Seite 1

UNTEN LINKS

Dankenswerterweise erinnert uns die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung dieser Tage daran, dass auch die Leber mal Urlaub braucht. Das ganze Jahr über leistet sie Schwerstarbeit beim Alkoholabbau, unter Tage gewissermaßen. Da sollte man sie im Sommer schonen. Was heißt hier schonen? Sie verdient Sonderurlaub. Früher gab es auch noch Deputatschnaps für die Abbauorgane ohne Tageslichtzu...

Wendepunkt

Hunderte Menschen haben im Kampfgebiet eines Konfliktes, mit dem sie aber auch gar nichts zu tun hatten, in einem abstürzenden Flugzeug den Tod gefunden.

Heißeres Klima, mehr Treibhausgase

Washington. Die Erderwärmung hält nach Angaben einer internationalen Gruppe von Wissenschaftlern an. Das vergangene Jahr sei eines der heißesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen, wie aus dem am Donnerstagabend in der US-Hauptstadt Washington veröffentlichten Bericht zur Lage des Klimas hervorgeht. Verschiedene Datensätze sehen 2013 demnach auf der Rangliste der wärmsten Jahre aller ...

Erste Länder schließen Abschiebeknäste

Erfurt. Nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) über die Unterbringung von Abschiebungshäftlingen verzichtet Thüringen umgehend auf Abschiebehaft in Justizvollzugsanstalten des Freistaates. Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) erklärte am Freitag, er gehe davon aus, »dass der Innenminister die nötigen Schritte unternimmt«. Thüringens Innenministerium will sich nun auf die ...

Oliver Eberhardt, Tel Aviv

Jetzt Bodenkrieg mit Luftunterstützung

Israel hat in der Nacht zum Freitag mit einer Bodenoffensive im Gaza-Streifen begonnen und stößt dabei auf massive Gegenwehr; Luftangriffe und Raketenbeschuss gehen weiter.

Seite 2

Kritiker unerwünscht

Der linke Flügel der SPD bricht auseinander. Nachdem in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche prominente Parteimitglieder das Forum Demokratische Linke 21 verlassen hatten, veröffentlichten nun Funktionäre aus dem Landesverband Nordrhein-Westfalen ein Schreiben.

Frau Wirtin verliert Gäste

Es steht ein Wirtshaus an der Lahn ... Frau Wirtin würde sich schwer wundern, was inzwischen dort steht, in Limburg an der Lahn. Statt einer kümmerlichen Kneipe lockt ein bombastischer Bischofssitz Schaulustige in die hessische Kreisstadt.

Kostenlose Arbeit

Der Internetriese Google darf sich freuen: Dank sprudelnder Werbeeinnahmen hatte der Konzern am Ende des zweiten Quartals 61,2 Milliarden US-Dollar in seiner Kasse. Doch was des einen Freud, ist oft des anderen Leid. Ja, Google ist praktisch. »Google es doch«, ist mittlerweile die Standardantwort, wenn man etwas gefragt wird, was man selbst nicht weiß. Und das Datenuniversum ist kostenlos...

Stephan Fischer

(Un)Bekannter

Von seiner Existenz haben die meisten wahrscheinlich erst erfahren, als er schon wieder weg war. Am vergangenen Donnerstag verließ der oberste US-Spion in der Bundesrepublik Deutschland den Boden des Bündnispartners. Er folgte einer Ausreiseforderung der Bundesregierung und vermied es so, zur »persona non grata«, zur unerwünschten Person, erklärt zu werden. CIA-Stationsleiter gehören zu d...

Kultur und Spiele

Die Menschen haben in dieser Woche wieder etwas über Kultur gelernt. Es gibt nämlich einen Unterschied zwischen einer Weltmeisterschaft und der Bundesliga. Und den empfinden die Spieler im Turnier persönlich zwar selbst.

Seite 3
Reinhard Bispinck

Eine positive Zwischenbilanz, aber ...

