Seite 1

UNTEN LINKS

Spätestens seit wir kürzlich erfahren haben, dass die gute alte Fernmeldeweitverkehrsstelle und das ebenso gute und ebenso alte Amt für Schadensabwicklung nichts weiter waren als schnöde Agentenbüros des BND, glauben wir diesen Geheimdiensten gar nicht mehr. Deshalb lassen wir uns auch nicht von der Nachricht ins Bockshorn jagen, der vollständige Umzug des BND ins neue Berliner Domizil verzöger...

Marcus Meier

Für Frieden?!

Durch Deutschland schwappt eine Welle des Antisemitismus - und Teile der LINKEN sind daran nicht unschuldig. In Essens Innenstadt tobte am Freitag ein Mob aus nationalistischen und religiösen Fanatikern. Es hätte in dieser aufgeheizten Stimmung, die der Verfasser dieser Zeilen hautnah miterlebte, durchaus auch Schwerverletzte und Tote geben können - zum Glück ging die Sache glimpflich aus.

Detlef D. Pries

Für die USA ist Ungeklärtes »ziemlich klar«

Überall trauern Angehörige um die 298 Opfer des Absturzes der Boeing 777 in der Ostukraine. Dessen genaue Ursache ist noch ungeklärt. Doch scheint der Hauptschuldige indes schon gefunden: Russlands Präsident Wladimir Putin

Seite 2

Wir haben noch zu tun

Irans Präsident beschwört eine Gewinnsituation für alle Seiten, der deutsche Außenminister eine »letzte und beste Chance«.

Seite 3
ndPlusInes Wallrodt

Ab in die Sonne

Ob Nagellack, Schokoriegel oder CD - die meisten Jugendlichen klauen irgendwann einmal etwas und lassen es wieder sein. Wer mehr Mist baut, ist oft abgestempelt. Zu Unrecht, wie Wissenschaftler belegen.

Seite 4

Tödliches Politikversagen

Das Sterben im Mittelmeer geht weiter – der Kurs der europäischen Flüchtlingspolitik wird beibehalten. Die EU-Staaten halten kompromisslos an ihrer unmenschlichen Abschottungspolitik fest und die Dublin-II-Verordnung bleibt unangetastet.

Screening als Irrtum

Durch Mammografie werde kein einziges Leben gerettet, sagt ein Wissenschaftler. Nicht erst heute, da das viele Kollegen ebenfalls meinen. Das ganze Screening – ein einziger Irrtum!

Fabian Lambeck

Seehofer nimmt's persönlich

Man weiß nicht, was Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer durch den Kopf gegangen ist, als er in der »Welt am Sonntag« lesen musste, dass sein Innenminister Joachim »Brutus« Hermann Ausnahmen bei der geplanten Maut für ausländische Fahrzeughalter fordert. An der ungewöhnlich scharf formulierten Reaktion des CSU-Chefs konnte man aber erkennen, dass Seehofer die Kritik an der Maut als persönlichen Angriff aufgefasst haben muss.

Doch da

Seit voriger Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen den ehemaligen Stuttgarter Polizeipräsidenten Siegfried Stumpf wegen fahrlässiger Körperverletzung. Der heute 63-Jährige zeichnet verantwortlich für den Polizeieinsatz am Schwarzen Donnerstag, also dem 30. September 2010, als Polizisten gegen Stuttgart-21-Demonstranten mit Wasserwerfern vorgingen. Die Staatsanwaltschaft will nun wissen, inwieweit Stumpf seiner Verantwortung als Einsatzleiter gerecht geworden ist.

ndPlusStefan Meretz

Die LINKE und die Commons

Der »prager frühling«, die Zeitschrift der Emanzipatorischen Linken in der LINKEN, betätigt sich wieder einmal als Trüffelschwein. Die Commons sind das Leckerli, das sich die Redaktion vorgenommen hat. Wie hat sie es zubereitet? Schmeckt es?

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Ein Flugzeug und viele Fragen

Der Absturz von Flug MH 017: Es gibt zu viele (falsche) Leute vor Ort, zu viele (falsche) Informationen in den Medien – und keine Antworten der Verantwortlichen und der Wissenden.

Seite 6

Fluchtpunkt Europa

In diesen Tagen überqueren tausende Flüchtlinge das Mittelmeer, um die sommerlichen Klimabedingungen zu nutzen. Viele lassen dabei ihr Leben.

ndPlusTakis Tsafos

Zypern seit 40 Jahren geteilt

Griechische und türkische Zyprer sagen seit vier Jahrzehnten, dass sie die Teilung der Insel überwinden wollen. Die Vereinten Nationen vermitteln - bisher ohne Erfolg.

