Seite 1

UNTEN LINKS

Es ist gut, dass Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles dem Stress am Arbeitsplatz zu Leibe rücken will. Bevor sie uns alle damit behelligt, kann sie ja im Kabinett Merkel III schon mal üben. Sie könnte ihrem Ober-Genossen Sigmar Gabriel, der in der Bundesregierung für das allgemeine Wirtschaften und die nötige Energiezufuhr verantwortlich ist, mal in die Seite knuffen und ihn bitten, die Kolleg...

Misstrauen bleibt

In einem Rechtsstaat muss von Polizisten erwartet werden, dass sie die Gesetze kennen und nach ihnen handeln. Ansonsten drohen Amtswillkür und Machtmissbrauch durch die Beamten. Dies kommt leider allzu oft vor.

Die Welt - nur ein Smartphone

Auf 150 000 Quadratmetern zeigen 1500 Aussteller aus aller Welt auf der IFA Berlin Neuheiten, leicht Modifiziertes und neu Verpacktes aus den Bereichen Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik.

ndPlusAert van Riel

BGH weist Revision im Jalloh-Prozess ab

Vor fast zehn Jahren starb der Sierra Leoner Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle. Auch nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs bleiben die genauen Tatumstände mysteriös.

Seite 2
ndPlusRobert Schmidt, Leipzig

Mehr Konsum? Nein, mehr Freizeit

Auf der Degrowth-Konferenz diskutieren bis Samstag Wissenschaftler und NGO-Vertreter mit Bürgern über »Schritte für eine Gesellschaft jenseits von Wachstumszwängen«. Die Freizeit soll künftig eine größere Rolle spielen.

Robert D. Meyer

Kaum Durchkommen im App-Dschungel

Viele einstige Vorbilder der Softwarebranche tun sich mit dem verändernden Geschäft hin zu mobilen Anwendungen schwer. Besonders Onlinespieleentwickler leiden unter der Vielzahl an Angeboten.

Seite 3

Gibt eine gute Figur ab

Die SPD setzte bei den Wahlen 2004 und 2009 auf die Beliebtheit des Ministerpräsidenten Matthias Platzeck. Auch mit seinem Amtsnachfolger Dietmar Woidke kann die SPD punkten.

Andreas Fritsche

Rot-rote Sommer Sechs bis Zehn

Männer aus dem Volk sind Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Finanzminister Christian Görke (LINKE). Das könnte passen für fünf weitere Jahre Rot-Rot in Brandenburg.

Seite 4
Simon Poelchau

Fast für umsonst

Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) gibt es nun fast für umsonst Geld. Sie senkte am Donnerstag den Leitzins auf das Rekordtief 0,05 Prozent. Zwar gab es im Vorfeld Anzeichen für die Entscheidung, doch kam sie für viele Experten letzten Endes überraschend. Schließlich hatte die EZB erst im Juni den Leitzins gesenkt und Strafzinsen auf Einlagen beschlossen. Normalerweise hätten die Zent...

Klaus Joachim Herrmann

Zwei Linien oder verteilte Rollen

Russlands Präsidenten ist allgemein die Rolle des Bösewichts zugewiesen. Des »Aggressors« wegen reiste der US-Präsident ins Baltikum, spitzt der NATO-Generalsekretär Worte wie Pfeile und schmiedet seine »Speerspitze«, werden Manövergebiete bei Nachbarn abgesteckt. Die Waliser Botschaft soll lauten, dass alles um des Friedens Willen geschehe. Dann aber muss man ja bekanntlich zum Kriege rüsten. ...

ndPlusRené Heilig

Ausbildung durch Lernunfähige

Der gestrige Tag scheint einer der eher ruhigen gewesen zu sein in Afghanistan. Im Osten des Landes, in der Provinzhauptstadt Ghasni, wurden bei einem Angriff der Taliban auf das Büro des Inlandsgeheimdienstes zehn Menschen getötet und mehr als 50 verletzt. Vor fünf Jahren wurde die Sense des Todes auch mehr von der anderen Seite geführt. 140 Menschen kamen um, weil ein inzwischen zum Bundesweh...

ndPlusJosephine Schulz

Bayerisch bieder

Fast könnte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) einem leidtun. Nach dem unrühmlichen Abtritt von Christine Haderthauer muss er den Posten der Staatskanzleileitung nun zum fünften Mal innerhalb von sechs Jahren neu besetzen. Ein ziemlicher Personalverschleiß. Doch es scheint, als hätte Seehofer diesmal ein glückliches Händchen bewiesen. Mit Marcel Huber könnte wieder in die Staatskanz...

