Seite 1

UNTEN LINKS

Er hatte schon alles versucht. Zuerst nur mit scharf formulierten Bettelbriefen (»Tun Sie das nie wieder«). Doch damit hatte er keinen Erfolg. Schließlich ging er einen Schritt weiter. Bei der Protestantentante war es ihm einmal gelungen: Er hatte ihr so viel Stoff in die Blutbahn gemogelt, dass sie eine Zeit lang Ruhe gab. Der Schnauzbart und der Verleger waren härtere Brocken, da musste man z...

ndPlusRené Heilig

Scham, Wut, Mitgefühl - und was noch?

Die Debatte zum Bericht des Thüringer NSU-Untersuchungsausschusses war quälend: Scham und Verzweiflung wechselten sich ab mit Sorge und Wut. Wie erst müssen die Angehörigen der Opfer gelitten haben bei all dem, was über die Untätigkeit, Unfähigkeit und Versuche der Vertuschung des rechtsextremistischen Terrors gesagt werden musste - und wurde!

Seite 2
Olaf Standke

Handlungsschwäche

Die scheidende UN-Menschenrechtsbeauftragte Navi Pillay hat dem wichtigsten Friedensgremium der Vereinten Nationen gerade vorgeworfen, durch Handlungsschwäche in vielen Konflikten den Verlust von Menschenleben geradezu provoziert zu haben.

Uwe Kalbe

Preis der Integration

EU-Ausländer, die in Deutschland arbeiten und ihre Kinder im Heimatland lassen, sollen weniger Kindergeld erhalten. Das plant die CSU zur »Qualifizierung« eines Gesetzespakets, das in der kommenden Woche von der Bundesregierung auf den Weg gebracht wird. Dieses ist erschreckend genug in seiner asozialen, sprich auf die Bekämpfung angeblichen sozialen Missbrauchs ausgerichteten Zielsetzung.

ndPlusKatja Herzberg

Falsch zu verstehende Solidarität

Wenn ein Innenminister, zumal ein konservativer, Solidarität einfordert, kann etwas nicht stimmen. Und im Fall von Bayerns Joachim Herrmann trügt der Schein tatsächlich. Der CSU-Politiker fordert Italien auf, sich beim Umgang mit der wachsenden Zahl an Flüchtlingen an die europäische Asylgesetzgebung zu halten. Um die Betroffenen geht es ihm dabei nicht.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Taktiker

Die Sozialistische Partei hatte Jean-Luc Mélenchon 2008 verlassen, um seinen ehemaligen Parteifreunden von links einzuheizen. An ihrer Seite war er Kommunalpolitiker, Abgeordneter und Senator, ja drei Jahre lang sogar Minister gewesen. Aber weiter kam er nicht. Zu groß war das Misstrauen der Parteiführung gegen den wortgewaltigen Außenseiter, der schon 2005 zusammen mit anderen Kräften links vo...

Seite 3

Internationale Presse

Le Monde, Frankreich Grenze der Hautfarbe Die Affäre Michael Brown zeigt, wie lang der Weg noch ist, um diese »Grenze der Hautfarbe« zu überwinden, die Amerika immer noch spaltet. Dies hat auch US-Präsident Barack Obama eingestanden. Die Polizei hat er zur Zurückhaltung aufgefordert und die Demonstranten zur Ruhe. Dabei sagte er, dass junge Schwarze mehr Chancen hätten, im Gefängnis ode...

Tatort Krise: Wir ermitteln jetzt erst recht

Alles hat seine Zeit, und manchmal läuft sie auch ab, damit eine neue beginnen kann: Nach über 100 Folgen und zwei Jahren voller ökonomischer Analysen und politischer Zwischenrufe hat der »nd-Krisenstab« seine Arbeit beendet. Sabine Nuss und Ingo Stützle wollen sich anderen Aufgaben zuwenden. Den beiden sowie der linken Wirtschaftspolitikerin Sahra Wagenknecht, dem ver.di-Ökonomen Dierk H...

Seite 4

USA: Milizen auch in Syrien bekämpfen

Washington. Die US-Regierung hat vor einer extremen Bedrohung durch die Dschihadistengruppe »Islamischer Staat« (IS) gewarnt. Die IS-Kämpfer seien besser bewaffnet, ausgebildet und finanziert als jede andere bisher bekannte »Terrorgruppe«, sagte Verteidigungsminister Chuck Hagel. Generalstabschef Martin Dempsey erklärte, ein Sieg sei nur möglich, wenn diese auch in Syrien bekämpft würden. ...