Iraks verhängnisvoller Machtproporz

Mohammed Jassim al-Laban ist Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Iraks. Während seines jüngsten Deutschlandbesuchs beantwortete er Fragen des »nd« zur aktuellen Situation in seinem Heimatland.

Seite 7
Ralf Klingsieck, Paris

Verhaftungen bei Protest in Paris

Obwohl das Innenministerium die für Sonnabend in Paris geplanten Demonstrationen verboten hatte, gingen rund 5000 Menschen auf die Straße und bekundeten ihre Solidarität mit den Palästinensern. Aufgerufen hatte die linksextreme Neue Antikapitalistische Partei, deren Anhänger mit der Losung »Wir sind alle Palästinenser«, »Zionisten - Terroristen« und »Boykottiert Israel« auftraten. Aber auch isl...

ndPlusOliver Eberhardt

Waffenruhe ist nur von kurzer Dauer

Die israelische Armee setzt ihre Angriffe im Gaza-Streifen unerbittlich fort. Ein Waffenstillstand ist nicht in Sicht. Selbst die verabredete zweistündige humanitäre Feuerpause im Gaza-Streifen wurde nach kurzer Zeit gebrochen.

Seite 8
ndPlusMartin Dolzer

Plakatekleberin droht Gefängnis

Weil sie Plakate gegen Gentrifizierung angebracht haben soll, wird einer Hamburgerin nun der Prozess gemacht. Die Richterin denkt bereits laut über eine Freiheitsstrafe nach.

Nicolas Šustr

»Das ist Demokratie«

Am Wochenende traf sich die Montagsdemo-Bewegung zu einer bundesweiten Mahnwache in Berlin. Star der Veranstaltung war der Ex-Linke und heutige Querfront-Stratege Jürgen Elsässer.

Seite 9

Fabrikanten ist die Strafe nicht Wurst

Bonn. Mehrere Unternehmen bestreiten die Vorwürfe von Absprachen über Wurstpreise und kündigten am Wochenende juristische Schritte gegen die verhängten Bußgelder an, unter anderem die im Besitz von Clemens Tönnies befindliche Zur-Mühlen-Gruppe, aber auch Nestlé und mehrere kleinere Hersteller. Die Mitglieder des »Wurstkartells« haben sich Kartellamtspräsident Andreas Mundt zufolge besonders bei...

ndPlusGesa Leesen, Geislingen

Heuschrecke braucht keinen Topf

Der US-amerikanische Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) will am Stammsitz der Württembergischen Metallwarenfabrik (WMF) Jobs streichen. Mit einer Menschenkette wurde in Geislingen dagegen demonstriert.

Andreas Knobloch

Angst vor Enteignungen wächst

Das Parlament in Mexiko hat im Rahmen der Energiereform Gesetze verabschiedet, die es einfacher machen, Wasser zu privatisieren oder kommunales Land zu enteignen. Bauern wollen sich wehren.

Seite 10
Reinhard Bispinck

Höhere Abschlüsse als im Vorjahr

Die Tarifrunde 2014 ist zur Jahresmitte bereits in weiten Teilen abgeschlossen. Für einige große und viele kleinere Branchen und Tarifbereiche liegen Abschlüsse vor, die eine fundierte Zwischenbilanz des Tarifjahres erlauben. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Abschlussraten im Vergleich zum Vorjahr erhöht haben, und auch die jahresbezogene Tariferhöhung hat sich deutlich gesteigert. Der neut...

Seite 11

Clubverbote stören Rocker nur wenig

Im Kampf gegen die Rocker-Kriminalität wirken Verbote einzelner Clubs nach Auffassung des Berliner SPD-Abgeordneten Tom Schreiber nur begrenzt. So waren auch nach dem Verbot des Vereins Hells Angels MC Berlin City im Jahr 2012 frühere Mitglieder kriminell aktiv. Das geht aus der Antwort der Innenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage Schreibers hervor. Verbote seien nur dann nachhal...

