Seite 1

Unten Links

Die Deutsche Bahn steht kurz davor, ihre Umwandlung in einen Frostkonzern abzuschließen.

Woidke ist sicher, Lieberknecht nicht

Den Ministerpräsidentenposten hat Dietmar Woidke (SPD) auch nach der Wahl sicher - glaubt man den letzten Umfragen. In Thüringen muss Christine Lieberknecht (CDU) um ihre Regierung bangen

René Heilig

Islamischer Staat in Deutschland verboten

Dem IS ist in Deutschland fortan jede Betätigung verboten - dazu zählt zum Beispiel Propaganda in sozialen Netzwerken. Sicherheitsbehörden sind sicher, dass die Organisation in Deutschland Unterstützer hat.

Ein vergiftetes Angebot

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist einer der erfahrensten bundesdeutschen Politiker - und einer der gerissensten. Wenn der CDU-Politiker einen Vorstoß macht, sind Richtung und avisiertes Ergebnis kalkuliert.

Fluchtpunkt Kirche

Flüchtlinge haben die St. Thomas-Kirche in Berlin-Kreuzberg besetzt. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) setzte unterdessen den harten Kurs der Ablehnung gegen die protestierenden Flüchtlinge fort.

Fabian Lambeck

Weniger Schuldenbremse, mehr Kontrolle

Vorsicht Falle! Die Länder sollen auch nach 2020 Kredite aufnehmen dürfen. Doch der Preis dafür ist hoch. Im Gegenzug müssten sich die Länder uter anderem einer strengeren Überwachung unterwerfen.

Seite 2
ndPlusGabriele Oertel

Honeckers Auferstehung

Kein noch so unrundes Jubiläum, da die rigide Teilung in gefälligen Mehrteilern nicht künstlerisch aufgearbeitet wurde. Doch damit ist nun Schluss.

ndPlusKurt Stenger

Rezession ohne Ende

Auch im Internetzeitalter bringt es durchaus Vorteile, wenn man sich geografisch im Zentrum eines großen Wirtschaftsraums befindet.

Martin Ling

Verfahrene Kiste

Kompromisse zwischen Spanien und Katalonien sind möglich: Mit einer Sondergenehmigung kommt es im Camp Nou zu einem Novum. Der FC Barcelona spielt zum ersten Mal zuhause in den Farben der katalanischen Nationalflagge.

Ines Wallrodt

Mahner

Er ist der erste Präsident des Zentralrats der Juden, der den Holocaust nicht mehr selbst erlebt hat. Dieter Graumann wollte die Rolle der Vertretung der Juden in Deutschland neu definieren.

Der Plenarsaal als Kulisse

Kanzlerin Merkel regiert, indem sie erst einmal abwartet. Vor allem aber mithilfe von Umfragen. Überraschend ist das nicht, findet Steffen Twardowski.

Seite 4
Josephine Schulz

Denn zum Essen sind sie da!

400 Tonnen Lebensmittel werden stündlich in Deutschland entsorgt - unnötigerweise. Vor dem Bundestag erwartete die Politiker am Freitagmorgen Frühstücksimbiss: Essen, das eigentlich weggeworfen werden sollte.

ndPlusRainer Balcerowiak

Aufklärung im Millimeterbereich

Die Große Koalition hat eine »Transparenzoffensive« im Lebensmittelsektor angekündigt. Zu spüren ist davon bisher wenig. "Legaler Etikettenschwindel" kommt laut Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode häufig vor.

Seite 5
René Heilig

Erst »Grüne Woche«, dann Nordirak

Die Veranstaltung zieht Jahr um Jahr Einwohner wie Gäste der saarländischen Gemeinde an. In diesem Jahr hat das gerade stattfindende Volksfest sogar einen Hauch von Weltpolitik bekommen.

Uwe Kalbe

Damit alles besser bleibt

Am Sonntag ist Wahltag. Auch wenn in Thüringen große Pläne gemacht werden, könnte dort wie in Brandenburg zuletzt alles bleiben, wie es ist. Zur Erleichterung nicht nur der Regierungsparteien beider Länder.

