Seite 1

UNTEN LINKS

Der verbissene Kampf für und gegen Private Krankenkassen gehört zu den großen ideologischen Gefechten unserer Zeit. Wer sie abschaffen will, ist auf jeden Fall schon mal kein guter Marktwirtschaftler und wahrscheinlich auch kein lupenreiner Demokrat; wer aber auch gleich noch eine Einheitskasse für alle fordert, der kann eigentlich nur Zentralist, Altkommunist, Dr. med. soz. oder noch etwas vie...

ndPlusAert van Riel

Stumpfes Schwert

Die Opposition im Bundestag hat es nicht leicht. Sogar ihr scharfes Schwert, der Untersuchungsausschuss, droht stumpf zu werden. Denn die übermächtige Große Koalition versucht, mit Tricksereien die Aufklärung über Zusammenhänge und Details der Geheimdienstspähaffäre zu verhindern. Dass LINKE und Grüne sich nun juristisch dagegen wehren, ist durchaus nachvollziehbar. Bei ihnen hat sich die Erken...

Bundestag stimmt für UN-Konvention gegen Korruption

Der Bundestag hat am Donnerstagabend der Ratifizierung der UN-Konvention gegen Korruption zugestimmt. Die Übereinkunft aus dem Jahr 2003 verpflichtet die beteiligten Länder, die Regelungen in nationales Recht zu überführen.

Kinderkram und Kitapläne

Berlin. Kinder sind toll, sich als Erwachsener der von Kindern gern benutzten Kreide zu bedienen, kann allerdings gefährlich werden. Jedenfalls in Rostock. Dort sorgt seit ein paar Tagen das »Kreidegate« für Aufsehen - und Gelächter. Die Polizei will dem Linkspolitiker Steffen Bockhahn unbedingt juristisch anhängen, dass er NATO-kritische Parolen auf die Straße malte. Mit Sprühkreide. Nac...

Aert van Riel

Opposition will Snowden-Aussage erzwingen

Die Koalition bremst die Aufklärung im Untersuchungsausschuss zur Geheimdienstspähaffäre. Dagegen wehrt sich die Opposition nun auch juristisch und will vor dem Bundesverfassungsgericht klagen.

Seite 2
ndPlusOlaf Standke

Ein Anfang

Gute Nachrichten aus der Welt der Waffen sind rar. Diese gehört dazu: Nachdem acht weitere Staaten bei den Vereinten Nationen ihre Ratifizierungsurkunden für den Arms Trade Treaty hinterlegt haben, kann das erste globale Waffenhandelsabkommen noch in diesem Jahr in Kraft treten. Der nach langen schwierigen Verhandlungen nicht zuletzt dank des großen Engagements der Zivilgesellschaft im Vorjahr ...

ndPlusMattes Dellbrück

Holders Erbe

Es war eine emotionale Rücktrittserklärung von Eric Holder, mit dem überschwänglichen Lob von Barack Obama für einen Mann, der mehr ist als sein Justizminister seit Amtsantritt im Januar 2009 - ein enger Vertrauter und treuer Freund. Gesundheitlich angeschlagen sei er, so Medien in den USA, und wohl auch amtsmüde, die vielen Attacken der Republikaner leid. Für die Konservativen war der erste bü...

Uwe Kalbe

Klub der Saubermänner

Das Wort von der Abgeordnetenbestechung erzeugt hierzulande grässlichen Missklang. Bundestagsdebatten darüber wurden schnell zu hysterischen Verteidigungsschlachten. Kurioserweise war genau dieser Weiße-Weste-Mythos der Grund, weshalb es mehr als zehn Jahre dauerte, bis die UNO-Konvention gegen Korruption nun endlich im Bundestag ratifiziert werden konnte. Als sei die Verabschiedung bereits ein...

ndPlusThomas Berger

In neuer Mission

Der Mann, der die Massenproteste gegen die frühere thailändische Regierung in Bangkok anführte, ist aus der Versenkung aufgetaucht. Und zwar mit einem überraschenden Coup: Suthep Thaugsuban, so wurde erst kürzlich bekannt, ist bereits im Juli in ein buddhistisches Kloster eingetreten. Und als Mönch scheint er ein gefragter Mann zu sein. So wird er von mehreren Kultstätten zu religiösen Festen e...

