Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

UNTEN LINKS

Vor vier Jahren hat Hessens Ministerpräsident Roland Koch den Bettel mit der Bemerkung »Politik ist nicht mein Leben« hingeschmissen. Die Wirtschaft, so muss nach der grandiosen Bauchlandung des Ex-CDU-Politikers an der Spitze des Bau- und Serviceunternehmens Bilfinger festgestellt werden, scheint es aber auch nicht zu sein. Zugegeben, Koch ist nicht der erste, der mit der in der Politik üblich...

Olaf Standke

Snowden und die Heuchler

Wladimir Putin hat im Sanktionskrieg zurückgeschlagen und nach den verschärften Strafmaßnahmen gegen sein Land diverse Westimporte aus den russischen Regalen verbannt. Edward Snowden darf in Moskau bleiben. Mehr noch: Der frühere US-amerikanische Geheimdienstmitarbeiter erhielt mit der nun dreijährigen offiziellen Aufenthaltsgenehmigung sogar deutlich mehr Freiheiten und darf seinen Fluchtpunkt...

Jan Keetman

Jesidische Tragödie im Norden Iraks

Angesichts des Vormarsches der Islamisten in Irak sollte am Donnerstagabend eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates stattfinden. Das hatte Frankreich angeregt.

Seite 2
Susanne Götze

Gelbe Tonne vor dem Aus?

Werden die Gelben Tonnen schon bald nicht mehr geleert? Ein Finanzstreit zwischen den Betreibern der Entsorgungssysteme und den großen Handelsketten macht es möglich.

Seite 3

Bedrohtes indigenes Erbe

Im medialen Fokus stehen sie selten: die indigenen Völker. Sie sind auf allen Kontinenten zu Hause, verteilt über rund 90 Staaten. Man schätzt sie auf 5000 Völker und 370 Millionen Menschen. Sie stellen rund fünf Prozent der Welt­bevölkerung.

Andreas Boueke

Das Dorf des Dienstmädchens

Seit 1994 wird der Tag der indigenen Völker am 9. August begangen. Eine Partnerschaft zwischen der Deutschen Schule in Guatemala und der Mayaschule Ixmukané versucht Brücken zu bauen.

Seite 4
Detlef D. Pries

Das Urteil von Phnom Penh

Sehr lange währte der Streit über die Einrichtung des Tribunals gegen die Führer des Pol-Pot-Regimes, das den Tod von zwei Millionen Menschen in Kambodscha zu verantworten hat. Beschlossen wurde schließlich, nur die Zeit zwischen dem 17. April 1975 und dem 9. Januar 1979 zu verhandeln, ohne Vor- und Nachgeschichte. Dennoch grub das Gericht während des Verfahrens gegen Nuon Chea und Khieu Sampha...

René Heilig

MH17 und fehlende Antworten

Die Niederlande haben die Suche nach weiteren Opfern des über der Ostukraine abgestürzten Fluges MH17 gestoppt. Vor Ort sei es zu gefährlich, sagte Ministerpräsident Mark Rutte. Klar, dort tobt Krieg, man muss dem Tod nicht noch mehr Opfer zutreiben. Ohnehin ist da nicht mehr viel Authentisches zu holen. Doch kann das ein Grund dafür sein, dass wir drei Wochen nach dem Absturz der malaysische B...

ndPlusUwe Kalbe

Knapp vorbei

Was immer Menschen in die Arme von Schützenvereinen treibt - es kann tiefe Wunden hinterlassen. Dann nämlich, wenn das Bedürfnis nach Nähe so schmählich enttäuscht wird wie im Fall des muslimischen Schützenkönigs im Westfälischen, der den Vogel abschoss und trotzdem kein echter Schützenkönig wird. Weil er kein Christ ist, wie es das Vereinsreglement verlangt. Das regt nun alle möglichen I...