René Heilig

Das Letzte vom Schreibmaschinen-Mann

Kanzlerin Angela Merkel ist bereit, demnächst vor dem Bundestag eine Regierungserklärung zu Waffenlieferungen nach Irak abzugeben. Die zweite Reihe deutscher Politik versucht schon zu soufflieren.

Seite 5

Grüne fordern Asylgipfel

Berlin. Angesichts steigender Asylbewerberzahlen fordert die Grünen-Parteivorsitzende Simone Peter ein Spitzentreffen von Bund, Ländern und Kommunen, um die Unterbringung von Flüchtlingen zu koordinieren. Ein Gipfel zur besseren Koordinierung der Unterbringung sei längst überfällig, sagte Peter gegenüber der »Welt«. Sie kritisierte die Zustände in Duisburg, wo Flüchtlinge vorerst in Zelten wohn...

Justiz prüft Berliner Herzzentrum

Berlin. Deutschland hat einen neuen Organspendeskandal. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Totschlags gegen das Deutsche Herzzentrum, eine der weltweit führenden Kliniken zur Behandlung von Herzkranken. Es gehe um den Verdacht, dass die Wartelisten für Herztransplantationen manipuliert wurden, sagte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur ...

Hans-Gerd Öfinger

Thüringer Parlament ist mit sich zufrieden

Die Aufklärung der Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) muss weitergehen. Darüber bestand bei der Sondersitzung am Freitag im Erfurter Landtag Einigkeit.

ndPlusUlrike Henning

Ein neuer Einzelfall

Organspender sind verunsichert: Werden sie zu Lieferanten für willkürlich agierende Netzwerke? Ein neuer Fall von Manipulation in Berlin erschüttert ein weiteres Mal das Argument vom »Einzelfall«.

Seite 6

Huthi macht Druck

In Jemen spitzt sich die Lage wieder einmal zu. Die Regierung gerät unter den Druck der Anhänger von Rebellenkommandeur Huthi.

Regierung hat »keine Erkenntnisse«

Auf die Fragen der LINKEN im Bundestag »Zur humanitären Situation und Menschenrechtsverletzungen durch staatliche und irreguläre Akteure in der Ostukraine« reagierte die Bundesregierung unbestimmt.

ndPlusMeike Stolp, London

»Wir finden euch«

Der IS-Kämpfer, der dem US-amerikanischen Journalisten James Foley den Kopf abgeschlagen hat, soll aus London kommen. Mehr als 500 Briten haben sich radikalen Terrorgruppen angeschlossen.

ndPlusUlrich Heyden, Moskau

Militärpomp trotz leerer Kassen

Ihre Erfolge an der Ostfront will die ukrainische Regierung mit einer Militärparade am 23. Jahrestag der Unabhängigkeit feiern. Die Maidan-Besetzer mussten weichen.

Seite 7

22 000 in Mexiko vermisst

São Paulo. In Mexiko gelten nach offiziellen Angaben mehr als 22 000 Menschen als vermisst. Davon verschwanden knapp 10 000 Menschen seit Amtsübernahme der aktuellen Regierung Ende 2012, wie die stellvertretende Justizministerin Mariana Benítez nach Berichten der Zeitung »La Jornada« vom Freitag erklärte. 12 532 weitere Mexikaner seien unter der Vorgängerregierung von 2006 bis 2012 verschollen....

Präsident Zuma im Visier der Kritiker

Die südafrikanischen Regierungspartei ANC hat nach heftiger Oppositionskritik an Präsident Jacob Zuma vor Anarchie im Land gewarnt. EFF-Abgeordnete hatten am Donnerstag mit Sprechchören eine Rede Zumas im Parlament gestört.

Verhärtete Fronten im Gaza-Krieg

Die Drohgebärden werden deutlicher: Die Hamas kündigt neue Angriffe auf Israel an. Die israelische Armee bombardiert weiterhin Ziele im Gaza-Streifen. Hoffnung könnte eine EU-Initiative bringen.

Ralf Streck, San Sebastian

Deutsche Schuld und keine Sühne

Bei ihrem Spanien-Besuch soll sich Bundeskanzlerin Merkel für die Unterstützung der Franco-Putschisten durch Nazi-Deutschland entschuldigen. Das fordern Opfer der Diktatur des Generals.

