Seite 1

UNTEN LINKS

Dass TV-Journalisten oft reden, als hätte man etwas Furchtbares mit ihrem Gehirn angestellt, ist ja bekannt. Ebenso weiß man, dass das infantile Dauergeschrei des Reklamewesens und die berufsmäßige Phrasendrescherei des »Qualitätsjournalismus« fließend ineinander übergehen. Selten jedoch ist das Obszöne daran so sichtbar geworden wie am Abend des WM-Halbfinalspiels zwischen Brasilien und Deutsc...

ndPlusRené Heilig

Aufgewacht?

Freundschaft zwischen Staaten - bis hin zur unverbrüchlichen - ist etwas für Sonntagsreden. Klingt nett, kostet nichts. Völker können Fähnchen schwingen. An den Wochentagen geht es um die Durchsetzung von Interessen - politisch, wirtschaftlich, militärisch, geistig. Diese Interessen sind bisweilen gerade zwischen den USA und Deutschland identisch. Dafür sorgen neben historischen Gründen auch ge...

René Heilig

C-Waffen lassen Bundesanwalt kalt

Seit knapp einer Woche werden auf dem Mittelmeer Syriens Kampfstoffe entsorgt. Die deutsche Marine fährt Geleitschutz. Und was macht der Generalbundesanwalt? Offenbar nichts.

Seite 2
Bernd Kammer

Alt, aber begehrt: Berliner ZOB

Kurz nach elf Uhr auf dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Berlin, gerade ist der Bus aus Hamburg angekommen. »Absolut pünktlich, genau drei Stunden«, freut sich Heike Breitenfeld. Sie muss gleich weiter mit dem Regionalzug nach Bad Belzig. »Wäre ich die komplette Strecke mit der Bahn gefahren, hätte ich zwar ein bis zwei Stunden gespart, aber ein Vielfaches bezahlt.« Hamburg ab acht Eur...

ndPlusUlrich Glauber

Bahn-Konkurrenz auf der Überholspur

Vor eineinhalb Jahren hat der Gesetzgeber den Fernbusmarkt dereguliert. Seither hat der günstige und umweltfreundliche Verkehrsträger an Bedeutung gewonnen. Doch die Liberalisierung hat Schattenseiten!

Seite 3

Was ist ein Afghane wert?

Im Jahr 2012 gab es 1143 Soldaten, die in Bundeswehrkrankenhäusern wegen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) behandelt wurden. Allein in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres waren es bereits 1100 Fälle. Wie hoch die Dunkelziffer der an der Seele verletzten deutschen Soldaten ist, mag niemand schätzen. Das Verteidigungsministerium hat reagiert und Ende 2012 mit Brigadegene...

Seite 4
ndPlusMarkus Drescher

Die Stunde der Privilegierten

Es schlägt die Stunde der Privilegierten: Quer durch die Presselandschaft kippen gerade Politiker und Kommentatoren ihren gefühlten gerechten Volkszorn über protestierende Flüchtlinge, Unterstützer und Sympathisanten aus. Das Ziel: Zurückeroberung der Deutungshoheit. Ihre Waffe: Recht und Gesetz. Davon ist die Rede, damit werden Demonstranten und verzweifelte Menschen zu Kriminellen gemacht. ...

ndPlusRoland Etzel

Nahostfrieden braucht Vermittlung

Ohne internationale Vermittlung wird es keinen von beiden Seiten akzeptierten Waffenstillstand zwischen Hamas und Israel geben. Zu unterschiedlich sind die Konfliktparteien in ihrer militärischen Mächtigkeit, ihrem Status und daraus abgeleitet auch ihrer internationalen Akzeptanz. Deshalb wurden dafür von höchster internationaler Ebene Ad-hoc-Gremien berufen - vor Jahrzehnten etwa eine Genfer N...

Eine Operation zu viel

Erneut hat ein Bericht steigende Operationszahlen in den Krankenhäusern aufgelistet. Die Union will nun dafür sorgen, dass die Krankenhäuser für überflüssige Eingriffe weniger Geld bekommen.

