Seite 1

UNTEN LINKS

Wie rasant sich die Technik entwickelt, kann man alljährlich auf der Berliner Funkausstellung (IFA) bestaunen, so auch dieser Tage. Wobei dem staubgrauen Namen des Events anzumerken ist, dass er aus einem Jahrtausend stammt, in welchem man mit einem Telefon, wenn überhaupt, lediglich telefonieren konnte. Auch nannte man Events damals Veranstaltungen. Heute trägt man ein Telefon am Handgelenk, n...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Waffenruhe für alle

Gewiss ist die Waffenruhe in der Ukraine höchst verletzlich. Feuerwechsel werden von hier und dort, von dieser und jener Seite berichtet. Doch die Brüchigkeit der Vereinbarung ist nicht zuerst Kämpfern jeder Seite geschuldet, die hier provozieren wollen oder dort die Nerven verlieren. Scheint die Waffenruhe gerade ihnen zugedacht zu sein, benötigt sie doch weit größere Ausdehnung. Erst dann ließe sie eine ernsthafte Wende zum Frieden erhoffen.

Seite 2

WHO macht Hoffnung

Genf. Schon im November könnten nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zwei Impfstoffe gegen das tödliche Virus an Testpersonen in Westafrika ausgeliefert werden. »Das ist real, das wird in den betroffenen Gebieten stattfinden«, sagte die beigeordnete WHO-Generaldirektorin Marie Paule Kieny am Freitag in Genf. Zudem könnten in »einigen Monaten« Heilmittel gegen die Tropenkrankheit z...

ndPlusAnne Gonschorek, Kapstadt

Frauen sind stärker von Ebola bedroht

Obwohl Studien zeigen, dass ansteckende Krankheiten Frauen eher befallen als Männer, wird dieses Wissen bei der Seuchenbekämpfung nicht genutzt - auch nicht bei Ebola.

Uwe Kerkow

Ende der Seuche ist nicht in Sicht

Am 5. September meldete die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass in Westafrika mittlerweile 2097 Menschen an Ebola gestorben sind. Ein Ende der Epidemie ist nicht abzusehen.

Seite 3
ndPlusUlrich Heyden, Odessa

Das Schweigen der Ermittler in Odessa

Die Menschen in der Hafenstadt Odessa waren fröhlich und weltoffen. Doch nach dem Brand im Gewerkschaftshaus will niemand mehr über Politik reden. Proteste werden unterdrückt.

Seite 4
ndPlusFabian Lambeck

Mehr ist manchmal weniger

»Jetzt bekommen die schon wieder mehr Geld fürs Nichtstun«, mag sich nun mancher denken, der selbst noch nie auf Hartz IV angewiesen war. Wer sich am Sonntag durch die Kommentarspalten von »Bild-Online« las, musste feststellen, dass nicht wenige Bundesbürger so ticken.

ndPlusKurt Stenger

Ruf nach Schrumpfung

Die Botschaft der Leipziger Degrowth-Konferenz ist eindeutig: Eine gesellschaftliche Opposition gegen den Brutalo-Kapitalismus muss sich vor allem die Überwindung des Wachstumszwangs auf die Fahnen schreiben. Denn der hat fatale Folgen - Umweltzerstörung, überarbeitete Arbeiter, zunehmende Vermögen einer kleinen Minderheit.

Aert van Riel

Eine gelungene Provokation

In Wuppertal haben sich bizarre Szenen abgespielt. Streng religiöse Muslime aus der salafistischen Szene uniformierten sich und forderten Passanten dazu auf, sich an religiöse Regeln zu halten. Die Aktion ist in aller Munde und wird zurecht strafrechtlich verfolgt.

Julian Bartosz, Wroclaw

Loyal und stur

Ein politisches Beben wird der Wahl von Donald Tusk zum Präsidenten des Europäischen Rates an der Spitze der seit sieben Jahren in Polen die Macht ausübenden liberal-konservativen Bürgerplattform (PO) nicht folgen.

ndPlusMatthias Dell

Sie halten mich für hysterisch?

