Seite 1

UNTEN LINKS

Ist eine Krankheit einmal erfunden, will der Mensch sie auch haben. Unruhige Beine, chronische Erschöpfung, schreiende Kinder, epidemisches Ausgebranntsein sowie das Immer-wenn-ich-im-Wald-bin-sehe-ich-lauter-Bäume-Syndrom - warum nicht damit anfangen, wenn sich sonst keine traditionellen Beschwerden finden lassen? Schließlich ist unser Gesundheitssystem kein englischer Garten, sondern eher ein...

Terrormiliz tötet in Syrien entführte britische Geisel

London. Erneut hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) offenbar eine westliche Geisel durch Enthauptung ermordet. Ein Internetvideo zeigt die Tötung des 44-jährigen britischen Entwicklungshelfers David Haines, der im März 2013 in Syrien verschleppt worden war. Die Extremisten nannten die Bluttat eine Vergeltung für britische Waffenlieferungen an die Kurden in Nordirak, die dort gegen den IS ...

Tausende setzten Zeichen gegen Judenhass

Parteien, Kirchen und Vertreter der Gesellschaft haben nach antisemitischen Vorfällen in Deutschland ein Zeichen gegen Judenhass gesetzt. Die Veranstaltung stand unter dem Motto »Steh auf, nie wieder Judenhass«.

Andreas Fritsche

Linkspartei stürzt ab

Die SPD von Ministerpräsident Dietmar Woidke hat am Sonntag die Landtagswahl in Brandenburg klar gewonnen. Die SPD kommt auf 32,5 Prozent der Stimmen nach 33 Prozent 2009. Die LINKE rutschte von 27,2 auf gut 19 Prozent ab.

ndPlusInes Wallrodt

Linkspartei legt zu

Fiasko für die SPD, die LINKE übertrifft ihr prognostiziertes Ergebnis noch, AfD räumt kräftig ab, die CDU bleibt stärkste Kraft - so lautet die Zusammenfassung der Landtagswahl in Thüringen am Sonntag.

Seite 2
Wilfried Neiße

Wahlverlierer ohne Wenn und Aber

Die LINKEN hatten sich weit mehr ausgerechnet an diesem Abend, wenigstens mehr als 20 Prozent. An Rot-Rot kann es nicht gelegen haben, konstatierte eine ratlose Parteispitze auf der Wahlparty.

ndPlusTom Strohschneider

AfD-Wähler von CDU und Linkspartei

Die ersten Ergebnisse waren am Sonntagabend gerade auf dem Bildschirm erschienen, da meldete sich der Grünen-Politiker Malte Spitz auf dem Kurznachrichtendienst Twitter zu Wort: Dies sei »kein guter Tag für die Demokratie«. Er verwies auf die »erschreckend niedrige Wahlbeteiligung« und den enormen »Erfolg für die Rechtspopulisten der AfD«. Die so genannte Alternative für Deutschland war d...

Andreas Fritsche

Schmalere Basis für Rot-Rot

Nach der Landtagswahl am Sonntag in Brandenburg reicht es für Rot-Rot oder Rot-Schwarz. Einfluss auf die Entscheidung könnte ein Erfolg der Freien Wähler haben.

Hendrik Lasch, Dresden

Die Woche der Vorentscheidung

Die CDU spricht weiter mit SPD und Grünen über die Bildung einer neuen Regierung in Sachsen, mit der einen öffentlich, mit der anderen geheim. Für Schlussfolgerungen ist es zu früh. Ende der Woche fallen Vorentscheidungen.

Aert van Riel

Regionale Farbenspiele

Über ihr Verhältnis zur CDU streiten die Grünen schon seit Jahren. Dieser Konflikt wird nun auch – etwas überraschend – in Mecklenburg-Vorpommern ausgetragen.

Seite 3
ndPlusSebastian Haak

Begeisterung, ein bisschen Sorge und viel Wut

Ob es für Rot-Rot-Grün in Thüringen theoretisch reichen könnte, blieb nach den ersten Hochrechnungen offen. Stimmen gewonnen haben vor allem Parteien rechts einer solchen Konstellation.

Hans-Gerd Öfinger, Erfurt

Ramelow beharrt auf historischem Wählerauftrag

Alles offen in Erfurt: Mitte-Links- oder Große Koalition, theoretisch ist auch eine Regierung aus CDU, AfD und Grünen möglich. Linkskandidat Bodo Ramelow glaubt trotzdem fest an seinen Wählerauftrag.