Seite 8

DDR-Millionen: Klage gegen Bank

Genf. Im jahrelangen Streit um verschwundenes DDR-Millionenvermögen haben die deutschen Behörden die Schweizer Bank Julius Bär verklagt. Wie das Finanzinstitut am Donnerstag mitteilte, reichte die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) die Klage in der vergangenen Woche bei einem Gericht in Zürich ein. Gefordert werden demnach umgerechnet 91 Millionen Euro plus Zinsen. ...

Tierschützer kritisieren Löwenzucht im Zirkus

Nach der Geburt von vier weißen Löwen in einem Zirkus in Magdeburg hat der Deutsche Tierschutzbund die Haltung der Wildtiere scharf kritisiert. Der Zirkus betonte hingegen, die Löwen würden artgerecht gehalten.

Bernhard Clasen

Shell legt Fracking-Pläne in der Ukraine auf Eis

Die Ukraine und Shell hatten einen lukrativen Vertrag über die Gasförderung im Osten des Landes abgeschlossen. Geplante Probebohrungen werden jedoch zunächst nicht stattfinden.

ndPlusSimon Poelchau

Retro-Ding aus den 90ern

Die Pkw-Maut-Pläne von Verkehrsminister Dobrindt sind nicht nur ökologisch fragwürdig. Sie werden womöglich auch zum Minusgeschäft für den Staat.

Seite 9
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Gefallne Häupter zu verzieren – Sei’s auch mit Erde, Moos und Mohn, Zum Wohl von Würmern, Krabbeltieren –, Hat hierzulande Tradition. Den alten Brauch zu variieren, Das geht zulasten des Tabus. Es ist in Büchern zu studieren: »Nein, lass es!« gilt stets mehr als »Tu’s!«. Wo Leute ihren Kopf verlieren, Dort steht es um die Sitten schlecht. Man muss dann Waffen expo...

Rekordbesuch erwartet

Die Veranstalter der Bregenzer Festspiele rechnen mit einem Besucherrekord. Wenn das Wetter mitspielt, werden bis Montagabend voraussichtlich rund 263 000 Gäste das Kulturfestival am Bodensee in Österreich besucht haben, wie der Veranstalter am Freitag mitteilte. Die Vorstellungen der »Zauberflöte« von Wolfgang Amadeus Mozart auf der berühmten Seebühne werden sich etwa 204 000 Opernfans ansehen...

Angst vor neuer Gewalt

Die indische Regierung - der Zentralausschuss für Filmzulassungen - hat die Ausstrahlung eines Kinofilms über die Ermordung der früheren Regierungschefin Indira Gandhi verhindert.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Zweifler betet am innigsten

Dieser Satz kernt. Seine Aussage ist gewissermaßen ganz Herz - das doch aber mit solcher Aussage gar nicht leben kann. Und dies ist die Aussage, der Satz: »Das Vollkommene ist nur eine Vortäuschung, um uns Schmerzen zu bereiten.« Wahrlich, ein Spreng-Satz. Gunnar Decker schreibt diesen Satz in seinem Bedenken des Dichters Georg Trakl - Buch geworden im Deutschen Kunstverlag. Georg Trakl. ...

Seite 10

Frauensache

Zum 600. Jubiläum des Beginns der Hohenzollern-Herrschaft über Berlin und Brandenburg zeigt die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) 2015 eine große Ausstellung über die Frauen der Dynastie. Ohne die Ehefrauen und Töchter der fürstlichen Herrscher wäre der Aufstieg der Hohenzollern nicht möglich gewesen, erklärte die Stiftung am Freitag in Berlin. Mit der Ausstellung »Frauensac...

hds

Der Sanfte

Er war der sanfte Zähe. Der weiche Beharrliche. Der ohnmächtig Tapfere. Sein Name war Rose. Ein Häftling im Konzentrationslager Buchenwald. Eine Gestalt aus dem Roman »Nackt unter Wölfen« von Bruno Apitz. In Frank Beyers Verfilmung wurde er gespielt von - Peter Sturm. Der Wiener, gut bekannt mit dem Schriftsteller Jura Soyfer, war selber Naziopfer, gefangen in Dachau, verschleppt auch nach Buch...

ndPlusHarald Loch

Wenn Frauen einander beistehen

Drei starke Frauen beherrschen diesen Roman der in London lebenden, 1981 in Somalia geborenen Nadifa Mohamed. Sie wachsen im Lauf des Geschehens zu einer Familie zusammen, die nicht auf Verwandtschaft, sondern auf Solidarität beruht: Kawsar fällt durch eine mutige Tat die Rolle der Großmutter zu, Filsan überwindet ihren anerzogenen Gehorsam als Soldatin und findet zu Menschlichkeit, und Deqo is...

ndPlusRudolf Walther

Der Pazifist

Das Leben des größten Karikaturisten der Bundesrepublik birgt ein Paradoxon. Der 1924 geborene Kurt Halbritter ist der intellektuelle und künstlerische »Schulmeister« - so sein jüngerer Kollege FW Bernstein - der »Neuen Frankfurter Schule« (NFS) um Friedrich K. Waechter, FW Bernstein, Pit Knorr, Robert Gernhardt, Hans Traxler und Chlodwig Poth, aber Halbritter starb 1978, ein Jahr bevor die ers...