Aert van Riel

Der vergessene Völkermord

Schon seit Jahrhunderten sind Sinti und Roma die Sündenböcke der sogenannten Mehrheitsgesellschaft. Eine Studie zeigt nun, dass sich daran hierzulande bis heute nichts geändert hat. In der deutschen Bevölkerung sehen viele in ihnen vor allem arbeitsscheue Kriminelle, die lieber heute als morgen das Land verlassen sollen. Auch die Große Koalition betreibt eine offen romafeindliche Politik. Vor k...

ndPlusIngolf Bossenz

Holly-Wut

Eigentlich würde es reichen, zu diesem Vorgang Bundespräsident Joachim Gauck zu zitieren: »Jetzt reicht’s aber auch mal!« Aber das reicht natürlich nicht, um diese Spalte zu füllen, in der es um prominente, semi- und subprominente Personen geht. Kim Jong Un, nordkoreanischer Machthaber, gehört zweifellos zur ersten Kategorie, weshalb Hollywood einen Film über den 30- oder 31-Jährigen (genaues G...

Ingo Niebel

Mal wieder beim Spionieren erwischt

Der Große Bruder USA ist in Deutschland beim Spionieren ertappt worden. Mal wieder. Zuerst flog ein Zuträger aus dem Bundesnachrichtendienst auf, jetzt einer aus dem Verteidigungsministerium. Unvergessen sind die abgehörten Handys von Bundeskanzlerin Angela Merkel und anderer Spitzenpolitiker. Die Empörung in Berlin ist groß; die einen verlangen die Ausweisung der Agenten (Ex-Geheimdienstkoordi...

Seite 5
Fabian Lambeck

Auch ohne Sprachtest nach Almanya

Am Donnerstag hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschieden, dass Deutschland von türkischen Bürgern, die zu ihrem Ehepartner ziehen wollen, keinen Sprachtest mehr verlangen darf.

ndPlusRené Heilig

John Doe muss Koffer packen

Mit dieser Mischung aus Selbsterkenntnis und aufkeimendem Selbstbewusstsein hatte kaum einer gerechnet. Deutschland bittet Washingtons Chefspion aus dem Land.

Seite 6
Paul Alexander

Der Osten hat keine Privilegien

Wie die neuen Bundesländer ab dem Jahr 2020 ihre Ausgaben finanzieren können ist zurzeit ungewiss. Der bestehende Finanzausgleich sowie der Solidarpakt II, das heißt die zusätzlichen Finanzhilfen für die ostdeutschen Länder, laufen im Jahre 2019 aus. Gegen den Finanzausgleich haben Bayern und Hessen unlängst Verfassungsklage eingereicht, um ihre Zahlungen zu reduzieren. Das Ausgleichsyste...

ndPlusMarcus Meier

Ziviler Ungehorsam vor der Tür

Machtlos scheinen Schutzsuchende gegen eine drohende Abschiebung zu sein. Doch es gibt Möglichkeiten, sie zu unterbinden, wie Beispiele aus Osnabrück zeigen.

Thomas Klatt

Wie Fremde gemacht werden

Sinti und Roma werden bei der Arbeitsplatzsuche, von der Polizei und in den Medien hierzulande diskriminiert. Der Zentralrat fordert nun Teilhabe an den öffentlich-rechtlichen Rundfunkräten.

Seite 7

Supertaifun tobt sich über Japan aus

Tokio. Begleitet von schweren Regenstürmen, Erdrutschen und Überschwemmungen hat Japans Supertaifun »Neoguri« am Donnerstag die erste der vier Hauptinseln erreicht. Hunderte Häuser wurden Behördenangaben zufolge unter Schlamm begraben, Hunderttausende Menschen wurden aufgefordert, sich auf Evakuierungen vorzubereiten oder Zuflucht in Schutzräumen zu suchen. Laut Wetterdienst sollte »Neoguri« in...

