Seite 1

UNTEN LINKS

Die Leiterin der Bayerischen Staatskanzlei, Christine Haderthauer von der CSU, soll die Medien unter Druck gesetzt haben, damit diese nicht über ihre und die Vorliebe ihres Mannes für Modellautos berichten. Das ist natürlich alles gar nicht wahr, der Druck nicht und die Vorliebe auch nicht. Und schon gar nicht, dass Haderthauers Ehemann, der Arzt ist, psychisch Kranke die Autos in seiner Klinik...

USA und Ägypten rufen zu sofortiger Waffenruhe auf

Kairo. US-Außenminister John Kerry hat im Gazakonflikt zu einem sofortigen Ende der Gewalt aufgerufen. Er appellierte am Dienstag in Kairo insbesondere an die Hamas, einer Waffenruhe mit Israel zuzustimmen. »Hamas muss eine grundlegende Entscheidung treffen, die eine erhebliche Auswirkung auf die Menschen in Gaza hat«, sagte Kerry nach einem Treffen mit seinem ägyptischen Kollegen Samih Schukri...

ndPlusDetlef D. Pries

Schuld und Mitschuld

Die Tragödie des Fluges MH17 wäre nicht geschehen, »hätte man die Kampfhandlungen im Osten der Ukraine nicht am 28. Juni wieder aufgenommen«. Was ist falsch an dieser Feststellung, für die Russlands Präsident Wladimir Putin von westlichen Politikern und Medien so heftig angegriffen wurde? Purer Zynismus wurde ihm vorgeworfen, der »Kremlchef« - offenbar das einzige Synonym für den russischen Prä...

Detlef D. Pries

Niederlande leiten Ermittlung im Fall MH17

Die von allen Seiten geforderte internationale Untersuchung zur Absturzursache von Flug MH17 in der Ostukraine läuft an. Die Niederlande haben deren Leitung übernommen.

Seite 2
ndPlusUlrich Heyden, Odessa

Keine Ehrung für die Toten von Odessa?

Während in Kiew vor der Botschaft der Niederlande Berge von Blumen für die Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine niedergelegt wurden, räumten Vertreter der Stadtreinigung und des »Euromaidans« am vergangenen Wochenende nächtens eine von Angehörigen improvisierte Gedenkstätte für die Opfer des Massakers im Gewerkschaftshaus von Odessa am 2. Mai. Die Gedenkstätte mit ihren Fotos, Ge...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Moskau beklagt »beispiellose Hetze«

Moskau wird versuchen, seinen Einfluss auf die Milizen in der Ostukraine geltend zu machen, um eine »umfassende Aufklärung« des Absturzes der malaysischen Boeing zu gewährleisten.

Seite 4
Fabian Lambeck

Kein Freibrief für Drogenzüchter

Nein, das Urteil der Kölner Richter ist kein Freibrief für den Grasanbau in den eigenen vier Wänden. Zwar gestattete das Gericht schwer kranken Patienten, ihr Cannabis zu Hause zu züchten. Gleichzeitig stellt es aber klar, dass der Anbau für jedermann verboten bleibt. Voraussetzung für die legale Hanfpflanze im Blumentopf ist, dass die Patienten austherapiert sind, also keine andere Behandlungs...

Aert van Riel

Die Doppelmoral der Grünen

Wenn Politiker »sich distanzieren« und »Konsequenzen fordern«, kann man davon ausgehen, dass sie um das Image der eigenen Partei besorgt sind. So sehen es einige Grüne, die sich über die Regierung im Südwesten empören. Der Anlass hierfür ist ein Sommerfest, das sich die baden-württembergische Koalition vom Rüstungs- und Technologiekonzern Diehl mitfinanzieren ließ. Auf den ersten Blick steht da...

ndPlusMartin Ling

Chinas Kapital ist hoch willkommen

Brasilien, Argentinien, Venezuela, Kuba. Es ist eine illustre Reiseroute, die sich Chinas Präsident Xi Jinping vorgenommen hat. Und überall ist er willkommen, denn auch wenn er keine Geschenke mitbringt, so doch hochgeschätzte Offerten. Im vom internationalen Kapitalmarkt seit dem Bankrott 2002 abgeschnittenen Argentinien hat Peking Investitionen in Wasserkraftwerke und Eisenbahnnetz zugesagt, ...

