Seite 1

UNTEN LINKS

Was ist nur mit den Herren los? Oder, anders gefragt: Sind wir die Herren bald los? Geht der Traum von AnarchistInnen und Feministinnen endlich in Erfüllung? Es sieht ganz danach aus. Hier eine unvollständige Übersicht von Herrenlosigkeiten in Nachrichten der vergangenen Tage. Da gab es beispielsweise herrenlose Boote, Hunde, Kartons, Autos, Taschen, Koffer, Bäume, Häuser, Fahrräder, Grundstück...

Tom Strohschneider

Kein Erfolg, eine Herausforderung

In Sachsen hat die Linkspartei unter Bedingungen, die sie zu einem Teil nicht aus eigener Kraft verändern kann, ein ordentliches Wahlergebnis erzielt. Ein Erfolg ist das Resultat aus linker Sicht aber nicht. Das Wahlziel »Ablösung der CDU« wurde verfehlt, etwa 60 000 Stimmen gingen verloren - ein beträchtlicher Teil davon nach rechts. Hinzu kommt die erneut deutlich gewordene Schwäche unt...

Keine Bewegung bei der Bahn

Berlin. Im Tarifstreit bei der Deutschen Bahn (DB) war am Montag noch keine Bewegung in Sicht. Das Unternehmen hatte zuvor eingewilligt, über die Tarifforderungen der Lokführergewerkschaft GDL zu verhandeln. Die GDL rückte jedoch nicht von ihrem Aufruf zu einem bundesweiten Warnstreik für den Montagabend ab, der vor allem den Güterverkehr treffen sollte. GDL-Chef Claus Weselsky warf der Bahn vo...

Jürgen Reents

Geschenke für den Krieg

Die Bundesregierung verteidigte am Montag im Bundestag ihre Entscheidung, Waffen an die kurdischen Milizen in Irak zu liefern. Im Kern ging es jedoch um mehr: um eine stärkere Bewaffnung der deutschen Außenpolitik.

Seite 2

»Man muss die Sache nur richtig angehen«

Klaus Böger ist seit 2009 Präsident des Landessportbundes Berlin. Im Gespräch mit nd-Redakteur Jirka Grahl verlangt er eine rasche Entscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes für eine der Städte.

ndPlusOliver Händler

Festival der Worthülsen

Lieber kompakte oder recycelte Spiele? Die Konzepte von Hamburg und Berlin sind sehr unterschiedlich. Ihre Siegchancen hängen auch von möglichen Reformen im IOC ab.

Seite 3
ndPlusSarah Liebigt und Simon Brost

Noch ein Großprojekt

Es ist Berlins fünfter Anlauf einer Bewerbung für Olympia. Der scheidende Regierende Bürgermeister ruft zur Unterstützung auf, Kritiker sind bereits in der Spur.

Roger Repplinger, Hamburg

Keine Lust auf Leuchttürme

Hinter den Olympia-Ambitionen Hamburgs steht vor allem eine Koalition aus CDU, Handelskammer und »Hamburger Abendblatt«. Viele haben nach dem Debakel mit der Elbphilharmonie von Prestigeobjekten die Nase voll.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Die Richtigen am Tisch

Minsk steht bislang nicht für erfolgreiche Verhandlungen zur Lösung der ukrainischen Krise. Wie schon das Gipfeltreffen der Präsidenten aus Kiew und Moskau die Konfrontation nicht abflauen ließ, wurde auch der neue Versuch von politischer Großmäuligkeit und anderem Kampfeslärm begleitet. Doch als Hoffnungsschimmer könnte die Anreise von Vertretern der wirklichen Konfliktpartei gelten. Erstmals ...

ndPlusSilvia Ottow

Die Niederlassung kann weg

Die Gemeindeschwester des 600-Seelen-Dorfes zwischen Spreewald und Fläming konnte für uns Kinder am Ende der 50er Jahre eine Schreckschraube sein. Sie schickte uns nach Hause, weil wir beim ersten Sonnenstrahl barfuß liefen und war auf ihrem knatternden Moped immer schneller an der Pfütze, als wir von ihr wegrennen konnten. Für die meisten Menschen war sie jedoch ein Segen. Brachte Medizin, gab...