Fabian Lambeck

Ein Salafist aus Sachsen

Wenn die deutschen Behörden nach einem jungen »Extremisten« fahnden, der Silvio K. heißt und aus Mittelsachsen stammt, dann kann es sich nur um einen militanten Neonazi handeln. Doch weit gefehlt! Silvio K. ist kein Rechtsextremist. Der 27-Jährige trägt einen langen Bart, exotische Gewänder und ist seit Jahren Angehöriger der bizarren Subkultur der Salafisten. Die »Westdeutsche Allgemeine« nenn...

ndPlusWolfgang Storz

Bloß ein Randthema

Kleine Meldungen haben es oft in sich, siehe »Frankfurter Allgemeine Zeitung«, letzten Montag, Seite 18, rechts unten, etwa 15 Zeilen zu »Griechische Steuerämter prüfen« - Mannomann, den dortigen Steuerkriminellen soll jetzt Dampf gemacht werden, großangelegte Kontenüberprüfungen, sechs Steuerbeamte werden dazu abgestellt, allein dafür, vermutlich ganztägig. Soll nach griechischen Angaben etwa ...

Seite 5

Katastrophale Quartiere für Beschäftigte

Wismar. Fast 100 ausländische Arbeiter sind in Mecklenburg-Vorpommern von einem Subunternehmer ohne Geld in katastrophalen Unterkünften sitzengelassen worden. Wie der DGB Nord am Donnerstag mitteilte, leben 25 Griechen seit Monaten in einem maroden Wohnheim in Groß Stieten (Mecklenburg-Vorpommern). Weitere 71 Ausländer seien bisher in Lubmin untergebracht, die Hälfte von ihnen in Wohncontainern...

René Heilig

Endlich Urlaub vom NSU

Die Aufklärung der NSU-Verbrechen kommt kaum voran. Nun verabschiedete sich auch das Gericht in München bis zum 4. September in die Ferien - ein weiterer Bremsschuh auf den Gleisen zur Aufklärung.

Seite 6
Hagen Jung

Fragwürdige Fußfesseln

Nur mit einer elektronischen Fußfessel sollen Sicherheitsverwahrte in Niedersachsen künftig Ausgang bekommen, fordert die CDU. Die rot-grüne Landesregierung lehnt das bislang ab.

Dachverband tritt geordneten Rückzug an

Ein Schützenkönig in Werl darf Schützenkönig bleiben – obwohl er Muslim ist. Aber nur ausnahmsweise, wie der Dachverband der Schützenvereine festlegte. Das bringt den Schützen nun Ärger ein.

Seite 7

Militärhilfe für Afrika

Für Gastgeber Barack Obama war der USA-Afrika-Gipfel ein »herausragendes Ereignis«. Was er der Masse der Afrikaner tatsächlich bringen wird, steht auf einem anderen Blatt.

MH17-Ermittlungen unterbrochen

Die ukrainische Regierung hat die Waffenruhe rund um die Absturzstelle des malaysischen Passagierflugzeugs im umkämpften Osten des Landes ausgesetzt.

Seite 8

Saudi-Arabien verschärft Heiratsregeln

Riad. Saudi-Arabien hat einem Zeitungsbericht zufolge die Vorgaben für eine Hochzeit mit Ausländerinnen drastisch verschärft. Wie die Zeitung »Makkah« am Mittwoch berichtete, ist es saudi-arabischen Männern von nun an verboten, Frauen aus Bangladesch, Pakistan, Myanmar und Tschad zu heiraten. Die Zeitung zitierte inoffizielle Statistiken, wonach die Zahl dieser Gemeinden in dem Königreich jewei...

Mirco Keilberth, Tripolis

Libyen driftet in offenen Bürgerkrieg

Libyens neues Parlament fordert in seiner ersten Resolution die Milizen des Landes zu einer bedingungslosen Waffenruhe innerhalb von 24 Stunden auf.