Die Tarifrunde 2014 ist zur Jahresmitte bereits in weiten Teilen abgeschlossen. In den meisten Branchen wurden für dieses Jahr Tarifsteigerungen zwischen 2,5 und vier Prozent vereinbart. Die Tarifabschlüsse im ersten Halbjahr 2014 liegen im Schnitt etwas über denen des Vorjahres und bringen den nach Tarif bezahlten Beschäftigten nach Abzug der Preissteigerung merkliche Einkommenszuwächse. Nimmt...

Seite 4
René Heilig

Kosaken mit Fla-Raketen?

Sicher ist: Die Maschine liegt in relativ kleine Teile zerlegt auf ostukrainischem Boden. Niemand überlebte. Alle anderen Informationen stützen sich bestenfalls auf Vermutungen, Ahnungen, logische Verknüpfungen und viele zum Teil dümmliche Propagandalügen. Man kennt das ansatzweise von der Berichterstattung über Flug MH 370. Eine baugleiche Boeing 777 derselben Malaysia Airlines verschwand am 8...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

»Dummes Zeug« und lauter Spekulationen

Als »dummes Zeug« tadelte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin Vorwürfe aus dem Westen, Russland trage die Verantwortung für den mutmaßlichen Abschuss der malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Nach der Katastrophe Streit um die Schuld

Der Absturz der Boeing 777 der Malaysia Airlines auf ihrem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ukraine löste weltweit Entsetzen, Spekulationen und sofortige Schuldzuweisungen aus.

Seite 5

Wasserzufuhr blockiert

Aleppo ist geteilt. Aufständische und Regierung blockieren gegenseitig die Wasserzufuhr. Oppositionelle werfen dem Regime zudem vor, bei einem Angriff Chlorgas eingesetzt zu haben.

Waffen für Südsudan

Waffen für den Konflikt im jüngsten Staat Afrikas: Der chinesische Staatskonzern Norinco hat die Armee Südsudans mit fast 10 000 Automatikgewehren versorgt.

Wolf H. Wagner, Florenz

Berlusconi im Ruby-Prozess freigesprochen

Die Richter des Zweiten Appellationsgerichts von Mailand unter Vorsitz von Enrico Tranfa haben das Urteil der Strafkammer vom 24. Juni 2013 in allen Punkten aufgehoben. Vor einem Jahr sah es dass Gericht als erwiesen an, dass Silvio Berlusconi für sexuelle Dienstleistungen der damals minderjährigen Karima el Marough, besser bekannt als Ruby, bezahlt hatte. Auch soll Berlusconi im Mai 2010 die P...

ndPlusBenjamin Beutler

Trägt das Volk ihn auf den Gipfel?

In Bolivien wollen fünf Parteien im kommenden Oktober in den Regierungspalast und ins Parlament einziehen. Präsident Evo Morales liegt bei Umfragen für das höchste Staatsamt weit vorn.

Seite 6

S21: Dem Einsatzleiter drohen Konsequenzen

Der Einsatz gegen Zweifler des Stuttgarter Bahnhofsprojekts ging als »Schwarzer Donnerstag« in die Geschichte ein. Die Ermittlungen richten sich jetzt auch gegen den ehemaligen Polizeipräsidenten.

Fabian Lambeck

Bundeswehr im Osten die Nummer eins

Die LINKE wollte in einer Anfrage von der Regierung wissen, welche Neuansiedlungen von Einrichtungen der Bund in den letzten Jahren veranlasste. Und siehe da: Das Militär liegt ganz vorn.

Aert van Riel

Gerüchte erwünscht

Angela Merkel hat vor Journalisten verkündet, auch in den nächsten Jahren regieren zu wollen. Zu brisanten Themen in der Außenpolitik schwieg die Kanzlerin.