Haftzeiten sind oft nur kurz

Ein Großteil der Inhaftierten in Berliner Gefängnissen verbüßt nur kurze Freiheitsstrafen. Rund 60 Prozent der Strafgefangenen wurden zu einer Haft von maximal einem Jahr verurteilt, wie die Senatsverwaltung für Justiz auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. Derzeit sitzen rund 4000 Insassen in den Haftanstalten der Stadt. In der begrenzten Gefängniszeit könne die soziale und beruflic...

ndPlusRobert D. Meyer

Gut Kirschen essen

Jedem, der sich in Berlin schon einmal um ein Stück Garten bemüht hat, um dort neben Entspannung auch einen Platz für selbstgezogenes Obst und Gemüse zu finden, dürfte das Problem kennen: Eine Parzelle ist nicht nur teuer in der Anschaffung, sondern man landet als Interessent meist auf einer Warteliste und muss sich um das kleine Fleckchen Grün mit anderen Interessenten streiten - wenn man es sich überhaupt leisten kann.

ndPlusGuido Speckmann

Viele Studierende, wenig Raum zum Wohnen

DIE LINKE und die Piratenpartei wollen wissen, wie es um die Umsetzung des Senatsplan steht, 5000 Wohnheimplätze zu schaffen. Wann mit dem Bau von neuen Studentenwohnheimen begonnen wird, ist weiter unklar.

Robert D. Meyer

Eine Stadt zum Anbeißen

Pankow könnte nach Friedrichshain-Kreuzberg der zweite Berliner Bezirk werden, der auf den Anbau von Obst und Gemüse in Parks und auf öffentlichen Plätzen setzt.

Seite 12

Sommerhitze sorgt für hohe Brandgefahr

Potsdam. Durch die anhaltende Hitze besteht für alle Wälder in Brandenburg große Brandgefahr. In sechs der 14 Landkreise galt am Sonntag die höchste Warnstufe 5, wie das Landwirtschaftsministerium mitteilte. In den restlichen gilt die zweithöchste Stufe 4. Ab Stufe vier kann das Betreten von Wäldern teilweise oder vollständig verboten werden. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Potsdam...

Eine Art schwebende Wünschelrute

Wasser ist in vielen Teilen der Erde ein knappes Gut. Deutsche Forscher haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem die Suche schneller und effizienter wird.

Wolfgang Weiß

Abenteuer für die Kleinsten in der Mittelheide

Der neue Waldspielplatz ist von der Kita »Haus am Wald« zwar ein ganzes Stück entfernt. Doch der Spaziergang durch das Waldgebiet entschädigt mit der Möglichkeiten, die Natur zu beobachten.

ndPlusChristin Odoj

Ende für ein wuseliges Treiben?

Kurz vor dem zehnjährigen Jubiläum kam die bittere Nachricht für die Betreiber des Flohmarktareals im Mauerpark: Der Immobilienverwalter ist unzufrieden und kündigt den Mietvertrag.

ndPlusMatthias Krauß

Ost-Schmalz auf dem West-Wecken

Was, wenn das Besteck blutig ist, obwohl es zum Mittag weder «tote Oma« noch ein kurz gebratenes Steak gab? Dann ist das Ausgangspunkt für einen Krimi. Respektive für eine Ost-West-Kriminette.

Seite 13

Sparkurs stößt an Grenzen

In gut neun Monaten wird im kleinsten Bundesland Bremen gewählt. Trotz Problemen liegen SPD und Grüne in Umfragen vorn.

DGB-Chefin kritisiert Landespolitik

Bad Hersfeld. Mit der Wahl der IG-BAU-Funktionärin Gabriele Kailing aus Frankfurt am Main zur neuen Vorsitzenden ist der Führungswechsel im DGB-Bezirk Hessen-Thüringen abgeschlossen. Bei einer Konferenz im osthessischen Bad Hersfeld erhielt die 50-Jährige die Rückendeckung durch 89 Prozent der Delegierten aus den acht Mitgliedsgewerkschaften. Kailing tritt die Nachfolge von Stefan Körzell an, d...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Geheuchelte Solidarität

21 Jahre nach dem spektakulären Hungerstreik betroffener Arbeiter und dem monatelangen Engagement einer ganzen Region sorgen die Umstände der Schließung des damaligen nordthüringischen Kalibergwerks Bischofferode im anlaufenden Landtagswahlkampf für öffentliche Debatten.