Stephan Fischer

Pulsfühler

»München ist für mich die schönste und erfolgreichste Stadt in Deutschland. Das hat viel mit der sozialdemokratischen Mehrheit im Münchner Rathaus zu tun.« Im September 2013 baute Hans-Ulrich Pfaffmann (58), seit 2009 Vorsitzender der Münchner SPD, noch darauf, dass in Bayern eines unumstößlich ist: Während auf dem Land und im Landtag seit Jahrzehnten erdrückende CSU-Mehrheiten gelten, so bleib...

ndPlusUwe Kalbe

Ausgewogen sollt ihr sein

Die Ereignisse im Gaza-Streifen bewegen die deutsche Öffentlichkeit. Allerdings auf bizarre Weise. Das massenhafte Hinmorden von Zivilisten, die keine Möglichkeit zur Flucht aus der abgeriegelten Region haben, ruft zuallererst Forderungen nach ausgewogener Beurteilung hervor. Die Parolen junger emotionalisierter Araber werden fein säuberlich nach antisemitischen Bestandteilen durchforstet, um t...

Seite 5
Aert van Riel

Extremistenjäger und neoliberale Nörgler

Die Junge Union streitet, ob sie sich kritischer mit der Politik ihrer Mutterpartei auseinandersetzen sollte. Teile der Organisation sind unzufrieden mit der Großen Koalition.

Fabian Lambeck

Im Einzelfall legal

Schwerkranke dürfen Cannabis zu Hause anpflanzen, wenn sie gewisse Auflagen erfüllen. Das entschied das Verwaltungsgericht Köln am Dienstag in einem wegweisenden Urteil.

Seite 6

Erfolg der NPD in Karlsruhe zweifelhaft

Darf die Familienministerin zum Wahlboykott der NPD aufrufen? Nein - meint die rechtsextreme Partei und klagte. Doch nach einem Sieg für die NPD sah es beim Verfassungsgericht nicht aus.

»Überwiegend handelt es sich um Suizide«

»Überwiegend handelt es sich um Suizide«

Michael Fielsch betreibt die Webseite »In Gedenken an die Opfer der Agenda 2010« und ist Initiator von Gedenkaktionen für Menschen, die an den Folgen der Agenda-2010-Politik gestorben sind. Mit ihm sprach Peter Nowak.

ndPlusRené Heilig

Nachsicht mit NSU-Nachkommen

Am Dienstag ging in München der NSU-Prozess weiter. Beate Zschäpe muss mit ihren Verteidigern weiter vorliebnehmen. Außerhalb des Gerichts kümmern sich die Behörden nicht allzu sehr um Nachahmer.

Seite 7

Deutsch-Palästinenser getötet

Gaza. Bei den israelischen Angriffen im Gaza-Streifen ist nach palästinensischen Angaben auch eine siebenköpfige Familie mit deutscher Staatsangehörigkeit getötet worden. Der 53-jährige Ibrahim al-Kilani aus Beit Lahia im nördlichen Teil des Palästinensergebiets, seine 47-jährige Frau Taghrid und fünf Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren seien unter den Toten, bestätigten die Rettungsbehör...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Paris: Debatte über Verbot von Protesten

Nach den antisemitischen Ausschreitungen im Anschluss an eine nicht genehmigte Palästina-Solidaritätsdemonstration am Sonntagabend in Sarcelles bei Paris wird in Frankreich heftig über das richtige Verhalten zum Nahostkonflikt diskutiert. In Sarcelles, wo traditionell viele Juden leben, die aber zumeist gut mit ihren französischen Nachbarn arabischer Herkunft auskommen, haben Gruppen gewaltbere...