Seite 7
ndPlusRené Heilig

Bauernopfer Hellenbroich

23. August 1985. Die Meldung der DDR-Nachrichtenagentur ADN war knapp: »Der langjährig im Bundesverfassungsschutz der BRD für die Spionageabwehr verantwortliche Regierungsdirektor Hansjoachim Tiedge ist in die DDR übergetreten und hat um Asyl ersucht.« Vier Tage später musste der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND) seinen Schreibtisch räumen. Den hatte Heribert Hellenbroich vor genau 23 Ta...

ndPlusJohannes Schulten

»Organisierte Unsicherheit«

Zwei Jahre nach der Brandkatastrophe im pakistanischen Karatschi bleibt der deutsche Discounter KIK seine Verpflichtungen schuldig. Menschenrechtsorganisationen fordern eine Strafrechtsreform.

Seite 8
Seite 9

Einwanderung gehört ins Museum

Der Schriftsteller Zafer Senocak (53) hat Museen und andere Kulturinstitutionen zur stärkeren Beschäftigung mit dem Thema Einwanderung aufgefordert. »Museen sind ja nicht mehr nur Ausstellungen der Geschichte, sondern sie sind ja auch Orte des interaktiven Lernens und Begreifens«, sagte der türkischstämmige Essayist am Freitag dem Sender Deutschlandradio Kultur. Insofern müsse das Thema Einwand...

Im Urlaub am liebsten gedruckt

Im Urlaub greifen die Deutschen immer noch lieber zum gedruckten als zum elektronischen Buch. Die Deutschen seien in dieser Hinsicht konservativ, sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, am Freitag in Frankfurt am Main. »E-Books sind nach wie vor ein Nischenprodukt.« Der elektronische Buchmarkt machte im vergangenen Jahr einer Untersuchung des Börse...

Wegbereiter der deutschen Avantgarde

Der Künstler Otto Piene ist tot. Der 86-Jährige starb am Donnerstag in Berlin. Erst am Mittwochabend waren in der Neuen Nationalgalerie und der Kunsthalle der Deutschen Bank Ausstellungen mit Werken des Künstlers eröffnet worden. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) würdigte Piene am Freitag als »Wegbereiter der modernen Kunst in Deutschland«. Er habe nach dem Zweiten Weltkrie...

Kevin Clarke

Natschinski in Rüdersdorf

Das wird ein »heißer Sommer« für Gerd Natschinski. Gerade hat die Musikalische Komödie Leipzig seine Operette »Freund Bunbury« wiederaufgenommen, nach drei Jahren Pause, und damit die preisgünstige DDR-Antwort auf den tantiementechnisch teuren Broadway-Erfolg »My Fair Lady« neu zur Diskussion gestellt. Derweil haben sich die Verantwortlichen der Freiluftoperette Rüdersdorf dafür entschieden, na...

Kevin Clarke

Natschinski in Rüdersdorf

Das wird ein »heißer Sommer« für Gerd Natschinski. Gerade hat die Musikalische Komödie Leipzig seine Operette »Freund Bunbury« wiederaufgenommen, nach drei Jahren Pause, und damit die preisgünstige DDR-Antwort auf den tantiementechnisch teuren Broadway-Erfolg »My Fair Lady« neu zur Diskussion gestellt. Derweil haben sich die Verantwortlichen der Freiluftoperette Rüdersdorf dafür entschieden, na...

ndPlusBarbara Reitter

Plan für «Dienstfreie Hunde»

Einblicke in einen Verein der sonst die Öffentlichkeit scheut: Martin Schlüter bekam die Erlaubnis "Erinnerungsfotos" des BND in München-Pullach zu erstellen. Einsichten hinter die meterhohen Betonmauern.

ndPlusBarbara Reitter

Plan für «Dienstfreie Hunde»

Nachts schlafen die Spione« könnte ein Krimi aus der Feder des Bestsellerautors John le Carré sein, mit dem »Der Spion, der aus der Kälte kam« fortgeschrieben wird. Von wegen.