Markus Euskirchen

Im Fokus der Trüffelschweine

Das instrumentelle Verhältnis verweist auf die Lebensquelle kapitalistischer Innovation: Das Kapital muss, um den Preis seines Untergangs, immer wieder neue Bereiche erschließen. Das wirkt sich auf das Leben aus.

Seite 4

Schwesig verteidigt ihre Familienpolitik

Selbstbewusst trat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Freitag vor den Bundestag: Mit der geplanten Elterngeldreform und dem Kita-Ausbau werde ein »neues Kapitel« aufgeschlagen, so die Ministerin.

ndPlusWolfgang Hübner

Ohne Brechstange

Der "Unrechtsstaat" hat keinen schönen Klang, aber das liegt maßgeblich an all jenem, was kritisch über die DDR festzuhalten ist. Die Frage ist, ob Gebrauch oder Nichtgebrauch des Begriffs über die Möglichkeit eines Politikwechsels entscheiden soll.

ndPlusFabian Lambeck

Im Bundestag soll es spannender werden

Selbst der Bundestagspräsident übt scharfe Kritik am Umgang der Regierung mit der Opposition. Diese will nun die Fragestunden im Parlament interessanter gestalten. Die SPD signalisiert Zustimmung.

Vincent Körner

Rot-Rot-Grün »gewinnt an Gestalt«

Nach drei rot-rot-grünen Sondierungsrunden ist die Linkspartei mit dem bisher Erreichten zufrieden. Das gelte auch für die Erklärung zum Umgang mit der DDR-Vergangenheit - zu der es Erklärungen gibt.

Seite 5

Neue Runde im »Kreidegate«

Rostock. Das Mecklenburger »Kreidegate« um den designierten Rostocker Sozialsenator Steffen Bockhahn (LINKE) geht in eine neue Runde. Nach Medienberichten soll nun ermittelt werden, ob sich der frühere Landeschef der Linkspartei einer »versammlungsrechtlichen« Straftat schuldig gemacht habe, als er vor einigen Tagen mit Freunden durch Kreidezeichnungen am Kai gegen im Hafen festmachende NATO-Krieg...

Celestine Hassenfratz

Deutschlands gläserne Decke

Frauenquote ist nicht zum Kuscheln da und Gender ist kein Ponyhof. Frauen sind die Verlierer auf dem Arbeitsmarkt. Warum das so ist? Das wurde auf der 2. Gender-Studies-Tagung in Berlin diskutiert.

Velten Schäfer

Harms klagt über Einreiseverbot

Die Fraktionschefin der Grünen im EU-Parlament wollte dem Prozess gegen eine Ex-Angehörige des für Übergriffe auf Zivilisten bekannten Bataillons »Ajdar« beiwohnen. Russland wies sie zurück.

Seite 6

Treffen mit Ruhani

New York. In den Atom-Verhandlungen mit Iran drängt Deutschland auf eine baldige Lösung. Außenminister Frank-Walter Steinmeier mahnte am Rande der UN-Vollversammlung in New York, die Chancen für eine Einigung zu nutzen. »Es ist jetzt die Zeit, den Konflikt endlich zu beenden,« so Steinmeier am Donnerstagabend (Ortszeit) nach einem Treffen mit Irans Präsidenten Hassan Ruhani. Iran steht seit vielen...

Zahl der Flüchtlinge steigt weiter

Genf/Limassol. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) verzeichnet besonders in den Industrienationen eine weiter steigende Zahl von Asylsuchenden. Wenn dieser Trend anhalte, werde in diesen Staaten 2014 die höchste Flüchtlingszahl seit zwei Jahrzehnten erreicht, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht.Das UN-Flüchtlingshilfswerk erfasste die Zahlen von 44 Regierungen...

Regimegegner kritisieren Luftangriffe

Damaskus/London. Die Luftangriffe der USA und ihrer arabischen Verbündeten in Syrien stoßen auch unter gemäßigteren Regimegegnern im Land auf Widerstand. Syrische Aktivisten gaben dem gestrigen Freitag im Internet das Motto »Die Zivilisten brauchen keine internationalen Mörder«, wie die oppositionsnahe Internetseite Siraj Press meldete. Die Aktivisten im Land fordern, dass die ausländische Koaliti...