Peking umwirbt Staaten Lateinamerikas

Der chinesische Staatschef kündigt in Argentinien und Venezuela Milliardeninvestitionen an. Die südamerikanischen Staaten brauchen Geld, Peking will seine Versorgung mit Rohstoffen sicherstellen.

ndPlusPepe Egger, Ramallah

Wut und Jubel in Ramallah

Zwei Wochen nach Beginn der israelischen Angriffe im Gaza-Streifen nehmen angesichts steigender Opferzahlen die Proteste auch im Westjordanland zu.

Seite 8
ndPlusThomas Roser

Orbán drückt seinen Politkitsch durch

Heimlich in der Nacht ist der umstrittene Opferengel samt Denkmalsadler am Wochenende in Budapest gelandet. Das Werk muss von der Polizei gegen Proteste geschützt werden.

Jerko Bakotin

Brüssel und Moskau wetteifern um Serbien

Seit geraumer Zeit schon bedrängt die EU die Republik Serbien, ihre Beziehungen zu Russland und die Haltung zum Konflikt in der Ukraine mit denen der Union zu »harmonisieren«.

Seite 9
ndPlusBernd Kammer

Im BER steckt Musike

Es gibt noch gute Nachrichten vom Hauptstadtflughafen BER, auch wenn sie nicht direkt etwas mit dessen Fertigstellung oder gar dem Fliegen zu tun haben. Denn es gibt jetzt immerhin einen Termin, auch wenn es sich nicht um den Termin zur Nennung des Eröffnungstermins handelt oder gar den Eröffnungstermin selbst. Aber jeder sollte ihn sich vormerken, den 10. August, wenn vor dem Terminal sich die...

Bernd Kammer

Das Flughafen-Denkmal lebt

70 Veranstaltungen fanden im vergangenen Jahr im ehemaligen Tempelhofer Flughafengebäude statt. Die Nachfrage ist ungebrochen. Noch sind viele Flächen ungenutzt.

Die Mehrheit steht zur Partei

Seit dem letzten Bundesparteitag Ende Juni in Halle (Saale) ist Stefan Körner Vorsitzender der Piratenpartei. Robert D. Meyer sprach mit dem Bundesvorsitzenden über die Spaltungsdebatte und mögliche Auswege.

Seite 10

Pläne für Schönefeld wackeln

Schönefeld. Der Bund steht den Plänen zur Offenhaltung des alten Flughafens in Schönefeld für den zivilen Luftverkehr skeptisch gegenüber. Diese Variante hatte Flughafenchef Hartmut Mehdorn ins Spiel gebracht, um Kapazitätsengpässe am künftigen BER auszugleichen. Weil der schon zur Eröffnung zu klein sein wird, sollen Billigflieger weiterhin das alte Schönefelder Terminal nutzen. Das soll...

In Elbe-Elster muss LINKE neu wählen

Die Bundesschiedskommission der LINKEN hat die Wahl von Carolin Steinmetzer-Mann zur Direktkandidatin für den Landtag für ungültig erklärt. Am Dienstag wählte der Wahlkreis 36 neu.

Ein Jahr lang etwas Besonderes tun

In der Zeit vor der Lehre oder dem Studium sammeln viele Jugendliche neue Erfahrungen. Sie arbeiten in einem Kräutergarten, nehmen Wasserproben oder beobachten Tiere.

ndPlusSteffi Bey

»Unseren Besten« auf der Spur

Frauen-Porträts aus vergangenen Jahrzehnten zeigt der Industriesalon Schöneweide. Zu sehen sind Mitarbeiterinnen aus dem ehemaligen Werk für Fernsehelektronik (WF).

ndPlusWilfried Neiße

Langer Schatten von Rot-Schwarz

Die Aufteilung des Landes in zwei Förderregionen - Nordost und Südwest - durch Rot-Schwarz erweist sich als strategische Fehlentscheidung. Dem Land entgehen dadurch hohe EU-Fördermittelzahlungen.

