Seite 1

UNTEN LINKS

Bodo Ramelow will es jetzt offenbar wirklich wissen. Der Spitzenkandidat der LINKEN möchte nicht nur Thüringer Ministerpräsident werden, sondern die in den Erfurter Regierungsstuben schon eingewachsene Freistaatspartei CDU auch noch subtil demütigen. »Es muss nicht alles anders werden, aber wir können vieles besser machen« steht auf Ramelows neuem Großplakat. Natürlich soll man dabei an Gerhard...

Gaucks Rede, Gabriels Lektion

Mit dem, was Bundespräsident Gauck will, lässt sich keineswegs zeigen, dass Deutschland aus den Weltkriegen seine "Lektion wirklich gelernt" hat. Der Wirtschaftsminister ist da immerhin ein paar Schritte weiter.

Gedenken in Liège: Große Worte zum Großen Krieg

Hundert Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs hat Joachim Gauck im belgischen Liège ein aktives Eintreten für Freiheit, Recht und Toleranz angemahnt. Dort begann vor 100 Jahren der Einmarsch deutscher Truppen in Belgien.

Der Osten wählt

Die drei Landtagswahlen im Osten stehen unter dem Stern rot-roter oder rot-rot-grüner Überlegungen: Wie hältst du es mit Rot-Rot-Grün? Es liegt vor allem an Thüringen, wo Bodo Ramelow Ministerpräsident werden könnte.

Seite 2
Fabian Lambeck

Vom Flirt zur Koalition

Wird Bodo Ramelow in Thüringen der erste Ministerpräsidenten der LINKEN? Derzeit deutet einiges daraufhin. Selbst die Bundes-SPD würde das Experiment wohl nicht verhindern.

Andreas Fritsche

Signale für Rot-Rot

Nach fünf Jahren Rot-Rot in Brandenburg ist am 14. September Landtagswahl. Die LINKE habe Wort gehalten und Akzente gesetzt, bilanzierte die Fraktion.

ndPlusUwe Kalbe

Königsmacher gesucht

25 Jahre CDU-Regierung seien genug, beschwören die sächsischen Parteien die Wähler vor der Landtagswahl am 31. August. Doch am Ende wird vermutlich erneut die CDU die Entscheidungen treffen.

Seite 3
Oliver Eberhardt, Tel Aviv

Verweigerung light

Seit Beginn des Krieges im Gazastreifen demonstriert ein großer Teil der Öffentlichkeit Unterstützung: für das militärische Vorgehen und die Solidarität mit den Reservisten, die einberufen wurden. Über ein anderes Ergebnis des Krieges sprechen Militär und Regierung dagegen nicht gerne: Auf Fragen nach den Auswirkungen auf die Zahl der Kriegsdienstverweigerer, derjenigen, die sich vom Reservedie...

ndPlusCelestine Hassenfratz
und Ulla Scharfenberg, Tel Aviv

»Wir sind keine Kanonenkugeln«

Die Jugend in Israel ist kurz. Direkt nach dem Schulabschluss müssen die jungen Männer und Frauen zur Armee. Den Wehrdienst zu verweigern, ist kaum möglich und gesellschaftlich nicht anerkannt.

Seite 4
Silvia Ottow

Nicht zu früh jubeln

Zunächst: Eine zehntägige bezahlte Freistellung von Menschen, die Betreuung für einen pflegebedürftigen Angehörigen oder Freund organisieren, ist mehr als sinnvoll. Jeder, der sich nur einmal mit Pflege- und Krankenkasse auseinandersetzen musste, um das zu tun, weiß um die Dimension der Aufgabe. Zehn Tage reichen dafür eigentlich nicht, aber sie sind zweifellos eine gute Basis. Käme dieses Gese...

Roland Etzel

Schonzeit für Dschihadisten

Der Krieg um Gaza ist unter all den militärischen Konflikten in der Region derjenige, der international die meiste Aufmerksamkeit erhält; und das völlig zu Recht. Völlig zu Unrecht allerdings wird über die »benachbarten« Kriege in Irak und in Syrien derzeit sehr spärlich berichtet - als sei das deren innere Angelegenheit und/oder sowieso kaum beeinflussbar. Beides ist falsch. Die Kämpfer,...

ndPlusSimon Poelchau

Zu schön, um erfolgreich zu sein

Lange hat sich die portugiesische Regierung davor gesträubt - doch nun rettete sie die Pleitebank BES. Erfolg oder Misserfolg der Aktion wird zeigen, ob Europas Regierungen etwas aus der Bankenkrise gelernt haben. Zumindest die Finanzmärkte reagierten am Montagvormittag erleichtert. Denn eine unkontrollierte Pleite der BES hätte ein Wiederaufflammen der Bankenkrise bedeutet. Um das zu ver...