Atlantiker übernehmen das Ruder

Der NATO-Gipfel, der momentan in Wales stattfindet, hat es mit brisanten politischen Krisen zu tun. Wie werden die Politiker und Funktionäre der Mitgliedsstaaten darauf reagieren? Wird das Gremium Lösungen vorschlagen?

Seite 5
Seite 6
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Grüne Hermenau kandidiert nicht

Nach der Landtagswahl in Sachsen sind erste Personalentscheidungen gefallen. Am Wochenende entscheiden die Grünen, ob sie mit der CDU sondieren.

Hans-Gerd Öfinger

Bedrohlicher Wahlkampf

»Wir lassen uns nicht einschüchtern, die Partei rückt zusammen«, erklärt Landesgeschäftsführer Jürgen Spilling gegenüber »nd« zu den fortgesetzten Attacken von Nazis auf LINKE-Politiker in Thüringen.

Hans-Gerd Öfinger

Behörde mit Eigenleben

Wie bekäme eine mögliche linke Regierung in Thüringen den bestehenden konservativen und demokratisch kaum kontrollierbaren Beamtenapparat in den Griff?

Seite 7

UNICEF prangert Gewalt gegen Kinder an

Weltweit sind Kinder in ihrem täglichen Lebensumfeld nach Einschätzung von UN-Experten einem »erschreckenden Ausmaß an körperlichen, sexuellen und seelischen Misshandlungen« ausgesetzt. In vielen Fällen gebe es systematische Gewalt.

»Schockierender Anstieg« von Folter

Berlin. Folter und Misshandlungen sind bei Polizei und Armee in Mexiko nach Angaben von Amnesty International erschreckend weit verbreitet. Im Zuge der Militäreinsätze gegen die Drogenbanden sei die Zahl der Fälle sprunghaft angestiegen, schrieb die Menschenrechtsorganisation in einem Bericht, der am Donnerstag vorgestellt wurde. Demnach registrierte die mexikanische Menschenrechtskommission im...

Ralf Klingsieck, Paris

Die »Wladiwostok« darf nicht auslaufen

Am Vorabend des NATO-Gipfels in Wales hat Frankreichs Präsident François Hollande beschlossen, das bereits fertiggestellte Kriegsschiff vom Typ Mistral nicht an Russland auszuliefern.

Seite 8

Al Quaida gründet Ableger in Asien

Washington. Al-Qaida-Führer Aiman al-Sawahiri hat die Gründung eines neuen Ablegers des Terrornetzwerks auf dem indischen Subkontinent bekannt gegeben. Ziel sei die Errichtung eines »Kalifat« in Myanmar, Bangladesch und Teilen von Indien, sagte al-Sawahiri nach Angaben des auf die Überwachung islamistischer Webseiten spezialisierten US-Unternehmens Site in einem am Mittwoch verbreiteten Video. ...

Boko Haram erobert Städte in Nigeria

Abuja. Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat seit Anfang der Woche mehrere Städte im Nordosten Nigerias eingenommen. So gewannen die Kämpfer die Kontrolle über die Stadt Banki an der Grenze zu Kamerun, wie nigerianische Zeitungen am Donnerstag berichteten. Anfang der Woche hatten sie sich Bama gesichert, die zweitgrößte Stadt des nördlichen Bundesstaates Borno. Damit wächst in dem westa...

Irina Wolkowa, Moskau

Islamischer Staat droht Putin

In den Reihen des Islamischen Staates (IS) sollen bereits 2000 Bürger Russlands kämpfen. Eine »tödliche Gefahr«? Als »Beleg« kursiert ein Video, in dem die IS droht, den Dschihad auf den Nordkaukasus auszudehnen.