Sammeln, abgeben, Geld verdienen
Sebastian Haak

Sammeln, abgeben, Geld verdienen

Jahrelang war Altpapier nur Müll. Nun wird es wieder gesammelt. So wie alte Textilen. Oder ausgediente Elektronik. Wann immer sich mit solchen Stoffen Geld verdienen lässt, lockt das auch die Privatwirtschaft.

Seite 4
ndPlusChristian Klemm

Kosmetik für eine Fratze

Die Bundeskanzlerin lässt die Leute in dem Glauben, sie werde schon alles regeln. Und die Sozialdemokraten rühmen sich für den Mindestlohn. Aber: Ist das wirklich mehr als nur Make up?

ndPlusRené Heilig

Wettbewerb um Waffenlieferungen

Am Freitag sind die ersten Waffen aus Frankreich bei den kurdischen Kämpfern angekommen. Dank Fernsehen auch EU-medial. Und sofort ist hierzulande ein Wettbewerb entbrannt. Einflüsterer wollen die Bundesregierung antreiben, ihren Anteil an neuem Kriegsgerät schneller nach Irak zu schaffen. Zudem sollten auch deutsche Tornados gegen die islamistischen Terroristen Angriffe fliegen. Wozu sonst hab...

Katja Herzberg

Unmoralische Aussichten

Es ist eine seiner letzten Dienstreisen als EU-Kommissionspräsident. Da ist es wohl allzu menschlich, wenn José Manuel Barroso noch einmal »einen raushauen« will. Und so redete er jüngst in Kiew von der Möglichkeit, dass das Land, in dem gerade ein Bürgerkrieg tobt und dessen Lage zur schärfsten Krise zwischen der westlichen Welt und Russland seit Jahrzehnten geführt hat, nicht nur mit dem gepl...

Irina Wolkowa

Krim-Karrierist

»Wir tun alles, damit die jetzige Wahl ein ebenso gutes Ergebnis liefert wie das Referendum über die Abspaltung«, sagte Sergej Aksjonow, Verwaltungschef der Krim vor der ersten Wahl auf der Schwarzmeerhalbinsel nach russischem Recht. Am Sonntag wurden dort der Staatsrat - das Parlament der Krim, die seit dem Russland-Beitritt im März Status einer Teilrepublik hat, - und das Stadtparlament von S...

Matthias Dell

Fast alles durcheinander

Eine alte Redakteursweisheit heißt: Die Mischung muss stimmen. Sie betrifft die Zeitung, einen begrenzten Raum, gilt aber auch für die Idee von Fernsehprogramm, die der »Tatort« vorstellt - eine Reihe von ähnlichen Filmen.

Seite 5

Mißfelder wegen Spenden in Erklärungsnot

Gefälligkeiten, die Fragen aufwerfen: Philipp Mißfelder hat einer Firma Kontakte ins Ausland vermittelt, die zeitgleich seinem Kreisverband und der Jungen Union eine fünfstellige Summe spendete.

Reimar Paul

Kampagne listet nukleare Hotspots auf

Die Bundesregierung beschränke sich auf die Suche nach einem Endlager nur für den hochradioaktiven Müll, sagt Peter Dickel. Er ist Sprecher der Kampagne »Atommüll-Alarm«, die am Wochenende mit einem Straßentheaterstück bei der Braunschweiger Kulturnacht und einer »anti-atomaren Hafenrundfahrt« in Hamburg angelaufen ist. Mit mehreren hundert Veranstaltungen, Aktionen und einer Unterschriftensamm...

ndPlusHülya Gürler, Düsseldorf

Spenden für Sindschar

30 000 Kurden haben am Wochenende in Düsseldorf gegen das Verbot der kurdischen Arbeiterpartei PKK demonstriert und gefordert, sie von der Liste der Terror-Organisationen zu streichen.

Seite 6
Esther Goldberg

Die Araberin und der Jude

Eine Araberin und ein Jude aus Haifa waren ein Tag lang zu Gast in Erfurt. Bei einer Diskussion in der Kleinen Synagogen sprachen sie über Ängste und Hoffnungen und die Zukunft ihrer Heimat.

ndPlusRené Heilig

Maulwurfs Laptop gibt nichts preis

Die gute Nachricht: Der Anfang Juli beim Bundesnachrichtendienst (BND) enttarnte Spion hat weniger Unterlagen an die USA geliefert als bisher angenommen. Die schlechte Nachricht: Man weiß nicht, welche.