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

16 Jahre sind mehr als genug

Der Druck auf US-Präsident Barack Obama in Sachen der »Cuban Five« wächst. Auch religiöse Führer in den USA schlossen sich der Forderung nach Entlassung der drei noch in Haft sitzenden Kubaner an.

Seite 7
ndPlusThomas Ruttig

Ein neuer Präsident und ein Wahlsieger

Mit Ashraf Ghani hat Afghanistan nach langem Hin und Her einen neuen Präsidenten. Doch viele Probleme sind ungelöst. Zum Beispiel die ökonomische Misere infolge des Abzugs der internationalen Truppen.

Seite 8
Sabine Hunziker, Bern

Heraus aus dem Kassendschungel

Die Schweizer dürfen am Sonntag über eine soziale Krankenversicherung abstimmen - bereits im Vorfeld gibt es einen Erfolg

ndPlusUlrike Henning

Reingewinn auf Kosten der Patienten

Auf Einladung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung diskutierten am Donnerstagnachmittag in Berlin Akteure aus der Pflege und engagierte Angehörige über Schwachstellen im Pflegebereich.

ndPlusSusanne Götze

Exxon wirbt für grünes Fracking

Noch immer gibt es in Berlin heftiges Tauziehen um die Details des geplanten Fracking-Gesetzes. Auch Fracking-Gegner sollen nun mit ins Boot geholt werden. Jetzt soll die Kanzlerin entscheiden.

Seite 9

Auszeichnung für Karl Clauss Dietel

Der Formgestalter Karl Clauss Dietel (79), einer der wichtigsten Designer der DDR, ist für sein Lebenswerk mit dem Designpreis der Bundesrepublik Deutschland geehrt worden. Wirtschafts-Staatssekretärin Iris Gleicke (SPD) vergab die Auszeichnung am Donnerstagabend in Berlin für Dietels über Jahrzehnte hinweg herausragende kreative Arbeit. Der Designer, der heute in Chemnitz lebt, gab wichtigen DDR-...

Tod mit 64 Jahren

Der bundesweit bekannte Hamburger Graffiti-Sprayer »OZ« ist beim Sprühen an einer Bahnstrecke tödlich verunglückt. Der 64-Jährige sei bei einem Zugunfall ums Leben gekommen, sagte eine Sprecherin der Hamburger Polizei. Die Leiche wurde nach Angaben der Bundespolizei am späten Donnerstagabend an der S-Bahnstrecke zwischen Hauptbahnhof und Berliner Tor entdeckt. Am Unglücksort habe eine Sprühdose ge...

Martin Hatzius

Wiederholungen sind besser, als du denkst

Es gibt diese penetrant affektierten Stimmen aus der Radiowerbung, die sich solange aus schlecht gespielter Begeisterung für das überflüssige Produkt, das sie anpreisen, in die Höhe schrauben, bis du mit letzter Kraft die Zeigefinger aus den Ohren nimmst, um kurz vor dem Erbrechen das Gerät abzuschalten. Auch, wenn es eine kaum zu verantwortende Zumutung ist: Stellen Sie sich bitte mal kurz ein...

Stefan Amzoll

Bett und Barrikade

Noch gut in Erinnerung ist die Tanzversion von »Le sacre du printemps« in Cottbus. Choreograf und Inszenator Lars Scheibner hatte voriges Jahr das bis zum Überdruss vertanzte (auch verschandelte) Stück eindrucksvoll umgesetzt. Eine hauseigene Gruppe besorgte dies, begleitet von zwei Pianisten. Die musizierten in einem Käfig an zwei Flügeln. Der Käfig als Zentrum steht immer noch auf dem S...

Seite 10
ndPlusMartin Hatzius

Reim auf die Woche

Um deutsche Stärke zu beweisen – »Bekämpft den Staat der Islamisten!« –, Solln Waffen den Irak bereisen, Wozu sie fliegen können müssten. Wer möchte nicht am Boden bleiben, Den Streit bloß aus der Fern besehn, Mit Winden sich umherzutreiben, Statt im Gliede stramm zu stehn? Und deshalb fliegt Frau von der Leyen – Es sitzt bei Sturm noch die Frisur – Ins Kampfgebiet, ...