Seite 9

Bund und Länder verhandeln

Berlin. Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) macht sich für mehr Steuerwettbewerb zwischen den Ländern stark. Zum Start der Verhandlungen über die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen forderte er, die Länder künftig über die Höhe der Einkommensteuer entscheiden zu lassen. In Berlin wollten die Ressortchefs aus den Ländern am Donnerstag mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ...

Marcus Meier, Essen

Stromüberschüsse statt -engpässe

Gleichermaßen zuversichtlich und pessimistisch blickt der Energiekonzern RWE in die Zukunft. Ansonsten setzt man auf smarte Bequemlichkeit.

ndPlusThomas Berger

Wasser für die Wüste

Die neue Regierung Indiens will das umstrittene Megaprojekt zur Verbindung der großen Flusssysteme nun konkret umsetzen.

Seite 10
ndPlusSimon Poelchau

Ausgenutzt in der Krise

Viele Pflegekräfte aus dem südeuropäischen Ausland finden sich in schlecht bezahlten Jobs wieder. Knebelverträge hindern sie häufig daran, zu kündigen.

ndPlusJörn Boewe

Boykott ist ihre schärfste Waffe

Auf unter Billigflagge fahrenden Schiffen herrschten lange katastrophale Arbeitsbedingungen. Mit der jährlichen Kontrollwoche der Internationalen Transportarbeiterföderation ist es besser geworden.

Rainer Balcerowiak

Nicht nur GDL und EVG

Der Tarifstreit bei der Bahn bleibt festgefahren. Das liegt nicht nur am vom Unternehmen geforderten Kooperationsabkommen, sondern auch am Streit der Eisenbahnergewerkschaften GDL und EVG.

Seite 11

Zentrum für MINT-Fächer eröffnet

In Berlin eröffnete am Donnerstag ein bisher bundesweit einmaliges Lehr- und Lernkompetenzzentrum, das seinen Fokus vor allem auf die naturwissenschaftlichen und technischen Fächer richten wird, den sogenannten MINT-Fächern. Die iMINT-Akademie (das »i« steht für inklusive) ist auf Initiative der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft gegründet worden und unterstützt Lehrkräfte be...

ndPlusSarah Liebigt

Des Berliners reines Herz

Der nicht-Flughafen kostet alles in allem so um die 30 Millionen Euro im Monat, der rot-schwarze Senat bewirbt sich gemäß dem Motto »dabei sein ist alles« an seinen Wählern vorbei für ein Milliardenspektakel, in Kreuzberg müssten die Flüchtlinge vermutlich vom Dach springen, damit sich »die Politik« ernsthaft für sie interessiert - und die Berlinerinnen und Berliner sind eigentlich ganz zufried...

Max Zeising

Polizei verlegt Protest in der Gürtelstraße

Die Polizei hat den protestierenden Demonstranten rund um die Gürtelstraße verboten, sich in der Nähe des Hostels aufzuhalten. Aus Sicherheitsgründen, wie sie behauptet. Die Unterstützer fürchten indessen eine weitere Räumung.

Nicolas Šustr

Wichtig ist die Endsumme

Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) will es wissen: Am Donnerstag ließ er sich von allen städtischen Wohnungsbaugesellschaften vorführen, wo es in ihrem Bestand am heftigsten bröckelt.

Seite 12

Schlaglöcher in der Verwaltung

Die oft schleppende Anordnung von Baumaßnahmen - etwa zur Behebung von Straßenschäden - will die Berliner Verwaltung in Zukunft beschleunigen. Dafür würden bis zum ersten Quartal 2015 acht Stellen zusätzlich geschaffen beziehungsweise wieder besetzt, sagte Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler am Mittwochabend in der RBB-»Abendschau«. Noch immer sind auf etlichen Straßen der Bundeshauptstadt...

Neuzelle feiert ein Kunstwerk

Neuzelle. Mit einer Feierstunde wurde am Donnerstag in Neuzelle (Oder-Spree) das Ende der Restaurierungsarbeiten an den bemalten Holztafeln aus der historischen Passionsdarstellung begangen. Nach Informationen der Stiftung Stift Neuzelle sind die Bilder inzwischen in das Barockkloster zurückgekehrt. Im März 2015 soll nun ein Museum für die historischen Darstellungen eröffnet werden. Nach ...

