manchmal sind die Zugkräfte an den faserigen Strängen einfach zu groß.

Seite 11

Vivantes-Ärzte streiken weiter

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund will ihren Streik an den kommunalen Vivantes-Kliniken in der kommenden Woche fortsetzen, falls es bis Montag zu keiner Einigung im Tarifstreit kommt. Bislang waren Arbeitsniederlegungen bis zu diesem Freitag geplant. »Wenn nichts passiert, geht es am Dienstag weiter mit dem Streik«, sagte Reiner Felsberg, Geschäftsführer des Marburger Bund-Landesverbands. Ge...

ndPlusBernd Kammer

Streit mit Sprengkraft

Mit dem Einsatz von Anwälten sollte der Chef des Justizressorts im Senat vielleicht etwas vorsichtiger umgehen. Die Staatsanwaltschaft ließ kürzlich die Kanzlei des CDU-Abgeordneten Michael Braun durchsuchen, ohne Befugnis, wie sich hinterher herausstellte. Davon hatte Justizsenator Thomas Heilmann wohl nichts gewusst, als Dienstherr ist er trotzdem für die Aktion verantwortlich. Jetzt schickte...

Judith Rakowski

Bildungsstreik auch an der Humboldt-Uni

Ob Grundschule oder Universität, die finanzielle Situation der Bildungseinrichtungen in Berlin und im Bund ist klamm. Deshalb fand gestern ein bundesweiter Bildungsstreik-Aktionstag statt, untersützt von der Humboldt-Uni.

Bernd Kammer

Im Senat regieren die Anwälte

Die Auseinandersetzung ums Gasnetz verschärft die Koalitionskrise. Der Justiz- hetzt dem Finanzsenator seinen Anwalt auf den Hals.

Seite 12

Ausschuss berät über Mehrkosten

Die Brandschutz-Probleme im neuen Hauptstadtflughafen gehen aus Sicht von Geschäftsführer Hartmut Mehdorn nicht allein auf den umstrittenen Planer Alfredo di Mauro zurück. Dem technischen Zeichner wird Hochstapelei vorgeworfen, weil er sich zeitweise als Ingenieur ausgab. »Herr di Mauro war nur ein Teil«, sagte Mehdorn am Mittwoch im Sender n-tv. Es gebe bei dem Projekt einen Strauß von Fehlern...

Wilfried Neiße

Vergessliche CDU

Mitverantwortung trägt die CDU für den Großflughafen Schönefeld, für die Schulden Brandenburgs und für die Landesplanung. Aber das ist der CDU offenbar entfallen.

ndPlusSteffi Bey

Zukunftsvision für den Tierpark

Bis Ende des Jahres will Andreas Knieriem, der neue Direktor von Tierpark und Zoo, einen Ziel- und Entwicklungsplan für beide Einrichtungen vorlegen.

ndPlusVolkmar Schöneburg

Soziales Training statt Abschreckung

Mit der Schockwirkung des Jugendarrestes ist es nicht weit her. Die Rückfälligkeit beim Jugendarrest beträgt 60 bis 70 Prozent. Zudem verliert der Freiheitsentzug mit dem Erleben des Arrests oft seinen Schrecken.

Seite 13

AfD-Politiker tritt nach Protest zurück

Dresden. Nach abwertenden Äußerungen über Menschen mit Down-Syndrom (Trisomie 21) hat der stellvertretende Landeschef der Alternative für Deutschland (AfD) in Sachsen, Thomas Hartung, alle Ämter niedergelegt. Hartung verzichte auch auf eine Kandidatur bei der Landtagswahl in Sachsen, teilte die AfD am Mittwoch in Dresden mit. Er hatte Menschen mit Trisomie 21 die Fähigkeit abgesprochen, den Ber...

