Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1
ndPlusDetlef D. Pries

Ohne Anlauf in die Politik

Im unverbesserlichen Politsprech nennt man das, was bei den vorgezogenen Wahlen in Slowenien geschah, einen »Erdrutschsieg«. Dabei ist ein Erdrutsch eine Katastrophe, die ganze Ortschaften samt allem Leben darin unter sich begraben kann.

Oliver Eberhardt, Tel Aviv

Israel fordert Demilitarisierung von Gaza

Internationale Bemühungen um eine Waffenruhe in Israel und Palästina sind in vollem Gange. Israel macht seine Zustimmung aber von einer Demilitarisierung in Gaza abhängig.

Seite 2

»Juncker ist ein Mann der Vergangenheit«

Cornelia Ernst (Jg. 1956) ist Ende Mai zum zweiten Mal in das EU-Parlament gewählt worden. Als Europaabgeordnete ist sie Mitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres sowie im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie. Darüber hinaus ist Ernst Sprecherin der Delegation DIE LINKE in der Fraktion GUE/NGL. Zur anstehenden Wahl Junckers sprach mit ihr Uwe Sattler.

ndPlusKatharina Strobel, Brüssel

Oberster EU-Beamter von des Parlaments Gnaden

Bei ihrer zweiten Sitzung in Straßburg entscheiden die Europaabgeordneten zuallererst, ob Jean-Claude Juncker das Brüsseler Spitzenamt bekommt. Die Personalie ruft nicht überall Begeisterung hervor.

Seite 3

Sohn zu sein ist ja keine Lebensaufgabe

Was für eine Familie sind die Ottos? Für heutige Verhältnisse eine eher normale. Mein Vater hatte drei Ehen, ich komme aus einer Patchworkfamilie. Wie würden Sie sich nennen: wohlhabend, reich, superreich? Persönlich würde ich mich als wohlhabend bezeichnen, bin aber auch nicht unternehmerisch am Geschäftserbe meines Vaters beteiligt. Ich war immer der Rebell in unserer Familie. Warum ...

Seite 4
ndPlusMarkus Drescher

Nazis gibt es gratis dazu

»Wenn aus 80 Millionen ein Team wird.« Bei dieser Bierwerbung zur Fußball-WM konnte einen das Gefühl beschleichen: Dann ist es Zeit, Angst zu bekommen.

ndPlusRené Heilig

Irgendwo gibt’s auch Afrika

Geschossen und gemordet wird so viel, dass man fast den Überblick verlieren könnte. Man schaut besorgt übers Mittelmeer, rätselt, wie das wohl in der Ostukraine weitergeht, Syrien und Irak sind Dauerbrennpunkte. Da atmet man fast auf, wenn es jetzt heißt: Die französischen Streitkräfte beendeten offiziell ihre Operation »Serval«.

Silvia Ottow

Hereinspaziert und abkassiert

Die Politik sorgt seit Jahren für eine schrittweise Demontage des Sozialsystems, indem sie es zu einem gewinnträchtigen Markt umbaut, der auch windigen Geschäftemachern offen steht.

Ralf Streck

Der Unbekannte

Die Mitglieder der spanischen Sozialisten (PSOE) haben am Sonntag klar Pedro Sánchez Pérez-Castejón zu ihrem neuen Generalsekretär gewählt. Knapp 49 Prozent der Stimmen erhielt der 42-jährige Wirtschaftsprofessor aus Madrid.

Täter: I hate you!

Täter: I hate you!

Es ist eine nationale Schande! Das Land, das sich seit Sonntag immerhin Fußball-Weltmeister nennen darf, wurde vom ZDF hintergangen. Seine Bewohner ahnten nichts ungewöhnlich Böses, als sie vor einigen Tagen die Qualitätsfernsehsendungen Deutschlands beste Männer und Deutschlands beste Frauen schauten.

Seite 5
Aert van Riel

Allzeit bereit zum Auslandseinsatz

Bundespräsident Gauck ist in seinen Ausführungen über eine künftige deutsche Außenpolitik bisher wenig konkret geworden. Klare Vorstellungen werden nun in der Heinrich-Böll-Stiftung formuliert.

Frauen an der Front? Wegtreten!

In der Bundeswehr dienen derzeit rund 18 600 Frauen als Berufs- und Zeitsoldatinnen. Das sind rund zehn Prozent. Dass die Bundeswehr trotz aller Bemühungen eine Männerdomäne ist, lässt sich nicht leugnen.