Bitte keine Blitzknallbomben

Sieht aus wie Zauberei, ist jedoch in Wirklichkeit ein Cocktail aus Chemie und Technik - dem Spezialgebiet von Dietrich Eckhardt. Der Pyronale-Juror erzählt, nach welchen Kriterien er die Künstler bewertet.

Stolpe wirbt erneut für die Garnisonkirche

Während Potsdams Oberbürgermeister Wege zur Auflösung der Garnisonkirchenstiftung erkundet, wird die Debatte um die Wiederrichtung des Bauwerks kontrovers weitergeführt.

Von Steffi Bey

Start für junge Forscherkarrieren

Die Kinder- und Jugendakademie METEUM zieht vom Freizeit und Erholungszentrum in der Wuhlheide nach Friedrichshagen um und hat nun viel mehr Platz als bisher für Experimente. Von Steffi Bey Dass der Region der Bildungsstandort an der Stillerzeile 100 erhalten bleibt, freut den Treptow-Köpenicker Bürgermeister Oliver Igel (SPD) besonders. »Nur gelernt wird dort von nun an i...

ndPlusRalf Fischer und Danny Frank

Ferienspaß für Flüchtlinge

Bei Klassenfahrten wird in Brandenburg die Residenzpflicht aufgehoben und die medizinische Versorgung gewährleistet. Dennoch sind Fahrten ins Ferienlager für Asylbewerber schwierig. In Teltow-Fläming gelang dies.

Seite 13

Neuzelle feiert ein Kunstwerk

Neuzelle. Mit einer Feierstunde wurde am Donnerstag in Neuzelle (Oder-Spree) das Ende der Restaurierungsarbeiten an den bemalten Holztafeln aus der historischen Passionsdarstellung begangen. Nach Informationen der Stiftung Stift Neuzelle sind die Bilder inzwischen in das Barockkloster zurückgekehrt. Im März 2015 soll nun ein Museum für die historischen Darstellungen eröffnet werden. Nach ...

Der Streit um des Lesers Klarnamen

Unter Pseudonym hatte ein Nutzer auf der Webseite des »Darmstädter Echos« einen strittigen Kommentar hinterlassen. Darauf rückten Staatsanwälte an. Ein Gericht rügte jetzt deren Vorgehen.

Wilfried Neiße

»Massentierhaltung mit niedrigen Standards«

Agrarminister und -politiker der Grünen haben am Donnerstag in Potsdam am Rande der Agrarministerkonferenz der Länder die Landwirtschaftspolitik Brandenburgs scharf attackiert.

Dieter Hanisch, Kiel

Torsten Albigs Problem bleibt im Amt

Schleswig-Holsteins parteilose Bildungsministerin Waltraud Wende kann im Amt bleiben. Die befürchtete verbale Schlammschlacht blieb weitgehend aus, als der Kieler Landtag über Anträge zu Wende und Albig abstimmte.

Martina Rathke, Anklam

Rübenlaster im Minutentakt

Gute Rübenerträge verheißen eine erfolgreiche Zuckerkampagne in der einzigen Zuckerfabrik Mecklenburg-Vorpommerns. Doch mit Ende der EU-Zuckermarktordnung 2017 wird sich vieles ändern.

Seite 14

Parlament stürzt in den Rhein? Hoffnungsschein!

Bei der 1980 in München gegründeten Popgruppe Freiwillige Selbstkontrolle (F.S.K.), der u. a. die Hochschulprofessorin und Künstlerin Michaela Melián und der Schriftsteller und DJ Thomas Meinecke angehören, folgte im Lauf der Zeit ein Stilwechsel auf den anderen. Auch haben wir ihr zahlreiche ebenso schöne wie denkwürdige Liedtextzeilen zu verdanken. Eine davon lautet: »Das Parlament/Stürzt in ...

Warnsystem fürs Handy

Üblicherweise ertönen im Notfall die Sirenen, jetzt klingelt das Handy. Ein Warnsystem für das Smartphone soll den Münchnern künftig sagen, was sie im Fall der Fälle zu tun haben.

