Seite 1

UNTEN LINKS

Eines der erstaunlichsten und bislang nicht genügend erforschten Phänomene ist das des exzessiven Geräuschemachens von Männern beim Abtrocknen ihres Körpers. In Umkleideräumen für Herren hebt für gewöhnlich unmittelbar nach dem Duschen ein kollektives Knurren, Keuchen und Röcheln an, dass man sich des Eindrucks, man stünde in einem Zoogehege, kaum erwehren kann. Was ist die Ursache? Findet durc...

Uwe Kalbe

Alles Routine

Es mag sein, dass die deutschen Ausländerbehörden anderes zu tun haben, als die Seuchengebiete in Westafrika im Blick zu behalten. Wichtigeres allerdings nicht, sollte man meinen. Jedenfalls nicht, sobald sie über das Schicksal von Menschen entscheiden, die aus Westafrika stammen. Die rund 3500 zur Ausreise verpflichteten, also als Flüchtlinge abgelehnten Asylbewerber aus den drei betroffenen L...

Abschiebestopp für Ebola-Länder ist nicht geplant

Während das Auswärtige Amt alle Deutschen zur Ausreise aus den Ebola-Ländern in Westafrika auffordert, ist die Abschiebung von Flüchtlingen in diese Staaten offenbar weiter möglich. Derzeit gibt es keinen Abschiebestopp für Westafrika.

Kurt Stenger

Berggruen reicht Karstadt weiter

Karstadt bekommt einen neuen Eigentümer. Die Arbeitnehmervertreter erwarten Mitsprache bei einem Zukunftskonzept.

Seite 2
Karin Leukefeld

Malikis Misere

Den Irakern bleibt eine weitere Amtszeit von Nuri al-Maliki erspart. Der einst respektierte Politiker, der 2003 aus dem syrischen Exil nach Irak zurückgekehrt war, zeigte schnell seinen Willen zur Macht und zwar als Alleinherrscher. Schon bei den Wahlen 2005 und 2009 war er nicht bereit zu politischen Koalitionen, und im Laufe der Jahre wurde er dem früheren starken Mann, Saddam Hussein, immer ...

Ingolf Bossenz

Hegel und der Casus Belli

Das Gewissen, bemerkte Hegel, drücke die absolute Berechtigung des subjektiven Selbstbewusstseins aus, nämlich in sich und aus sich selbst zu wissen, was Recht und Pflicht ist. Luther hatte den gleichen Sachverhalt übersichtlicher formuliert: »Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Gott helfe mir. Amen!« Margot Käßmann, Lutherbotschafterin der EKD, steht der Rigorosität des von ihr beworbenen R...

ndPlusKurt Stenger

Lobbyismus in der Reisezeit

Die Airlines gehören zu den besonders stark subventionierten Unternehmen. Die Befreiung von der Energie- und der Mehrwertsteuer summiert sich auf jährlich weit über zehn Milliarden Euro - die Ticketabgabe dagegen spült nur rund eine Milliarde in die Kassen.

Ulrich Glauber

Jungtycoon

Der Investor René Benko, auf den die Karstadt-Beschäftigten nach der Übernahme des Warenhauskonzerns ihre Hoffnungen setzen, ist ein Selfmademann. Mit 17 verließ der Beamtensohn die Schule in Innsbruck, um Dachböden auszubauen und zu verkaufen. Aus den bescheidenen Anfängen ist ein Immobilienimperium entstanden, das sich auf Luxusobjekte in Toplage spezialisiert hat. Die 150 Mitarbeiter der vor...

Jonas Gabler

Mehr Zurückhaltung, bitte!

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat Anfang August erklärt, er wolle zum Start der Bundesligasaison einen vierwöchigen Versuch starten, um das Polizeiaufkommen rund um Fußballspiele der ersten drei Profiligen zu reduzieren. Konkret geht es darum, insbesondere bei Spielen mit geringer Risikobewertung weniger Beamte und diese auch weniger sichtbar einzusetzen. Diese...

Seite 3
ndPlusTomasz Konicz

Konjunkturkiller Wirtschaftskrieg

»Schwach, fragil, unstetig« - auf diesen Nenner brachte der Vorsitzende der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone. Es sei »insbesondere die Lage in der Ukraine und Russland«, die Anlass zur Sorge um die wirtschaftliche Entwicklung des Euroraumes gebe. »Das große Risiko sind die Energiepreise«, so Draghi, der hiermit das Eskalationspotenzial beim ...

