Seite 1

UNTEN LINKS

Manuel Neuer ist Fußballer des Jahres geworden. Fußballer des Jahres bekommen eine Urkunde, auf der steht, dass die wichtigsten Journalisten des Landes, die Sportjournalisten, sie in diesem Jahr zum Fußballer des Jahres gewählt haben. Manuel Neuer reagierte souverän und sagte einem Sportjournalisten, die Wahl habe ihn vollkommen überrascht, er habe überhaupt nicht mit so etwas gerechnet. Damit ...

Olaf Standke

Gescheitert

In Irak fliehen Zehntausende Jesiden, Christen und Kurden vor brutalen islamistischen Kämpfern. USA-Präsident Barak Obama, gerade auf die mondäne Urlaubsinsel Martha’s Vineyard gereist, will sie nach längerem Zögern nun militärisch stoppen.

Seite 2
René Heilig

Das Ende einer strategischen Kooperation

Es wird viel geredet über den westlichen Lieferstopp für Rüstungsgüter. Viel stärker trifft Russland das Ende der umfangreichen Kooperation mit der einst befreundeten Ukraine.

ndPlusRené Heilig

»Fitter, schneller und flexibler«

»Wir müssen die NATO fitter, schneller und flexibler machen«, fordert Generalsekretär Rasmussen. Bis zum Ratsgipfel Anfang September in Wales soll der Weg zur neuen NATO geebnet sein.

Seite 3
ndPlusRalf Klingsieck

Rückkehr in ein Land der Kontraste

Ausgleich und Harmonie sind oberstes Ziel der chinesischen Staatsführung, aber das Gefälle zwischen Arm und Reich ist heute so groß wie nie zuvor.

Seite 4
Fabian Lambeck

Pietätlos

Die Bundeswehr richtet sich international aus. Die einstige »Verteidigungsarmee« wird gerade zur global einsetzbaren Interventionstruppe umgebaut. Wer aber in aller Welt den Frieden, die Menschenrechte oder eben doch nur geopolitische Interessen und Handelswege sichern soll, der muss trainieren.

Regina Stötzel

Ethik, Moral und Geschäft

Wird bei Entscheidungen im Bundestag der Fraktionszwang aufgehoben, hat man es mit Sternstunden der Demokratie zu tun. Eine solche steht bevor, wenn nach der Sommerpause über ein Verbot der Sterbehilfe zu debattieren ist.

ndPlusKurt Stenger

Kluft beim schnellen Netz

»Wir investieren vier Milliarden in unser Netz«, verspricht Vodafone seit Wochen im deutschen Werbefernsehen. Die Botschaft: Wer die schöne neue Datenwelt superschnell auskosten will, ist bei dem britischen Mobilfunkriesen an der richtigen Stelle. Konkurrentin Deutsche Telekom preist ihrerseits ihr »bestes« und »schnellstes« Mobilfunknetz an. Was beide nicht so gern an die große Glocke hängen: ...

ndPlusInes Wallrodt

Vollzeitaktivistin

Sie will ihr politisches Engagement zum Beruf machen und Vollzeitaktivistin gegen Rassismus werden. Nur leider ist das Geld knapp in der außerparlamentarischen Linken. Deshalb ist Jamie Schearer froh, dass sie von nun an eine von zehn sogenannten Bewegungsarbeitern ist, die von der Bewegungsstiftung unterstützt werden. Seit 2011 engagiert sich Schearer in der Initiative Schwarze Menschen in Deu...

Sahra Wagenknecht

Wirtschaftskrieger auf Eskalationspfad

Die Ukraine-Politik der Großen Koalition ist fatal. Frank-Walter Steinmeier schwankt zwischen seinen öffentlich zur Schau gestellten Rollen als Wirtschaftskrieger auf der einen Seite und dem letzten glücklosen Diplomaten auf der anderen Seite hin und her.

Seite 5

Debatte um Verbot der Sterbehilfe

Berlin. Die Union strebt ein Sterbehilfeverbot an, das auch Ärzte und andere Einzelpersonen bei Suizidbeihilfe mit Haftstrafen bedroht. Bei der Regelung gehe es nicht allein um gewerbsmäßige Vereine, die mit dem Tod Geld verdienten, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Brand der »Welt«. Es gehe auch um Einzelpersonen und Ärzte, die Sterbehilfe in organisierter Form anbieten wollten. Laut...

Wohin mit den Flüchtlingen?

Eine Demonstration hat in Bielefeld auf die Situation der irakischen Jesiden und Christen aufmerksam gemacht. Derweil beginnt die Debatte über Konsequenzen aus den Gefechten im Zweistromland.