Karl Lagerfeld und Rosa Luxemburg

nd: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, sich mitten in Neukölln künstlerisch mit dem extravaganten Sujet des Glamour zu beschäftigen? Seraphina Lenz: Das ist in der Tat ein Spannungsfeld. Da wir viel mit jungen Menschen arbeiten, interessieren wir uns vor allem für die Frage, was diese Welt den Jugendlichen bedeutet, aber auch generell den Bewohnern Neuköllns. Auf die Idee kam ich, weil i...

ndPlusLucía Tirado

Oben und unten

Es gibt den Direktflug. Ab in den Himmel, wo es hell und wolkig ist, wo Steve Jobs (1955-2011) und Robert Bosch (1861-1942) etwas verwirrt in mit weißer Gaze bespannten Kästen hocken. Irgendwelche Möbelhäuser müssen da auch ihre Filialen haben. Es wird Menschen geben, die an sie denken, meint Bosch. Deshalb seien sie als umherschwirrende Seelen temporär für dieses Treffen materialisiert. Schlie...

ndPlusMatthias Brunnert, Goslar

Harziges aus dem Harz

im Harz bahnt sich ein Namensstreit an: Es geht um den Begriff »UNESCO-Welterbe Harz«. Diese übergreifende Bezeichnung sei unzulässig, meint die deutsche UNESCO-Kommission.

ndPlusAndreas Göbel, Moxa

Ein Ohr am Puls der Erde

Tief hängen die Wolken über dem kleinen Ort Moxa im Herzen Thüringens, auf halbem Weg zwischen den Plothener Teichen und der Hohenwarte-Talsperre. Die wenigsten Betrachter ahnen beim Anblick der idyllischen Landschaft, dass unter dem Berg jede Menge High-Tech schlummert: Ein vorüberziehendes Tiefdruckgebiet wird von den hochsensiblen Apparaten des Geodynamischen Observatoriums ebenso registrier...

Thomas Blum

Lieber Literatenstadl als «Tatort»

«Unser Publikum wird sich freuen, dass jeder auf einem schönen Stuhl sitzen kann und dass die Toiletten sehr gepflegt sind.» Jakob Hein, 42 Jahre alt, von Beruf Schriftsteller und Arzt, gibt sich zuversichtlich, was die Zukunft der Reformbühne Heim & Welt angeht, der er nun seit 1998 angehört. «Im ›Kaffee Burger‹, wo wir seit dem Jahr 2000 vorlesen, hatten wir ja Bierbänke. Auch dass die Le...

Seite 15

Für Kinder

Eine Kinderbuch-Reihe ist das schönste deutsche Buch des Jahres 2014. Das hat die Stiftung Buchkunst entschieden. Der Preis sollte am Donnerstagabend im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt überreicht werden.

Propaganda

Eine internationale Konferenz über Ghettofilme in Theresienstadt begannt am Donnerstag in der tschechischen KZ-Gedenkstätte. Wissenschaftler aus Deutschland, anderen europäischen Ländern und den USA befassen sich dort mit der Frage, wie Ghettofilme in den von den Nationalsozialisten besetzten Gebieten entstanden und verbreitet wurden. Die Tagung wurde von der Regensburger Slawistin Natascha Dru...

Klaus Hammer

Der freie Weg

Privatsammlungen haben es an sich, dass ihre Besitzer meist dem eigenen Geschmack und Interesse folgen. Diese wollen inmitten von Kunstwerken leben und arbeiten und in den meisten Fällen anonym bleiben. Hier ist es anders.

Seite 16

Fälscherarbeit

Mit manchen Folgen und Wirkungen des Zweiten Weltkrieges hat sich, wenn auch nicht in allen Staaten gleichermaßen, noch die inzwischen dritte Generation der Nachgeborenen vor allem in Europa und Asien auseinanderzusetzen. Nicht nur, dass dort, wo einst Kämpfe stattfanden, immer wieder materielle Trümmer des Krieges aufgefunden und beseitigt werden müssen, wie in deutschen Städten so genannte Bl...

ndPlusAndré Brie

Zwei Mal Befreiung

Es ist verständlich, dass viele Erinnerungen oder Autobiografien nur deshalb gedruckt werden, weil die Autoren ihrer Familie etwas von und über sich hinterlassen möchten. Die Veröffentlichung erfolgt meistens auf eigne Kosten. Auch das ist normal. Dennoch, dass die Töchter von Ilse Panzer dieses Buch für den 93. Geburtstag ihrer Mutter am 2. August dieses Jahres selbst drucken lassen mussten, i...