Seite 11

7500 Euro Entschädigung für Langzeit-Prozess

Gerichtsverfahren dürfen nicht zu lange dauern - und wenn doch, dann kann ein Kläger eine Entschädigung verlangen. Das hat das Landessozialgericht Mecklenburg-Vorpommern klargestellt.

ndPlusDieter Hanisch, Rendsburg

Ein Knast wird recycelt

Im Koalitionsvertrag der Kieler Landesregierung aus SPD, Grünen und dem Südschleswigschen Wählerverband (SSW) von 2012 heißt es unter VII/Kapitel 6, dass man sich für eine Abschaffung der Abschiebehaft einsetzen will. Der als Abschiebegefängnis genutzte frühere Knast in Rendsburg war zuletzt verwaist, doch mit dem in der Vorwoche ergangenen Urteil des Europäischen Gerichtshofes, dass Abschiebeh...

Dörthe Hein, Magdeburg

Eine Schrumpfkur geht zu Ende

Sachsen-Anhalt hat die Theaterförderung auf eine neue Basis gestellt. Es wird drastisch gespart, Stellen werden abgebaut, doch die Häuser kommen auch weg von den Haustarifverträgen.

Seite 12

Grüne fordern Haderthauers Rücktritt

München. Bayerns Grüne fordern den Rücktritt von Staatskanzleichefin Christine Haderthauer. Anlass sind die juristischen Auseinandersetzungen um die früheren Modellauto-Geschäfte der CSU-Politikerin und ihres Mannes. Landtags-Vizepräsidentin Ulrike Gote warf Haderthauer am Dienstag vor, sie habe aus der Staatskanzlei heraus die Arbeit der Medien behindert und parlamentarische Anfragen unwahr be...

Studienpreis an Berliner Forscher

Die beiden Berliner Wissenschaftler Sabine Donauer und Jürgen Biedermann von der Freien Universität Berlin erhalten für ihre Doktorarbeiten den diesjährigen Deutschen Studienpreis. Die Historikerin Sabine Donauer erhält den mit 25 000 Euro dotierten ersten Preis in der Kategorie Geistes- und Kulturwissenschaften für ihre Dissertation »Die Herkunft der Arbeitsgefühle«. Sie geht darin der Entwick...

NS-Raubkunst: Forderung an Museen

In den USA lebende Erben eines jüdischen Kunstsammlers fordern einem Zeitungsbericht zufolge mehr als 400 Werke aus Deutschland zurück, die einst von den Nationalsozialisten geraubt und versteigert wurden. Wie die »Berliner Zeitung« (Dienstagsausgabe) berichtet, haben Anwälte der Nachfahren des 1920 gestorbenen Zeitungsverlegers Rudolf Mosse den Anspruch angemeldet. Bei den Kunstwerken so...

Mathias Schulze

Gespür für die ganze Bäckerei - nicht nur für den Kuchen

Die deutschsprachige Singer-Songwriterin Dota Kehr, Jahrgang 1979, nimmt die Sonnenbrille ab und streckt die Beine aus. Die Berlinerin blickt zurück, die Hände gestikulieren erklärend: »Ich wollte mich nicht als ›Produkt‹ aus der Hand geben. Ich habe eine Art Fremdbestimmungsangst und will mir nicht vorschreiben lassen, wann und ob ein neues Album entsteht.« Kehr, mittlerweile nennt sie sich un...