Seite 11
Lars Reinefeld, Hagen

Verlieren verboten

Für die deutschen Basketballer geht es am Sonntag gegen Österreich um das EM-Ticket. Bei einer Niederlage kommen auf den Verband schwere Zeiten zu.

ndPlusChristopher Weckwerth 
und Franko Koitzsch, Hamburg

»Der HSV hat es nicht verdient«

19 Mannschaften starten am Samstag in die neue Saison der Handball-Bundesliga - ein Novum, das auf viel Missfallen stößt. Der Ärger konzentriert sich auf den HSV, der erst spät die Lizenz erhalten hatte.

Oliver Händler

Ein nervender Trainer und viel Obst

Marco Koch ist der neue deutsche Vorzeigeschwimmer. Dabei wird er nicht von Goldträumen angetrieben, sondern von der detailbesessenen Suche nach Perfektion.

Seite 12
Alexander Ludewig

Paderborn strahlt jetzt heller

Im ersten Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte empfängt der SC Paderborn am Sonnabend Mainz 05. Ein Klub, an dem sich der Aufsteiger durchaus orientiert.

Seite 13

Weite Welt ins Gefängnis

Berliner Häftlinge sollten nach Ansicht des Piraten-Abgeordneten Simon Weiß mehr Zugang zum Internet bekommen. Jedes Gefängnis in der Hauptstadt, jede Teilanstalt sollte mit einem Internet-Raum ausgestattet werden, sagte Weiß der dpa. Zwar müsse die Nutzung überwacht werden. Doch möglich wäre es beispielsweise, die Entlassung eines Gefangenen per Internet besser vorbereiten zu können. Eine ents...

ndPlusAndreas Fritsche

Grün - hinter den Ohren!

Vorhersehbar und leicht durchschaubar: Aus dem Lausitzer Klimacamp in Kerkwitz heraus wird Stimmung gegen die LINKE und damit indirekt Wahlkampf für die Grünen gemacht. Die Umweltszene neigt traditionell zu den Grünen. Sie sollte aber deswegen nicht derart auf Dummenfang gehen, wie sie es derzeit tut. Am Freitag leitete die Presse AG des Klimacamps ein Foto und Informationen zu einer Akti...

BER sucht Ausweg aus Engpässen

Wie die Kapazitätsprobleme am künftigen Hauptstadtflughafen BER gelöst werden können, ist weiter unklar. Am Donnerstag beschäftigte sich der Projektausschuss des BER-Aufsichtsrates mit dem Thema, faste dem Vernehmen nach aber keine grundlegenden Beschlüsse. Der Flughafengesellschaft wurde aufgegeben zu prüfen, wie mehr Platz für die Abfertigung geschaffen werden könne. Flughafenchef Hartmut Meh...

Guido Speckmann

Lebensretter plagen Nachwuchssorgen

Eine angespannte Lage auf den Gewässern Berlins stellt die DLRG fest. Nicht nur das Wetter ist schuld. Die ehrenamtliche Organisation hat Nachwuchssorgen. Schwimmen wird bei Jugendlichen unbeliebter.

ndPlusChristina Matte

Der rote Millionär

Seine Firmenzentrale befand sich in Berlin-Kreuzberg. Filialen hatte er zuletzt in 14 Städten. Der Durchbruch kam mit dem Mauerfall.

Seite 14
Wilfried Neiße

Wahlwecker für die Jugend

120 000 junge Brandenburger dürfen am 14. September erstmals den Landtag wählen. Mit der Kampagne »Wählen gehen« will das Bildungsministerium dazu anspornen.

ndPlusWilfried Neiße

Liste des Schreckens

Ermordete bekommen ihre Identität zurück: Am Freitag hat die Stiftung brandenburgische Gedenkstätten das Totenbuch des KZ Sachsenhausen online gestellt.

ndPlusAndreas Fritsche

Nicht spielend, aber singend

Die LINKE in Märkisch-Oderland will versuchen, alle Landtagswahlkreise in diesem Landkreis zu verteidigen, auch wenn das zweifellos schwer wird. Kerstin Kaiser (LINKE) legte eine Bilanz vor.

ndPlusAndreas Fritsche

Fleißig wandern am Faulen See

Der Startbahnhof der nd-Herbstwanderung am 21. September, die S-Bahnstation Berlin-Blankenburg, ist - anders als berichtet - doch behindertengerecht ausgestattet.