Zur Lage in Nordirak

Die Presse, Österreich UN-Eingreiftruppe nötig Um den Islamischen Staat zurück ins Reich wahnhafter Fantasie zu drängen, wäre eine internationale Eingreiftruppe nötig, am besten mit einem Mandat der UNO versehen. Doch im irakischen Sumpf will nach den Erfahrungen der vergangenen Dekade keine westliche Macht versinken, die USA nicht und die Europäer schon gar nicht. Dabei mag die Angst vo...

Seite 4

Wechsel in Bagdad - Ende der Lähmung?

Der Machtkampf um die irakische Regierung ist beendet: Der umstrittene Ministerpräsident Nuri al-Maliki kündigte am Donnerstagabend im Fernsehen an, er ziehe sich zugunsten seines Parteikollegen Haidar al-Abadi zurück.

René Heilig

Die vergessene »Operation Kurdenhilfe«

Obwohl Eile geboten ist, dauert es derzeit relativ lange, bis man aus Deutschland humanitäre Hilfe in Richtung Irak schickt. Dabei hat man damit eigentlich Erfahrungen. Sogar in der Region.

Seite 5
ndPlusIan King, London

Heißer Sommer für Cameron

Wer sagte, im August würde in Großbritannien nichts geschehen, irrte sich gewaltig. Premier Cameron versuchte trotz aller ihn in Bedrängnis bringenden Neuigkeiten seinen Urlaub zu genießen.

Klaus Joachim Herrmann

Hin oder Her und Stopp an der Grenze

Rätsel um Konvois bestimmten am Freitag die ukrainische Krise. Eine russische Militärkolonne soll die Grenze heimlich überquert haben, während das der Hilfe aus Moskau bürokratisch verwehrt wurde.

Seite 6

Handel lockt mit Millionenzusage

Dass der Verpackungsmüll demnächst nicht abgeholt wird, ist unwahrscheinlicher geworden. Doch das zähe Ringen um die Millionen für die Entsorgung ist noch nicht zu Ende.

Absage an Klimagipfel: Merkel in der Kritik

Auf dem UN-Klimagipfel geht es um die Reduktion von Treibhausgasen. Ein Erfolg wird maßgeblich von der Teilnahme der Regierungschefs abhängen. Kanzlerin Merkel wird bei dem Spitzentreffen fehlen.

ndPlusOliver Eberhardt, Tel Aviv

Krieg und Frieden, Häuser und Wasser

Mehr als 10 000 Menschen haben am Donnerstag in Tel Aviv für Frieden demonstriert; ein Abkommen scheint in Reichweite. Doch zumindest in Israel ist es umstritten.

Seite 7
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Mit Eigenbrötelei über die Hürde

Die FDP blickt gebannt auf Sachsen: Ausgerechnet der Landesverband, der am wenigsten mit der Bundespartei zu tun haben will, soll für die gebeutelten Liberalen die Wende bringen.

Seite 8

Chiquita lehnt Übernahme ab

Charlotte. Der Bananenriese Chiquita will sich nicht auf Orangen einlassen. Das Übernahmeangebot des Saftherstellers Cutrale sei unangemessen sowie nicht im besten Interesse des Unternehmens und seiner Aktionäre, teilte Chiquita am Donnerstagnachmittag mit. Es werde deshalb keine Verhandlungen geben. Cutrale hatte am Montag mit einem Partnerunternehmen eine Kaufofferte über etwa 611 Millionen D...

Neuer Vorstoß gegen Ticketsteuer

Die Luftfahrtbranche kämpft seit Langem gegen die Ticketsteuer - vergeblich. Doch nun wettern auch führende Politiker von Union und SPD gegen die Abgabe.

ndPlusMarcus Meier, Köln

Spielen wie ein Soldat

Politiker loben auf der am Sonntag zu Ende gehenden Gamescom die wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung der Computerspielebranche - und ignorieren militaristische Ballerspiele.

ndPlusSimon Poelchau

Die Schuldenbremse ist eine Zinsbremse

Erstmals seit Bestehen der Statistik im Jahr 1950 sind die Schulden des deutschen Staates zurückgegangen. Den heimischen Sparer dürfte dies jedoch nicht freuen.