Seite 7

Schwere Vorwürfe an US-Regierung

Washington. Die Mutter des von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) enthaupteten US-Reporters James Foley hat dem US-Sicherheitsrat Einschüchterung vorgeworfen. Ein Offizier des Rates habe ihrer Familie drei Mal deutlich gemacht, sie könne strafrechtlich belangt werden, wenn sie ein Lösegeld für den Entführten zahle, sagte Diane Foley US-Medien. «Wir haben das als Drohung aufgefasst, un...

Guido Speckmann

Auf Eis gelegt

Die EU sendet ein Signal des Kompromisses in Richtung Russland. Die Kritik aus Moskau soll offenbar berücksichtigt werden.

ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Zuma zeigt die kalte Schulter

Nkandla ist eine Stadt in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal. Der dortige Wohnsitz des Präsidenten sorgt für Schlagzeilen.

ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

Sie wollten nicht länger schweigen

Die Militäreinheit 8200 ist eine Art israelische NSA. Nun kritisieren 43 Reservisten des Dienstes dessen Methoden: Die Einheit diene vor allem dazu, die Palästinenser auszuspionieren.

Seite 8

Demonstration in Budapest

Budapest. Nach Polizeirazzien bei zwei Nichtregierungsorganisationen (NGO) haben rund tausend Menschen in Budapest Übergriffe des Staates auf die Zivilgesellschaft angeprangert. Die Demonstranten reckten am Samstag ihre Hände in die Höhe, um ein Ende der von ihnen kritisierten Einschüchterungsversuche regierungsunabhängiger Organisationen durch den Staat zu fordern. Am Montag waren die von Norw...

Ralf Klingsieck, Paris

Französische Linke einig gegen Hollande

Die jährliche »Fête de l’Humanité« ist nicht nur ein Ort zum Feiern, sondern auch der Debatten. Diesmal dominierte der wachsende Unmut über Präsident François Hollande und Premier Manuel Valls.

ndPlusReiner Oschmann, Edinburgh

McNukes? Nein danke!

Ist das Referendum am Donnerstag nicht erfolgreich, wird die britische Kernwaffenstreitmacht, derzeit allein in Schottland stationiert, ab 2016 für weitere 100 Milliarden Pfund modernisiert.

Seite 9

Mehrheit hält Deutschland für gerecht

Berlin. Eine Mehrheit der Bundesbürger hält die Lebensverhältnisse in Deutschland für mehr oder weniger gerecht. Dies hat eine Umfrage des Instituts Emnid für den »Focus« ergeben. Die Frage »Wie geht es Ihrer Meinung nach in Deutschland insgesamt zu?«, beantworteten demzufolge 50 Prozent mit »eher gerecht« und neun Prozent mit »sehr gerecht«. 30 Prozent der Befragten gaben dagegen an, dass es i...

ndPlusHaiko Prengel

Utopie oder Zukunftsmodell?

12 000 Euro fürs Nichtstun? Eine Berliner Initiative verlost jetzt mehrere bedingungslose Grundeinkommen. Dahinter steckt eine Idee, die Teile der politischen Linken für revolutionär halten.

Hermannus Pfeiffer

Überflüssiger Schutz der Anleger

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht - diese alte Weisheit zeigt bei der Regulierung der Finanzmärkte ihre ganze Tücke.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Piloten streiken für gleiche Löhne

Um Personalkosten zu sparen, legen sich viele Fluggesellschaften eine Billigairline zu. So auch Air France. Die Pilotengewerkschaft will das nicht einfach hinnehmen.

Seite 10
Inseln der Hoffnung
ndPlusFelix Stalder

Inseln der Hoffnung

Teilen, Kooperation, Individualität, Partizipation und Diversität: Was ist das Besondere an digitale Netzwerke – und warum sollte sich die gesellschaftliche Linke dafür interessieren?

Seite 11

Mehdorn ist kommunaler Top-Verdiener

Die Zeit kräftiger Gehaltszuwächse für Vorstände und Geschäftsführer scheint in den meisten Landesunternehmen vorbei zu sein. Mit durchschnittlich 319 379 Euro verdiente ein Vorstand oder Geschäftsführer 2013 knapp 2,1 Prozent weniger als 2012. Und auch wenn Sondereffekte herausgerechnet werden, beträgt das Plus allenfalls 2,2 Prozent. Das ergab eine Auswertung unter den 42 wichtigsten Managern...