Seite 6

Frankreich will mitbomben

Bei einem Besuch in der irakischen Hauptstadt Bagdad hat Frankreichs Staatschef François Hollande der dortigen Regierung seine Unterstützung zugesagt. Er wolle mit seinem Besuch »die Unterstützung und Solidarität Frankreichs« bekräftigen.

Hintermänner von Boko Haram sind bekannt

Stephen Davis war Berater für drei nigerianische Präsidenten. Der Australier wirkte an der Aushandlung der Waffenniederlegung der Ijaw-Milz NDPVF im Niger-Delta 2004 mit. Zuletzt verhandelte er mit islamistischen Führern über die Freilassung der im April entführten Schülerinnen.

Seite 7

Katalanen wollen Unabhängigkeit

Bei einer der größten Kundgebungen in der Geschichte Barcelonas haben Hunderttausende Menschen die Abspaltung Kataloniens von Spanien gefordert. Die städtische Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer auf 1,8 Millionen.

Anne Gonschorek, Kapstadt

Erfolg für Pistorius

Der südafrikanische Sprinter Oscar Pistorius ist im Prozess um den Tod seiner Freundin der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen worden. Das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet.

ndPlusOlaf Standke

EU-Strafkatalog in Kraft

Wie die EU hat auch Washington die Sanktionen gegen Russland verschärft. Moskau kritisierte die Strafmaßnahmen scharf.

Seite 8

Streit um Smileys für Restaurants

Zoff um grüne, orangefarbene oder rote Smileys: In Frankreich wird über die Einführung von Hygienesiegeln für Restaurants gestritten. »Smileys am Eingang von Restaurants - was für eine komische Idee«, erklärte Verbraucherschutz-Staatssekretärin Carole Delga.

John Dyer, Boston

NSA zwang Konzerne zur Spionage

Yahoo hat sich 2007 und 2008 juristisch gegen die Auslieferung von Kundendaten gewehrt. Der Konzern gab erst nach, als er Strafzahlungen leisten sollte. Das ergeben neue Dokumente.

Labor für neues Einkaufen

Verpackungen sorgen nicht nur für unnötigen Ressourcenverbrauch und Müllprobleme, sondern verteuern auch Produkte für Verbraucher. Am 13. September eröffnet in Berlin-Kreuzberg der erste Supermarkt, der ohne Verpackungen auskommt.

Seite 9
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Du wehst im lauen Wind so gerne,
 Ein Flatterschatten auf der Wand,
 Auf blauer Flagge gelbe Sterne: 
Europa, einig Vaterland. Die Furcht, am Rande auszufransen – 
Er sucht dich heim, der alte Fluch; 
Wenn Stürme durch die Lüfte tanzen,
 Dann knarrt der Mast, dann spannt das Tuch; Nur deines stolzen Schattens wegen 
Und seines ...

Tag der deutschen Sprache

Dieser Samstag steht im Zeichen der deutschen Sprache. Der Tag der deutschen Sprache soll den Sinn für die Ausdruckskraft der deutschen Sprache schärfen und den unkritischen Gebrauch von Fremdwörtern eindämmen.

Von Thomas Blum

Da erlebt man doch was, im Krieg!

Hatten Sie gestern beim Zeitunglesen auch wieder, wie fast jeden Morgen, das unbestimmte Gefühl, der Leitartikel sei vom Pressesprecher der Regierung verfasst worden?

Seite 10
ndPlusJürgen Amendt

SS-Runen und Hakenkreuze

Der Vorwurf ist hart: Das ZDF habe in seiner Nachrichtensendung »heute« ohne einen einordnenden Kommentar SS-Runen und Hakenkreuze gezeigt und damit faschistische Symbole verharmlost.

Jan Freitag

Pech im Unglück

Es gibt alltägliche Privilegien, die sind so normal und gewöhnlich, dass man sich ihrer Bedeutung immer mal wieder bewusst werden sollte. Fließendes Wasser zählt dazu. Strom aus der Steckdose. Oder Papiere mit dem richtigen Stempel.

Martin Hatzius

Wie der Stahl verweichlicht wurde

Am Bühnenrand steht ein kleiner Fernsehapparat, über den lautlos schwarz-weiße Bilder flimmern. Schon aus der dritten Zuschauerreihe sind sie kaum mehr zu erkennen.