Olaf Standke

Urgestein

»Sollte Tefft tatsächlich ernannt werden, wäre das ein Signal, dass sich Washington nicht einmal bemühen wird, nach außen hin gute Beziehungen mit Moskau zu pflegen«, so der Vorsitzende des russischen Rates für Außen- und Verteidigungspolitik, Fjodor Lukjanow, vor ein paar Wochen. Nun hat der Senat den Kandidaten von Präsident Barack Obama für den seit Februar vakanten Botschafterposten in Russ...

ndPlusAndreas Koristka

Sein Schatz

In Deutschland lagert ein »Schatz« (»Spiegel«) von unfassbarem Wert. Gegen ihn ist das Bernsteinzimmer ein lieblos zusammengesuchter Haufen Strandgut und die Gurlitt-Sammlung nichts als eine schäbig gelagerte Agglomeration »entarteter Kunst«. Es handelt sich um 200 Tonbänder, auf denen Helmut Kohl kurz angebunden 630 Stunden lang über sein Leben referiert. Der Journalist Heribert Schwan hat sie...

Seite 5
Silvia Ottow

Details sind noch nicht festgelegt

Die sozialdemokratische Bundestagsfraktion kündigt kurz nach der Verabschiedung der ersten Stufe einer Pflegereform eine weitere Gesetzesinitiative an.

ndPlusVelten Schäfer

Treffer ins Tiefschwarze

Nicht zum ersten Mal gerät der »Bund der Historischen deutschen Schützenbrüderschaften« wegen seiner diskriminierenden Satzung in die Schlagzeilen.

Seite 6

SPD plädiert für Teilrente ab 60 Jahren

Berlin. Beschäftigte sollen nach Vorstellungen der SPD künftig schon im Alter von 60 Jahren eine flexibel gestaltete Teilrente in Anspruch nehmen können. Momentan seien »die Höhe der Teilrente und die Hinzuverdienstgrenzen sehr starr«, sagte die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzende Carola Reimann der »Berliner Zeitung« zu Überlegungen zur sogenannten Flexi-Rente. »Wer nur ein bisschen dav...

ndPlusRené Heilig

Politshow gegen Schnöggersburg

Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise hat die Bundesregierung ein deutsch-russisches Rüstungsgeschäft endgültig gestoppt. Rheinmetall darf kein Gefechtsübungszentrum liefern. Eine Politshow.

Rudolf Stumberger, München

»Es sind noch Patronen übrig«

Am Münchner Rathaus wird an den rechtskonservativen Reichskriegerbund Kyffhäuser mit einer Tafel erinnert. Kritiker wenden sich gegen diese Erinnerungs-Unkultur - und haben dafür nun eine Morddrohung erhalten.

Seite 7

50 000 Kindern droht in Südsudan Hungertod

Die Helfer schlagen Alarm: Südsudan gerät in eine schwere Hungersnot. Doch obwohl die Not mit jedem Tag wächst, gibt es noch keine Friedenssignale im jüngsten Staat Afrikas.

ndPlusKarin Leukefeld

«Kalifat» blickt auch nach Libanon

Der Krieg der Islamisten in Nahost zieht weitere Kreise. Bei Kämpfen zwischen der libanesischen Armee und dschihadistischen Rebellen an der Grenze zu Syrien sind bisher 14 Soldaten gestorben.

Oliver Eberhardt, Tel Aviv

Netanjahu am Ende seines Kriegslateins

Die Bodentruppen sind aus dem Gaza-Streifen abgezogen; der Krieg geht weiter. Mittlerweile hält keine Waffenruhe mehr. In Israel wird das weitere Vorgehen diskutiert.

Seite 8

Kämpfe um Donezk

Berlin. Aus dem ostukrainischen Charkow flog am Montag ein weiteres Flugzeug mit Leichenteilen aus der malaysischen Unglücksmaschine MH17 in Richtung Niederlande. Am Absturzort bei Grabowo suchten etwa 100 Rettungskräfte weiter nach Überresten und persönlichen Gegenständen der 298 Opfer. Die Einsatzkräfte gehen von mehrwöchigen Arbeiten aus. In den ostukrainischen Gebieten Lugansk und Don...

ndPlusRené Heilig

Wieder nah dran am Kalten Krieg

Ein US-Aufklärungsflugzeug ist angeblich auf der Flucht vor russischen Abfangjägern in den schwedischen Luftraum eingedrungen. Ein Indiz für die fragile Lage an der NATO-Ostgrenze.