Seite 9
ndPlusMartin Hatzius

Reim auf die Woche

Bis vor drei Wochen seelenruhig vermieden Hat man die Kenntnisnahme der Jesiden, Jetzt heißt es, dieses Volk lebt nicht in Frieden, Sein Schicksal aber sei noch nicht entschieden. Wer stoppt die finstren Gotteskriegerhorden, Die Frauen schänden, Kind und Mann ermorden? Man fasst es kaum, wie schnell im Fall der Kurden Aus Terroristen wieder Helden wurden. Die Frage steht...

Parkinson im frühen Stadium

Hollywood-Schauspieler Robin Williams litt an Parkinson im frühen Stadium. Dies teilte seine Frau Susan Schneider am Donnerstag mit. Der 63-jährige Schauspieler hatte sich am Montag das Leben genommen. Schneider zufolge hatte Williams seine Alkoholprobleme im Griff. Er habe »mutig« gegen Depressionen und Angstzustände angekämpft. Der Schauspieler sei in einer frühen Phase der Parkinson-Kr...

Körper als erlesene Instrumente

Der am Tanztheater Wuppertal engagierte Australier Paul White und die aus Moskau stammende Ballerina Natalia Osipova sind die »Tänzer des Jahres«. Zur »Kompanie des Jahres« wurde bei der jährlichen Kritikerumfrage der Zeitschrift »tanz« wie bereits im Vorjahr das Ballett am Rhein unter der Leitung von Martin Schläpfer gekürt. Die in Berlin lebende US-amerikanische Choreografin Meg Stuart ...

Thomas Blum

Die heißen Tränen der Humanressource

Wahnsinn. Das ist der Wahnsinn.« Reden alle Mittzwanziger heute so? Den fast ausnahmslos jungen Menschen in Dave Eggers’ dystopischem Roman »Der Circle« jedenfalls wird genau das reduzierte allgegenwärtige Affirmations- und Deppenvokabular in den Mund gelegt, das Jugendliche und sich für jung Haltende verwenden. Bevorzugt bei ihrer ebenso infantilen wie standardisierten Kommunikation in den sog...

Seite 10
Janne Lilkendey

Vom Nutzen der Literatur in Krisen

Zur Tradition werden«, »den Kulturgeist widerbeleben« und Potsdam »über die Grenzen des Landes hinaus (...) bekannt machen« soll das diesjährige Literaturfestival lit:potsdam in der Landeshauptstadt nach Angaben der Veranstalter. Vom 22. bis zum 24. August werden zum zweiten Mal deutsche und internationale Schriftsteller ihre Werke auf dem Festival vorstellen, Lesungen halten, Workshops für Kin...

Ewart Reder

Hitler und der Karneval

Was für einen Start in die Literaturgeschichte hatte Irmgard Keun. Mit achtzehn Jahren besuchte sie eine Kölner Lesung des berühmten Alfred Döblin und brannte gleich mit ihm durch. Anderen Tags waren beide wieder auf ihren Plätzen, da hatte der eine schon zu der anderen gesagt: »Wenn Sie nur halb so gut schreiben, wie sie sprechen, erzählen und beobachten, dann werden sie die beste Schriftstell...

ndPlusMalte Daniljuk

Von einem an alle

In den vergangenen Monaten bekam das Publikum die prinzipielle Schwäche der alten Medien wieder deutlich zu spüren. Eine sehr überschaubare Anzahl von Chefredakteuren hat wesentlichen Einfluss darauf, was die Bürger aus den internationalen Krisengebieten erfahren, wie diese Informationen gewichtet und bewertet werden. Dass diese Meinungsführer aus »Zeit«, »Süddeutsche« und »Spiegel«, aus ...

Seite 11
Christoph Stukenbrock,
Braunschweig

»Der Pokal ist ein ganz schön schweres Ding«

Daniel Reck wandelt auf den Spuren seines berühmten Vaters. Im Pokal trifft der Keeper mit den Nobodys der Freien Turner Braunschweig auf den 1. FC Köln.

ndPlusStephan Fischer

Auf den Spuren von Cottbus und Union

Der niedrigstklassige Ostverein, der in Runde eins des DFB-Pokals antritt, ist Oberligist FC Neubrandenburg. Mit Union Berlin und Energie Cottbus standen nur zwei Ostvereine bisher im Finale.