Thüringens SPD setzt sich durch

Erfurt. Der sächsische Staatskanzleichef Johannes Beermann (CDU) kann bei der Abstimmung im Bundesrat über seine Bestellung zum Vorstand der Bundesbank nicht mit den Stimmen Thüringens rechnen. Wenn die Thüringer SPD den Vorschlag in der rot-schwarzen Regierungskoalition nicht mittrage, werde sich Thüringen bei der finalen Abstimmung enthalten, sagte Regierungssprecher Karl-Eckhard Hahn am Dien...

Wegsperren statt Hilfe

Alljährlich landen mehrere zehntausend bayerische Bürger in der Psychiatrie - bezogen auf die Einwohnerzahl deutlich mehr als in anderen Bundesländern. Jetzt soll ein neues Gesetz her.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Ein Krankenhaus wird skelettiert

Als 2012 die Stadt Wiesbaden 49 Prozent der Anteile an ihrer Großklinik privatisierte, warnten Kritiker vor dem Käufer RKA. Doch jetzt hat Helios die Anteile übernommen - und es kommt noch schlimmer.

Seite 14

Richard Strauss, neu arrangiert

Nach dem großen Erfolg des Projekts »mini-Mahler« gibt das »ensemble mini« nun auch Richard Strauss einen neuen spannenden Twist. Unter dem Titel »Strauss 150: New Perspectives« widmet man sich am 3. und 4. Juli (jeweils 20 Uhr) im Stattbad Berlin dem 150. Geburtstag des spätromantischen Großmeisters in drei Episoden. Das »ensemble mini« - ein Zusammenschluss junger Musiker der besten Orchester...

Bauhaus-Archiv zeigt Kandinsky

Das Berliner Bauhaus-Archiv zeigt seit dem gestrigen Mittwoch eine neue Ausstellung über den Künstler Wassily Kandinsky (1866-1944). In Mittelpunkt steht Kandinskys elfjährige Lehrtätigkeit von 1922 bis 1933 an der Kunstschule in Weimar, Dessau und Berlin. »Kein anderer Bauhaus-Meister war so lange am Bauhaus tätig wie Wassily Kandinsky. Mit seinem Unterricht und seiner charismatischen Persönli...

ndPlusHagen Jung

Hickhack um des Ferkels Schwanz

Müssen die Schwänze von Schweinen kupiert werden, um Kannibalismus zu verhindern? Nein, sagt Niedersachsens Agrarminister, bei guter Haltung ist das unnötig. Jetzt wird um eine Prämie gestritten.

ndPlusStefan Amzoll

Ein Konzert als Politikum

Seit 15 Jahren existiert dieses sommerliche Festival. Es versammelt in einzigartiger Weise Jugendorchester aus Europa und der Welt. Bis zu 1500 Musiker träten jährlich in Berlin vor etwa 30 000 Besuchern auf.

Sabine Dobel

Der ganz spezielle Sog in die Unterwelt

Nach dem Unfall in der Riesending-Höhle kommt immer wieder die Frage: Warum muss man da hinein? Höhlenforscher liefern zwar wissenschaftliche Erkenntnisse. Aber wie wichtig sind diese?

Seite 15

Bücher über Grenzen

Am 19. Juni ist nach kurzer schwerer Krankheit die Übersetzerin Charlotte Kossuth verstorben. Sie war viele Jahre Lektorin im Aufbau Verlag und hat daneben eine große Anzahl von Büchern aus dem Russischen ins Deutsche übertragen, die überwiegend im Verlag Volk und Welt, im Aufbau Verlag und im Unionsverlag erschienen. Am bekanntesten wohl sind ihre Übersetzungen von Tschingis Aitmatow und Juri ...

Kultgangster

Der US-Schauspieler Eli Wallach ist tot. Er sei am Dienstag im Alter von 98 Jahren gestorben, berichtete die »New York Times« und beruft sich auf Wallachs Tochter Katherine. Der Sohn polnisch-jüdischer Einwanderer feierte 1945 sein Debüt am New Yorker Broadway und gewann 1951 für seine Theaterleistung einen Tony-Award. Seinen ersten Kinohit landete Wallach im Western »Die glorreichen Sieb...