André Jahnke, Regensburg

Mollath verlangt Anhörung von Bankmanagern

Sieben Jahren in der Psychiatrie - Gustl Mollath hat kein Vertrauen mehr in die Justiz. Nach Prozesstag zehn des Wiederaufnahmeverfahren könnte er eigentlich zufrieden sein. Mollath ist aber skeptisch.

ndPlusAndreas Göbel, Erfurt

Rückzug der Moorbagger

Die Wiederbelebung der großen Thüringer Regenmoore tritt in eine neue Phase: Die Unterstützungsmaßnahmen sind abgeschlossen, nun ist die Natur am Zug.

Seite 13

Little Big Man

Der US-Schriftsteller Thomas Berger ist tot. Berger sei bereits in der vergangenen Woche im Alter von 89 Jahren gestorben, berichtete die »New York Times« am Dienstag unter Berufung auf die Agentin des Autors. Zuletzt hatte er im US-Bundesstaat New York gelebt. Der 1924 in Cincinnati im Bundesstaat Ohio geborene Berger war vor allem durch seine »Little Big Man«-Bücher über den Wilden Westen bek...

Teilerfolg für Hans Barlach

Der Suhrkamp-Miteigentümer Hans Barlach geht nach seinem Etappensieg vor dem Bundesgerichtshof zuversichtlich in die weitere Auseinandersetzung um den Traditionsverlag. »Der Beschluss aus Karlsruhe bedeutet Rückenwind für uns. Wir gehen davon aus, dass jetzt das Landgericht Berlin nachbessern muss«, sagte Carl Ulrich Mayer, der Verwaltungsratspräsident von Barlachs Medienholding, am Dienstag de...

Irmtraud Gutschke

»Danke, dass Sie gekommen sind«

Wenn die Kinder »kriegen« sagten, ermahnte sie die Mutter, dass es besser »bekommen« oder »erhalten« heißen sollte. Als junge Frau hatte sie am 13. Februar 1945 den Bombenangriff auf Dresden erlebt, schreibt André Brie, als Germanistin habe sie zudem genau gewusst, woher Worte kommen. Sonja Brie, ich erinnere mich: Nach morgendlicher Zeitungslektüre meldete sie sich gern am Telefon - kaum...

Seite 14

Einreiseverbot für russische Popstars

Lettland hat drei russische Pop-Stars wegen ihrer kremlfreundlichen Haltung in der Ukraine-Krise auf eine schwarze Liste gesetzt. Die Künstler dürfen vorerst nicht in das baltische Land reisen, weil ihnen Außenminister Edgars Rinkevics vorwirft, die russische Annexion der Krim unterstützt zu haben, berichtete die Tageszeitung »Diena« am Dienstag. Die drei Künstler sollten in dieser Woche beim M...

Remarques Bestseller

Das Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum Osnabrück zeichnet die Entstehung und Vermarktung des Anti-Kriegs-Romans »Im Westen nichts Neues« in einer Ausstellung vom 31. Juli bis zum 21. September nach. Prunkstück der Schau sei das vollständige Originalmanuskript des Bestsellers von Erich Maria Remarque (1898-1970), teilte das Zentrum mit. Das Buch ist 1928 erstmals erschienen und wurde in mehr a...

Auszeichnung für Andrea Barzaghi

Der Kunstpreis der »Nürnberger Nachrichten« geht in diesem Jahr an den 26-jährigen Andrea Barzaghi. Der in Nürnberg lebende Italiener erhält die mit 8500 Euro dotierte Auszeichnung für sein Acrylwerk »Regal«, auf dem ein Mann einen undefinierbaren Gegenstand in ein zu kleines Regal heben will. Den mit 5500 Euro dotierten zweiten Preis vergab die Jury nach Angaben des Stifters »Verlag Nürnberger...