Seite 14
Jürgen Amendt

Achtung! Radfahrer

Ich muss mich vorsehen. Wie die Hauptstadtpresse berichtet, sind künftig Polizisten auf Fahrrädern in der Stadt unterwegs. Angeblich, um Jagd auf sogenannte Kampfradler zu machen.

ndPlusDoris Weilandt, Weimar

Mut zur Lücke

In einem aus Bauresten zusammengezimmerten Lokal im thüringischen Weimar wird lokale Kost aufgetischt. Es ist ein Musterbeispiel für Nachhaltigkeit.

ndPlusMarion Pietrzok

Mit der Leica und in Farbe

Nicht umsonst zeigt man, wenn es um Gisèle Freund geht, bevorzugt ihr Selbstporträt von 1952. Sie hatte es - warum auch immer - mit einer Rolleiflex-Kamera aufgenommen, nicht mit ihrer Leica.

Sabrina Gorges, Drei Annen Hohne

Mit zwei PS durchs Gehölz

Waldarbeit mit sogenannten Holzrückepferden ist in Deutschland nicht mehr oft zu beobachten. Sachsen-Anhalt besitzt noch zwei dieser Arbeitstiere. Im Nationalpark Harz geben sie ihr Bestes.

Seite 15

Aufsichtsrat tritt zurück

Die Personalquerelen rund um das Theater Vorpommern gehen weiter. Einen Tag nach der Entscheidung der Gesellschafter, dass der umstrittene Dirk Löschner Intendant des Theaters bleiben solle, legte Rainer Steffens sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender nieder. Dieser Schritt sei ihm nicht leicht gefallen, sei aber unvermeidbar, teilte Steffens am Samstag mit. Die Gesellschafter des Theater...

ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte sich mit einem Freund zum Disput im Nachbarschaftszentrum verabredet. Der Freund zog Herrn Mosekund zu einer Schultafel im Seminarraum und entwarf ein kompliziertes Formelgeflecht.

Vergleich erzielt

Im jahrelangen Streit um die private Kunstsammlung des 1975 gestorbenen Erfurter Werbegrafikers Heinz Dietel erhält der Sohn des Sammlers Kunstgegenstände vom Erfurter Angermuseum zurück. Das sieht ein Vergleich vor, den Stadt und Erbe geschlossen haben und über den Medien am Sonntag berichteten. Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) bestätigte die Einigung. Teile von Dietels Sammlu...

Hans-Dieter Schütt

Taschentuch-Fühlung

Reden sind Pflichtpapiere der Langeweile geworden. Als maßgebliche Äußerungsform der Politik wurde die Ästhetik des öffentlichen Vortrags ins Abgeschliffne, Konturenarme gedrängt. Fertigteilmontage. Nähme man die politische Rede als Wegstrecke, ergäben sich als Eindruck nicht wechselreiche Landschaften, sondern nur betonierte Einbahnstraßen, reichhaltig versehen mit Leitplanken und Gebotsschild...

Seite 16

James Garner gestorben

Er war der Star der Serien »Maverick« und »Detektiv Rockford«: Der amerikanische Film- und Fernsehschauspieler James Garner ist tot. Er sei eines natürlichen Todes in seinem Haus in Los Angeles gestorben, sagte ein Sprecher der dortigen Polizei am Sonntag. Der Notruf sei am Samstag gegen 20 Uhr (Ortszeit) bei der Polizei eingegangen. Vor allem in den 60er und 70er Jahren wurde Garner als ...

Futuristische Gebäude

Der 80. Geburtstag des DDR-Architekturstars Ulrich Müther am heutigen Montag soll in Mecklenburg-Vorpommern mit zwei Ausstellungen auf Rügen begangen werden. Gestaltet werden sie vom Müther-Archiv, das sich seit 2006 an der Hochschule Wismar befindet, wie Architekturprofessor Matthias Ludwig sagte. Müther starb 2007.

»Als Idiot behandelt«

Nach dem Skandal um seine »Ring«-Inszenierung in Bayreuth fühlt sich der Regisseur Frank Castorf (63) von den Wagner-Festspielen als »Idiot« behandelt. Die Chefinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier versuchten die Wiederaufnahme seiner Produktion zu torpedieren, sagte Castorf dem Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«.

Tobias Riegel

Abgründe und Kornfelder

Lazaretto« nannte man einst Quarantäne-Schiffe. In sicherer Entfernung bargen sie vor der Küste in ihrem Bug die »Aussätzigen«. Dass der Rock-Exzentriker Jack White den Ausdruck als Titel für sein aktuelles Album wählte, ist nur eine der vielen düster- bis schwarzhumorigen Facetten dieses komprimierten Werks.

Harald Kretzschmar

Wo Natur und Kunst miteinander einig sind

Das Fischland und der Darß mit dem Ort Ahrenshoop als Angelpunkt ist seit jeher der Geheimtipp für musisch orientierte Naturliebhaber. Beiderlei Geschlechts, versteht sich. Ja, bitte, das ist erwähnenswert.