Stopp der Gespräche über TTIP

Der Deutsche Kulturrat, die Spitzenorganisation von mehr als 200 Bundeskulturverbänden, hat einen Abbruch der Gespräche zu dem umstrittenen Freihandelskommen mit den USA (TTIP) gefordert. Nötig sei ein völliger Neustart, sagte Kulturrats-Präsident Christian Höppner am Mittwoch in Berlin. In einem neuen Verhandlungsmandat müssten Kultur und Medien zuverlässig von den Vereinbarungen ausgenommen w...

ndPlusJacinta Nandi

Voll in Ordnung

Mein Sohn weigert sich, mit mir das England-Spiel anzugucken. »Sogar wenn die Engländer gewinnen, werden sie verlieren!«, ruft er empört, und irgendwie hat er recht, aber ich will das trotzdem nicht alleine angucken müssen. »Das ist wichtig für deine persönliche und soziale Entwicklung«, sage ich halbherzig. »Schlimm genug, dass du Scheidungskind bist! Aber Kinder, die nicht mit ihren Eltern Fu...

Burga Kalinowski

Die Botschaft der Bilder

Viel Zeit bleibt nicht. Am 5. Juli ist Schluss. Wer es bis dahin nicht in die Ausstellung »Innenansichten - Weltbetrachtungen« im Ausstellungszentrum Pyramide in Berlin-Hellersdorf geschafft hat, verpasst etwas.

Seite 16
ndPlusHannah Klein

Der Griff nach der Kaiserkrone

Im Jahr 800 n. Chr. ließ sich Karl der Große, König der Franken und Herrscher des bedeutendsten abendländischen Großreiches im Mittelalter, vom Papst zum Kaiser krönen. Mit dem 1200-jährigen Jubiläum seines Todesdatums 814 rückt er samt seiner uns sehr fernen Zeit wieder ins Bewusstsein. Wenig wissen wir von diesem starken Kerl - so der Name Karl. Noch nicht einmal sein Geburtsjahr hat die Gesc...

Irmtraud Gutschke

Mord in Preußen

Seinen ersten Krimi hat er mit 29 veröffentlicht. »Der Bund der Okkultisten« ist sein achtes Buch. Armin Öhri, Jahrgang 1978, stammt aus Liechtenstein und wohnt auch dort. Er arbeitet, wie es heißt, an einer Berufs- und Handelsschule, ist Schriftsteller also nur im Nebenberuf. Seine Spezialität: der historische Kriminalroman. Da ging es um das größte Luftschiff aller Zeiten, die »Hindenburg«, u...

ndPlusSabine Neubert

» ... dass es eine klare Rede wird«

Im Jahr 1530 erschien Martin Luthers »Sendbrief vom Dolmetschen«, in dem er an einigen Beispielen sein Prinzip der Bibelübersetzung verdeutlichte. Daraus stammt nicht nur der Satz seiner Zielvorstellung und Sinngebung, »das es eine vollige Deutsche klare rede wird ... «, sondern auch einer seiner berühmtesten Sätze überhaupt, er habe beim Übersetzen »dem Volk aufs Maul geschaut«. Was ja nichts ...

Seite 17
ndPlusBarbara Schneider

Der Geist als Waffe

Man hat ja zum Glück seine Bücher, sonst wäre man so schrecklich alleine«, schreibt ein Soldat 1916 in einem Feldpostbrief von der Westfront. In den Schützengräben hatten die Soldaten Bücher ebenso dabei wie ihre Maschinengewehre. Rund zehn Millionen Bücher, so der Stand der Forschung, kursierten im Laufe des Erste Weltkrieges an der Front. Bis zum Ende des Krieges entstanden ganze Kriegsbücher...

Rudolf Walther

Erinnerung an einen Unvergessenen

Es zeugt von einer soliden Ignoranz, wenn die »FAZ« im Untertitel ihres Berichts zur Ausstellung: »Fritz Bauer. Der Staatsanwalt«, meint, »der Ankläger in den Auschwitz-Prozessen ist weitgehend vergessen«. 2009 erschien die umfangreiche Biografie von Irmtrud Wojak und vor elf Jahren erinnerte man in Frankfurt mit einer umfangreichen und aufwendigen Ausstellung an den Beginn des Auschwitz-Prozes...