Olaf Standke

NATO überdenkt Kooperation mit Kabul

Die ISAF-Truppen in Afghanistan beraten über die Konsequenzen aus der jüngsten »Insider-Attacke« auf hohe NATO-Offiziere. US-Außenminister Kerry traf zu einem unangekündigten Besuch in Kabul ein.

Seite 9

Rheinmetall macht sich zum Opfer

Rheinmetall aus Düsseldorf will das von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) verkündete Lieferverbot Richtung Russland nicht hinnehmen. Der Rüstungskonzern arbeitet »intensiv daran, die finanzielle Belastung so gering wie möglich zu halten«.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Moskau will kein West-Essen mehr

Moskaus Antwort auf die EU-Sanktionen treffen vor allem die osteuropäischen Mitgliedsstaaten. Denn die exportieren besonders viele Lebensmittel nach Russland.

Seite 10

Angriff auf Steinkühler-Pause

Stuttgart. Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hat den Sparüberlegungen von Finanzchef Lutz Meschke eine Absage erteilt. »Die Steinkühler-Pause bleibt. Da gibt es nichts zu verhandeln«, sagte Hück am Donnerstag. Nicht einmal während der schlimmsten Krise in den Jahren 1992 bis 1994 habe jemand die nach dem Gewerkschafter Franz Steinkühler benannten Erholzeiten infrage gestellt, sie seien Teil gül...

ndPlusHaidy Damm

Einfach mal Ruhe haben

In Thüringen wird über die Sonntagsarbeit gestritten. Während Gewerkschafen und Regierung diese weiter zurückdrängen wollen, bemängeln Arbeitgeber »Standortnachteile« und fordern mehr »Ausnahmen«. Die Auseinandersetzung ist weder neu noch auf Thüringen beschränkt. Inzwischen arbeitet mehr als jeder vierte Erwerbstätige an Sonn- oder Feiertagen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Horrorvision 7-Tage-Woche

In der Vergangenheit wurden in Thüringen nahezu alle Anträge auf Umgehung der Sonntagsruhe genehmigt. Ein neuer Kriterienkatalog soll das ändern. Doch die Unternehmerlobby gibt nicht auf.

Knut Henkel

Konzerne bezahlten Paramilitärs

Tausende Gewerkschafter wurden in Kolumbien ermordet. Eine niederländische Nichtregierungsorganisation hat nachgewiesen, dass Kohlekonzerne die Paramilitärs mit Geld versorgten.

Seite 11

Stolpersteine neu verlegt

In Gedenken an das Ehepaar Max und Therese Oppenheimer wurden am Donnerstag in Berlin-Pankow zwei neue Stolpersteine verlegt. Die beiden lebten in der Breite Straße 31 (heute 29B), bis sie 1936 unter Zwang das Haus räumen und zu Verwandten nach Berlin-Tiergarten ziehen mussten. Dr. Max Oppenheimer verstarb 1941 in Berlin, während seine Frau 1942 nach Theresienstadt deportiert und dort 1944 ermo...

Bis zu 170 000 Pflegebedürftige bis 2030

Die Zahl der Pflegebedürftigen wird in Berlin in den kommenden Jahren deutlich steigen: 2030 werden voraussichtlich rund 170 000 pflegebedürftige Menschen in der Stadt leben, sagte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts 2013 des Landesamtes für Gesundheit und Soziales. Derzeit gelten 107 000 Menschen in Berlin als pflegebedürftig. Mehr als die Hälfte ...

ndPlusBernd Kammer

Achtung Umwandlung

Viele Zahlen vom Immobilienmarkt wurden am Donnerstag bekannt, nicht alle sind erfreulich. Der Wohnungsbau zieht an, so die Studie der Howoge, und endlich sind auch die kommunalen Wohnungsunternehmen mit dabei. Vielleicht wird dadurch in ein paar Jahren der Mietanstieg etwas gebremst, auch wenn die neuen Wohnungen mit ihren hohen Preisen ebenso das Gegenteil bewirken können. Dieser Effekt ist a...

