Seite 1

UNTEN LINKS

Wissen vor acht wird Ihnen lecker präsentiert von Seitenbacher Müsli, heißt es zur besten Sendezeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. So ein Satz wirft Fragen auf: Was genau ist eine leckere Fernsehpräsentation, die keine Kochsendung ist? Wie muss ein Haufen Müsli beschaffen sein, damit er einem etwas präsentieren kann? Warum kümmern sich wissbegierige Müslimischer nicht um die natürlichen A...

Uwe Kalbe

Bann auf Zeit

Mit der Alternative für Deutschland redet am liebsten niemand, über sie reden alle. Der politische Bannstrahl hat die Partei getroffen, in seltsamer Bündelung findet sich darin die Abneigung der Union gegenüber einer vetterlichen Konkurrenz wie die Abneigung der Linken gegenüber einem weltanschaulichen Gegner.

ndPlusAert van Riel

Regierungswechsel in Thüringen möglich

CDU und LINKE wollen die neue Landesregierung in Thüringen anführen und umwerben deswegen SPD und Grüne. Die Union streitet über den Umgang mit der rechtspopulistischen AfD.

Seite 2
ndPlusAndreas Fritsche
 und Wilfried Neiße

Erstmals holen die Freien Wähler einen Wahlkreis

Die LINKE verliert bei der Landtagswahl in Brandenburg 17 ihrer 21 Direktmandate. Die CDU steigert sich von drei auf zehn Direktmandate, die SPD verbessert sich von 19 auf 28 Direktmandate.

Hans-Gerd Öfinger, Erfurt

Vom Rechenziel der SPD blieb »25 geteilt durch 2«

Selbst CDU und LINKE, die sich jeweils umgehend zum Wahlsieger in Thüringen erklärt hatten, gossen Essig in den eigenen Wein. Grund ist das Rekordtief bei der Wahlbeteiligung: 52,7 Prozent.

Wilfried Neiße

Schwere Niederlage

»Traurig« sei man in der Linkspartei, sagte Landesgeschäftsführerin Andrea Johlige am Montag bei der Pressekonferenz aller Parteien, die es in den neuen Landtag geschafft haben. Die LINKE erzielte das schlechteste Ergebnis seit 1990. Johlige gestand ein, dass »Wähler zu Hause geblieben sind, die uns früher gewählt haben«. Und sie warf der CDU vor, mit einer »Angstkampagne« der AfD Wähler zugetr...

Seite 3
ndPlusRené Heilig

Europa-Trend nachgeholt

Trotz des Erfolges der Alternative für Deutschland (AfD) will die CDU ihren «klaren Kurs der Abgrenzung» weiterführen«. Die Alternative sei keine - trotz ihrer Erfolge in Sachsen, Brandenburg und Thüringen. Sie sei auch »für uns kein Partner«, sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber und resümierte: »Die AfD lebt vom Reiz des Neuen und vom Protest.« Da ist etwas dran. Doch anders als andere...

ndPlusTom Strohschneider

Von da an ging’s bergab

Schwerin, Berlin, Potsdam: Die LINKE verliert als kleiner Koalitionspartner bei den ersten Wahlen nach einer Regierungsbeteiligung deutlich. Gewinne aus der Opposition heraus sind aber auch kein Gesetz.

Fabian Lambeck

Die Genossen haben die Wahl

Rot-Rot-Grün, Schwarz-Rot oder doch ganz anders: Zwar ist derzeit noch unklar, in welcher Konstellation man in Thüringen und Brandenburg regieren wird. Fakt ist aber, dass ohne die SPD nichts geht.

Seite 4
Grit Gernhardt

Quod erat demonstrandum

Wir befinden uns im Jahr 25 n.d.M.* Ganz Deutschland ist ein einig Wirtschaftsland. Ganz Deutschland? Nein! Ein nicht unbedeutender, von unbeugsamen Ostdeutschen (und zugewanderten Westdeutschen) bewohnter Teil hört nicht auf, der Konjunktur Widerstand zu leisten ...

ndPlusOlaf Standke

Die Schweden ticken anders

Eine dritte Amtszeit in Folge hatten Schwedens Bürger bisher noch keinem konservativen Regierungschef erlaubt. Dabei bleibt es. Ministerpräsident Reinfeldt reichte am Montag sein Rücktrittsgesuch ein. Nach dem Wahldesaster seiner Mitte-Rechts-Koalition vom Vortag ein logischer Schritt.