Seite 10
ndPlusMatthias Röder und Irmgard Rieger

Moderator, Schauspieler, Aktivist

Mir scheint die Hose nicht das Bemerkenswerteste.« Trocken kommentierte Dietmar Schönherr im November 1970 den Auftritt einer Kandidatin in seiner ZDF-Show »Wünsch dir was«. Die junge Dame trug abgesehen von der Hose und eine höchst transparente Bluse. Ein TV-Skandal um eine fast blanke Brust zur Hauptsendezeit war geboren - eine Provokation ganz nach dem Geschmack des Showmasters. Schönherr li...

Arno Klönne

»Wir armen Heldensöhne ...«

Einhundert Jahre nach dem Ausbruch der sogenannten »Urkatastrophe« mangelt es keineswegs an medialer Aufmerksamkeit für die Geschichte des ersten modernen Krieges; allerdings zeigen sich im publizistischen Spektrum dieser Erinnerungsangebote bemerkenswerte Lücken - dort nämlich, wo entschiedene Kriegsgegnerschaft in den Jahren vor 1914 dokumentiert werden könnte. Routinehaft wird auf Bert...

Heinz-Dieter Winter

Vom langsamen Abstieg in die Hölle

Nun ist doch eingetreten, was viele befürchteten. Der Krieg eskaliert. Israel startete eine Bodenoffensive. Öl ist ins Feuer gegossen. Eine Entspannung in Nahost wieder in weite ferne gerückt.

Seite 11
ndPlusTom Mustroph, Chamrousse

Kleine Gewinne - kapitale Fehler

Das Profiradteam Sky, aus dem die Tour-de-France-Sieger 2012 und 2013 kamen, versucht, durch außergewöhnliche Methoden an alte Erfolge anzuknüpfen.

ndPlusAlexander Ludewig

Denn er weiß nicht, was er tut

Gut entschieden oder schlecht beraten? Viele Wege von Philipp Lahm führen zu seinem Manager Roman Grill. Vielleicht auch der des Rücktritts aus der Nationalmannschaft.

Seite 12

Ist die NBA ein System der Sklavenhaltung?

Ist Rassismus in den USA ein Tabuthema? Meist kommt es darauf an, wer gefragt wird. Für diskriminierte Minderheiten ist er Lebenswirklichkeit und somit weniger Tabu als in der breiten, vor allem weißen Öffentlichkeit. Die Debatte um Donald Sterling ist ein Beleg dafür. NBA-Boss Adam Silver will ihn aus der Liga werfen lassen, aber eine tiefgehende Diskussion über Sterlings rassistische Aussag...

Seite 13

Berliner Piraten prüfen Abspaltung

Die Berliner Piraten haben sich in einer Online-Abstimmung dafür ausgesprochen, die Konsequenzen einer Abspaltung von der Bundespartei zu prüfen. Ein Antrag unter dem Titel »Unter welchen Bedingungen ist eine Herauslösung / Ausgründung des LV möglich?« wurde mit 65 Prozent der Stimmen angenommen. Zuvor war eine Abspaltung allerdings kontrovers diskutiert worden. Einige linke Piraten sehen ihre ...

IGA eröffnet im April 2017

Die Internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin eröffnet am 13. April 2017. Vom kommenden Herbst an werde am neuen Park und am künftigen Ausstellungsgelände im Bezirk Marzahn-Hellersdorf gearbeitet, sagte IGA-Geschäftsführer Christoph Schmidt. In den »Gärten der Welt« liefen die Arbeiten bereits, ergänzte eine Sprecherin am Freitag. Anfang August werde das bislang zehnköpfige Team von den ...

Geförderter Wohnungsbau startet

Erstmals seit 13 Jahren werden in Berlin wieder Sozialwohnungen gebaut. Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Degewo startet in der Ewaldstraße im Treptower Ortsteil Altglienicke den Bau von 32 geförderten Wohnungen. Das 3,6 Millionen Euro teure Gebäude, das auf einem ungenutzten Grundstück entsteht, soll im Sommer 2015 fertig sein. Die Degewo ist damit das erste Unternehmen, das den v...