Stöß nimmt Wowereit in Schutz

SPD-Chef Jan Stöß sieht keinen Zusammenhang zwischen den erneut schlechten Umfragewerten für die Berliner SPD und den katastrophalen Sympathiewerten des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD). »Wer sagt das? Ich habe das von niemandem im Landesvorstand gehört oder gelesen«, sagte Stöß der »Berliner Zeitung«. Auch Wowereits Mitverantwortung für das Flughafendesaster als Vorsitzender des...

Bernd Kammer

Neubau hält mit Nachfrage nicht Schritt

Der Neubau von Wohnungen kommt in Fahrt, aber die Zahl der Fertigstellungen reicht bei weitem nicht aus. Sie müsste sich verdoppeln, besagt eine Studie.

Olympia ist Verzweiflungstat

Die Berliner Linksfraktion hat sich auf eine Ablehnung einer möglichen Olympiabewerbung Berlins festgelegt. Darüber sprach mit dem Linksfraktionschef im Abgeordnetenhaus, Udo Wolf, für »nd« Christin Odoj und Martin Kröger.

Seite 12

Tropical Islands verspricht Jobs

Krausnick. Die Urlaubswelt Tropical Islands will mehr Leute einstellen. In den nächsten drei Jahren sollen 200 neue Arbeitsplätze entstehen, sagte Geschäftsführer Jan Janssen am Mittwoch bei der Eröffnung von 23 Camping-Mobilheimen auf dem Areal in Krausnick (Dahme-Spreewald). Derzeit arbeiten in dem Freizeitressort rund 500 Menschen. In welchen Bereichen die Stellen entstehen sollen, ließ Jans...

Wahlkampf wird zur »Sauerei«

Brandenburgs demokratische Parteien machen zur Landtagswahl mobil. Überraschend deftig im Ton präsentierten Grüne und FDP am Donnerstag in Potsdam ihre Wahlkampagnen.

Wilfried Neiße

»Es wurde zu wenig gebaut«

Wohnungen sind eine Ware, und diese Ware wird teurer. Das ist die entscheidende Botschaft des gestern in Potsdam vorgestellten Grundstücksmarktberichtes 2013.

Unterwegs im Spree-Hanoi
Judith Rakowski

Unterwegs im Spree-Hanoi

Die Senatsverwaltung für Integration will sich auf Infotouren künftig mit dem migrantischen Berlin auseinandersetzen. Die erste Station führte Senatorin Kolat zu vietnamesischen Vereinen in Berlin.

ndPlusAndreas Fritsche

Dachschaden in alter Irrenanstalt

Psychiatrie, sowjetisches Lazarett und jetzt eine Ruine. Investoren müsste der Denkmalschutz in Teupitz Konzessionen machen, ehe alles zu spät ist, glaubt Finanzminister Christian Görke.

Seite 13
ndPlusHolger Reile, Konstanz

Die späten Schatten der Psychosekte

Gemeinschaftsschulen sind auch in Baden-Württemberg auf dem Vormarsch, das fortschrittliche Schulmodell setzt sich allmählich durch. Nicht so in Rielasingen-Worblingen. Dort gibt es Widerstand gegen die neue Schulform. Im Spätsommer steht ein Bürgerentscheid an. Ehemalige Mitglieder und SympathisantInnen der Psychosekte VPM (»Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis«) ziehen da...

Rudolf Stumberger, München

»Unerlaubte Sondernutzung«

Die Behörden in der bayerischen Landeshauptstadt München wollen gegen organisiertes Betteln vorgehen. Doch wie will man feststellen, wer organisiert bettelt und wer dies einfach so tut?