Der »Tatort« hat einen Lauf: Luzern mit Flücki und Liz Ritschard präsentiert sich in sensationeller Form. Vor allem die Geschichte von »Verfolgt« nimmt ein: Gustl Mollath am Vierwaldstättersee.

Seite 5

Feilschen um verschärftes Asylrecht

Berlin. Grünen-Chefin Simone Peter setzt die Große Koalition im Gerangel um ein verschärftes Asylrecht unter Druck. »Seit dem letzten Treffen mit der Bundesregierung Anfang Juli wurde uns nichts Substanzielles mehr vorgelegt«, sagte Peter »Spiegel Online«. »Ich sehe nicht, dass wir uns noch einigen werden.« Das von der Union forcierte Asylgesetz der Koalition soll am 19. September im Bundesrat ...

ndPlusRobert Schmidt

Alternative für Rechtsradikale

Wenige Tage nach dem Wahlerfolg der AfD in Sachsen sind interne Mitgliederlisten aufgetaucht. Sie belegen Schnittmengen der Partei mit dem rechten Rand. Auch in Thüringen gibt es dubiose Mitglieder.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Happy End mit Bodo Ramelow

Perfektes Timing: Kurz vor einer Buchvorstellung über die Bespitzelung Bodo Ramelows durch den Verfassungsschutz, ordnete das Kölner Verwaltungsgericht die Löschung der Akte Gysi an.

Seite 6
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Die Grünen in Sachsen trauen sich

Die Grünen in Sachsen werden mit der CDU über eine mögliche Koalition sprechen. Der Parteirat beschloss am Samstag mit unerwartet klarer Mehrheit, die Einladung zu Sondierungsgesprächen anzunehmen, die der designierte Ministerpräsident Stanislaw Tillich in einem persönlichen Gespräch mit den beiden Parteichefs Claudia Maicher und Volkmar Zschocke unterbreitet hatte. Nach dem Votum stellte...

Rainer Funke

Er muss viel einstecken

So ein Briefkasten am Hause muss übers Jahr allerhand schlucken. Meine Zeitung natürlich. Darüber hinaus beinahe tagtäglich Werbung - auch für Nazibriefmarken eines dubiosen Versandhandels.

Seite 7

Machtkampf in Libyen

Inmitten andauernder Kämpfe rivalisierender Milizen konkurrieren in Libyen jetzt zwei Regierungen um die Macht. Anhänger des von Islamisten dominierten alten Parlaments hätten in Libyen ein Gegenkabinett gebildet, meldete die Nachrichtenagentur Al-Tadhamun am Samstag.

Frank Brendle, Kiew

»Zustände wie vor dem Maidan«

Die ukrainische Linke versucht sich zu berappeln: Aktivisten berieten auf einer von der Rosa-Luxemburg-Stiftung gesponserten Konferenz am Wochenende in Kiew über Möglichkeiten, sich wieder als Akteure in die Politik einzubringen.

Katja Herzberg

Feiern ohne Wechselstimmung

Beim »Festa do Avante« sprachen sich Mitglieder, Funktionäre und Sympathisanten der portugiesischen KP Mut zu und erinnerten an 40 Jahre Nelkenrevolution.

Seite 8
ndPlus

Shabab-Miliz in Somalia schwört Rache

Mogadischu. Nach der Tötung ihres Anführers Ahmed Abdi Godane durch einen US-Luftangriff hat die islamistische Shabab-Miliz am Wochenende einen neuen Chef bestimmt. Godanes »treuer Leutnant« Ahmad Umar Abu Ubaidah sei zu dessen Nachfolger ernannt worden, hieß es in einer Erklärung. Die somalischen Extremisten kündigten Vergeltung für Godanes Tod an. Die Regierung in Mogadischu bot den Aufständi...

Andreas Knudsen

Machtwechsel in Schweden in Reichweite

In einer Woche wird in Schweden ein neues Parlament gewählt. Lange schien ein Sieg der linken Opposition als sicher. Jetzt zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

»Freiheit für Alfon«

Proteste in Spanien werden immer stärker kriminalisiert - auch Streiks. Deshalb haben die Arbeiterkommissionen (CCOO) und die Arbeiterunion eine Kampagne gestartet: »Streik ist kein Vergehen«.