Seite 12

Verbissen

Man kann’s auch übertreiben. Sich 100 Meter vor dem Ziel das Lauftrikot auszuziehen, um sich darin zu verbeißen und auf diese Weise seinen nächsten Europameistertitel zu feiern, war wirklich etwas daneben, auch wenn es mal ein interessanter Farbtupfer zwischen den sonst so immergleichen Leichtathletikbildern war. Dass Mahiedine Mekhissi-Benabbad dafür gleich die Goldmedaille verwehrt wird, ist ...

ndPlusRalf Jarkowski, Zürich

Der närrische Heißsporn

Trikot aus - Gold weg! Ein Franzose hat für den Skandal der Leichtathletik-EM gesorgt. Die Athleten haben kein Verständnis für den Strip auf der Zielgeraden. Mekhissi-Benabbad wird disqualifiziert.

Seite 13
Martin Kröger

Menschenfeinden eine Absage erteilen

Mit endgültigen Schlussfolgerungen zum möglichen Brandanschlag auf eine Kreuzberger Moschee sollte man sich zum jetzigen Stand der polizeilichen Ermittlungen eigentlich tunlichst zurückhalten. Zwar gibt es seit Freitag neue Indizien, die für ein gezielt gelegtes Feuer sprechen, aber über eventuelle Tathintergründe gibt es eben noch keine endgültigen und gesicherten Erkenntnisse. Gut möglich, da...

ndPlusRobert D. Meyer

Selbsthilfe soll Keller trocken halten

Bis zu 95 Millionen Euro jährlich würde die dauerhafte Absenkung des Grundwassers in Berlin kosten. Die Hauseigentümer müssen auch in Zukunft selbst für Schäden und deren Vermeidung aufkommen.

ndPlusMartin Kröger

Moscheebrand offenbar gelegt

Politiker fordern eine schnelle und lückenlose Aufklärung des Brandes in einem Anbau der Mevlana-Moschee. Die Gemeindemitglieder versammelten sich am Freitag auf der Straße zum Gebet.

Seite 14
Andreas Fritsche

LINKE wirbt mit Stummfilm um Stimmen

Die LINKE, die SPD und die CDU veröffentlichten am Freitag im Internet ihre Fernsehspots zur Landtagswahl. Die SPD präsentiert ihren Spitzenkandidaten Dietmar Woidke, die CDU Michael Schierack. Die LINKE macht die CDU quasi sprachlos.

ndPlusAndreas Fritsche

Leserwanderung zum Orankesee

Die Strecke durch eigentlich dicht besiedeltes Berliner Gebiet besticht durch erstaunlich viel grüne und idyllische Fleckchen.

Andreas Fritsche

Der Gysi von Frankfurt (Oder)

René Wilke soll bei der Landtagswahl am 14. September die Hochburg Frankfurt (Oder) für die LINKE halten. Doch das könnte schwieriger werden als früher.

Seite 15

Ernte mit der Drahtschere

Fast jeder hat wohl schon mal einen Apfel von einem Baum oder eine Beere von einem Strauch stibitzt. Doch wenn Früchte in größerer Menge von Feldern verschwindet, wird das Ganze zum Problem.

ndPlusDiana Niedernhöfer, Karlsruhe

2,4 Kilometer Akten ziehen um

Der Bundesadler im Sitzungssaal ist ausgepackt und abgestaubt. Zwei Kreissägen stehen im Foyer des Bundesverfassungsgerichts. Ohne festes Schuhwerk und Schutzhelm geht hier nichts. Die Wände sind mit Schutzfolie abgedeckt, auf dem Boden liegen Holzlatten und eingerollte Teppiche: Deutschlands höchstes Gericht zieht zurück in seinen Stammsitz im Karlsruher Zentrum. Dabei ist der Gebäudekomplex n...

Hendrik Lasch, Leipzig

Großstadtdschungel im Werden

Grün in der Stadt ist wichtig für Klima und Erholung. Doch Brachen sind unschön und Parks teuer. In Leipzig holt man sich nun Wald in die Stadt - ein Modellprojekt.