Seite 14

Junge Orchester

Der 15. Jahrgang des Jugendorchester-Festivals »Young Euro Classic« geht an diesem Freitag im Admiralspalast in seine zweite Runde. Nach dem erfolgreichen ersten Durchgang im Juni mit rund 10 000 Besuchern wird es erneut am 8. August eröffnen und zehn Tage andauern. Konzerte von chinesischer Opernmusik über Klänge aus der mongolischen Steppe bis hin zu Jazzsounds werden aufgeführt. Mit dabei is...

Acud-Theater wird zwanzig (mindestens)

Das Acud-Theater in Berlin-Mitte feiert sein 20-jähriges - oder 25-jähriges, sicher ist sich keiner - Jubiläum. Das Acud ist das einzige noch vorhandene größere Kulturhaus, das in der Wendezeit um 1990 entstanden ist. Die Akteure einigten sich darauf, dies gebührend vom 8. bis 30. August mit einer Aufführung des Zygmunt-Wolkski-Theaters zu zelebrieren. Auf einer Freiluftbühne wird das fas...

Chinesische Kunst

Die erste Jiang-Heng-Soloausstellung in Berlins Zhong Galerie wird wegen großer Nachfrage bis Ende August verlängert. Seit mehreren Jahren gibt es in Berlin Mitte die Zhong Galerie am Koppenplatz. Es ist eine chinesische Kunstgalerie, die sich auf chinesische Gegenwartskunst spezialisiert hat. Berühmte Künstler, die man mittlerweile auch in Deutschland kennt, wie Ai Wei Wei oder Fang Li Jun, st...

Fälschern auf der Spur

Oft entlarven nur winzige Details ein vermeintliches Original als Fälschung. Im Mainzer Dommuseum können sich Besucher bald selbst an der Unterscheidung versuchen.

ndPlusTom Mustroph

Schillernd, schwarz und schwul

Viele Leute mögen New York für kulturell tot halten - moralisch verschlissen vom Geldverdienen seien die Leute an der Wall Street, physisch verschlissen all jene, die ihr Leben unter dem Druck der Teuerungsraten fristen müssen, die durch Wall-Street-Manager und jene Touristen verursacht werden, die den Ausverkauf der Stadt noch nicht recht mitbekommen haben. Aber selbst in dieser frühen Metropo...

ndPlusChristoph Driessen, Köln

Das Handtuch und der Kampf um die Liege

Manch einer mag es für ein Klischee halten, eine Erfindung der Medien - bis er seinen ersten Cluburlaub macht und erlebt, dass es wirklich so ist: Vorzugsweise Deutsche belegen Liegestühle frühmorgens mit Handtüchern. Kommt man nach dem Frühstück zum Pool, sind die ersten Reihen schon alle belegt - auch wenn kaum einer da ist. Wenn man noch später eintrifft, muss man oft auf einen Liegestuhl ve...

Hans-Gerd Öfinger

Ein Zug und drei Herren

Der Lokführer des Mannheimer Unglückszuges, gegen den die Behörden nun ermitteln, war bei einer Personal-Agentur beschäftigt. Warum hat er gleich mehrere Haltesignale ignoriert? Übermüdung?

Marlene Göring

Sprung in der Zeit

Februar 1990: Fotograf Eberhard Klöppel und fünf seiner Kollegen machen sich auf den Weg in unbekanntes Land. Mitten in Europa liegt es, mitten durch Deutschland zieht es sich: Grenzland, von der Ostsee bis zum Thüringer Wald.

Seite 15

Akribisch geplant

Originalentwürfe und Modelle von Soldatenfriedhöfen des slowakischen Architekten Dusan Jurkovic (1868-1947) sind ab Samstag im Kasseler Sepulkralmuseum zu sehen. Die Friedhöfe in der Westukraine, Südpolen und der Nordslowakei sind während des Ersten Weltkrieges für gefallene Soldaten errichtet worden. Sie waren für jeweils 50 bis 150 getötete Soldaten angelegt. Jurkovic, der im Dienst des öster...