Thomas Grossman

Musik aus der Seele

Quincy Jones besitzt bereits 27 Grammy Awards und jede Menge weiterer Auszeichnungen. Heute bekommt er eine weitere Trophäe. Die größte und wichtigste Organisation der Afroamerikaner, NAACP, verleiht ihm während ihres nationalen Konvents in Las Vegas die »99th Spingarn Medal«, ihre höchste Auszeichnung. Die 1914 gestiftete Medaille wird an Schwarze für hervorragende und noble Leistungen verlieh...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Was Lahm lehrt

Schriftsteller Thomas Bernhard schrieb: »Was ist denn das Nachrichtenwesen mehr als eine Stofflieferung für etwas grundsätzlichere Gedanken. Ich lese Zeitungen nicht aus Interesse an dem Schwachsinn, den sie vermelden. Dennoch giere ich nach Meldungen aller Bereiche - weil ich jeden Anlass nutze, um ein Thema öffentlich zu machen: die Idiotie der Unersetzlichkeit und diese charakterlose Angst d...

ndPlusChristel Berger

Wittenbergisch Nachtigall und Bruder Leisetritt

Es gibt sie doch schon lange - die vielen Luther-Biographien, Luther-Filme, die Einzelabhandlungen: Luthers Jugend, Luthers Krankheiten, Luther auf der Wartburg, Luthers Ehe ... Was soll dann Waldtraut Lewin noch Neues mitteilen können? Und was berechtigt den Verlag, die Arbeit den Luther-Roman zu nennen? Zum einen ist es wirklich ein Roman, denn Waldtraut Lewin erzählt, erfindet Szenen, ...

Seite 16

Geheimnistuerei um Rückbau von Atommeiler Isar 1

Essenbach. Bei der Anhörung zum geplanten Abriss des abgeschalteten Atomkraftwerks Isar 1 in Niederbayern ist Kritik am Vorgehen des Energieversorgers E.on laut geworden. Die bisherigen Informationen seien »ein wenig dürftig«, kritisierten die Grünen, der Bund Naturschutz und auch die Stadt Landshut am Dienstag beim Erörterungstermin in Essenbach. Seit 2011 ist das Atomkraftwerk bei Landshut in...

Prokon: Eklat am Tag der Entscheidung

Hamburg. Die wohl größte Gläubigerversammlung der deutschen Wirtschaftsgeschichte begann mit einem Eklat: Das Amtsgericht Itzehoe schloss Stimmen von 15 000 Gläubigern, die dem geschassten Gründer des insolventen Windenergieunternehmens Prokon, Carsten Rodbertus, nahe stehen, von der Ausübung ihrer Stimmrechte aus. Ihre Vollmachten sollen rechtlich unwirksam sein. Rodbertus hatte nach nd-...

Ulrike Henning

Viele Stents helfen nicht unbedingt auch viel

Die koronare Herzkrankheit (KHK) bringt zwar weniger Menschen ins Krankenhaus, die Zahl der Eingriffe steigt aber. Das zeigt der Barmer-Krankenhausreport, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde.

ndPlusHaidy Damm

Abhängigkeit bleibt

Nahrungsergänzung als Mittel im Kampf gegen Hunger? Die Hilfsorganisationen Welthungerhilfe und Terres des Hommes sehen darin laut einer am Dienstag in Berlin vorgelegten Studie keine Lösung.

Seite 17
ndPlusUlrich Glauber

Knauseriger Krösus

Karl Albrecht, der ältere der beiden Aldi-Gründer, starb vier Jahre nach seinem Bruder Theo mit 94 Jahren in Essen.

Florian Schmid

Der versteckte Wohlstand

Steueroasen sind kaum kontrollierbare Faktoren im Wirtschaftsgetriebe. Sie trocken zu legen ist unmöglich. Stimmt nicht, sagt der Ökonom Gabriel Zucman.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Warum die Reichen immer reicher werden

Ein französischer Ökonom hat mit einem Bestseller Verteilungsfragen in den Mittelpunkt der Krisendiskussion in Deutschland gerückt. Jetzt legt Thomas Piketty zusammen mit einem US-Kollegen nach.