Die Würde der Wilden

Gern streckten sich die Männer nach der Decke - der Bettdecke. Brigitte Bardot wurde zur geradezu revolutionären erotischen filmischen Projektionsfläche - wobei der Begriff der Fläche die körperlichen Rundungsgrade dieser Schauspielerin grob unterschlägt. Sie war sehr anders als etwa die Loren oder die Lollobrigida. Sie provozierte mit der Freizügigkeit, indem sie diese als Wesen ihrer charakte...

ndPlusJens Grandt

Wut und Verzweiflung

Vielleicht steht kein deutscher Künstler so repräsentativ für die Zerrissenheit zwischen Staatsraison und Vernunft angesichts des Krieges wie Ernst Barlach. Dem Wandel vom kampfsüchtigen Soldaten zum Pazifisten widmet die gleichnamige Stiftung in Güstrow eine höchst anregende Ausstellung: Ernst Barlach und der Erste Weltkrieg. Zwei Tage nach der Kriegserklärung Wilhelms II. an Russland be...

Erik Baron

Bellende Hunde

Nun soll er schon wieder 25 Jahre her sein, jener kurze Herbst der Anarchie, in dem so vieles möglich schien, und dessen jäher Absturz in die parteipolitisch geprägte Realität kapitalistischer Landnahme zu Ernüchterung und Katerstimmung führte? Der Griff zu Thomas Rosenlöchers »Dresdner Tagebuch« aus jener aufregenden Zeit, geführt vom 8. September 1989 bis zum 19. März 1990, lässt den da...

Seite 11
ndPlusPeer Lasse Korff, Westerland

Mit Vollgas in die Welle

Das Idol geht: Björn Dunkerbeck zieht sich nach 30 Jahren zum Saisonende aus dem Weltcupzirkus zurück. Der 45-Jährige jagt aber schon dem nächsten Rekord hinterher.

Lars Becker, Rom

Schwerer Weg zum Ziel

Bei Deutschlands Volleyball-Männern lief auf dem Weg zur ersten WM-Medaille seit 44 Jahren alles rund. Die Volleyballerinnen wollen das mit der Medaille nun in Italien gern nachmachen.

ndPlusStephan Fischer

Polizei dankt Fußballfans

Lob von allen Seiten: Fans, Verbände und sogar eine von zwei Polizeigewerkschaften werten die reduzierte Präsenz von Sicherheitsbeamten bei Fußballspielen in Nordrhein-Westfalen als Erfolg.

Seite 12
Max Zeising, Halle

Vom Kleingärtnerverein zum Kiezklub

Die hallesche Alternative: Lange vor dem HFC gegründet, stand der VfL Halle 96 meist im Schatten des großen Nachbarn. Aber dem studentisch geprägten Verein geht es nicht nur um sportlichen Erfolg.

Seite 13

Voll gesperrt zum Marathon

Zum 41. Berlin Marathon an diesem Wochenende werden etliche Straßen und Plätze der Innenstadt für den Verkehr gesperrt. Im ganzen Innenstadtbereich ist laut Polizei mit Einschränkungen zu rechnen. Autofahrer können den Bereich innerhalb der Marathonstrecke nur über die Autobahn oder die beiden Tunnel verlassen oder erreichen. Mehr als 800 Polizisten sind am Samstag und Sonntag rund um den Marathon...

Marlene Göring

Bescheißen doch eh alle

Was Stephan von Dassel, Sozialstadtrat von Mitte, da für Zahlen vorbringt, ist ganz schön dicke: Gegen ein Viertel aller Berliner Pflegedienste ermittelt die Polizei. Weil sie betrügen und für Dienste kassieren, die sie nicht erbracht haben. Das sieht dann besonders komisch aus, wenn der Gepflegte gar nicht da war, sondern zum Beispiel im Urlaub - also gar nicht hätte gepflegt werden können. In...

ndPlusTim Zülch

20 Jahre zurückgeworfen

Eine Veranstaltung beleuchtete die Auswirkung des Mauerfalls auf MigrantInnen. Auf die anfängliche Euphorie folgten damals bittere Erkenntnisse.

ndPlusWladek Flakin und Celestine Hassenfratz

Pizzen statt Papiere für Flüchtlinge

Aufenthaltsrecht und das Recht auf legale Arbeit fordern die Flüchtlinge, die am Donnerstag das DGB-Haus besetzt haben. Schon beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg haben sie dafür demonstriert.