Nietzsches Nachlass

Mit einer Kabinettausstellung erinnert die Klassik Stiftung Weimar an den 170. Geburtstag des Philosophen Friedrich Nietzsche (1844-1900). »Nietzsches Nachlass« ist die Ausstellung im Goethe- und Schiller-Archiv überschrieben. Sie gibt bis zum 18. Dezember Einblick in Nietzsches Leben, Denken und Arbeiten sowie in den Umgang mit seinem Nachlass. Nietzsche, am 15. Oktober 1844 geboren, starb mit...

Gerettete Bücher

Zehn Jahre nach dem Brand vom 2. September 2004 in der Weimarer Anna-Amalia-Bibliothek stehen 36 000 brandgeschädigte Bände wieder für die Benutzung zur Verfügung. Seit der Katastrophe mit einem Totalverlust von 50 000 Titeln seien zudem 41 000 alte Bücher neu in den Bestand integriert worden.

Dietrich Bretz

Glanzlichter im Musenalltag

Franz Liszt - dessen Denkmal im Weimarer Ilmpark an seine Jahre als Hofkapellmeister in der Klassikerstadt erinnert - wäre sicher begeistert gewesen, wenn er die auch heuer wieder aus nah und fern zu Kursen angereisten jungen Musiker hätte erleben können. Hatte doch der Maestro mit den hier in den 1870/80er Jahren von ihm begründeten Klavier-Meisterkursen den Grundstein gelegt für jene Seminare...

ndPlusTobias Riegel

Das Gesetz des Dschungels

Die ersten 15 Minuten gehören alleine den Affen. Eine rasante Jagdszene im organisierten Rudel: Hirsche werden getrieben, ein aufgescheuchter Bär im letzten Moment mit dem Speer erlegt. Schimpansen, Orang-Utans und Gorillas in klarer Hierarchie und Arbeitsteilung schaffen die Beute auf Pferden reitend ins rudimentäre und doch idyllische Dorf. Holzhütten stehen dort, kontrollierte Lagerfeuer bre...

Seite 16

Zweiter Weltkrieg

Im Juni 1944 ergab sich ein junger Soldat aus Asien während der Invasion der Alliierten in der Normandie amerikanischen Fallschirmspringern. Die glaubten zuerst, er sei Japaner, tatsächlich aber stammte er aus Korea. Sein Name war Yang Kyungjong (s. Foto aus dem Buch, d.R.). 1938 hatten die Japaner ihn mit achtzehn Jahren zu ihrer Kwantung-Armee eingezogen, die in der Mandschurei stationi...

Andreas Form

Ausnahmezustand

Die Herrschaftsordnung des totalen Staates muss auf der Ebene des Beamtentums berechenbar bürokratisch sein, aber ansonsten hierarchisch, befehlsförmig, in den Formen einer persönlichen Herrschaft organisiert werden«, schrieb Ernst Forsthoff in seinem 1933 erschienenen Buch »Der totale Staat«. Er war einer der Juristen, die den NS-Unrechtsstaat zu legitimieren versuchten. Es ist jetzt ein...

ndPlusKatja Herzberg

Unvergessliche Grausamkeit

In ganz Europa begehen Opfer und Hinterbliebene von Kriegsverbrechen in diesen Monaten bedeutende Jahrestage. Der Schmerz, der ihnen geblieben ist, paart sich mit Wut. Denn gerade die grausamsten Taten sind wenig bekannt und in Deutschland bis heute oft ungesühnt. Unverständnis darüber ist denn auch das größte Gefühl, das sich bei der Lektüre eines neuen Buches zum NS-Massaker im italienischen ...

Harald Loch

Zwischen Barbarei und Fortschritt

Deutschland bildet das Scharnier zum Tor der europäischen Geschichte im 20. Jahrhundert. Mehrfach wurde dieses Tor von Berlin laut und brutal zugeschlagen - und wieder geöffnet. Europas Staaten und Völker wurden von deutscher Dynamik und Expansion in Mitleidenschaft gezogen, weltweite politische Erdbeben waren die Folge deutschen Drangs über die eigenen Grenzen hinaus. Doch nicht nur Barbarei u...