Kurden kontra Maliki

Nach heftigen Vorwürfen des irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki an die Kurden haben diese von ihm eine Entschuldigung sowie seinen Rücktritt gefordert.

ndPlusOliver Eberhardt

Keiner kennt eine Ausstiegsstrategie

Israels Luftangriffe haben schon jetzt zahlenmäßig den Gaza-Krieg im Herbst 2012 übertroffen. Ein Ende ist nicht in Sicht: Einen Waffenstillstand lehnt die Regierung ab

Seite 8

China sucht Hilfe im Kampf gegen Terror

Peking. Angesichts wiederholter Anschläge will China laut einem Zeitungsbericht ausländische Antiterrorexperten rekrutieren, um eigene Spezialisten auszubilden. Die Chinesische Volksuniversität für Öffentliche Sicherheit werde Gastprofessuren an Spezialisten aus Ländern wie USA, Israel, Pakistan oder Australien vergeben, berichtete die staatliche Zeitung »China Daily« am Donnerstag. Insbesonder...

Bernhard Clasen

Leyla Yunus sieht sich bedroht

Zwischen Aserbaidschan und Armenien herrscht nach wie vor Kriegszustand - wegen des Konflikts um Bergkarabach. Anhänger einer Versöhnung zwischen beiden Staaten haben es schwer.

ndPlusThomas Roser

Slowenien vor neuem politischen Erdbeben

Mitten in der Urlaubszeit steigen am Sonntag im krisengeplagten Slowenien vorgezogene Parlamentswahlen. Erneut wird sich die Parteienlandschaft in der Staatsversammlung erheblich verändern.

Seite 9

Praktiker-Pleite beschäftigt Staatsanwälte

Saarbrücken. Ein Jahr nach der Pleite der Baumarktkette Praktiker ist das Aus des Unternehmens nun ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungsbehörden in Saarbrücken und Hamburg gingen dem Verdacht der Insolvenzverschleppung nach, sagten die Sprecher beider Staatsanwaltschaften am Donnerstag. Wie zeitintensiv dies sein kann, zeigt der Fall Schlecker: In Stuttgart arbeiten die Ermittler...

Grit Gernhardt

Ministerin mit großen Bauplänen

Eine Baukostensenkungskommission und mehr Sozialwohnungen - das sind nur einige der Maßnahmen, die ein neues Bündnis gegen hohe Mieten und fehlenden Wohnraum auf die Beine stellen will.

Christian Bunke

Ohne Gehaltserhöhung bis 2018

Die konservative britische Regierung sieht sich massiven Protesten ausgesetzt - und sagt den Gewerkschaften den Kampf an.

Seite 10
Ralf Klingsieck

Absturz vom Sozialgipfel

Anfang der Woche hatten Präsident François Hollande und sein Premier Manuel Valls zur dritten Sozialkonferenz geladen. Doch diese Hochmesse des sozialen Dialogs stand unter keinem guten Stern. Der Unternehmerverband Medef hatte wegen angekündigter Maßnahmen zugunsten von unter besonders schwer arbeitenden Beschäftigten mit Boykott gedroht. Darauf knickte Regierungschef Manuel Valls ein und setz...

»Das Maß war voll«

»Das Maß war voll«

Die Beschäftigten von Autogrill in Bayern und Thüringen kämpfen derzeit für einen Mantel- und Entgelttarifvertrag, der sich an den Bedingungen des Hotel- und Gaststättengewerbes orientiert. Gespräch mit Veit Otto.

ndPlusArmin Osmanovic

Nach dem Streik ist vor der Wahl

Unterschiedlich ausfallende Lohnerhöhungen, zwei verfeindete Bergarbeitergewerkschaften, der nächste Wahlkampf. Nach den Platinstreiks geht das Leben in Südafrika weiter.