Olaf Standke

Die NATO feilt am Feindbild Russland

Vier Wochen vor dem NATO-Gipfel in Wales lässt Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen keine Gelegenheit aus, am alten neuen Feindbild des weltweit größten Militärbündnisses zu feilen und sprach von der »russischen Aggression«.

Irina Wolkowa, Moskau

Spannungen am Dnjestr wachsen

Der Bürgerkrieg im Osten der Ukraine ruft auch auf beiden Seiten ihrer westlichen Grenze Interventionsängste hervor.

Seite 9

Minijobs und Zeitarbeit auf dem Rückzug

Frankfurt am Main. Die Zahl der sogenannten atypischen Arbeitsverhältnisse in Deutschland geht zurück. Wie die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamts für 2013 berichtete, waren im Jahresdurchschnitt 2,61 Millionen Arbeitnehmer mit einem zeitlich befristeten Vertrag tätig. Das waren 128 000 oder 4,7 Prozent weniger als noch im Jahr davor. Die Gesam...

ndPlusStephan Fischer

Ein paar Warnschilder aufgestellt

2011 erregte ein UNEP-Bericht zu den Folgen der Ölförderung durch Shell im nigerianischen Ogoniland Aufsehen. Die Sanierung hat bis heute nicht begonnen, kritisieren Umweltorganisationen.

John Dyer, Boston

Welches Recht gilt für digitale Information?

Der US-Softwarekonzern Microsoft will außerhalb der USA gespeicherte Daten weiterhin nicht an die US-Regierung weiterreichen. Und streitet sich mit der Justiz darum.

ndPlusRalf Streck

»Bad Bank« für die Aktionäre

Mit der Banco Espírito Santo wurde nun nach Rekordverlusten auch die letzte börsennotierte Großbank Portugals gerettet. Das Institut wurde in eine Novo Banco und in eine »Bad Bank« aufgespalten.

ndPlusNicolas Šustr

Feiern, bis das Ordnungsamt kommt

Für seine lebendige Club- und Kneipenkultur ist Berlin weltberühmt. Doch häufig macht der aus der Feierei resultierende Lärm Anwohnern zu schaffen. Insbesondere jetzt im Sommer.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

Migration - «Flüchtlingsproteste: Podiumsgespräch mit Napuli Langa, Mai Ali (Aktivistinnen Oranienplatz/Berlin und »March for Freedom«). Moderation: Harald Glöde, 6. August, Tempelhofer Feld, Berlin, Haupteingang Oderstraße. Migration - »Ohne Papiere in Deutschland.« Film von Mauricio Estrella und Valentin Thurn (2007, 29 Min.) anschließend Diskussion u.a. mit dem Berliner Flüchtlingsakti...

Rohstoffe sichern keine Entwicklung

In Afrika stehen die USA nicht in der ersten Reihe: Während von der EU, über Japan und Indien bis hin zu China seit geraumer Zeit die Beziehungen mit turnusmäßigen Gipfeln zur Afrikanischen Union (AU) gepflegt werden, haben sich die USA das bisher gespart und nur selektiv Beziehungen gepflegt.

ndPlusNgala Killian Chimtom, 
Yaounde

Gegenwind für Boko Haram

Motari Hamissou ist stets gut mit seinen Schülern in Bamenda, der Hauptstadt der kamerunischen Region North West, ausgekommen. Auch mit seinen Nachbarn gab es nie Probleme. Sein Bart war ebenso wenig anstößig wie der Schleier, den seine Frau Aisha trägt. Nach der allgemeinen Volkszählung von 2010 sind 24 Prozent der 21 Millionen Kameruner Muslime. Die meisten leben in den Regionen Far North, No...

Mona Alami, Beirut

Der Wettlauf um fruchtbaren Boden

Arabische Staaten bemühen sich seit den Hungerrevolten 2008 zunehmend um den Erwerb von Ackerland auf der ganzen Welt, um dort Nahrung für den Eigenbedarf zu produzieren.