Seite 6
ndPlusMarcus Meier

Uranrouten sind Geheimsache

»Die jeweiligen Sicherungskategorien sowie die Routen können nicht veröffentlicht werden, da diese Angaben als Verschlusssache eingestuft sind«, heißt es lapidar in der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Die wollte etwas über Atomtransporte wissen. Über welche Routen führen jährlich hunderte Transporte von Kernbrennstoffen und radioaktiven A...

Fabian Lambeck

Hitlerbilder, Antisemiten und die LINKE

Die Linksjugend solid Ruhr will am kommenden Freitag gegen den Krieg in Gaza demonstrieren. Die Aufzüge vom Wochenende zeigen aber, wie schwer es ist, Antisemiten und Islamisten fernzuhalten.

Roger Repplinger

Ökonomie gegen Ökologie

Darf die Elbe um einen Meter vertieft werden? Ein notwendiger Schritt, um den Hamburger Hafen wettbewerbsfähig zu halten, sagen die Einen. Eine Gefahr für die Umwelt, die andere.

Seite 7

Islamisten ohne Gnade

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat das brutale Vorgehen der Dschihadisten-Gruppe Islamischer Staat (IS) in Irak verurteilt.

BRICS bleibt BRICS

Die fünf Schwellenländer der sogenannten BRICS-Gruppe wollen vorerst keine weiteren Staaten in das Bündnis aufnehmen. Nach Wladimir Putin schloss auch Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff eine Erweiterung aus.

Meike Stolp, London

Snowden warnt Briten vor Überwachungsstaat

Die britische Regierung will im Eiltempo neue Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung einführen, um ihr Land besser vor Terroranschlägen schützen zu können.

Irina Wolkowa, Moskau

Russland meidet den Einmarsch

Nach dem Beschuss einer grenznahen Siedlung droht Moskau der Ukraine mit Konsequenzen. Keinen Einmarsch, aber »Präzisionsschläge« vermuten Beobachter.

Seite 8
Thomas Roser, Belgrad.

Slowenen haben die Karten neu verteilt

Der Parlamentswahl in Slowenien blieb die eine Hälfte der Wähler fern, die andere löste die erwarteten Verschiebungen aus. Politnovize Miro Cerar errang einen klaren Sieg, den die rechte SDS nicht anerkennt.

Ralf Streck, San Sebastián

Der Hinterbänkler als Oppositionsführer

Die Sozialistische Arbeiterpartei Spaniens (PSOE) hat einen neuen Generalsekretär gewählt. Nach dem Votum der Parteimitglieder erklärte Pedro Sánchez, er werde eine Führung bilden, »so links wie die Parteibasis«.

Seite 9

Mehr Schutz vor Glücksspiel im Internet

Poker, Sportwetten, Lotterie: Glücksspiel im Internet ist ein boomendes Milliardengeschäft, das aus Sicht der EU besonders für Kinder viele Gefahren birgt. EU-Kommission ruft zu stärkerer Kontrolle auf.

Simon Poelchau

Viermal so wertvoll wie Belize

Cynk ist eigentlich eine Briefkastenfirma. Es gibt keinerlei Firmenvermögen - lediglich eine halbfertige Internetseite. Doch wert ist die Firma vier Milliarden US-Dollar.

ndPlusHarald Neuber

Mordanklage gegen Bayer?

Der Rechtsstreit um das Hormonpräparat Duogynon geht wohl in eine neue Runde. Bayer verweigert die Herausgabe von Akten des Vorgängers Schering. Dennoch könnte es eng werden für Bayer werden...

John Dyer

Milliardenbuße für Citigroup

Die Citigroup hat sich mit dem US-Justizministerium auf einen Vergleich geeinigt. Sie zahlt sieben Milliarden Dollar an Behörden und ehemalige Kunden, denen sie riskante Wertpapiere aufgeschwatzt hatte.

Seite 10
ndPlusRoland Bunzenthal zur Rückkehr von Spezialisten in den Süden

Vorbild Fußball

Spitzensportler, allen voran die Stars des Fußballs, haben eine besondere Verantwortung: Sie sind Vorbilder für ihre Fans, vor allem für die Jugendlichen. Eine Vorbildfunktion erfüllen die Profiklubs überwiegend: Sie sind ein Ort tatsächlicher multikultureller Zusammenarbeit. Sie integrieren die »eingekauften« Zuwanderer in die Teams - nur die Leistung zählt, nicht die Herkunft. Vorbildlich ist...