Seite 6
ndPlusStephan Fischer

17 Monate lang besser nicht krank werden

Überfüllte Unterkünfte und viel zu lange Wartezeiten für Asylbewerber: Das Bundesamt für Migration wird personell aufgestockt. Die medizinische Versorgung von Flüchtlingen bleibt aber problematisch.

ndPlusMarcus Meier

Tierrechte und Kapitalismuskritik

Tausende Menschen feierten am Samstag auf dem Vegan Street Day in Dortmund. Hier vermengte sich bei Seitan-Döner und Wirsing-Chips erweiterte Kapitalismuskritik mit ideologisch höchst Bedenklichem.

Seite 7

NATO-Konvoi angegriffen

Kabul. Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Militärkonvoi der NATO in Kabul sind am Sonntag vier Zivilisten getötet und sieben weitere Menschen verletzt worden. Nach Angaben des afghanischen Innenministeriums sprengte sich der Attentäter in die Luft, um ausländische Soldaten zu treffen. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu der Tat. Zuvor hatte eine Autobombe auf einem Markt in Kab...

Putin vermittelt in der Berg-Karabach-Krise

Sotschi. Nach Gefechten im Konfliktgebiet Berg-Karabach haben sich die verfeindeten Südkaukasus-Republiken Aserbaidschan und Armenien gegenseitig die Schuld an einer Zuspitzung der Lage gegeben. Die Präsidenten Ilham Alijew aus Aserbaidschan und Sersch Sargsjan aus Armenien warfen sich bei einem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin in Sotschi vor, UN-Resolutionen zur Krise nicht einzuhalten. ...

Dauerfeuer statt Waffenpause

Trotz eines Angebots der Rebellen zu einem Waffenstillstand haben die ukrainischen Streitkräfte ihre Angriffe auf die östliche Rebellenhochburg Donezk am Sonntag intensiviert.

ndPlusOliver Eberhardt, Gaza-Stadt

Für den Krieg, aber gegen die Hamas

Waffenpause, Waffengang, Waffenpause: Die Palästinenser haben am Sonntag einen Vorschlag Ägyptens angenommen, eine erneute dreitägige Feuerpause im Gazakrieg einzulegen.

Seite 8

Neuer Schlag gegen Muslimbrüder

Ägyptens Regime geht weiter gehen die Opposition des Landes vor. Ein Gericht in Kairo hat am Samstag die Muslimbrüder-Partei Freiheit und Gerechtigkeit verboten.

Ralf Klingsieck, Paris

Frankreich wird neu aufgeteilt

Schnellverfahren vor der Sommerpause: Die Abgeordneten der Nationalversammlung haben die erst zwei Monate zuvor präsentierte Reform der Regionen des Landes mit knapper Mehrheit verabschiedet. Die Linksfront stimmte dagegen, weil sie die Reform als »unausgegoren und überstürzt« empfand und das Vorgehen als »Missachtung der Demokratie«. Tatsächlich kann man angesichts der wirtschaftlichen u...

Keine Mauern vor die Strände

Das Linksbündnis SYRIZA ist eine Fusionierung von 13 linken Splitterparteien in Griechenland. Mit dem progressiven und hoffnungsvollen Programm der Partei unter dem Vorsitz von Alexis Tsipras sympathisieren immer mehr Griechen jenseits des traditionell linken Spektrums. Für »nd« sprach Dimitrios Charites mit Giorgos Nikolopoulos, politischer Berater der Partei.

Seite 9

Protestcamp stört Transport von Atommüll

Kiel. Mehr als 100 Umweltschützer sind am Wochenende in einem Anti-Atom-Camp am Nord-Ostsee-Kanal bei Kiel zusammengekommen. Einen ersten Erfolg konnten die Aktivisten bereits feiern: Das mutmaßlich mit Nuklearmaterial beladene Frachtschiff »Sheksna« aus St. Petersburg fuhr nicht wie geplant durch den Kanal, sondern nahm den weitaus längeren Weg um Dänemark herum nach Hamburg. Eine Woche ...

ndPlusFelix Lill, Tokio

Steigende Gewinne, fallende Löhne

Japan driftet bei der Verteilung des Wohlstands auseinander. Während Unternehmen vom Wachstum profitieren, verschlechtert sich die Lage für die Mehrheit der Bevölkerung.

ndPlusJulia Vitalis

Hebamme soll für acht Jahre ins Gefängnis

Heute steht die Ärztin und Geburtshelferin Anna R. letztmalig vor dem Dortmunder Landgericht, ehe im September das Urteil in ihrem Fall fällt. Sie ist wegen Totschlags durch Unterlassen angeklagt.