Olaf Standke

Putschgefahr

Am Wochenende forderten die seit Wochen andauernden Proteste gegen die Regierung in Islamabad die ersten Todesopfer, als die Polizei Demonstranten mit Gewalt am Vordringen zur Residenz von Premierminister Nawaz Sharif hinderte. Gestoppt hat sie das nur kurz. Am Montag stürmten Hunderte den staatlichen Fernsehsender PTV und brachten den Betrieb zeitweise zum Erliegen. Erst der Einsatz von Soldat...

ndPlusAert van Riel

Mini-Rebellion

In der Bundespolitik ist kaum etwas noch langweiliger als ein Parteitag der CDU. An hitzigen Diskussionen haben die Konservativen kaum Interesse. Hinzu kommt, dass interner Streit um die Spitzenposten als schlechter Stil gilt. Dem Nachwuchspolitiker Benedict Pöttering gefällt das gar nicht. Der Sohn des Europapolitikers Hans-Gert Pöttering erklärte nun in einer großen Boulevardzeitung, dass er ...

Kathrin Gerlof

»Das hat die bislang …

… überaus optimistischen Konjunkturaussichten der Bundesbürger negativ beeinflusst.« Der Satz ist falsch, denn der Nürnberger Marktforscher der GfK, Rolf Bürkl, (die erklären uns regelmäßig, in welcher Kauflaune wir uns gerade befinden) meint wohl eher die Konjunkturansichten der ansonsten ja recht kauflustigen Menschen hierzulande. Nicht die Aussichten. Woher soll der Bürger denn wissen, welch...

Seite 5
Kurt Stenger

Ganz anders wirtschaften

Wachstumsskepsis ist in vieler Munde: bei Politikern unterschiedlichster Couleur, bei Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern, bei Umweltschützern sowieso, bei Globalisierungskritikern und in der »linken Szene«. Sie meinen oft unterschiedliche Dinge und verfolgen zum Teil konträre Ziele. Was sie eint, ist die Kritik an einer Politik, die auf Wirtschaftswachstum als Allheilmittel für die Lösung ...

Degrowth ist ein politischer Kampfbegriff

Alle zwei Jahre trifft sich die wachstumgskritische Degrowth-Konferenz. Mitorganisatoren Matthias Schmelzer spricht mit "nd" über die Ziele und Perspektiven der Tagung.

ndPlusSusanne Götze

»Wir haben natürliche Grenzen«

Wie könnte eigentlich eine Postwachstumsökonomie in der Praxis aussehen? Schon heute gibt es Unternehmen, die versuchen, dem Wachstumszwang zu entkommen.

Seite 6
ndPlusJörg Meyer

Nazis raus in Sachsen

Lange Gesichter bei der NPD. Mit dem vorläufigen Wahlergebnis war klar: Die Neonazipartei fliegt mit 4,95 Prozent aus dem Dresdner Landtag. Doch die Freude der Demokraten währt nur kurz angesichts des Erfolgs der AfD.

Hendrik Lasch, Dresden

Ein neues Ventil für die Verdrossenheit

Die AfD ist neuer Hoffnungsträger für die sächsischen Protestwähler. Die CDU will sie »entzaubern«. Offen ist, wie weit sie zu diesem Zweck selbst nach rechts rückt.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Wer hat Lust auf Tillich?

Schon diese Woche könnte die CDU in Sachsen erste Gespräche über eine neue Koalition ansetzen. Die SPD ist bereit, die Grünen zögern.

Seite 7

UNO fordert Verfolgung der IS-Verbrechen

Genf. Die Vereinten Nationen fordern eine entschlossene Strafverfolgung der Kriegsverbrechen des Terrornetzwerks »Islamischer Staat« (IS) in Irak. Die Regierung in Bagdad müsse mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft die Täter zur Rechenschaft ziehen, verlangte die stellvertretende UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Flavia Pansieri, am Montag in Genf. Pansieri sagte bei einer Sondersitzu...

Fabian Lambeck

»Wenn der Irak etwas genug hat, sind es Waffen«

Der Bundestag unterstützt die militärischen Lieferungen an die irakischen Kurden. Nur die LINKE erwies sich als konsequente Gegnerin solcher Exporte und militärischer Interventionen.

ndPlusRené Heilig

Auf dem Lieferschein: tausendfacher Tod

Es mangelt nicht an Waffen in Irak, hört man aus Kreisen der Opposition, daher müsse man auch an die Kurden keine liefern. Doch was die Bundesregierung nun beschloss, ist von ganz anderer Qualität.