Seite 11

Mehr Bahnen zum Finale

Um kurz vor 23 Uhr am Sonntag könnte schon alles klar sein - oder erst ca. 50 Minuten später. Dann strömen die wahlweise euphorisierten oder eben extrem niedergeschlagenen Massen von der Fanmeile am Brandenburger Tor durch die Straßen - und wollen irgendwann auch nach Hause. Um dort nicht mitten in der Nacht, oder schlimmstenfalls erst am nächsten Morgen, anzukommen, fordert der Berliner Fahrga...

Flugverkehr nimmt zu

Das Wachstum im Berliner Luftverkehr hat sich im ersten Halbjahr beschleunigt. Bis Juni zählten die Betreiber an den Flughäfen Tegel und Schönefeld rund 13,2 Millionen Passagiere, 6,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie die Flughafengesellschaft am Donnerstag mitteilte. Vor einem Jahr hatte sie ein Plus von 4,4 Prozent verbucht. Schwerpunkt war von Januar bis Juni 2014 mit 9,8 Millionen Fluggä...

ndPlusBernd Kammer

Wider das Patriarchat

Warum sollen nur Männer den Verkehr regeln dürfen? Diese verständliche Frage bewegt die Gemüter spätestens, seit sich das Ampelmännchen Ost verdientermaßen gegen das West-Männchen durchsetzte. Jetzt soll auch die doppelte Gleichberechtigung her. In einigen Ländern wie Brandenburg, Sachsen, Thüringen und selbst Teilen Bayerns ist bereits die Geschlechtergerechtigkeit hergestellt, jetzt wollte di...

»Henkel markiert den Starken«
ndPlusRobert D. Meyer

»Henkel markiert den Starken«

Bei der Besetzung des Berliner Fernsehturms durch ein Flüchtlingsgruppe war er als Vermittler vor Ort: Piraten-Politiker Fabio Reinhardt warnt vor einer Radikalisierung des Protestes, sollte die Bundespolitik nicht einlenken.

Seite 12

Neb-Bahnen ab Dezember auf Regionallinien

Potsdam/Wandlitz. Die Niederbarnimer Eisenbahn, die Neb Vertriebsgesellschaft mbH übernimmt vom Fahrplanwechsel 14. Dezember an Zugstrecken in Ostbrandenburg. Der Vertrag wurde am Donnerstag durch Vertreter der Länder Berlin und Brandenburg und der Neb unterzeichnet und hat eine Laufzeit von zehn Jahren, teilte der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) mit. Bis zur Übernahme der Strecken fah...

Garnisonkirche führt zu Termin-Streit

In Potsdam bleibt weiter offen, ob der geplante Bürgerentscheid gegen den Wiederaufbau der Garnisonkirche zeitgleich mit den Landtagswahlen am 14. September stattfinden kann.

Eine leidende Zunft: Schiedsrichter

Der 43-jährige Raed I. soll einen Schiedsrichter gewürgt, geschlagen und getreten haben - deshalb stand er gestern vor dem Amtsgericht Tiergarten.

ndPlusHans-Joachim Schlichtholz

Feines Museum in Luises Sommerresidenz

Bad Freienwalde ist nicht nur als ältestes Kurbad Brandenburgs einen Besuch wert. Seit 2007 erinnert auch das restaurierte Schloss an bedeutende Persönlichkeiten am Ort.

ndPlusTomas Morgenstern

Hoch brisante Erblast

Brandenburg ist das am stärksten mit Munition belastete Bundesland. Für die Beseitigung dieses gefährlichen Erbes soll der Bund aufkommen, fordert das Land in einer neuen Bundesratsinitiative.

Seite 13
ndPlusDieter Hanisch, Westerland

Kampen soll gekapert werden

Die Insel Sylt gilt als Luxusferienparadies, doch vor Ort wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Viele Einheimische fühlen sich immer mehr ausgegrenzt. Schleswig-Holsteins LINKE will am Wochenende »Kampen kapern«.