Steffi Bey

Ohne Termin geht nichts mehr

Selbst auf Termine muss man derzeit in den Berliner Bürgerämtern durchschnittlich sechs Wochen warten. Die Bezirke machen dafür den verordneten Personalmangel verantwortlich.

Knut Henkel, Cochabamba

Boliviens solare Revolution

Warmwasserkollektoren kommen in Bolivien in Mode. Die Anlagen werden staatlich bezuschusst. Doch bis das ganze Potenzial der Sonne genutzt wird, ist es noch ein weiter Weg.

Seite 11

Gericht könnte Abschiebung noch stoppen

Die geplante Abschiebung des Flüchtlings vom Oranienplatz nach Italien ist noch nicht rechtskräftig. Sein Anwalt hatte Beschwerde gegen den Abschiebe-Haftbefehl aus Sachsen-Anhalt eingelegt. Darüber wird das Landgericht Magdeburg entscheiden.

Wowereit ist so unbeliebt wie noch nie

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ist nach einer aktuellen Umfrage auf der Beliebtheitsskala Berliner Landespolitiker erstmals auf dem letzten Platz gelandet. Auch seine Partei büßte gegenüber dem Vormonat in der Wählergunst zwei Punkte ein und kommt bei der Sonntagsfrage noch auf 21 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag ...

ndPlusMartin Kröger

Die verdrängte soziale Not

Wie groß die Zahl der Obdachlosen in Berlin wirklich ist, darüber gibt es lediglich Schätzungen. Diese reichen von 2000 bis zu 4000 Menschen, die permanent auf der Straße leben. Genaue Zahlen gibt es deshalb nicht, weil diese Menschen vom Senat nicht registriert werden. Die Dunkelziffer dürfte also höher liegen. Dafür sprechen zumindest Indizien. Denn wer mit offenen Augen durch die Stadt geht,...

Christin Odoj

Verloren am Ostbahnhof

Ohne Papiere und festen Job haben Menschen aus osteuropäischen Staaten in Berlin keinen Anspruch auf Wohnungshilfen. Deshalb landen viele von ihnen auf der Straße.

Seite 12
ndPlusGudrun Janicke

DDR-Kunst an weinroten Wänden

Das Museum Barberini in Potsdam soll ab 2016 Furore machen. Noch ist das Haus aber nicht fertig. Die Vorfreude bei Museumsdirektor Peter Joch wächst.

ndPlusSophia Weimer

Kindergarten für Hunde

Planschen im Pool, toben mit dem Rudel und Küsse vorm Schlafengehen. Das bieten Hundetagesstätten, die immer beliebter werden.

Ann-Christin Schneider

Bezirke beseitigen illegale Altkleidercontainer

Wenn alte Klamotten aussortiert werden, bleibt die Frage: wohin damit? Altkleidercontainer sind für Berlins Behörden nicht immer die beste Lösung. Manche räumen sie sogar ab.

ndPlusBernd Kammer

Bezahlbare Wohnungen Mangelware

Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften sollen bezahlbare Wohnungen für alle Bevölkerungsschichten bauen. Das klappt bisher nicht so richtig.

»Rückfall in alte Muster«

Pete Heuer ist stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung. Er arbeitet im brandenburgischen Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung. Mit ihm sprach Andreas Fritsche.

Seite 13
Grit Büttner, Schwerin

Mehr Hilfe für die Lebensretter

Unfälle auf Straßen und an Stränden, Großfeuer, Notfälle - Katastrophen brennen sich ins Gedächtnis ein, auch bei den Rettern. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es auch für sie eine Notfallhilfe.

ndPlusBettina Grachtrup, Stuttgart

Der Übervater im Gegenwind

Im nächsten Landtagswahlkampf werden die Südwest-Grünen voll auf Kretschmann setzen - mit allen Chancen und Risiken. Gelingt es ihnen, bis dahin sein gutes Image und die hohe Beliebtheit zu erhalten?

Harald Lachmann, Halle

Ein Technikum für Kinder aller Bildungsstufen

Die Geschichte von Halle, der größten Stadt Sachsen-Anhalts, war jahrhundertelang von der Salzgewinnung geprägt. Nach deren Einstellung wurde 1967 das Technische Halloren- und Salinemuseum an historischem Ort eingerichtet. Seit einigen Jahren findet dort die Sommerakademie für Schulen und Kitas statt - so auch in diesem Jahr. Mit dabei waren Gymnasiasten, die jüngsten Teilnehmer kamen aus einem...