Harald Neuber

»Partner« Peru soll Rohstoffe liefern

Perus Präsident Ollanta Humala ist am Montag zu einem zweitägigen Staatsbesuch in Berlin eingetroffen. Es ist die zweite Visite des Südamerikaners binnen zwei Jahren. In Berlin eröffnete er den Petersberger Klimadialog. Geplant ist zudem die Unterzeichnung eines Rohstoffabkommens. Peru gehört als Mitglied der neoliberal ausgerichteten Pazifikallianz zu den bevorzugten Bündnispartnern der ...

ndPlusKnut Henkel

Zwischen Armutsbekämpfung und Ausbeutung

Nach langen Verhandlungen zwischen Kinderarbeitern und Parlamentariern senkt Bolivien das Mindestalter für Kinderarbeit - entgegen den Vorgaben der ILO; ein durchaus umstrittener Vorgang.

Nils Brock, São Paulo

Ein anderer Fußball ist möglich

Parallel zum großen Rasenspektakel fand in São Paulo die Weltmeisterschaft im Straßenfußball statt. Statt Gewinnen um jeden Preis geht es beim street soccer um Spaß und Kennenlernen.

Seite 11

Nur 1350 Autos fahren in Berlin elektrisch

Elektromobile sind auf Berlins Straßen immer noch Exoten. Zum Jahresbeginn waren nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes in Berlin 657 Pkw und 109 Nutzfahrzeuge, die elektrisch betrieben werden, mit einem «B-Kennzeichen» zugelassen. Das geht aus einer Antwort von Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage des Grünen-Abgeordneten Harald Moritz hervor. ...

ndPlusGuido Speckmann

Haar in der Triumphsuppe

In Berlin geht es wirtschaftlich seit wenigen Jahren wieder bergauf. Wie gut, dass die deutsche Fußballnationalmannschaft der Herren da auch noch den Weltmeistertitel holte. Denn dieser Triumph werde Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) zufolge Investoren nach Berlin locken.

Abkommen mit Flüchtlingen ist wenig wert

Eine Einzelfallprüfung und Abschiebeschutz für die Prüfungsdauer - dieser Teil des »Einigungspapiers Oranienplatz«, das auch für die ehemaligen Besetzer der Gerhart-Hauptmann-Schule gilt, wurde häufig als Zugeständnis des Senats an die Flüchtlinge gewertet. Auf den zweiten Blick sind diese Zusicherungen allerdings wenig wert.

Guido Speckmann

Schwarz-Rot-Gold und ein Feuer

Hunderttausende feierten in Berlin den WM-Titel der deutschen Mannschaft - manche bis zum Morgengrauen. Und am Dienstag geht die Party weiter, am Brandenburger Tor präsentiert sich der Weltmeister.

ndPlusRobert D. Meyer

Von der Wiederentdeckung der Langsamkeit

Auf der S-Bahnstrecke zwischen Friedrichstraße und Zoo stehen seit Montag sämtliche Räder still. Problematisch ist die Sperrung vor allem für Touristen und während der Hauptverkehrszeiten.

Seite 12

Talsperre Spremberg wird saniert

Die Spree könnte sich demnächst noch stärker braun verfärben als bisher. Der Grund ist die notwendige Generalsanierung der 50 Jahre alten Talsperre in Spremberg (Spree-Neiße), wie Umweltministerin Anita Tack (LINKE) auf eine parlamentarische Anfrage der CDU erklärte. Das Bauwerk verhindert das Weiterfließen von Eisenocker, das durch den Grundwasseranstieg aus alten Tagebauen gegenwärtig die Flü...

Finanzausgleich beibehalten

Potsdam. Brandenburg setzt sich für die Beibehaltung des Länder-Finanzausgleichs auch in Zukunft ein. Ein solidarisches System zum Verteilen der Steuereinnahmen sei weiter schlichtweg notwendig, sagte Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski am Montag. Sie äußerte sich zum Auftakt der Verhandlungen zur Neugestaltung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen ab 2020. Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe soll...

Wertvolles Gut Kultur

Die Freien Theater im Land wollen ein abwechslungsreiches Programm bieten. Ohne Förderung funktioniert das nicht. Die kommt aus verschiedenen Töpfen.

Schaut Nußbaum in Steuerakten der Bürger?

Die Linkspartei sorgt sich um die Wahrung des Steuergeheimnisses. Auf eine Parlamentarische Anfrage, ob sich der Finanzsenator Steuerakten von Bürgern anschaut, gab es nur eine vage Antwort.

ndPlusWilfried Neiße

Die Alleen bleiben gefährlich

Ein Fünftel aller Unfälle auf Überlandstraßen sind Unfälle an Bäumen. Ein neues Verkehrskonzept des Landes sieht hier wie auch bei der Verkehrserziehung von Kindern Handlungsbedarf.