Seite 17

DDR-Technik und BRD-Bürokratie

Manchmal ist Ostalgie ganz praktisch. Man wird vielleicht ausgelacht. Aber dafür sind wir im Kampf um die Datensicherheit auf der Siegerseite. Das beruhigt ungemein in Zeiten des weltweit größten Datendiebstahls.

Robert D. Meyer

Prüde Journalisten

Selbst im tiefsten Sommerloch lauert die große Sensation in jeder dunklen Ecke, dachte sich wohl der Journalist Matthias Meisner. Der Kollege vom »Tagesspiegel« kennt sich aus mit den schmutzigen Hinterzimmern des Internets - zumindest wenn es sich um die frei zugänglichen Twitterprofile deutscher Politiker handelt. Dem unglaublichsten Sexskandal seit der Verbannung des Seite-1-Mädchens durch d...

Seite 18

Sechs Boote bereits in den Finalläufen

Moskau. Die deutschen Kanuten haben bei den Weltmeisterschaften in Moskau über die ersten vier olympischen und zwei nichtolympischen Strecken problemlos den Einzug in die Endläufe geschafft. Weltmeister Max Hoff im Kajak-Einer, Olympiasieger Sebastian Brendel im Canadier-Einer sowie das K2-Weltmeister-Duo Max Rendschmidt/Marcus Groß gewannen am Donnerstag nach den Vorläufen auch ihre Zwischenlä...

ndPlusDagobert Kohlmeyer

Machtkampf um ein Königreich

Am Rande der Schacholympiade trifft sich der Weltverband FIDE am Wochenende zum Kongress. Auf dem wird ein neuer Präsident bestimmt. Der Wahlkampf war teuer und voller Korruptionsvorwürfe.

ndPlusThomas Niklaus und 
Philipp Sadzik, Portland

Kurztrip mit Schmerzen

Bayern München hat seine Werbetour durch die USA am Donnerstag beendet - mit einer Niederlage und Ärger im Gepäck.

Seite 19
Ulrike Weinrich, New York

Der Platz ist eine Frechheit

Revolte der Stars: Weltfußballerin Nadine Angerer und andere haben der FIFA wegen der geplanten Austragung der Frauen-WM 2015 in Kanada auf Kunstrasen mit rechtlichen Schritten gedroht.

Wir Sportler haben wenig zu melden

Sebastian Iwanow schwimmt bei den Europameisterschaften der Behindertensportler in Eindhoven
derzeit von Medaille zu Medaille. Mit Oliver Händler sprach der 29-Jährige u.a. über den Fall Markus Rehm und Inklusion.

Seite 20

Finale im Mordprozess

Pretoria. Der Mordverdächtige Oscar Pistorius ist für Staatsanwalt Gerrie Nel ein Lügner. »Seine Aussage ging völlig an der Wahrheit vorbei«, sagte der Chefankläger am Donnerstag in seinem abschließenden Plädoyer im Gerichtssaal von Pretoria. Der südafrikanische Paralympics-Star habe sich eine ganz eigene Version der Tatnacht zusammengebastelt, betonte Nel. In seinen mehrstündigen Ausführ...

Gregory Danel

»Ein Rekord in Dämlichkeit«

Bergsteiger, die mit ihrem Leichtsinn sich und andere in Gefahr bringen, sind Einwohnern und Bergrettern am Mont Blanc ein Gräuel.

Ebola-Kranker in Spanien gelandet

Miguel Pajaras, ein spanischer Geistlicher, der lange in Liberia tätig war, wird in einer Klinik in Madrid behandelt. Die WHO will den Einsatz noch nicht zugelassener Wirkstoffe gegen das Virus prüfen.