Andreas Fritsche

Unverdienter Spitzenverdienst

Zu Jahresbeginn sollen die Fahrpreise um 2,3 Prozent erhöht werden, heißt es. Bereits um gut elf Prozent erhöht wurden die Bezüge von Sigrid Nikutta. Deshalb verdiente die Chefin der Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) im vergangenen Jahr rund 434 000 Euro. Zwar hätte sich die Fahrpreisanhebung durch den Verzicht auf diese Zulage nicht verhindern lassen. Die Summen, die an Vorstände und Geschäf...

ndPlusMartin Kröger

SPD-Basis hat drei Bewerber zur Wahl

Der Mitgliederentscheid für die Wowereit-Nachfolge läuft ab Montag an. Wie erwartet bleibt es bei den Kandidaten Stöß, Müller und Saleh. Ein Vierter fand nicht genug Unterstützer.

ndPlusAlexander Isele

Flüchtlinge harren in Kirche aus

Auch am Dritten nach der Besetzung einer Kreuzberger Kirche gab es am Sonntag zunächst kein Verhandlungsergebnis. Kirchenvertreter wiesen die Kritik von CDU-Innensenator Frank Henkel zurück.

Gedenken und Auseinandersetzung verbinden

150 Antifaschistinnen und Antifaschisten zogen am Sonntag zum Tag der Mahnung und Erinnerung durch die Stadt. In diesem Jahr wurde mit einem Fahrradkorso der Opfer gedacht. Mit Hans Coppi sprach für »nd« Christin Odoj.

Seite 12

Wenig Geld für Landstraßen

Potsdam. Die rot-rote Landesregierung hat die Ausgaben für die kommunale Infrastruktur in den vergangenen Jahren deutlich zurückgefahren. Das geht aus einer Antwort von Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor. Demnach werden für den Neubau und Erhalt von Landesstraßen, Radwegen, Brücken und Kreuzungen zwischen 2010 und 2014 insgesamt 294 Milli...

Tierheim ist übervoll

Das Berliner Tierheim ist weiter übervoll. »Wir sind an unseren Kapazitätsgrenzen«, sagte Tierheim-Sprecherin Evamarie König. Derzeit werden rund 1800 ausgesetzte oder abgegebene Katzen, Hunde, Meerschweinchen, Kaninchen oder Wellensittiche betreut. Auch nach den Sommerferien, in denen mehr heimatlose Tiere in der Einrichtung am Hausvaterweg landen, gebe es keine Entspannung, sagt die Sprecheri...

Polizei erfasst Infos

Das Landeskriminalamt bei der Berliner Polizei hat 18 129 Personendatensätze in der »Computergestützte Anwendung für Sachbearbeitung und Auswertung« (CASA) abgespeichert. Die Datenbank erfüllt den Zweck, Mitarbeiter bei der Verhütung und Verfolgung von Straftaten, der vorbeugenden Verbrechensbekämpfung und zur allgemeinen Gefahrenabwehr zu unterstützen, die auf dem Gebiet der politisch organisi...

ndPlusChristian Bark

37 Schulen ohne Leiter

Die Anforderungen an Schulleiter sind gestiegen. Nicht jedem liegt der Verwaltungsaufwand, andere reizt die verantwortungsvolle Position.

Steffi Bey

Gut Hellersdorf braucht Zukunft

Was ist gut für das Gut Hellersdorf? Auf jeden Fall soll in die denkmalgeschützten Bauten wieder Leben einziehen. Mit der Aktion »Macht es bunter« rückten Künstler den Standort ins Bewusstsein.

Joachim Schlichtholz

Ein Ort zum Schauen und Zuhören

Das einstige Zisterzienserkloster Chorin gilt als bedeutendes Zeugnis der Backsteingotik. Das Baudenkmal ist heute viel besuchtes Mittelaltermuseum, Konzerthalle und Ausstellungsort in einem.

Hoffnung für das Generalshotel
ndPlusTomas Morgenstern

Hoffnung für das Generalshotel

2011 war die Landesdenkmalbehörde eingeknickt - das prächtige, von den Sowjets erbaute Abfertigungsgebäude in Schönefeld sollte dem Regierungsflugplatz weichen. Nun könnte es anders kommen.