Seite 13
Alice Bachmann, Bremen

Bremerhaven will mit Elvis locken

Nach dem Motto »Elvis kommt immer gut an« wird in die Planungen zur Neugestaltung von Columbuskaje und Columbusbahnhof in Bremerhaven eine Dauerausstellung über den Rock'n-Roll-Star einbezogen. Das Areal, das einst von vielen Auswanderern frequentiert wurde, galt früher als Glanzstück von Bremerhaven, ist aber inzwischen in die Jahre gekommen. Martin Günthner (SPD), Wirtschafts- und Häfensenato...

ndPlusBurkhard Fraune

Das Geschäft mit dem Camper

Aus Billigurlaub wird Milliardengeschäft: Die Campingplätze melden Rekorde. Auch die großen Discounter sind eingestiegen und verkaufen Campingsausrüstungen - zum Leidwesen der Fachhändler.

Seite 14

240 000 Besucher bei Ai Weiwei

Die Ausstellung des kritischen chinesischen Künstlers Ai Weiwei in Berlin ist mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. Innerhalb von 14 Wochen kamen rund 240 000 Menschen in den Martin-Gropius-Bau - so viele, wie bisher noch nie bei der Ausstellung eines einzelnen Künstlers. Das teilte Museumsdirektor Gereon Sievernich am Montag in Berlin mit. dpa/nd...

Neuwahl wegen falscher Stimmzettel

Zwickau. Bei der Wiederholung der Kreistagswahl in Zwickau (Sachsen) hat sich an der Sitzverteilung im Vergleich zur Wahl vom 25. Mai nichts geändert. Nach dem vorläufigen Endergebnis bleibt die CDU mit 40 Sitzen (39,9 Prozent) stärkste Kraft. Wie der Landkreis mitteilte, folgen die LINKE mit 20 Sitzen (19,6 Prozent) und die Freien Wähler mit elf Sitzen (11,5 Prozent). Die SPD darf zehn Vertret...

Lange Jörg-Fauser-Nacht

Am Mittwoch wäre Jörg Fauser 70 Jahre alt geworden. Der Schriftsteller starb am 17. Juli 1987, nachts, zu Fuß auf einer Autobahn. Er hatte gerade seinen 43. Geburtstag begossen. Zum 70. Geburtstag erinnern das P103 und das Ex’n’Pop an den Kultautor und Popliteraten mit einer langen Fauser-Nacht auf der Potsdamer Straße. Über sie und ihre Bewohner hat Jörg Fauser geschrieben, hier hat er g...

Stimmen und Farben der Weltliteratur

Beim Internationalen Literaturfestival (10. bis 21. September) in Berlin stellen dieses Jahr 24 namhafte Schriftsteller ihre neuen Werke vor. Buchpremieren gibt es etwa von den US-Autoren Junot Diaz, Joshua Cohen und Stewart O’Nan, der Pulitzerpreisträgerin Jhumpa Lahiri und der amerikanisch-mexikanischen Schriftstellerin Jennifer Clement. »Auch in diesem Jahr geht es wieder darum, die Pluralit...

ndPlusKlaus Sievers, Braunlage

Die meisten Unfälle passieren nachmittags

Sie helfen verunglückten und verletzten Mountainbikern, Skifahrern und Wanderern. Rund 200 ehrenamtliche Helfer sind im Harz für die nördlichste Bergwacht Deutschlands unterwegs.

Vergessen, weil er Jude war

Victor Hollaender war der Schöpfer der Jahresrevuen im Metropoltheater, mit denen unter anderem Fritzi Massary berühmt wurde. Was hat Sie gereizt, sich mit Hollaender sen. zu beschäftigen? Sein Name fiel mir auf, als ich anfing, Notenblätter der Vorkriegszeit zu sammeln. Die Illustrationen der Hollaender-Lieder waren unglaublich elegant. Sie evozieren eine galante Zeit, die verlorenging. Spät...

Harald Lachmann

Der Clou von Döllschütz

Der Saale-Holzland-Kreis und die Stadt Jena sind führend in Thüringens Bioenergieregion. Mittlerweile machten sich hier die ersten Dörfer selbst bei der Wärmeversorgung energetisch autark.

Seite 15

Eine Große Afrikas

Afrikas erste und bisher einzige Literaturnobelpreisträgerin Nadine Gordimer ist tot. Sie starb am Sonntag in Johannesburg, wie ihre Familie am Montag mitteilte. Die 90-Jährige galt schon zu Lebzeiten als Literaturlegende, die politische Themen, literarischen Anspruch und sprachliche Ästhetik harmonisch verband. Die Zeit der Rassentrennung in Südafrika war es, die ihren Romanen den Stempel aufd...