Seite 15

Herbst im August

Offenbach. Nebel, Nordluft, Nieselregen: Der Hochsommer hat sich aus Deutschland verabschiedet. Vor allem nachts sinken die Temperaturen inzwischen auf Werte, wie sie sonst im Herbst vorkommen. Im nordbayerischen Bad Königshofen wurden in der Nacht zum Freitag gerade einmal 2,1 Grad gemessen, und auch tagsüber verzeichnen die Wetterstationen in Deutschland meist nur kühle 15 bis 20 Grad. ...

Bamberger Chefarzt entlassen

Bamberg. Wegen des Missbrauchsskandal am Klinikum Bamberg ist dem beschuldigten Chefarzt außerordentlich gekündigt worden. Die Entscheidung fiel am Freitag in einer Sondersitzung des Stiftungsrats der Sozialstiftung Bamberg, wie eine Sprecherin der Klinik mitteilte. Dem Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie wird vorgeworfen, Frauen betäubt und anschließend missbraucht zu haben. Seit Mittwoch s...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Stimmungsmache an der Bayernkaserne

Die Bayernkaserne als Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber ist völlig überfüllt. Eine Folge der rigiden Flüchtlingspolitik der bayerischen Regierung, meinen Kritiker.

Seite 16

Nacht der Filmfestivals

Werke von über 20 Filmfestivals werden im Kino Zukunft am Ostkreuz nochmals auf die große Leinwand gebracht. Die »Lange Nacht der Filmfestivals« präsentiert an diesem Sonnabend ab 15 Uhr laut Veranstaltern »über 1000 Minuten Film« aus der ganzen Welt: Kurz- und Langfilme, Special Screenings, Panels sowie Konzerte - parallel an vier verschiedenen Orten im Kino Zukunft. nd...

Erinnern an Eva Kemlein

Die jüdische Fotojournalistin Eva Kemlein (1909-2004) wird in Berlin mit einer Gedenktafel geehrt. Die Tafel soll am Montag an dem früheren Wohnhaus der Künstlerin in Berlin-Charlottenburg enthüllt werden, teilte die Senatskanzlei mit. Kemlein erhielt 1935 als »Jüdin« Berufsverbot. Als Zwangsarbeiterin entzog sie sich 1942 der Deportation durch ein Leben im Versteck und war im Widerstand ...

Sag mir, wo du stehst

An diesem Sonntag um 18 Uhr lädt die Rosa-Luxemburg-Stiftung zum Filmabend »Sag mir, wo du stehst« in ihren Salon am Franz-Mehring-Platz 1 ein. In dem gleichnamigen Film lassen Anja Reiß und Márk Szilágyi ehemalige Insassen der MfS-Untersuchungshaftanstalt Ho-henschönhausen und Mitarbeiter der Staatssicherheit aufeinandertreffen. Ihr Umgang mit der traumatischen Vergangenheit ist individuell un...

Diego Castro

Vom Osten in den Westen in den Osten

Ronald M. Schernikau galt als eine schillernde Figur im Literaturbetrieb der 1980er Jahre. Der Schriftsteller mit der außergewöhnlichen deutsch-deutschen Biografie wird jetzt mit einer Gedenktafel an seinem letzten Wohnort in der Cecilienstraße 241 in Berlin-Hellersdorf geehrt, die am 5. September um 10.30 Uhr eingeweiht wird. Roland M. Schernikau wurde 1960 in Magdeburg geboren. Mit sein...

Volkmar Draeger

Kippen, Kriechen, Strampeln, Schlittern

Ein Mann strubbelt sich das schwarze Haar, winkt ab, bedauernd oder resignierend, mehrmals. Dann beginnt er, zu einem sanften Song zu tanzen. Allein, auf der weiß ausgeschlagenen Szene des HAU 3. So intensiv, dynamisch und raumfüllend, dass man nicht aufhören mag, ihm zuzuschauen. Klein ist er, hat kurze Beine, doch welch ein Tänzer! Hält der Brasilianer Eduardo Fukushima in »Between Contention...