Seite 13

Das Graue, die Asche, das Brennen

Der 83-jährige Schauspielstar Armin Mueller-Stahl betätigt sich derzeit als Maler. Er verarbeitet die aktuellen Kriege in der Welt und die dadurch ausgelöste Bedrohung in seiner Malerei.

Eva Steinlein, München

Brauchtum, Genuss und Übergriffe

Brauchtum, Tradition, Genuss - das verbinden Besucher und Wirte mit dem Münchner Oktoberfest. Doch die fröhliche Ausgelassenheit kann auch ins Gegenteil umschlagen. Seit zwölf Jahren gibt es die Anlaufstelle »Sichere Wiesn«.

Reimar Paul

Strahlengeld macht nicht glücklich

Der sogenannte Schacht-Konrad-Fonds soll durch finanzielle Zuwendungen an Vereine Sympathien für den Endlagerbau schaffen. Doch in Salzgitter lassen sich nicht alle so abspeisen.

Seite 14

Jüdische Kulturtage

Rund 28 700 Menschen haben die Jüdischen Kulturtage 2014 in Berlin besucht. Damit erzielte das Festival, das am Sonntag zu Ende ging, einen Besucherrekord, wie die Organisatoren mitteilten. Im vergangenen Jahr waren 26 000 Gäste beim größten Festival jüdischer Kunst und Kultur in Deutschland gezählt worden. Der Besucherrekord sei nicht nur eine Bestätigung für die Künstler, sondern auch A...

ndPlusJürgen Amendt

Nachtcafé im Grenzgebiet

Zwischen den beiden Stadtteilen Friedrichshain und Lichtenberg verläuft eine deutlich sichtbare Grenze: Westlich der S-Bahn, die vom Bahnhof Frankfurter Allee zum Ostkreuz führt, ist Szenebezirk, östlich zeigt schon die Architektur, das hier für Auswärtige wenig zu entdecken ist; in verlassenen Industriebauten aus dem 19. Jahrhundert und verglasten Funktionsgebäuden des späten 20. Jahrhunderts ...

Sebastian Haak

Scharfe Ware aus Eisfeld - bis in die USA

Als Heinz Dieter Becker 2007 »zur Feintechnik nach Eisfeld« kam, hatte er von Rasierklingen keine Ahnung - zum Beispiel wusste er nicht, dass etwa 80 Prozent der Menschheit jene klassische Klinge benutzen, die man »Double-Edge-Blade« nennt. Und dass Rasierklingen nicht mehr nur ein scharfes Metall sind, sondern Hightech. Auch in den Produktionshallen lässt sich das nicht ohne Weiteres erkennen....

ndPlusGisela Bauer, Zwickau

Speicher, Kerker, Lesesaal

Noch vor fünf Jahren schien das Niedere Kornhaus in Zwickau dem Verfall preisgegeben. In letzter Sekunde besann man sich besser - und nun eröffnet eine Bibliothek im historischen Gemäuer.

Irena Güttel, Bremen

Übersetzung ins Verständliche

Allein in Deutschland können 7,5 Millionen Menschen nicht richtig lesen und schreiben. Um ihnen bei einem selbstständigen Leben zu helfen, sind Übersetzungsdienste gefragt.

Volkmar Draeger

Beim Sturz spritzt märkischer Sand

Bedrohlich hatte sich am Premierenabend der Himmel über dem Freilichtbau vorm Maxim Gorki Theater bezogen. Was sich dann drinnen, in der eigens errichteten Arena, vollzog, übertraf an Gefährlichkeit das Wolkenschauspiel bei Weitem. Auf Bänken vor geschwärzten Sperrholzwänden umsitzt man ringsum die längliche Manege aus 70 Tonnen Sand, der unter dem Flutlicht aufleuchtet und friedlich scheint. N...

ndPlusNataliya Arensberg

Autodiebstahl? Schlimmer als Vergewaltigung!

Bianca Jagger. Viele assoziieren mit dem Namen deren ersten Mann Mick. Andere denken an Andy Warhol. Vielleicht sind es zu wenige, die wissen, dass die 1945 in Nicaragua geborene Schauspielerin und Menschenrechtsaktivistin sich seit über dreißig Jahren mit ihrer Stiftung für Frauenrechte, die Umwelt und eine (gender-)gerechtere Gesellschaft engagiert. Den großen Saal im Haus der Festspiele konn...