Jan Hansen

Prof. Flaig und sein »Rotz im Taschentuch«

Neu-rechte Ideologie an der Rostocker Universität? Anlässlich der Pensionierung des Althistorikers Prof. Dr. Egon Flaig veranstaltet eine Gruppe Geschichte-Studierender aus Protest ein »studentisches Gegenkolloquium«.

Hans-Peter Koch und Holger Reile, Konstanz

Der Pfleger und der Maulkorb

Einem seit 2009 bei den Schmieder-Kliniken beschäftigten Pfleger wurde fristlos gekündigt, nachdem Transparente der Gewerkschaft aufgehängt hatte. Der Protest gegen die Kündigung wächst.

Seite 14

Stetig ist allein der Wandel

Als in den USA, Dubai, China und Deutschland die Bilderserien von Katrin Streicher, Christian Muhrbeck, Tor Seidel, Paul Langmead und Alexander Schippel entstanden, hatten sich die fünf Fotografen keineswegs über ein gemeinsames Sujet abgesprochen. Dennoch scheinen die Fotos, die nun vom 11. bis zum 13. Juli im Rahmen des Schöneweider Festivals »Kunst Am Spreeknie« in der Ausstellung »Alles, wa...

Einblick in die »Werkstatt« des Schlosses

Die »Werkstatt« für das künftige Berliner Schloss (»Humboldt-Forum«) gibt Einblick in ihre Arbeit. Im Informationszentrum am Schlossplatz illustrieren seit Mittwoch zwei große Etagenmodelle, was künftig im zweiten und dritten Stockwerk des sogenannten Humboldt-Forums zu sehen sein wird. »Wir möchten alle interessierten Besucher auf dem Weg zum Humboldt-Forum mitnehmen und einladen, einen Blick ...

Irrfahrt durch Europa - Station Berlin

Seit Mai kreuzt ein Schiff durch die Meere, dessen Ziel eine Suche ist: »Was ist das alltägliche Europa hinter den politischen und wirtschaftlichen Verpflichtungen der EU? Gibt es ein europäisches Narrativ, die verbindende Grundlage aus Kultur und den Erfahrungen der Menschen im heutigen Europa?« - das fragen sich die Theatermacher und Künstler an Bord. Startpunkt ihrer Reise war - währen...

Buxtehuder Bulle nach Berlin

Die Berliner Autorin Christine Fehér erhält in diesem Jahr den angesehenen deutschen Jugendbuchpreis »Buxtehuder Bulle«. Eine paritätisch mit jeweils elf Jugendlichen und elf Erwachsenen besetzte Laienjury entschied sich am Mittwochabend in Buxtehude bei Hamburg für ihren Roman »Dann mach ich eben Schluss«. Die 49-Jährige setzte sich damit gegen sechs weitere Titel durch, die für die Finalrunde...

Noch mehr Römer

Schon seit 60 Jahren wird dort geforscht, doch erst jetzt wurde das ganze Ausmaß der römischen Straßensiedlung Belginum im Hunsrück klar. Die neuen Grabungen stehen jedoch unter Zeitdruck.

Sven Eichstädt, Leipzig

Kaufpreis zurück bei Regen

Wenn ein Möbelhändler mit einer skurrilen Werbeaktion Kunden anlocken will, sehen Behörden darin mitunter ein Glücksspiel, das verboten werden muss. Nicht so jedoch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Hendrik Lasch, Dresden

Vor dem Wohlfühl-Wahlkampf

In der letzten Sitzung des Landtags hat der Wahlkampf in Sachsen begonnen. Er wird erstmals sogar an der Ostsee stattfinden - verspricht bislang aber wenig Spannung.

ndPlusWilfried Neiße

Brandenburg wird Wirt

Wer nichts wird, wird Wirt, sagt der Volksmund. Das gilt offenbar auch auf der Ebene von Bundesländern. Mangels wirtschaftlicher Alternativen hat Brandenburg sich intensiv dem Tourismus verschrieben.