Seite 9
ndPlusUta Knapp, Essen

Schicksalswoche für Karstadt-Beschäftigte

Banges Warten bei Karstadt: Welches Konzept hat Immobilieninvestor René Benko in der Tasche? Stehen hohe Investitionen oder doch eher die Schließung zahlreicher Filialen an?

Susanne Götze, Leipzig

Widerstand gegen das Wachstum

Am Wochenende ging in Leipzig die Vierte internationale Degrowth-Konferenz zu Ende. Die Botschaft der Wachstumskritiker lautete: Weniger ist mehr.

Seite 10
ndPlusTadzio Müller

An der Grenze des Planeten

Auf einem endlichen Planeten ist unendliches Wachstum nicht möglich. Der Kapitalismus zwingt aber zu ständiger Akkumulation. Ökologische Wachstumskritik muss deshalb Kapitalismuskritik sein.

Seite 11

Brandenburg will an die Charité

Brandenburg will die staatliche Mediziner-Ausbildung per Rahmenvereinbarung mit der Berliner Charité festzurren. Seit Anfang der 1990er Jahre habe es zwischen dem Land und der Charité-Leitung bislang nur eine mündliche Verabredung gegeben, dass Brandenburg keine eigene universitäre Medizinerausbildung aufbaut, sondern die Charité-Kapazitäten nutzt, erklärte Gesundheitsministerin Anita Tack (LIN...

Sarah Liebigt 


Ein halber BER für’s Bürgeramt

Ende der vergangenen Woche klagte die Bauwirtschaft, die Personalreduzierung bei der Verkehrslenkung Berlin und den Bezirken führe dazu, dass erforderliche verkehrsrechtliche Genehmigungen erst nach Monaten erteilt würden. Ebenfalls Ende der vergangenen Woche teilte die Senatsverwaltung für Inneres auf eine Grünen-Anfrage mit, langen Wartezeiten am Bürgeramt u.a. mit Prozessanalysen sowie der »...

ndPlus

Sanierung der Nordbahn weiter fraglich

Am neuen Hauptstadtflughafen kämpft Geschäftsführer Hartmut Mehdorn um die geplante Sanierung der nördlichen Start- und Landebahn. Schafft er es nicht, bis Monatsende 4300 Haushalten Schallschutz zu bewilligen, muss das für nächstes Frühjahr geplante Vorhaben möglicherweise ein weiteres Mal verschoben werden. »Gegenwärtig sind diese Voraussetzungen noch nicht erfüllt«, teilte die Gemeinsame Obe...

Jérôme Lombard

Ballet und Basketball im Kiez

Auf die Besucher zugeschnittene Angebote will der Kinderschutzbund anbieten und dafür vor allem auch die Eltern mit einbinden.

Seite 12
ndPlusBernd Kammer

Warten auf die Straßenbahn

Mit acht Jahren Verspätung soll im Dezember der Hauptbahnhof Straßenbahnanschluss bekommen. In Adlershof soll die Trasse verlängert werden.

Seite 13
ndPlus

Der Wolf wird zum Politikum

Der Rückkehr der Wölfe ist vor allem ein Thema für die Politik, erklärt Mecklenburg-Vorpommerns Landesjagdverband. Dort müsse entschieden werden, wie mit dem Raubtier umgegangen werden soll.

ndPlus

Bayerns SPD fragt: Wo ist Seehofer?

München. Bayerns SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hat Ministerpräsident Horst Seehofer und der CSU vorgeworfen, durch Untätigkeit etwa in der Flüchtlingspolitik dem Freistaat zu schaden. »Die Regierung unterlässt das Regieren. Die CSU ist seit Beginn der Legislaturperiode ausschließlich mit sich selbst beschäftigt - und das schadet dem Land«, sagte Rinderspacher der dpa in München...