Seite 15

Live und in Farbe

Rund 7500 denkmalgeschützte Bürohäuser, Kirchen, Burgen, Villen und Schiffe waren am Tag des offenen Denkmals frei zugänglich. Erwartet wurden am Sonntag bundesweit mehr als vier Millionen Besucher. Der Wert des Denkmalschutzes werde hier erfahrbar, sagte die Vorsitzende der Stiftung Denkmalschutz, Rosemarie Wilcken. Thema war »Farbe«. epd/nd...

Kritik nicht ohne Zähne

Der Literaturkritiker Denis Scheck hat in Mainz den Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik bekommen. Überreicht wurde ihm die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung am Samstag von Moderator und Komiker Harald Schmidt. Die Jury würdigte Scheck, der Redakteur beim Deutschlandfunk und Moderator des ARD-Büchermagazins »Druckfrisch« ist, als einen der bedeutendsten Kulturjournalisten Deutschlands...

Natürlich Islamisten

Ken Follett, Bestsellerautor und Verfasser bekannter Geheimdienst-Thriller, hält Nachrichtendienste für notwendig. »Im Kalten Krieg haben sie praktisch überall versagt. Aber heute brauchen wir sie, um uns zu schützen«, sagte der 65-Jährige der Nachrichtenagentur dpa. »Die heutige Aufgabe der Geheimdienste ... ist, extremistische Gefahren, in erster Linie natürlich von Islamisten, zu erkennen un...

ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund war mit einem Freund in Streit geraten. Jeder beharrte verbissen auf seiner Meinung, bis Herr Mosekund schließlich sagte: »Wenn Sie so sicher sind, dann wetten Sie doch!« - »Und ob«, entgegnete der Freund, »und zwar um das Glas Kompott, das mir meine geliebte Großmutter vor nunmehr über 30 Jahren vererbt hat und an dem ich hänge wie an keinem anderen Erinnerungsstück!« Der Freund ...

Thomas Blum

Quasi obere Kalbsschnitzelkategorie

Pass auf, was ich dir sage. Jetzt gibt es schon wieder einen Roman von diesem sprachformverliebten Österreicher, diesem Haas, heißt er. Wolf Haas, 53 Jahre alt, von Haus aus Linguist, dann Werbeagentur, dann Schriftsteller, dann Bestseller. Dem seine Bücher gefallen sogar der Jelinek, und die hat vor zehn Jahren einen Nobelpreis für Literatur bekommen, die kennt sich aus mit Büchern, ja was gla...

Seite 16
ndPlusHans-Dieter Schütt

Wohllaut und Wahrheit

Er war das reine, klare Wort. Goethe und Güte forever. Die große Kunst des Charakters. Aber eine andere Leistung bleibt auch. Sie betrifft die Frage, wie schnell bei einem Zeitenwechsel zur Tagesordnung übergegangen, wie reibungslos das Vergessen zur allseits goutierten Gewohnheit werden darf. Ein Land, »nur auf Rettung bedacht, in einem oberflächlichen und gewinnsüchtigen Sinn: es wollte leist...

Sabine Neubert

«Geistigkeit im Sinnlichen»

Dieser Bild-Text-Band über den achtzigjährigen Leipziger Maler und Grafiker Gert Pötzschig würdigt ein erfülltes Künstlerleben und darüber hinaus eine Gestaltungskunst, wie sie heute äußerst rar geworden ist. «Alte Schule» im Vergleich zu einer neuen «Künstler»-Generation der schnellen Einfälle und noch schnelleren Ausführungen. Für Gert Pötzschig aber gilt: Gestalten ist lebenslange Übun...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Leben an der Löschtaste

Soziale Verhältnisse sind doch so reibungslos schnell erschlossen. Knecht und Herr, Arbeiter und Ausbeuter, Elend und Glanz, Unten und Oben - da hat jeder ein abrufbares Wissen. Aber Theater möge haarscharf am Leben vorbeizielen. Das schöne, grausame, schmerzende Unerschließbare am Menschen, dieses Schwingungspotenzial seelischer Abströme bleibt in der Kunst allemal bewegender als das sozial Er...