Nur ein Tropfen

In Berlin werden nach 13 Jahren wieder Sozialwohnungen gebaut. Das ist zunächst eine gute Nachricht. Wenn man unter »sozial« Mieten um die 6,50 Euro pro Quadratmeter versteht. Nicht gerade ein Schnäppchenpreis, den sich viele, für die diese Wohnungen eigentlich gedacht sind, nicht werden leisten können. Dass die Mieten nicht weiter gedrückt werden können, ist der Knausrigkeit des Senats g...

Seite 14

Mit dem Rad am östlichen Rand entlang

Immer erholsam, so gut wie nie überfüllt - der Oder-Neiße-Radweg ist etwas für Leute, die etwas für ihre körperliche Fitness tun wollen und etwas übrig haben für eine eigenwillige Natur.

Theo Weisenburger

Bernau drängt es ins Welterbe

Der Komplex der Bernauer Bundesschule soll bis zum Bauhaus-Geburtstag im Jahr 2019 Weltkulturerbe werden. Aber noch fehlen 4,5 Millionen Euro für den Ausbau der ehemaligen Gewerkschaftsschule.

Stephan Fischer

Der Osten liegt im Westen - und umgekehrt

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wo ist er sichtbar, wo verschwinden die Spuren der Grenze - in und um Berlin? In neun Teilen rund um typische und untypische Bilder und Orte suchen wir nach Antworten.

Seite 15
Reimar Paul

Hochsitz mit Jäger

Dassel. Sensationelle Schnappschüsse sind einem Mitarbeiter des Niedersächsischen Forstamtes Dassel gelungen. Der Mann knipste im Mittelgebirge Solling einen wilden Luchs, der auf einem überdachten Hochsitz saß und ein offenbar kurz zuvor gerissenes Rotwildkalb bewachte. Das tote Tier lag auf einer Wiese in unmittelbarer Nähe des Hochsitzes. »Unser Mitarbeiter konnte sich bis auf 30 Meter dem L...

Gefahr im Aufzug

Beim Einsteigen in den Fahrstuhl hat so mancher ein mulmiges Gefühl. Dass das gar nicht so unbegründet ist, zeigt der aktuelle TÜV-Prüfreport in Thüringen.

Mit dem Rad am östlichen Rand entlang

Immer erholsam, so gut wie nie überfüllt - der Oder-Neiße-Radweg ist etwas für Leute, die etwas für ihre körperliche Fitness tun wollen und etwas übrig haben für eine eigenwillige Natur.

ndPlusRomina Kempt, Halle

Kinderurlaub trotz Ebbe im Portemonnaie

Tauchen vor Hawaii, Koalas streicheln in Australien oder mit der Familie in Schweden entspannen? Für viele Kinder aus Sachsen-Anhalt wird das ein Sommertraum bleiben. Durchschnittlich knapp jedes dritte Kind unter 18 Jahren ist nach Angaben einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung von Armut gefährdet. Doch die gerade begonnenen Ferien müssen für den Nachwuchs aus einkommensschwachen Familien nich...

Hendrik Lasch, Dresden

Wackeln an der Krone

Am 31. August wird in Sachsen gewählt; jetzt hängen erste Plakate. Die SPD preist ihren Frontmann; die LINKE weist auf die Staatskanzlei.

ndPlusTheo Weisenburger

Bernau drängt es ins Welterbe

Der Komplex der Bernauer Bundesschule soll bis zum Bauhaus-Geburtstag im Jahr 2019 Weltkulturerbe werden. Aber noch fehlen 4,5 Millionen Euro für den Ausbau der ehemaligen Gewerkschaftsschule.