Seite 16

470 Kontrollen ohne Anmeldung

Halle. 80 Mal hat Sachsen-Anhalts Heimaufsicht im Jahr 2013 Alten- und Pflegeeinrichtungen unangekündigt geprüft, weil sich Bewohner oder Angehörige beschwert hatten. Hauptsächlich sei es um die Pflege- und Betreuungsqualität sowie um Entgelterhöhungen gegangen, teilte das Landesverwaltungsamt in Halle mit. Insgesamt gab es 758 Prüfungen in 715 Einrichtungen im Land. Davon waren insgesamt 470 u...

ndPlusNick Kaiser

Seit 17 Jahren Zeitungspoet

Holger Bleck betritt an einem warmen Sommerabend seine Bühne am Gendarmenmarkt mit dem Ziel, das Publikum glücklich zu machen. »Ich finde es schön, wenn ich ein bisschen Freude in die Herzen transportieren kann«, sagt er. »Wenn ich einen richtigen Lauf habe, wenn die Reime richtig flutschen, und alle so begeistert gucken.« In den Genuss dieser Reime sind schon Angela Merkel, Josef Ackerma...

ndPlusMichael Scheuermann, Villingen-Schwenningen

Tuningen leuchtet voran

Als erste deutsche Kommune hat Tuningen die Straßenbeleuchtung flächendeckend auf sensorgesteuerte Leuchtdioden-Technik umgestellt. Das soll eine jährliche Stromeinsparung von 82 Prozent bringen.

ndPlusThomas Morell, Hamburg-Altona

Die Rivalin mit der »Großen Freiheit«

Altona kennen viele Auswärtige, weil dort verschiedene Züge nach Hamburg enden. Was viele nicht wissen: Vor 350 Jahren wurde Altona selbstständige Stadt und war Teil des Königreiches Dänemark.

Klaus Hammer

Graumalerei machte sie bekannt

In den ersten anderthalb Jahrzehnten nach dem Krieg (1945 bis 1960) kam es in der Halleschen Malerei zu einer Konzentration der Kräfte. Man nutzte die gewonnene Schaffensfreiheit im Sinne von Vorbildern wie den Expressionisten, Max Beckmann oder Carl Hofer. An der Kunstschule Burg Giebichenstein lehrten wieder von den Nationalsozialisten verfemte Künstler wie Carl Crodel und Erwin Hahs, jüngere...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Wir haben es auch getan! Bevor nun noch der letzte Dorfsender kommt und seine Sünden beim Fälschen der Wertungssendung »Die hässlichsten Briefkästen im Siedlungsgebiet« beichtet, wollen wir uns schnell zu Wort melden. Jawohl, wir haben ebenfalls manipuliert. Das heißt, eigentlich nicht richtig manipuliert, sondern nur ein bisschen, naja, sagen wir: suboptimal ausgewertet. Immerhin. Eines Tages ...

Seite 18
ndPlusFabian Köhler

Spiel das Leben!

In Artes preisgekrönter Webdoku über eine Stadt, die im Geld und Morast des kanadischen Ölsand-Booms versinkt, sollen Videospiel und Fernsehdoku verschmelzen. Doch in Wahrheit ist "Fort McMoney" in etwas so interaktiv wie die Kapitelauswahl einer DVD. Einer verdammt guten DVD.

Seite 19

Vom machtlosen Zuschauer zum handelnden Akteur

Der französische Journalist David Dufresne ist Mitbegründer der Internetzeitung »Médiapart« und dreht Dokumentarfilme. »Fort McMoney« ist seine zweite interaktive Web-Dokumentation. Mit Dufresne sprach Ralf Klingsieck.

Seite 20

Nachrufe

Menahem Golan / 31. Mai 1929 - 8. August 2014 Die Filmwelt verdankt ihm als Produzenten so einige Actionreihen, auf die man lieber verzichtet hätte. In deren Schatten stehen leider auch die teils ambitionierten Werke, die er als Regisseur schuf - der israelische Regisseur und Produzent Menahem Golan ist 85-jährig in der israelischen Stadt Jaffa gestorben. 1929 in Palästina geboren, ...

ndPlusSteffen Schmidt

Einbruch in eine Männerdomäne

Als Kind wollte sie eigentlich Schriftstellerin werden. Doch dann brachte ihr älterer Bruder die Iranerin Maryam Mirzakhani auf eine ganz andere Idee. Ihr Schwenk in die Mathematik brachte ihr höchste Ehrungen.