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Esther, die Wikingerin

Dik Browne (»Hägar der Schreckliche«, Helga) und Runer Jonsson (»Wickie und die starken Männer«, Ylva) hatten Recht; Hollywood (»Die Wikinger«, Kirk Douglas) Unrecht: Bei den Wikingern zogen im Hintergrund die Frauen die Fäden. In dem zweiteiligen Doku-Drama »Die Frauen der Wikinger« (Samstag auf Arte) spielt Esther Schweins die willensstarke Sigrun, die ihren herrischen Mann verlässt, um mit K...

Klassische Medien unverzichtbar

Regionalzeitungen und Landesprogrammen von Rundfunk und Fernsehen wird auch künftig eine wichtige Rolle bei der Vermittlung politischer Prozesse zugeschrieben. Trotz der Hinwendung vor allem jüngerer Menschen zu Internet und sozialen Netzwerken seien traditionelle Medien für Information und Orientierung weiterhin unverzichtbar, hieß es am Freitag beim Jahreskongress zur politischen Bildung in M...

Jan Freitag

Zu spät für Dreck

Keiner - also gut: keiner ohne Vertrag mit RTL - hat dem Sonntag vor acht Tagen eine Chance gegeben. Vor der ersten Privatübertragung eines deutschen EM-Spiels ahnte jeder: Das wird schlimm. Und siehe: Es wurde schlimmer. Nach Aussagen aller, die die vollen sieben Stunden erduldet haben, war es: zu bunt, laut, banal, distanzlos, werbesatt, sinnlos, blöd, ergo: zu RTL. Jens Lehmann und Florian K...

Seite 18
ndPlusTina Hoffmann, Darmstadt

Verbessert, aber nicht gut genug

Vier Tage nach dem Trainerwechsel zeigte sich Aues Team in Darmstadt zwar kämpferisch und läuferisch verbessert, doch spielerisch konnte es erneut nicht überzeugen.

John Hennig

Chemnitz siegt im Ostderby gegen Rostock

Die Euphorie in Dresden ist groß wie lange nicht. Beim 3:1 (1:1)-Auswärtssieg bei der SG Sonnenhof Großaspach lieferte die Mannschaft des neuen Trainers Stefan Böger gegen einen starken Gegner ein Spektakel auf dem Feld und mehr als 3000 mitgereiste Dresdner Fans eines auf den Tribünen. Auch der Mann des Monats war davon ergriffen: Justin Eilers erzielte wie schon in der Vorwoche beim 2:1 gegen...

Andreas Morbach, Mönchengladbach

Wirrwarr auf Schalke

Im Duell der nicht gerade freundlich gesinnten Nachbarn Mönchengladbach und Schalke hatten die Gäste nichts zu bestellen.

Seite 19
Alexander Sarter, Taschkent

Die Ringer tanzen

Aline Focken und Oliver Hassler haben dem Deutschen Ringer-Bund (DRB) das beste WM-Ergebnis der Geschichte beschert.

ndPlusOliver Händler

Mit wenig Geld und wenig Neid

Nach dem Auftaktsieg gegen Koblenz verlieren die Füchse gegen den Thüringer HC klar, sind aber trotzdem stolz auf ihre Leistung.

Seite 20

Noch größere Ebola-Epidemie befürchtet

New York. Die Ebola-Epidemie in Westafrika wird nach Ansicht von US-Experten deutlich schlimmer als von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) befürchtet: Den Prognosen zufolge dürfte der Ausbruch noch wenigstens 12 bis 18 Monate andauern, berichtete die »New York Times«. Sie beruft sich auf Wissenschaftler mehrerer Universitäten, die die Entwicklung für die US-Gesundheitsbehörden und das Vertei...

»Unsere größte Sorge ist ein Seuchenausbruch«

Srinagar. Neue Regenfälle haben die Notlage im indischen Teil der Region Kaschmir verschärft. Die Einsätze zur Versorgung und Rettung der von den Überschwemmungen eingeschlossenen Menschen hätten wegen des Unwetters zeitweise unterbrochen werden müssen, sagte ein Sprecher der indischen Luftwaffe am Sonntag. In Indien und Pakistan wurden mittlerweile mindestens 480 Menschen durch die Wassermasse...

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Die erste schwule Briefmarke der Welt

Finnlands Post verkauft Briefmarken mit Männern in homoerotischen Positionen. Viele Finnen lehnen sie ab, Unterschriften wurden gegen sie gesammelt. Dem reißenden Absatz tut das keinen Abbruch.