Bengt Arvidsson, Stockholm

Arbeiterkind

Stefan Löfven wirkte in der Wahlnacht wie ein Fels in der Brandung. Der 57-jährige hatte am Sonntag zuvor mit seinem Bündnis einen Sieg über die konservativ-liberale Koalition von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt errungen.

ndPlusAndreas Koristka

Auferstanden aus Europa

Der große Erfolg der Alternative für Deutschland bei den Landtagswahlen in Ostdeutschland mag auf den ersten Blick verwundern. Doch wäre es falsch, den Triumph der neuen Partei lediglich auf eine latente Ausländerfeindlichkeit im Osten zurückzuführen.

Seite 5
ndPlusHagen Jung

Opfer von Inquisition und NS-Ärzten

Adam oder Eva gab’s, und so gibt’s Mann und Frau, sonst nichts. Diese Ansicht, schon im biblischen Mythos zementiert, spiegelt sich im aktuellen deutschen Recht wider. Intersexuelle sind weder im Grundgesetz noch im Bürgerlichen Gesetzbuch erwähnt. Nicht einmal eine offizielle Definition gibt es für sie, etwa eine solche wie die des Ethikrates: Intersexualität liegt vor, »wenn bei den inneren u...

ndPlusInes Wallrodt

Blockupy will der EZB beim Umzug helfen

Auch wenn die Eröffnung des neuen Gebäudes der Europäischen Zentralbank auf das kommende Jahr verschoben wurde: Blockupy kommt im Herbst trotzdem nach Frankfurt am Main.

Hagen Jung

Als ein Mädchen keines wurde

Geschätzt 80 000 Menschen in Deutschland sind intersexuell, wurden nicht eindeutig als Mädchen oder Junge geboren. Dennoch steht in ihren Geburtsurkunden entweder »weiblich« oder »männlich«.

Seite 6
ndPlusRené Heilig

Blaupause aus Schweden für NSU-Terror?

Zahlreiche Fragen zum deutschen und europäischen Neonazi-Terrorismus sind weiter ohne Antwort. Dabei ist es fast drei Jahre her, dass sich der Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zu erkennen gab.

Velten Schäfer

Verständnisvolles Achselzucken

Noch immer verdient ein Ostdeutscher rund 20 Prozent weniger als ein Westdeutscher. Über Ursachen und Gegenmittel diskutierten Ökonomen in Berlin.

Seite 7

Kremlpartei siegte regional

Moskau. Bei der Wahl des Stadtsowjets von Moskau hat die Kremlpartei Einiges Russland einen klaren Sieg davongetragen. Wie aus am Montag veröffentlichen offiziellen Ergebnissen hervorging, sicherten sich Kandidaten der Partei von Präsident Wladimir Putin und Regierungschef Dmitri Medwedew insgesamt 28 der 45 Sitze im kommunalen Parlament bei einer Wahlbeteiligung von nur 21 Prozent. Zehn weiter...

Koalition ohne Iran nutzlos

Teheran/Damaskus. Irans oberster religiöser Führer hat das von den USA geführte Bündnis gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als nutzlos bezeichnet. »Diese US-Koalition ist parteiisch und daher nutzlos«, sagte Ajatollah Khamenei am Montag. Die Politik der USA gegen den Terrorismus und den IS weise Widersprüche auf. Daher würden auch nicht die Amerikaner, sondern letztlich das irakische ...

Ralf Klingsieck, Paris

Bündnis gegen Dschihadisten

Gegen den Vormarsch der IS-Terrormiliz in Irak formiert sich ein internationales Bündnis. Frankreich war Gastgeber einer Koordinierungstagung und empfahl sich mit Aufklärungsflügen über Irak.