Sandra Trauner, 
Frankfurt am Main

Die Fische vom Opernplatz

In Frankfurt wird viel gebaut. Je höher die Gebäude, desto tiefer muss man graben. Und wenn man tief genug gräbt, liegt Hessen am Meer.

Klaus Hammer

Sichtbar im Unsichtbaren

Die Struktur der Kompositionen von Dieter Gantz, der in den 1980er/ 1990er Jahren als Lehrer und Professor an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee wirkte, wird von der Farbe bestimmt, hinter der sich die Zeichnung verbirgt. Den Künstler interessiert das Zusammenspiel von Farbflächen. Einmal schwelgt er in pastoser Farbigkeit, dann wieder scheinen die Kompositionen im immateriellen Licht in eine...

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Kein Berg ruft

Braucht Hamburg tatsächlich eine Seilbahn? Die Bürger im Bezirk Mitte der Hansestadt können darüber abstimmen.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Neulich hatte unser Karikaturist Rainer Hachfeld eine Zeichnung im »nd«, die sich mit dem Uk-raine-Konflikt und dem umstrittenen russischen Hilfskonvoi beschäftigte. Eine Karikatur, die ihre Betrachter verstört und aus dem Denkmuster reißt.

Seite 18

Endlich mal kein Bruderkampf mehr

Vor einer Woche starb Wolfgang Leonhard. 2006 traf sich Carsten Hübner für einen Film über die Geschichte des »Neuen Deutschland« mit dem linken Historiker in Potsdam. Das Gespräch über seine nd-Zeit war unveröffentlicht.

Seite 20

Nachrufe

Jay Adams / 3. Feb. 1961 - 14. August 2014 Es musste einiges zusammenkommen, um Jay Adams zu einer Figur der Kulturgeschichte zu machen: mindestens die Wirtschaftskrise um 1975 und die in Kalifornien extremen Sommer. So kam es nämlich, dass es dort plötzlich reihenweise leer stehende Häuser und Swimming Pools gab: Eigenheime wurden aufgegeben, Städte mahnten zum Wassersparen. Für Ja...

ndPlusJan Keetman

Der Intimus des Sultans

Wenn man ihm begegnet, dann wirkt Ahmet Davutoglu, trotz seiner 55 Jahre noch immer wie ein schüchterner Gymnasiast. Das soll der Mann sein, der die türkische Außenpolitik neu erfunden hat? Der Meisterdiplomat, den sich Nicolas Sarkozy seinerzeit schon mal von der Türkei für eine schwierige Mission in Syrien ausgeliehen hat? Viel Zeit hat er nicht, aber Davutoglu setzt sich schon mal zu e...

Seite 21
ndPlusHermann Klenner

Ein Maßstab, kein Mechanismus

Es ist unsere Zukunft, die einen Blick in die Vergangenheit erfordert: Vor 225 Jahren beschloss Frankreichs sich als verfassunggebend deklarierende Nationalversammlung eine »Erklärung der Menschen- und der Bürgerrechte«.

Seite 22
ndPlusLeo Fischer

Deutsche Tränen

Vor kurzem bat mich ein verehrter Kollege, selbst gelegentlich Gast linker Podien und Lesebühnen, ihm zu erklären, was genau denn das Adjektiv »antideutsch« bedeute; einige ehrenwerte Leute seien schwer bemüht, ihm dieses Wort anzuhängen, andere wiederum warnten ihn vor ebensolcher Vereinnahmung. Ich gab mir redlich Mühe, wurde historisch, verwies auf die Irakkriege, die Nachwendezeit, diverse ...

Magier der Sozialkritik

Er wuchs in einer Familie auf, deren Verhältnisse er selbst als problematisch beschrieb. Sein Vater war ein Alkoholiker, der ihm und seinen beiden Schwestern das Leben oft schwer machte. In der Schule waren seine Leistungen nicht gerade berauschend, so dass er sich mit 15 entschloss, bei einem Grundstücksmakler eine Lehre zu beginnen. Ein Jahr darauf verließ seine Mutter mit ihren Töchter...

Martin Koch

Heilung ohne Wunder

Wie sind Spontanheilungen zu erklären? Geschieht sie auf natürliche Weise, oder bedarf es dafür eines unerforschlichen medizinischen Wunders? Viele religiös oder esoterisch angehauchte »Heiler« setzen auf die zweite Möglichkeit.