Seite 21
ndPlusJürgen Grässlin

Wer Waffen schickt, gießt Öl ins Feuer

Sollen Kämpfer der irakischen Armee und der kurdischen Peschmerga gegen mordende Terroreinheiten des Islamischen Staates (IS) auch mit deutschen Waffen hochgerüstet werden? Wie verhält man sich, wenn Völkermord droht?

Seite 22
ndPlusHans-Dieter Schütt

So ein Taugenichts!

Bürgerliche Gesellschaften zerbarsten an vielen Stellen und teilen nun das Schicksal allen Gerölls: Man denkt nicht mehr daran, was es für prächtige Felsen waren. Geröll erzählt die uralte Saga davon, dass nichts bleibt, wie es ist. Bezogen auf die Gesellschaft ist es eine Erzählung darüber, dass man sich wehren sollte. Aber wie? Indem man alles flieht? Oder eine Gemeinschaft findet, die einen ...

Seite 23
ndPlusIrmtraud Gutschke

Sandkasten im Sturm

In Farbe ist dieses Bild von Fabian Ellinghäuser noch viel schöner: Über schneebedeckte Berge und blühende Wiesen wirbelt ein Sandkasten durch die Luft. Ein Sturm macht’s möglich, dass er sich noch einen Wunsch erfüllt.

Alfons Huckebrink

Fröhliche Rebellin

Eine Kindheit kann viel bedeuten. Im Falle der Schriftstellerin Astrid Lindgren birgt sie einen Erfahrungskosmos, dem sämtliche Figuren, all jene wundervollen Geschichten entsprangen, die Kinder auf der ganzen Welt bis heute verzücken. Die Bauerntochter vom Näs-Hof, die sich schwor, nachdem ein Schulaufsatz im Lokalblatt veröffentlicht und sie als »Vimmerbys Selma Lagerlöf« apostrophiert wurde,...

Seite 24
lgn

Folge 32: Bildungsbürgertum, das; Substantiv, Neutrum

Untrennbar mit dem Begriff Bildungsbürgertum ist der Name Wilhelm von Humboldt (1767-1835) verbunden. Er definierte Bildung als Selbstbildung durch Aneignung der Welt, bei der vor allem die alten Sprachen helfen sollten. Hierfür entwarf er einen dreistufigen Bildungsplan, bestehend aus Elementarschule, Gymnasium und Universität. In Abgrenzung zur ständischen Bildung wollte er sein Bildungskonze...

ndPlusLena Tietgen

Mehr Vielfalt, bitte

Es ist gut, dass das Projekt Gemeinschaftsschule in Berlin wissenschaftlich begleitet wird, denn politisch ist die eine Schule für alle nach wie vor umstritten. Und wo es politischen Streit gibt, sind wissenschaftliche Argumente hilfreich.

Oben und unten

Just zur Ferienzeit postet die Lehrerin Heidemarie Brosche auf www.sueddeutsche.de einen Artikel, der die Überheblichkeit nicht weniger Bildungsbürger gegenüber ihren chancenlosen Mitbürgern kritisiert und doch selbst hier und da in diese Falle tappt. Bedeutsam ist der Zeitpunkt, an dem er gepostet wird: das Sommerloch. Somit fällt in selbiges das gesellschaftlich wichtige Thema. Im Netz zeigte...

ndPlusLena Tietgen

Mit Tippelschritten zum Erfolg

Bei allen Stärken und Schwächen - Schulabschlüsse sind mehr als respektabel. Zu diesem Schluss kommt der vierte Zwischenbericht der »Wissenschaftlichen Begleitung Gemeinschaftsschule Berlin«.

Seite 25

Wochen-Chronik

15. August 1969 In White Lake bei New York beginnt das dreitägige Woodstock-Festival. Statt der erwarteten 60 000 Menschen kommen 500 000 Fans, um Musiker wie Jimi Hendrix, Janis Joplin und Joe Cocker live zu erleben. Woodstock markiert den Höhepunkt der das Motto »Make Love not War« vorlebenden Hippiebewegung. Auch wenn die ganz großen Namen - wie The Beatles, The Rolling Stones, Led Zepp...