Seite 8

Kabinett in freier Natur

Sydney. Tony Abbott hat Wort gehalten - und lebt derzeit als Camper: Bei seiner Vereidigung als australischer Regierungschef versprach der Konservative, jedes Jahr eine Woche lang unter Ureinwohnern zu leben. Am Montag verlegte der seit einem Jahr regierende Premierminister sein Büro nun erstmals in eine abgelegene Aborigines-Siedlung an der Nordspitze des Landes. Von einem Zelt aus führt er nu...

ndPlusAnke Stefan, Athen

»Es geht um das Machbare«

Möglicherweise wird im Frühjahr in Griechenland neu gewählt. Alexis Tsipras von SYRIZA setzt mangels Koalitionspartner auf eine Alleinregierung seiner Partei.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Machtwechsel in Schweden

Nach der verlorenen Parlamentswahl hat Schwedens konservativer Regierungschef Fredrik Reinfeldt am Montag sein Rücktrittsgesuch eingereicht.

Seite 9
ndPlusAndreas Knobloch

500 Milliarden Liter Schulden

Die USA und ihr südlicher Nachbar streiten ums Wasser: Eine Trockenzeit gefährdet die Ernten besonders im Süden der USA. Eigentlich müsste Mexiko aushelfen, beruft sich jedoch auf eigene Wasserknappheit.

Grit Gernhardt

Von Popkonzert bis Schokostreit

Seit einem halben Jahrhundert verlassen sich viele Verbraucher auf die Tests der Stiftung Warentest. Doch das Vertrauen schwindet. Nach einigen k Skandalen sind die Verbraucher misstrauischer geworden.

Seite 10

Stellt die Multis unter Weltrecht!

Gerd Müller verfügt offensichtlich über Empathie für die Bewohner der Länder des Globalen Südens. Das ist bei Entwicklungsministern erfahrungsgemäß nicht zwingend. »

ndPlusK.S. Hariskrishnan, Thiruvananthapuram

Kinderhandel grassiert in Indiens Dörfern

In einem Land, in dem weit mehr als die Hälfte der rund 1,2 Milliarden Einwohner mit weniger als zwei US-Dollar am Tag auskommen muss, lassen sich die Menschen nicht leicht schockieren. Verzweifelte Familien, die auf der Suche nach Einkommen und Nahrung sind, ganze Dorfgemeinschaften, die ihre Notdurft im Freien verrichten, und ältere Frauen, die schwere körperliche Arbeit leisten, sind auf dem...

Christina Palitzsch, El Alto

Die Aufrechten von El Alto

El Alto vor den Toren von La Paz ist die jüngste Großstadt der Welt. Ihre jüngsten Einwohner haben im Kulturzentrum Inti Phajsi einen Zufluchtsort, der ihnen Bildung und Selbstvertrauen vermittelt.

Seite 11
Sarah Liebigt

Diktat mit Strohhalm

Stur das ABC lernen ist längst out. Geschrieben wird »nach Gehör«. Vermutlich soll deswegen das Tagebuch in der Kita schon dokumentieren, dass Kinder die Grammatik beherrschen, weil das die nächsten drei Jahre nicht mehr kontrolliert wird.

Henkel will ins Rote Rathaus

Während die SPD für einen Nachfolger des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit wirbt, stichelt ihr Koalitionspartner CDU und schielt auf die nächste Wahl.

Martin Kröger

Spitzelwesen wird reformiert

Der Bundestag hat in seinem Abschlussbericht zur rechtsextremen NSU-Terrorzelle Empfehlungen erarbeitet. Das Land Berlin hat einige bereits umgesetzt. Der Opposition geht das nicht weit genug.

Seite 12
Wilfried Neiße

Freie Wähler hoffen auf Fraktionsstatus

Durch den Sieg von Christoph Schulze in seinem Wahlkreis ist die Fünf-Prozent-Hürde für die Freien Wähler ausgehebelt. Obwohl sie nur 2,7 Prozent der Stimmen im Land holten, ziehen sie in den Landtag ein.

Ursula Mommsen-Henneberger

Kleiner Wald auf der Brache

Er wuchs nur einen Monat lang, dafür aber intensiv: der urbane Berliner Garten »Little Wood« (Kleiner Wald). Er kann auch als Beispiel dafür gelten, eine Vision vom guten Leben in die Tat umzusetzen.

ndPlusSteffi Bey

Eine Agentur für den Klimaschutz

Energieprojekte miteinander vernetzen: Marzahn-Hellersdorf ist der erste Bezirk mit einer eigenen Klimaschutzagentur. Angesiedelt ist das Projekt im Bereich Wirtschaft und Stadtentwicklung.

ndPlusGudrun Janicke

Der lange Abschied von der Platte

Die Plattenbauten Nummer 2 bis 22 in der Leverkusener Straße in Schwedt/Oder waren die ersten, die in Brandenburg verschwanden. Inzwischen sind Abrissbagger in die Kleinstädte weitergezogen.