Seite 10
Christian Walburg

Extreme Fehleinschätzungen

In vielen klassischen und neueren Einwanderungsgesellschaften gelten Migranten und deren Nachkommen als besondere Problemgruppe, wenn es um Kriminalität geht. Dies zeigt sich auch in Umfrageergebnissen, wonach in der Bevölkerung die Vorstellung weit verbreitet ist, dass Menschen ausländischer Herkunft häufiger Straftaten begehen als Menschen ohne Migrationshintergrund. Die vermeintlich problema...

Seite 11
ndPlusChristin Odoj

Flickenteppich Kita-Ausbau

Der Senat gibt sich, was den Ausbau der Kitaplätze in Berlin angeht, redlich Mühe. Das muss man Bildungssenatorin Sandra Scheeres lassen. Auf der Habenseite steht eine Planübererfüllung im Jahr 2012. Außerdem steckt kein anderes Bundesland laut einer Bertelsmann-Studie so viel Geld in die Kitabetreuung pro Kind wie Berlin (4645 Euro, Bundesschnitt: 3514 Euro). Dennoch belegt der sogenannt...

Verletzter in besetzter Schule

In der von Flüchtlingen bewohnten Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg ist es erneut zu einem Streit unter den Bewohnern gekommen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, schlug ein 28-jähriger Mann am Freitag einem 20-Jährigen mit einer Bierflasche gegen den Kopf und stieß ihn durch eine Glastür. Der 20-Jährige verletzte sich am Kopf, weigerte sich nach Polizeiangaben aber, zur Behandlung im Kr...

ndPlusNicolas Šustr

Auf zum nächsten Etappensieg

Steuereinnahmen, Schmerzmittel, Senkung der Kriminalität - Gründe für eine Freigabe von Hanf gibt es viele. Doch weil die Gründe kaum Beachtung finden, zieht die Hanfparade weiter durch Berlin.

Christin Odoj

Noch im Rohbau und schon genug Anmeldungen

In wenigen Bezirken sieht die Suche nach Kita-Plätzen noch entspannt aus. Der Senat baut fleißig Plätze aus, kürzte sein Förderprogramm im Haushalt aber ein.

Seite 12

Eberswalde ehrt Amadeu Antonio

Eberswalde. Er war eines der ersten Opfer rechter Gewalt in Ostdeutschland nach der Wende - knapp 24 Jahre nach dem gewaltsamen Tod von Amadeu Antonio Kiowa ist nun ein Bürgerbildungszentrum in Eberswalde (Barnim) nach dem Mann aus Angola benannt worden. Niemand könne jemals wieder gutmachen, was dem Afrikaner und anderen Opfern rassistischer Gewalt angetan wurde, sagte Brandenburgs Ministerprä...

Andreas Fritsche

Testlauf für Menschenkette

Am 24. August um 13.45 Uhr soll eine Menschenkette von Kerkwitz nach Grabice gebildet werden, um gegen die beabsichtigte Abbaggerung dieser Orte zu protestieren.

Paul Liszt

Nazis importieren Unruhe

Die NPD-Proteste gegen eine neue Flüchtlingsunterkunft in Weißensee werden aus anderen Pankower Stadtteilen organisiert, da die Rechten vor Ort zu schwach sind. Grund zur Beruhigung ist das nicht.

Seite 13

Leuchten im Weltkulturerbe

Hildesheim. Was wie eine abstrakte geometrische Form scheint, ist der Perspektive des Fotografen geschuldet: Das Bild zeigt den Heziloleuchter im Hildesheimer Dom St. Maria Himmelfahrt von unten. Nach mehr als vier Jahren Sanierung soll der Dom, der seit 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, am 15. August neu eröffnet werden. An der Außenwand des Domes, der im neunten Jahrhundert zum ersten Ma...

Die Invasion des Springkrauts

In Rheinland-Pfalz fühlt sich das Indische Springkraut vor allem an sonnigen Ufern wohl. Zu wohl, finden Naturschützer und befürchten, dass heimische Arten unter dem Neuankömmling leiden.

Jörg Aberger

Freiwillige für Sozialdienste werden knapp

Für die Freiwilligendienste im sogenannten Thüringenjahr werden weniger Bewerber als früher erwartet. Während es nach Auskunft des Sozialministeriums in Erfurt in diesem Jahr noch rund 1000 junge Menschen zwischen 16 und 26 Jahren sind, die einen Freiwilligendienst antreten, werden es im kommenden Jahr voraussichtlich nur noch 950 sein. Die Träger von Angeboten für das Freiwillige Soziale (FSJ)...