Seite 8

Greift bald Pakistans Militär ein?

Der Konflikt in Pakistan eskaliert. Regierungsfeindliche Demonstranten stürmten das Gebäude des staatlichen Fernsehens und versuchten, zur Residenz des Premierministers vorzudringen.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Polens Premier mahnt Russland ab

Demonstrativ beschäftigte sich Donald Tusk zum 1. September mit der ukrainischen Krise. Der Grimm über Polens Rolle als Zaungast ihrer Lösung scheint überwunden.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Kiew schwadroniert über Atomkrieg

In der Ukrainekrise könnte vielleicht ein Ausweg aus dem Gasstreit gefunden werden. Alle anderen Zeichen bleiben auf Konfrontation bis zur Angstmache vor Atomwaffen.

Ralf Klingsieck, Paris

Premier Valls versucht zu kitten

Die Sommeruniversität der französischen Sozialistischen Partei (PS) in La Rochelle, die am Sonntag endete, stand im Zeichen des Kräftemessens zwischen den Sozialisten, die den Rechtsruck der Regierung Valls mittragen, und dem durch die «Dissidenten» in der PS-Parlamentsfraktion repräsentierten linken Parteiflügel. Dieser stemmt sich sich gegen den «Verrat an den traditionellen Werten der Sozial...

Seite 9

AKW Olkiluoto soll 2018 ans Netz gehen

Mit einer Verspätung von neun Jahren soll der Europäische Druckwasserreaktor (EPR) des französischen Konzerns Areva in Finnland nun 2018 ans Netz gehen. Der Bau des EPR in Olkiluoto werde Mitte 2016 abgeschlossen.

ndPlusHans-Georg Draheim

Nur der Konsum hat geholfen

Deutschland kämpft im siebenten Jahr mit den Auswirkungen der großen Finanz- und Schuldenkrise. Während die Wirtschaft zuletzt schrumpfte, kann sich der Staat über einen Überschuss von 16,1 Milliarden Euro freuen.

Reimar Paul

Entsorgungsamt am Start

Seit Montag gibt es eine neue Stelle, die das Umweltministerium bei der Suche nach einem Atommüllendlager unterstützen soll. Bisher gibt es nichts für sie zu tun.

ndPlusUlrike Henning

Bloß nicht nach Sachsen-Anhalt

Zum zweiten Mal in vier Jahren wurden Studierende der Medizin nach ihren Plänen befragt. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) stellte am Montag in Berlin die Ergebnisse des Monitorings vor.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

Argentinien - »Wir übernehmen. Selbstverwaltete Betriebe in Argentinien.« Buchvorstellung mit Alix Arnold, Mit-Herausgeberin und Mit-Übersetzerin von »Wir übernehmen. Selbstverwaltete Betriebe in Argentinien - eine militante Untersuchung.« (Mandelbaumverlag, Wien 2014). 4. September, 19 Uhr, Bildungswerk Berlin der HBS Kottbusser Damm 72, 10967 Berlin. Namibia - »Die San im heutigen Namib...

Keine Lösung im falschen System

Es geht ans Eingemachte: Der von der UNO vorgelegte Entwurf für die ab 2015 anstehende Entwicklungsagenda unter dem neuen Label Sustainable Development Goals (SDG) erfährt kräftigen Gegenwind. Rund um eine Konferenz in New York haben zahlreiche Nichtregierungsorganisationen gemeinsam die UNO-Vorlage als unzureichend kritisiert. Der Grundtenor: Kurzsichtigkeit und mangelnder politischer Wille tr...

Gert Goertz, Mexiko-Stadt

»Tötende Serientäter«

Die mexikanische Bergbauindustrie hat einen denkbar schlechten Ruf: Gewinne privatisieren, Umweltschäden sozialisieren. Das Unternehmen Buenavista del Cobre lieferte gerade ein neues Beispiel.

ndPlusAndreas Boueke

Die Mühen der solidarischen Ebene

Das Welthaus Bielefeld unterstützt den Kauf von sparsamen Kochöfen für die Küchen der ärmsten Bevölkerungsschicht Guatemalas, um den Gesundheitsgefahren durch offenes Feuer entgegenzuwirken.