Seite 23
Harald Kretzschmar

Die Haltung des Zeichners

Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will - dieser Sinnspruch ist recht vielseitig zu deuten. Wer dazu neigt, krumme Sachen zu machen, übt sich darin beizeiten, das ist eine mögliche Bedeutung. Die Generation des 1917 geborenen Berliner Zeichners Werner Klemke war auf fatale Weise dieser Verführung ausgesetzt. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 wurde sie schwerbewaffnet ausgesandt, in ...

Seite 24

Folge 33: Elternfreibetrag, der; Substantiv, maskulin

Die als Bafög bezeichnete Bundesausbildungsförderung fällt unter § 68 SGB I in den Sonderteil des Sozialgesetzbuchs. Innerhalb des Bafögs regeln § 25 und seine Verwaltungsvorschriften Anspruchsvoraussetzungen. Grundsätzlich wird von einem je nach Ausbildung aufgeschlüsselten Bedarfssatz ausgegangen, von dem das Einkommen der Eltern, Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartner, ausgenommen den El...

ndPlusAert van Riel

Abschreckende Gebühren

Kaum sind auch in den letzten deutschen Bundesländern die allgemeinen Studiengebühren abgeschafft worden, überlegen schon so manche Landespolitiker und Universitätsprofessoren, ob nicht doch Ausnahmen möglich sein könnten. Einer von ihnen ist der Präsident der Technischen Universität München, Wolfgang Herrmann. Er teilte vor kurzem in einem Zeitungsinterview mit, dass er am liebsten ausländisch...

Lena Tietgen

Bafög-Reform in der Kritik

Am Mittwoch hat das Bundeskabinett die von Bildungsministerin Johanna Wanka angekündigte Bafög-Reform beschlossen. Laut www.bmbf.de soll ab Herbst 2016 der monatliche Höchstsatz von 670 auf 730 Euro, der maximale Mietzuschlag von 224 auf 250 Euro und der Elternfreibetrag um 7 Prozent steigen, wodurch circa 110 000 Studierende zusätzlich eine Förderung erhielten. Kritik, vor allem an der s...

Jürgen Amendt

»Sahnehäubchen« der Pädagogik

In der Kita »Rappelkiste« in Neukölln-Britz sitzen fünf Vier- bis Sechsjährige vor den PC-Bildschirmen, lösen Buchstaben- oder Zahlenmemory. Ein Mann in Jeans und kariertem Hemd geht zwischen den Tischen hin und her, gibt den Kleinen ab und an Hilfestellung, den Computer zu bedienen. Der Mann heißt Klaus Cornelius, ist 62 Jahre alt. Er ist im Projekt »Kleine Forscher« der Kita als Ehrenamtliche...

Seite 25

Wochen-Chronik

21. August 1944 Auf der Konferenz von Dumbarton Oaks bei Washington vereinbaren die USA, die UdSSR, China, Großbritannien und Frankreich, nach dem Krieg den Völkerbund durch eine neue Organisation zu ersetzen. Die Delegierten legen die Grundsätze zum Aufbau der Vereinten Nationen (UNO) fest. Deren Charta wird am 26. Juni 1945 auf der Konferenz von San Francisco von 50 Staaten unterzeichnet...

ndPlusKarl-Heinz Gräfe

Chalchin-Gol

Die USA und Großbritannien tolerierten nicht nur die Expansionspolitik Nazideutschlands und des faschistischen Italien in Europa, sondern auch die des militaristischen Japan. Sie lieferten dem asiatischen antikommunistischen Bollwerk in Asien Rohstoffe und Kriegsmaterial, und US-Monopole unterstützten die Schiffsbau- und Flugzeugkonzerne Mitsubishi und Nakadsuma. Nachdem Japan die Mandsch...

ndPlusMatthias Krauß

Weiter nach Osten

Der am 23. August 1939 in Moskau unterzeichnete Nichtangriffsvertrag zwischen Deutschland und der Sowjetunion war lange Zeit ein blinder Fleck in der DDR-Geschichtsschreibung. In den ersten Jahren würdigte ihm die offizielle Historiographie des ostdeutschen Staates keinerlei Aufmerksamkeit, später wurde das geschichtlich schwerwiegende, in der damaligen kommunistischen und antifaschistischen Be...

Seite 26
ndPlusMartin Koch

Geniale Ideen, verpasste Chancen

Linus Pauling war einer der bedeutendsten Chemiker des 20. Jahrhunderts war. Der Sohn eines Apothekers begann früjh mit chemischen Experimenten und konnte 1917 am Oregon Agricultural College Chemietechnik studieren.