Seite 11
Thomas Wolfer, Katowice

Sogar der eigene Trainer ist beeindruckt

Den deutschen Volleyballern fehlt bei der WM in Polen noch ein Sieg zur Qualifikation für die Runde der besten Sechs. Die Chancen auf eine Medaille werden immer größer.

Patrick Storzer, SID

Glamour und gutes Gewissen

Rennsport aus der Steckdose: Angeführt von Hollywood-Star und Teambesitzer Leonardo DiCaprio betritt die Formel E die große Bühne. Mit dem Auftaktrennen am Samstag in Peking ist der Motorsport endgültig im 21. Jahrhundert angekommen.

ndPlusAlexander Ludewig

Bayers Angriff, Bayerns Angst

Altes Leid beim FC Schalke und dem HSV, Neues aus Leverkusen und München: In der Fußball-Bundesliga steht nach Länderspielpause und Transferende der 3. Spieltag an.

Seite 12
Michael Kummer, Erfurt

Abschied als Aufbruch

Historisch gewachsene Wut in Erfurt: Die Zeiten, als Jenas Kavallerie alles flach ritt, sind zwar vorbei. Die denkbar größten Rivalen sind der FC Rot-Weiß und der FC Carl Zeiss aber immer noch.

Seite 13
Marlene Göring

Eine Nacht Schonfrist

Ein überforderter Kirchenrat, ein Senator, der sich nicht »erpressen« lassen will - und über 40 Flüchtlinge, die nicht wissen, wo sie morgen schlafen sollen. Die Lage in der Kreuzberger Thomaskirche bleibt angespannt.

Martin Kröger

Weder Freund noch Helfer

Wer sich für Flüchtlinge engagiert, muss damit rechnen, von Rechtsextremisten mit dem Tode bedroht zu werden. Statt zu helfen, spielt das Landeskriminalamt die Gefahr herunter, beklagen Betroffene.

Seite 14
ndPlusAndreas Fritsche

Auch Bürgermeister

In Cottbus und Senftenberg unterstützt die LINKE Kandidaten der SPD, in Eberswalde bewerben sich gleich zwei Sozialisten für das Bürgermeisteramt.

Seite 15

Landschaft im Farbrausch

Die Heide ruft: Wanderer spazieren in der Misselhorner Heide bei Hermannsburg in Niedersachsen. Die Misselhorner Heide mit dem Tiefental gehört zu den schönsten Teilen des Naturparks Südheide.

Ansturm auf Wohnheimplätze

In sächsischen Städten wie Dresden und Leipzig wird bezahlbarer Wohnraum knapp. Wohnheimplätze als preiswerte Alternative sind gefragt. Das Angebot reicht allerdings kaum aus.

ndPlusChristian Schultz, Koblenz

»Was soll ich in Koblenz?«

An einen Geschäftstermin kann sich Sascha Jecht noch gut erinnern. »Ich fuhr eine halbe Stunde durch Wald im Hunsrück, plötzlich lichteten sich die Bäume, und da stand eine topmoderne Fabrik«, sagt der Geschäftsführer der Montabaurer Personalberatung hbp Consult.

Hendrik Lasch, Halle

Zwei Stufen über normal

Halles Rathauschef Bernd Wiegand hat bei der Besetzung von Stellen in seinem Büro gegen Gepflogenheiten in der Stadtverwaltung verstoßen und Warnungen davor in den Wind geschlagen.

Seite 16
ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Nehmen und Geben in Thüringen

Über den Länderfinanzausgleich erhält Thüringen seit Jahren schon viel Geld von reicheren Bundesländern. Inzwischen steht der Freistaat finanziell so gut dar, dass er seinerseits Geld an Not leidende Länder ausreicht.

Ingrid Heinisch

Fiktives Tagebuch, wahre Geschichte

»Es hat sich nichts geändert in den letzten siebzig Jahren«, so lautet die bittere Bilanz, die die Auschwitz-Überlebende Eva Fahidi zur Situation der Juden in ihrem Heimatland Ungarn zieht. Sie meint die Haltung ihrer Landsleute gegenüber den Juden, den unveränderten Hass, der es vor siebzig Jahren den Nazis ermöglichte, innerhalb weniger Wochen fast eine halbe Million ungarischer Juden nach Au...

ndPlusMartina Rathke, Sassnitz

Geisternetze zu Socken

In der Ostsee bergen Taucher sogenannte Geisternetze aus Kunststoff. Diese sind gefährlich für die Meeresumwelt und den Menschen, könnten aber zu neuen Produkten recycelt werden.