Seite 11

Senioren bestohlen

Nach einer Serie von Diebstählen bei pflegebedürftigen Senioren hat eine 37-jährige Frau vor dem Landgericht ein Geständnis abgelegt. Die mehr als 20 Vorwürfe der Staatsanwaltschaft seien zutreffend, sagte die Angeklagte am Montag zu Prozessbeginn. »Mir war nicht bewusst, was ich angerichtet habe«, erklärte die damals als Pflegekraft tätige Frau. Bei mehr als 15 Opfern soll sie gemeinsam mit ih...

Mietschulden stark gesunken

Die Mietschulden in Berlin sind so gering wie lange nicht mehr. Bei den Mitgliedsunternehmen des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU), die rund 40 Prozent des Berliner Wohnungsbestandes verwalten, betrugen sie Ende vergangenen Jahres 39,3 Millionen Euro und damit fünf Prozent weniger als im Jahr zuvor. Noch deutlicher wird der Trend im Zehn-Jahres-Vergleich: 2003 b...

ndPlusRobert D. Meyer

Senat täuschte Flüchtlinge

Das sich die Mitglieder des Senats noch nie besonders darum anstrengten, wenn es um die Zuständigkeit für die Flüchtlingsproteste ging, ist nicht überraschend: Weder der Regierungschef auf Abruf, Klaus Wowereit (SPD), noch Innensenator Frank Henkel (CDU) ließen sich in den vergangenen zwei Jahren bei den Flüchtlingsprotesten blicken - egal, ob auf dem Oranienplatz, in der besetzten Gerhart-Haup...

Bürgermeister per Briefwahl

Der SPD-Landesvorstand wollte sich am späten Montagnachmittag offiziell auf das Verfahren zum Mitgliederentscheid verständigen, mit dem ein Nachfolger für Klaus Wowereit bestimmt werden soll. Am späten Nachmittag teilte der Landesvorstand zunächst via Twitter mit, den Mitgliederentscheid via Briefwahl durchführen zu wollen, Stichtag sei der 18.Oktober. Es wurde darüber hinaus erwartet, dass dem...

ndPlusChristin Odoj

Ausbildungsplatz in letzter Minute

Ausbildungsberufe sollen so uninteressant sein wie nie. Die Berliner Arbeitsmarktmesse »Jobaktiv« zieht am ersten Tag dafür erstaunlich viele junge Besucher an.

Tim Zülch

Nur eine Absichtserklärung?

Laut Rechtsgutachten ist das Einigungspapier zum Oranienplatz von Mitte März nicht rechtsverbindlich. Flüchtlinge fühlen nun sich hinters Licht geführt.

Seite 12

Der Teufel steckt in der Gedächtniskirche

Mängel an Teilen der Kirche verzögern die Sanierungsarbeiten am Turm der Kirche. Bis Jahresende sollen die Arbeiten dennoch abgeschlossen sein, bis dahin finden zahlreiche Kulturevents statt.

ndPlusAndreas Fritsche

Schicksalswahl für die FDP

Obwohl die Verhältnisse hier und dort ganz andere sind, ziehen die Parteien aus der Wahl in Sachsen Rückschlüsse für die Wahl in Brandenburg.

ndPlusBernd Kammer

Wunsch und Wirklichkeit

Berliner suchen meist Wohnungen zwischen 400 und 600 Euro Miete. Die werden immer seltener, wie auch Sozialwohnungen.

Andreas Fritsche

Desinteressiert und desinformiert

Brandenburg wird im Landtagswahlkampf von der Opposition schwarzgemalt und von der Koalition durch die rosarote Brille gesehen. Die Bürger interessiert das alles herzlich wenig.

Seite 13

Amtsrobe für immer

Nach zweimal sieben Jahren ist für Verfassungsrichter Schluss. Bislang zumindest. Denn in Sachsen-Anhalt ist die Suche nach neuen Richtern schwierig. Auch weil Kandidaten oft nicht im Land wohnen.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

So wahr mir die Verfassung helfe

In der schleswig-holsteinischen Landespolitik ist ein heftiger Streit entbrannt, ob in der Landesverfassung, deren Reformierung derzeit ansteht, künftig ein Gottesbezug in der Präambel auftauchen soll oder nicht.

ndPlusBettina Grachtrup, Stuttgart

Tückische Großbaustellen

Noch anderthalb Jahre bis zur Landtagswahl 2016. Grün-Rot in Baden-Württemberg will der CDU möglichst wenig Angriffsfläche im nahenden Landtagswahlkampf bieten. In den kommenden Monaten gilt es, Baustellen abzubauen.