Seite 16
ndPlusDorothea Hülsmeier

Feuer, Luft und Himmel

Otto Piene hatte eigentlich noch viel vor. Er wollte am Samstag in Berlin seine berühmten Himmelsskulpturen vom Dach der Nationalgalerie aufsteigen lassen. Mitten in den Vorbereitungen starb Piene. Er sei »so glücklich und zufrieden« gewesen, sagten die, die ihn in den letzten Tagen begleitet hatten. In den großen Museen weltweit hängen heute Pienes Feuerblumen, doch eigentlich passt sein...

Britta Warda, Hamburg

Rettung für Orpheus

Hamburg ist reich an öffentlichen Kulturdenkmälern, ihre Pflege kostet viel Zeit und Geld. Eine zweibändige Publikation versucht, einen Überblick zu geben.

Karin Schmidt-Feister

Hommage an »INGE«

Tanzgeschichte tradiert sich im kenntnisreichen Schreiben und Sprechen über Tanz. Tanz-Geschichten, wie sie der renommierte Tanzkritiker Volkmar Draeger über die Tänzerin, Pädagogin und Choreografin Ingeborg Schiffner höchst anschaulich und informativ zu erzählen vermag, lassen auf 240 Seiten viele Aspekte der Künstler- und Zeitgeschichte als Tanzgeschichte in vier politischen Systemen lebendig...

Julia Kilian

Hommage an einen Erneuerer der Kunst

Er galt als eher unterschätzter Avantgardekünstler Deutschlands: Otto Piene fackelte Farbe ab, malte mit Rauch und entwarf aufblasbare Skulpturen. Am Donnerstag starb der weltweit bekannte Mitbegründer der Nachkriegskunstbewegung ZERO, im Alter von 86 Jahren in Berlin. Dort wurde erst wenige Tage zuvor eine viel beachtete Ausstellung seiner Werke eröffnet. Für seine Kunst zündelte Otto Pi...

ndPlusWolfgang Schmidt, Tammensiel

Insel zwischen den Zeiten

Einmal Pellworm, immer Pellworm - oder nie wieder: An der grünen Nordsee-Insel ohne Sandstrand scheiden sich die Geister.

Seite 17
Wolfgang Hübner

Sieben Tage, sieben Nächte

Glauben wir an Zufälle? Nein, als geschulte Dialektiker natürlich nicht. Der Zufall ist bekanntlich der Zusammenprall mehrerer Notwendigkeiten. Notwendig, ja geradezu unausweichlich war es diese Woche beispielsweise, dass Angela Merkel 60 geworden ist. Nicht notwendig, sondern reine Geldverschwendung war es dagegen, dass sie sich das Finale der Fußball-WM in Rio angesehen hat statt in ihrem Woh...

Seite 18
Burga Kalinowski

Und ohne dieses Wort wäre das Gedicht nichts

Auf dem Weg zum Gespräch mit Rainer Kirsch geht mir eine Gedichtzeile von ihm unentwegt im Kopf herum. »Und malvenfarben dehnt sich der Moment«. Zauber mit Worten, suggestiv und unsentimental. Gedichte, die süchtig machen nach mehr in dieser Sprache, ihrer Klarheit, ihrer Musikalität. Kirschs Gedichte geben Antworten auf fast alle Fragen, die man sich so stellt. Sie sind poetische Mitteilungen:...

Seite 20
Andreas Knobloch

Postrevolutionäre Freundschaft

Es wird der größte Bau der Menschheit», verkündete der chinesische Geschäftsmann Wang Jing. Zusammen mit Nicaraguas Präsidenten Daniel Ortega stellte er in der vergangenen Woche den geplanten Verlauf des Großen Interozeanischen Kanals vor. Dieser soll Atlantik und Pazifik verbinden und dem Panama-Kanal Konkurrenz machen. Herr Wang Jing war dafür extra im Privatjet für ein paar Tage nach Nicarag...

Seite 21

Ihr wollt Beweise? Hier sind sie!