Klaus Tscharnke, München

Neues von »Großbaustelle 793«

Manche halten ihn für die größte Baustelle des Frühmittelalters, den 793 begonnenen ersten Main-Donau-Kanal. In einer Ausstellung präsentieren Denkmalschützer nun neueste Forschungsergebnisse.

Seite 17
Wolfgang Hübner

Sieben Tage, sieben Nächte

Was ist das für ein Redner, der am liebsten über Deutschland spricht, über Europa, Verantwortung, Freiheit und Demokratie? Es könnte ein Wanderprediger von der Bundeszentrale für politische Bildung sein.

Seite 18
ndPlusRaul Zelik

Wir leben in einer durchgeknallten Welt

Triebhaft böse Islamisten in Irak und Syrien bedrohen unsere Zivilisation, behaupten westeuropäische Intellektuelle. Unser Autor widerspricht diesem vereinfachten Denkschema.

Seite 20

Nachrufe

Wolfgang Wruck / Bis zuletzt hat er die Heimspiele seines 1. FC Union Berlin im Stadion besucht: Wenn das laute »Eisern Union!« durch die Alte Försterei hallte, spürte er die Verbundenheit der Fans mit ihrem Klub.

ndPlusNicolas Šustr

Ein frommer Mann

Ein Pfarrer muss mit Menschen sprechen. Peter Storck redet in diesen Tagen besonders viel - und besonders feinfühlig. Aus Sorge um Leib und Leben nahm seine Gemeinde Flüchtlinge aus der Berliner Gürtelstr. auf.

Seite 21
ndPlusAxel Berger

Feindliche Abhängigkeit

Wer unter den Stichworten »Gesetz vom 14. August« und »Ukraine« das Internet durchforstet, der wird schnell auf das vor wenigen Tagen schließlich vom Präsidenten Petro Poroschenko unterzeichnete Gesetz stoßen.

Seite 22
Fritz Rudolf Fries

Die Bücher im Kopf

Das Schicksal des edlen Ritters Don Quixote von der Mancha ist bekannt. Fast waren Bücher seine einzige Nahrung, sieht man vom spärlichen Eintopf ab, den ihm seine Haushälterin kochte.

Fritz Rudolf Fries

Don Quixotes erster Kampf mit den Windmühlen

Sein legendärer Vorfahr Alonso Quijano vermachte dem jugendlichen Tunichtgut Quixote eine in der kastilischen Hochebene einmalige Bibliothek. Dem jungen Mann erschienen die Tag und Nacht anrollenden eng verschnürten Pakete wie eine Armee.

Seite 23

Ein Gütesiegel für faire Kunst

Dumping-Gagen, Existenznot und Unwissenheit: Johannes Maria Schatz will sich mit seiner Aufklärungsarbeit Kunstakteure und an das Publikum richten: Viele Künstler stehen unter enormen Existenzdruck.

ndPlusDiego Castro

Bildnis des Künstlers als »Arbeitgeber«

Das Marina Abramović Institute sichert unbezahlten Arbeitskräften in seinen Jobangeboten »Exposure« als Gegenleistung zu. Statt Geld. Mit diesem mehrdeutigen Wort verspricht die Performancekünstlerin ihren zukünftigen Angestellten einen Hauch von Rampenlicht.

Seite 24

Folge 36: DJI, das; Substantiv, Neutrum

Das Deutsche Jugendinstitut e.V. (DJI) ist eine außeruniversitäre sozialwissenschaftliche Forschungseinrichtung, die sich den Themen Kindheit, Jugend, Familie sowie deren Politik- und Praxis widmet. Finanziert wird es zum überwiegenden Teil durch staatliche Fördergelder des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und im geringeren Umfang der Länder. Zudem wirbt es u...

Falsche Schlüsse

Medien lieben Statistiken, denn anhand von Zahlen lässt sich eine Aussage immer gut belegen. Oftmals aber gelingt die Beweisführung nur scheinbar. So auch mit Studien zur Fragen der Kinderbetreuung.