Seite 14

Literatursalon

Das theater o.n. lädt am kommenden Freitag um 20 Uhr in seinen »Literatursalon am Kollwitzplatz«. Zu Gast sind Katja Petrowskaja und Isabelle Lehn. Katja Petrowskaja, 1970 in Kiew geboren, studierte Literaturwissenschaft in Tartu, Estland, und promovierte in Moskau. Seit 1999 lebt sie in Berlin und arbeitete als Journalistin bei russischen und deutschen Print- und Internetmedien. Für ihre...

Kein Bier mehr für Nazis in Magdeburg

Magdeburg. Gastwirte und Betreiber von Kulturstätten in Magdeburg wollen die Bedienung von Rechtsextremisten verweigern. Die zunächst neun beteiligten Gastronomen und Kultureinrichtungen wollen ein Zeichen setzen, dass sie Intoleranz und Rassismus keinen Raum geben, erklärte die Initiative »Wir servieren Zivilcourage« zum Start der gleichnamigen Aktion am Montag. Neben Cafés, Bars und Gaststätt...

Berlin feiert die Music Week

Experten diskutieren auf Konferenzen, Newcomer spielen in Kiez-Clubs, und Straßenmusiker hoffen auf den Durchbruch. Zur 5. Berlin Music Week (3. bis 7. September) werden wieder Zehntausende Künstler, Branchenvertreter und Musikfans an der Spree erwartet. Unter dem Motto »Music Released« soll es im Konferenzteil um die Veränderung der Musikwirtschaft im Zuge der Digitalisierung und globalen Vern...

Friedenspreis aus Aachen an Waffengegner

Aachen. Rüstungsgegner aus Deutschland und den USA haben am Montag den Aachener Friedenspreis 2014 erhalten. Geehrt wurden die US-Bürgerrechtsbewegung »Code Pink« und das deutsche Protestorchester »Lebenslaute«. Beide Preisträger protestierten auf unkonventionelle Weise gegen Rüstung, Waffenproduktion und Krieg, hieß es bei der Preisverleihung in der Aula Carolina in Aachen. Die größtente...

ndPlusThomas Blum

›Ficken‹ sagen erlaubt, auch in Gedichten!

Wenn früher ein junger Mensch mit einem gewissen Enthusiasmus vor einem geneigten Publikum Selbstgereimtes vortrug, nannte man das - je nach dem - einen Gedichtvortrag. Oder einen Rap. Oder eine für alle Anwesenden peinliche Sache. Heute haben natürlich längst die Pädagogen und Gymnasiasten das Genre gekapert und die Kontrolle übernommen. Deshalb trägt das öffentliche Dichten heute die umständl...

Johannes Hartl

Der Plan des großen Kameramanns

Und wieder einmal fordert Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) einen Ausbau der Videoüberwachung im Personennahverkehr. SPD und Grüne im Landtag warnen vor Herrmanns Plänen.

ndPlusJasper Rothfels, Lustadt

Jahr der leichten Pinktöne

Auf den Feldern in Rheinland-Pfalz ziehen bunte Farben ein. Bauern lassen dort Blumen sprießen und verdienen sich damit ein Zubrot. Blumenhändler spüren die Konkurrenz.

ndPlusLucía Tirado

Haare hin und her und weg

Nachdem sie gemerkt hatte, dass Friedrich Schiller in eine Box passt, stand für Bridge Markland fest, sie würde eine neue Reihe erfinden: »classic in the box«. Es entstanden Collagen auf kleinem Raum für die Generation Popmusik, in denen Markland klassische Theaterstoffe eigenwillig zeigt. Anderes hatte sie schon in der Box probiert. Die erste baute ihr ein englischer Künstler 1995. Nicht...