Wo Peter Beinart jetzt wohl ist? Der amerikanisch-jüdische Professor für Journalismus zählt wohl neben Gideon Levy zu den kritischsten Stimmen in Israel. Vielleicht sitzt er gerade wieder an seinem Schreibtisch und verfasst Artikel wie diesen: »Bekämpft Netanjahu nur die Hamas oder auch die Zwei-Staaten-Lösung?«, erschienen am Mittwoch in »Haaretz«. Was sich für viele wohl nach einer verblendet...

ndPlusMarlen Kästner

Frieden ja, aber ....

Jerusalem. In einem Brief Einsteins von 1929 an den ersten Präsidenten Israels, Chaim Weizmann, heißt es: »Sollten wir nicht in der Lage sein, einen Weg zur aufrichtigen Zusammenarbeit und Einigung mit den Arabern zu finden, dann haben wir in den 2000 Jahren unserer Leidensgeschichte wirklich nichts gelernt und verdienen alles, was auf uns zukommen mag.« Welche Reaktionen würde dieser Sat...

Seite 22
Anna Tomforde

Kriegshorror wird zum Event

Artilleriefeuer, Pferdegalopp, Stimmengewirr, Todesschreie - die Geräuschkulisse ist martialisch, die Exponate sind dramatisch platziert. Das Kernstück des britischen Gedenkens an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren soll den Besucher fesseln. Architekt Norman Foster hat die neuen Galerien im Atrium des Imperial War Museum in London gebaut Zerstörung, Leid und Kameradschaft werden ...

»Sie war ein großer Mann«

Die Tochter eines Offiziers, der sich am französischen Hof um die Gesandten ausländischer Fürsten kümmerte, erhielt schon als Kind eine vorzügliche klassische Bildung. Doch damit war ihr unbändiger Drang nach Wissen keineswegs gestillt. Sie erlernte auch mehrere moderne Sprachen wie Englisch und Italienisch und beschäftigte sich ausgiebig mit Mathematik und Physik. Darüber hinaus wurde sie am S...

Seite 23
Detlef Kannapin

Gespenster

Es gibt, allzumal in so restaurativen Zeiten wie den unsrigen, Irreführungen und Irrationalismen, die sich im entsprechenden gesellschaftlichen Umfeld zu scheinbar unumstößlichen Gewissheiten verhärten. Die wichtigste derartige Gewissheit ist die Gleichsetzung von Faschismus und real existierendem Sozialismus unter dem Deckmantel des Personals, namentlich Hitlers und Stalins, die beide nicht nu...

Seite 24

Bildungslexikon

Zieldifferentes Lernen, das; Substantiv, neutrum. Der Begriff des »zieldifferenten Lernens« bezieht sich auf heterogene Lerngruppen, in denen unterschiedliche Lernmodi angeboten werden. Vor dem Hintergrund neurobiologischer Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Reformpädagogik und aus Skandinavien entstand das Konzept des individuellen Lernens in heterogenen Gruppen. Bislang erfasst das herkömml...

Gert Lange

Der vormundschaftliche Staat

Die Einschränkung des Verhaltens anderer gehört zu den Hauptaufgaben der Staatsbeamten und »bedeutet einen Zugewinn an Macht«. Wie die unverfrorene Einflussnahme vonstattengeht, dies aufzudrieseln hatte der Sozialphilosoph Niklas Luhmann in »Die Politik der Gesellschaft« Mut genug. Er knüpfte direkt an Max Weber an, der, den allein erfahrbaren, zeitgenössischen Herrschaftstyp analysierend, sagt...

Inklusion, mehr als eine Modeerscheinung

Seit längerem berichtet zeit.de umfassend über das Thema inklusive Schule. Man geht Fragen besorgter Eltern nach, zeigt Beispiele gelungener Inklusion, lässt Politiker, Wissenschaftler und Praktiker zu Wort kommen, so wie den Gymnasiallehrer Michael Felten.