Seite 14
ndPlusChristin Odoj

Stiller Straße droht wieder das Aus

112 Tage hatten sie gekämpft, die Senioren in der Pankower Stillen Straße 10. Fast vier Monate hielten sie ihre Freizeitstätte besetzt und das mit Erfolg. Die drohende Schließung konnte abgewendet werden, die Volkssolidarität übernahm die Begegnungsstätte und betreibt sie seither. Fast zwei Jahre später droht nun schon wieder die Schließung. Am Mittwoch entschied der Stiftungsrat der Lott...

Womackas Glasbild restauriert

Ein Glasbild des Künstlers Walter Womacka für die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen befindet sich nach seiner viermonatigen Restaurierung wieder an Ort und Stelle.

Simon Brost

Ermittlungen gegen Pflegedienste

Das Bezirksamt Mitte will aufrüsten: Wenn es um betrügende Pflegedienste und illegale Ferienwohnungen geht, schneidet der Bezirk schlecht ab.

Steffi Bey

Frauen trainieren unter sich

Berlins erste Frauensporthalle öffnet im Januar in Marzahn-Hellersdorf. Mit diesem generationsübergreifenden Projekt sollen mehr Mädchen und Frauen zum Sporttreiben animiert werden.

ndPlusWilfried Neiße

Donezk hieß mal Stalino

Er hat das Lager Workuta überlebt, auf der Krim studiert und 20 Jahre lang die »Thüringer Allgemeine« geleitet. Der Journalist Sergej Lochthofen notierte seine Erinnerungen.

Seite 15

34 Jahre Einzeltätertheorie

Am Freitag jährte sich das Oktoberfest-Attentat zum 34. Mal. Die SPD erhöht nun den Druck, dass die Ermittlungen wieder aufgenommen werden.

ndPlusHagen Jung

Prävention statt Moschee-Kontrollen

Eine Beratungsstelle soll in Niedersachsen dazu beitragen, dass junge Menschen nicht in den Salafismus abgleiten. Die Sozialministerin und muslimische Verbände haben ein Konzept entwickelt.

Seite 16

Pergamonaltar wird verhüllt

Mehr als 100 Jahre lang war der Pergamonaltar, jene Kultureroberung, die deutsche Archäologen in den 1870er Jahren in Kleinasien entdeckten und dann Stück für Stück nach Berlin brachten, ein Publikumsmagnet. Auf der Museumsinsel wurde dem Meisterwerk hellenistischer Kunst, das dem Gott Zeus und seiner Tochter Athene gewidmet war, sogar ein eigenes Museum errichtet. Am gestrigen Freitag wa...

Stiftung Preußen mit neuer Leitung

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin, eine der größten Kultureinrichtungen weltweit, will ihren Kontakt zu den Medien stärken und ausbauen. Leiter einer neu geschaffenen Abteilung Medien und Kommunikation soll vom 1. Oktober an der Journalist Ingolf Kern (48) werden. Er war zuletzt fünf Jahre lang Sprecher beim Bauhaus in Dessau.In einer Mitteilung der Preußenstiftung vom Freitag hieß e...

Insolvenz für Lokalausgaben

Die Essener Funke Mediengruppe würde sich gerne von sieben Lokalzeitungen trennen. Das Bundeskartellamt hält sie aber nicht für sanierungsbedürftig.

ndPlusLucía Tirado

Das Tröpfchen Mondspucke

An diesem Sonnabend ist Premiere in der Schaubude: »Freunde für immer ... bis ans Ende der Welt«. Drei Freunde werden Kindern ab fünf Jahren von ihrer Geschichte erzählen, die sich vor langer Zeit ereignete. Die Figurentheaterinszenierung von Dorothee Metz entstand frei nach einem Märchen von Friedrich Wolf. Häsin Purzel, Kettenhund Lux und Kanarienvogel Azurzenka gehen zusammen auf Wanderschaf...

Volkmar Draeger

Ich bin ich

Er war damals die Sensation: Arthur Mitchell, Ende der 1950er erster dunkelhäutiger Solist im ansonsten »blütenweißen« New York City Ballet. Der Mord an Martin Luther King bewog ihn, eine Compagnie aus nur schwarzen Tänzern zu gründen, Debüt 1971, bis heute aktiv und der schlagende Beweis dafür, dass Schwarze nicht nur Jazzdance können, dass der klassische Tanz keine Domäne einer bestimmten Hau...