Andreas Fritsche

LINKE wieder Partei des Verlierers

Gleichzeitig mit dem Landtag wurden am Sonntag in neun märkischen Kommunen die Bürgermeister gewählt. In Cottbus, so scheint es, kann kein Kandidat Oberbürgermeister werden, wenn die LINKE ihn unterstützt.

Seite 13

Keine Knarren für Neonazi

Bremen. Ein Mitglied der rechtsextremen NPD und ehemaliger Funktionär der Partei in Bremen darf keine Waffen mehr besitzen. Das Verwaltungsgericht der Stadt bestätigte die Entscheidung des Stadtamtes von Ende 2011, dem Jäger die Zulassung für acht Jagdwaffen zu widerrufen und ihm den Waffenbesitz generell zu verbieten, teilte die Behörde am Montag mit. Der Mann habe sich durch seine Tätigkeit a...

Rücksicht auf das Volksbegehren

Nach langen Debatten hatte der Landtag im Herbst 2013 die Schließung von Amtsgerichten beschlossen. Die neue Gerichtsstruktur soll nun umgesetzt werden, doch will die Opposition das verhindern.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

»Auf Wunsch des Ministers«

In der Dessauer Affäre um den Missbrauch von Fördermitteln der EU sieht Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) keinen Zusammenhang zu mangelhaften Kontrollen durch die Behörden.

Seite 14
ndPlusNada Weigelt

Neubau, so schnell wie möglich

Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, hat rasche Klarheit über das in Berlin geplante Museum der Moderne gefordert. »Wir wünschen uns, dass dieses Jahr zumindest eine Richtungsentscheidung kommt«, sagte Parzinger in einem Gespräch der Nachrichtenagentur dpa. »Wir müssen wissen, wo die Reise hingeht für die Kunst des 20. Jahrhunderts.« Der Bundestag, der G...

Diego Castro

Auszug aus Mitte

Modernisierung ist als häufiges Instrument der Hausbesitzer zur Mietsteigerung bekannt. So ereilte es jetzt auch »General Public«, einen der tapfer ausharrenden unabhängigen Kunsträume in Berlins Mitte. Wie aus einer Presseerklärung des Kunstraums verlautet, ist der endgültige Auszug aus den angestammten Räumen an der Schönhauser Allee 167c nun besiegelt. Der Bezirk Mitte verliert eine weitere ...

ndPlusVolkmar Draeger

Fracking der fein musikalischen Art

Den Status eines Geheimtipps haben sie längst überwunden, die zwei Blödelbarden von Ass-Dur. Mittlerweile können Dominik und Benedikt auf mehrere Dutzend Auszeichnungen verweisen, und die verdienen sie auch. Denn sie, die sich einst als Studenten an der Musikhochschule »Hanns Eisler« kennen und schätzen gelernt haben, blödeln auf hohem Niveau und vermitteln gleichsam, ganz unabsichtlich, Wissen...

Seite 15

»Wir sind wie ein altes Ehepaar«

Zum Jahresende stellt die Redaktion von "grundrisse" ihre Arbeit ein. Warum die Zeitschrift auch am Erfolg ihrer Mitglieder gescheitert ist, erläutert Redakteur Karl Reitter im nd-Interview

Seite 16

Anklage erhoben

Rund 15 Monate nach dem Schlag gegen eine international operierende Kunstfälscherbande hat die Staatsanwaltschaft Wiesbaden Anklage erhoben. Zwei Männer im Alter von 68 und 42 Jahren werden beschuldigt, 18 gefälschte Werke russischer Avantgardekunst angeboten und teils verkauft zu haben. Die Fälscher sollen Bilder im Stil von Wassily Kandinsky, Kasimir Malewitsch, Alexej von Jawlensky ode...

Mehr Kooperation

Das Sorbische National-Ensemble und das Deutsch-Sorbische Volkstheater in Bautzen sollen enger zusammenarbeiten. Am Mittwoch wollen die Intendanten beider Einrichtungen dazu eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnen. Ein Schwerpunkt darin sei die Spielplan-Koordination, sagte Birgit Weber, die Beigeordnete des Landkreises Bautzen. Auch gehe es um eine höhere Qualität der professionellen Bühne...