Hannah Lotte Lund

Das richtige Maß in allen Dingen

Wer ist das? Ein deutscher Dichter des 19. Jahrhunderts, der in seiner Jugend patriotische Gedichte schrieb, dann nach London ging und dort das Feuilleton für sich entdeckte, zahlreiche Wanderbücher mit feinem Gespür für Geschichte schrieb, sich in Berlin niederließ, als Redakteur und Theaterkritiker arbeitete, sich schließlich als Autor von Gesellschaftsromanen einen Namen machte und einer der...

Seite 15

Dichterbus unterwegs

Die Dichter des diesjährigen internationalen Festes der sorbischen Poesie gehen an diesem Samstag mit dem Bus auf Tour, um an bedeutenden und von Industrialisierung bedrohten Orten des sorbischen Schriftums Gedichte vorzutragen und sich an herausragende Persönlichkeiten der Literatur zu erinnern. Der Bus mit Autoren aus Deutschland, Tschechien, Polen, der Ukraine, aus Russland, Syrien, Tunesien...

Zu viel des Guten

Eine Frau vom Typ Freundin. Steht für die Dinge des Lebens gerade, steht aber oft neben dem Glück, das andere haben. Lächelt. Vertagt das Leiden in die eigenen vier Wände. Die keine Ohren haben, Leid zu hören. Eigenes Leid jemandem sagen zu können, wäre der erste Trost. Barbara Dittus. Mit den ganz in die Ernsthaftigkeit und Melancholie geschwungenen Lippen. Sie war eine der beliebtesten ...

Ein Nazijäger

Er brachte seine Manuskripte persönlich in die »nd«-Redaktion, war stets froh gelaunt und hatte oft einen heißen Tipp, wessen sich die Zeitungsmacher annehmen könnten. Er selbst war immer bereit, stante pede einen Artikel für sein »Leib- und Magenblatt« zu verfassen oder ein Interview zu geben. »Also dann - bis zum nächsten Auftrag aus dem Zentralorgan«, verabschiedete er sich gern. Für den Her...

ndPlusKatja Herzberg

Fußball statt Volksball

Was wäre, wenn Finale wäre und kein Mensch ginge ins Stadion, geschweige denn setzte sich vor irgendeinen Bildschirm, um eineinhalb Stunden einen Ball auf Rasen hin- und herrollen zu sehen? Diese Frage stellt sich mir seit Beginn der WM. Schließlich haben die Menschen in Brasilien vor einem Jahr nicht so einfach König Fußball regieren lassen. Wie Ahne richtig festgestellt hat, hält jedoch nur K...

Henry-Martin Klemt

Der Dichter und der Detektiv

Die Kleist-Forschung ist noch längst kein toter Acker. Das beweist eine kleine, aber ereignisreiche Ausstellung, die derzeit im Kleist-Museum zu sehen ist. Ihr Kurator ist der ehemalige Direktor des Hauses, Dr. Hans-Jochen Marquardt, Kleistianer mit Leib und Seele und vor Jahren aus dem oderstädtischen Intrigenstadl vertrieben. Was ihn nicht hinderte, seiner Passion weiter zu folgen, deren Erge...

Seite 16

Erich Mühsam

Es ist nicht möglich, Leben und Werk Erich Mühsams getrennt voneinander zu betrachten, und es gibt wohl kaum einen Schriftsteller, bei dem ein solcher Versuch sinnloser wäre. Der schüttelreimende Kabarettist lässt sich ebenso wenig vom staatsfeindlichen Freigeist trennen, wie der melancholische Poet vom politischen Häftling, der anarchistische Agitator nicht vom lebenslustigen Erotomanen und de...