Folke Havekost, Hamburg

Über die Schulter gefilmt

Hamburgs SPD-Senat plant eine Änderung des Gesetzes über die Datenverarbeitung bei der Polizei und will den Beamten die Verwendung einer Mini-Kamera erlauben. Ein Test soll demnächst anlaufen,

Seite 14
Dörthe Hein, Magdeburg

Wo Analphabeten Hilfe finden

Sie kennen zwar meist die Buchstaben, aber richtige Texte können sie nicht lesen. In Spezialkursen sollen Analphabeten es bis auf Grundschulniveau schaffen. Sachsen-Anhalt will dabei neue Wege gehen.

Dieter Hanisch, Mölln

Attacken auf Moschee in Mölln

Die Zahl der Anschläge auf Moscheen in Deutschland ist sprunghaft gestiegen, eine allgemeine gesellschaftliche Empörung findet kaum statt. Betroffen sind nicht nur größere Städte wie Berlin, Bielefeld, Oldenburg, auch in kleineren Orten wie Mölln in Schleswig-Holstein gibt es derartige Vorfälle. Solch schändliche Taten treffen die Kleinstadt mit ihren knapp 19 000 Einwohnern bis ins Mark, erinn...

ndPlusElke Silberer, Grieth

Wie das Fischerdorf Grieth zum Feldlabor wurde

Städter träumen oft vom Landleben. Dorfbewohner dagegen wissen, wie es ist, wenn es keine Kneipe mehr gibt, kein Bus mehr fährt. Wie kann ein Dorf überleben? Forscher suchen Antworten in Grieth.

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Nach einem Spaziergang suchte Herr Mosekund ein Gasthaus auf und setzte sich an den Tresen. Weil kein Kellner auftauchte und niemand sich nach seinem Begehr erkundigte, machte Herr Mosekund schließlich dem Mann hinter dem Tresen durch Zeichen deutlich, dass er ein Getränk wünsche. Der Wirt schob ihm mit dezentem Schwung, aber wortlos ein Bier herüber. Auch die nächsten beiden Gläser gelangten a...

Ein Löwe für die Taube

Mit der Verleihung des Goldenen Löwen ist am Samstagabend das 71. Filmfestival von Venedig zu Ende gegangen. Die Jury mit dem französischen Filmkomponisten Alexandre Desplat an der Spitze verlieh den prestigeträchtigen Preis an den Schweden Roy Andersson für seinen absurden Bilderreigen »A Pidgeon Sat on A Branch Reflecting on Existence« (»Eine Taube saß auf einem Ast und dachte über das Dasein...

Hans-Dieter Schütt

Nicht Hinnahme, sondern Hingabe

Da weiß einer beizeiten, seinen Eigensinn zu benennen. Er rechnet mit Widerstand. Er sucht Widerstand. Er kündigt sich seinen Gegnern an: « ... ich nehme ihnen die Sicht/ Ein wenig:/ Nicht unsichtbar/ Nicht zu übersehen/ Mit mir müssen sie rechnen.» Aber: Kein Gedicht ist das aus der Hölle Hohenschönhausen, nein - diese Verse schrieb Jürgen Fuchs ahnungsvoll schon vorher, für die DDR-Anthologie...

Seite 16
ndPlusMichael Saager

Typisch

Das angeschossene Reh singt wieder. Nicht in seiner bekannten Funktion als leidensbegabte Hälfte des Duos Portishead, sondern als deren Inkarnation in Gestalt der 26-jährigen Tahliah Barnett, einer Tänzerin und Sängerin aus dem südenglischen Gloucestershire. Sogar die Augen der kinderdivenartigen Kunstfigur FKA twigs könnten glatt zu so einer bedauernswerten, flauschigen Kreatur des Waldes gehö...

Sabine Neubert

Psychologie des Hungers

Fast 900 Tage, vom 8. September 1941 bis zum 27. Januar 1944, dauerte die Belagerung und Abriegelung der Stadt Leningrad durch die deutsche Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs. Es war eine für uns heute unvorstellbare Zeit des Leids, der täglichen Bedrohungen, Ängste und vor allem des Hungers für die eingeschlossene Bevölkerung. Karl Schlögel weist im Nachwort auf den systematischen ...