Brillant, vielfach preisgekrönt

Der US-Stardirigent Lorin Maazel ist tot. Maazel sei am Sonntag im Alter von 84 Jahren in seinem Haus im US-Bundesstaat Virginia gestorben, teilten die Veranstalter des Castleton Festivals auf dem Anwesen des Dirigenten mit. Nach einer Lungenentzündung seien Komplikationen aufgetreten. Erst im Juni hatte Maazel, der als einer der brillantesten Dirigenten und Komponisten seiner Zeit galt, ...

Hans-Dieter Schütt

Kinder, Tiere - und er

Es mutet seltsam an, die Schauspielkunst als lebensgefährliche Arbeit zu bezeichnen. Aber wer Gert Voss in seinen großen Rollen sah, der wusste, was er meinte, wenn er von diesem Streben nach Lebensgefährlichkeit sprach.

Seite 16
ndPlusMatthias Biskupek

Kabarettist mit Seele

Nein, er sieht nicht nach Siebzig aus, wenn er als flotter junger Mann auf der Bühne seine Fissemaddenzchn macht. Obwohl man ihn demnächst kaum noch dort livehaftig erleben wird. Bernd-Lutz Lange hat sein Leben nämlich gut eingeteilt. Er weiß pünktlich aufzuhören, wenn er vorher Neues begonnen hat. Der gebürtige Oberlausitzer, in Zwickau aufgewachsen und dann ein Leben lang den Leipziger ...

ndPlusFlorian Schmid

Die bessere Hälfte der Science-Fiction

Die bessere Hälfte der Science-Fiction-Literatur: Das Science-Fiction-Genre gilt gemeinhin als Domäne der Männer. Dabei haben Frauen schon immer die besseren Fantasie-Geschichten geschrieben.

Seite 17

Verband sieht Image des ZDF beschädigt

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat die Manipulationen beim Prominenten-Ranking in der ZDF-Show »Deutschlands Beste« als Angriff auf die Glaubwürdigkeit des Senders kritisiert. Es sei zu befürchten, dass viele Zuschauer nicht nur dem Unterhaltungs-, sondern auch dem Informationsangebot des ZDF künftig mit Skepsis begegnen, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken am Montag. ...

Quotenrekord für die ARD

Das Fußball-WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien hat dem deutschen Fernsehen einen Allzeit-Quotenrekord beschert. 34,65 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagabend durchschnittlich im Ersten den 1:0-Sieg der Deutschen nach Verlängerung, wie die ARD am Montag in München bekanntgab. Das ist die höchste Einschaltquote, die jemals im deutschen Fernsehen gemessen wurde. Der Marktanteil ...

Seite 19
Tom Mustroph

Alberto Contador steigt vom Rad

Die Tour de France verliert ihren zweiten Protagonisten. Nach Chris Froome stieg am Montag auch Alberto Contador ins Begleitauto. Ein Sturz nach etwa 60 Kilometern behinderte ihn so stark, dass er nach einer Viertelstunde Aufholjagd über die nassen Straßen der Vogesen aufgab.

ndPlusRegine Reibling, Quito

Der Copa folgt der Wahlkampf

Das Fußballfest ist vorüber, der brasilianische Fußball entzaubert. Das Land bewies jedoch, dass es eine WM stemmen kann. Die Enttäuschung über die Seleção könnte sich auf die Wahlen im Oktober auswirken.

Seite 20
Alexander Ludewig

Die Leere gefüllt

Der Ball ist schneller als jeder Spieler. Von der Weisheit auf dem Platz zum Allgemeinen: Die sich rasant weiterdrehende Fußballwelt duldet keine Pause, kein noch so kurzes Nachlassen. Für nicht wenige mit der Hoffnung auf den vierten Stern auf dem DFB-Trikot kam diese WM ein Jahr zu spät.

Antiautoritärer Sanddornsaft

Über die FIFA ist an dieser Stelle schon viel geschimpft worden und - glauben Sie mir - nichts anderes war geboten. Doch in ihrem Regelungswahn und dem zwanghaften Trieb, den Menschen jeden möglichen Cent auch tatsächlich aus der Tasche ziehen zu wollen, macht sie manchmal auch richtig Spaß.

ndPlusJirka Grahl, Rio de Janeiro

Sternstunde einer Generation

Deutschland ist zum vierten Mal Fußballweltmeister: ein hart verdienter Erfolg der Generation Schweinsteiger und Lahm - unter Leitung von Joachim Löw.