Hendrik Lasch, Dresden

Stunden voll Trauer und Schmerz

232 Flüchtlinge wurden 2013 allein in Sachsen in Abschiebehaft genommen. Zwei Gerichtsurteile stellen das Instrument deutlich in Frage. Eine sächsische Initiative plädiert für dessen Abschaffung.

Seite 14
ndPlusMartin Hatzius

Berlin ohne Berliner

Die Schönheit Berlins steht in direktem Verhältnis zur Anwesenheit seiner Bewohner. Am schönsten ist die Stadt im Sommer. Denn dann sind die Berliner nicht da. So idyllisch, leise und charmant wie in der jetzigen Urlaubszeit erlebt man die Metropole sonst nur zu Weihnachten. Während sich zum Dezemberende aber lediglich die Neu-Berliner auf den Weg in die Provinz machen, aus der sie kamen,...

ndPlusClaudia Rometsch

Per Mausklick zum Ausflug in NRW

Köln. Werner Wirth hatte den Start seiner Internet-Plattform professionell vorbereitet. Zur Auftakt-Veranstaltung kam auch der Bürgermeister. An seine potenziellen Nutzer verteilten Wirth und sein Mitstreiter Marzipan-Mäuse mit der Aufschrift »Keine Angst vor Mäusen« und Schokolade mit der Aufforderung »Klick mich an«. Was sich nach der ausgefeilten Marketing-Kampagne eines kommerziellen ...

Jürgen Ruf, Meißenheim

Ohne Gerste geht gar nichts

Gerste fürs deutsche Bier kommt häufig aus dem Ausland. Weil weniger Gerste hierzulande angebaut wird, haben Brauereien, die regionales Bier erzeugen, ein Problem. Ein Bericht aus dem Südwesten.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Klamme kommunale Kassen

»Hessen vorn«, lautet eine alte Wahlkampfparole. Dies gilt auch für die finanzielle Schieflage seiner Kommunen.

Thembi Wolfram

Die Künstleroase

Wenn die Malerin Almut Müller zur Arbeit geht, kommt sie an einer Betonwerkstatt und einer Schmiede vorbei. Es kann sein, dass sie auf dem Weg gefragt wird, ob sie kurz beim Sägen oder Schweißen helfen kann. Aus einem alten Backsteinhaus, das »Hexenhaus« getauft wurde, weil es so schief ist, dringt leise Jazzmusik. Ein paar Meter weiter werkelt ein Imker an seinem Bienenstock. Um die Ecke arbei...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund besuchte den Lichtbildervortrag eines Weltenbummlers. »Übrigens, ich war noch niemals in New York«, flüsterte Herr Mosekund seinem Nachbarn zu. Wenig später beugte er sich wieder hinüber und fügte hinzu: »Ich war auch noch niemals auf Hawai.« - »Und vermutlich«, antwortete der Nachbar unwirsch, »gingen Sie auch noch nie durch San Francisco in zerrissnen Jeans.« - »Genau«, entgegne...

Autoren attackieren Amazon

Mehr als 900 Schriftsteller, darunter berühmte Autoren wie Stephen King oder John Grisham, haben das Vorgehen des Online-Händlers Amazon im Streit um E-Book-Preise scharf verurteilt. »Weder Leser noch Autoren profitieren davon, dass Bücher als Geiseln genommen werden«, schrieben sie in einem offenen Brief am Wochenende. Sie kritisierten, dass Amazon in der Auseinandersetzung mit dem Verlag Hach...

Seite 16

Stoppt den Krieg in Gaza!

Mehr als 350 Kulturschaffende in Deutschland haben in einem offenen Brief zum Gaza-Krieg Bundesregierung und Bundestag aufgefordert, sich für den Schutz der palästinensischen Bevölkerung einzusetzen. Vertreter der Koalition, des Bundestag und des europäischen Parlaments sollten ihren Einfluss auf die israelischen Entscheidungsträger geltend machen und diese zu einem Rückzug der israelischen Arm...

Die Krisen der Gegenwart

Selbst wenn es regnet, machen allnächtlich Tausende Kinofans aus aller Welt die Piazza Grande in Locarno zum gegenwärtigen Zentrum der Weltfilmkunst. Hier läuft bis zum kommenden Samstag das 67. Internationalen Filmfestivals Locarno. Den bisher stärksten Eindruck im Wettbewerb hinterließ der fünfeinhalbstündige philippinische Spielfilm »From what is before« (»Von dem, was war«) von Regiss...