Musik und Natur

Die diesjährige »Photokina« präsentiert neben aktuellen Techniktrends auch 30 Ausstellungen mit Fotokunst zum Thema Musik. Von Dienstag bis Sonntag sind in der Kölnmesse im Stadtteil Deutz unter anderem Arbeiten des US-Musikfotografen Jim Marshall zu sehen, wie die Messe ankündigte. Von dem 2010 verstorbenen Fotografen zeigt die »Photokina« etwa Aufnahmen des letzten Beatles-Konzerts und der Ro...

Volkmar Draeger

Zum Auftakt Strawinsky

Wenn sich am 19. September auf der Neuen Bühne im Theater Quedlinburg der Vorhang über der ersten Tanzpremiere der Saison hebt, dann bedeutet das für das Ballett am Nordharzer Städtebundtheater einen Neubeginn nach schwerer Zeit. Erst 46-jährig verstarb im Juni der langjährige Ballettchef des Mehrspartenhauses. Seit 2003 hatte der gebürtige Pole Jaroslaw Jurasz das Ensemble überaus engagiert ge...

Hans-Dieter Schütt

Langsam abstürzende Leute

In jeder Melancholie nistet Arroganz. Anmaßung nämlich, die eigene Zeit sei die beste gewesen. Das ist ein Notwehrreflex, denn wir wollen eines nie sein: eine mehr und mehr verblassende Spur auf bröckelndem Untergrund.

Seite 17

Ehrung für Thomas Feibel

Der Berliner Medienexperte Thomas Feibel (52) wird mit der Karl-Preusker-Medaille ausgezeichnet. Damit würdigt der Dachverband der Bibliotheksverbände, Bibliothek & Information Deutschland (BID), Feibels Engagement bei der Leseförderung und der Vermittlung elektronischer Medien für Kinder und Jugendliche. Der undotierte Ehrenpreis erinnert an den Bibliotheken-Pionier Karl Benjamin Preusker ...

Apell an Medien

Ismail Erel, stellvertretender Chefredakteur der türkischsprachigen Tageszeitung »Sabah« in Deutschland, glaubt, dass Medien eine Brücke zwischen Menschen unterschiedlichster Herkunft sein können. Dies sei aber nur möglich, wenn Medien verantwortungsbewusster handeln und möglichst fern von Effekthascherei bleiben würden, sagte der erfahrene Journalist dem Branchendienst Newsroom.de. »Man ...

Tobias Riegel

Feuerlöscher aus dem Netz

Die Internet-Videoplattform Netflix geht diese Woche in Deutschland an den Start und droht, das heimische Publikum noch von seinen letzten Seh-Ritualen zu entwöhnen. Die etablierten Sender fürchten Netflix.

Seite 19
ndPlusTom Mustroph, Santiago de Compostela

Kein normal Sterblicher

Radprofi Alberto Contador hat die Spanien-Rundfahrt zum dritten Mal in sechs Jahren gewonnen. Er siegte vor dem Briten Chris Froome, der wie Contador bei der Tour de France im Juli gestürzt war und aufgeben musste.

Lars Becker, Katowice

Die Medaille liegt vor der Haustür

Auch gegen Kanada besticht die DVV-Auswahl bei der WM in Polen durch mentale Stärke. Die Grundlagen dafür legte Vital Heynen im Trainingslager in Kienbaum.

Jirka Grahl

Im Kampf gegen die Uhren

Brasiliens Fußballverband hat Funktionären bei der WM 2014 Luxusuhren geschenkt: Ein Verstoß gegen den FIFA-Ethikkodex.

Seite 20
ndPlusJessica Binsch, Berlin

Ein Roboter für die Schule

Ein Wochenende lang tüftelten 120 Jugendliche an Apps und schrieben Hunderte Zeilen Programmcode. Dabei überboten sie sich mit kreativen Ideen.

Simon Broll, New York

»Vegan muss nicht nur fade schmecken«

Falafel oder Burrito, Burger oder Empanada? Auf Governors Island vor Manhattan sind die besten Straßenessensverkäufer gegeneinander angetreten. Der Hauptpreis ging an einen veganen Stand.