Ralf Streck

Weniger Gift in Solarzellen

Schon vor mehr als zehn Jahren waren sich Wissenschaftler wie der Raumfahrttechniker Wolfgang Seboldt sicher, dass sich der weltweite Bedarf an elektrischem Strom komplett durch Sonnenenergie decken ließe. Immer wieder hofften Fachleute dabei auch auf Material sparende und leichte Dünnschicht-Solarzellen. Die aber waren bislang entweder teurer als konventionelle Silizium-Fotozellen oder erreich...

Seite 27
ndPlusJacqueline Myrrhe

Mit dem Trampolin zur Raumstation?

Seit Ende des Space-Shuttle-Programms bringen russische Sojus-Raketen jegliche Bemannung zur ISS, dem Aushängeschild erfolgreicher internationaler Kooperation. Auf diesem Gebiet scheinen Sanktionen unerwünscht.

Seite 29
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Ali gegen Foreman?

Die Partie von heute erinnert mich an den Boxkampf zwischen Muhammad Ali und George Foreman in Kinshasa am 30. Oktober 1974. Über sieben Runden hinweg attackierte Foreman, Ali verteidigte, wartete, und in der achten Runde schickte er den erschöpften Foreman K. o.. auf die Matte. In unserer heutigen Partie greift Georg Meier (Deutschland; 26) unermüdlich an, aber Fabiano Caruana (Italien; 22) ne...

ndPlusUdo Bartsch

Keine Panik

»Die historische Crew hätte 19 Punkte gemacht - schafft ihr es besser?« Der wohl anfeuernd gemeinte Satz im Regelheft von »SOS Titanic« wirkt taktlos. Um Punkte ging es beim historischen Untergang der Titanic ganz sicher nicht. Dennoch ist positiv, wenn Spiele die ausgetretenen Themenpfade verlassen - vor allem wenn es so gut gelingt wie hier. Aufgabe des Solospielers oder der kooperativ ...

Mike Mlynar

Wacher Chef

Je komplizierter unsere Welt wird, desto größer und häufiger wird ganz offensichtlich der Ausschuss, den die Leute produzieren, die sie leiten und lenken sollen. Man denke nur, um allein bei Deutschland zu bleiben, an die Milliardengräber Flughafen Berlin-Brandenburg, Hamburger Elbphilharmonie oder Stuttgart 21. Der Laie sträubt sich meist gegen den Gedanken oder gar noch die Gewissheit, dass d...

Chance fürs zweite Ich

Das Spiel »Jugger« nach den Film von 1989 »Die Jugger« ähnelt dem Rugby. Mit Erik Klein (20) aus Rethwisch redet nd-Autor René Gralla über sein Team »Kamikaze Eulen« und über das Spiel.

Seite 30
ndPlusEkkehart Eichler

Schatzsuche am Nordatlantik

Die Hühner kommen immer zuerst. Kaum steht das Auto auf dem Hof und die Tür zum Ferienhaus offen, rücken sie gackernd an und stecken die Schnäbel neugierig ins Zimmer - fünf rotbraune Prachtstücke, die liebend gern ein paar Leckerbissen abstauben würden. Tut man ihnen diesen Gefallen nicht, lassen sie aus Gnatz mal was fallen, das garantiert nicht zum Frühstück taugt. Dann ziehen sie sich wiede...

Seite 31
Vom Hochgebirge zum Meer
ndPlusHeidi Diehl

Vom Hochgebirge zum Meer

Petrus' Warnhinweis war überdeutlich: Gerade noch hatte die Sonne den Großglockner, den mit 3798 Metern höchsten Berg Österreichs, ins schönste Spätnachmittagslicht gesetzt, doch schon wenige Minuten später zog dicker Nebel auf, und Nieselregen gesellte sich dazu. Kein gutes Omen für die Tour, die wir am folgenden Morgen genau an dieser Stelle beginnen wollen - an der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, ...

Seite 32
ndPlusGerhard Müller

»Unglaublich! So noch nie gehört«

Freitag, 20. Juni, Wismar, Georgenkirche Draußen gibt es Rostocker Bier, drinnen das »Heldenleben«. Von Richard Strauss. Die Menschen drängen sich, man sitzt auf unbequemen Stühlen, die zum Heldentum gehören. Erst kommen Reden, dann hebt Maestro Semjon Bychkow den Stab, und es erschmettert ein »Heldenleben«, angeblich eine zweite Eroica. Doch warum hört man nicht das Eulenspiegelhafte? Es ...