Seite 25
Geschichte ist kein Schießplatz

Geschichte ist kein Schießplatz

Die Behauptung, die Männer und Frauen des 20. Juli 1944 hätten in Nachkriegsdeutschland Ost wie West über Jahrzehnte als »Verräter« gegolten respektive kein ehrendes Gedenken erfahren, stimmt in dieser Absolutheit nicht. Seit 1953 steht im Innenhof des Bendler-Blocks die Skulptur »Junger Mann mit gebundenen Händen«. 1967 erschien in der DDR die erste Stauffenberg-Biografie eines deutschen Histo...

Seite 26
ndPlusMartin Koch

Drohen mit der Duftkeule

Schon der berühmten amerikanischen Verhaltensforscherin Dian Fossey war aufgefallen, dass die Gorillas im afrikanischen Regenwald oft von einer intensiven Duftwolke umgeben sind. Sie vermutete, dass die Tiere nur dann so starke Körpergerüche absondern, wenn sie unter Stress stehen. Ob das tatsächlich so ist, oder ob die Ausdünstungen anderen Zwecken dienen, haben die Primatologinnen Miche...

Iris Rapoport, Boston und Berlin

Evolutionärer Verwandlungskünstler

Eine Flut von Signalen prasselt ständig auf uns ein. Sie kommen entweder aus der Umwelt oder in Form von Hormonen, Wachstumsfaktoren oder Neurotransmittern aus unserem Innern. Doch die Verwirrung durch diese Vielfalt beginnt sich zu lichten. Im Kontakt von Leben und Umwelt entstanden in der Evolution Zellsysteme (Module), mit denen Signale empfangen und verarbeitet werden. Eines davon erw...

Krebs bleibt ein Thema

nd: Telomere sind für Sie der Schlüssel für das Geheimnis des Alterns. Was passiert in den Zellen, wenn die Menschen älter werden? Lenhard: Man sollte besser fragen, was nicht mehr passiert. Bei jeder Zellteilung verlieren Telomere nämlich ein bisschen von ihrem genetischen Material und verkürzen sich dadurch zunehmend. Man weiß heute, dass in menschlichen Zellen nach 50 bis 70 Zellteilungen ...

Seite 27
ndPlusSusanne Ehlerding

Heizen mit der Sonne, speichern in der Erde

Deutschland im Jahr 2050. Die Vision, die nach dem GAU in Fukushima entworfen wurde, ist Wirklichkeit geworden: 80 Prozent des Stroms stammen aus erneuerbaren Quellen. Gleichzeitig ist der Energieverbrauch um die Hälfte zurückgegangen, der Ausstoß von Kohlendioxid sogar um 90 Prozent. Eine ganz wichtige Rolle dabei spielt die Energieerzeugung in den Gebäuden, fossile Brennstoffe sind jetzt so g...

Seite 30
ndPlusGabi Kotlenko

Party in der Untertasse

Gesichter, Haare, Arme, Hände, die Kleidung, Häuserfassaden. Eine ganze Großstadt ist zweifarbig. Selbst rot-weiße »Irokesen« sind da. Ganz Katowice scheint auf den Beinen zu sein. Die Stadt hat sich seit Stunden in ein rot-weißes Meer verwandelt.

Seite 31
Michael Müller

Wo beginnt der Balkan?

Auf dem Balkan: Gebirge, nicht ganz so hoch wie die Alpen, aber mitunter doch schon bis in die Schneezone hinein. Täler, mal karstig und schroff wie in den Pyrenäen, mal weich und grün wie in Thüringen. Alles von vielen Flüsschen und Flüssen durchzogen. An ihnen Städte und Dörfer mit einer mal ganz feinen, mal recht groben Flairmischung aus Okzident und Orient. Im weiten Halbkreis alles umgeben...

Seite 32

Werder wächst wieder

Seit über 100 Jahren wird in Werder Obst angebaut. Zu DDR Zeiten auf ganzen 11 000 Hektar. Heute ist es nicht mehr ganz so viel. Auch wenn es deutlich wenig wurde. Nach all den Turbulenzen...