Manfred Weißbecker

Im Kampf um die Kinder

Den Zeiten zum Trotz steht im thüringischen Apolda ein kleines Gebäude, das ehemalige Geschäftshaus eines jüdischen Kleinunternehmers. Ein Verein will es vor dem Verfall retten. Ein Ort des Lernens, der Erinnerung und der Begegnung soll es werden. Betreut wird es von der Geschichtswerkstatt des »Prager-Haus Apolda e.V.«, zu dessen Gründungsmitgliedern auch die in Jena lebende Käthe Raphael gehö...

ndPlusKurt Schneider

Tränen der Trauer und der Wut

Acht Jahre, von 1981 bis 1989, war Dieter Schenk, Kriminaldirektor in der Stabsstelle Interpol beim Bundeskriminalamt. Er verließ das BKA wegen Differenzen in Menschenrechtsfragen und wurde Gründungsmitglied der Arbeitsgruppe Polizei bei Amnesty International. Seit 1993 forscht er intensiv zum Geschehen in Polen vor und während des Zweiten Weltkrieges. 1998 wurde er Honorarprofessor für Geschic...

Seite 17
Jürgen Amendt

Russische Panzer auf dem Vormarsch?

Der WDR musste vor Wochenfrist einen Fehler bei der Berichterstattung über den angeblichen Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine eingestehen. Auf wdr.de hatte man am 29. August einen Text zum »Tagesgespräch« des Radiosenders WDR 5 unter der Überschrift »Russland auf dem Vormarsch?« mit einem Foto illustriert, auf dem eine russische Panzerkolonne zu sehen war. Versehen war das Bild mit dem...

Seite 18
Wolfgang Müller, New York

Der erste Japaner seit 1918

Vor 96 Jahren stand zuletzt ein Japaner unter den besten Vier der US-Tennis-Meisterschaften. In der Profi-Ära ist Kei Nishikori nun der erste Japaner in einem Grand-Slam-Halbfinale.

Frank Hellmann

Pleite mit vier Sternen

Am heutigen Freitag wechselt die DFB-Elf ihr Quartier und versucht, vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland trotz des 2:4 gegen Argentinien keine schlechte Stimmung aufkommen zu lassen.

Kurznachrichten:

Seite 19
ndPlusDominik Kortus, Aue

Harte Zeiten in Aue

Der FC Erzgebirge steht nach vier Spielen punktlos am Tabellenende der 2. Fußball-Bundesliga. Nun hat Aue einen neuen Präsidenten, ein neuer Trainer muss erst noch gefunden werden.

Thomas Fritz

Die einst gerufenen Geister loswerden

Der 1. FC Lok Leipzig will sich hinter RB als zweite Kraft der Stadt etablieren. Schon seit Jahren ringt der einstige Europapokalfinalist mit rechten Fans in den eigenen Reihen - derzeit mehr denn je.

Seite 20
Ralf Klingsieck, Paris

Sie sollte schön sein und den Mund halten

Das von der Klatschpresse als Enthüllungspamphlet gefeierte Buch der »Danke für diese Zeit« (Merci pour ce moment) von Valérie Trierweiler, der Ex-Lebensgefährtin des französischen Präsidenten, kommt Hollande sehr ungelegen, dem Umfragen zufolge nur noch 17 Prozent der Franzosen vertrauen, während er 2012 von 52 Prozent der Wähler ins Elysée geschickt wurde. Bereits am Mittwoch hat das Magazin ...

ndPlusDavid Ganek, Nürnberg

Bezahlter Sex als Therapie

Noch nie einen Kuss, noch nie Zärtlichkeit oder Sex erlebt zu haben - das ist für behinderte Menschen oft normal. Speziell ausgebildete Prostituierte helfen ihnen, diesen Teil des Lebens zu entdecken.