Ralf Höller

Panama und der Kanal

Der vermutlich erste Mensch, der, auf einem Gipfel der panamaischen Landenge stehend, beide Ozeane, den Pazifik und den Atlantik, gleichzeitig sah, war Vasco Nuñez de Balboa. Vor gut 500 Jahren erblickte der spanische Kapitän den neuen, den Stillen Ozean. Da die einheimischen Indianer für einen Eroberer aus Europa nicht als vollwertige Menschen zählten, sah er sich als Pionier. Überquert ...

Jörg Roesler

Begehrt in der weiten Welt

Die Nachricht ließ nicht nur die Fachwelt aufhorchen. Sie stieß auf Widerhall auch in der DDR-Führung. Die Firma Crompton & Knowles aus Worcester, einer Industriestadt im Staate Massachusetts/USA, hatte ein DDR-Patent übernommen.

Seite 26
Auf den Geschmack gekommen
ndPlusIris Rapoport, Boston und Berlin

Auf den Geschmack gekommen

Unser Geschmack ist die letzte Instanz der gründlichen Prüfung unserer Nahrung beim Essen. Vor allem die Sauer- und Bitter-Rezeptoren dienen dem Schutz. Sauer signalisiert Unreife oder Verdorbenes, bitter warnt vor einer Vielzahl giftiger Pflanzenstoffe. Dass wir im Verlaufe des Lebens auch Bitteres schätzen lernen - denken wir nur an Kaffee, Bier oder Chicoree - zeugt von der kulturellen Überf...

ndPlusMartin Koch

Wissenschaft und Widerstand

Sie teilte das Schicksal vieler begabter Frauen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine wissenschaftliche Laufbahn anstrebten: Elisabeth Schiemann, die am 15. August 1881 im estnischen Fellin (heute Viljandi) geboren wurde, besuchte zunächst die höhere Töchterschule, belegte danach in Berlin ein Lehrerinnenseminar und unterrichtete an einer Mädchenschule. Bei alldem blieb es jedoch ihr großer ...

Dieter B. Herrmann

»Neue Sterne« als Quelle von Gamma-Strahlung

Am 11. November anno 1582 erblickte der dänische Astronom Tycho Brahe zu seiner größten Überraschung einen strahlend hellen Stern, den er niemals zuvor an dieser Stelle des Himmels gesehen hatte. Was Wunder, wenn er ihn für einen neu entstandenen Stern (lat.: stella nova) hielt. Das Objekt müsse der Fixsternsphäre angehören, meinte Brahe, da es im Unterschied zu den Planeten keinerlei Ortsverän...

Seite 27
Susanne Ehlerding

Salzwasser im Tank

Der Quant ist pure Science Fiction. 350 Stundenkilometer schnell ist der Elektrosportwagen und fährt ohne aufzuladen 600 Kilometer weit. Das Beste an ihm ist der Treibstoff, man könnte auch sagen: Salzwasser.

Seite 30
ndPlusHanne Walter

Austernsafari für guten Zweck

Austernschlürfen soll dekadent und nur was für gut Betuchte sein? Vielleicht auf Sylt, aber nicht drei Inseln weiter nördlich auf Fanø. Dort tut man ein gutes Werk, je mehr davon gesammelt und verputzt werden. Das scheint von aberwitziger Logik zu sein, ist aber so: Vor Jahren wurden mit den Überseeschiffen, die als Ballast Meerwasser getankt hatten und selbiges kurz vorm Einlaufen in ein...

Seite 31
Idee vom Welterbe und weltklasse Idee
Heidi Diehl

Idee vom Welterbe und weltklasse Idee

Hier sitz ich, forme Menschen nach meinem Bilde ...«, ließ Prometheus Gottvater Zeus wissen. Wie wär's denn, wenn Sie es ihm einfach mal nachmachten?

Seite 32
Thomas Bruhn

Rätselbau auf Hiddensee

Das Rätselraten um den außergewöhnlichen Neubau in Vitte trieb arge Blüten. Von Touristen wurde dies und jenes gemutmaßt, wohlgemerkt von Urlaubern, denn die Bewohner der Insel wussten, was sie erwartete.