Andreas Göbel

Mit Power am »Fichtenmoped«

Es gibt Tätigkeiten, die nur wenige Frauen ausüben. Das Motorsägen gehört mit Sicherheit dazu. Ein Kurs will Frauen den Umgang mit dem Gerät näher bringen.

Jürgen Ruf, Titisee-Neustadt

Langsame Rückkehr nach der Katastrophe

Bei einem Feuer in einer Behindertenwerkstatt im Schwarzwald kamen 14 Menschen ums Leben. 22 Monate später geht die Werkstatt wieder in Betrieb. Doch die Narben bleiben.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Diese Woche begann mit einem kleinen Jubiläum: Angela Merkel sitzt in ihrer dritten Amtsperiode am Montag nun auch schon wieder ein Jahr im Kanzleramt. Neun Jahre Chefinnendasein hat sie inzwischen hinter sich.

Seite 18
ndPlusKatja Müller

Hier wohnt das bessere Deutschland

Eine kritische TV- Institution feiert Jubiläum: An diesem Sonntag sendet die ARD die 1500. Folge der »Lindenstraße«. Ein Besuch in den Kulissen der Mutter der deutschen Fernsehserien im Kölner Stadtteil Bocklemünd.

Seite 20

Nachrufe

Paul Tiedemann 29. 6. 1935 - 21. 9. 2014 Es passiert nur selten, dass Sportlern oder Trainern, die ihre Erfolge zu DDR-Zeiten erzielt haben, so viel Ehrerbietung entgegengebracht wird wie in dieser Woche Paul Tiedemann - selbst wenn die Todesnachricht Anlass für den Lobgesang war: «Der deutsche Handball trauert um Paul Tiedemann und verneigt sich vor dem Lebenswerk dieses herausrage...

Marlene Göring

Die Unverbesserliche

Nein sagen konnte sie schon immer gut. In der DDR, in Brüssel und in Berlin. Judith Demba ist wieder da, mit demselben Slogan, der sie vor über 20 Jahren berühmt machte: »NOlympia«, kein Olympia in der Hauptstadt!

Seite 21
Florian Schmidt

Der erste Gipfelsturm

In 250 Tagen beginnt der G 7-Gipfel in Bayern und die Vorbereitungen laufen auf allen Ebenen. Bekannt wurde dieser Tage etwa ein Teil der erwartbaren Kosten: Etwa 130 Millionen Euro sollen der Gipfel und seine Sicherung den Freistaat Bayern kosten. Wie viel der Bund zuschießen muss, ist wohl noch offen. Ebenso wie die Frage, in welchem Ausmaß es den sozialen Bewegungen gelingen wird, in die ber...

Seite 22
ndPlusMiriam Sachs

Vom Wiederaufbau war nicht die Rede

Beim Flughafenscan in Tegel mochten sie meine Motorradstiefel nicht und die Beamtin stöhnte ihre Kollegin an: »Was, wenn nun alle in Stiefeln kommen?« Schon fühlte ich mich schuldig und fand ja selber, die Stiefel sähen aus, als würde ich gleich einmarschieren wollen. Was werden sie in Israel sagen? Die Einzige, die von der Security in Tel Aviv gestoppt wird, bin ich. Ich halte die hübsch...

Seite 23
Ralf Höller

Wozu Fremdsprachen lernen?

Das Erlernen einer fremden Sprache, lautet ein Leitsatz neusprachlicher Schulausrichtung, ist eine Verbeugung vor der fremden Kultur. In Ländern mit zahlreicher Bevölkerung findet sie eher selten statt.

Seite 24
lgn

Folge 38: Entwicklungspsychologie, die; Substantiv, feminin

Als Kinderpsychologie begonnen, ist Entwicklungspsychologie heute eine Teildisziplin der Psychologie, die die menschliche Entwicklung über ihre gesamte Lebensspanne zum Gegenstand hat. Im Fokus stehen psychische Funktionen und Entwicklungen wie Sprache, Emotionen, Persönlichkeit, Kognition und Lernprozesse. Deren Grundkenntnisse sind Bestandteil des Studiums der Pädagogik und fließen dort in di...