Seite 14

Freiluftkino am Checkpoint Charlie

Am Checkpoint Charlie gibt es demnächst Filmabende über das Leben im einst geteilten Berlin. Unter freiem Himmel werden an der Berliner Friedrichstraße anlässlich des Mauerfalls vor 25 Jahren Streifen wie »Das Leben der Anderen« über einen Stasi-Offizier und »Sonnenallee« über das Leben einer Gruppe Jugendlicher in Ost-Berlin gezeigt. Wie die Bundeszentrale für politische Bildung am Monta...

Die Dolmetscher von Nürnberg

»Ich war überrascht: Da saßen diejenigen, die die ganze Welt in einen schrecklichen Krieg gestürzt hatten - und waren doch nur ganz, ganz ordinäre Leute«, erinnerte sich Richard Sonnenfeldt. Er war erst 22 Jahre alt, als er 1945 Chefübersetzer der US-Anklage im Nürnberger Prozess gegen die deutschen Hauptkriegsverbrecher wurde. Als »kleinbürgerliche Kriecher« hatte er die schrecklichen Nazis in...

Berliner Schloss ohne König - noch

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sucht eigenen Angaben zufolge international nach einem Intendanten für das Humboldt-Forum im rekonstruierten Berliner Schloss. »Das Projekt, das wir da vorhaben, ist so einzigartig, dass wir mit größtmöglicher Offenheit an die Personalsuche herangehen sollten«, sagte die CDU-Politikerin in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. »Wir sind mit ...

ndPlusWolfgang Schmidt, Bargteheide

Navigieren auf Sicht

Jede dritte der 1110 Gemeinden Schleswig-Holsteins ist schuldenfrei. Das sind ganz überwiegend Gemeinden mit wenigen hundert Einwohnern. Neigen kleinere Strukturen zu mehr Ausgabendisziplin?

Doris Weilandt

»In der Nacht rufe ich jedwede Macht an ...«

Unter dem Titel »Le livre de la vie« stellt das Panorama Museum Bad Frankenhausen in einer umfassenden Schau das Werk des Jahrhundertzeichners Fred Deux vor. Der Einzelgänger wird 90.

ndPlusVolker Trauth

Kriegstreiber in Unterhosen

Weil kein Mensch ein Stück kaufen würde, in dem es nur »nackte Dialoge« gäbe, müsse man die Figurentexte »romanhaft einbetten«, sagte Rolf Hochhuth im Vorgriff auf die diesjährige Inszenierung seines 1989 geschriebenen Stückes »Sommer 14«. Tatsächlich hat er das mit Vorbemerkungen, Einschüben und historischem Dokumentarmaterial in ausufernder Breite getan. Zeitzeugen wie die Staatssekretäre der...

Seite 15

Suche ohne Ende

Feuersbrünste nach Luftangriffen, Gemälderaub der Nazis, Soldaten, die Schmuck mit nach Hause nahmen: Der Zweite Weltkrieg führte zu großen Kunstverlusten. Die Magdeburger Koordinierungsstelle sucht 70 Jahre danach noch immer verschollene Werke. Vor 20 Jahren wurde von mehreren Bundesländern in Bremen eine Koordinierungsstelle für die Rückführung von Kulturgütern gegründet, seit 1998 hat sie ih...

Fortführung geplant

Der Verlag Das Neue Berlin musste Insolvenz anmelden. Das meldete die Nachrichtenagentur dpa, in Bezugnahme auf einen entsprechenden Bericht der Berliner Zeitung »BZ« vom Wochenende. »In den letzten ein, zwei Jahren sind eine Reihe zusätzlicher Belastungen über uns gekommen«, erklärte Geschäftsführer Matthias Oehme gegenüber »nd«. »Dazu gehört der Großbrand im Auslieferungslager des LKG 2013, i...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Zwei Blätter stellen Fragen

Neu das Abenteuer. Rau die See. Fern das Land. Am Ende dann die Befestigung der Sehnsüchte: Neuseeland! Polynesier und Europäer entdeckten, bevölkerten, besetzten, bebauten einst das gewaltige Terrain am Ende der Welt, und Neu-Gier entfacht bekanntlich aus jedem Ende, wo immer das sich vor Zugriffen versteckt, einen Anfang - vor dem nichts sicher ist. Das ist meist so kolonial wie kulturv...