Hermann Klenner

Politik war sein Schicksal

In einem seiner Gedächtnisprotokolle hat der Klassiker unter den Dichtern deutscher Zunge des Kaisers Napoleon Diktum überliefert: »Die Politik ist das Schicksal.« So zu lesen im Band 16 der DDR-Ausgabe von Goethes Werken. Das muss dennoch nicht stimmen; aber im Falle von Gregor Schirmer, Jahrgang 1932, ist viel Wahres dran: Sein Geschick, in der Wahrheit seiner fünf Sinne und dennoch als »Part...

Gabriele Oertel

Immer nur im Mittelmaß geklemmt

Er hat sich wieder einmal überschätzt. Wie schon als Bundespräsident. Christian Wulff hat allen einen einschenken wollen, die ihm so zugesetzt hatten, dass er nach nur 598 Tagen das Schloss Bellevue verlassen musste. Und hat mit seinem forschen Zitat: »Und ich wäre auch heute der Richtige im Amt« bei der Vorstellung seines Buches doch wieder nur all jene bestätigt, die ihm schon lange einen gew...

Seite 17
Jürgen Amendt

Fußball - und was noch?

Angela Merkel weilte dieser Tage zum Staatsbesuch in China. Auf Chinas meistgenutzter Mikroblogplattform Sina Weibo war der Begriff »Deutschland« vom 6. bis 9. Juli Top-Thema. Allerdings interessierten sich die meisten nicht für den Besuch der deutschen Kanzlerin, sondern für die Auftritte der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der WM in Brasilien. Man denkt unweigerlich an die Aussage des...

Seite 18
Tom Mustroph

Das Gute am Stürzen

Zweckoptimismus herrschte beim Team Sky am Tag nach dem Ausscheiden seines Titelverteidigers Chris Froome. »Nun habe ich weniger Arbeit«, bemerkte trocken ein Mechaniker der Mannschaft zum nd-Reporter. Der selbe Schrauber hatte am Vortag noch über die extra Portion Arbeit mit einem ovalen Kettenblatt von Chris Froome gemault. Dabei hatten selbst die gewieften Sky-Analytiker bei dieser Technolog...

ndPlusTom Mustroph, Reims

Noch schnell eine Tour vor dem Krieg

Am Tag des folgenschweren Attentats von Sarajevo startete 1914 die Tour de France. Viele Teilnehmer starben später auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs.

Seite 19

Nur Sieger wollen nach Berlin

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird im Falle eines Finalsiegs gegen Argentinien den vierten Weltmeistertitel auf der Berliner Fanmeile feiern. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Die Rückkehr der Mannschaft nach Deutschland und die WM-Party sind für den kommenden Dienstagvormittag geplant. »Diesmal haben wir uns dafür entschieden, gemeinsam mit den Fans ...

Alexander Ludewig

Das Geduldsspiel

Der Fußball wird nicht bei einem vierwöchigen Turnier verändert, sondern durch langfristige Arbeit. Auch deshalb spielt die DFB-Elf mit Joachim Löw so erfolgreich.

Seite 20
Frank Hellmann, 
Belo Horizonte

Der andere Weg zum Finale

Nach Belo Horizonte fuhren Carolin Walter und Dominik Hauns in der Hoffnung, Karten für Deutschland gegen Brasilien zu ergattern. Ein Ding der Unmöglichkeit. Oder des Preises. Schwarzmarktpreis 700 Euro.

Ein Bett im Bus

São Paulo hat den zweitgrößten Busbahnhof der Welt, die 70 Bussteige des Terminal Rodoviário Tietê werden nur vom New Yorker PABT übertroffen, und täglich reisen von hier 90 000 Menschen zu insgesamt 1000 Zielen in ganz Südamerika. Dass der Rodoviário aber dennoch infrastrukturelle Schwächen hat, stellen am Mittwochabend einige Hundert argentinische WM-Fans fest - und zwei deutsche Reporter: Na...

Jirka Grahl, São Paulo

Ruhetag für die Künstler

Argentinien sorgt sich um die Kraft. denn nach dem zehrenden Sieg im Elfmeterschießen bleibt ein Tag weniger zur Regeneration fürs Finale gegen Deutschland.