Lena Tietgen

Länder gegen Kooperationsverbot

Die geplante Lockerung des Kooperationsverbots in der Bildungsfinanzierung wollen nicht alle Länder hinnehmen, denn die freiwerdenden Gelder durch die Übernahme der Bafög-Kosten durch den Bund reichen nicht aus.

ndPlusThomas Gesterkamp

Frühe Bildung vorenthalten

Wer sein Kleinkind nach der Elternzeit nicht öffentlich betreuen lassen, sondern weiterhin selbst versorgen will, hat seit August 2013 Anspruch auf staatliche Unterstützung.

Seite 25

Wochen-Chronik

Die Wochenchronik mit einer Mondlandung, einem "demokratischen Aufbruch" und einem Staatsbesuch zur Klimaverbesserung

ndPlusMarga Voigt

Abzug der Sowjetarmee

Es gab keinen Friedensvertrag mit dem besiegten Deutschland. Bis 1990 galten die alliierten Vorbehaltsrechte. Die Einigung Deutschlands musste mit den Nachbarländern und den Siegermächten ausgehandelt werden

Kai Althoetmar

Ohne einen Schuss über die Siegfriedlinie

Am 11. September 1944 betraten US-Soldaten in der Nähe von Bitburg zum ersten Mal deutschen Boden. Ein Sergeant mit deutschen Vorfahren war einer der ersten, der die "Siegfriedlinie" überquerte.

Kurt Pätzold

Kein Wunder an der Marne

Zu den Begriffen, mit denen deutschen Schülergenerationen Bilder vom Ersten Weltkrieg eingeprägt wurden, gehörte nächst dem »Augusterlebnis« das »Wunder an der Marne«, ein gleichsam mysteriöses Ereignis.

Seite 26
Iris Rapoport, Boston und Berlin

»Brot und Spiele« in dünner Luft

Das Essen an Bord von Flugzeugen ist oft fad und lasch. Das liegt nicht unbedingt an den Kochkünsten der Airlines: Über den Wolken ändert sich das Geschehen an den Geschmacksknospen.

ndPlusBenjamin Haerdle

Bayerische Luchse unter Druck

Manche Jäger haben ein Problem mit dem Luchs. Er jagt am liebsten Rehe und Hirsche - und tritt so in Konkurrenz zu den Waidmännern. Die revanchieren sich oft mit illegalen Abschüssen.

Martin Koch

Zahlenspiele der Natur

Logarithmen haben einen schlechten Ruf. Für viele Schüler ist die Rechenmethode mit dem fremden Namen der blanke Horror - über die praktische Bedeutung von Logarithmen wissen jedoch nur wenige Bescheid

Seite 27
Dieter B. Herrmann

Das Material, aus dem Planeten entstehen

Der Raum zwischen den Sternen ist keineswegs leer. Vielmehr finden wir dort - wenn auch in geringer Konzentration - sowohl Gase als auch Staubpartikel, kurz: interstellare Materie.

Seite 29

Dominoeffekt

Domino kennen viele aus ihrer Kindheit. Und wenn die Steine nur zum bildschönen Umfallen aufgestellt wurden.

Monika Salz

Andere Welt

Nicht die Neuerfindung des Rades, aber ein solides Spiel: "Enigma"

ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Leistungsexplosion bei Caruana

Fabiano Caruana explodiert leistungsmäßig geradezu. Der 22-jährige Italiener hat gerade den Sinquefield Cup gewonnen.

Das Runde muss ins Runde

Die Unkte werden gezählt wie beim Golfen, doch statt eines Balles spielt Beim Frisbee-Golf eine kleine Scheibe eine große Rolle

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Ein Kapellchen zum Dank

Die meisten schauen hingegen mit gemischten Gefühlen auf den senkrecht aufragenden Felssporn in der Ferne, auf den der 59-jährige Wanderführer Rudi Hauptvogel zeigt: »Da hinauf geht’s!«

Seite 32

Wir müssen streiten, auch mit Gott

Der israelische Palästinenser Ahmad Mansour lebt seit 2004 in Deutschland. Er trinkt gern Tee, aber wartet nicht ab, bis junge Muslime sich radikalisieren. Mit dem Diplompsychologen sprach Christina Matte.