Gert Claußnitzer

Die Kräfte des Lebens und der Natur

Der Künstler Ernö Kunt war eine der eigenartigsten Erscheinungen in der ungarischen Moderne. Er lebte etwas abgeschieden von der Kunstmetropole Budapest im Industriezentrum Miskolc, zu Füßen des Bükkgebirges im Norden des Landes. Das war für ihn ein ungeheurer Vorteil, und mit wahrer Besessenheit konnte er hier im Abseits an der Vervollkommnung seines vielfältigen Werks arbeiten, ohne jede Rück...

Seite 16
ndPlusDoreen Fiedler

Ein Golfkurs im indischen Golconda Fort

Das massive Golconda Fort in Südindien, mit Dutzenden Bollwerken und Gräben, wurde nur ein einziges Mal erobert - bislang. Und das nur, so geht die Saga, weil ein Verräter im Inneren dem Mogulherrscher Aurangzeb das Haupttor öffnete. Diesmal ist es nicht die Attacke einer plündernden Armee. Vielmehr setzt die fehlende Stadtentwicklung der boomenden Millionenstadt Hyderabad der fast 800 Ja...

ndPlusRoberto Becker

Bilder, die die Welt bedeuten

Ein Jahrgang, der auf einen neuen »Ring« folgt, muss auf dem Grünen Hügel ohne Neuproduktion auskommen. So gibt es (zum letzten Mal) Sebastian Baumgartens Biogasanlangen-»Tannhäuser«, den Statur gewinnenden »Fliegenden Holländer« (Jahn Philipp Gloger) und den zum Publikumsliebling avancierten Ratten-»Lohengrin«, bei dem das surreale Labor, das ihm Hans Neuenfels verpasst hat, offenbar niemanden...

Stefan Amzoll

Aspekte des Künftigen

Christina Richter-Ibáñez - sie forscht in Tübingen und Stuttgart zum 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt zeitgenössischer und lateinamerikanischer Musik - ist die Genauigkeit in persona. Was ihre Art zu forschen besonders auszeichnet: Sie untersucht streng materialistisch ihren historischen Gegenstand. Und den zu erfassen, ist im Falle Mauricio Kagels keineswegs einfach. Dessen Frühphase ist so gut...

Seite 17
Gerd Roth

Komische Clips, Millionen von Klicks

Das Zimmer ist eine Mischung aus Flohmarkt, Sperrmüll und Ikea. Regal, Aufkleber, Skateboards. Hierher kommen regelmäßig Millionen Interessierte. Mit Klicks über Twitter, Facebook und YouTube gelangen sie in die Wohnung von Norman Thavaud. Der 27-Jährige mischt als Komiker seit drei Jahren die französische Video-Szene auf. Auf seinen Internetseiten ist der Name »Norman faits des videos« Program...

Jan Freitag

Triebabfuhr statt Befriedigung

Man muss sich das immer wieder mal vor Augen halten: Es gab allen Ernstes Zeiten, da war Sexualität eine verschwiegene Sache. Gevögelt wurde unter der Decke, masturbiert offiziell gar nicht, und wer anderen dabei zusehen wollte, hat durchs Schlüsselloch geblickt. Wie William H. Masters. Die preisgekrönte Serie »Masters of Sex« porträtiert von diesem Dienstag an auf ZDFneo den Gynäkologen Willia...

Seite 19
Marc Zeilhofer, Eindhoven

Investiert in die Trainer!

Kirsten Bruhn war jahrelang Garantin für paralympische Medaillen. Nun schwimmt die 44-Jährige ihre letzte EM und sorgt sich um die Konkurrenzfähigkeit des deutschen Behindertensports.

ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt am Main

Mehr Werbung als Sport

Der Münchner Auftritt in Portland gegen ein All-Star-Team der Major League Soccer ist nur der Höhepunkt der Auslandsaktivitäten der Bundesliga. Die DFL hält einen Fördertopf für die Zielmärkte bereit.

Seite 20
ndPlusStephan Scheuer, Peking

Nach dem Beben droht der Regen

Das Beben in Südwestchina überraschte viele Menschen Zuhause. Hunderte wurden in ihren Häusern begraben. Mindestens 398 Menschen kommen ums Leben. Wer sich retten konnte, steht vor dem Nichts.

Barbara Barkhausen, Sydney

Auf Empörung folgt Hilfsbereitschaft

Die Australier sind empört. Auf das herzlose Verhalten eines Paars, das bei einer thailändischen Leihmutter nur das gesunde Baby eines Zwillingspaares mitgenommen hat, antworten sie mit einer Spendenwelle.