Gunnar Decker

Kein Pferd nirgends

Kürzlich kam meine Tochter aus Berlin und erhöhte damit nicht unerheblich die Betriebstemperatur der Lagunenstadt. Den ganzen Tag und die halbe Nacht schweifte sie umher, ging in die Accademia-Galerie, wo die wunderbaren Bellinis hängen und jetzt gerade sonntags freier Eintritt ist (warum gibt es so was nicht in Berlin?), entdeckte eine irische Volkstanztruppe, die abends am Fischmarkt bei Rial...

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Die Macht des Netzes

0,2 und 30 - das waren die Zahlen der vorigen Medienwoche. Um ganze 0,2 Prozent nämlich lag die Quote von ProSieben in der Zielgruppe noch unter der von RTL. Und 30 ist jenes Alter, das der durchschnittliche Youtube-Nutzer laut einer hauseigenen Studie bei gehobenem Einkommen und guter Bildung locker übersteigt. Das belegt: Zuschauer unter 49 verlieren langsam die Lust am debilen Angebot des Pl...

ndPlus

Programmknaller, sonst droht Görlitz

Mit einer 15-teiligen Hörspielserie will sich ab dem morgigen Montag das MDR-Kulturradio mit den Ereignissen in der DDR des Jahres 1989 auseinandersetzen. »Thälmannstraße 89« sei die aufwendigste Produktion des MDR-Kulturradios im Rahmen des Programmschwerpunkts »25 Jahre Friedliche Revolution«, teilte der Sender am vergangenen Freitag mit. Die Geschichte, gespielt von namhaften Schauspielern, ...

Seite 18
ndPlus

Platini will Ribéry zwingen

Die als Gastgeber der EM 2016 qualifizierten Franzosen spielten am Sonntagabend in Belgrad gegen Serbien - ohne Franck Ribéry. Der 31-jährige Mittelfeldspieler vom FC Bayern München hatte seine Karriere in der Équipe Tricolore Mitte August nach 81 Länderspielen für beendet erklärt. Aber ist ein Rücktritt eines Fußballnationalspielers bindend? Im Fall von Franck Ribéry dürfe laut UEFA-Präs...

Wolfgang Jung und Andreas Stein, Kiew

Hoffen auf einen Moment der Freude

2012 war die Ukraine stolzer EM-Gastgeber. Heute quält ein bewaffneter Konflikt mit bisher rund 3000 Toten das Land. Das Auftaktspiel der EM-Qualifikation ist für Kiew mehr als nur eine sportliche Begegnung.

Alexander Ludewig, Rostock

Ratlos in Rostock

Der F.C. Hansa Rostock konnte auch im 14. Heimspiel in Serie nicht gewinnen. Der ehemalige Erstligist sollte seine Ansprüche drosseln. Mit 1:0 siegten die Hallenser am 8. Spieltag der 3. Liga beim F.C. Hansa.

Seite 19
ndPlusThomas Wolfer

Gefühlsmäßig schon mal sehr gut

Den Einzug in die zweite Runde bei der WM haben die deutschen Volleyballer locker geschafft. Großes Ziel bleibt der Gewinn einer Medaille.

Sebastian Stiekel

Laufen, bis er nicht mehr kann

Der überragende Sprinter der Saison heißt Justin Gatlin. In Brüssel lief der Ex-Weltmeister erneut Weltjahresbestzeit über 100 Meter. Gatlin ist wieder genauso schnell wie vor seiner Dopingsperre.

Seite 20
Parvaiz Bukhari, Srinagar

250 Tote nach Monsun

Unter einstürzenden Hausdächern begraben, bei Erdrutschen verschüttet oder durch Stromschläge getötet - die Monsun-Saison in Pakistan und Indien fordert zahlreiche Opfer.

ndPlusBritta Schultejans

Rindvieh unter Stress

Eine Wanderin und ein Bauer werden totgetrampelt, eine Joggerin hat mitten in München plötzlich die Hörner einer Kuh im Rücken. In jüngster Zeit machten Rinderattacken auf Menschen Schlagzeilen.