Peter Nowak

Überwachung bleibt ein Thema

An der Rostocker Universität haben sich Wissenschaftler erfolglos für die Verleihung der Ehrendoktorwürde an den ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden eingesetzt. Der Rektor der Rostocker Hochschule und das Bildungsministerium von Mecklenburg Vorpommern verhinderten die Verleihung dieses Titels mit der Begründung, der Whistleblower habe mit der Aufdeckung der Spitzeltätigkeiten b...

ndPlusLena Tietgen

Kinder brauchen Zeit

Es scheint, als würde beharrlicher Widerstand seitens der Eltern dazu führen, dass der überbordende Leistungsdruck, dem Kinder ausgesetzt sind, langsam zurückgeschraubt wird. Nicht allein das achtjährige Gymnasium (G 8) steht laut zeit.de »auf dem Prüfstand«, auch von der Früheinschulung werde abgerückt. Neben Eltern seien auch Wissenschaftler überzeugt, dass sich längeres Spielen positiv auf d...

Martin Koch

Die Gedanken fliegen lassen

War es nur eine Frage der Zeit, bis die Forderung erhoben würde, die Schreibschrift als »kulturellen Ballast« auch aus dem Schulunterricht zu verbannen? Im Oktober 2010 wagte der Hamburger Ties Rabe einen Vorstoß.

Seite 25

Wochen-Chronik

27. September 1589 In München beginnt der Bau des Hofbräukellers, in dem nach dem Willen von Herzog Wilhelm V. zukünftig das Bier für die Wittelsbacher Residenz hergestellt werden soll. Die Einfuhr des Gerstensafts aus dem braunschweigischen Einbeck ist dem Monarchen zu teuer geworden. Es sollen noch drei Jahrhunderte vergehen, bis erstmals der Ruf »O' zapft is« ertönt. Das erste Oktoberfe...

Martin Stolzenau

Käthe Niederkirchner

Bis zur Befreiung durch die Rote Armee am 30. April 1945 wurden im KZ Ravensbrück über 90 000 Frauen und Mädchen ermordet. Unter ihnen Käthe Niederkirchner (Foto: Archiv). Ihren Namen trugen in der DDR rund 300 Straßen, Betriebe und Schulen. Der Schriftsteller Eberhard Panitz widmete ihr eine Erzählung. Die Nichte der Antifaschistin, in der DDR Kinderärztin, war 1990 als Vizepräsidentin der Vol...

Rolf Hecker

Beileibe keine stumme Figur

Tatort: St. Martin’s Hall, unweit des Trafalgar Square in London. Tatzeit: 8 Uhr abends am 28. September 1864. Im kleinen Saal der beliebten Konzert- und Tanzhalle findet das Gründungsmeeting der Internationalen Arbeiterassoziation (IAA) statt. An ihm nehmen britische und in London lebende französische, italienische, polnische, deutsche und schweizerische Arbeiter sowie eine aus Paris angereist...

Seite 26
Iris Rapoport , Boston & Berlin

Taggespenster

Das Wort Spektrum bedeutete bei den alten Römern Gespenst. Tatsächlich ist der größte Teil der Wellen des elektromagnetischen Spektrums für uns gespenstergleich unsichtbar. Nur für einen schmalen Bereich hat uns die Natur mit Photorezeptoren bedacht. Diesen Bereich nennen wir deshalb das sichtbare Licht. Verblüffenderweise sind unsere Lichtrezeptoren ähnlich wie die des Geruchssinns aufgebaut. ...

Norbert Suchanek

Ein Eiffelturm für Amazonien

Rund 150 Kilometer von der Amazonashauptstadt Manaus entfernt haben die deutsche Max-Planck-Gesellschaft, Brasiliens nationales Institut für Amazonasforschung (INPA) und die staatliche Universität von Amazonas (UEA) im August den Grundstein für einen riesigen, stählernen Forschungsturm gelegt. Mit 325 Metern Höhe wird das »Amazonian Tall Tower Observatory« (ATTO) nicht nur alle bereits existier...

ndPlusMartin Koch

Erst lachen, dann denken

Ein Blick in die Wissenschaftsgeschichte zeigt: Häufig waren es Außenseiter oder vermeintliche Spinner, die wichtige Beiträge zum Erkenntnisfortschritt leisteten. Viele von ihnen wurden ob ihrer »ketzerischen« Ideen anfangs belächelt und vom wissenschaftlichen Establishment konsequent gemieden. Einige landeten sogar im Irrenhaus, wie der ungarische Arzt Ignaz Semmelweis, der als Erster erkannt ...