Seite 15

Risiko abgebaut

Nach langem Streit hat am Montag in Neubrandenburg der vorzeitige Abbau eines überdimensionalen Holzkunstwerkes begonnen. Bis zum Abend wollten Künstler Holger Stark und zahlreiche Helfer die 17 Meter lange Arbeit »Risiko« in der Kunstsammlung abgebaut haben. Die Installation besteht aus etwa 40 Kubikmeter Holzresten aus dem Bootsbau und wird in einen Stahlcontainer entsorgt. Das Kunstwer...

Im Sinne Voltaires

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der Romanist Manfred Naumann am 21. August 2014 im Alter von 88 Jahren nach längerer Krankheit in Wandlitz bei Berlin gestorben. Geboren am 4. Oktober 1925 in Chemnitz, entkam er den Kämpfen des Zweiten Weltkriegs, weil er bereits beim ersten Fronteinsatz schwer verwundet wurde. Prägend wurden die Studienjahre ab 1949 in Leipzig, wo er bald zu den Meister...

Thomas Grossman

Comeback nach 30 Jahren

Wuthering Heights« war 1978 die Debütsingle und gleichzeitig der erste Nummer-eins-Hit der britischen Ausnahme-Musikerin Kate Bush. Angeblich war die damals 19-Jährige die erste Frau, der es gelang, mit einer Eigenkomposition an die Spitze der Charts in Großbritannien zu gelangen. Trotzdem polarisierte der Song, da Bush anfänglich mit etwas piepsiger Stimme sang, was sie glücklicherweise bald v...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Wie geht das: Einfach leben?

Das Rezensionsexemplar kam nicht rechtzeitig, um es in den Urlaub mitzunehmen. Dass ich es mir nachschicken ließ, hatte mit Interesse an Byung-Chul Han zu tun, dem Wissen-Wollen, was dieser 1959 in Seoul geborene Philosoph und Kulturwissenschaftler über neoliberale Psychopolitik zu sagen hat. Da war ich schon auf den ersten Seiten der Selbstausbeutung überführt. «Das Ich als Projekt, das sich v...

Seite 16

Klassik auch für Kinder

Mit Kompositionen von Richard Strauss und Robert Schumann ist am Sonntag der 51. Choriner Musiksommer zu Ende gegangen. Insgesamt hat das Klassikfestival auf dem Lande knapp 25 000 Musikliebhaber angelockt. Highlights der Saison waren das Konzert mit dem jungen Pianisten Kit Armstrong, der Auftritt der Geigerin Patricia Kopatchinskaja und das norwegische Bläserensemble tenThing. Erstmals gab es...

Ehrenrettung für Alchemie

Ein Alchemist? Der will doch Blei zu Gold machen, oder? Am 30. August wurde in der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel eine Ausstellung eröffnet, die ein viel weiteres Spektrum dieser über Jahrhunderte andauernden Strömung zeigt. Die meisten Alchemisten hätten versucht, Zusammenhänge der Natur abseits der sichtbaren Dinge zu verstehen, sagt die Kuratorin Petra Feuerstein-Herz. Allerding...

Politisch, persönlich

Beim Europäischen Dokumentarfilmfestival »dokument-ART« in Neubrandenburg treten 39 Filme aus 19 Ländern an. Vom 10. bis 14. Oktober werden insgesamt fünf Preise vergeben, wie eine Festivalsprecherin am Montag sagte. Mit mehr als 600 Filmen habe es diesmal einen Rekord bei den Filmbewerbungen gegeben. Nach Einschätzung von Festival-Chefin Heleen Gerritsen seien die Wettbewerbsfilme eine g...

ndPlusMartin Stolzenau

Nicht ohne Nietzsches Schwester

Auch die Klassik Stiftung Weimar wollte einen nach- und bedenkenswerten Beitrag zum 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkrieges leisten. Es dürfte nicht verwundern, dass sich die Klassikerstadt dem »Krieg der Geister« annimmt. Im Neuen Museum dokumentieren auf zwei Etagen über 450 Exponate die besondere Rolle Weimars vor, während und unmittelbar nach dem ersten industriellen Völkergemetze...