Seite 18

Mutmaßlicher Militanter nach 20 Jahren gefasst

Mérida. Nach 20 Jahren im Untergrund ist ein mutmaßliches Mitglied der anarchistischen militanten Gruppierung »Das K.O.M.I.T.E.E.« festgenommen worden. Unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet der »Spiegel«, Zielfahnder des Bundeskriminalamtes hätten den 53-jährigen Bernhard Heibreder im venezolanischen Mérida aufgespürt. Der Zugriff durch »örtliche Spezialkräfte« sei bereits Anfang Juli ...

Folge 54: X (Subst., das)

Nicht nur während der Castor-Saison sind sie im Wendland an den Bäumen, vor den Häusern, am Straßenrand - nahezu überall - zu sehen: die gelben Kreuze aus Holz. Das X ist zum Symbol des Widerstands gegen die Atommülltransporte geworden. Das scheint gut zu passen: Es sieht aus wie zwei über Kreuz liegende Schienen, steht für den Ausruf: »Stopp!« Demonstranten können ihre Beine spreizen und ihre ...

Florian Schmid

Antifa war gestern, heute ist Kapitalismuskritik

»Kritik und Praxis« statt »Autonome Antifa« - die Umbenennung der Gruppe steht für eine Neuausrichtung linksradikaler Politik in Krisenzeiten. Die Rahmenbedingungen haben sich verändert.

Seite 19
Tom Mustroph, 
Bagnères de Luchon

Helden werden an schlechten Tagen gemacht

Leopold König ist eine der positiven Überraschungen der aktuellen Tour. Der Tscheche fuhr sich bei seinem Debüt mit einer starken Leistung in den Alpen unter die Top 10 der Gesamtwertung.

Seite 20

»Hot, hot, hot!«

Der Weihnachtsmann kommt zweimal im Jahr. Jedenfalls in Kopenhagen. Dort treffen sich derzeit Bärtige aus aller Welt, um ein Datum für Weihnachten festzulegen.

Reeder der »Sewol« ist tot

Seoul. Fast 100 Tage nach dem Untergang der Fähre »Sewol« in Südkorea hat die Polizei den Tod des mit Haftbefehl gesuchten Reeders bestätigt. Man habe die Leiche des seit Monaten verschwundenen 73-Jährigen identifiziert, so die Agentur Yonhap am Dienstag. Die stark verweste Leiche von Yoo Byung Eun sei im Juni in Suncheon, 415 Kilometer südlich der Hauptstadt Seoul gefunden worden und anhand vo...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Eine Fabrik im Meer

Am Mittwoch soll die Costa Concordia ihre letzte Reise von der Insel Giglio nach Genua antreten, wo sie verschrottet wird. Aber vor der Insel sind dann die Arbeiten noch lange nicht abgeschlossen.

Seite 21

Die Roaming-Gebühren sinken erneut

Auf der Urlaubsreise im EU-Ausland telefonieren, SMS verschicken und im Internet surfen - all das ist seit dem 1. Juli 2014 billiger. Trotzdem sollten Verbraucher im Ausland in jedem Fall einige Grundregeln beachten.

Seite 22

Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Die Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen sind vor allem im neunten Sozialgesetzbuch (SGB IX) und in den Leistungsgesetzen der einzelnen Sozialleistungsträger geregelt. Ausgangspunkt ist Artikel 3, Absatz 3, Satz 2 Grundgesetz, in dem es heißt: »Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.« Es werden vier Kategorien von Teilhabeleistungen unterschieden: medizinische ...

Wer im Alltag nicht mehr allein zurechtkommt

In der Öffentlichkeit wird meist von Menschen mit Demenz gesprochen, die auch ohne Pflegestufe besondere Unterstützung durch die Pflegeversicherung bekommen können. Experten sehen diesen Begriff als zu kurz gefasst.