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Familie? Familie!

Was wird aus einem Kind, das von seinen Eltern nicht geliebt wird, das von seiner Mutter verstoßen, von seinem Vater zunächst zu den Großeltern abgeschoben, dann aus unerfindlichem Grund wieder zurückgeholt wird, nur, um doch Tag und Nacht allein gelassen zu werden? Ein traumatisierter Mensch? Vielleicht - wenn er nicht großes Glück hatte und die kurze Zeit, die er bei den liebevollen Großelter...

RTL setzt »Stern TV« ab

RTL wird bis auf Weiteres »Spiegel TV«, »Stern TV« und »10 vor 11« aus dem Programm nehmen. Hintergrund ist nach Informationen des Mediendienstes dwl eine Klage von »Focus TV« gegen die Vergabe von Sendezeiten für Drittanbieter. Im vergangenen Jahr hatte die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) die Programmplätze für Drittanbieter bei RTL an die Produktionsfirma dctp von Alexander Kluge u...

Seite 18
ndPlusTom Mustroph

Das Rennen vor dem Rennen

Es ist die klassische Dramaturgie aller großen Etappenrennen: Zu Beginn des Tages formiert sich eine Fluchtgruppe, die in neun von zehn Fällen auch wieder eingeholt wird. Manches mal produziert dieses Szenario auch tragische Helden: Männer, die 150 oder gar 200 Kilometer vor dem Feld herfahren, nur um wenige 100 Meter vor dem Zielstrich doch noch abgefangen zu werden.

ndPlusDietmar Fuchs, Kasan

Britta Heidemann vermeidet deutschen Fehlstart

Die Ausnahme ist Britta Heidemann - für Deutschlands übrige Fechter gehen die Enttäuschungen bei den Weltmeisterschaften im russischen Kasan weiter. Auch mit dem Degen verlieren sie reihenweise.

Tom Mustroph, Nimes

Der Hai und sein Phantom

Nur ein Phantom konnte Vincenzo Nibali den zweiten Etappensieg in den Alpen verwehren. Rafal Majka, am Freitag in Chamrousse noch Zweiter hinter Nibali, drehte einen Tag später beim erstmals von der Tour angefahrenen Aufstieg nach Risoul den Spieß um und distanzierte den Italiener.

Seite 19

Unrasiert in den Endlauf

Die EM-Kandidaten Alexandra Wenk, Vanessa Grimberg und Robin Backhaus haben bei der Qualifikation für die Schwimm-Europameisterschaften die Vorlaufnormen erfüllt und damit ihre Chance auf ein Ticket für die Heim-EM gewahrt.

Perfektes EM-Comeback

Mit dem 3:0 gegen Bulgarien feierte die DFB-Auswahl einen souveränen Auftaktsieg bei der U 19-Europameisterschaft in Ungarn.

Matthias Jung und Detlef 
Rehling, Rüsselsheim,

Trotz Finalpleite zufrieden

Den zweiten Europaliga-Titel nacheinander hätten die deutschen Volleyballerinnen schon gerne mitgenommen. Der Gegner Türkei war aber zu stark. Dennoch war Bundestrainer Guidetti zufrieden.

ndPlusThomas Wolfer, Leipzig

Nur keine Durchmarschparolen

Aufsteiger RB Leipzig sorgt in der Saisonvorbereitung für Aufsehen. Nach dem Testspielsieg gegen Paris St. Germain steigen die Erwartungen. Selbst Zlatan Ibrahimovic sparte nicht mit Lob für RB Leipzig.

Seite 20

Mit Lupe und Pfeife auf Rekordjagd

London. Lupe in der Hand, Pfeife im Mund und die typische Mütze auf dem Kopf: In London haben sich Sherlock-Holmes-Fans im typischen Outfit des Privatdetektivs getroffen. Mit der größten Versammlung von Holmes-Doppelgängern wollten sie am Wochenende einen Weltrekord aufstellen. Ob das geklappt hat und wie viele Teilnehmer gekommen waren, ist noch nicht bekannt. Nicht zufällig kamen die Kr...

Hermannus Pfeiffer

Dilemma um die Schrottschiffe

Der Abtransport des havarierten Kreuzfahrtschiffs »Costa Concordia« wird wegen Wind auf Dienstag verschoben. Das Schiff bleibt im Land, kommt nach Genua.