Martin Hatzius

Realistische Magie

Wer an einem dieser lauen Sommerabende Marion Braschs neuen Roman in die Hände bekommt, womöglich kurz vor dem Sonnenuntergang am Ostseestrand oder im Dämmerlicht eines nachtschattigen Gartens, der wird sich wundern. Beim Lesen geschieht es nämlich, dass der Sommer da draußen in den Sommer des Buches fließt. Und ehe man es sich versehen hat, träumt man sich selbst hinein in diese gewittrige Ges...

ndPlusGunnar Decker

Alles nur Blendwerk

Auch das scheinbar Neue ist in Venedig nur eine ewige Wiederkehr des Gleichen. Das macht den morbiden Charme dieser Stadt aus. »Mein Venedig versinkt nicht!«, schrieb Rose Ausländer - und es klingt für eine empfindsame Lyrikerin erstaunlich kämpferisch, fast schon trotzig. Mit anderen Worten: Auch wenn es untergehen sollte, ich erkenne diese Tatsache nicht an, denn mein Venedig ist ein Traumbil...

Seite 17

Aus Gründen der Dramaturgie

Nach dem Skandal bei der ZDF-Show »Deutschlands Beste!« hat auch der Norddeutsche Rundfunk (NDR) Unregelmäßigkeiten bei einigen Ranking-Shows festgestellt. Betroffen seien Sendungen wie »Die spektakulärsten Rücktritte«, »Die beliebtesten Party-Hits« und »Die schönsten Mühlen Norddeutschlands«. Seit 2011 sei in neun von 58 Produktionen die Rangfolge von nichtrepräsentativen Online-Votings veränd...

Jan Freitag

Heiter bis wichtig

Es schien der Scoop des Sommers zu sein - erwies sich aber rasch als blühende Fantasie der »Bunten«: Gottschalk, hieß es vorige Woche für einen Tag, kehrt zurück auf die Wettcouch.

Seite 18
ndPlusTina Hofmann, Aue

Aue steckt schon in der Krise

»Wir müssen reden«, heißt es beim FC Erzgebirge Aue. Nach dem blamablen 1:5 gegen Bochum muss viel aufgearbeitet werden. Trainer Falko Götz glaubt trotz großer Fehler an den Charakter der Mannschaft.

Christian Kunz und Jens Marx, München

Neuer, Popp und Löw geehrt

Manuel Neuer war der Erfolgsgarant beim WM-Triumph, Bundestrainer Joachim Löw der Architekt. Beide wurden nun zu den Besten ihrer Branche gekürt. Bei den Frauen lag Alexandra Popp vorn.

Annäherung im Polizeistreit

Beim Thema Polizeieinsätze in Stadien ist DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig erstmals einen Schritt auf die Bremer Politik zugegangen.

Seite 19
Dagobert Kohlmeyer

Arkadij Naiditsch besiegt den Champion

Arkadij Naiditsch schaffte bei der Schacholympiade in Tromsö einen Sensationssieg gegen Weltmeister Magnus Carlsen. Der Spitzenspieler der Deutschen zwang den Norweger nach 62 Zügen zur Aufgabe.

ndPlusMichael Brehme, Moskau

»Jetzt sollen sich alle ärgern«

So schlecht wie in Moskau waren die deutschen Kanuten seit der Wiedervereinigung noch nie bei einer WM oder Olympischen Spielen. Es gab nur drei Medaillen auf den olympischen Strecken.

Seite 20

Experiment mit Ebola

Madrid. Auch der spanische Ebola-Patient Miguel Pajares soll in Madrid mit dem experimentellen Medikament »ZMapp« behandelt werden. Wie das Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte, wurde das Mittel in das Krankenhaus gebracht, in dem der 75-jährige Geistliche seit Tagen in einer Quarantäne-Station behandelt wird. Die Ärzte hatten den Antrag gestellt, eine Ausnahmegenehmigung für die Einfuhr...

Taifun »Halong« tobt über Japan

In und um Japan ist Wirbelsturmsaison. Taifun »Halong« hat den Südwesten des Landes mit Regen und Sturm überzogen. Viele mussten in Notunterkünften ausharren - oder strandeten am Flughafen.

Hilmar König, Delhi

»Ich bin glücklich, wieder laufen zu können«

Sheetal, die 20 Jahre alte Inderin, wurde von drei Männern vergewaltigt und dann vor einen Zug geworfen wurde, der ihr beide Beine abfuhr. Auch dank nd-Lesern lernt sie nun wieder laufen.