Seite 23

Aufstockungsgeld zurückzahlen

Arbeitgeber, die sittenwidrig niedrige Löhne zahlen, müssen dem Jobcenter gezahlte Aufstockungsbeiträge ihrer Mitarbeiter zurückzahlen.

Wussten Sie, dass ...

... mehr als ein Viertel der berufstätigen Mütter auch sonntags arbeiten? Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, gingen im Jahr 2012 rund 26 Prozent der erwerbstätigen Frauen mit minderjährigen Kindern zumindest gelegentlich an Sonn- und Feiertagen zur Arbeit. Von diesen Müttern wiederum mussten elf Prozent grundsätzlich an jedem Sonn- und Feiertag arbeiten. Im Vergleich z...

Lufthansa diskriminiert Frauen bei der Pilotenausbildung

Auf den ersten Blick ist es ein Erfolg für die Lufthansa: Die Klage einer Frau, die wegen zu geringer Körpergröße nicht Pilotin werden darf, wurde vom Gericht abgewiesen. Doch gleichzeitig enthält das Urteil deutliche Kritik an der Lufthansa.

Seite 24

Ratten mindern Miete

Ein Gericht hielt in dem Extremfall eine Reduzierung um 80 Prozent für angemessen.

Wenn der Trockner »singt«

Die gegenseitige Rücksichtnahme geht nicht so weit, dass die Mieter weder eine Waschmaschine noch einen Trockner betreiben dürften.

Wärmedämmung und negatives Wertmerkmal

Wird eine Fassade des Gebäudes wärmegedämmt, dürfen die Kosten nicht auf diejenigen Mieter gemäß §§ 559 BGB ff. abgewälzt werden, deren Wohnungen nicht per Zentralheizung beheizt werden und die keine räumliche Berührung mit den gedämmten Fassadenteilen haben.

Bezahlbarkeit »Zweite Miete«

In begehrten Lagen ist bezahlbarer Wohnraum knapp, das schlägt sich auch in den Mieten nieder. Die Ausgaben für Heizen, Warmwasser und Co. tun ihr Übriges.

Seite 25

Risiko in Haus und Wohnung

Legionellen können zum Gesundheitsrisiko werden. Etwa 30 000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Legionellose, etwa 4500 sterben.

Gut gemeint, aber Thema verfehlt

Am 1. Juli 2007 waren Reformen des über 50-jährigen Wohnungseigentumsgesetzes in Kraft getreten. Sie geht zurück auf eine Vorlage des Reformentwurfs der Bundesregierung im Jahre 2006.

Seite 26

Was besagen steuerrechtliche Regelungen für Berufskraftfahrer im Güterfernverkehr?

Die »erste Tätigkeitsstätte« und die Folgen - zu diesem Beitrag zum neuen Reisekostenrecht im nd-ratgeber von 4. Juni 2014 habe ich folgende Fragen: Wie verhält es sich nach dem neuen Reisekostenrecht mit den Besonderheiten der Tätigkeit von Berufskraftfahrern im Güterfernverkehr (Inland, gelegentlich nahes europäisches Ausland)?1. Ist der Sitz der Spedition hier » die erste Tätigkeitsstätte«, ...

Seite 27
ndPlusHermannus Pfeiffer

Zwei Karten für die Reise

Sommerzeit, Ferienzeit - und wieder wird viel Geld für Reisen ausgegeben: Im Durchschnitt 2500 Euro lassen sich Urlauber den Luxus kosten.

Seite 28

Nacktsein ist keine Straftat

Wer nackt spazieren oder joggen geht, begeht zwar keine Straftat, muss aber befürchten, mit einem Bußgeld belegt zu werden.

Verzögerte Landeerlaubnis

Ein Geschäftsmann hatte einen Flug von Hamburg über Paris nach Atlanta gebucht. Der Zubringerflug nach Paris landete aber verspätet, weil der Pariser Flughafen dem Flugzeug zunächst wegen Nebels keine Landeerlaubnis erteilte.