Hans-Dieter Schütt

Keiner ein König, keiner ein Narr

Die Theatersaison geht langsam zu Ende. Was immer, über die Monate hin, auf den Bühnen des Landes geschah - eine Wahrheit zu besprechen, einte alle Kunstbemühungen: Unser Elend kommt hauptsächlich von den Problemen, die aufgrund der Lösungen entstehen, mit denen wir Probleme zu klären suchen. Das ist das Urteil das die Kunst über Geschichte und Politik fällt. Aber immer wird es problematisch, w...

Seite 18
Renate Biehl

FILMSTARTS

Finding Vivian Maier Regie: John Maloof, Charlie Siskel. Dokumentation über eine ungewöhnliche Frau (1926 - 2009), die in New York und Chicago lebte und sich vorwiegend als Kindermädchen ihren Lebensunterhalt verdiente. Bei einer Versteigerung entdeckte der Regisseur John Maloof etliche Kartons mit einer Unmenge von Fotos aus ihrem Nachlass. Hervorragende Straßenfotos, teils auf Filmen, di...

ndPlusCaroline M. Buck

Leben und Verzweifeln

Sie kann einen nerven, diese Frau, Violette, die Titelheldin, mit ihren schlecht gefärbten Haaren, ihrem Hunger nach Liebe - mütterlicher oder weiblicher oder auch mal männlicher Liebe -, ihrer andauernden Selbstverachtung und gelegentlichen Selbstüberschätzung, ihrer taktlosen Aufrichtigkeit, ihrer lauten Stimme und bunten Kleidung, ihrer selbstsüchtigen Unmoral. Man kann sich aber auch inspir...

Seite 19
ndPlusThomas Lipinski, SID

Die nächsten Trainer gehen

Cesare Prandelli überlegte nicht lange. »Ich übernehme die Verantwortung und trete zurück«, sagte Italiens Nationaltrainer nach dem Vorrundenaus bei der WM in Brasilien. 15 Verträge laufen nach der Weltmeisterschaft aus.

Immer wieder Messi

Messi, immer wieder Messi! Die argentinische Nationalmannschaft hat dank ihres Superstars auch das dritte WM-Vorrundenspiel gewonnen und zieht als Sieger der Gruppe F ins Achtelfinale ein.

Jirka Grahl, Rio de Janeiro

Keiner will die Party verlassen

Bis Mittwochabend standen bereits fünf südamerikanische Teams und zwei aus der Nord-Mittelamerika-Gruppe CONCACAF als Achtelfinalteilnehmer fest. Seit 1986 war Lateinamerika nicht mehr so stark.

Seite 20
ndPlusStephan Fischer

Ganz normale Mittel

»Das passiert im Spiel und auf den Platz.« Für Luis Suarez (27) mag nichts Ungewöhnliches darin liegen, den Gegner auf dem Platz mit allen zur Verfügung stehenden, fairen wie unfairen, Mitteln zu bekämpfen.

Im Euphorietief

Es rummst nicht mehr. Zwar werden beim Spiel der Deutschen gegen die USA sicherlich wieder ein paar Knaller gezündet werden, doch ansonsten hat sich meine Straße in Berlin-Treptow seit WM-Start merklich beruhigt.

ndPlusAlexander Ludewig

Streitbarer Fixpunkt

Das Remis gegen Ghana hinterließ Fragen. Im Spiel gegen die USA muss Joachim Löw Antworten geben. Einige Lösungswege verbaut sich der Bundestrainer selbst.

Max Böhnel, New York

Anklopfen am Mainstream

Auch bei den US-Amerikanern ist die WM angekommen. Doch um bald zu den großen Sportarten zu gehören, muss das Achtelfinale her.