Seite 27
Gert Lange

Drähte im Gehirn

Der Mensch will nicht sein, was er ist. Erst recht nicht, wie er ist. Seit der Antike sucht er sich zu veredeln: stärker, klüger, schöner zu sein als seinesgleichen. Die modernen Tricks sind Doping, medikamentöse Lernstimuli (nichts anderes als Gehirndoping), Schönheitsoperationen usw. Einen neuen Namen hat das Ganze auch: Human Enhancement. Das Verständnis, was und wie der Mensch ist, wi...

Seite 29
Chinesisches Frauenschach
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Chinesisches Frauenschach

Der beste Weg, um Unsicherheit zu bekämpfen, ist, ständig zu gewinnen. Das genau ist die Devise, nach der das chinesische Frauenschach organisiert ist. Der internationale Schachverband (FIDE) weiß noch nicht, ob die für nächsten Monat geplante Weltmeisterschaft stattfinden wird, aber für den chinesischen Schachverband ist das kein Problem. Die aktuelle Weltmeisterin, Hou Yifan (China; 20), hat ...

ndPlusUdo Bartsch

... Irrtum!

Als Maskottchen eines rasanten, gewitzten Partyspiels mit dem dynamischen Titel »Leg los« könnte man sich vielleicht die Rennmaus Speedy Gonzales oder Jolly Jumper, den smarten Gaul von Lucky Luke, vorstellen - aber nicht ausgerechnet eine Schnecke! Trotzdem kriechen wenig werbewirksam zwei Exemplare über das obendrein in Warnfarben gestaltete Cover. - Warum? Schade, denn »Leg los« ist fr...

Mike Mlynar

Schwarze Kasse

Wenn im Deutschen Bundestag der Staatshaushalt beraten wird, dann schlägt nicht die Stunde der Kameralistiker, sondern die der Kabbalistiker. Da werden die Milliarden nur so aus dem einen Ärmel hervor und aus dem anderen hinaus gezaubert. Je nach Wählerklientel der jeweiligen Vortragenden. Was für sie eine leichte Sache ist, denn es ist ja nicht ihr Geld, um das es hier geht. Und die Währung de...

Kein Bock auf Barbiewelt

Junge Frauen, die Helme tragen und sich Wettrennen auf Rollschuhen liefern, bei denen es nicht zimperlich zur Sache geht: Das ist schon seit 70 Jahren Roller Derby. Anneke Lindner, 33, ist dabei. René Gralla befragte sie.

Seite 30
ndPlusEkkehard Eichler

Im Bann der Ketzer

Nichts ist von ihnen geblieben. Absolut nichts. Es gibt keine Schriften. Es gibt keine Bilder. Keine Kirchen. Keine Kultgegenstände. Die Anarchisten des 12. Jahrhunderts wurden von ihren Gegnern auf Scheiterhaufen verbrannt und mit Stumpf und Stiel ausgerottet.« Jean- Louis ist ganz aus dem Häuschen vor Begeisterung, was nicht so ganz korrespondieren will mit seiner eher beklemmenden Ouvertüre....

Seite 31
ndPlusUlli Traub

Dem Meer abgerungen

In welcher Stadt haben bedeutende Architekten fast ohne einschränkende Bauvorschriften ihren Ideen freien Lauf lassen können? Na klar, Deutschland scheidet aus, New York auch. In China oder Singapur? Nein, in Almere! Nie gehört? Das wird sich ändern, denn die Stadt in den Niederlanden ist nicht nur ein Magnet für Architekturfans, sondern auch die erste Etappe einer ungewöhnlichen Entdeckungstou...

Seite 32
Landlust
Uwe Sattler

Landlust

Kreativität ist Staacks Erfolgsgeheimnis. Dabei war der Weg des Norddeutschen in die gehobene Gastronomie alles andere als geradlinig. Jetzt konzentriert er sich im Brandenburgischen auf das Wesentliche.