Werner Jung

Verständigung? Unmöglich. Sicherheit? Nirgends

Überall brennt es im Nahen Osten - und nicht nur dort. Syrische Kämpfer gegen das Assad-Regime sind seit langer Zeit im Widerstand, und seit einigen Monaten verbreiten nun die sogenannten Gotteskrieger des IS in Irak, den Grenzregionen zu Syrien und Iran Angst und Schrecken, treiben Zehntausende in panische Flucht. Sie morden, vergewaltigen, misshandeln und rauben, zerstören Kulturgüter, für di...

Seite 17

Fernsehen ist am schönsten

Chatten steht in Deutschland immer höher im Kurs. Das gilt vor allem für junge Frauen zwischen 14 und 29. Dies gehört zu den Ergebnissen einer repräsentativen Umfrage unter 1501 Personen, die das Forschungsinstitut Forsa im Auftrag der ProSiebenSat.1-Vermarktungstochter Seven One Media vornahm. Die jüngeren Frauen verbringen laut der am Montag veröffentlichten Studie »Media Activity Guide« 145 ...

ndPlusDieter Flohr

Er wollte zur See

Kapitän Gerd Peters dürfte vielen in Ost und West noch gut bekannt sein. Vor allem von Fernseherfolgsserien wie »Zur See« und »Musik und Snaks vorm Hafen«, von seinen interessanten Bücher über die auf der Warnow-Werft Warnemünde gebauten Typ IV-Schiffe namens »Frieden« oder »Dresden« und das Urlauberschiff »Völkerfreundschaft«. Weitere Bücher heißen »Der Nord-Ostsee-Kanal« und »Meine seemännisc...

Nur Opfer und Helden?

Die ZDF-Sendung »Menschen - das Magazin« bekommt eine neue Moderatorin: Sandra Olbrich. Die 45-Jährige ist von Geburt an gehbehindert. Oliver von Riegen sprach mit ihr über das von Medien vermittelte Bild behinderter Menschen.

Seite 19

Ein verrückter Tennistraum

New York. Ihre Mentorin Martina Hingis klatschte auf der Tribüne begeistert Beifall, die Zuschauer im Arthur-Ashe-Stadium erhoben sich von ihren Sitzen - und Belinda Bencic rang am Sonntagabend (Ortszeit) erst einmal um Worte. »Es ist verrückt. Das ist ein Traum«, sagte der Teenager aus dem schweizerischen Wollerau nach dem 7:6 (8:6), 6:3-Erfolg gegen die frühere Weltranglistenerste Jelena Jank...

Selbst spektakuläre Erfolge helfen nicht

Am Montag begann die Weltmeisterschaft in Polen auch für die deutsche Nationalmannschaft. Die WM begann mit einem klaren 0:3 gegen Titelverteidiger Brasilien. »nd« sprach mit Georg Grozer.

ndPlusDenis Trubetskoy

Plötzlich im SC Schwarzmeerflotte

Seit August gehört die Krim auch fußballerisch zur Russischen Föderation. Rechtlich gesehen ist das zumindest fragwürdig. Eine ernstzunehmende internationale Reaktion gab es trotzdem bis heute nicht.

Seite 20

Entwarnung in Schweden

Stockholm. Entgegen ersten Befürchtungen hat Schweden doch keinen ersten Ebola-Fall. Dies hätten Labortests eines ins Krankenhaus eingelieferten Mannes ergeben, teilte am Montag die Stockholmer Sanitärbehörde mit. Es gebe »keinerlei Anhaltspunkte darauf, dass der Mann Ebola haben könnte«. Erst am Sonntagabend hatte die Behörde den möglichen Ebolafall gemeldet. Zugleich warnte sie vor Panikmache...

Eltern töteten ihr Kind

Limoges. In Frankreich hat ein Paar sein vier Monate altes Baby getötet und dann eine Entführung vorgetäuscht. Gegen die geständigen 24 und 31 Jahre alten Eltern sollte am Montag in der zentralfranzösischen Stadt Limoges nach Justizangaben ein formelles Ermittlungsverfahren eingeleitet werden. Die Eltern hatten der Polizei in der vergangenen Woche die angebliche Entführung ihres Kindes ge...

»Wir lassen ihn nicht einfach sterben«

Seit Monaten wartet ein schwer krankes Kind in Gießen auf eine lebensrettende Operation. Doch die Ärzte lehnen den Eingriff wegen eines Hirnschadens ab. Nun erwägen die Eltern rechtliche Schritte.